Freund, ich & die Unsicherheit

Worauf sollte ich achten?

Moderator: Moderatoren

Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Miena » 16.07.2013, 20:25

Hallo,

ich bin froh, euch gefunden zu haben!

Ich (Mitte zwanzig, Studentin) bin seit zwei Wochen mit einem ca. gleichaltrigen jungen marokkanischen Mann aus einer Nachbarstadt zusammen. Wir haben uns über eine Chatseite kennen gelernt. Eigentlich hatte ich mich dort angemeldet, um nur ein bisschen zu schreiben, da ich eine schmerzhafte Trennung hinter mir habe, die noch nicht so lange zurückliegt und mich einfach ein bisschen mit sinnlosem Gechatte ablenken wollte. Dann traf ich auf ihn und von seinem Schreibstil her war er mir sehr sympathisch, wir schienen ähnliche Wertvorstellungen, Interessen und Zukunftspläne zu haben, tauschten dann nach einer Zeit unsere Handynummern aus ... Irgendwann trafen wir uns dann und es kam zum Küssen und bald auch zu mehr (obwohl ich eigentlich nie der Typ war, der die Dinge so schnell angeht!).

Es gibt jedoch einige Punkte, die mir Sorgen machen und immer im Hinterkopf schwirren :? Ich möchte keine böse Überraschung erleben und habe große Angst, nur ausgenutzt zu werden oder am Ende sehr verletzt wie in der letzten Beziehung zu werden, wo mein Exfreund mich unter ziemlichen Gelüge für andere sitzen ließ.

Zu meinem Freund:
Er ist in Marokko als Einzelkind geboren und dann nach Frankreich zum Studieren gegangen, wobei ihn sein Vater finanziell unterstützt hat. Nachdem sein Vater dann aber plötzlich verstarb, musste er das Studium aus finanziellen Gründen abbrechen, da seine nicht arbeitende Mutter ihn nicht unterstützen konnte. Er ging nach Deutschland, weil er nicht zurück nach Marokko wollte, wo er seiner Aussage nach keine Zukunftsperspektiven hätte.
Ich wusste, als wir zusammen kamen, dass er ziemlich arm ist und sich im Moment mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält und dass der Deutschkurs, den er gerne besuchen möchte, ihm bisher nicht bewilligt wurde.
Was ich jedoch erst später erfahren habe und was mich ziemlich erschrocken hat ist, dass er wohl seit 2 Jahren ohne Papiere und unter falschem Namen hier ist!
Ich sprach ihn darauf an, als mir auffiel, dass der Name auf seinem Briefkasten nicht identisch ist mit dem, den er mir genannt hatte und nachdem er erst nur meinte, das sei eine lange Geschichte, ich aber immer weiter nachgebohrt habe, erfuhr ich schließlich oben Stehendes. Er sagte, er hätte mir von Anfang an die Wahrheit sagen wollen, sich aber geschämt dafür, mich angelogen zu haben und auch Angst gehabt, weil man bei Leuten aus dem Internet ja nie sicher sein könne, ob sie wirklich sind, wer sie zu sein vorgeben.

Das Thema Heirat wurde angesprochen, als ich fragte, ob es denn keine Möglichkeit für ihn gebe, um z.B. sein Studium hier abzuschließen. Er meinte "leider nein" und es gebe nur eine Möglichkeit hierzu .... Ich wusste natürlich, worauf das hinauflief, stellte mich aber dumm. Dann meinte er, ich wüsste doch, welche Möglichkeit das wäre. Dann sagte er, er hätte das Thema von sich aus nicht ansprechen wollen, damit ich nicht denke, er sei nur deswegen mit mir zusammen gekommen und schwor mir bei Allah, er würde mich in diesem Punkt nicht anlügen.
Irgendwann anders kamen wir noch mal auf das Thema Heirat und ich erklärte ihm, dass eine Heirat für mich nur in Frage käme, wenn ich lange (d.h. mehrere Jahre) mit jemandem zuvor zusammen gewesen sei und mir sicher sei, die Person gut zu kennen.
Dagegen hielt er dann, Liebe sei nichts, was wirklich vor einer Ehe da sein könnte, sie würde sich erst mit der Zeit entwickeln, je länger man zusammen bleibt und das Leben gemeinsam meistert ... Da sagte er, wenn ich das so sehe ok. Ich würde mit der Zeit sehen, dass er so ist, wie ich ihn kennen gelernt habe und mir nichts vorspielt.
Auch regt er sich immer über Leute auf, die nicht ehrlich zu ihren Partnern sind und betrügen oder ihnen etwas vorspielen. Er sagte, wenn er eine Freundin habe, dann nur diese eine und er würde sich nicht parallel nach anderen umsehen wie andere Männer, ihm sei Treue sehr wichtig.

Als ich so ungefähr meinte, ich fände das alles sehr krass und würde gerne mit einer Freundin über alles reden, meinte er, besser nicht, es gebe "böse Menschen", so nach dem Motto, die mir dann einreden würden, dass er mich nur ausnutzen wolle.

In seiner Wohnung habe ich aber Notizzettel gesehen, auf denen er Übersetzen von Arabisch ins Deutsche geübt hat und war ziemlich erschrocken, als ich dort den Satz "Willst du mich heiraten" unter den Vokabeln fand ...

Irgendwann kamen wir mal auf das Thema Kinder und ich meinte, dass ich irgendwann gerne welche hätte, nur jetzt sicher nicht, da ich mitten im Studium bin und danach erst einmal beruflich Erfahrungen sammeln möchte. Er meinte wieso, schließlich gebe es hier viele Studentinnen mit Kind, Kinder seien etwas Tolles. Wir könnten auch jetzt ein Kind haben, wenn ich es wollte.
Als ich ihn dann auf seine prekäre wirtschaftliche Lage und Wohnsituation (er wohnt in einem ärmlichen Viertel) und meine bescheidenen finanziellen Mittel hinwies, was (neben seinem Aufenthaltsstatus und der Tatsache, dass wir uns erst so kurz kennen) wohl kaum der geeignete Umstand für eine Familiengründung ist, gab er mir recht.
Das ist auch einer der Gründe, warum ich anders als er bei der Verhütung immer auf Pille und Kondom bestehe.

Ein andern Mal ging es um das Thema Fahrtkosten. Er hat ein Zugticket für unser Verkehrsgebiet, ich nicht. Also fallen bei jedem Treffen für mich Fahrtkosten an, für ihn geringere, da er nur ein Zusatzticket kaufen muss. Bisher haben wir uns immer abgechselt, damit keiner alles zahlen muss. Irgendwann schlug er dann vor, wir könnten doch einfach zusammen bei ihm oder bei mir wohnen, um die Kosten zu sparen und dann von dort aus zu unseren jeweiligen Jobs pendeln ...
Daraufhin erklärte ich, dass ich nicht mit jemandem quasi zusammen wohne, den ich erst so kurz kenne.

Zur Religion kann ich sagen, dass er fastet und betet, aber mir auch gestanden hat, dass er raucht, früher Alkohol getrunken hat und vor mir außereheliche sexuelle Beziehungen hatte. Als ich fragte wieso, da das für mich im Widerspruch mit seiner Aussage stand, sein Glauben sei ihm sehr wichtig und ob er mich und sich dann nicht für "schlampig" (entschuldigt, mir fällt kein besseres Wort ein) halten müsste, da wir vor der Ehe miteinander geschlafen haben, meinte er, der Mensch sei eben nicht ohne Sünde und wir hätten uns schließlich bei einander wohl gefühlt. In seinem heimatland sei es inzwischen auch üblich, dass junge Menschen vorehelichen Sex hätten und seine Eltern hätten ihm seine damaligen Beziehungen deswegen auch nicht verboten.
Andererseits lässt er auf seine Religion jedoch nichts kommen, wie ich bei unseren Gesprächen über Christentum und Islam feststellen konnte. Er weiß, dass ich Christin bin und nicht konvertieren würde, meinte aber auf meine Nachfrage, dass seine Kinder für ihn nur muslimisch erzogen werden dürften.

Ich weiß nicht, was ich von alldem halten soll. Ich habe ihn wirklich gern, wir können uns sehr gut unterhalten (auch über ernste Themen) und zusammen lachen, haben viel Spaß, wenn wir etwas unter. Ich schätze es, wie er mir bei Problemen in der letzten Zeit gleich seine Hilfe angeboten hat und trotz seiner geringen finanziellen Mittel darauf besteht, mich einzuladen bzw. wenn das nicht möglich ist, Dinge immer selbst zu zahlen. Er weiß, dass bei mir finanziell nicht viel zu holen ist.
Auch zeigt er sich sehr interessiert an den Dingen und Menschen, die mir wichtig sind und hat z.B. anders als mein letzter Freund kein Problem damit, meine Eltern kennenzulernen.
Er weiß auch, dass ich aus einer Polizistenfamilie komme und u.a. deshalb niemals etwas Illegales tun oder unterstützen würde und meine Familie im Falle, dass mir etwas Schlimmes durch einen neuen Freund passieren würde, demjenigen auf gut Deutsch gesagt die Hölle heiß machen würde.

Zusammenfassend: Ich mag ihn gern, aber im Hinterkopf läuten auch die Alarmglocken .... Zurecht oder unrecht?

Da ich im Kulturbereich arbeite, ist mir Toleranz sehr wichtig und ich schäme mich schon fast, ihm unlautere Absichten zu unterstellen und hier hinter seinem Rücken über ihn zu schreiben. Aber andererseits weiß ich, dass ich dazu neige nur das Gute in Menschen sehen zu wollen und anderen sehr gerne helfe, was dann die Wahrnehmung trüben kann :oops: Ich möchte mich selbst schützen.

Eine Freundin von mir, die mit einem Marokkaner glücklich verheiratet ist und der ich den Fall geschildert habe, meinte, es wäre schwer zu beurteilen. Sein Verhalten könnte kulturelle/religiöse Gründe haben (eine schnelle Heirat sei dort üblich, um nicht in Sünde zu leben, auch wenn voreheliche Aktivitäten inzwischen weit verbreitet sei), es sei ein anderes Eheverständnis als bei uns. Genau so gut könnte es aber sein, dass er mich nur ausnutzen wolle und ich sollte ihn ruhig besser kennen lernen, dabei aber vorsichtig sein ...

Was meint ihr zu dem allen?
Miena
 
Beiträge: 14
Registriert: 15.07.2013, 11:37

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Never » 16.07.2013, 20:50

Hallo Miena,

herzlich willkommen im Namen des gesamten Teams von 1001Geschichte.
Wir wünschen dir einen guten und informativen Austausch.


Liebe Miena,

er ist für mich persönlich ein Paradebeispiel eines Beznessers.
Warum treibt er sich wohl in Chaträumen rum? :wink:

Sein Verhalten offenbart so viele Widersprüchlichkeiten. "ich schwöre auf Allah", dann aber rauchen und vorehelichen Verkehr, noch dazu mit einer "Ungläubigen".
Bist du dir eigentlich sicher, dass er tatsächlich Stundent war? Er wird hier schlichtweg ein Illegaler sein, der mit Macht versucht eine Frau zu ehelichen oder Vater zu werden. damit er bleiben kann.

Du brauchst dich nicht zu schämen, ihm unlautere Absichten zu unterstellen. Du bist Studentin, jung und glaubst an das Gute im Menschen. Das sind tolle Eigenschaften. Nur leider können sie dir auch schaden - in diesem Fall zumindest. :wink:
Wenn du meine Tochter wärst, würde ich verrückt vor Sorge werden. Selbst wenn er lautere Absichten hätte, die kulturellen Welten, die euch trennen, brechen früher oder später fast jeder Ehe(frau) das Genick.

Meine ehrliche Meinung: lass die Finger davon. Du hast mit der Beendigung der Beziehung NICHTS zu verlieren.

LG
Never
Never
 

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Karlotta » 16.07.2013, 20:52

Liebe Miena, das hört sich in meinen Augen nicht gut an. Für mich sieht es so aus, dass er schnellstens nach einer Möglichkeit sucht, um aus der Illegalität raus zu kommen. Natürlich haben viele Studenten ein Kind, für ihn wäre es der Aufenthalt auf 2 Beinen. Lies Dich mal durch die Geschichten. Geschichtenerzähler sind viele. Vater gestorben, kann nicht mehr studieren!!!!!!!!!!!!!!! Diese Antworten gibt es hier schon vielfach.
Höre auf Dein Bauchgrummeln. Karlotta
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information. Heiner Müller
Karlotta
 
Beiträge: 869
Registriert: 14.02.2011, 09:01

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Africus » 16.07.2013, 20:58

Ohne Papiere mit falschen Namen? Hat er einen Aufenthaltstitel (aber dann wären ja Papiere da - echte oder falsche) oder ist er "illegal" hier?
Die Frage ist doch, was DU möchtest?
Wenn du mit ihm zusammen sein möchtest, gibt es mittelfristig nur die Option zu heiraten. Da wird es dann viele rechtliche Dinge zu beachten und zu regeln geben...
Er wird lange Zeit mittellos sein und auf deine finanzielle Unterstützung angewiesen sein.
Du wirst ihm seine Ausbildung finanzieren müssen.
Du wirst mit deinem Einkommen auch seiner Familie in Marokko helfen müssen.
Du wirst dich immer fragen, ob seine Geschichten wirklich wahr sind.
Und vieles vieles mehr...

Aber im Grunde weißt du nichts von diesem Mann. Woher weißt du denn, dass er in Frankreich studiert hat?
Er kann dir vieles erzählen, wenn der Tag lang ist.
Africus
 

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Miena » 16.07.2013, 21:03

Hallo Never,

danke für deine schnelle und verständnisvolle Antwort!

Ich glaube, ich habe meinen Eltern genau deshalb bisher nichts erzählt, weil ich weiß, was sie dazu sagen werden und bei mir im Hinterkopf auch die Alarmglocken läuten, ich es aber nicht wahrhaben will, "schon wieder einen "Reinfall" erlebt zu haben.

Ich schäme mich so, dass ich mit so jemandem so schnell geschlafen habe (das ist sonst echt nicht meine Art) und meine Bedenken ignoriert habe. Ich weiß nicht, was da mit mir los war/ist im Moment! Vielleicht der Liebeskummer wegen der letzten Beziehung, der dann dazu geführt hat, dass ich mich an den nächsten Mann, der mit lieben Worten um die Ecke kam und mir all das versprach, was mein Ex gebrochen hatte, ganz dumm geklammert habe?

Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll.
Vorhin war ich beim Arzt und habe erfahren, dass ich mir trotz Kondom wohl eine Unterleibsentzündung eingefangen habe ... Schmerzhaft. Als der Herr dann noch gestand, vor mir mit mehreren Frauen ohne Kondom geschlafen zu haben, so was bräuchte mann ja nicht, bekam ich tierisch Panik, mir doch irgendwie etwas Ernsthaftes eingefangen zu haben.
Für Donnerstag sind wir jetzt eigentlich bei mir mir verabredet und ich frage mich, wie ich aus der Nummer heil wieder herauskomme. Er weiß, wo ich wohne, hat meine Handynummer. Andererseits weiß ich, dass er illegal hier ist und wo er wohnt ... Im schlimmsten Fall könnte ich immer noch damit drohen, ihn zu melden, wenn er mich nicht gehen lassen will?

Ich komme mir so dumm vor und schäme mich so vor mir selbst, traue mich nicht, es meinen anderen Freunden oder meiner Familie zu erzählen.
Miena
 
Beiträge: 14
Registriert: 15.07.2013, 11:37

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Ute H. » 16.07.2013, 21:06

Ich als gebranntes Kind, rate dir ab, dich weiter in diese Beziehung einzulassen

1.) Er führt hier ein Doppelleben und du weißt nicht, ob die Geschichte, die er dir aufgetischt hat, stimmt.

2.) Du hast ihn bzgl. des Namens beim Lügen erwischt und er hat dies genutzt, um aus dem Täter (er ist der Lügner) ein Opfer (ach die böse Welt da draußen hat es auf mich abgesehen) zu machen. Die Lüge hat er nur zugegeben, als du sie entdeckt hast. Glaubst du, du wirst alle seine Lügen aufdecken können? Du kannst kein arabisch hat keine Ahnung was abgeht, wenn er in seiner Mutterspache redet.

3.) Die wollen immer viel von einem wissen. Klar, das schmeichelt. Aber es dient i.d.R. einem anderen Zweck, nämlich dich durch und durch kennenzulernen. Und dann werden deine Grenzen (Zuckebrot und Peitsche) getestet.

4.) Natürlich sollst du dich nicht mit uns bösen Frauen austauschen. Denn wir waren alle mal so gutgläubig, tolerant, naiv... und haben das Gute gesehen. Aber allesamt wurden wir früher oder später eines Besseren belehrt. Und das sehr schmerzhaft. Ich denke, da ist die Trennung/Verletzung von deinem Ex noch eine kleine Nummer.

5.) Sobald du ein Kind von ihm kriegst, hat er hier Narrenfreiheit. Da wird es keine Rolle mehr spielen, ob er illegal hier ist. In D ist die Gesetzeslage so, dass das Kindswohl Vorrang hat. Und zum Kindswohl gehört ein Kindsvater (ober illegal, kriminell, drogenabhängig, gewalttäig oder sonstwas).

6. ) er verwickelt dich bei den tiefgreifenden Gsprächen auch in Konflikte. Und irgendwann schwirrt dir der Kopf und du denkst nur noch an ihn, die Gespräche mit ihm, die Gemeinsamkeiten, die Unterschiede usw. Dein ganzes Denken wird von ihm eingenommen.

Diese Männer tun immer sehr hilflos und verständnisvoll - aber auch geheimnisvoll, damit sie interessant bleiben.
Diese Männer haben einen Riecher für Frauen wie dich (tolerant, hilfsbereit, gutgläubig, frisch getrennt). Du bist das perfekte Opfer.

Dass du aus einer Polizistenfamilie stammst, wird er nicht prickelnd finden. Aber mehr als das Gesetz erlaubt, kann deine Familie nicht für dich tun, sollte es eng werden. Notfalls klagt es sich quer durch die Gerichte (er wird Prozeßkostenhilfe bekommen - du eventuell nicht) und bezeichnet euch als Nazis und erzählt Lügengeschichten, die du zu widerlegen hast. Sprich das lieber mal mit dem Polizisten in der Familie durch, okay?

Dein Bauchgefühl hat dich hier her verschlagen.
Dein Kopf macht dir ein schlechtes Gewissen, weil du dich informierst... ohne ihn einzuweihen (Verrat?)
Ich sage dir:
Vertraue deinem Bauch!!!
Zuletzt geändert von Ute H. am 16.07.2013, 21:16, insgesamt 1-mal geändert.
Ute H.
 
Beiträge: 394
Registriert: 03.03.2009, 11:19
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Miena » 16.07.2013, 21:13

Hallo Karlotta und Africus und Ute,

auch euch lieben Dank!

Ich hatte leider als junges Mädchen einen fatalen Hang zur Romantik, daran zu glauben, dass aufrichtige Liebe alle Hindernisse überwinden kann. Irgendwann habe ich dann in meinen Beziehungen (zum Glück) gelernt, dass dem nicht so ist, dass es Hindernisse gibt, die einfach zu groß sind und auch genug Menschen, die einem Liebe nur vorspielen, um ihre Ziele zu erreichen. Trotzdem muss ich manchmal noch gegen die naive Romantikerin in mir ankämpfen, die einfach meint, alles wird schon gut, wenn sich beide Mühe geben.
Genau das wäre aber in diesem Fall sicher fatal. Darum versuche ich mir jetzt klar vor Augen zu führen, dass meine inneren Alarmglocken nicht ohne Grund gerade Sturm läuten ...
Ich bin gerne eine unabhängige, selbstbestimmte Frau und möchte das auch in Zukunft bleiben. Wenn, dann möchte ich auch nur einen Partner an meiner Seite haben, der es ernst mit mir meint.
Zuletzt geändert von Miena am 16.07.2013, 21:19, insgesamt 1-mal geändert.
Miena
 
Beiträge: 14
Registriert: 15.07.2013, 11:37

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Ute H. » 16.07.2013, 21:15

Liebe Miena,

wechsle deine Handynummer und gehe nicht mehr in Chatrooms.
Lerne 'echte' Menschen kennen und stürze dich nicht gleich in die nächste Beziehung, sondern verarbeite die vorhige.

Wenn du diesen Leuten drohst, kannst du auch in Schwierigkeiten kommen. Man weiß nie wie die ticken, wenn es um Kopf und Kragen = Aufenthalt in D - geht. Sollte er dich belästen/bedrohen -> Polzei rufen (frag in deiner Familie mal nach). Er kriegt dann einen Platzverweis.

Wenn er viele Eisen im Feuer hat, kränkt ihn die Trennung von dir nur ein wenig.
Bist du momentan des einzige ernsthaft Eisen, dann wird er sticksauer werden.
Ute H.
 
Beiträge: 394
Registriert: 03.03.2009, 11:19
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Africus » 16.07.2013, 21:18

Du brauchst dich doch nicht schämen!
Beende die Sache und buche es unter "Lebenserfahrung gewonnen" ab.
Africus
 

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Anaba » 16.07.2013, 21:26

Africus hat geschrieben:Du brauchst dich doch nicht schämen! und
Beende die Sache und buche es unter "Lebenserfahrung gewonnen" ab.


Africus hat recht.
Nicht du musst dich schämen, sondern diese Männer, die versuchen Frauen rumzukriegen, um ihren Aufenthalt zu sichern, die ihnen Liebe vorspielen und sie ausnutzen.
Auch ich empfehle dir, diese Sache zu beenden, ehe du noch tiefer drin steckst.
Denn dann ist es zu spät.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19046
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Miena » 16.07.2013, 21:30

Ich danke euch so! Ich habe mich nicht getraut, mit anderen darüber zu reden bzw. von meinen Freundinnen, die bescheid wissen, kam nur zurück "Du bist zu misstrauisch, genieß es einfach, verliebt zu sein."
Aber ich finde nichts Genießbares daran, angelogen zu werden, hier mit Schmerzen zu sitzen und mir Sorgen zu machen :|

Okay, ich habe mir jetzt fest vorgenommen, unser Treffen diese Woche abzusagen (was ich dumme Nuss heute erst vereinbart hatte, argh, als die Verliebtheitsgefühle stärker waren als die Zweifel).
Welchen Grund sage ich ihm dann am besten?
Ich lüge nicht gern, habe aber ehrlich gesagt auch große auch Angst, wie er reagiert, wenn ich sage, also dass ich ihn für einen Betrüger halte. Sicher wird er sich fragen, warum ich erst sage, dass ich ihn vermisse und dann einen Tag später oder so sage, ich will ihn nicht mehr sehen?
Miena
 
Beiträge: 14
Registriert: 15.07.2013, 11:37

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon chandu » 16.07.2013, 21:48

Sicher wird er sich fragen, warum ich erst sage, dass ich ihn vermisse und dann einen Tag später oder so sage, ich will ihn nicht mehr sehen?


Liebe Miena, es ist doch einerlei, was er denkt oder nicht denkt. Sag ihm, Du hättest angefangen, über Dein Leben einmal gründlich nachzudenken und brauchst einige Tage Ruhe. Und dann sagst Du ihm, Du möchtest jetzt doch keine Beziehung und Dich ganz auf Dein Studium konzentrieren.

Zum Beispiel!

Dir alles Gute
chandu
chandu
 
Beiträge: 221
Registriert: 22.09.2010, 13:52

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Never » 16.07.2013, 21:49

Miena hat geschrieben:Ich bin gerne eine unabhängige, selbstbestimmte Frau und möchte das auch in Zukunft bleiben.

Liebe Miena,

mit einem Mann aus diesem Kulturkreis wäre das nahezu unmöglich. :wink:

Aus deinen Zeilen entnehme ich, dass du noch sehr an der vorherigen Trennung zu knappern hast und denkst, dass das der Untergang der Welt war.
So ist es nicht. Solche Trennungen können auch noch im "höheren" Alter passieren. Es passiert, ist so , musste durch. :wink:

Der größte Fehler wäre jetzt, krampfhaft etwas adäquates aufbauen zu wollen. Funktioniert nicht, solange du nicht frei im Kopf bist.
Das passiert nicht auf Knopfdruck, sondern völlig unverhofft. Unverhofft. kommt oft. Aber bitte nicht in Eigeninitiative in obskuren Chaträumen, wo sich noch obskurere Subjekte rumtreiben. :wink:

Miena hat geschrieben:Ich lüge nicht gern, habe aber ehrlich gesagt auch große auch Angst, wie er reagiert, wenn ich sage, also dass ich ihn für einen Betrüger halte.

Wenn du ihm das sagst, wird er dir 1001 Geschichte und Gegenargumente auftischen. :lol:
Auch wenn du ihm sagst, dass deine Gefühle nicht ausreichend wären.
Egal wie, beende es und dir gehts wieder gut. Dein Bauchgefühl hat dich nicht umsonst hierhergebracht.
Sei ihm gegenüber selbstbewußt und stark. (wie im Rangkampf unter Hunden - die höhere Position kommt dann schon)

LG
Never
Never
 

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Geena » 17.07.2013, 08:54

Liebe Miena,

ich kann mich nur den Worten meiner Vorschreiberinnen anschließen: Beende es so schnell wie möglich. Denn je länger es noch dauert und je länger du wartest,
desto schwerer wird es.
Selbst, wenn wir ihm jetzt mal unterstellen, dass er NICHT lügt ( was sehr unwahrscheinlich ist): Was hättet ihr für eine Zukunft? Hast du darüber mal nachgedacht?
Die kulturellen Unterschiede und die völlig verschiedenen Mentalitäten lassen sich kaum überwinden und machen Streß ohne Ende.
Hast du die wahren Geschichten schon gelesen? Falls nicht, empfehle ich dir das dringend.
Du bist noch sehr jung und hast dein Leben noch vor dir: Wirf es nicht weg.

Du hast eine große Enttäuschung hinter dir - sowas ist bitter. ABER: Auch für dich gibt einen netten Mann, der dich aufrichtig liebt, mit dem du eine Zukunft planen kannst, der dich als Mensch und Frau respektiert und mit dem du eine Beziehung "auf Augenhöhe" führen kannst. Dieser Marokkaner ist es ganz sicher nicht.

Fühl dich gedrückt,
Geena
If your religion requires you to hate someone - YOU NEED A NEW RELIGION!!!
Geena
 
Beiträge: 431
Registriert: 06.05.2008, 11:12
Wohnort: Hamburg

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Darinka » 17.07.2013, 10:54

Liebe Miena,

Deine Geschichte hört sich gar nicht gut an. :(

Ich weiß, Du wünschst Dir sehr etwas anderes zu hören, aber Du kannst Dir sicher sein, dass aktuell das Wichtigste für ihn eine Heirat ist, die ihm einen legalen Aufenthalt sichert.
Er wird ALLES daran setzen sein Ziel zuerreichen - egal wie.
Er wird Dir ALLES erzählen was Du hören willst (bzw. er glaubt, dass Du es hören möchtest) um Deine Zweifel zu zerstreuen. Und das nicht weil er es wirklich so meint, sondern weil es seine einzige Chance ist.

Das funktioniert übrigens genau wie mit dem Vokabel-Liste, die Du gefunden hast. Es wird untereinander ausgetauscht, was man sagen muss um die potentielle Frau einwickeln zu können und die Wahrheit zu verschleiern.
Leider funktioniert das nur allzu oft, weil auf ihrer Seite Gefühle da sind und damit auch der Wunsch, dass er es ehrlich meint.

Dieser Wunsch führt jedoch dazu, dass vieles geglaubt wird, obwohl der Instinkt andere Signale gibt und Zweifel da sind. Nur zu gerne wird gelaubt: Aber meiner ist ganz anders (AMIGA-Syndrom).
Dann wird geheiratet und es kommt wie es kommen muss: Sein wahres Gesicht zeigt er Dir erst wenn er am Ziel ist.

Du hast geschrieben, dass ihr ähnliche Wertvorstellungen usw. habt. Das ist mit Sicherheit an ganz ganz großer Irrtum. Das kann aufgrund der unterschiedlichen Kulturen /Gesellschaften, in denen ihr Beide aufgewachsen seid, gar nicht sein. Definitiv nicht. Der größte Fehler der Frauen ist nämlich genau das anzunehmen bzw. als gegeben zu unterstellen.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du mit einem klaren Kopf sehen kannst was da wirklich abläuft und noch weglaufen kannst bevor es zu spät ist.

Viele liebe Grüße
darkness

PS: Bitte erschrecke nicht wenn Du das liest, aber Du musst auch davon ausgehen, dass er nicht nur eine mögliche Kandidatin dafür am Start hat...
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Haram » 17.07.2013, 13:10

@ Miena

Was er dir erzählt und was die Wahrheit ist, können 2 verschiedene Paar Stiefel sein.
Er wird dir immer das sagen, was du hören willst.
Er ist ein grosser Lügner. Denn er darf das mit dir machen.
Für ihn bist du nur eine von vielen europ. Schlampen die man für seine Zwecke benutzen kann.

Gruss
haram
Die grösste aller Kampfkünste ist Jura
Haram
 
Beiträge: 2439
Registriert: 31.10.2008, 05:31

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Miena » 17.07.2013, 14:12

Hallo ihr Lieben,

herzlichen Dank euch allen für eure Denkanstöße und Ratschläge!

Ich habe jetzt versucht, meine Schamgefühle irgendwie zu überwinden und mit jemandem aus der Familie, dem ich sehr vertraue über alles zu reden. Sie meinte wie ihr, dass sich das alles nicht gut anhört und ich es am besten sofort beenden soll, bevor ich emotional noch tiefer drinstecke. Sie sagt auch, selbst wenn er ehrlich zu mir gewesen wäre, die kulturellen Unterschiede und finanzielle Ungleichheit würden nur Probleme machen.

Die wahren Geschichten hatte ich vor einiger Zeit gelesen (ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf das Forum kam, hatte irgendetwas Kulturelles gegoogelt und fand dann über Umwege hierhin). Ich war sehr erschrocken, traurig und wütend über das, was sich diese Männer herausnehmen, es ist menschlich das Letzte!!
Irgendwann hat mich mein Bauchgefühl dann wieder hierhin geführt, als die neue Beziehung losging und sich die Ungereimtheiten häuften.

Bestimmt aufzutreten fällt mir leider eher schwer. Ich war schon immer der Typ Mensch, dem Harmonie sehr wichtig ist und niemanden verletzten will . Nicht gut gerade. Aber dank euch und dem Gespräch vorhin sehe ich jetzt noch deutlicher die Gefahren. Ich weiß, ich bin mir mehr wert als so einen Mann und werde mich anstrengen, die Situation schnell aufzulösen!

Die Vokabelliste hat mich total erschrocken, weil sie so zweckmäßig ist. Es waren viele "normale" Vokabeln darunter, aber eben auch einige, bei denen ich zusammengezuckt bin, weil sie in Richtung Heirat/Beziehung gingen. Wenn ich eine Fremdsprache lernen möchte, dann lerne ich doch erstmal das Alltägliche und nicht wie ich einen Heiratsantrag formuliere, nach Beziehungsvorstellungen usw. frage?!
Auch standen einige weibliche Namen in diesem Heft. Auf meine Nachfrage meinte er, das seien nur Bekannte aus der Arbeit. Klar. Bei einer stand als Notiz minderjährig - wohl dann keine geeignete Heiratskandidatin?! :roll:

Irgendwann danach hat er bemerkt, dass mich etwas beschäftigt und nachgefragt, was los sei. Als ich meinte nichts (wusste nicht, wie er reagieren würde und hatte Angst, weil wir bei ihm waren und ich mich dort nicht so gut auskenne), hat er immer weiter nachgebohrt, was ich denn hätte. Wir könnten doch über alles reden und Ehrlichkeit sei so wichtig in einer Beziehung ... Natürlich :roll:

Es ist wie ihr geschrieben habt. Irgendwie redet man sich es trotz aller Alarmzeichen schön, weil man es nicht wahrhaben will. Man will nicht intolerant erscheinen, hat vielleicht Mitleid mit dem "Armen" und möchte ihm helfen, will daran glauben, dass all die schönen Worte stimmen und man nur zu misstrauisch ist ...

Wah, wenn ich das jetzt alles so lese, wird mir echt übel.

Ich bin so froh, euch gefunden zu haben, denn das Lesen und Schreiben hier hilft mir, die Realität nicht aus den Augen zu verlieren.

Seine letzte Sms habe ich nicht beantwortet und übe jetzt, wie ich das Ganze jetzt möglichst selbstsicher und konsequent beende.
Miena
 
Beiträge: 14
Registriert: 15.07.2013, 11:37

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Lumina » 17.07.2013, 14:52

Hallo Miena,
ich denke, dass die anderen schon viel dazu gesagt haben: Ich sehe das alles ganz genau so!
Kann dir nur den Tipp geben, es so schnell wie möglich zu beenden und zwar ohne Umwege oder Möglichkeiten, die ihm zeigen könnten, dass da noch was zu holen ist.
Im Übrigen würde ich ihn nicht direkt mit deinem Verdacht konfrontieren sondern mir irgendeine Lüge überlegen, um das alles zu beschleunigen. So fällt es dir vielleicht leichter...Dann hast du halt einen anderen Mann kennengelernt, in den du dich verliebt hast oder möchtest im Moment einfach keine Beziehung führen und brauchst erstmal Zeit für dich zum Nachdenken...
Lumina
 
Beiträge: 34
Registriert: 25.06.2013, 11:20

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon Elalabed » 17.07.2013, 15:03

Miena hat geschrieben:Es ist wie ihr geschrieben habt. Irgendwie redet man sich es trotz aller Alarmzeichen schön, weil man es nicht wahrhaben will. Man will nicht intolerant erscheinen, hat vielleicht Mitleid mit dem "Armen" und möchte ihm helfen, will daran glauben, dass all die schönen Worte stimmen und man nur zu misstrauisch ist ...

Seine letzte Sms habe ich nicht beantwortet und übe jetzt, wie ich das Ganze jetzt möglichst selbstsicher und konsequent beende.


Genau aus diesen Gründen sind wir europäischen Frauen in der Falle... Empathie, erzogen worden den Armen zu helfen, und zu glauben was man uns erzählt.
Ich habe mit meinem Ex z.B. immer noch Kontakt, weil ich es nicht lassen kann für ihn in seinen "depressiven Phasen" ansprechbar zu sein. Heute Nacht habe ich von ihm geträumt, dass er total viele Verbände hatte- angeblich schwer verletzt - . Ich habe es nicht geglaubt, sie abgewickelt; und siehe da...es war ein Fake.
Und die Krönung, als ich heute morgen dann in meine Mails geschaut habe, war eine Nachricht von ihm, was gerade wieder alles in seinem Leben schief läuft.
Mmh, wir haben 3 Jahre lang eine Fernbeziehung geführt, mit vielen up and downs.

Miena, ich kann nur raten, lös dich jetzt und schnell.
Elalabed
 

Re: Freund, ich & die Unsicherheit

Beitragvon naschkatze » 17.07.2013, 15:19

Hallo Miena,

viel Gutes kann ich hier nicht erkennen. Kulturelle Probleme würden mit Sicherheit massiv auf euch zukommen nach Deiner Beschreibung. Und ein HIV-Test für ihn und Dich wäre sicher auch nicht völlig unnütz (auch wenn Pille+Kondom immer dabei sind).

Wie auch schon gefragt wurde: Wie passt das hier alles zusammen? Ohne Papiere hier, also offenbar illegal, bekommt irgendeinen Deutschkurs nicht genehmigt (von wem, bei welcher Behörde kann ich einen Kurs beantragen ohne mit Ausweis gemeldet zu sein?), er arbeitet (arbeitet er schwarz oder wie schafft er es ohne Papiere einen offiziellen Job zu haben?)...Woher weißt Du, dass er in Frankreich tatsächlich studiert hat, woher weißt Du, dass sein Vater tot und die Mutter mittellos ist? Nur durch seine Worte? Hat er Dir seinen Paß gezeigt mit dem "alten" Visum für Frankreich, Unterlagen vom Studium? Hat er einen falschen Paß? Oder hat er (angeblich) gar keinen Paß mehr? Ist er Asylbewerber mit falscher Identität (geht eigentlich auch nicht, dann dürfte er nicht wohnen, wo er will)? Wie will er hier heiraten ohne Paß bzw. ohne Aufenthaltserlaubnis? .... Falls Du die Antworten auf diese Fragen kennst, dann ist das wenigstens schon was. Wenn nicht würde ich diese Punkte als Erstes mal schleunigst klären oder eben lieber gleich die Flucht ergreifen ehe Du zu tief drinnen hängst.

Gruß Naschkatze
naschkatze
 
Beiträge: 528
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Nächste

Zurück zu Bezness - was sind die ersten Anzeichen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste