Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

In unserem Hauptmenue findet Ihr unter "Buchtipps" viele Bücher zum Thema. Neue und bei uns noch nicht gelistete Bücher können hier vorgestellt und dann in die Bücherliste zum Bestellen übernommen werden.

Moderator: Moderatoren

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon brighterstar007 » 27.10.2017, 17:41

...Antwort auf die Eingangszeile...

"NICHTS, wenn wir christlich und lebendig im Glauben sind und uns nicht verbiegen lassen ! "

Brighterstar
brighterstar007
 
Beiträge: 2652
Registriert: 22.11.2008, 12:19
Wohnort: Hamburg

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Anaba » 27.10.2017, 20:59

brighterstar007 hat geschrieben:...Antwort auf die Eingangszeile...

"NICHTS, wenn wir christlich und lebendig im Glauben sind und uns nicht verbiegen lassen ! "

Brighterstar


Das mag deine Einstellung sein, aber du blendest damit die Realität völlig aus.
Beten und glauben wird uns nichts helfen.

Vielleicht liest du mal, was ein Pfarrer so von sich gibt.
Das sollte jeden nachdenklich machen.

"Ich pfeife auf ein 'christliches Abendland' mit Schulkreuzen an der Wand, Burkaverbot, mit all seinen christlichen Feiertagen und seiner behaupteten 'Leitkultur', das Menschen bewusst in Lebensgefahr abschiebt oder zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken lässt. Die Kreuze in den Gerichtssälen und Schulen würden von den Wänden fallen, wenn sie es könnten!"


http://www.br.de/nachrichten/unterfrank ... 0~amp.html
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Panta rhei
Anaba
Administration
 
Beiträge: 17535
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon karima66 » 28.10.2017, 07:59

Ich bin auch ein gläubiger Mensch und finde schon darin meinen Halt, aber das entbindet mich doch nicht jeglicher Verantwortung und ändert doch nichts an der Realität.
Nichts - ist auch die Einstellung vieler Muslime die ich kennenlernte, auf der Couch sitzen und die Welt um sich rum untergehen lassen, jammern noch, aber sich ins Schicksal fügen denn Gott wirds schon richten......
So läuft das aber nicht denn man muss schon selbst was tun, was aber natürlich anstrengender ist.
Alles laufen lassen und wenns schief läuft auf Gott schieben ist zu einfach.
Ich lebe da eher nach der Maxime "Hilf dir selbst dann hilft dir Gott", nicht umgekehrt.

Was manche Kirchgemeinden so unternehmen in Sachen Flüchtlingshilfe lässt mich auch erschrecken, so weltfremd.
Es werden so wenige abgeschoben, dann klappt es mal, dass so ein paar Straftäter von den vielen endlich des Landes verwiesen werden und dann wettern sie dagegen.
Zwar kapiere ich auch nicht warum Tunesien, Marokko, Algerien immer noch keine sicheren Herkunftsländer sind, aber Afghanistan schon, aber da es zumeist Straftäter waren und soweit ich weiß nicht nur Diebstähle begingen so ist mir das völlig wurscht was mit denen in ihrer Heimat passiert, hätten sich ja anständig benehmen können.
Ich staune zwar auch über meine mittlerweile oft nicht mehr so ganz christlichen Gedanken, aber finde es geht nur noch so es pragmatisch zu sehen, reiner Selbstschutz und natürlich auch gesunder Menschenverstand der mir trotz Glauben ja nicht abhanden kommt.
karima66
 
Beiträge: 1024
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Ann » 07.11.2017, 22:03

An anderer Stelle habe ich den Begriff Landnahme verwendet, was eine Frage nach sich zog.

Neben einigen Schriften, die im Laufe von etlichen Jahren meinen Weg kreuzten, fand ich jüngst eine sehr gelungene deutsche Fassung zu den Hintergründen des Islam.

https://islamentschleiert.files.wordpre ... nislam.pdf

Ein kompakter Augenöffner basierend auf Originaltexten.
Das Werk ist kann bei Amazon erworben werden, wurde durch den Autor aber auch als pdf kostenfrei zur Verfügung gestellt. (siehe Link)
.
Ann
 
Beiträge: 64
Registriert: 11.01.2017, 21:06

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Atin » 10.11.2017, 21:54

Es ist nämlich so das die früheren Araber schon eine Sache hatten und das war ihre Sprache. In dem Fall: Arabisch.

Sie haben nämlich (steht auch in der SIra) ihre Kinder von Beduinen stillen lassen und somit haben die von klein auf das reine Arabischgelernt.

Welch ein kluger Einfall.

https://islamentschleiert.files.wordpre ... nislam.pdf

Heutztage versteht aber kein Araber mehr das Hocharabisch und deswegen verstehen sie auch nicht das (ihr) Buch (Koran).

Und ich möchte nochmals betonen: von solchen Leuten lass ich mir nicht mein Weltbild erklären/ erzählen. Bzw mein Leben geschweige denn Gesellschaft.

Xxxxxxxxxxxwie wir damals vom Rom als Analphabeten gehalten wurden (ist ja auch noch nicht allzulange her, nech).

Liebe Atin, ich habe einige Wörter gext. Du verstehst sicher den Grund. Lieben Gruß Anaba
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie
Atin
 
Beiträge: 579
Registriert: 15.10.2014, 14:11

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Efendi II » 10.11.2017, 22:35



Es genügt doch schon einen Blick in den Koran zu werfen und wer die dort vorgegeben Handlungsweisen über unsere Gesetze stellt, hat in unseren säkularen Staat nichts verloren.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 4451
Registriert: 04.04.2008, 20:59

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Atin » 20.11.2017, 15:30

Kurze Ergänzung

Kurz und knapp aber zusammengefasst

Sie verstehen ihre eigene Sprache nicht, brauchen stets und ständig den Hoca/ Imam, weil die selbst nichtmal/ kein Allgemeinwissen im islam haben.
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie
Atin
 
Beiträge: 579
Registriert: 15.10.2014, 14:11

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Ariadne » 20.11.2017, 15:47

Atin hat geschrieben:Kurze Ergänzung

Kurz und knapp aber zusammengefasst

Sie verstehen ihre eigene Sprache nicht, brauchen stets und ständig den Hoca/ Imam, weil die selbst nichtmal/ kein Allgemeinwissen im islam haben.

:lol: :lol: :lol: Ich denke dabei an die Türken, der Koran ist arabisch geschrieben und die Türken zitieren oft die Zeilen in Arabisch, und ich kann mir gut vorstellen, dass viele nicht wissen, was sie sagen.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 834
Registriert: 27.05.2014, 13:41

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Nilka » 21.11.2017, 10:07

https://islamentschleiert.files.wordpre ... nislam.pdf
Ich bin dabei, es zu lesen.

22

seine Heimatstadt spaltete und sogar seine eigene Familie, schien ihn nicht zu stören.
Als sein Onkel im Sterben lag, ging er an sein Sterbebett und bat ihn, den Islam anzunehmen. Sein Onkel murmelte etwas und starb dann. Mohammeds Begleiter sagte, dass er denke, sein Onkel habe den Islam angenommen. Mohammed aber hörte ihn nicht deutlich und verkündete daher, dass sein Onkel in die Hölle gekommen sei. Abu Talib hatte ihn von Kindheit an aufgezogen und sich um seine berufsausbildung gekümmert, die zu seiner erfolgreichen Heirat geführt hatte. Danach hatte er Mohammeds Leben vor all dem Ärger geschützt, den dieser selbst erzeugt hatte. Aber weil er sich weigerte, sich dem Islam zu unterwerfen, verkündete Mohammed, dass er nun in die Hölle geworfen sei.

Was für ein kleines ...loch.
Schade, dass seine Sippe nicht geschafft hat, ihn umzubringe. Die Welt wäre viel friedlicher und wir hätten die narzistischen ( nach seinem Vorbild ) Bezzis nicht am Hals.
LG ♥ Nilka

Moderatorin
__________________________________________________________
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 2097
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Der Islam erobert Europa- Was bedeutet das für uns?

Beitragvon Atin » 22.11.2017, 14:24

Ja genau
Ist das nicht ein Graus?!
Und dann sich nicht mal ( wenigstens) integrieren können... oder gegebenenfalls wieder abziehen.
Uns aber ihre „Moral“ und ihr Möchte-gern-Wissen vorgaukeln.

Ich schaffe es auch nur langsam durchzulesen. Puh.. wundert mich manche „Einstellungen „ zur Gesellschaft“ nunmehr nicht
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie
Atin
 
Beiträge: 579
Registriert: 15.10.2014, 14:11

Vorherige

Zurück zu Buchtipps

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste