Hilfe für Angehörige

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon happy mind » 14.10.2017, 22:51

Thelmalouis hat geschrieben:
happy mind hat geschrieben:Wieso sollte man sich einem Menschen gegenüber solidarisch verhalten, der seinen Ehepartner derart unfair behandelt, ihn verletzt, demütigt, betrügt und hintergeht?

Mic muss überhaupt nichts, sondern er will noch abwarten.
Das ist allein seine Entscheidung.


@Thelmalouis,

mein Einspruch bezog sich lediglich auf Nilka's Hinweis in ihrem Beitrag von 15:22 Uhr und ist nicht als Ratschlag für Mic gemeint.

@Nilka,

danke für die Erklärung zur Solidaritätsbekundung. Allerdings geht das aus deinem ersten Beitrag so nicht hervor.

Ferner entschuldige ich die von dir genannten Gründe wie Kinderlosigkeit und psychische Probleme nicht, denn das würde auch in anderen Fällen bedeuten, wer ein Problem mit sich herum trägt ist frei von jeder Schuld. Auch ein verirrt verliebter Mensch sollte in der Lage sein seinen Partner mit Respekt zu behandeln und ihn nicht wie einen ausgedienten Putzlappen entsorgen.
Ob die Frau nun grundsätzlich schlecht und egoistisch ist kann ich nicht beurteilen, zumindest verhält sie sich momentan so.
happy mind
 
Beiträge: 486
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Thelmalouis » 14.10.2017, 23:23

happy mind hat geschrieben:Ferner entschuldige ich die von dir genannten Gründe wie Kinderlosigkeit und psychische Probleme nicht, denn das würde auch in anderen Fällen bedeuten, wer ein Problem mit sich herum trägt ist frei von jeder Schuld. Auch ein verirrt verliebter Mensch sollte in der Lage sein seinen Partner mit Respekt zu behandeln und ihn nicht wie einen ausgedienten Putzlappen entsorgen.

Happy mind seh´s mir nach, aber ich muss da meinen Senf dazu geben.
Ich geb dir Recht, eine Entschuldigung sind die Gründe nicht und das Verhalten ist zweifelsfrei respektlos.
Es bedeutet aber keineswegs, dass jemand in diesm Fall, Mic´s Frau, frei von Schuld ist.
Das ist alleine deine Interpretation.
Und die Gründe sind allemal nur eine Erklärung für diese Situation, nicht mehr und nicht weniger.

Mic, versucht einigermaßen Ordnung in das Chaos zu bringen.
Er hat die Hoffnung oder den Wunsch, dass diese Gründe angegangen oder aus der Welt geschafft werden können.
Es ehrt in sehr, dass er daher die Tür noch nicht schließen will.

Bei diesem Stand sind wir zur Zeit.

Aber was ich noch Wichtiges vergessen habe: Jeder macht mal einen Fehler oder handelt egoistisch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)
Thelmalouis
Moderation
 
Beiträge: 1883
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Nilka » 14.10.2017, 23:26

happy mind hat geschrieben:
Ferner entschuldige ich die von dir genannten Gründe wie Kinderlosigkeit und psychische Probleme nicht, denn das würde auch in anderen Fällen bedeuten, wer ein Problem mit sich herum trägt ist frei von jeder Schuld.

Ich auch nicht, aber mildernde Umstände sind es für mich schon.
Ich bin nicht so streng :wink:
Jeder Jeck ist anders :D
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 2710
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon happy mind » 15.10.2017, 11:22

@Thelmalouis und Nilka,

jeder Mensch hat eine andere Schmerzgrenze. Was für den einen unverzeihlich ist, ist es für den anderen noch lange nicht. Und natürlich macht jeder einmal Fehler. Allerdings ist es auch individuell Fehler unterschiedlich zu differenzieren und ggfs. danach zu relativieren.

Ein Mensch muss selbst entscheiden, inwieweit Fehler eines anderen ihn verletzen. Kann er verzeihen und vergessen, das wäre der Idealfall für die Beziehung zweier Menschen. Kann er zwar verzeihen, aber nicht vergessen, das wäre eine lange Quälerei und wenig harmonisch für die Beziehung. Kann er allerdings nicht verzeihen wird er irgendwann besser vergessen können und ohne diese Beziehung wahrscheinlich besser mit sich ins Reine kommen.

All dies sind wichtige Dinge, die zu überlegen sind. Denn schließlich geht es doch in erster Linie um den Menschen, dem durch einen anderen der Boden unter den Füßen weggezogen wurde.

Und in genau dieser Entscheidungsphase befindet sich Mic. Er hat das Glück von einem Psychotherapeuten objektiv mit eigener Erkenntnis auf den für ihn richtigen Weg gebracht zu werden. Dabei wünsche ich ihm viel Kraft und Geduld mit sich selbst.
happy mind
 
Beiträge: 486
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Thelmalouis » 15.10.2017, 11:28

happy mind hat geschrieben:jeder Mensch hat eine andere Schmerzgrenze. Was für den einen unverzeihlich ist, ist es für den anderen noch lange nicht. Und natürlich macht jeder einmal Fehler. Allerdings ist es auch individuell Fehler unterschiedlich zu differenzieren und ggfs. danach zu relativieren.

Ein Mensch muss selbst entscheiden, inwieweit Fehler eines anderen ihn verletzen. Kann er verzeihen und vergessen, das wäre der Idealfall für die Beziehung zweier Menschen. Kann er zwar verzeihen, aber nicht vergessen, das wäre eine lange Quälerei und wenig harmonisch für die Beziehung. Kann er allerdings nicht verzeihen wird er irgendwann besser vergessen können und ohne diese Beziehung wahrscheinlich besser mit sich ins Reine kommen

Ich hab nichts Gegenteiliges behauptet.

Und das hatte ich dazu geschrieben.
Was er im Moment tut, er kann sich und seine verletzten Gefühle zurücknehmen.
Damit beweist er unheimlich viel Größe.
Und das ist auch der Grund, warum er bereit ist noch zu warten und zu verzeihen.
So was kann nicht jeder. Jeder Mensch reagiert in so einer Situation anders, was auch in Ordnung und zu akzeptieren ist.
Aber bei ihm ist es im Momenet so.

Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)
Thelmalouis
Moderation
 
Beiträge: 1883
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Mic76 » 15.10.2017, 19:54

Hallo zusammen,

sorry, ich komme selten zum Schreiben, aber ich versuch jetzt mal Stellung zu nehmen.
Danke für das ganze Feedback :-)

Catweazle hat, bei einer "worst case Betrachtung", sicherlich in Teilen nicht unrecht.
Aber so hart bin ich nun einfach nicht, und ich kann es sich nicht in kurzer Zeit werden.

Trotzdem hab ich derzeit weder vor, mir eine andere zu suchen, noch meine Ehe komplett aufzugeben.
Das wäre alles zu voreilig. Nennt mich altmodisch, aber ich habe "Ja" gesagt, zu "guten und zu schlechten Zeiten", und das sind gerade nun mal sauschlechte Zeiten.

Ich muss allerdings sagen, dass ich nach aktueller Einschätzung, ich bin seit gestern wieder daheim, in einer Wohnung mit ihr, derzeit wenig Hoffnung sehe.
Die rosarote Brille sitzt wie angegossen, mit zentimeterdicken Gläsern :-(

Aber mir sind meine Frau und meine Ehe zu wichtig, als dass ich mich nicht in Geduld üben könnte.
Sie war übrigens zwischen zeitig bei einer Psychologin, und hat einen Folgetermin gemacht.
Daher habe ich noch Hoffnung, dass zumindest ein Rest von Realitätsbewusstsein vorhanden ist.

Vereinfacht gesagt:
Im wesentlichen gehe ich mit den Gedankengängen mit, die Thelmalouis geschrieben hat.
Besonders hoffe ich, dass sie irgendwann mal zu schätzen weiß, was ich über Monate ertragen musste, und weiterhin muss.
Momentan ist sie einfach durcheinander.

Ich achte übrigens in letzter Zeit vermehrt auf mich selbst, suche Kontakt zu Leuten und Familie.
Und ich hab mir auch schon einen Verein, konkret einen Dartverein angeschaut, dem ich mich anschließen möchte.
Das ist auch wichtig, sonst fällt mir die Decke auf den Kopf.

Im Moment kann ich nichts weiter tun als abwarten, und auf mich selbst achten, so schwer diese Erkenntnis auch ist.
Und das versuche ich jetzt erst einmal.

Gruß,
Micha
Mic76
 
Beiträge: 33
Registriert: 07.10.2017, 11:07

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon gadi » 15.10.2017, 20:28

@Mic: Allen Respekt! Als kleinen Zusatz-Tipp vielleicht: Mach deine Sachen (Familie, Dart-Verein,...) konsequent, ohne viel zu erklären usw. ...kurz Bescheid geben/Zettel hinlegen..und weg. Nicht immer diskutieren, nicht immer "kämpfen". Auch mal nicht erreichbar sein. Vielleicht merkt sie dann erstmalig wie es wäre, wenn du nicht mehr für sie da bist. Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
..................................................................................
Nur der Betrug entehrt, der Irrtum nie. G. C. Lichtenberg
gadi
Moderation
 
Beiträge: 1491
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Thelmalouis » 15.10.2017, 22:12

Mic76 hat geschrieben:Aber mir sind meine Frau und meine Ehe zu wichtig, als dass ich mich nicht in Geduld üben könnte.
Sie war übrigens zwischen zeitig bei einer Psychologin, und hat einen Folgetermin gemacht.
Daher habe ich noch Hoffnung, dass zumindest ein Rest von Realitätsbewusstsein vorhanden ist.

Das ist sehr gut.
Bereits die erste Sitzung wird ihr guttun.
Ich hoffe, dass sie eine Therpeutin gefunden hat, wo gleich die Chemie zwischen den beiden stimmt.
Das ist sehr wichtig.

Wo die Reise hin geht kann keiner sagen, ich hoffe aber sie trägt zur Rettung eurer Ehe bei.

Bei den ersten paar Sitzungen wird der Typ für deine Frau noch eine große Rolle spielen.
Es ist wichtig, dass deine Frau selbst erkennt, dass er nicht die Lösung ihrer / eurer Probleme ist und sie sich nur in was hineingeflüchtet hat und sie diesen Kerl gar nicht wirklich liebt.
Diese Erkenntnis kann so nach und nach kommen.

Du hast es richtig erkannt, du brauchst sehr viel Geduld und starke Nerven.
Ich wünsche dir, dass du weiterhin die Kraft für das Kommende hast.

Lenke dich weiterhin bestmöglich mit Aktivitäten ab, die dir Spaß machen und wo du auch mal auf andere Gedanken kommen kannst.
Viel mehr kannst du im Moment nicht tun.

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du diese schwere Zeit bald hinter die lassen kannst.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)
Thelmalouis
Moderation
 
Beiträge: 1883
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon catweazle » 16.10.2017, 01:57

Tja, Mic,

da gäbe es noch einiges zu klären z. B.

Ich muss allerdings sagen, dass ich nach aktueller Einschätzung, ich bin seit gestern wieder daheim, in einer Wohnung mit ihr, derzeit wenig Hoffnung sehe.


Auf Montage, LKW oder anderweitig ständig / oft unterwegs und außer Haus? Wer macht noch was für wen im Haushalt? Dartverein oder Dart Mannschaft? Letzteres wäre wenigstens derzeit eine Möglichkeit einige Zeit außer Haus zu verbringen und sogar neue Bekanntschaften zu machen...

Für Dich mag es hart sein, aber andere legen es u. U. als Schwäche aus.

Kennst du den Witz mit der Autobahn?

Ein Mann findet eine Magische Wunderlampe am Strand, er hebt sie auf, reibt dran und schwups ist der Geist aus der Lampe da.

Der Geist fragt ihn das übliche, was er sich wünscht, daraufhin überlegt der Mann und sagt “ ich will nach New York aber ich bin Seekrank und habe Flugangst, also müsstest du mir eine Autobahn über das Meer bauen“

Der Geist antwortet „sag mal spinnst du, ich bin ein Geist aus der Wunderlampe und nicht Gott, das ist zu viel, diesen Wunsch kann ich dir nicht erfüllen, hast du keinen anderen?“ der Mann überlegt und sagt „ja, ich will die Frauen verstehen“ der Geist “ okay wie viel spuren soll die Autobahn haben?“


Es gibt fast nix schlimmeres, als eine Frau, die den Mann, den sie wollte nicht bekommen hat. Im Übrigen kenne ich sehr wohl einige "schräge" Verhältnisse, wo man sich wirklich fragen muß, wie funktioniert sowas!

Gruß

catweazle
catweazle
 
Beiträge: 120
Registriert: 23.07.2015, 16:13

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon karima66 » 17.10.2017, 12:37

Vorerst ist ja alles gesagt, aber bedenklich finde ich doch, dass weiterhin in gemeinsamer Wohnung gelebt wird.
Nicht nur, dass es für Mic überaus emotional schwierig ist denn so bekommt er ja alles mit und begegnet ihr ständig, sondern es macht auch die Konsquenz nicht deutlich die ihr Verhalten momentan haben sollte.
Distanz ist wichtig, für ihn um sich zu schützen und nicht bei jeder Begegnung durch ihr "Wolke 7 Gesicht" verletzt zu werden, aber auch um ihr zu zeigen wie es ohne ihn ist.
Sie will ihn nicht und das muss merkbar sein, er muss weg sein und alles was er vielleicht für sie gemacht hat vorher, so die Alltäglichkeiten auch müssen wegfallen.
Nur dann relebt sie wie es ohne ihn ist und wenn auch vielleicht nicht jetzt, aber spätestens dann wenn die rosaroten Mauersteine bröckeln, sitzt sie alleine da, denkt vielleicht doch nach und vermisst früher......
So lange er weiter dort wohnt, ihr begegnet, im anderen Zimmer weilt solange wird es für sie nicht genug Veränderung sein, kein Alleinesein und kein Lernprozess.
karima66
 
Beiträge: 1263
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Efendi II » 17.10.2017, 12:54

catweazle hat geschrieben:
Ein Mann findet eine Magische Wunderlampe am Strand, er hebt sie auf, reibt dran und schwups ist der Geist aus der Lampe da.

Der Geist fragt ihn das übliche, was er sich wünscht, daraufhin überlegt der Mann und sagt “ ich will nach New York aber ich bin Seekrank und habe Flugangst, also müsstest du mir eine Autobahn über das Meer bauen“

Der Geist antwortet „sag mal spinnst du, ich bin ein Geist aus der Wunderlampe und nicht Gott, das ist zu viel, diesen Wunsch kann ich dir nicht erfüllen, hast du keinen anderen?“ der Mann überlegt und sagt „ja, ich will die Frauen verstehen“ der Geist “ okay wie viel spuren soll die Autobahn haben?“

Männern welche von sich behaupten die Frauen zu verstehen, sollte man auch in allen anderen Dingen nicht vertrauen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 4717
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon leva » 17.10.2017, 13:48

@ Catweazle
Es gibt fast nix schlimmeres, als eine Frau, die den Mann, den sie wollte nicht bekommen hat. Im Übrigen kenne ich sehr wohl einige "schräge" Verhältnisse, wo man sich wirklich fragen muß, wie funktioniert sowas!


Naja ,also sachma.....Wer war im Leben noch nicht verliebt u daraus wurde nix....Hallo? Das Leben geht weiter.....irgendwann.... :?:

Mic hat wohl noch kein Ultimatum gestellt bis die Ehefrau sich fuer ihn o den anderen entscheidet.Im Moment hat sie beide....
leva
 
Beiträge: 2638
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon karima66 » 17.10.2017, 14:09

Hatte ich ganz überlesen, nee, also wirklich, gibt weitaus Schlimmeres als einen Mann nicht zu bekommen den man gerne wollte, hab ich mehrmals erlebt, wer weiß wofür es gut war, was ist das denn für eine Meinung über Frauen, @Effendi hat schon recht betreff "Frauenversteher".
karima66
 
Beiträge: 1263
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon catweazle » 18.10.2017, 00:55

Wie RTL letztens berichtete, ist Kerstin Scholz https://www.woman.at/a/bekenntnisse-einer-nymphomanin auch von dem Trip runtergekommen und macht mal langsamer.

Naja ,also sachma.....Wer war im Leben noch nicht verliebt u daraus wurde nix....Hallo? Das Leben geht weiter.....irgendwann.... :?:

Mic hat wohl noch kein Ultimatum gestellt bis die Ehefrau sich fuer ihn o den anderen entscheidet.Im Moment hat sie beide....


Es sagt niemand, daß das Leben zu Ende wäre... Verliebt sein usw. ist auch ein Unterschied "zu wollen". Hinzu kommt ja das Alter, indem sich die Prioritäten ändern. Es scheint doch hier unstrittig zu sein, daß es unglaublich schwer ist einer AMIGA Frau klar zu machen, daß es nichts wird usw.

Dieses nix werden, ist doch Pipifax, weil das Leben weitergeht, ist doch genau einer der Punkte zwischen der romantischen Liebe in Monogamie und dem Weiterhüpfen u. a. auch zu den Exoten aus 1001 Nacht, die dazu noch der Gesellschaft schaden.

Muß man denn immer dazu schreiben, daß es nicht zu 100% Allgemeingültig ist, sondern es gewisse Schwankungen gibt.

Ist es nicht ein vorherrschender Gedanke, wenn 2 sich streiten sich nicht einzumischen, da man sonst Gefahr läuft, einen oder gar beide "Bekannte" zu verlieren?

Gruß

catweazle
catweazle
 
Beiträge: 120
Registriert: 23.07.2015, 16:13

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Mic76 » 23.10.2017, 16:47

Hallo zusammen,

ich möchte mich noch mal herzlich für das Feedback und die Unterstützung hier bedanken.

Die Situation daheim ist unverändert, leider.
Aber ich denke, alle Argumente und Positionen sind ausgetauscht (teilweise auch etwas abgedriftet ;-) ), und ich kann nicht viel mehr tun als abwarten und mich selbst stabil halten.
Und genau das werde tun.

Beim Lesen hier habe ich gemerkt, dass ich doch vieles richtig gemacht habe, in dieser unglaublichen Situation.
Und ich habe gelernt, dass es eine schnelle Lösung wohl nicht geben wird.

Viele Grüße !
Mic
Mic76
 
Beiträge: 33
Registriert: 07.10.2017, 11:07

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Thelmalouis » 23.10.2017, 17:08

Hallo Mic,

ich drück dir weiterhin die Daumen.
Ich finde, du reagierst sehr besonnen, das ist auch gut so.
Manchmal ist weniger einfach mehr, erzwingen lässt sich sowieso nichts.
Gut, dass du auch nach dir selber schaust.

Behalte auch weiterhin einen kühlen Kopf und schreib ruhig, wenn dir danach ist.

Alles Gute.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)
Thelmalouis
Moderation
 
Beiträge: 1883
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon karima66 » 25.10.2017, 10:18

Ich kann nur nochmals erwähnen wie wichtig eine räumliche Distanz ist.
Sicher ist das nicht immer so leicht hinzukriegen, aber um ihr deutlich zu machen was sie zu verlieren hat ist es wichtig, dass er wirklich nicht mehr da ist......
Und da es ja wohl länger dauert die ganze Situation ist es auch besser für ihn nicht alles hautnah mitzubekommen, das verletzt doch mehr als ohnehin schon.
Erst wenn man alleine ist spürt man Veränderung, vermisst vielleicht und fängt an nachzudenken.
karima66
 
Beiträge: 1263
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon mountkenia » 03.02.2018, 08:44

karima66 hat geschrieben:Ich kann nur nochmals erwähnen wie wichtig eine räumliche Distanz ist.
Sicher ist das nicht immer so leicht hinzukriegen, aber um ihr deutlich zu machen was sie zu verlieren hat ist es wichtig, dass er wirklich nicht mehr da ist......
Und da es ja wohl länger dauert die ganze Situation ist es auch besser für ihn nicht alles hautnah mitzubekommen, das verletzt doch mehr als ohnehin schon.
Erst wenn man alleine ist spürt man Veränderung, vermisst vielleicht und fängt an nachzudenken.


hallo Mic,
nun nach einigen Monaten frag ich mal nach, ob sich in deiner Beziehung etwas zum Positiven entwickelt hat? Und ich stimme mit karima66 überein,solltest du noch im Beziehungsdesaster stecken,würde ich die räuml. Trennung spätestens jetzt durchziehen. wünsch dir allerdings, dass deine Frau ihre rosarote Brille abgesetzt hat und froh ist, so einen treuen Gefährten an ihrer Seite zu haben,---bei mir wäre schon längst Schluss mit lustig gewesen.
mountkenia
 
Beiträge: 44
Registriert: 30.01.2018, 01:55

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Maria2017 » 03.02.2018, 15:07

Lieber Michael,

auch ich möchte mich mal wieder erkundigen wie es Dir geht und vor Allem wie es bei Dir weiter geht.
Konntest Du schon einige Dinge klären?
Wie stehen denn Dein/Deiner Frau Euer Umfeld dem gegenüber. Mittlerweile wird sie sich ja erklärt haben
weshalb sie (Deine Frau) sich von Dir getrennt hat, oder? Verleugnet sie Ihren exotischen Partner immer noch?
Würde mich sehr freuen von Dir zu hören.

Liebe Grüße
Maria
Enttäuschung bedeutet Ende einer Täuschung
Maria2017
 
Beiträge: 52
Registriert: 15.08.2017, 12:45

Re: Hilfe für Angehörige

Beitragvon Mic76 » 03.02.2018, 15:28

Hallo ihr Lieben,

es gibt nicht viel Neues ... zwischenzeitig hatte ich mal kurz den Eindruck, dass sie wieder zur Vernunft kommt, aber nur sehr kurz.
Sie war nun die letzte Woche in Tunesien, ich denke mal, er wird die Gelegenheit genutzt haben, um evtl Kratzer in ihrer rosaroten Brille wieder zu schließen.

Im Umfeld meiner Frau gibt es wohl niemanden, der begrüßt, was sie getan hat, aber das Umfeld hat auch schon erfolglos versucht, positiven Einfluss zu nehmen.

No chance. Ich glaube, inzwischen resignieren alle, mehr oder weniger.

Gleiches gilt auch langsam für mich.

Ich hab meiner Frau vor ihrem Urlaub noch mal zu verstehen gegeben, dass sie derzeit noch einen Rückweg hat, aber ich kann nicht wirklich eine Bewegung in die Richtung erkennen.

Irgendwann schließt sich diese Tür für sie.
Ihre Zeit läuft ab.

Dann ist sie dem Beznesser ausgeliefert, und muss mit den Folgen ihrer Entscheidung endgültig leben.
Ich wende mich dann nur noch der Zukunft zu.

LG Michael
Mic76
 
Beiträge: 33
Registriert: 07.10.2017, 11:07

VorherigeNächste

Zurück zu Bezness - Tunesien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast