Bezness in Hurghada

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Anaba » 04.03.2018, 21:46

Das sind die Voraussetzungen für einen deutschen Pass.
Wie diese Bedingungen von deinem Bekannten erfüllt wurden, wäre interessant zu wissen.

Ist man nicht mit der Geburt Deutsche oder Deutscher, haben Personen einen Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
Sie verfügen über ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland
Sie leben seit mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland
Sie sichern für sich und ihre Familienangehörige ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld den Lebensunterhalt
Sie verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse
Sie haben einen Einbürgerungstest über die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung bestanden
Sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt
Sie bekennen sich zum deutschen Grundgesetz
Sie haben ihre alte Staatsangehörigkeit verloren oder geben sie auf
Von diesen Voraussetzungen gibt es Ausnahmen. Eine ist die Verkürzung der Lebenszeit in Deutschland von acht auf sieben Jahre, wenn ein Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen wurde. Verfügt eine Person über besonders gute Deutschkenntnisse oder ist seit Jahren in Deutschland ehrenamtlich bei einer gemeinnützigen Organisation engagiert, verkürzt sich die Anzahl der gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland verbrachten Jahre auf sechs. Auch bei der Sozialhilfe bzw. dem Arbeitslosengeld sind Ausnahmen möglich, z.B. dann, wenn die Arbeitslosigkeit durch eine betriebsbedingte Kündigung eingetreten ist. Außerdem fallen Bezüge während der Schul- und Ausbildungszeit sowie während eines Studiums nicht unter diese Regelung.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 18675
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Ann » 04.03.2018, 22:02

In Berücksichtigung der bisherigen Antworten erscheint es mir sinnvoll darauf zu verweisen, dass es sogar Deutsche gibt, die den Einbürgerungstest aus der Hüfte fehlerfrei zu beantworten in der Lage sind!

***********************
Qisma hat geschrieben:Koenntest du noch bitte ein Beispiel geben, wie man die Mitglieder beider Gruppen (Stricher & Gelegenheitsbezzies) identifizieren kann. Wie unterscheidet sich ihre Art zu reden bzw. sich zu verhalten?


Qisma hat geschrieben:Ich bin neugierig und moechte den Grad des moralischen Verfalls feststellen koennen :wink: .



So hoffnungsvoll begann es einst, anspruchsvolle Fragen und Wissensdurst mit Ziel.
Die zwischenzeitlich temporär auftretende craniale Flatulenz ließ sich hervorragend mit Abstinenz neutralisieren.
Bis dahin ist jeder Buchstabe dem Süßen-Brei-Effekt zuträglich.



viewtopic.php?f=2&t=8946&start=20
.
Ann
 
Beiträge: 493
Registriert: 11.01.2017, 22:06

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 04.03.2018, 22:16

Anaba hat geschrieben:Das sind die Voraussetzungen für einen deutschen Pass.
Wie diese Bedingungen von deinem Bekannten erfüllt wurden, wäre interessant zu wissen.

Ist man nicht mit der Geburt Deutsche oder Deutscher, haben Personen einen Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
Sie verfügen über ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland
Sie leben seit mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland
Sie sichern für sich und ihre Familienangehörige ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld den Lebensunterhalt
Sie verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse
Sie haben einen Einbürgerungstest über die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung bestanden
Sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt
Sie bekennen sich zum deutschen Grundgesetz
Sie haben ihre alte Staatsangehörigkeit verloren oder geben sie auf
Von diesen Voraussetzungen gibt es Ausnahmen. Eine ist die Verkürzung der Lebenszeit in Deutschland von acht auf sieben Jahre, wenn ein Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen wurde. Verfügt eine Person über besonders gute Deutschkenntnisse oder ist seit Jahren in Deutschland ehrenamtlich bei einer gemeinnützigen Organisation engagiert, verkürzt sich die Anzahl der gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland verbrachten Jahre auf sechs. Auch bei der Sozialhilfe bzw. dem Arbeitslosengeld sind Ausnahmen möglich, z.B. dann, wenn die Arbeitslosigkeit durch eine betriebsbedingte Kündigung eingetreten ist. Außerdem fallen Bezüge während der Schul- und Ausbildungszeit sowie während eines Studiums nicht unter diese Regelung.


Dann kann es nicht stimmen, dass er einen deutschen Pass hat, da er nicht mindestens 6 Jahre in D gelebt hat. Gesehen habe ich den Pass nicht.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Harvey » 04.03.2018, 22:35

Qisma hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben:Das sind die Voraussetzungen für einen deutschen Pass.
Wie diese Bedingungen von deinem Bekannten erfüllt wurden, wäre interessant zu wissen.

Ist man nicht mit der Geburt Deutsche oder Deutscher, haben Personen einen Anspruch auf die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
Sie verfügen über ein unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland
Sie leben seit mindestens acht Jahren gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland
Sie sichern für sich und ihre Familienangehörige ohne Sozialhilfe und Arbeitslosengeld den Lebensunterhalt
Sie verfügen über ausreichende Deutschkenntnisse
Sie haben einen Einbürgerungstest über die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung bestanden
Sie sind nicht wegen einer Straftat verurteilt
Sie bekennen sich zum deutschen Grundgesetz
Sie haben ihre alte Staatsangehörigkeit verloren oder geben sie auf
Von diesen Voraussetzungen gibt es Ausnahmen. Eine ist die Verkürzung der Lebenszeit in Deutschland von acht auf sieben Jahre, wenn ein Integrationskurs erfolgreich abgeschlossen wurde. Verfügt eine Person über besonders gute Deutschkenntnisse oder ist seit Jahren in Deutschland ehrenamtlich bei einer gemeinnützigen Organisation engagiert, verkürzt sich die Anzahl der gewöhnlich und rechtmäßig in Deutschland verbrachten Jahre auf sechs. Auch bei der Sozialhilfe bzw. dem Arbeitslosengeld sind Ausnahmen möglich, z.B. dann, wenn die Arbeitslosigkeit durch eine betriebsbedingte Kündigung eingetreten ist. Außerdem fallen Bezüge während der Schul- und Ausbildungszeit sowie während eines Studiums nicht unter diese Regelung.


Dann kann es nicht stimmen, dass er einen deutschen Pass hat, da er nicht mindestens 6 Jahre in D gelebt hat. Gesehen habe ich den Pass nicht.


Ist doch kein Problem.
Dafür ist der ganze Rest den der so erzählt, und überhaupt die ganze Story sicherlich die Wahrheit und nichts als die Wahrheit.
:lol:
Harvey
 
Beiträge: 249
Registriert: 04.08.2014, 21:56

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon happy mind » 04.03.2018, 22:57

Qisma,

zur Zeit lebst du in D? Bist du Deutsche?

In deiner Annahme davon auszugehen, dass ein im Ausland ansässiger Bürger nur wegen seines Studiums der Germanistik automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erwirbt, spricht nicht dafür, dass du selbst- solltest du es müssen- das Verfahren zum Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft erfolgreich abschließen könntest.

So ein bisschen sollte man sich für Dinge, die seine Heimat betreffen, schon interessieren.

Gruß, happy mind
happy mind
 
Beiträge: 514
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Anaba » 04.03.2018, 23:25

Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.



Hallo Qisma,

wenn er bei dem Pass gelogen hat, was macht dich dann so sicher, dass alles andere stimmt?
Dann scheinst du ihn ja doch nicht so gut zu kennen.
Trotzdem bist du sicher, dass er keine weitere Frau in Ägypten hat, glaubst ihm seine Urlaubsgeschichten und denkst, diese Ehe ist glücklich.
Das möchte man uns hier immer wieder einreden.
Allerdings sieht beim genauer nachfragen vieles anders aus.
So wie die Passgeschichte.
Nachdem was ich hier alles schon gelesen habe, bin ich sehr kritisch.
Das oft mit Recht.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholski
Anaba
Administration
 
Beiträge: 18675
Registriert: 12.03.2008, 17:36

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 04.03.2018, 23:53

happy mind hat geschrieben:Qisma,

zur Zeit lebst du in D? Bist du Deutsche?

In deiner Annahme davon auszugehen, dass ein im Ausland ansässiger Bürger nur wegen seines Studiums der Germanistik automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erwirbt, spricht nicht dafür, dass du selbst- solltest du es müssen- das Verfahren zum Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft erfolgreich abschließen könntest.

So ein bisschen sollte man sich für Dinge, die seine Heimat betreffen, schon interessieren.

Gruß, happy mind


Liebe happy mind,

ja, ich bin Deutsche.
Bin aber 2000 aus D weg. Eine lange Zeit. War zwischenzeitlich immer mal wieder hier, weil Arbeitsvertraege zu Ende waren und ich nach neuen Jobangeboten schauen musste, ich etwas hier zu erledigen hatte oder weil ich Weiterbildungen gemacht habe. Aber so richtig niedergelassen habe ich mich in D nie wieder. Ich finde D langweilig. Alles dauert sehr lange und es gibt kaum Fortschritt. Meine persoenliche Meinung. Mittlerweile ist es etwas besser geworden, aber ich koennte mir nicht vorstellen mein gesamtes restliches Leben hier zu verbringen.
Jetzt bin ich hier, um mir erstmal ein tragfaehiges business aufzubauen, das ich dann auch wieder im Ausland ausueben kann. Man wird schliesslich nicht juenger und irgendwann ist es vorbei mit den Auslandsjobs und auch mit den Inlandsjobs in D :D .

Ein bisschen Interesse fuer D, ja schon, aber auch nur ein bisschen.

Gruss
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 04.03.2018, 23:59

Anaba hat geschrieben:
Ich kenne sehr wohl eine Deutsche, die bereits seit 2003 gluecklich mit einem Aegypter, der in der Tourismusbranche arbeitet, verheiratet ist.



Hallo Qisma,

wenn er bei dem Pass gelogen hat, was macht dich dann so sicher, dass alles andere stimmt?
Dann scheinst du ihn ja doch nicht so gut zu kennen.
Trotzdem bist du sicher, dass er keine weitere Frau in Ägypten hat, glaubst ihm seine Urlaubsgeschichten und denkst, diese Ehe ist glücklich.
Das möchte man uns hier immer wieder einreden.
Allerdings sieht beim genauer nachfragen vieles anders aus.
So wie die Passgeschichte.
Nachdem was ich hier alles schon gelesen habe, bin ich sehr kritisch.
Das oft mit Recht.


Hallo Anaba,

wirklich sicher kann ich da natuerlich nicht sein, da ich nirgendwo persoenlich dabei war. Ich glaube es nur.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in HURGHADA

Beitragvon chui » 05.03.2018, 12:29

Qisma hat geschrieben:Natuerlich faehrt er mal in die Heimat, aber mit seiner deutschen Frau und den Kindern.
Ausserdem fahren sie auch nach D. Ist doch schoen mit dem deutschen Pass.


[/quote="Quisma"]
Ja, er hat einen deutschen Pass.
Er sprach schon gut deutsch bevor er sie kennenlernte, hat Germanistik studiert.[/quote]



Qisma hat geschrieben:Dann kann es nicht stimmen, dass er einen deutschen Pass hat, da er nicht mindestens 6 Jahre in D gelebt hat. Gesehen habe ich den Pass nicht.
]


Qisma hat geschrieben:wirklich sicher kann ich da natuerlich nicht sein, da ich nirgendwo persoenlich dabei war. Ich glaube es nur.


Ich komme da etwas durcheinander . Erst faehrt er mit dem deutschen Pass nach Deutschland dann bestaetigst du , dass er einen deutschen Pass hat .
Dann / Gesehen hast du den Pass nicht und weiters / Ich glaube es nur .
Was sollen wir nun glauben ? Und wie gut kennst du dieses Ehepaar wirklich ? Oder ist die Geschichte doch nur Hoerensagen aus Zweuter oder Dritter Hand ? Denn im Grunde weisst du gar nichts . Um was geht es dir eigentlich wirklich ? Brauchst du Hilfe ich verstehe naemlich nicht was du willst .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge
chui
 
Beiträge: 902
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Nilka » 05.03.2018, 12:56

Dito.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 3505
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon karima66 » 05.03.2018, 15:45

Sie wollte wohl nur einwerfen, dass es auch funktionierende binationale Partnerschaften mit Ägyptern gibt, was wir alle hier ja wissen, dass es diese 1-3%, vielleicht auch 5, auch gibt.
Da sie aber gar nichts genau weiß, sondern eben nur vom Hörensagen so zähle ich die von ihr erwähnte Ehe nicht zu den paar Prozent die es durchaus gibt.

Dass einem Deutschland langweilig erscheint ist ja ein persönliches Empfinden und legitim.

Dass aber Alles hier so langsam geht und es keinen Fortschritt gibt mag auch noch bedingt stimmen, aber diese Aussage in Bezug auf arabische Länder ist schon sehr amüsant....wobei Dubai für mich nicht typisch arabisch ist, eine große Scheinwelt wenn Geld im Überfluss da ist.

Na ja, Jede(r) wie sie/er mag.
karima66
 
Beiträge: 1340
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon chui » 05.03.2018, 16:01

Mit dem Einwerfen ist das so eine Sache da sie schon seit Mai 2014 angemeldet ist sollte sie durchaus wissen , dass wir wissen das es funktionierende Partnerschaften gibt . Warum uns diese funktionierenden Partnerschaften immer wieder aufs Auge gedrueckt werden entzieht sich meinem Verstaendnis . Wir sind in einem Bezness Forum und nicht in einem Forum fuer "gutgehende" Multikulti-Beziehungen . Es ist ermuedend das immer wieder jemanden klarzumachen was doch offensichtlich ist Bezness bedeutet nicht GUTgehende "Beziehung" .
Also ist es fuer mich persoenlich eine Aussage seitens Quisma die eine provokante Reaktion hervorrufen soll .

Liebe Karima , findest du Deutschland langweilig ? Es tut sich doch eine ganze Menge :evil: wie kann man es dann langweilig finden .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge
chui
 
Beiträge: 902
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon karima66 » 05.03.2018, 16:25

Liebe chui, ich finde es durchaus nicht langweilig, hab ich auch nicht geschrieben, sondern habe nur Quisma das zugestanden die diese Aussage schrieb, empfindet ja eben jeder persönlich anders, ihr scheint es hier zu langweilig zu sein, wie immer man das definiert oder woran festmacht.
Fortschritt aber ist ja belegbar und wenn man Deutschland mit arabischen Ländern in Sachen Fortschritt vergleicht, egal auf welchem Gebiet, dann ist der Unterschied ja messbar und eher umgekehrt als das was sie schrieb.
Wenn sie Fortschritt definiert in mal eben Wolkenkratzer und Malls in die Wüste zu stellen dann mag aus dieser Sicht es schon doch zutreffen.
Wie auch immer, nein, ich finde es nicht langweilig hier, einfach weil mir noch nie langweilig war in meinem Leben, egal wo ich lebte, Langeweile kenne ich so nicht.
Wenn es darum geht etwas machen zu können aushäusig dann fand ich es in TN schon etwas langweilig, kulturell zb., hier gibt es einfach viel mehr was man machen kann.
Mittlerweile ist es mir sogar oft zu viel und ich wünschte mich aufs Dorf....
karima66
 
Beiträge: 1340
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon chui » 05.03.2018, 17:09

Liebe Karima du bist ein sehr empfindsamer und verstaendnisvoller Mensch ich schaetze das soll keine Lobhudelei sein ist nur meine ehrliche Meinung .
Langeweile war auf Quasima gemuenzt denn sie findet Deutschland langweilig holt sich aber dort die Rosinen aus dem Kuchen sie schreibt ja sie kommt wegen neuer Jobangebote und will sich ein Buisness aufbauen . Interesse fuer Deutschland ja ein bisschen . Natuerlich besteht Interesse ein Buisness , neue Jobangebote werden nicht so einfach sein in arabischen , afrikanischen Laendern von Bezahlung bei einem Job nicht zu reden . Vor allem kostet es nicht wenig Geld sich ein Buisness aufzubauen oder ein Jobangebot zu bekommen wenn ueberhaupt . Alles eine Geldfrage und hat wenig damit zu tun ob man intellegent ist oder Buisnesserfahrung hat .

LG chui
Nicht alle sind Beznesser
Nicht alle sind Integrierunwillig
Nicht alle sind Verhaltensauffaellig
Nicht alle sind Straftaeter
Nicht alle sind religioese Fanatiker
Ich verurteile nicht ich stelle fest und sehe der Realitaet ins Auge
chui
 
Beiträge: 902
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Bezness in HURGHADA

Beitragvon Qisma » 05.03.2018, 17:30

chui hat geschrieben:
Qisma hat geschrieben:Natuerlich faehrt er mal in die Heimat, aber mit seiner deutschen Frau und den Kindern.
Ausserdem fahren sie auch nach D. Ist doch schoen mit dem deutschen Pass.


[/quote="Quisma"]
Ja, er hat einen deutschen Pass.
Er sprach schon gut deutsch bevor er sie kennenlernte, hat Germanistik studiert.




Qisma hat geschrieben:Dann kann es nicht stimmen, dass er einen deutschen Pass hat, da er nicht mindestens 6 Jahre in D gelebt hat. Gesehen habe ich den Pass nicht.
]


Qisma hat geschrieben:wirklich sicher kann ich da natuerlich nicht sein, da ich nirgendwo persoenlich dabei war. Ich glaube es nur.


Ich komme da etwas durcheinander . Erst faehrt er mit dem deutschen Pass nach Deutschland dann bestaetigst du , dass er einen deutschen Pass hat .
Dann / Gesehen hast du den Pass nicht und weiters / Ich glaube es nur .
Was sollen wir nun glauben ? Und wie gut kennst du dieses Ehepaar wirklich ? Oder ist die Geschichte doch nur Hoerensagen aus Zweuter oder Dritter Hand ? Denn im Grunde weisst du gar nichts . Um was geht es dir eigentlich wirklich ? Brauchst du Hilfe ich verstehe naemlich nicht was du willst .

LG chui[/quote]
Ich kenne dieses Ehepaar recht gut und persoenlich. Sie sind beide ehemalige Arbeitskollegen.
Dann ist er wohl ohne deutschen Pass nach D gefahren. Das sollte ja fuer ihn kein Problem sein.
Sorry fuer die Verwirrung.
Und nein, ich brauche keine Hilfe. Mir geht es gut. Vielen Dank.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 05.03.2018, 17:36

karima66 hat geschrieben:Sie wollte wohl nur einwerfen, dass es auch funktionierende binationale Partnerschaften mit Ägyptern gibt, was wir alle hier ja wissen, dass es diese 1-3%, vielleicht auch 5, auch gibt.
Da sie aber gar nichts genau weiß, sondern eben nur vom Hörensagen so zähle ich die von ihr erwähnte Ehe nicht zu den paar Prozent die es durchaus gibt.

Dass einem Deutschland langweilig erscheint ist ja ein persönliches Empfinden und legitim.

Dass aber Alles hier so langsam geht und es keinen Fortschritt gibt mag auch noch bedingt stimmen, aber diese Aussage in Bezug auf arabische Länder ist schon sehr amüsant....wobei Dubai für mich nicht typisch arabisch ist, eine große Scheinwelt wenn Geld im Überfluss da ist.

Na ja, Jede(r) wie sie/er mag.

Genau, ich wollte nur einwerfen, dass manche auch mit einem Aegypter ganz gluecklich und zufrieden sind und hatte auch nur auf Mignons Aussage geantwortet, die dies bestritt.
Ich wollte also niemanden provozieren.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 05.03.2018, 17:41

chui hat geschrieben:Liebe Karima du bist ein sehr empfindsamer und verstaendnisvoller Mensch ich schaetze das soll keine Lobhudelei sein ist nur meine ehrliche Meinung .
Langeweile war auf Quasima gemuenzt denn sie findet Deutschland langweilig holt sich aber dort die Rosinen aus dem Kuchen sie schreibt ja sie kommt wegen neuer Jobangebote und will sich ein Buisness aufbauen . Interesse fuer Deutschland ja ein bisschen . Natuerlich besteht Interesse ein Buisness , neue Jobangebote werden nicht so einfach sein in arabischen , afrikanischen Laendern von Bezahlung bei einem Job nicht zu reden . Vor allem kostet es nicht wenig Geld sich ein Buisness aufzubauen oder ein Jobangebot zu bekommen wenn ueberhaupt . Alles eine Geldfrage und hat wenig damit zu tun ob man intellegent ist oder Buisnesserfahrung hat .

LG chui

Liebe chui,
das ist ein Missverstaendnis. Ich kam noch D wenn mein Job und Arbeitsvisum in Arabien beendet war und habe mich in D wieder um neue Jobangebote aus Arabien bemueht. Das kann man ja auch online tun.
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Darinka » 05.03.2018, 23:33

chui hat geschrieben:Mit dem Einwerfen ist das so eine Sache da sie schon seit Mai 2014 angemeldet ist sollte sie durchaus wissen , dass wir wissen das es funktionierende Partnerschaften gibt . Warum uns diese funktionierenden Partnerschaften immer wieder aufs Auge gedrueckt werden entzieht sich meinem Verstaendnis . Wir sind in einem Bezness Forum und nicht in einem Forum fuer "gutgehende" Multikulti-Beziehungen . Es ist ermuedend das immer wieder jemanden klarzumachen was doch offensichtlich ist Bezness bedeutet nicht GUTgehende "Beziehung" .
Also ist es fuer mich persoenlich eine Aussage seitens Quisma die eine provokante Reaktion hervorrufen soll .


Manche verstehen halt auch nach Jahren nicht, dass hier Betrugsbeziehungen im Vordergrund stehen. Das ist das Forenthema. Und eben nicht der Austausch um echte binationale Beziehungen, deren Existenz Niemand in Abrede stellt.

Mich verwundert nur immer wieder, dass es seltsamerweise NUR beim Austausch über ausländische Betrüger Jemand das Bedürfnis hat, da ausdrücklich klarstellen zu müssen, dass man natürlich auch "richtige" Beziehungen mit betreffenden Landsleuten kennt... :wink:

Komisch, warum nur kommt da NIE einer drauf, wenn ich von meinem deutschen Betrüger rede. Warum nur ist da klar wie Klossbrühe, dass so natürlich nicht alle deutschen Männer sind. ... :arrow: Vielleicht weil sich das da von selbst versteht und nicht extra erwähnt werden muss? ...... :idea: :idea: :idea:

Dass wir hier versuchen offensichtlich AMIGA Kranken die Augen zu öffnen und es dann ähnlich kontraproduktiv ist von funktionierenden binationalen Beziehungen im Bekanntenkreis zu erzählen, wie einem Alkoholiker das Rotweinglas anzureichen, so weit gehen die Gedanken dann nicht. Schade eigentlich.

Liebe Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Qisma » 05.03.2018, 23:58

Darinka hat geschrieben:
chui hat geschrieben:Mit dem Einwerfen ist das so eine Sache da sie schon seit Mai 2014 angemeldet ist sollte sie durchaus wissen , dass wir wissen das es funktionierende Partnerschaften gibt . Warum uns diese funktionierenden Partnerschaften immer wieder aufs Auge gedrueckt werden entzieht sich meinem Verstaendnis . Wir sind in einem Bezness Forum und nicht in einem Forum fuer "gutgehende" Multikulti-Beziehungen . Es ist ermuedend das immer wieder jemanden klarzumachen was doch offensichtlich ist Bezness bedeutet nicht GUTgehende "Beziehung" .
Also ist es fuer mich persoenlich eine Aussage seitens Quisma die eine provokante Reaktion hervorrufen soll .


Manche verstehen halt auch nach Jahren nicht, dass hier Betrugsbeziehungen im Vordergrund stehen. Das ist das Forenthema. Und eben nicht der Austausch um echte binationale Beziehungen, deren Existenz Niemand in Abrede stellt.

Mich verwundert nur immer wieder, dass es seltsamerweise NUR beim Austausch über ausländische Betrüger Jemand das Bedürfnis hat, da ausdrücklich klarstellen zu müssen, dass man natürlich auch "richtige" Beziehungen mit betreffenden Landsleuten kennt... :wink:

Komisch, warum nur kommt da NIE einer drauf, wenn ich von meinem deutschen Betrüger rede. Warum nur ist da klar wie Klossbrühe, dass so natürlich nicht alle deutschen Männer sind. ... :arrow: Vielleicht weil sich das da von selbst versteht und nicht extra erwähnt werden muss? ...... :idea: :idea: :idea:

Dass wir hier versuchen offensichtlich AMIGA Kranken die Augen zu öffnen und es dann ähnlich kontraproduktiv ist von funktionierenden binationalen Beziehungen im Bekanntenkreis zu erzählen, wie einem Alkoholiker das Rotweinglas anzureichen, so weit gehen die Gedanken dann nicht. Schade eigentlich.

Liebe Grüße
Darinka

So sorry, du Arme, dass dich das Gelesene so genervt hat.
Hier ist doch aber kaum noch etwas los :roll: .
Im Vergleich zu frueher ist es ja wie tot..
So tolle Leute wie Strauss und Clarag alle nicht mehr da.
Was ist da passiert :cry:?
Gibt es kaum noch Bezness oder woran liegts :roll: ?
Qisma
 
Beiträge: 61
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Bezness in Hurghada

Beitragvon Ariadne » 06.03.2018, 00:11

Liebe Quisma, mache dir bitte keine Sorgen! Die Reisebüros haben gemeldet, dass die Touristen wieder Ägypten, Tunesien und Türkei vermehrt buchen. Die Angst vor Terrorismus hat wieder abgenommen, also es geht bald auch mit dem Bezness los. Da haben wir wieder eine Menge zu tun. 100%
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 1043
Registriert: 27.05.2014, 14:41

VorherigeNächste

Zurück zu Bezness - Ägypten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste