Hilfe für die Schwiegermutter

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon kati3366 » 15.05.2014, 06:27

Liebe Angie, ein Besuchervisum für ihn zu bekommen dürfte sehr schwierig werden und ist mit einem hohen Risiko verbunden ( Verpflichtungserklärung).
Wie wäre es statt dessen, wenn SIE über die Wintermonate einen Langzeiturlaub in einem Appartement dort machen würde? Dann hätte sie gleich mal einen Einblick in das Leben dort abseits von "all inclusive" und Hotelbüffet.
Und wäre evtl schnell kuriert. TN im Winter kann nämlich verdammt kühl, langweilig und ungemütlich sein. Erst Recht, wenn man weder Französisch noch Arabisch spricht.

P.S. ein T-Shirt für ihn finde ich nicht tragisch und Schokolade für benachteiligte Kinder lobenswert ( auch wenn da andere Sachen sinnvoller gewesen wären).
Träume nicht Dein Leben sondern lebe Deine Träume !!
kati3366
 
Beiträge: 992
Registriert: 29.03.2008, 17:29
Wohnort: bei Hannover

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon nabila » 15.05.2014, 11:07

hallo,

wie soll denn die Überweisung laufen ?

Von ihrem Konto als SEPA geht nur in Euro und nur in den EU-Wirtschaftsraum.

10.000,-- Euro ist ein schlau gewählter Betrag. Denn ab 12.500 Euro MUSS eine Meldung an die Bundesbank erfolgen
gemäß Außenwirtschaftsverordnung, d.h. man muss begründen und auch angeben wieso, warum, weshalb usw.


Liebe Grüße
nabila
 
Beiträge: 2048
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon No Name » 15.05.2014, 11:42

nabila hat geschrieben:Von ihrem Konto als SEPA geht nur in Euro und nur in den EU-Wirtschaftsraum.

Sepa? Swift!
No Name
 

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Levent » 15.05.2014, 11:49

Hallo angi,

Franconia hatte den Impuls gegeben das Gespräch zum Thema “Standard im Alter“ zu lenken. Gute Idee, hier das Futter dazu.

Sie kann später durchaus nach Tunesien auswandern, die Aufenthaltsgenehmigung ist gesichert durch ihre Rente als regelmässiges monatliches Einkommen. Sie muss also noch nicht einmal heiraten um dort zu leben. Die Rente bezieht sie weiterhin aus Deutschland, sie geht auf ein dortiges Devisenkonto ein.

Jetzt kommt aber der Knackpunkt, die deutsche Pflegeversicherung greift nicht in Tunesien. Sie kann nur freiwillig die Beiträge weiter bezahlen, für den Fall einer späteren Rückkehr nach Deutschland. Pflegeheime so wie wir sie kennen gibt es dort nicht, also bleibt nur die selbst bezahlte private Pflege.

Die ärztliche Versorgung durch die Ärzte empfinde ich als gut, die meisten haben in Frankreich studiert. Sobald sie aber mehr wie Kleinigkeiten hat und in eine Privatklinik muss – die staatlichen Krankenhäuser kannst du vergessen – wird es sehr teuer. Sie muss dann auch in Vorlage treten und es später mit der Krankenkasse abrechnen – es gibt ein Sozialversicherungsabkommen mit Tunesien. Die entstandenen Behandlungskosten rechnet der aushelfende Leistungsträger - CNAM in Tunesien - mit der deutschen Krankenkasse ab. Sie bekommt auch nur die Leistungen, die ein einheimischer Krankenversicherter bekommen würde.

Sie benötigt also neben ihrer Rente ein gutes Polster für solche Fälle, und genau dafür braucht sie ihr Geld. Bitte eindringlich darüber kommunizieren.
Levent
 
Beiträge: 97
Registriert: 26.01.2014, 20:28

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon clarag » 15.05.2014, 11:53

mein rat: sie soll es genießen, so lange es ihr gut tut. sie soll mit ihrem geld sehr sparsam umgehen. denn, wenn sie keines mehr hat, ist er weg.und seid ihr für sie da, wenn sie wieder hart auf dem boden der tatsachen aufschlägt. mehr könnt ihr nicht tun.....


Dem Ratschlag Phoenixe möchte ich nur bedingt beipflichten.

Sie soll es genießen, das gehe ich noch mit. Genießen und Geld geben schließen sich aus meiner Sicht aber eins.
Alles andere wäre ein Callboy-Beziehung, die kann sie auch ihr in D eingehen. Alles viel einfacher.
clarag
 

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon kkj » 15.05.2014, 12:46

Levent, kann sie denn überhaupt in Deutschland krankenversichert sein, wenn sie im Ausland lebt? Ich kenne es von meinem Heimatland so, dass man nach spätestens einem Jahr rausfliegt aus der Sozialversicherung (ist da alles eine Suppe, Rente, KV etc.). Nur als Student konnte ich über das Abkommen versichert bleiben.
LG
kkj
kkj
 
Beiträge: 424
Registriert: 19.09.2013, 23:07
Wohnort: Deutschland/Schweiz

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Elalabed » 15.05.2014, 13:16

kkj hat geschrieben:Levent, kann sie denn überhaupt in Deutschland krankenversichert sein, wenn sie im Ausland lebt? Ich kenne es von meinem Heimatland so, dass man nach spätestens einem Jahr rausfliegt aus der Sozialversicherung (ist da alles eine Suppe, Rente, KV etc.). Nur als Student konnte ich über das Abkommen versichert bleiben.



Eindeutig ja bei Pflichtversicherten -> siehe :
http://www.deutsche-im-ausland.org/sozi ... esien.html
Elalabed
 

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Levent » 15.05.2014, 13:18

Hallo kkj,

wenn sie nur eine deutsche Rente bezieht (Einfachrentner) bleibt sie in der Regel in der deutschen Krankenversicherung pflichtversichert, die Pflegeversicherung endet auf Grund der Wohnsitzverlegung – wenn nicht freiwillig wegen der möglichen Rückkehr nach Deutschland weiter bezahlt wird.

Bezieht sie noch eine zweite Rente aus der Rentenversicherung des neuen Wohnstaates (Mehrfachrentner) endet die deutsche Krankenpflichtversicherung auf Grund der Wohnsitzverlegung, das ist ja hier nicht der Fall.
Levent
 
Beiträge: 97
Registriert: 26.01.2014, 20:28

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon phoenixe » 15.05.2014, 13:22

Schlange hat geschrieben:
mein rat: sie soll es genießen, so lange es ihr gut tut. sie soll mit ihrem geld sehr sparsam umgehen. denn, wenn sie keines mehr hat, ist er weg.und seid ihr für sie da, wenn sie wieder hart auf dem boden der tatsachen aufschlägt. mehr könnt ihr nicht tun.....


Sie soll es genießen, das gehe ich noch mit. Genießen und Geld geben schließen sich aus meiner Sicht aber eins.
Alles andere wäre ein Callboy-Beziehung, die kann sie auch ihr in D eingehen. Alles viel einfacher.

aber sie hat doch selbst schon gesagt, dass der mann jeden cent wert ist. natürlich ist das eine callboy-beziehung (von seiner seite), was sonst? das schlimme ist nur, dass sie gefühle hat, er aber nicht. das macht die ganze sache traurig und deshalb sind die meisten hier in diesem forum.
bucht man einen callboy, weiss man genau, woran man ist. ich kenne die tarife eines callboy nicht. aber wenn ich mir hier die summen ansehe, die nach tunesien fließen sollen, ist er mehr als gut bezahlt. auf jahre hinaus!
und so hatte ich meine bemerkung mit dem "geld sparsam umgehen" auch nicht gemeint. sie soll auf ihr geld aufpassen und keine riesensummen rüberschicken, denn die wird sie nie wieder sehen. und wenn er das geld erst einal in den fingern hat, gibt es auch keinerlei "gegenleistung" mehr. dann muss erst wieder "nachgeschossen" werden, sonst läuft nichts mehr, auch keine gefühle vorspielen nicht. es "lohnt" dann nicht mehr, dann kommt die nächste dran.
phoenixe
 

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Darinka » 15.05.2014, 13:38

phoenixe1957 hat geschrieben: .. natürlich ist das eine callboy-beziehung (von seiner seite), was sonst? das schlimme ist nur, dass sie gefühle hat, er aber nicht.


Ein wirklicher Callboy täuscht jedoch keine Liebe vor. Er benennt klar seine Dienstleistung und den Preis dafür. Ich hab schon verstanden was Du meintest :wink: , ich bin jedoch dafür, dass man Sextourismus/Prostitution und Bezness auch begrifflich klar trennt. Sie war bestimmt nicht unterwegs sich einen Callboy zu kaufen und hat sich dann zufällig in den Dienstleister verknallt...

Liebe Grüße
darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Magnolia » 15.05.2014, 14:01

darkness hat geschrieben:
phoenixe1957 hat geschrieben: .. natürlich ist das eine callboy-beziehung (von seiner seite), was sonst? das schlimme ist nur, dass sie gefühle hat, er aber nicht.


Ein wirklicher Callboy täuscht jedoch keine Liebe vor. Er benennt klar seine Dienstleistung und den Preis dafür. Ich hab schon verstanden was Du meintest :wink: , ich bin jedoch dafür, dass man Sextourismus/Prostitution und Bezness auch begrifflich klar trennt. Sie war bestimmt nicht unterwegs sich einen Callboy zu kaufen und hat sich dann zufällig in den Dienstleister verknallt...

Liebe Grüße
darkness



Kann ich nur unterschreiben! Was auch hier zutage tritt: Besagte Frau ist desillusioniert von den deuten/europaeischen Maennern, O-Ton. " er hat sich das Geld schon jetzt verdient...", man, nein FRAU muss sich doch allmaehlich fragen,was schief laeuft mit den einheimischen Maennern, wenn so viele ( und es faellt auf, etwas aeltere Frauen egal welchen Bildungsgrades und finanziellen Status, die abgedroschenen Phrasen eines Beznessers derart wohltun, dass sie sehenden Auges in die LIebes/Abzock-Falle laeuft. Meiner Meinung nach, ist in D, oder auch Gesamt-Europa vieles der emanzipatorischen Bewegung aus der Bahn geraten: Frau ist nicht mehr FRau, sondern mehr Koalitions-Partnerin " ich biete das, welche Kompromisse machst Du etc). Die Bezness-Maenner vermitteln die Illusion einer verlorenen, aber geliebten archaischenRollenverteilung: "Du geliebte Frau, fuer die ich ALLES tun wuerde, du EInzige, egal wie alt, dick, duenn, nur Du, Du Du allein...
"Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben..."
Goethe
Magnolia
 
Beiträge: 44
Registriert: 28.11.2011, 16:21

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Moppel » 15.05.2014, 15:06

Hallo
Ein paar sarkastische Gedanken von meiner Seite.
angi10681 hat geschrieben:Hallo zusammen...
Ich bin neu hier, allerdings geht es nicht um mich sondeen um meine Schwiegermutter....wir wissen nicht mehr weiter.

Wer ist "wir"?
Sie will in 3-4Jahren nach Tubesien auswandern.

Mich beschleicht der Verdacht das sie dieses Mangels Finanzen dann nicht mehr kann......
Sie hat dort in Monastir einen Tunesier kennen gelernt.

Das ist schön für sie. Nur gehe ich davon aus das sie ihn erst noch kennenlernen wird, und zwar dann wenn bei ihr Nichts mehr zu hohlen ist...
Jetzt will sie sich dort ein Appartement jaufen und überweist duesem mann geldbeträge für dieses besagte Appartement.Und morgen...jetzt kommt der Hammer will sue 10.000 € überweisen....

Im Grunde könnt ihr nichts dagegen unternehmen, solange sie nur ihr Eigenes Geld verprasst.
Ironie off.
Ihr solltet realistischer Weise davon ausgehen das sie unbelehrbar bleibt und somit habt ihr in Erster Linie die Aufgabe zu verhindern das sie Euch mit in ihr Jammertal hineinzieht.
-ihr jeglichen Zugriff auf Fremdes (Euer) Vermögen blockieren, das schließt Grundstücke etc. mit ein
-im Zweifel den Kontakt abbrechen, ihr aber klarmachen das die Türe aufgeht wenn sie daran klopft
Leider Gottes muß manch einer erst mit Schmackes auf die Nase fallen um zu begreifen wie Dumm man sich angestellt hat. Für euch hat erst mal die Schadensbegrenzung Vorrang, damit ihr nicht mit hineingezogen werdet.
Gruß
Moppel
 
Beiträge: 2777
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon kokoant » 15.05.2014, 15:43

Moppel hat geschrieben:Hallo
Ein paar sarkastische Gedanken von meiner Seite.
angi10681 hat geschrieben:Hallo zusammen...
Ich bin neu hier, allerdings geht es nicht um mich sondeen um meine Schwiegermutter....wir wissen nicht mehr weiter.

Wer ist "wir"?
Sie will in 3-4Jahren nach Tubesien auswandern.

Mich beschleicht der Verdacht das sie dieses Mangels Finanzen dann nicht mehr kann......
Sie hat dort in Monastir einen Tunesier kennen gelernt.

Das ist schön für sie. Nur gehe ich davon aus das sie ihn erst noch kennenlernen wird, und zwar dann wenn bei ihr Nichts mehr zu hohlen ist...
Jetzt will sie sich dort ein Appartement jaufen und überweist duesem mann geldbeträge für dieses besagte Appartement.Und morgen...jetzt kommt der Hammer will sue 10.000 € überweisen....

Im Grunde könnt ihr nichts dagegen unternehmen, solange sie nur ihr Eigenes Geld verprasst.
Ironie off.
Ihr solltet realistischer Weise davon ausgehen das sie unbelehrbar bleibt und somit habt ihr in Erster Linie die Aufgabe zu verhindern das sie Euch mit in ihr Jammertal hineinzieht.
-ihr jeglichen Zugriff auf Fremdes (Euer) Vermögen blockieren, das schließt Grundstücke etc. mit ein
-im Zweifel den Kontakt abbrechen, ihr aber klarmachen das die Türe aufgeht wenn sie daran klopft
Leider Gottes muß manch einer erst mit Schmackes auf die Nase fallen um zu begreifen wie Dumm man sich angestellt hat. Für euch hat erst mal die Schadensbegrenzung Vorrang, damit ihr nicht mit hineingezogen werdet.
Gruß




Sehe ich genauso!
kokoant
 
Beiträge: 41
Registriert: 03.09.2013, 13:49

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon kkj » 15.05.2014, 15:50

OT:

@ Elalabed, Levent: Danke für die Info. Ist für mich ja nicht uninteressant, Stand heute bekomme ich später mal meine Rente aus mindestens 3 unterschiedlichen Ländern und ob ich in einem davon dann wohne, weiß der Geier. Ganz schön kompliziert auf alle Fälle!

Und um back to topic zu kommen: DAS ist alles ein Thema, was man sich wirklich gut überlegen sollte. Gerade dann, wenn man noch kein Rentner ist, sondern einzahlen könnte/sollte/müsste...
LG
kkj
kkj
 
Beiträge: 424
Registriert: 19.09.2013, 23:07
Wohnort: Deutschland/Schweiz

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon lalala » 15.05.2014, 16:32

hm. vielleicht könntet ihr der schwiegermutter eine professionelle auswanderungsplanung vermitteln? dort bekäme sie von neutraler seite aufgezeigt, wo in ihrem plan allenfalls schwachpunkte liegen (rente, pflege etc.).
lalala
 
Beiträge: 200
Registriert: 29.03.2009, 20:11

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Nefertari1998 » 15.05.2014, 17:10

[quote="nabila"]hallo,

wie soll denn die Überweisung laufen ?

Von ihrem Konto als SEPA geht nur in Euro und nur in den EU-Wirtschaftsraum.

10.000,-- Euro ist ein schlau gewählter Betrag. Denn ab 12.500 Euro MUSS eine Meldung an die Bundesbank erfolgen
gemäß Außenwirtschaftsverordnung, d.h. man muss begründen und auch angeben wieso, warum, weshalb usw.


Liebe Grüße[/quote]




Da würde ich glatt empfehlen, 12.500 EUro zu überweisen, an wen, wofür, so hätte sie eine Dokumentation, falls man "Geliehenes" zurückfordern will und kann.
2.500.- mehr, ma cht dann auch nichhts mehr aus...

Nefertari
Nefertari1998
 
Beiträge: 862
Registriert: 05.04.2008, 18:47

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon nabila » 15.05.2014, 22:11

hallo,

würd ich eher n i c h t empfehlen, denn steuerliche Aspekte hat es mal gleich hier in Deutschland.

Und ob eine "Dokumentation" dann später mal die Rettung darstellt bleibt fraglich. Bi-nationale Verwicklungen sind
vorprogrammiert und evtl. ein jaaahrelanger Rechtsstreit.

Was hilft da eine Dokumentation ? Eine Überweisung ist freiwillig, erfolgt sicher von hier aus in deutscher Sprache, und der TN-Mann
könnte das nicht lesen können/müssen/wollen, sagt das war Geschenk.

Meine Überlegung wäre, warum frau sich so konsequent das Ruder aus der Hand nehmen lässt ? Selbst wenn sie selbst agieren
wollte, auf ihren Namen mit ihrem Anwalt usw. , wäre das Ganze eine mehr als kniffelige Sache ( hatten wir hier auch schon öfter)


Liebe Grüße
nabila
 
Beiträge: 2048
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Unfassbar » 16.05.2014, 20:59

Angie, hast Du mehr Info, evtl. den vollen Namen des Bruders, der Arzt sein soll?
Ich kenne Leute in Monastir, die sich mal umschauen könnten.

Können sich die Mitglieder untereinander PM´s oder Emails senden?
Unfassbar
 
Beiträge: 27
Registriert: 02.05.2014, 14:13

Re: Hilfe für die Schwiegermutter

Beitragvon Anaba » 16.05.2014, 21:09

Unfassbar hat geschrieben:Angie, hast Du mehr Info, evtl. den vollen Namen des Bruders, der Arzt sein soll?
Ich kenne Leute in Monastir, die sich mal umschauen könnten.

Können sich die Mitglieder untereinander PM´s oder Emails senden?



Die PN Funktion ist hier im Forum nicht aktiviert.
Mails kann man andere Mitglieder schicken. Bitte beachten, dass die Mailfunktion im persönlichen Bereich aktiviert sein muss.
Es kann aber sein, dass der Empfänger seine Mailfunktion deaktiviert hat.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19068
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Vorherige

Zurück zu Bezness - Tunesien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste