"Ich halte das nicht mehr aus...."

Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migranten zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

"Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Anaba » 03.08.2016, 09:59

Der Bericht einer Flüchtlingshelferin zeigt deutlich das Frauenbild vieler Flüchtlinge und ihre Anspruchshaltung.
Warum gibt es da keine klaren Ansagen?
Warum passiert nichts, wenn einem Flüchtling die Abschiebung droht und er plötzlich mit völlig anderen Papieren rausrückt? Das ist eine Straftat.
Es wird immer schwerer den Bürgern das alles zu erklären.
Hier der Bericht der Helferin.

http://m.n24.de/n24/Nachrichten/Panoram ... -aus-.html
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19066
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon chui » 03.08.2016, 10:25

Belaestigungen gehoeren keineswegs zum Job . Zu ignorieren oder mit "nicht an sich herankommen lassen" , wie man sieht bringt auch nichts . Muss man sein Verhalten aendern um Belaestigungen zu entgehen ? NEIN muss man nicht ! Meiner Meinung nach sollte man Frauen zu diesen Job nicht heranziehen .
Wenn ich so etwas lese tun mir nicht die Fluechtlinge leid sondern DIEJENIGEN die sich engagieren fuer eben diese Fluechtlinge .
Ein klares Statement dieser Sozialarbeiterin damit an die Oeffentlichkeit zu gehen dafuer gebuehrt ihr Dank .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge
chui
 
Beiträge: 951
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Efendi II » 03.08.2016, 10:44

Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 5300
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Gioia » 03.08.2016, 10:54

....... aber eure Kanzlerin sagt: "Wir schaffen das!" :roll: Der springende Punkt ist, dass nicht SIE das schaffen muss sondern diejenigen, welche tatsächlich mit diesen unverschämten (bin es müssig [für rosarot Bebrillte] betonen zu müssen: "Nicht alle sind so....") Pöbler zu tun haben müssen :evil: :evil:
Gioia
 
Beiträge: 253
Registriert: 08.03.2013, 13:07
Wohnort: Schweiz

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Ariadne » 03.08.2016, 14:00

Anaba hat geschrieben:Der Bericht einer Flüchtlingshelferin zeigt deutlich das Frauenbild vieler Flüchtlinge und ihre Anspruchshaltung.
Warum gibt es da keine klaren Ansagen?
Warum passiert nichts, wenn einem Flüchtling die Abschiebung droht und er plötzlich mit völlig anderen Papieren rausrückt? Das ist eine Straftat.
Es wird immer schwerer den Bürgern das alles zu erklären.
Hier der Bericht der Helferin.

http://m.n24.de/n24/Nachrichten/Panoram ... -aus-.html

Der Bericht unterscheidet sich " ein klein bisschen" von den Berichten, die Galadria neulich gepostet hat. :(
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 1103
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Galadria » 03.08.2016, 14:22

Klar, dass dieser exquisit ausgesuchten Medienmeldung mehr Glaube und Beachtung geschenkt wird-sie passt euch so schön ins böse, ausnutzende Flüchtlingsmänner-Schema-als mir oder meinen drei Sozialarbeiter-Kolleginnen, die ihren Job mögen und hauptsächlich positive Erfahrungen machen.
Und wir sind auch oft allein mit den Männern in Unterkunft und Büro, erledigen Fahrdienste, haben Konfliktgespräche.
Aber es passt besser mich als naive und übertreibende Pro-Flüchtlings-Schönmalerin hinzustellen und nur die schlechten Meldungen aufzusaugen.
Galadria
 
Beiträge: 494
Registriert: 22.12.2010, 12:08

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon lunaverde » 03.08.2016, 15:10

Galadria hat geschrieben:Klar, dass dieser exquisit ausgesuchten Medienmeldung mehr Glaube und Beachtung geschenkt wird-sie passt euch so schön ins böse, ausnutzende Flüchtlingsmänner-Schema-als mir oder meinen drei Sozialarbeiter-Kolleginnen, die ihren Job mögen und hauptsächlich positive Erfahrungen machen.


Man kann ja auch durchaus beiden Erfahrungen Glauben schenken. In manchen Unterkünften läuft es besser, in anderen schlechter, je nachdem, welche Flüchtlinge gerade dort sind. Ich möchte weder Galadria noch der Dame aus dem Bericht unterstellen, dass sie lügen würden. Galadria scheint eben einfach eher Glück zu haben, die Dame aus dem Bericht eher Pech. In einer kleinen Flüchtlingsunterkunft auf dem Land, die eine gute Freundin von mir sehr gut kennt, lief es zum Beispiel lange Zeit super. Seit ein paar Wochen ist nun eine neue Familien dort (in der Unterkunft werden nur Familien mit Kindern untergebracht), die sich unmöglich aufführt, die anderen Flüchtlinge massiv beleidigt und in der ganzen Unterkunft schlechte Stimmung verursacht. Je nach den untergebrachten Flüchtlingen, kann es einfach so oder so laufen und man braucht deswegen weder den einen noch den anderen Bericht anzuzweifeln.
lunaverde
 
Beiträge: 232
Registriert: 01.02.2016, 01:03

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Ariadne » 03.08.2016, 15:21

Liebe Galadria, ich habe gar nichts behauptet und dich in kein Schema eingeordnet, lese nochmal meine Zeilen durch und höre auf jede Meinungsverschiedenheit in der Art auszuschlachten, du wirkst unglaubwürdig dadurch.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 1103
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Nilka » 03.08.2016, 15:36

chui hat geschrieben: Meiner Meinung nach sollte man Frauen zu diesen Job nicht heranziehen .


Doooooooooch, liebe chui :)

Frau Merkel, Frau Roth und noch ein Paar andere Schnepfen, die meinen "wir schaffen das" unbedingt machen lassen! :evil: Los an die Front, sonst müsste es "ihr schafft das" heißen.

chui hat geschrieben:Wenn ich so etwas lese tun mir nicht die Fluechtlinge leid sondern DIEJENIGEN die sich engagieren fuer eben diese Fluechtlinge .
Ein klares Statement dieser Sozialarbeiterin damit an die Oeffentlichkeit zu gehen dafuer gebuehrt ihr Dank .
LG chui

Bin auch der Meinung.
Man muss den Job wirklich dringend gebrauchen, um nicht auszurasten.
Ich habe Blutdruck seeeehr gewaltätige Gedanken.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4136
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon chui » 03.08.2016, 18:42

Ja Nilka das kenn ich . Manchmal hab ich auch so komische Anwandlungen da koennt ich jemand wuergen wie nen Truthahn .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge
chui
 
Beiträge: 951
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon leva » 03.08.2016, 20:13

Wie ist das eigentlich mit de Hilfe ?
Kommen auch tuerkische ,arabische,afrikanische Frauen,die schon lange in D leben in die Einrichtungen zu Hilfe?

Ich war ja sebst als Praktikantin am Fraport (in den 80ern kamen noch viele via Flugzeug)u meine eigene Mutter .die 2 maennliche Fluechtlinge/Asylanten in unser Haus holte mehr als betroffen......Auch in der Zeit war es schon sehr bescheiden um die Hilfe der jeweiligen ethnischen Gruppen, besonders der Frauen aufgestellt ,ihren eigenen Neuankoemmlingen zu helfen.
leva
 
Beiträge: 2921
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Efendi II » 03.08.2016, 21:45

leva hat geschrieben:Wie ist das eigentlich mit de Hilfe ?
Kommen auch tuerkische ,arabische,afrikanische Frauen,die schon lange in D leben in die Einrichtungen zu Hilfe?

Diese Tätigkeiten überlässt man dann doch lieber den Ungläubigen. Schließlich sind die dafür da, den Rechtgläubigen zu dienen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 5300
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon leva » 03.08.2016, 23:01

Das ist ein Aspekt ,den ich nie ganz begriffen habe in D.
In den USA sind dann die,die schon da sind,selbe Ethnie,Herkunft etc hilfsbereit und die Versorgung von Fluechtlingen ueber Kontingent ist auch echt gut geregelt.
Die x Millionen illegaler Latinos finden auch erstmal Aufnahme bei Landsleuten u fallen nicht dem Staat zu Lasten .ausser bei Erstversorgung im Krankenhaus.

Kann mir einer von euch mal erklaeren warum es so ist wie es jetzt ist in D? Was hat sich Fr Merkel dabei gedacht,ausser einer verstaendlichen Asylaufnahme.Ich blicke es nicht......
Zuletzt geändert von leva am 03.08.2016, 23:05, insgesamt 3-mal geändert.
leva
 
Beiträge: 2921
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon No Name » 03.08.2016, 23:02

lunaverde hat geschrieben:Man kann ja auch durchaus beiden Erfahrungen Glauben schenken. In manchen Unterkünften läuft es besser, in anderen schlechter, je nachdem, welche Flüchtlinge gerade dort sind. Ich möchte weder Galadria noch der Dame aus dem Bericht unterstellen, dass sie lügen würden. Galadria scheint eben einfach eher Glück zu haben, die Dame aus dem Bericht eher Pech. In einer kleinen Flüchtlingsunterkunft auf dem Land, die eine gute Freundin von mir sehr gut kennt, lief es zum Beispiel lange Zeit super. Seit ein paar Wochen ist nun eine neue Familien dort (in der Unterkunft werden nur Familien mit Kindern untergebracht), die sich unmöglich aufführt, die anderen Flüchtlinge massiv beleidigt und in der ganzen Unterkunft schlechte Stimmung verursacht. Je nach den untergebrachten Flüchtlingen, kann es einfach so oder so laufen und man braucht deswegen weder den einen noch den anderen Bericht anzuzweifeln.

Ja, das entspricht genau meiner eigenen Erfahrung. Es hängt aber auch damit zusammen, wie man mit dem "Klientel" umgeht - wie ich schon an derer Stelle schrieb, ist es nicht sinnvoll, Flüchtlinge als Kinder oder Unmündige zu behandeln und ihnen, um es so auszudrücken, die Sitzfläche hinterherzutragen. Leider kommen so einige Sozialarbeiter entweder aus ganz fachfremden Gebieten in die Flüchtlingshilfe - oder sogar direkt aus dem Studium (wegen des hohen Bedarfs ... und nur "studierte" Kräfte werden bezuschußt und deshalb eingestellt, die sonstige Qualifikation ist nebensächlich). Mit dem, was sie dort gelernt haben, sind sie aber auf diese Realität nicht sehr gut vorbereitet, Stichwort: interkulturelle Kompetenz (die nicht hauptsächlich darin besteht, eine fremde Kultur zu bewundern). Interessanterweise habe ich in vielen Monaten so gut wie keine "Praktikanten" erlebt, die im Flüchtlingsbereich arbeiten, und gar keine, die dies von der Verwaltung her tun - wo soll dann die praktische Erfahrung in der Ausbildung und das Problembewußtsein herkommen, die später als Rüstzeug für die tagtägliche Arbeit benötigt werden?
No Name
 

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon No Name » 03.08.2016, 23:05

leva hat geschrieben:Wie ist das eigentlich mit de Hilfe ?
Kommen auch tuerkische ,arabische,afrikanische Frauen,die schon lange in D leben in die Einrichtungen zu Hilfe?

Ja, ich kenne mehrere Personen verschiedener Länder, beider Geschlechter, die als Flüchtlinge und auch nach der Anerkennung selbst in der Flüchtlingshilfe arbeiten. Allerdings scheint mir der Einsatzwille auch damit zusammenzuhängen, wie die Flüchtlingshilfe, die diese Personen selbst erlebt haben, organisiert war (eher hilfs- und sozialarbeitsbezogen, horizontal, oder eher distanziert und delegiert, vertikal).
No Name
 

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon leva » 03.08.2016, 23:13

hmm....also nix Verbindliches/Verlaessliches und sehr auf ihren persoenlichen Fall geschustert.....So geht das ja auch nicht.....

Eine Verbindlichkeit/Verlaesslichkeit im Ehrenamt ist ja auch wichtig.Aber verstehe....nach x Tagen schlechter Erlebnisse u ohne wirklicher Befugnisse wuerde ich auch das Handtuch schmeissen.Habe meine Erfahrung als Praktikantin und von zuhause.....da magst dann auch irgendwann nicht mehr.....
Zuletzt geändert von leva am 03.08.2016, 23:16, insgesamt 1-mal geändert.
leva
 
Beiträge: 2921
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon Never » 03.08.2016, 23:15

Galadria hat geschrieben:Klar, dass dieser exquisit ausgesuchten Medienmeldung mehr Glaube und Beachtung geschenkt wird-sie passt euch so schön ins böse, ausnutzende Flüchtlingsmänner-Schema-als mir oder meinen drei Sozialarbeiter-Kolleginnen, die ihren Job mögen und hauptsächlich positive Erfahrungen machen.
Und wir sind auch oft allein mit den Männern in Unterkunft und Büro, erledigen Fahrdienste, haben Konfliktgespräche.
Aber es passt besser mich als naive und übertreibende Pro-Flüchtlings-Schönmalerin hinzustellen und nur die schlechten Meldungen aufzusaugen.

Leider ist dieser Artikel nicht "exquisit " ausgesucht. Der deckt sich mit Erfahrungen, die mir von sowohl freiwilligen als auch verdonnerten Helfern berichtet wurde.



Darüber solltest du mal nachdenken. :wink:
Strauss hat geschrieben:Stichwort: interkulturelle Kompetenz (die nicht hauptsächlich darin besteht, eine fremde Kultur zu bewundern). ?
Never
 

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon No Name » 03.08.2016, 23:20

leva hat geschrieben:Das ist ein Aspekt ,den ich nie ganz begriffen habe in D.
In den USA sind dann die,die schon da sind,selbe Ethnie,Herkunft etc hilfsbereit und die Versorgung von Fluechtlingen ueber Kontingent ist auch echt gut geregelt.
Die x Millionen illegaler Latinos finden auch erstmal Aufnahme bei Landsleuten u fallen nicht dem Staat zu Lasten .ausser bei Erstversorgung im Krankenhaus.
Kann mir einer von euch mal erklaeren warum es so ist wie es jetzt ist in D? Was hat sich Fr Merkel dabei gedacht,ausser einer verstaendlichen Asylaufnahme.Ich blicke es nicht......

Es gibt hier ein Gesetz, daß jeder in Deutschland lebenden Person die Existenzsicherung durch en Staat garantiert (unter bestimmten Voraussetzungen, die aber meist formal erfüllt werden). Dadurch besteht nur sehr eingeschränkt die Notwendigkeit, daß sich die Communities um ihre Leute eingehend kümmern, zumindest nicht in den Bereichen, wo der Staat es ja bereits tut. In anderen Bereichen, z.B. bei der (Schwarz)arbeitsbeschaffung oder der Wohnungsbeschaffung in den Ghettos, da sind die Communities sogar sehr aktiv - und ziehen bei der Gelegenheit die Neuankömmlinge auch gleich ab, in denen sie ihnen für Versprechungen und durch Betrug, Ausnutzung des Nichtwissens von Neuankömmlingen, das Geld aus der Tasche holen.
Anders sieht es teilweise dort aus, wo Personen (noch) keinen Anspruch auf Staatshilfe haben - dort hilft die Community sehr gut und schnell, allerdings oft auch mit den vorstehend beschriebenen Begleiterscheinungen. Häuser, in denen 8 Wohnungen an 80 Landsleute für den zehnfachen angemessenen Preis vermietet werden (ohne Mietvertrag und mit Barzahlung, natürlich), stellen da ein anschauliches Beispiel dar. Es gibt aber auch die Fälle, wo gutsituierte frühere Migranten sich perfekt um nachziehende Familienangehörige kümmern.

Ein anderer Aspekt ist, daß die EU, anders als die USA, aus verschiedenen Ländern mit verschiedener Gesetzgebung, verschiedener Kultur und verschiedener Historie besteht. Da sind Migranten einer Familie schnell über 4, 5 Länder verstreut und haben unterschiedliche Rechte, Aufenthalts- und Arbeitsmöglichkeiten, obwohl sie alle nicht mehr 500km auseinander wohnen. Und umgekehrt haben einige Migranten auch bestimmte Vorlieben und wollen gerne in diesem, doch nicht in einem anderen Land wohnen, dafür kann es vielerlei Gründe, nicht unbedingt finanzieller oder familiärer Art, geben.
No Name
 

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon leva » 03.08.2016, 23:31

Danke Strauss.Solange bin ich ja auch noch nicht aus D weg um nicht das Noetigste noch zu zu wissen.Habe ja auch Eltern,Geschwister,Freunde in D.
Was mich hier in den USA immer wieder erstaunt/erfreut ist dass auch Neu Auswanderer/Fluechtlinge(nach Eingewohnung/Sprachkurs/Einweisung fuer Bewerbung-Arbeitsrecht) erstmal jeden Job annehmen.egal zu welcher Schicht/Tag/Wetter und bei minimal Lohn.Aber so baut man sich hier eine "work history" auf ,die bei der naechsten Bewerbung fuer einen besseren Job zu Buche schlaegt.
Da putzen,kochen,Hilfsarbeiter im Bau/Strassenbau auch arabische Maenner um erstmal auf die Fuesse zu kommen.....
leva
 
Beiträge: 2921
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: "Ich halte das nicht mehr aus...."

Beitragvon No Name » 03.08.2016, 23:36

leva hat geschrieben:hmm....also nix Verbindliches/Verlaessliches und sehr auf ihren persoenlichen Fall geschustert.....So geht das ja auch nicht.....

Eine Verbindlichkeit/Verlaesslichkeit im Ehrenamt ist ja auch wichtig.Aber verstehe....nach x Tagen schlechter Erlebnisse u ohne wirklicher Befugnisse wuerde ich auch das Handtuch schmeissen.Habe meine Erfahrung als Praktikantin und von zuhause.....da magst dann auch irgendwann nicht mehr.....

Du mußt hier unterscheiden zwischen fest angestellten Personen, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten und Ehrenamtlern, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten. Und bei beiden dann noch zwischen denen mit Erfahrung und der "richtigen Hand" und denen ohne.

Es überschneiden sich die Tätigkeitsbereiche teilweise, in manchen Fällen sind Ehrenamtler genau wie Sozialarbeiter tätig (schon, weil es gar nicht so viele Sozialarbeiter gibt, wie notwendig wären), mal mit, mal ohne behördlichen "Backup" bzw. Gehör. Und auch Erfahrungen und Wissen können jeweils mal so und mal so sein.

Die besten Ergebnisse gibt es wohl dort, wo alle Beteiligten Hand in Hand miteinander und einander zuarbeiten - und die schlechtesten dort, wo jeder seinen Kram vor sich hin macht bzw. alle andere für unfähig, unqualifiziert oder emotionslos/voll hält.

Wenn alles stimmt, dann würde Deutschland nicht nur das, sondern noch viel mehr schaffen - doch in der Realität kann dies nicht stattfinden, weil Stelleninhaber und Organisationen ihre Erbhöfe mit Lauen und Zähnen verteidigen und weil die Gesetze und Verordnungen teilweise unlogisch und erschwerend und nicht für genau diesen Sachverhalt gemacht sind (von wem auch? Einen Politiker, der sich ohne Voranmeldung und großem Bahnhof in der Flüchtlingshilfe erscheint, den habe ich noch NIE erlebt, obwohl ich persönlich schon mehrere eingeladen habe) und das gilt auch für obere Chargen der Verwaltung.
No Name
 

Nächste

Zurück zu Bezness - Flüchtlinge + Migranten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste