nur so interessehalber

Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migranten zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Karlotta » 06.07.2018, 14:35

Hallo Fierrabras, auch ich finde es toll, dass Du hier schreibst, obwohl mir manchmal wegen Deiner "Patienten" der Hut hochgehen möchte.
Hätte jetzt gerne ein Blumen-Smilie :wink: :wink:
Karlotta
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information. Heiner Müller
Karlotta
 
Beiträge: 841
Registriert: 14.02.2011, 09:01

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Fierrabras » 11.07.2018, 19:39

Es wird noch besser. (und das wird wohl noch schlimmer werden...). Neuerdings wollen meine geflüchteten Patienten ärztliche "Gutachten", warum sie kein deutsch lernen konnten in all den Jahren, die sie hier sind. Gutachten schreibe ich sowieso nicht, wenn überhaupt dann kurze Stellungnahmen, meist nur Bescheinigungen, dass jemand bei uns Patient ist.
Ok, der eine hatte in jungen Jahren (so Mitte 40) einen Schlaganfall, wobei allerdings nur motorische Ausfälle bemerkbar sind. Aber der hatte wenigstens eine Krankheit.
Der nächste konnte aus lauter Sorge um seine im Libanon sitzende Familie seit 2015 kein deutsch lernen und musste sich aus Kummer anderen Frauen und THC zuwenden, die dritte war in Afghanistan nie zur Schule gegangen und nun mit Mitte 30 erstmalig zu lernen, ist natürlich ungewohnt, der vierte konnte bei dem Krach in seinem Hostel nicht schlafen, war deshalb tagsüber müde und konnte nichts lernen....
Nun ja, bei dem Schlaganfall-Patienten könnte tatsächlich eine neurologisch-neuropsychologische mehrstündige Begutachtung sinnvoll sein, denn da könnte es tatsächlich einen medizinischen Grund geben. (kann ich nicht beurteilen).
Aber die anderen...und die werden wütend, wenn ich mich weigere bzw wollen einen Arztwechsel.

Aber sollte irgendwann in Syrien/Irak/Afghanistan Frieden herrschen, dann wird es vermutlich so kommen, dass bevorzugt die dauerhaft hier bleiben dürfen, die deutsch gelernt haben und arbeiten (da kenne ich einen syrischen Kinderarzt, einen afghanischen Krankenpfleger, eine irakische Sozialpädagogin und einen syrischen Lehrer). Und all die anderen? Wird denen dann erlauibt, vor Gericht zu ziehen, mit der Begründung, sie seien benachteiligt gewesen, weil sie aufgrund des Krachs in ihrer Unterkunft sich nicht konzentrieren konnten? Werden dann Sachverständige eingesetzt werden, die das nachprüfen?
Junge, Junge, da blüht uns noch was...
Fierrabras
 
Beiträge: 1001
Registriert: 02.12.2015, 16:24

Re: nur so interessehalber

Beitragvon gadi » 11.07.2018, 20:12

Danke Fierrabras für einen wieder einmal interessanten - wenn auch besorgniserregenden - Einblick.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2119
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Nilka » 11.07.2018, 21:14

Der Hit ist aus Sorge um die Familie nicht lernen können.
Sie ( mit wenigen Ausnahmen) sind lernen nicht gewohnt und wollen das mit allen Mitteln umgehen.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 3388
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Cosja » 12.07.2018, 01:37

Da beschreibt Fierrabras Begründungen - ich nenne es Ausreden - die ich aus der Zeit, in dem ich im Bildungszentrum von den Schülern, die Integrationskurse besuchten, täglich hörte.
Anfangs versuchte ich, verständnisvoll zu reagieren, aber kurze Zeit danach stellte ich diese Begründungen stets in Frage. Leider bekommt man dann keine Antwort mehr.
Volljährige Schüler können ihre Entschuldigung fürs Fehlen selbst schreiben, ab dem 4. Tag findet sich stets ein gefälliger Allgemeinmediziner, der eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellt, damit er den Patienten schnell wieder los wird, bevor er noch randaliert.
Ich versuchte den Unwilligen zu erklären, dass ein Sprachkurs und das Lernen sie von den Sorgen ablenken würde. Die Herausforderung bewältigen, würde ja auch bedeuten, eine Berufsausbildung zu stemmen, sich anstrengen müssen, aber auch Erfolgserlebnisse anstreben und diese einkassieren und letztendlich über mehr Geld zu verfügen. Das juckte fast keinen!
Ich glaube, diese Denke ist wirklich ... nicht überall präsent.
Müde! Eigentlich ja mude, denn niemand kann das ü aussprechen. Der Tag hat 24 Std. 8 Std Schlaf, 6 Std Integrationskurs, danach Hausaufgaben ... bleiben genug Stunden, um sich zu regenerieren, um Party zu feiern oder um die Häuser zu streifen, um sich Sorgen zu machen.
Diese Menschen, die diese Ausreden benutzten, machten stets einen sehr beratungsresistenten sowie phlegmatischen Eindruck auf mich. Egal welche Herkunft, egal ob 3 Jahre Schulausbildung oder 8 Jahre.
Ein Fass ohne Boden, sehr frustrierend - und über die Langzeitfolgen mag ich gar nicht nachdenken, sonst bekommt ich Puls.
Cosja
 
Beiträge: 30
Registriert: 10.05.2014, 00:58

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Nilka » 12.07.2018, 08:41

Cosja hat geschrieben:Ich versuchte den Unwilligen zu erklären, dass ein Sprachkurs und das Lernen sie von den Sorgen ablenken würde. Die Herausforderung bewältigen, würde ja auch bedeuten, eine Berufsausbildung zu stemmen, sich anstrengen müssen, aber auch Erfolgserlebnisse anstreben und diese einkassieren und letztendlich über mehr Geld zu verfügen. Das juckte fast keinen!
Ich glaube, diese Denke ist wirklich ... nicht überall präsent.

So weit in die Zukunft denkt keiner. Es zählt jetzt und jetzt bin ich mude und jetzt muss ich mich sorgen :?
Von dem zuviel schlafen wird man richtig mude und muss was dagegen tun - zum Arzt gehen.
Mehr Geld kommt vielleicht des Weges, erstmal muss dieses reichen.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 3388
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Julija » 12.07.2018, 12:05

Ich schließe mich den Dank der Anderen an, liebe Fierrabras.

Derzeit erlebe ich eine weitere Seite. Seit Monaten warte ich auf fest vereinbarte, verbindliche Interviewtermine mit binationalen Paaren. Wieder einmal bin ich drei Stunden gefahren, niemand kam oder sagte ab, obwohl nicht mal 24 Stunden vorher der Termin bestätigt wurde. Wir haben Dolmetscher (falls gewünscht), gewähren eine Aufwanfsentschädigung, das Interview dauert max. eine Stunde, und mittlerweile bieten wir sogar an, Taxikosten für Hin- und Rückfahrt zu übernehmen. Es ist zum Verzweifeln. Wenn es so weitergeht, komme ich nie aus der Erhebungsphase raus.

Zum Glück ist der Großteil der Angefragten, die zugesagt haben, zuverlässig und im Interview ehrlich. Es fällt auch auf, dass das eher Personen aus dem ländlichen Bereich sind, in denen meist beide Teile arbeiten. Dass die Großstadt so einen Widerstand mitbringt, habe ich wirklich nicht bedacht.

Nun ist es aber auch wichtig für meine/unsere Arbeit, dass wir auch gerade diejenigen befragen, die Beziehungskonflikte haben, deren Herausforderungen darin bestehen, den Alltag zu bewältigen usw. Nach dem ersten Jahr Forschung vermute ich, dass positive Presseartikel zum Thema Zuwanderung durch Ehe auch daraus resultieren, dass andere Paare an solchen Befragungen gar nicht teilnehmen oder schlichtweg keine ehrlichen Angaben machen trotz garantierter Anonymität.

Die zweite Zielgruppe unserer Arbeit sind Fachkräfte (Beratungsinstitutuionen, z. T. Personen, die Integrationskurse verantworten). Da habe ich das Gefühl, dass die es gar nicht abwarten können mit uns zu sprechen. Es sprudelt auch nur so heraus. Auch hier zeichnet sich ab, dass in ländlichen Gebieten das Verständnis/Bild der Klienten eher positiv ist und in Großstädten eher negativ aus genau den Gründen, die schon erwähnt wurden.

Noch habe ich zwar genug Zeit um zu "warten", aber ich sehe da teilweise echt schwarz. Das kann zwar auch ein Forschungsergebnis sein, aber dafür hätte ich auch eine Passantenbefragung durchführen können (überspitzt formuliert).
Was das für die Auswertungsphase bedeutet, daran will ich gar nicht denken. Das muss ja alles miteinfließen und trotzdem steht Professionalität an oberster Stelle. Das kostet mich ja jetzt schon viel Zeit und Kraft.

Und ich bin so froh, dass ich nicht die Verantwortung für den Einzelnen trage, sondern (noch) einfach nur die Rolle der Beobachterin und Fragenden.
Wenn ich nicht selbst so ein großes Erkenntnisinteresse hätte (und keinen Vertrag unterschrieben und kein tolles Team), dann würde ich in meinen 20-Kinder-Montag-bis-Freitag-16 Uhr Dienstschluss-Kindergarten zurückgehen und basteln, malen, Kaffee trinken.

Aber ich hoffe, es wird besser. Zumindest scheint bei mir noch Licht am Horizont. Das kann man von anderen Arbeitsbereichen leider nicht mehr sagen.

Ich wünsche dir auch, dass es besser wird, und auch allen anderen, deren Aufgaben in Ausreden-Anhören übergangen ist.
Vielleicht sollten wir ein Bingofeld anlegen, mit Sprüchen und Ausreden und wer als erstes seine Reihe hat, hat einen Blumentopf gewonnen. Manchmal hilft humor :P
Julija
 
Beiträge: 279
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: nur so interessehalber

Beitragvon Atin » 14.07.2018, 15:25

Danke für eure erhellenden Einblicke :D
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie
Atin
 
Beiträge: 779
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Vorherige

Zurück zu Bezness - Flüchtlinge + Migranten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast