Tunesischer Pascha

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Tunesischer Pascha

Beitragvon Rose 2016 » 16.11.2016, 14:40

Hallo, ich bin neu im Forum, und möchte mit meinen gemachten Erfahrungen anderen Menschen vor diesen Betrügern warnen.
Ich habe 2005 in einem Tunesien Urlaub meinen Noch Ehemann im Hotel kennen gelernt. Er arbeitete damals dort als Kellner.Er stammt von einem kleinen Dorf wo es noch Esel und Olivenheine gibt.Im Norden Tunesiens. Dort lebt auch seine Familie zur damaligen Zeit noch in ärmlichsten Verhältnissen. Wir haben uns mehrmals im Jahr in Tunesien getroffen.Ansonsten lief die Kommunikation über Skype bzw. Telefon.Im Jahre 2008 haben wir in Tunesien geheiratet.Im darauf folgenden Jahr ist er mit dem Visum nach Deutschland eingereist.Die ersten Jahre hat er sich zurückhaltend und ruhig verhalten.
Was ich nicht bemerkt habe , das er hinter einem Rücken laufend Geld nach Tunesien zu seiner Familie geschickt hat. Einen großen Teil hat er sich beim Jobcenter erschlichen.
Vor ein paar Jahren haben wir eine Tochter bekommen. Seit diesem Zeitpunkt zeigt er sein wahres Gesicht. Seine Tochter wird von ihm nicht gut behandelt genau wie ich.
Wenn wir in Tunesien im Urlaub waren spielte er dort nur den Pascha und den Gönner gegenüber seiner Familie. Ich habe vor kurzer Zeit einen Schlussstrich gezogen und ihn aus der Wohnung gewiesen.
Er hatte bis dahin einen Schuldenberg im vierstelligen Bereich angehäuft. Ich habe der Ausländerbehörde und der Staatsanwaltschaft seinen neuen Aufenthaltsort mitgeteilt, so das diese sich direkt mit
ihm in Verbindung setzen können. Da er die ärztliche Behandlung nach ausgeübter häuslicher Gewalt an seiner Tochter verweigert , bin ich zum Jugendamt gegangen.
Eine Anzeige gegen ihn habe ich bei der Polizei auch gemacht. Er ist inzwischen auch beim Jugendamt vorstellig geworden. Nun haben wir demnächst einen gemeinsamen Termin dort.
Es geht um die Zustimmung seinerseits zur psychologischen Untersuchung und Betreuung unseres Kindes und für mich um das Umgangsrecht mit meiner Tochter.

Hat hier jemand schon Erfahrungen gesammelt und kann mir bitte Tipps und Hinweise geben ,was da noch alles auf mich zu kommt ? Danke schon im voraus.
Rose 2016
 
Beiträge: 4
Registriert: 14.11.2016, 14:11

Re: Tunesischer Pascha

Beitragvon Franconia » 16.11.2016, 15:43

Hallo Rose,

herzlich Willkommen im Forum, sowie einen guten Austausch.



Was du schreibst klingt gar nicht gut und es ist gut für dich, vor allem aber für eure Tochter, das du einen Schlussstrich gezogen hast, denn Gewalt - egal welcher Art - geht gar nicht und gegen Kinder gleich doppelt nicht.

Ich würde dir dringend raten dir anwaltlichen Beistand zu holen, falls du noch keinen Anwalt hast. Dies ist zum einen bezüglich der Trennung und allem was damit zusammen hängt wichtig, zum anderen auch wegen dem was deiner Tochter widerfahren ist.

Rose 2016 hat geschrieben:Ich habe vor kurzer Zeit einen Schlussstrich gezogen und ihn aus der Wohnung gewiesen.

Hast du ihn aus der Wohnung gewiesen oder war da die Polizei mit im Boot bzw. hast du dir gerichtlich die Ehewohnung zur alleinigen Nutzung für dich und deine Tochter zuweisen lassen?
Falls du ihn einfach so vor die Tür gesetzt hast hat er die Möglichkeit sich mit Hilfe vom Gericht wieder in die Wohnung zu klagen (egal ob der Mietvertrag auf euch beide läuft oder nur auf dich). Lass dich da bitte beraten falls noch nicht geschehen und sichere dich da gegen böse Überraschungen ab.

Rose 2016 hat geschrieben:Er hatte bis dahin einen Schuldenberg im vierstelligen Bereich angehäuft.

Ich hoffe diesbezüglich das sind nur seine Schulden und du hast nicht für irgendwas bzw. einen Kredit gebürgt.

In dem Zusammenhang sei gesagt, egal wie hoch seine Schulden sind, Kindesunterhalt ist immer vorrangig vor der Schuldentilgung zu zahlen.
Lass dich bitte vom Anwalt bzgl. Kindesunterhalt (und ggf. Trennungsunterhalt für dich) beraten und, aufgrund seiner Schuldenhistorie, achte genau darauf das der Unterhalt pünktlich und in der festgesetzten Höhe bei dir eingeht. Falls es da Probleme gibt (und das erwarte ich offen gesagt bei dem was du über seine Außenstände schreibst) warte bitte nicht zu sondern melde dies deinem Anwalt damit dieser weitere Schritte (Mahnung, ggf. Pfändung) einleitet.

Rose 2016 hat geschrieben:Es geht um die Zustimmung seinerseits zur psychologischen Untersuchung und Betreuung unseres Kindes und für mich um das Umgangsrecht mit meiner Tochter.

Es ist gut und sicher nicht falsch das Jugendamt mit ins Boot zu nehmen, aber ich würde dir raten das ganze über einen Anwalt und dann über Gericht laufen zu lassen. Du kannst dir bei Gericht auch Teilbereiche des Sorgerechts zur alleinigen Ausübung zuweisen lassen - in eurem Fall wäre dies der Bereich Gesundheit/medizinische Versorgung. Damit bist du dann berechtigt über diese Dinge alleine zu entscheiden und musst nicht für jede mögliche Behandlung, bei der beide Elternteile zustimmen müssen, hinter ihm wegen seiner Unterschrift her rennen.

Aufgrund der Gewalt gegen deine Tochter und auch der nötigen psychologischen Behandlung von ihr würde ich, wenn er, unterstützt vom Jugendamt, auf seinen Umgang/Kontakt zu seinem Kind besteht, auf begleiteten Umgang bestehen. Ich würde ihm, bei dem was vorgefallen ist, nicht mit eurem Kind alleine lassen.
Das Jugendamt kann dich da beraten (bei der Beratung muss er nicht dabei sein). Begleiteter Umgang findet dann in einem geschützten Rahmen i.d.R. bei sogenannten Familienberatungsstellen (Pro Familia, Caritas, Diakonie, etc.) statt. Du kannst dich auch dort bzgl. des Umgangs (und den Möglichkeiten die es da gibt) kostenlos beraten lassen.

Da du von Gewalt durch ihn gegenüber eurem Kind schreibst wäre zu überlegen ob es nicht sogar sinnvoll wäre erst mal per Gericht eine Kontaktsperre (ggf. mit Näherungsverbot) gegen verhängen zu lassen (ein Anwalt kann dich da beraten). Damit hätte sich dann das Thema Umgang/Kontakt erst mal für die Dauer der Kontaktsperre erledigt und deine Tochter könnte wieder auf die Beine kommen, was für sie sicher besser wäre als ein möglicherweise gegen ihren Willen erzwungener Kontakt (nur weil er und das Jugendamt darauf bestehen), der evtl. bestehende psychische Probleme weiter verstärkt.


Du weißt sicher das eure Tochter sowohl die dt. als auch die TN-StA hat. Daher rate ich dir dringend davon ab mit deiner Tochter dort Urlaub zu machen, denn er hat als Vater das Sagen ob eure Tochter Tunesien wieder verlassen darf oder nicht - und da sie auch die TN-StA hat kannst du bei Problemen auch nicht auf die Hilfe und Unterstützung der dt. Behörden für deine Tochter zählen.


Da es schon zu Gewalt (ich vermute sowohl psychisch als auch körperlich) gegenüber dir und eurer Tochter gekommen ist führe bitte ein Tagebuch. In dem trägst du alles ein was mit ihm zusammen hängt: wann hat er sich wie gemeldet, wie verhält er sich, bedroht er dich/eure Tochter, wird er ausfällig, etc. Das alles mit Datum und ggf.Uhrzeit und ggf. Zeugen.
Und dort solltest du dir auch notieren wie es deiner Tochter vor/nach nach einem möglichen Kontakt mit ihm geht (ist sie wie immer oder verhält sie sich auffällig, wenn ja wie).
Alles was du von ihm schriftlich bekommst (SMS, WhatsApp, Mail, Post) solltest du gut aufheben, vor allem wenn es Beleidigungen, Drohungen o.ä. enthält.
Liebe Grüße
Franconia
Moderatorin

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)
Franconia
Moderation
 
Beiträge: 3375
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Tunesischer Pascha

Beitragvon karima66 » 16.11.2016, 18:10

Hallo und willkommen auch von mir!

Mir fällt nichts weiter ein was ich den Zeilen von @Frankonia noch hinfügen möchte, außer Eines, weiß nicht ob das Jedem bewusst ist, du schriebst ja nur du hättest ihn der Wohnung verwiesen und es bei der ABH und Staatsanwaltschaft gemeldet.
Wichtig für die spätere Scheidung ist das Einhalten des Trennungsjahres und ich musste dieses mit Datum belegen können bei meinem Anwalt als ich die Scheidung einreichte.
Dafür muss man sich beim Bürgeramt als getrennt lebend melden, ab dann gilt ja auch wieder die Steuerklasse I.

Da meine Scheidung von einem Tunesier ohne Kind statt fand so kann ich dir sonst vielleicht nicht viel helfen, auch wenn ich mich mit Tunesien gut auskenne, aber eben nicht Kind betreffend.

Hoffe ihr habt getrennte Konten damit er nicht an dein Geld kann, vor allem wenn er Schulden hat.

Wünsche dir viel Kraft und alles Gute!
karima66
 
Beiträge: 1340
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Tunesischer Pascha

Beitragvon karima66 » 16.01.2017, 15:22

Hallo @Rose2016,

wie geht es dir und deiner Tochter heute, hast du etwas erreicht, vor allem betreff dem Umgang mit deiner Tochter, habt ihr Ruhe?
karima66
 
Beiträge: 1340
Registriert: 20.03.2009, 13:54


Zurück zu Bezness - Tunesien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste