Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Erfahrungsaustausch von Angehörigen, wie Eltern, Kinder und Ehemänner von Betroffenen. Auch Freunde & Bekannte kommen hier zu Wort.

Moderator: Moderatoren

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 06.05.2011, 14:09

Ja, ich wundere mich auch das mein Anwalt das alles nicht schon beim Beratungsgespräch im Januar wusste... er hatte sich ja eh extra erkundigen müssen.... damals hatte er mir auch die 2-Jahresfrist gesagt, meinte aber die würde ab Vaterschaftstest gelten.... Im März habe ich ihn dann mit der Vaterschaftsanfechtung beauftragt, und nach über einem Monat (ich hatte zwischendurch schon immer nachgefragt, da hiess es immer ja nächste Woche geht die Klage raus) kam dann sein Schreiben das die Vaterschaftsanfechtung jetzt nicht mehr möglich ist...
Mein Sohn ist gerade 3 geworden, also im April, zum Zeitpunkt der Beratung im Januar und als ich den Anwalt beauftragt habe, war er also noch unter 3....
Stimmt es das für Mütter eine Frist von 2 Jahren ab Geburt gilt? Ich hatte zwar einen leisen Verdacht, das mein Mann nicht der Vater ist, hielt es aber aufgrund der Umstände für äusserst unwahrscheinlich.... habe extra meinen Frauarzt damals gefragt und er meinte der Empfängniszeitpunkt würde mit nach der Eheschliessung gut hinkommen, der andere Zeitpunkt wäre viel zu früh...
ausserdem hatte ich im arabischen Ausland auch keine Möglichkeit, irgendwie einen Test zu machen...
Erst als wir wieder in Deutschland waren und mein Mann mich bedrohte, habe ich einen Vaterschaftstest machen lassen... ich weiss es selbst auch erst seit dem Test mit Gewissheit...
Mit dem leiblichen Vater besteht leider (?) kein Kontakt, aber er lebt auch nicht in Deutschland...
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon clarag » 06.05.2011, 14:26

Die Frist beginnt, wenn Du von den Umständen erfährst, die gegen die Vaterschaft sprechen. Das muß nicht bei der Geburt sein.
Ich bin jetzt gerade unterwegs. Wenn ich Montag wieder im Büro bin, lese ich nochmals nach, wie genau die Kenntnis beschaffen sein muß.
Wie lange liegt der Vaterschaftstest zurück?
Weiß Bezzi von dem Ergebnis, bzw weiß er (und was) von Deinem Wissen?
clarag
 

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 06.05.2011, 14:53

Oh , das wäre superlieb wenn du nochmal nachlesen könntest wie genau die Kenntnis aussehen müsste...
wie gesagt aufgrund der Aussage meines Frauenarztes, bin ich davon ausgegangen das mein Bezzi der Vater ist... denn ich fand es auch so schon sehr unwahrscheinlich..
Das Ergebnis des Vaterschaftstestes habe ich seit Mitte November.
Ich habe es meinem Bezzi (im Januar) auch gesagt, ich hatte erwartet das er ziemlich ausflippen würde, aber er hat total beherrscht reagiert... ich fand das sehr unheimlich. Also er hat ein bisschen geheult, weil es wäre als hätte ich ihm gesagt dass sein Sohn gestorben ist.. und meinte ihm würde das ja so leid tuen für meinem Sohn... dann wollte er erstmal einen Scheich fragen was man jetzt tuen soll... naja, er hat dann mehrere gefragt, und sich die Antwort rausgepickt die ihm gefiel...
Also in seinen Augen kann man es dem Kind nicht antuen ohne Vater aufzuwachsen, deshalb will er keine Vaterschaftsaberkennung... und will das mein Sohn aufwächst mit dem Wissen er wäre der Vater... das werde ich aber bestimmt nicht so sagen, sondern ich werde meinem Sohn immer die Wahrheit sagen...
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon clarag » 09.05.2011, 11:17

in aller Kürze:

Ich weiß nicht, wie es zur Zeugung des Kindes kam (mußt Du hier auch nicht sagen). Hast Du damals verhütet und bist dann hinterher doch schwanger geworden, dann könnte als Kenntniszeitpunkt der Vaterschaftstest angenommen werden.

War es ohne Verhütung, dann kann auch der Zeitpuntk der Geburt als Kenntniszeitpunkt gesehen werden. Auf der anderen Seite hast Du auf die Aussagen Deines Frauenarztes vertraut.

Das alles gilt es abzuwägen, wenn es um die Frist geht.
clarag
 

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 10.05.2011, 01:06

Vielen, vielen Dank @ clarag
Hört sich an als hätte ich vielleicht noch eine Chance...
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon clarag » 10.05.2011, 10:39

Ja, es ist halt wie im richtigen Leben, es kommt darauf an.

Ich wundere mich nur, welchen Grund es für Deinen Anwalt gab, für diese recht einfache Auskunft Monate zu brauchen.
clarag
 

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 10.05.2011, 17:27

Naja, er hat ja nicht direkt Monate für die Auskunft gebraucht, also ich war im Januar zur Beratung da, daraufhin hat er sich wohl erkundigt und mir die Auskunft gegeben, 2 Jahre ab Vaterschaftstest ist die Anfechtung möglich....
Im März bin ich dann zum Anwalt um die Klage einzureichen, dann hat er um die zu bearbeiten bis Anfang Mai gebraucht und da hat er mir dann mitgeteilt, es wäre doch nicht möglich da die Frist bei der Mutter 2 Jahre ab Geburt betrage...
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 15.06.2012, 00:59

Nachdem jetzt eeeeeendlich alle Urteile rechtskräftig sind, will ich Euch nochmal berichten wie meine Geschichte weitergegangen ist....
Nach meinem letzten Post hier habe ich mich erstmal richtig beraten lassen und dann bald darauf die Vaterschaftsanfechtung und dann auch die Scheidung eingereicht.
Nun bin ich seit gut einem halben Jahr glücklich geschieden :D und Dank meiner wunderbaren Anwältin war nun auch die Vaterschaftsanfechtung erfolgreich! (Wobei der wenig motivierte gegnerische Anwalt sicher auch hilfreich war).
Jedenfalls bin ich meinen Bezzi nun komplett los, und es ist Zeit für einen Neuanfang! Mein Kind und ich haben gerade erstmal meinen Mädchennamen wieder angenommen, dass fühlt sich richtig gut an.
Heute habe ich noch Kopien der Gerichtsurteile an die zuständige Ausländerbehörde geschickt.

Ein kleiner Wehmutstropfen bleibt, mein Bezzi hat schon die nächste an der Angel...ein blutjunges (deutsches) Mädel, die er gleich zum Scheidungstermin mitbrachte und die ihn hemmungslos anhimmelte. Mittlerweile hat er sie angeblich geheiratet und sie ist zum Islam konvertiert (das war seine letzte sms an mich).
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon Bocanda » 15.06.2012, 07:11

Herzlichen Glückwunsch liebe A'isha. Das sind doch tolle Nachrichten. Ganz offensichtlich hast Du Dein Leben wieder fest im Griff.
Ein guter Anwalt/in ist Gold wert!

Das er seine neue Freundin mit zur Scheidung bringt ist geschmacklos. Da wollte er Dir ja sowieso nur zeigen was für ein toller Hecht er
ist und dass er Dich nicht braucht. Das passt ja dann Bestens, denn Du brauchst ihn auch nicht! :D

Für das arme Mädchen kannst Du nichts tun. Wenn denn tatsächlich alles so stimmt, wie er es es an Dich geschrieben hat. Sei froh, dass für Dich der
Albtraum vorbei ist.

Ich wünsche Dir für Dein neues Leben viel Glück und Harmonie.

Liebe Grüße
Bocanda
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)
Bocanda
 
Beiträge: 2054
Registriert: 04.01.2009, 12:01

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 15.06.2012, 18:31

oh ja, ich bin froh und wie :D :D :D !

Und vielen Dank für die guten Wünsche! Die kann ich gut brauchen, denn es gibt auch beziehungsmässig die ersten zarten Neuanfänge. Allerdings sind wir da beide sehr vorsichtig und zaghaft, und lassen uns viel Zeit. Kennen tuen wir uns schon seit 7 Jahren (gefunkt hat es schon damals, ist aber an unser beider Schüchternheit gescheitert) und nun eint uns noch zusätzlich die gemeinsame Erfahrung des Bezness.
Wir haben quasi die gleiche Geschichte durchlebt, seine Bezzifrau ist Vietnamesin und hatte es auch nur auf's Visum abgesehen. Die beiden haben leider auch ein Kind, dem von seiner Mutter nun eingeredet wird das der Vater so böse sei und sie verhindert jeden direkten Kontakt zwischen Vater und Kind. Nur zahlen darf er gerne.
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon Dagmar » 16.06.2012, 06:22

a'isha hat geschrieben:........, denn es gibt auch beziehungsmässig die ersten zarten Neuanfänge.


Liebe a'isha,

das freut mich für dich! Lass es langsam angehen und genieße die Zeit. Alles Gute für dich!
Dagmar
 

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 22.06.2012, 00:19

Danke nochmal für eure lieben Wünsche :)

Sagt mal, kann mir hier jemand sagen ob man eine Scheidung (und auch die Vaterschaftsanfechtung) von Deutschland aus legalisieren lassen kann? Der Mitarbeiter der jordanischen Botschaft war da wenig hilfreich, der meinte ich solle doch einfach nach Jordanien fahren und mich dort scheiden lassen... wäre doch viel einfacher und billiger....
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon Ursi » 22.06.2012, 14:20

Liebe a`isha

ich wünsche dir alles Gute in deinem neuen Leben . Ich erinnere mich noch sehr gut wie es mir in dem Moment der Scheidung ging . Ein ganzes Gebirge hat sich von meiner Seele entfernt . Auch ich weiss es zu schätzen , einen Partner gefunden zu haben der fast das selbe erlebt hat wie ich . Bei ihm kein Bezness , aber über lange Ehejahre lügen , betrügen und Diebstahl .
Mit lieben Grüssen
Ursi
Ursi
 
Beiträge: 259
Registriert: 04.09.2009, 19:38
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon Anaba » 22.06.2012, 15:23

a'isha hat geschrieben:Danke nochmal für eure lieben Wünsche :)

Sagt mal, kann mir hier jemand sagen ob man eine Scheidung (und auch die Vaterschaftsanfechtung) von Deutschland aus legalisieren lassen kann? Der Mitarbeiter der jordanischen Botschaft war da wenig hilfreich, der meinte ich solle doch einfach nach Jordanien fahren und mich dort scheiden lassen... wäre doch viel einfacher und billiger....



Liebe a'isha,

auch von mir die besten Wünsche und alles Gute für die Zukunft.

Du möchtest deine Scheidung in Jordanien legalisieren lassen ?

Wenn du Jordanien nie wieder betreten möchtest, dann kannst du dir Zeit lassen.
Evtl. kommt er dir zuvor, weil er wieder heiraten möchte.
Du solltest wirklich versuchen in der jordanischen Botschaft einen Termin zu bekommen und deine Papiere dort vorlegen.
Vielleich hast du Glück und triffst auf einen Beamten, der dir helfen kann.
Sonst bleibt dir wohl nichts übrig, als die Scheidung in Jordanien legalisieren zu lassen.
Aber, wie gesagt, wenn du dort nicht einreisen willst, kannst du dir dafür Zeit nehmen und hoffen, dass er wieder heiraten will und das selbst erledigt.
Dir und deinem Sohn alles Gute
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 18845
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Wie habt ihr es geschafft Schluss zu machen?

Beitragvon a'isha » 25.06.2012, 00:25

Also eigentlich habe ich nicht vor jemals wieder nach Jordanien zu fahren, aber grundsätzlich möchte ich die Scheidung schon auch dort legalisiert wissen. Wegen der Vaterschaftsaberkennung muss ich mich nochmal erkundigen, ob und wie das in Jordanien zu legalisieren geht....
Naja, dann werde ich erstmal diesen Sommer abwarten, mein Ex meinte ja er wollte diesen Sommer hinfahren und würde mir die Papiere dann zukommen lassen...
Allerdings habe ich seit der Vaterschaftsaberkennung keinen Muks mehr von ihm gehört (was mich ansonsten nicht gerade stört :wink: ).
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
a'isha
 
Beiträge: 43
Registriert: 28.09.2010, 13:53

Vorherige

Zurück zu Bezness - Wie habe ich es gesehen & erlebt?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast