Verliebt in einen Pakistani in Dubai

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Re: Verliebt in einen Pakistani in Dubai

Beitragvon Darinka » 16.08.2016, 09:38

Liebe Amenta,

es ist schön zu lesen, wie Du heute sein Verhalten 1A durchschaust. Ja sicher war es gut, dass Deine Freundin dabei war und Dir aus der überraschenden Situation mit heraus geholfen hat.
Aber man kann Deinen Zeilen trotzdem ansehen, wie richtig Du jedes Detail seines Verhaltens heute einordnest. Er hätte Dich vielleicht mit irgendwas überrumpeln können. Aber im großen und ganzen denke ich nicht, dass er Dich wirklich hätte komplett emotional einwickeln können. Dazu blickst Du mir viel zu klar auf sein manipulatives Verhalten und sortiert das richtig ein! Gut so! :wink:

Liebe Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2845
Registriert: 28.05.2011, 22:37
Wohnort: Deutschland

Re: Verliebt in einen Pakistani in Dubai

Beitragvon Amenta » 17.08.2016, 13:44

Das folgende muss mal raus und ich hoffe ich trete niemandem auf den Schlipps damit... deshalb wähle ich auch "meinen" Thread und keinen anderen... und hoffe es hilft der ein oder andern Leserin/ dem ein oder andern Leser... Das unten stehende sind meien Erfahrungen.

Erstmal vielen Dank Darinka für Deine netten Worte. Ich beschäftige mich sehr stark mit der Thematik um herauszufinden was in meinem Denken passiert und wie meine Denkprozesse ablaufen und warum es überhaupt so weit kommen kann und das sogar zwei Mal.... Zwar waren meine beiden "Männer" (der Marokkaner und der Safari Typ) offensichtlich (obwohl wenn man drin steckt ist es immer gaaannnnzzz anders), aber dieses "ich kämpfe, ich schaffe das, es wird alles gut, ich muss ihn nur mehr lieben dann liebt er mich auch, er muss doch sehen wie toll ich bin, ich werde mehr für ihn tun, damit er es begreift" und der Glaube "nein, er weiss ich liebe ihn, er nützt mich doch nicht aus, ihr gönnt ihn mir nicht" sind Mechanismen die Manipulation zum Selbstläufer machen und dazu führen dass Frau sich selbst belügt. Nach so viel Investition muss er mich doch lieben. Dieses "ich muss für die Liebe arbeiten" ist ein ganz gefährlicher Gedankengang. Muss ich so viel tun um geliebt zu werden???

Dazu kommt "der arme Kerl schafft es nicht ohne mich... er braucht mich" Denken. Frau will gebraucht werden. Ganz schlimm ist "Ich biete ihm ein besseres Leben, habe ihn raus geholt, er muss mich nun lieben, das ist doch seine Pflicht!" funktionniert nicht. Das zu begreiffen ist sehr schwer. Oder, sich schuldig fühlen, denn man hätte ja mehr machen können.... er ist ein guter Kerl aber hat halt im Moment Probleme (wobei doch die Oma immer gesagt hat, ein echter Kerl löst seine Probleme selbst ).

Die Armutsromantik: Warum denke ich oft dass arme Menschen automatisch ehrliche Menschen sind? Woher kommt das denn? Ehrlich, ist es nicht schön ein einfaches Leben zu führen, irgendwo in Nordafrika oder sonstwo in der Dritten Welt, in einer kleinen Hütte mit dem Liebsten. Gemeinsam das Biogemüse anbauen, Hühner schlachten dann die Federn rupfen, die Kuh melken, Mehl mahlen um Brot zu backen, 2 Kilometer laufen um Frischwasser aus dem Bach zu holen bei 40 Grad, mit dem Liebsten den kleinen Kindern die Schrift beibringen, mit der Grossfamilie zu nähen und zu stricken, für 20 Gäste Kartoffeln schälen und dabei den Liebsten anlächeln, die Reste des Mahles zu essen nachdem die 15 Männer gespeist haben, das Geschirr des Mahles mit der Hand zu spühlen und abtrocknen, die "Toilette" nach dem Feste putzen, 5 Stunden fahren oder gar vom Esel gezogen werden wenn man zum Arzt muss, welch Glück und Romantik. Das einfache Leben, wie von Gott gewollt, nur ehrfürchtig beten ist noch schöner und ehrbarer. Ich musste das loswerden.... sorry...

Das Pflichtbewusstsein: Wen genau geht es denn etwas an wo ich arbeite, ob ich alleine bin, in welchem Viertel ich wohne. Es ist nicht meine Pflicht diese Fragen zu beantworten, obwohl das gegen das deutsche Denken ist. Warum muss ich meinem Gegenüber beim Small Talk die Wahrheit sagen? Weil ein gutes Mädchen nicht lügt, hilfsbereit ist und seinen Gesprächspartner ernst nimmt und antwortet? Weil mich keiner lieb hat wenn ich das nicht mache? Weil es zum guten Ton gehört Fragen wahrheitsgemäss zu beantworten?

Bedingungen stellen: Es ist immer sehr gefährlich wenn ein Partner anfängt Bedingungen zu stellen. "Wenn Du mich wirklich liebst tust Du x; wenn Du mich liebst akzeptierst Du y...". Nach einer Bedingung folgen immer mehr Bedingungen und es wird zum Kreislauf der Abhängigkeit. Hier muss es nicht immer nur um Geld gehen. Ich gebe so viel für seine/ihre Liebe? Warum muss ich mir diese kaufen und mich total verändern und übelst verbiegen?

Push/pull – hot/cold – Zuckerbrot und Peitsche : Das muss beim ersten Zyklus durchbrochen werden, denn egal in welcher Art der Beziehung, das ist und bleibt ein Machtspiel und wenn es nicht am Anfang rigoros unterbunden wird, wird es zu einem leidvollen Suchtspiel. Egal aus welcher sozialen Schicht oder welchem Kulturkreis er/sie kommt, wer diese Strategie anwendet kann es nicht ernst meinen. Antwortet er/ sie nicht auf Whatsapp Nachrichten wieso dann noch 20 weitere Nachrichten über Tage schicken? Er/ sie nimmt den Hörer nicht ab und sieht den verpassten Anruf aber lässt sich Tage Zeit zurück zu rufen? Er/sie kommt nicht zum verabredeten Treffen und hat wilde Entschuldigungen? NEXT. Auf die Gnade des Partners warten, dass dieser sich dazu herablässt zu antworten oder euch zu sehen... braucht echt keiner.

Das Einreden eines schlechten Gewissens... böse Taktik die leider zu oft anschlägt. Das kann schon mit kleinen Sätzen passieren "Du bist immer so gefühlskalt", "wer ein gutes Herz hat hilft anderen, meiner Mutter geht es wirklich nicht gut, hast Du ein dunkles Herz"; "mit deiner kalten Einstellung wird dich kein Partner gerne haben und niemand je lieben"; "eine gute Frau/ ein guter Mann macht das für die Person die sie/er liebt"; " Gott wird dir viele gute Taten anrechnen wenn Du mir/ meiner Mutter/ meinem Druck unter der Gürtellinie (sorry, wusste raus) usw." hilfst.

Der Safari Typ hat mir ein paar Mal in verschiedenen Situationen gesagt "Don't care about anyone care about your life". Dieser Ansatz spiegelt seine Gedankenwelt sehr gut wieder. Er denkt zuerst an sich, was er tut ist für sich, sich aus dem Dreck ziehen (und dann die ganze Sippschaft). Er sieht das im Sinne von "ich suche mir wen ich brauche". Dass andere auf der Strecke bleiben ist ok. Wir sollten uns aber etwas davon abschneiden. Erst sollte Frau/Mann an das eigene Leben denken und jeder Mensch der nicht gut tut, emotional schadet oder potentiell schaden könnte, muss raus, egal auch wenn vielleicht die Gefühle einer anderen Person verletzt werden, bevor die eigenen verletzt werden.

Grenzen: Die persönlichen Grenzen definieren, was lasse ich zu dass der Andere macht und warum lasse ich etwas zu wobei es mir schlecht geht oder was ich nicht will. Was tue ich in Momenten der Schwäche, wenn ich mich alleine fühle. Muss ich, nur weil ich mich alleine fühle, für vorgespielte Liebe zahlen und mich ausnutzen lassen? Sicherlich nicht.

Es wird kompliziert wenn man Bezness in einem groesseren Zusammenhang sieht. Dass auch der Arzt, der Geschäftsmann, der Anwalt (oder der, der behauptet er sei Arzt, Geschäftsmann oder Anwalt) ein Halsabschneider sein kann, wird unterschätzt. Die versteckten Bitten, die indirekten Fragen.. "die Lizenz kostet EUR xyz und diesen Monat habe ich viele Mandanten verloren"; "Vertraust Du mir denn nicht? Ich weiss wir kennen uns noch nicht so lange aber es sind doch nur EUR xyz" usw.

Abstand nehmen: Wenn Frau/ Mann mal Abstand nimmt und sich fragt, was tut er/sie eigentlich für mich? Ist das im Gleichgewicht? Wieviele Kompromisse mache ich im Vergleich zum Partner? Wieso tanze ich immer nach seinem Zeitplan? Ist hier eine Balance? Wenn Frau/ Mann sich nur abhetzt und der Partner liegt faul rum, dann ist es wieder der Zyclus von "er/ sie muss mich lieben denn ich tue ja so viel für ihn und weil ich das tue bin ich eine nette und liebenswerte Person".

Soziale Schichten: Was ich oft verwirrend finde ist der Unterschied der Oberschicht zur Unterschicht. Ich finde es für das Thema Bezness wichtig darauf hinzuweisen, denn ja, viel hängt von der sozialen Schicht und der Dicke des Bankkontos, sowie der Bildung ab.

Die Oberschicht: In der Oberschicht tut sich viel, ja Muslimas reisen inzwischen alleine, ja ich kenne sogar einige muslimische, sowie hinduisitsche Ehepaare bei denen Sie 2 – 4 Jahre älter ist als er, ja Muslimas trinken Whiskey, Bier, rauchen wie die Schlöte und tragen Miniröcke im Restaurant, tanzen halb nackt zu elektronischer Musik, auch wenn sie ohne männliche Begleitung und nur mit Freundinnen unterwegs sind. Ja, Muslimas gehen sogar ganz alleine aus, rauchen Shisha und machen sich unverblühmt an fremden Männern zu schaffen. Allerdings kommen sie aus einer gehobenen Schicht, können sich das leisten, haben gutbezahlte Jobs und ein gutes Studium. Dann fliegt auch gerne wieder der berühmte Satz "nicht alle Moslems sind gleich so wie nicht alle Finger an Deiner Hand gleich sind". Aisha und Fatima aus dem Bergdorf (die das oben beschriebene romantische, glückliche, ehrbare Leben leben) können/ dürfen das nicht :twisted: . Die werden im besten Falle "nur" verhauen.

Wenn verheiratet dann kommen beide Partner aus der gleichen sozialen Schicht, die beiden Familien kommen oft aus der gleichen Provinz, kennen sich sehr gut, haben gleichen Landbesitz und finanzielle Resourcen. Da gibt es auch innerschichtliche Liebesheiraten. Mit verschiedenen Religionen, gleiche Schicht sieht eher mau aus... das eine Frau nach "unten" oder "noch tiefer"geheiratet hat ist mir noch nicht begegnet. Das geht einfach noch nicht.

Die Unterschicht: Es interessiet sich keine, wirklich KEINE für den Poolboy, den Handtuchausleger, den Safarifahrer, den Müllmann, den Putzmann, den Strassenfeger, den Koch, den Kellner, den Typ von der Security, den Taxifahrer, den Bauarbeiter, usw. Es ist denen schon irgendwie klar, dass das auch irgendwie so Menschen sind (aber nicht nach unserem europäischen Verständnis sondern wirklich nur irgendwie so halt), die vielleicht auch eine Familie haben, die irgendwie auch beseelt sind, aber die gehören wirklich einer anderen Schicht an und es interessiert KEINEN. Wenn ein Handtuchausleger weg ist, dann wird der nächste für den gleichen Hungerlohn eingestellt. Wenn die Kaffeeemaschine kaputt ist, dann wird diese ja auch ausgetauscht. Denn das ist eben so. Heiraten tut Frau sowas nicht.

Liebe Grüsse
Amenta
Amenta
 
Beiträge: 45
Registriert: 15.07.2015, 10:08

Vorherige

Zurück zu Bezness - übrige Länder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste