Eine normale binationale Beziehung?

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Re: Eine normale binationale Beziehung?

Beitragvon Nilka » 12.05.2018, 16:45

Ich finde, das das sehr wertvolle Tipps von Julia sind.
Ich weiß nicht (mehr?) wie alt du, Julia bist, aber ich glaube relativ jung und deine Vorgehensweise ist sehr reif.
Trauern zum Beispiel - egal um was es sich handelt - man sie zulassen, ausleben. Verdrängen und überspielen bringt nichts.
Aber:
Wenn es manchmal Trigger-Momente außerhalb dieser Zeit gibt, ist es für mich wichtig, die ersten Symptome wahrzunehmen, z. B. wenn Erinnerungen hochkommen, ich aber trotzdem präsent und konzentriert sein muss. Dann sage ich mir echt: Diese Erinnerungen haben es verdient, dass ich mir Zeit für sich nehme, ABER jetzt nicht. Jetzt gibt es andere Anforderungen. Heute Abend kann ich mich darum kümmern, aber jetzt mache ich das, was ich machen wollte und was erwartet wird.
Je häufiger ich das gemacht habe, desto einfacher wurde es, das zu kontrollieren.
Das ist ein Prozess, der dauert und das muss erlernt werden.

Sehr weise! man muss nicht Opfer seiner Emotionen und Stimmungen sein. Man kann lernen, sie zu kontrollieren.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 3783
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Eine normale binationale Beziehung?

Beitragvon gadi » 12.05.2018, 18:10

Ich finde deine Tipps auch sehr treffend, Julia.
Wenn ich mich mal kurz selbst zitieren darf (ging in die gleiche Richtung und ist erprobt wirksam :wink: ):
http://forum.1001geschichte.de/posting.php?mode=quote&f=2&p=334807
gadi hat geschrieben:@Daniel: Ja, vieles ist "ungerecht" und schreit zum Himmel. Es gibt soviel Dummheit, Falschheit, Undankbarkeit. Vieles werden wir nie so richtig verstehen können.
Aber so manches kannst du einfach nicht ändern., so sehr du es dir auch wünschst.

Liebeskummer ist ein so schlimmer, heftiger Zustand. Vielleicht kannst du versuchen, immer kurz bevor die Tränen kommen, dir zu sagen: NEIN, NICHT JETZT.
Die Tränen kannst und sollst du dann später, zu Hause oder in einer geschützten Situation weinen. Denn sie müssen geweint werden. Dann wird es langsam, aber sicher, besser werden. Versprochen!

Du kannst immer hierher ins Forum kommen um zu "jammern" und dich auszutauschen, das hilft sicher auch. Wünsche dir heute noch einen einigermaßen erträglichen Tag :wink: .


Solche schlimmen Zeiten hast du ja eh schon überwunden, nordicgirl, und dein Leben wieder bravourös in sehr gute, richtige Bahnen gelenkt.
Wenn jedoch die traurigen Momente mal ab und zu wiederkommen, lebe sie, aber alles zu seiner Zeit.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2512
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Eine normale binationale Beziehung?

Beitragvon Julija » 12.05.2018, 19:55

Danke ihr beiden <3

Gadi, das hast du sehr gut ausgedrückt.
Leben bedeutet halt auch Erfahrungslernen.

Fast jeder Mensch, der wirklich mal schlimmer Kummer hatte, weiß das.

Nilka, ich bin 30. Ich weiß nicht, wie das "Foren-Durchschnittsalter" ist und ob mein Alter eher jung oder alt ist. "Age is just a number" :wink:
Julija
 
Beiträge: 305
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Eine normale binationale Beziehung?

Beitragvon Nilka » 12.05.2018, 20:19

Julija hat geschrieben:Nilka, ich bin 30. Ich weiß nicht, wie das "Foren-Durchschnittsalter" ist und ob mein Alter eher jung oder alt ist. "Age is just a number" :wink:

Schöööön jung :D
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 3783
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Eine normale binationale Beziehung?

Beitragvon nordicgirl » 14.05.2018, 14:06

Danke euch allen für die aufmunternden Worte :)

Danke vor allem Dir Julija; das sind wahre Worte! Ich werde für mich selbst die Aufteilung in die beiden Bereiche beherzigen.

Ich kann dir empfehlen nicht zu streng mit dir zu sein. Du hast schlimmes erlebt und das hat eben Folgen, die auch nur du verstehen kannst, weil nur du sie fühlst.


Leider bin ich immer zu hart zu mir selbst. Deshalb tut es gut von außen zu hören, dass auch andere diese dunklen Löcher kennen und dass es legitim ist, in einem geschützten Raum die eigene Trauer rauslassen zu dürfen.

Insgesamt fällt es mir sehr schwer, auch mir selbst zu vergeben. (Schließlich hätte ich mich viel früher trennen können) Dabei ist das ein so wichtiger Prozess, um den Frieden mit sich selbst zu finden. Es ist halt ein langer Weg, wobei die Sonne schon deutlich häufiger scheint.

sonnige Grüße

nordicgirl
irgendwie geht es immer weiter
nordicgirl
 
Beiträge: 33
Registriert: 04.12.2017, 14:40

Vorherige

Zurück zu Bi- Nationale Beziehungen - Bezness – Ja oder nein?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste