Asyl-Bewerber und "sozialschwache" Frauen

Erfahrungsaustausch von Angehörigen, wie Eltern, Kinder und Ehemänner von Betroffenen. Auch Freunde & Bekannte kommen hier zu Wort.

Moderator: Moderatoren

Re: Asyl-Bewerber und "sozialschwache" Frauen

Beitragvon Zwoelfe » 10.08.2015, 06:27

Moppel hat geschrieben:Der Rest setzte sich zusammen aus
-Hehlerei
-Drogenhandel
-Diebstahl
und nicht wenige dieser Damen sind für ihre Lover auf den Strich gegangen.


Genau diese Erfahrungen habe ich in meiner 30jährigen Zeit mit Asylbewerben aus allen Ländern gemacht und das funktioniert eben hauptsächlich/am besten nur mit dem von Galadria beschriebenen Frauentyp . Der Versuch , diese Frauen "aufzuklären" ist zwecklos . Sie haben bisher im Leben keine guten Chancen gehabt , an einen Mann zu kommen und nun interessiert sich plötzlich wer für sie ... viele dieser Frauen würden alles dafür tun , ihn zu halten , denn hier ist das Kontrastprogramm zu ihrem vorherigen reizlosen Leben . Selbst anschaffen ist "lebendiger" denn in der Sozialwohnung zu hocken und bei Bier in die Glotze zu schauen . Kommt hinzu , dass diese Frauen bewußt mit Drogen "angefüttert" werden - dann sind die sozusagen als "Selbstläufer" brauchbar ... Hehlen , Drogenhandel , Diebstahl ? Nie war das Leben so aufregend und prall ...

Abgesehen davon kommt "er" sofort in den Sozialgeldbezug rein durch die Eheschließung mit so einer "Sozialgeldfrau" . Anno dunnemals zahlte das Amt noch zur Eheschließung duffzig DM für Hochzeitskleid und Anzug sowie Feier . Da wurde sofort nach Erhalt der eigenständigen AE geschieden , der nächste Kandidat war dran .

Zur Zeit wird "der Staat" nichts dagegen unternehmen , denn ein Aspekt ist in seinem Sinne : ohne diesen Asylbewerber wäre es eine weitere Frau , die kein Kind bekommen würde - und mit Kindern hat es unser Staat ganz wichtig . Die Denke dahinter ist , dass diese Kinder frühestmöglich in Krippe , Kita , Ganztagsschule kommt ... denn der Staat kann keine "Kinder machen" , sehr wohl aber in seinem Sinne erziehen und am besten in lebenslanger Abhängigkeit von irgendwie gearteten Sozialgeld halten . Zu seinem großen Bedauern stellt "der Staat" grade fest , dass er das auf Dauer nicht finanzieren kann . Die Frage ist nicht , ob es kein Sozialgeld im heutigen Umfang mehr geben wird , die Frage ist : ab wann nicht mehr .

Und noch einen Zahn möchte ich Euch ziehen : die sind mit ihrer Familie gekommen , die werden also nicht ... Doch , werden sie - sobald sich eine findet , der man die Ehefrau als Schwester "verkaufen" kann . "Dem Staat" einzureden , dass das ein Dolmetscherfehler war , ist noch die einfachere Übung : man ist eine Familie , das hat vielleicht dazu geführt , dass man die Schwester hier als Ehefrau geführt hat ... nun will er das aber richtig stellen , nachdem er den Fehler erkannt hat - das ist die Schwester mit ihren Kindern , nicht die Ehefrau . Die betroffene deutsche Staatsbürgerin davon zu überzeugen , dass sie keinen Grund zur Eifersucht hat , ist schon erheblich schwerer ... sie dazu bringen , an den "Schwesternmythos" zu glauben oder ihr einzureden , dass das eine Zwangsheirat war und er seine Frau nie geliebt hat bis hin , das er sie verabscheut . Die heimatliche Ehefrau wird dazu schweigen bis mitspielen : hier geht es um "höhere Sachen" , nämlich Aufenthaltserlaubnis - abgesehen gibt es in vielen Ländern die Mehrehe .

Hier geht s darum , was gut für die Familie ist . Heiratet der Familienvater oder noch besser : zeugt das deutsche Kind , ist sein Aufenthalt gesichert . Selbst wenn Frau und Kinder ausreisen müßten , kann er sie zur gegebenen Zeit wieder holen . Und ein guter Familienvater wird - von Abschiebung bedroht - im Sinne des guten Lebens für seine Familie handeln . Das deutsche Aufenthaltskind ist natürlich nicht Familie . Ehefrau und Kinder werden es ihn sehr danken , dass er sich so für sie einsetzt und besonders die Ehefrau wird auf Anweisung das Spele mitmachen : den Pas de Deux à trois ...

.. während die deutsche Staatsbürgerin an den Pas de Deux glaubt und sich das Leben mit ihm so wie in diesem Video vorstellt :

https://www.youtube.com/watch?v=ha_ZKR38aZs

Diese Form des Tanzes gibt es übrigens nur im "weißen" Europa , nicht in Afrika , nicht in Asien , nicht in arabischen Ländern und nichts zeigt unsere unterschiedlichen Paarbilder besser auf wie dieser Tanz .

Zwoelfe
Love all , trust a few and do wrong to none ...

... ich hab`mal gehört , der ist von Shakespeare - oder isses der Glückskeksspruch vom Chinamann nebenan ?
Zwoelfe
 
Beiträge: 1713
Registriert: 25.02.2013, 11:56
Wohnort: Norddeutsche Tundra

Vorherige

Zurück zu Bezness - Wie habe ich es gesehen & erlebt?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast