Bezness in Hurghada

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Bezness in Hurghada

Beitragvon Amika » 19.02.2018, 01:33

Hey ihr Lieben,


Ich finde es wichtig, dass wir Frauen zusammenhalten und uns alle nicht für Dumm verkaufen zu lassen. es gibt auch gute Ägypter, das weiß ich.. aber bitte warnt andere Frauen erzählt eure Geschichte um andere zu warnen.

Liebe Grüße

Besser spät als nie, möchten wir nochmals drauf hinweisen, dass wir für keine anderen Foren, etc. Werbung machen.

Daher haben wir uns entschlossen, nachträglich diesen Post abzuändern.
Wer seine wahre Geschichte öffentlich machen möchte, kann sich gerne an Evelyne wenden, oder sich sonst hilfreich im Forum einbringen.

Danke.

Thelmalouis, Moderation
Amika
 
Beiträge: 5
Registriert: 21.09.2017, 14:40

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Mignon » 01.03.2018, 14:24

Was sollen Blacklists dieser Art eigentlich bewirken? Dahinter steckt doch die Vermutung, dass es sehr wohl tour guides, Liegestuhlrücker, Souvenirverkäufer und Kellner gibt in den Touristenhochburgen, die sich in eine 50-jährige Deutsche (oder auch in eine 20-jährige) unsterblich verlieben und mit denen diese dann irre glücklich wird für den Rest ihres Lebens. Man darf eben nur nicht an den falschen geraten. Wir wissen alle, dass das Quatsch ist. Es macht ja auch wenig Sinn, Steckbriefe von einzelnen Krokodilen zu veröffentlichen, die schon mal einen Menschen gebissen haben. Krokodilen geht man aus dem Weg und zwar konsequent und redet sich nicht ein, dass dieses eine Krokodil dort hinten sicher ganz harmlos und verschmust ist.

Nein, ich will hier nicht Menschen mit Krokodilen gleichsetzen. Es geht mir nur um die Logik. Da ich mich schon länger mit der Materie beschäftige und noch keinen (!) ernst zu nehmenden Bericht von einer Frau gelesen habe, die mit dem Tauchlehrer aus ihrem Ägyptenurlaub langfristig glücklich geworden wäre, muss ich annehmen, dass das einfach grundsätzlich nicht funktioniert. Und dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen, die wir hier immer und immer wieder diskutiert haben. Die sehr schmerzhaften Erfahrungen vieler Frauen haben vor allem gezeigt, dass Urlauberin und einheimischer Kellner (Tauchlehrer etc.) jeweils Erwartungen haben, die man einfach nicht miteinander in Einklang bringen kann, und dass Frauen dabei sehr oft Opfer krimineller Machenschaften werden. Das liegt meines Erachtens nicht an genetischen Unterschieden, sondern an den ganzen Umständen dieser irrwitzingen "Begegnungen".

Die einzige Konsequenz, die man daraus ziehen kann, ist, Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer als das zu behandeln, was sie sind: Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer - und nicht Freunde, Kumpel, Lover. Deshalb sollte man konsequent alle Versuche, private Gespräche zu führen, abblocken. Das beginnt schon bei der Frage nach Familie, Freunden, Wohnort und Beruf. Das geht einen Kellner nämlich nichts an.

Nein, das ist überhaupt nicht arrogant! Ich habe in Deutschland oft mit Taxifahrern, Kellnern und im Rahmen meiner Freizeitbeschäftigungen auch mit Trainern und Lehrern zu tun. Und noch nie (!) hat mich einer nach meinen Familienverhältnissen gefragt oder nach meinem Beruf oder nach meiner Handynummer oder mich mit seinen privaten Problemen zugetextet. In den Touristenghettos ist da einfach etwas völlig aus dem Ruder gelaufen.

Behandelt Dienstleister als Dienstleister. Reagiert kühl, wenn sie diese Grenze überschreiten wollen. Gebt nicht auf zudringliche Fragen brav Antworten. Und betrachtet jede Annährung als das, was sie ist: eine Frechheit! Dann kann man sich Blacklists sparen.
Mignon
 
Beiträge: 192
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Nilka » 01.03.2018, 16:44

Mignon hat geschrieben: Es macht ja auch wenig Sinn, Steckbriefe von einzelnen Krokodilen zu veröffentlichen, die schon mal einen Menschen gebissen haben. Krokodilen geht man aus dem Weg und zwar konsequent und redet sich nicht ein, dass dieses eine Krokodil dort hinten sicher ganz harmlos und verschmust ist.

Gefällt mir :D , weil es wahr und witzig ist. Ich weiß, dass das nicht dein Ziel war, aber für mich ist es :lol: Außerdem es hat das Zeug, im Gedächtnis hängen zu bleiben!
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4114
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Bezness in HURGHADA

Beitragvon gadi » 01.03.2018, 17:01

Preisfrage: Was ist AMKIGA? :lol:
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2805
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Nilka » 01.03.2018, 18:00

:idea:
Aber Mein Krokodil Ist Ganz Anders :lol:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4114
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Bezness in HURGHADA

Beitragvon gadi » 01.03.2018, 19:43

Die Kandidatin hat 1001 Punkte :mrgreen:
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2805
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Bezness in HURGHADA

Beitragvon mountkenia » 02.03.2018, 14:48

Oh wie wahr ist dein Beitrag,musste trotz des ernsten Themas schmunzeln.Du hast eine sehr unterhaltsame Gabe,das ernste/traurige Thema mit gesundem Sarkasmus zu untermalen.Genau so sollte es von beratungsresistent gefährdeten Damen wahrgenommen werden. :D :) :lol: lg Viktoria
mountkenia
 
Beiträge: 64
Registriert: 30.01.2018, 01:55

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Qisma » 03.03.2018, 12:00

Mignon hat geschrieben:Was sollen Blacklists dieser Art eigentlich bewirken? Dahinter steckt doch die Vermutung, dass es sehr wohl tour guides, Liegestuhlrücker, Souvenirverkäufer und Kellner gibt in den Touristenhochburgen, die sich in eine 50-jährige Deutsche (oder auch in eine 20-jährige) unsterblich verlieben und mit denen diese dann irre glücklich wird für den Rest ihres Lebens. Man darf eben nur nicht an den falschen geraten. Wir wissen alle, dass das Quatsch ist. Es macht ja auch wenig Sinn, Steckbriefe von einzelnen Krokodilen zu veröffentlichen, die schon mal einen Menschen gebissen haben. Krokodilen geht man aus dem Weg und zwar konsequent und redet sich nicht ein, dass dieses eine Krokodil dort hinten sicher ganz harmlos und verschmust ist.

Nein, ich will hier nicht Menschen mit Krokodilen gleichsetzen. Es geht mir nur um die Logik. Da ich mich schon länger mit der Materie beschäftige und noch keinen (!) ernst zu nehmenden Bericht von einer Frau gelesen habe, die mit dem Tauchlehrer aus ihrem Ägyptenurlaub langfristig glücklich geworden wäre, muss ich annehmen, dass das einfach grundsätzlich nicht funktioniert. Und dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen, die wir hier immer und immer wieder diskutiert haben. Die sehr schmerzhaften Erfahrungen vieler Frauen haben vor allem gezeigt, dass Urlauberin und einheimischer Kellner (Tauchlehrer etc.) jeweils Erwartungen haben, die man einfach nicht miteinander in Einklang bringen kann, und dass Frauen dabei sehr oft Opfer krimineller Machenschaften werden. Das liegt meines Erachtens nicht an genetischen Unterschieden, sondern an den ganzen Umständen dieser irrwitzingen "Begegnungen".

Die einzige Konsequenz, die man daraus ziehen kann, ist, Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer als das zu behandeln, was sie sind: Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer - und nicht Freunde, Kumpel, Lover. Deshalb sollte man konsequent alle Versuche, private Gespräche zu führen, abblocken. Das beginnt schon bei der Frage nach Familie, Freunden, Wohnort und Beruf. Das geht einen Kellner nämlich nichts an.

Nein, das ist überhaupt nicht arrogant! Ich habe in Deutschland oft mit Taxifahrern, Kellnern und im Rahmen meiner Freizeitbeschäftigungen auch mit Trainern und Lehrern zu tun. Und noch nie (!) hat mich einer nach meinen Familienverhältnissen gefragt oder nach meinem Beruf oder nach meiner Handynummer oder mich mit seinen privaten Problemen zugetextet. In den Touristenghettos ist da einfach etwas völlig aus dem Ruder gelaufen.

Behandelt Dienstleister als Dienstleister. Reagiert kühl, wenn sie diese Grenze überschreiten wollen. Gebt nicht auf zudringliche Fragen brav Antworten. Und betrachtet jede Annährung als das, was sie ist: eine Frechheit! Dann kann man sich Blacklists sparen.


Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.

Sie leben in Dubai und haben sich auch dort bei der Arbeit kennengelernt.

Sie arbeitet also selber im Tourismus.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Ariadne » 03.03.2018, 15:47

Qisma hat geschrieben:
Mignon hat geschrieben:Was sollen Blacklists dieser Art eigentlich bewirken? Dahinter steckt doch die Vermutung, dass es sehr wohl tour guides, Liegestuhlrücker, Souvenirverkäufer und Kellner gibt in den Touristenhochburgen, die sich in eine 50-jährige Deutsche (oder auch in eine 20-jährige) unsterblich verlieben und mit denen diese dann irre glücklich wird für den Rest ihres Lebens. Man darf eben nur nicht an den falschen geraten. Wir wissen alle, dass das Quatsch ist. Es macht ja auch wenig Sinn, Steckbriefe von einzelnen Krokodilen zu veröffentlichen, die schon mal einen Menschen gebissen haben. Krokodilen geht man aus dem Weg und zwar konsequent und redet sich nicht ein, dass dieses eine Krokodil dort hinten sicher ganz harmlos und verschmust.


Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.

Sie leben in Dubai und haben sich auch dort bei der Arbeit kennengelernt.

Sie arbeitet also selber im Tourismus.

Die Ausnahmen bestätigen die Regel, Quisma.
Ich habe in meiner Zeit eine Frau getroffen (Deutsche, Österreicherin oder Schweizerin?), sie sprach mit mir Deutsch und war in Tunesien Resident. Sie hat mir erzählt, dass sie viele deutschsprechende Frauen kennt, die mit Tunesier verheiratet sind und keiner von ihnen ist glücklich, die meisten Frauen haben sich getrennt und sind in ihre Heimatländer zurückgekehrt.

Glücklich sein in einer Beziehung ist sehr relativ, es kommt darauf an, von welcher Seite man es betrachtet, von Außen oder von Innen her.
Es kommt darauf an, wie ehrlich der/die Betroffene ist und es kommt darauf an, was man von einer Beziehung erwartet.
Es gibt gehorsame, unterwürfige Frauen, die oft auf Druck der Familie oder des Ehemannes sogar konvertieren. Sie fügen sich, erwarten nicht mehr vom Leben, sind zufrieden mit dem wenigen, was ihnen zur Verfügung steht. Es macht ihnen nichts aus, wenn der Mann so dominant ist, dass er alles bestimmt, es macht ihnen nichts aus, wenn der Mann mehr für seine Familie da ist, als für seine Frau, es macht ihnen nichts aus, wenn der Mann so eifersüchtig ist, dass sie die Augen und den Kopf sinken müssen, wenn sie einem anderen Mann begegnen oder, wenn Kinder da sind der Mann die Religion, die Erziehung bestimmt usw.
Bedeutet das Glück? Ich glaube nicht. Es gibt wenig europäische Frauen, die sowas mitmachen, oder sie haben Glück und erwischen die Nadel im Heuhaufen.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 1102
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Bezness in HURGHADA

Beitragvon gadi » 03.03.2018, 17:34

Qisma hat geschrieben:
Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.

Sie leben in Dubai und haben sich auch dort bei der Arbeit kennengelernt.

Sie arbeitet also selber im Tourismus.


Wenn sie sich bei der Arbeit kennengelernt haben, dann ist das auch nicht der "Klassiker" Touristin und "Dienstleister" sondern es hätten sich dann zwei auf der gleichen Ebene getroffen.

Dem unbenommen kann auch er eine ägyptische "richtige Frau" in seinem Heimatland "sitzen" haben mit vier Kindern. Das kannst du nicht wissen, und deine Bekannte vielleicht auch nicht.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2805
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Qisma » 03.03.2018, 19:55

gadi hat geschrieben:
Qisma hat geschrieben:
Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.

Sie leben in Dubai und haben sich auch dort bei der Arbeit kennengelernt.

Sie arbeitet also selber im Tourismus.


Wenn sie sich bei der Arbeit kennengelernt haben, dann ist das auch nicht der "Klassiker" Touristin und "Dienstleister" sondern es hätten sich dann zwei auf der gleichen Ebene getroffen.

Dem unbenommen kann auch er eine ägyptische "richtige Frau" in seinem Heimatland "sitzen" haben mit vier Kindern. Das kannst du nicht wissen, und deine Bekannte vielleicht auch nicht.


Nein, er hat keine "richtige Frau" in seinem Heimatland "sitzen".

Seine Familie hatte das eigentlich von ihm erwartet. Er war schon einer Aegypterin versprochen. Er hat sich geweigert und auch einen monatelangen Bruch mit seiner Familie in kauf genommen.

Er wollte immer gutverdienende Damen haben und keine arme Aegypterin, die in Aegypten sitzt :D . Hatte er auch bereits vor der Ehe, immer gut verdienende europaeische Damen mit gutem Job :D .

Er haette auch eine Aegypterin in Dubai aussuchen koennen mit gutem Job, die viel verdient, die gibt es dort naemlich. Wahrscheinlich haetten die ihn aber zum damaligen Zeitpunkt nicht genommen, da hat er noch nicht viel verdient.

Aber die, die er dann geheiratet hat, war der richtig "grosse Wurf" :lol: .

Sie hat eine hohe Position dort und immer mehr verdient als er. Sie hat kein Problem damit, anscheinend auch nicht damit, dass wahrscheinlich ein Teil seiner Heiratsentscheidung daran lag, dass sie so gut verdient.

Er hat mit ihr zwei Kinder.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Bezness in HURGHADA

Beitragvon gadi » 03.03.2018, 20:09

Qisma hat geschrieben:
gadi hat geschrieben:
Qisma hat geschrieben:
Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.

Sie leben in Dubai und haben sich auch dort bei der Arbeit kennengelernt.

Sie arbeitet also selber im Tourismus.


Wenn sie sich bei der Arbeit kennengelernt haben, dann ist das auch nicht der "Klassiker" Touristin und "Dienstleister" sondern es hätten sich dann zwei auf der gleichen Ebene getroffen.

Dem unbenommen kann auch er eine ägyptische "richtige Frau" in seinem Heimatland "sitzen" haben mit vier Kindern. Das kannst du nicht wissen, und deine Bekannte vielleicht auch nicht.


Nein, er hat keine "richtige Frau" in seinem Heimatland "sitzen".

Seine Familie hatte das eigentlich von ihm erwartet. Er war schon einer Aegypterin versprochen. Er hat sich geweigert und auch einen monatelangen Bruch mit seiner Familie in kauf genommen.

Er wollte immer gutverdienende Damen haben und keine arme Aegypterin, die in Aegypten sitzt :D . Hatte er auch bereits vor der Ehe, immer gut verdienende europaeische Damen mit gutem Job :D .

Er haette auch eine Aegypterin in Dubai aussuchen koennen mit gutem Job, die viel verdient, die gibt es dort naemlich. Wahrscheinlich haetten die ihn aber zum damaligen Zeitpunkt nicht genommen, da hat er noch nicht viel verdient.

Aber die, die er dann geheiratet hat, war der richtig "grosse Wurf" :lol: .

Sie hat eine hohe Position dort und immer mehr verdient als er. Sie hat kein Problem damit, anscheinend auch nicht damit, dass wahrscheinlich ein Teil seiner Heiratsentscheidung daran lag, dass sie so gut verdient.


Er hat mit ihr zwei Kinder.


Sehr erstrebenswerter Ehemann der hauptsächlich wegen des Geldes mit einer Frau zusammen ist/sie deswegen geheiratet hat [Ironie off].
Der "Bruch mit der Familie" ist oftmals inszeniert.
Kaum zu glauben, dass er akzeptiert, dass seine Frau mehr verdient, eine hohe (höher als er) Position hat.
Jetzt denk ich umso mehr, dass noch eine andere in "Ägypten sitzen könnte". Mit noch mehr Kindern.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2805
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Qisma » 03.03.2018, 21:42

Er war damals noch unter 30, als er die Deutsche geheiratet hat und haette fuer keine zweite Frau die Hochzeit und Morgengabe zahlen koennen. Er hat das Leben in Dubai in vollen Zuegen genossen und ist viel ausgegangen und hat somit viel Geld ausgegeben und nichts gespart. Bevor er nach Dubai kam, hat er in Hurghada gearbeitet und kam nach Dubai als sein Ruf dort versaut war, das hat er selber erzaehlt :lol: . Also hat er dort wohl auch eher nichts gespart.

Ausserdem ist es in Dubai so, dass man nur einmal im Jahr Urlaub bekommt und den verbringt er mit seiner deutschen Frau.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Nilka » 03.03.2018, 21:46

Na dann ... Glück gehabt :wink: :lol: hat die deutsche Frau!
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4114
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Ariadne » 03.03.2018, 21:57

Na so einen Mann braucht man zum Glücklichsein :!:
Sag mir, bitte, wie er heißt, vielleicht möchte er eine Zweitfrau
( Ironie off)
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 1102
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Bezness in HURGHADA

Beitragvon gadi » 03.03.2018, 21:58

Qisma hat geschrieben:Er war damals noch unter 30, als er die Deutsche geheiratet hat und haette fuer keine zweite Frau die Hochzeit und Morgengabe zahlen koennen. Er hat das Leben in Dubai in vollen Zuegen genossen und ist viel ausgegangen und hat somit viel Geld ausgegeben und nichts gespart. Bevor er nach Dubai kam, hat er in Hurghada gearbeitet und kam nach Dubai als sein Ruf dort versaut war, das hat er selber erzaehlt :lol: . Also hat er dort wohl auch eher nichts gespart.

Ausserdem ist es in Dubai so, dass man nur einmal im Jahr Urlaub bekommt und den verbringt er mit seiner deutschen Frau.


Einmal im Jahr Urlaub reicht für jedes Jahr ein neues Kind, die deutsche Frau sitzt danach mit der "Schwester" wieder beim Frühstück.

Ein Ägypter in meiner Stadt hielt es so, dass er so ungefähr nur alle drei Jahre die "echte Frau" besuchte, wahrscheinlich wollte er nur alle drei Jahre ein neues Kind, ist ja auch was.

Das Geld für die Hochzeit mit der "echten" und auch für sein ausschweifendes Leben in Dubai hatte er doch direkt oder indirekt durch die deutsche Frau, deshalb hat er sie ja geheiratet.

Ja, da hat sie wirklich Glück gehabt, die deutsche Frau.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.
gadi
Moderation
 
Beiträge: 2805
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Qisma » 03.03.2018, 23:08

gadi hat geschrieben:
Qisma hat geschrieben:Er war damals noch unter 30, als er die Deutsche geheiratet hat und haette fuer keine zweite Frau die Hochzeit und Morgengabe zahlen koennen. Er hat das Leben in Dubai in vollen Zuegen genossen und ist viel ausgegangen und hat somit viel Geld ausgegeben und nichts gespart. Bevor er nach Dubai kam, hat er in Hurghada gearbeitet und kam nach Dubai als sein Ruf dort versaut war, das hat er selber erzaehlt :lol: . Also hat er dort wohl auch eher nichts gespart.

Ausserdem ist es in Dubai so, dass man nur einmal im Jahr Urlaub bekommt und den verbringt er mit seiner deutschen Frau.


Einmal im Jahr Urlaub reicht für jedes Jahr ein neues Kind, die deutsche Frau sitzt danach mit der "Schwester" wieder beim Frühstück.

Ein Ägypter in meiner Stadt hielt es so, dass er so ungefähr nur alle drei Jahre die "echte Frau" besuchte, wahrscheinlich wollte er nur alle drei Jahre ein neues Kind, ist ja auch was.

Das Geld für die Hochzeit mit der "echten" und auch für sein ausschweifendes Leben in Dubai hatte er doch direkt oder indirekt durch die deutsche Frau, deshalb hat er sie ja geheiratet.

Ja, da hat sie wirklich Glück gehabt, die deutsche Frau.


Es ist nicht so, dass sie alle Kosten getragen hat und fuer seine persoenlichen Dinge bezahlt hat. Wahrscheinlich zahlt sie den hoeheren Anteil der Miete und mehr fuer die Kinder.

Ausserdem hatte ich geschrieben, dass er nicht alleine in den Urlaub faehrt. Er faehrt nicht alleine nach Aegypten. Auch nicht einmal im Jahr oder alle drei Jahre.

Aber dein Glaube sitzt tief und es sei dir freigestellt was du glaubst.

Und dir geschehe nach deinem Glauben, so steht es schon geschrieben....
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Ann » 03.03.2018, 23:55

Zusammenfassung:
Die Krone der Schöpfung aus Hurghada ist nicht das Krokodil aus Oberägypten am Nil sondern als Nadel im Luzernekleehaufen in Dubai auf 1001 Wegen nach oben.
Qismet!

***********************


Mignons großartigen Text kann ich einfach nur komplett zitieren - jedes Wort am richtigen Platz.
Danke.

Mignon hat geschrieben:Was sollen Blacklists dieser Art eigentlich bewirken? Dahinter steckt doch die Vermutung, dass es sehr wohl tour guides, Liegestuhlrücker, Souvenirverkäufer und Kellner gibt in den Touristenhochburgen, die sich in eine 50-jährige Deutsche (oder auch in eine 20-jährige) unsterblich verlieben und mit denen diese dann irre glücklich wird für den Rest ihres Lebens. Man darf eben nur nicht an den falschen geraten. Wir wissen alle, dass das Quatsch ist. Es macht ja auch wenig Sinn, Steckbriefe von einzelnen Krokodilen zu veröffentlichen, die schon mal einen Menschen gebissen haben. Krokodilen geht man aus dem Weg und zwar konsequent und redet sich nicht ein, dass dieses eine Krokodil dort hinten sicher ganz harmlos und verschmust ist.

Nein, ich will hier nicht Menschen mit Krokodilen gleichsetzen. Es geht mir nur um die Logik. Da ich mich schon länger mit der Materie beschäftige und noch keinen (!) ernst zu nehmenden Bericht von einer Frau gelesen habe, die mit dem Tauchlehrer aus ihrem Ägyptenurlaub langfristig glücklich geworden wäre, muss ich annehmen, dass das einfach grundsätzlich nicht funktioniert. Und dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen, die wir hier immer und immer wieder diskutiert haben. Die sehr schmerzhaften Erfahrungen vieler Frauen haben vor allem gezeigt, dass Urlauberin und einheimischer Kellner (Tauchlehrer etc.) jeweils Erwartungen haben, die man einfach nicht miteinander in Einklang bringen kann, und dass Frauen dabei sehr oft Opfer krimineller Machenschaften werden. Das liegt meines Erachtens nicht an genetischen Unterschieden, sondern an den ganzen Umständen dieser irrwitzingen "Begegnungen".

Die einzige Konsequenz, die man daraus ziehen kann, ist, Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer als das zu behandeln, was sie sind: Kellner, Tauchlehrer und Souvenirverkäufer - und nicht Freunde, Kumpel, Lover. Deshalb sollte man konsequent alle Versuche, private Gespräche zu führen, abblocken. Das beginnt schon bei der Frage nach Familie, Freunden, Wohnort und Beruf. Das geht einen Kellner nämlich nichts an.

Nein, das ist überhaupt nicht arrogant! Ich habe in Deutschland oft mit Taxifahrern, Kellnern und im Rahmen meiner Freizeitbeschäftigungen auch mit Trainern und Lehrern zu tun. Und noch nie (!) hat mich einer nach meinen Familienverhältnissen gefragt oder nach meinem Beruf oder nach meiner Handynummer oder mich mit seinen privaten Problemen zugetextet. In den Touristenghettos ist da einfach etwas völlig aus dem Ruder gelaufen.

Behandelt Dienstleister als Dienstleister. Reagiert kühl, wenn sie diese Grenze überschreiten wollen. Gebt nicht auf zudringliche Fragen brav Antworten. Und betrachtet jede Annährung als das, was sie ist: eine Frechheit! Dann kann man sich Blacklists sparen.
.
Ann
 
Beiträge: 517
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Nilka » 04.03.2018, 00:45

Liebe Qisma,

freue dich einfach für deine Bekannte oder Freundin solange alles bei ihr und für sie stimmt :wink: Warum müssen auch Andere glauben, was du glaubst. Du hast deine Meinung zu ihrer Ehe geäusert und gut ist. Man kan heute schlecht sagen, wer recht hat. Es wird sich in einigen Jahren zeigen. Dass vereinzelt die Ehen mit Muslimen funktionieren, ist mir/uns bekannt.
Hoffen wir, dass diese Ehe auch aus ehrlichen Gründen geschlossen wurde, obwohl du selber geschrieben hast, dass er die Frau mit dem größten Einkommen gewählt hat.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 4114
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Bezness in HURGHADA

Beitragvon Anaba » 04.03.2018, 11:19

Vielleicht ist der Gute die Nadel im Heuhaufen.
Wer weiß das schon?
Allerdings, würde ich hier einiges anzweifeln.
In diesen Länden warten die Frauen oft jahrelang auf ihre Männer.
Sie sind oft nicht etwa traurig über dieses Leben. Ganz im Gegenteil.
Es geht Ihnen fast immer besser als der Mehrheit, sie müssen ihren Mann nicht immer um sich haben :lol: ,
das bedeutet, sie leben freier als andere Frauen, ohne einen Pascha vor der Nase zu haben.
Das dieses Goldstück nun aber gar nicht mehr in die Heimat fährt, ist nur schwer zu glauben.
Die meisten möchten die Familie sehen und wenn es nur ein paar Tage sind.
Warum sollte er nicht mal Heimweh bekommen?
Aber, das sind alles nur Spekulationen.
Die Zeit wird zeigen, was daraus wird.
Deshalb sind solche Beispiele immer mit Vorsicht zu genießen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 19055
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Nächste

Zurück zu Bezness - Ägypten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste