Bezness deluxe

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Bezness deluxe

Beitragvon Silence » 01.05.2017, 15:59

Hallo meine Lieben

Letzten Sommer habe ich meine Geschichte über den armen tunesischen Prinzen mit dem reichen Herz erzählt. Ich bin ihn los, ohne dass ein Schaden entstanden ist, weder finanziell noch seelisch.

Nun schreibe ich über eine sehr gute Freundin, die leider nicht auf mich gehört hat....
Sie war letzten Sommer in Kelibia für 2 Wochen mit ihren Freundinnen im Urlaub, wie sie es jedes Jahr machen. Sie ist Mitte 30, gut aussehend, verheiratet, ohne Kinder und hat einen guten Job. Bereits am ersten Abend wurden sie von einer Horde jungen Männern angesprochen. Meine Freundin liebäugelte mit einem Mann, um die 20, er lud sie zu sich nach hause ein, stellte sie seiner Familie vor und zeigte ihr das Haus, sowie seine Farm. Er bezahlte die Ausflüge, das Essen, das Trinken - einfach alles, er zeigte ihr die schönsten Plätze in Tunesien und sprach während dieser Zeit nie von Liebe, Heirat oder Geld. Seine Familie war sehr offen und lud sie öfters zum Essen ein und haben ihr erlaubt, im Haus zu übernachten - jedoch nicht im Zimmer von ihm. Sie lehnte das Angebot ab und übernachtete weiterhin im Hotel.
Am Tag der Abreise begleitete er sie zum Flughafen und sagte ihr, er habe sich in sie verliebt. Sie tauschten ihre Nummern aus. Kaum zu Hause, meldete sich der junge Mann. Es folgte tage- und nächtelanger Kontakt per Whats app und wurde eifersüchtig, sprach Verbote aus und verlangte, dass sie die Ehe mit ihrem Mann beenden soll. Leider verliebte sie sich auch in den Prinzen mit den grossen, rehbraunen Augen. Er wollte sie nun heiraten, sein Vater hätte alles organisiert. Als sie sagte sie hätte im Moment kein Geld für einen Flug nach Tunesien, kaufte er ihr ein Ticket. Es sei in seiner Kultur normal, dass der Mann alles für die Frau macht und er ihr jeden Wusch erfüllt.
Da wurde ich hellhörig... Ein Tunesier, ohne Arbeit - gut er arbeitet auf der Farm seines Vaters - aber er verdient so viel, dass er Flugticket kaufen kann. Auf keinen Fall. Ich suchte diesen Prinzen überall in den sozialen Netzwerken und siehe da, ich fand ihn. Wir kamen ins Gespräch und er fragte sofort, ob ich ihm etwas Geld überweisen könne, da er gerne Fahrstunden nehmen wolle. Ich sagte nein. Er schrieb mir noch eine Weile, fragte immer nach Geld und erzählte mir, dass er auf der Farm seines Vaters arbeitet und pro Monat 100 Euro bekomme, was nicht genug sei. Ich staunte als ich den Mann ein Mal per Videocall sah, Markenklamotten, teure Uhr, das neuste Smartphone, Laptop, Motorroller, Markenschuhe - einfach alles vom feinsten. Als ich fragte, wo her er das habe, sagte er nur: Das sind alles Geschenke. Hahahaha genau, Geschenke von Frauen, die du ausnimmst wie eine Weihnachtsgans. Ich löschte mein Profil, blockierte ihn und vergessen war er. :lol: :lol:
Nun aber wieder zu meiner Freundin. Ich erzählte ihr alles und sie war sauer. Bezness sei das ganz sicher nicht. Er habe nie nach Geld gefragt. Es sei normal, dass sie nach so kurzer Zeit heiraten, es sei ihre Kultur. Sie glaubte mir nicht, dass er sich das Geld von anderen Frauen erschleicht um den führsorglichen Mann zu spielen, damit sie keinen Verdacht schöpft, um nach Europa zu gelangen. Und natürlich würde er nie mit anderen Frauen schreiben, da er nur sie liebt und will. Im Herbst trennte sich meine Freundin von ihrem Mann und flog nach Tunesien, für 2 Monate - sie nahm unbezahlten Urlaub und wurde schwanger von ihrem Prinzen, ist zum Islam konsentiert und ist muslimisch verheiratet. Sie schwärmt nur von ihm und hat auch die Scheidung eingereicht - um auch vor dem Gesetz zu heiraten und die Ehe seine Gültigkeit hat. Da sie nun schwanger ist, sind für den Prinzen alle Wege offen.... :( :(

Ist jemandem von Euch diese Masche bereits bekannt?
Silence
 
Beiträge: 8
Registriert: 28.07.2016, 14:30

Re: Bezness deluxe

Beitragvon leva » 01.05.2017, 18:08

eine Horrorstory wie aus dem Bezness Bilderbuch....

Deine Freundin wollte nicht hoeren und jetzt hat sie sich selbst in diese Beziehung/Schwangerschaft/islam Ehe moanoeviert.
Ich sehe da nix gutes kommen,
leva
 
Beiträge: 2936
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Bezness deluxe

Beitragvon chavah » 01.05.2017, 18:39

Natürlich ist diese Masche bekannt. Das ist doch der Klassiker. Hier versuchen ja viele, auch nicht Bezness-Fälle auf Bezness zu trimmen, koste es, was es wolle. Aber dieser Fall ist der Klassiker. Wie stellt sich die Freundin denn ihr zukünftiges Leben vor? Wovon lebt sie?

Chavah
chavah
 
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 20:11

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Anaba » 01.05.2017, 19:56

chavah hat geschrieben:Natürlich ist diese Masche bekannt. Das ist doch der Klassiker. Hier versuchen ja viele, auch nicht Bezness-Fälle auf Bezness zu trimmen, koste es, was es wolle. Aber dieser Fall ist der Klassiker. Wie stellt sich die Freundin denn ihr zukünftiges Leben vor? Wovon lebt sie?

Chavah


Ich finde deine Aussage völlig daneben.
Es ist eine Unterstellung, zu behaupten, hier würden, koste es, was es wolle, Beznessfälle konstruiert.
Wir sind ein Forum gegen diesen Betrug und wenn es nach Bezness aussieht, dann wird es auch klar benannt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19084
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Anaba » 01.05.2017, 21:21

Hallo Silence,

klar ist diese Masche bekannnt.
Das deine Freundin allerdings für einen so jungen Tunesier schnell konvertiert, sich von ihrem Mann trennt und auch noch schwanger wird, das ist schon etwas viel des Guten.
Sie wird schnell auf dem Boden der Tatsachen landen.
Spätestens wenn der Ungute alle Ziele erreicht hat, wird er nicht mehr so spendabel und fürsorglich sein.
Wenn er sicher hier in Deutschland ist, dann wird sie sehen, was es heißt konvertiert zu sein und als Muslima
mit ihm zu leben.
Aber dazu muss sie erst geschieden sein und ihren Tunesier heiraten, wenn er das dann noch möchte.
Nötig wäre es mit einem Kind ja nicht mehr.
In Fällen, wie diesem kann man sich zurücklehnen und warten, was passiert.
In der Regel ähneln sich die nämlich alle.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19084
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Franconia » 01.05.2017, 21:57

Hallo Silence,

da hat sich deine Freundin ja ein Früchtchen angelacht und sie wird schneller auf dem Boden der Tatsachen landen als ihr lieb ist.

Zum Kind:
Da sie jetzt schon schwanger ist, aber in D erst ihre Scheidung eingereicht hat wird dieses Kind wohl noch vor der Scheidung geboren und gilt damit dann als eheliches Kind zwischen ihr und ihrem Nochmann.
Damit sichert dieses Kind erst mal nicht die AE von ihrem Jüngling, zieht aber ihren Nochmann ganz tief rein. Dieser soll sich bitte jetzt schon bei einem Anwalt kundig machen was nach der Geburt des Kindes zu tun ist damit er nicht der Zahlvater für dieses Kuckuckskind wird und bleibt. (Anfechtung der Vaterschaft).

Die muslimische Heirat als solche entfaltet in D keinerlei rechtliche Wirkung, d.h. damit kann weder sie noch ihr Freund was anfangen. Herkommen kann er erst nach ihrer Scheidung wenn die beiden richtig heiraten können oder wenn die Vaterschaft von ihm eindeutig fest steht und auch dokumentiert ist als Vater eines dt. Kindes - aber bis dahin vergeht noch einiges an Zeit und wer weiß, evtl. wacht deine Freundin bis dahin noch auf.
Liebe Grüße
Franconia
Moderatorin

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)
Franconia
Moderation
 
Beiträge: 3398
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Darinka » 01.05.2017, 22:44

chavah hat geschrieben:Hier versuchen ja viele, auch nicht Bezness-Fälle auf Bezness zu trimmen, koste es, was es wolle.

Bezness entspricht nunmal nicht immer dem leicht erkennbaren Schema F.... Schwer erkennbare Bezzies sind übrigens die Gefährlichsten... :!: Und man braucht einiges an Erfahrung dazu sie zu erkennen. Und ja, manchmal gibt es auch unterschiedliche Ansichten.... Das ist durchaus normal, denn Bezness hat auch viele Grautöne zwischen schwarz und weiß. Im Zweifelsfall vertraue ich auf das Urteil von Experten hier. Und genau das empfehle ich auch allen Ratsuchenden. :idea:

Viele Grüße
Darinka

PS: Und falls sich jetzt Jemand fragt, wer denn die Experten hier sind? Dann ist meine Antwort darauf: Viele User hier (meine ich ernst), aber bei Streitfragen würde ich immer auf die Forenbetreiber / Admins / Moderatoren vertrauen. Schlichtweg deshalb, weil sie sich seit vielen Jahren mit der Thematik am besten auskennen.
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Atin » 01.05.2017, 23:22

Als ich in ALG war habe ich auch überall Einladungen erhalten und wie nett sie waren und mich bewundernswert fanden. Als aber weder Aufenthalt, Geschenke, Vorteile, Geld noch sonst irgendwas von mir kam war ich ganz schnell abgeschrieben und " langweilig ".
Tja, so kann es gehen :D froh drum zu sein die endlich los geworden zu sein, sehe ich leider was gerade bei deiner Freundin so abgeht ... Aua ... ganz übel
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie
Atin
 
Beiträge: 893
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Darinka » 02.05.2017, 00:01

Silence hat geschrieben: Im Herbst trennte sich meine Freundin von ihrem Mann und flog nach Tunesien, für 2 Monate - sie nahm unbezahlten Urlaub und wurde schwanger von ihrem Prinzen, ist zum Islam konsentiert und ist muslimisch verheiratet. Sie schwärmt nur von ihm und hat auch die Scheidung eingereicht - um auch vor dem Gesetz zu heiraten und die Ehe seine Gültigkeit hat. Da sie nun schwanger ist, sind für den Prinzen alle Wege offen.... :( :(

Ist Jemandem von Euch diese Masche bereits bekannt?


Liebe Silence,

das ist Bezness vom Feinsten... Unbekannte Masche? Leider​ nein. :( Mir tut Deine Freundin sehr leid, denn der Tag an dem sie hart auf dem Boden der Realität aufschlägt, wird unweigerlich kommen.

Ich habe bewusst das oben zitiert. Ich rate jeder Frau in ähnlicher Situation wie beschrieben, sich über Kultur und Religion des Liebsten eingehend zu informieren. Denn dann weiß Diejenige, dass das in dieser Reihenfolge NIEMALS akzeptabel für einen ehrlichen, dort herkommenen Mann sein würde. Auch dann nicht, wenn er eine Geschiedene (trotz dortiger, "zur Kultur gehörenden Wertigkeit") akzeptieren würde.... OMG....

Viele Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness deluxe

Beitragvon chavah » 02.05.2017, 07:47

Entschuldigung Anaba, wenn hier wider besseres Wissen behauptet wird, jeder Tunesier, der eine Beziehung mit einer deutschen Frau anfängt sei ein Beznesser, ein Nigerianer, der seit Jahren in England lebt, die deutsche Ehefrau nicht für seinen Aufenthaltstitel benötigt, sein ein Beznesser, dann komme ich schon ins Grübeln. Ersteres ist Rassissmus, zweites ist schlicht und ergreifend falsch und irreführend.

Aber hier haben wir den klassischen Fall. Eine Problematik mit dem Kind wird es nicht geben. Wenn die Scheidung anhängig ist, dann kann im Fall von Einigkeit der drei Betroffenen gratis eine entsprechende Urkunde erstellt werden, so dass der Noch-Ehemann gar nicht als Vater eingetragen wird. Funktioniert gratis beim Jugendamt. Oder beim Notar gegen geringe Gebühr. Oder das Familiengericht entscheidet gleich mit. Die Scheidung ist ja eh anhängig. Nur, die Frau sollte auf gar keinen Fall in Tunesien entbinden. Einmal haben die Kliniken keinen europäischen Standart, zum anderen gibt es dann Schwierigkeiten mit dem Ausreisen. Also hier entbinden, Unterhaltsvorschuß für das Kind bei der Familienkasse beantragen und sich vielleicht mal so überlegen, wovon man denn in Zukunft in Deutschland leben möchte. Der Noch-Ehemann muss keinen Unterhalt zahlen, der Lover kann keinen Unterrhalt zahlen, Elterngeld, was ja in der Höhe auch nicht soooo sexy ist, wird für ein Jahr gezahlt. Und dann? Wie soll es weiter gehen? Vielleicht packt man die werdende Mutter über diese Frage.

Chavah
chavah
 
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 20:11

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Anaba » 02.05.2017, 08:14

Ungelesener Beitragvon chavah » 02.05.2017, 06:47

Entschuldigung Anaba, wenn hier wider besseres Wissen behauptet wird, jeder Tunesier, der eine Beziehung mit einer deutschen Frau anfängt sei ein Beznesser, ein Nigerianer, der seit Jahren in England lebt, die deutsche Ehefrau nicht für seinen Aufenthaltstitel benötigt, sein ein Beznesser, dann komme ich schon ins Grübeln. Ersteres ist Rassissmus, zweites ist schlicht und ergreifend falsch und irreführend.


Es wird hier ganz sicher nicht behauptet, dass jeder Tunesier, der eine Beziehung mit einer Deutschen beginnt, schlechte Absichten hat und Bezness betreibt.
Uns ist durchaus bekannt, dass es Beziehungen gibt, bei denen Bezness keine Rolle spielt.
Leider sind diese Verbindungen nicht die Mehrheit, ganz im Gegenteil.
Deshalb ist Vorsicht angesagt.
Das der Nigerianer die Beziehung nicht ganz uneigennützig eingegangen ist, hat seine Frau doch hier dargelegt.
Er benötigte sie schon dazu, seine Ziele zu erreichen.
Warum das nicht klar benennen? Oder glaubst du nicht mal dieser Frau?

Uns Rassismus vorzuwerfen, weise ich entschieden zurück.
Ich bin selbst Jahrzehnte mit einem Nordafrikaner verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.
Leider habe ich während dieser Zeit so viel erlebt, dass ich inzwischen weiß, dass es sehr wenige Beziehungen dieser Art gibt, die uneigennützig geschlossen werden.

Zum Schluß noch eins, wir sind ein Forum gegen Bezness und warnen davor, wenn wir es erkennen.
Es gibt viele binationale Foren zum Austausch, die sich deutlich von uns unterscheiden.
Frauen, die sich hier anmelden und schreiben, haben auch einen Grund dafür.
Sie wissen, dass etwas nicht in Ordnung ist. Warum sollten wir denen nicht unsere Meinung schreiben?

Zum Schluss noch eins.
Die langjährigen User werden sich an eine liebe Userin erinnern, die in ihrer Signatur den Spruch
"Nicht alle Orientalen sind Beznesser" hatte.
Als Vorbeugung, weil ständig geschrieben wurde, "Es sind doch nicht alle gleich".
Das wissen wir genau und das muss nicht immer wieder betont werden.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19084
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness deluxe

Beitragvon chavah » 02.05.2017, 08:27

Beim Nigerianer hat die Frau behauptet es sei so. Das entspricht aber schlicht und ergreifend nicht den juristischen Gegebenheiten. Da ist eine Beziehung einfach auseinander gegangen. Auch sowas soll vorkommen. Nicht jede gescheiterte Beziehung ist ein Bezness-Fall. Die automatische Verknüpfung von Afrikaner + Scheitern einer Beziehung = Bezness, die ist einfach falsch und sehr ungesund. Es gibt genug Afrikaner, die sich auch von ihren Sitten und Gebräuchen lossagen. Bezness ist kein statistisches Problem, sondern ein menschliches. Ich find es schon stark, dass man hier, wenn man gegen den Strom schwimmt, sofort von der Moderation gedeckelt wird, aber umgekehrt "ungestraft" behauptet werden kann, alle Tunesier seien Beznesser.

Chavah
chavah
 
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 20:11

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Never » 02.05.2017, 08:56

chavah hat geschrieben:aber umgekehrt "ungestraft" behauptet werden kann, alle Tunesier seien Beznesser.

Chavah

Jetzt komm mal wieder runter, das wirst du hier nirgends lesen.
Never
 

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Darinka » 02.05.2017, 08:57

chavah hat geschrieben:Entschuldigung Anaba, wenn hier wider besseres Wissen behauptet wird, jeder Tunesier, der eine Beziehung mit einer deutschen Frau anfängt sei ein Beznesser, ein Nigerianer, der seit Jahren in England lebt, die deutsche Ehefrau nicht für seinen Aufenthaltstitel benötigt, sein ein Beznesser, dann komme ich schon ins Grübeln. Ersteres ist Rassissmus, zweites ist schlicht und ergreifend falsch und irreführend.

Das ist so nicht richtig, chavah.

Den Thread bzgl. des in England lebenden Nigerianers kenne ich. Das Jemand schon länger in einem Land lebt, bedeutet nicht, dass er eine sichere und dauerhafte AE bereits besitzt. Dort hat sich im Verlaufe des Threads klar gezeigt, dass er die Betroffene in Bezug auf die AE benötigt hat. Du irrst Dich in Deiner Einschätzung in Bezug auf den Thread.

Bzgl. dem was angeblich hier über Tunesier gesagt wurde, kann ich mich an einen Thread vor kurzen hier erinnern (ich vermute der ist gemeint), da ging es neben dem Thema Scheidung u.a. darum, dass Tunesier ein anderes Heiratsverhalten haben (also Zweckheiraten normal sind). Das ist nicht gleichzusetzen mit einer Behauptung jeder ist ein Bezzie, der eine Deutsche heiratet. Eine Zweckheirat ist nicht zwangsläufig eine Betrugsheirat. Das ist sie nur, wenn die wahren Motive in betrügerischer Absicht verschleiert werden.

Viele Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Darinka » 02.05.2017, 09:10

Nachtrag:
Und natürlich gibt es auch Liebesheiraten und ganz normale binationale Beziehungen mit Tunesiern. :arrow: Muss man das immer extra dazu schreiben? :arrow: Ernsthaft????

Warum regt sich eigentlich nie (wirklich NIE....) Jemand in ähnlicher Form auf, wenn über deutsche Heiratsschwindler gesprochen wird? Warum ist dort automatisch glasklar, dass es nicht jeder Deutsche gemeint ist? Vielleicht weil sich das von selbst versteht? :idea: Warum ist das bei Ausländern denn nicht auch der Fall? Warum muss man so etwas Selbstverständliches besonders betonen oder ständig wiederholen, damit ein Satz nicht doch mal zu verallgemeinern ausgelegt werden kann? Sorry, kann ich nicht nachvollziehen. Das ist an den Haaren herbei gezogen für mich.

Liebe Grüße
Darinka
Zuletzt geändert von Darinka am 02.05.2017, 09:13, insgesamt 1-mal geändert.
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Anaba » 02.05.2017, 09:11

chavah hat geschrieben:Beim Nigerianer hat die Frau behauptet es sei so. Das entspricht aber schlicht und ergreifend nicht den juristischen Gegebenheiten. Da ist eine Beziehung einfach auseinander gegangen. Auch sowas soll vorkommen. Nicht jede gescheiterte Beziehung ist ein Bezness-Fall. Die automatische Verknüpfung von Afrikaner + Scheitern einer Beziehung = Bezness, die ist einfach falsch und sehr ungesund. Es gibt genug Afrikaner, die sich auch von ihren Sitten und Gebräuchen lossagen. Bezness ist kein statistisches Problem, sondern ein menschliches. Ich find es schon stark, dass man hier, wenn man gegen den Strom schwimmt, sofort von der Moderation gedeckelt wird, aber umgekehrt "ungestraft" behauptet werden kann, alle Tunesier seien Beznesser.

Chavah



Die Sache mit dem Nigerianer mag deiner Meinung nach nicht den juristischen Gegebenheiten entsprechen, die Betroffene hat es aber so erlebt und geschildert.
Warum sollten wir das anzweifeln?

Hier wurde nichts von der Moderation gedeckelt, wie du es nennst, sondern ich habe auf deine Unterstellung wie folgt geantwortet.

Ich finde deine Aussage völlig daneben.
Es ist eine Unterstellung, zu behaupten, hier würden, koste es, was es wolle, Beznessfälle konstruiert.
Wir sind ein Forum gegen diesen Betrug und wenn es nach Bezness aussieht, dann wird es auch klar benannt.



Es ist falsch,wenn du schreibst, hier würde behauptet, jeder Tunesier wäre ein Beznesser.
Darinka hat das gerade gut beschrieben.
Muss wirklich immer wieder dazu geschrieben werden, dass es sich natürlich nicht um alle geht?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19084
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness deluxe

Beitragvon chavah » 02.05.2017, 10:15

Bei @ liberty geht es im Prinzip um alle. Hat sie doch geschrieben. Und das ist Rassissmus vom Feinsten. In dem Fall von dem Nigerianer hätte man allein aus den Schilderungen der Betroffenen feststellen können, dass es eben kein klassischer Beznessfall ist. Denn, er war vorher in GB, lebte etabliert, hat sie nicht ausgenommen, sie hat ihn verlassen, zumindest räumlich, sorry, das ist kein Bezness. Das ist das traurige Scheitern einer Beziehung, die auf über 1000 km Entfernung eben nicht geführt werden konnte. Und, wenn ich schreiben würde, ich sei von einem lila gepunkteten Männchen vom Mars geschwängert worden, dann würdet ihr mir ja auch nicht glauben, nur weil ich das geschrieben hatte. Oder?

Chavah
chavah
 
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 20:11

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Thelmalouis » 02.05.2017, 11:02

chavah hat geschrieben:In dem Fall von dem Nigerianer hätte man allein aus den Schilderungen der Betroffenen feststellen können, dass es eben kein klassischer Beznessfall ist.

Das ist allein deine Sichtweise und diese steht nicht über all den anderen Meinungen.
Die Frau hat ihr Erlebtes geschildert und um Rat gebeten.

Ich habe dir neulich schon geschrieben, dass deine Rassismusvorwürfe in keinem Verhältnis stehen und dass wir wissen, dass nicht alle Orientalen Beznesser sind.
Wir sind aber ein Forum gegen Bezness, wo das Spiel mit falscher Liebe an der Tagesordnung ist und an das sich Betroffene wenden.

Also unterlasse endlich deine haltlosen Unterstellungen.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)
Thelmalouis
Moderation
 
Beiträge: 2320
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Nilka » 02.05.2017, 11:27

Für mich ist es auch eine Sichtweise, was er ist oder nicht ist.

Ich konnte mich nicht entscheiden, was der Niegerianer eigentlich ist, deswegen habe ich mich mit der Diagnose zurüchgehalten. Ein mindestens Halbbezzi wird er schon sein. Wirklich weiß er das selber, wird uns das aber nicht mitteilen.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4157
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Bezness deluxe

Beitragvon Darinka » 02.05.2017, 11:29

chavah hat geschrieben: In dem Fall von dem Nigerianer hätte man allein aus den Schilderungen der Betroffenen feststellen können, dass es eben kein klassischer Beznessfall ist. Denn, er war vorher in GB, lebte etabliert, hat sie nicht ausgenommen, sie hat ihn verlassen, zumindest räumlich, sorry, das ist kein Bezness.

Es ist kein Bezness nach dem am häufigsten vorkommenden Schema F, ja. Trotzdem ist es für mich erkennbares Bezness.

Ein kluger Bezzie (dessen Hauptaugenmerk auf der AE liegt) nimmt die Betroffene nicht zwangsläufig finanziell aus. Ganz im Gegenteil. Das schreiben wir Dir hier extra immer wieder. Er wird versuchen über das Nichtausnehmen (und damit eher binationales Verhalten in diesem Punkt) seine wahren Motive zu verschleiern. Er hat sie nachweislich benötigt für die AE, das steht doch lesbar im Thread. Und nein, es ist auch kein Argument, wenn die Betroffene den Unguten verlässt und nicht der Bezzie die Betroffene. Das ist schließlich in jedem Fall zutreffend, in dem die Betroffene dem Bezzie entweder überdrüssig ist oder ihn durchschaut (bevor er seine Maske komplett fallen lässt und sie wie ein benutztes Taschentuch wegwirft). Ich habe mein Bezzie-Erlebnis ja auch selber beendet und habe ihn verlassen, nicht er mich...

Es ist Deine persönliche Sicht, dass Du diesen anderen Fall des Nigerianers nicht als Bezness siehst. Einige teilen diese Sicht vielleicht - aber eine ganze Reihe hier nun mal eben nicht (und begründen das auch). Das ändert sich auch nicht, wenn Du das Thema in fremden Threads wiederholst. Das gehört doch alles nicht in den Thread von Silence... Bitte akzeptiere, dass es auch andere Sichten als Deine dazu gibt. Danke. Daraus Rassismus abzuleiten finde ich an den Haaren herbei gezogen und völlig daneben.

Viele Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Nächste

Zurück zu Bezness - Tunesien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste