Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Austausch über gemachte Bezness - Erfahrungen in diesem Kontinent

Moderator: Moderatoren

Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Djenna » 02.04.2012, 21:20

Hallo,
ich habe mal eine rechtliche Frage.
Ich war viele (zuviele!!) Jahre mit einem Mann aus Bangladesch zusammen. Habe ihn nach Landestradition geheiratet, ohne! irgendetwas zu unterschreiben oder irgendwo auf einem Papier ein Kreuzchen zu machen.
Wir haben gemeinsam eine Eigentumswohnung in seinem Land gekauft ( die dummen Weiber :roll: sterben nicht aus), da stehe ich mit meinem Namen im Kaufvertrag. Ich war Mitbesitzerin.( Hälfte bezahlt)
Da unsere Beziehung "On/Off-artig zu Ende ging, haben wir vor ein paar Jahren einen Vertag (3 Seiten lang) beim Rechtsanwalt unterschrieben, der unsere Eigentumsverhältnisse klärt und in diesem auch klipp und klar steht, wenn er mir die Summe X zurückbezahlt, dann gehört diese Wohnung alleine ihm.
Die Summe X hat er komplett zurückbezahlt ( immerhin).
Ich hatte immer noch Kontakt zu ihm..ab und zu. So beklagte er sich ständig bei mir, dass das Anmelden der Wohnung auf dem Amt ja sooooviel kosten würde. Die Summe schwankte zwischen 2000 und 6000 € (letzter Stand). Ich sagte immer nur: "Interessiert mich nicht ." Andauernd fing er mit diesem Thema an.
Dieses Jahr hat er nun seine Auserwählte aus seinem Land geheiratet. Wollte aber gleich nach der Ankunft hier in D. ( er hat mir aufgelauert ) über mich herfallen, als wären wir noch zusammen...er hat nämlich kein Gefuhl für seine Angetraute...Jupp...wers glaubt.. ( anderes Thema).
Jetzt ließ er mir per Anwalt ein Schreiben von der Wohnungsgesellschaft, bei der wir damals die Wohnung gekauft haben zukommen, ich möge das bitte unterschreiben, denn sonst gibt es angeblich Probleme für ihn mit der Anmeldung auf seinen Namen als alleiniger Besitzer.
Das Schreiben ist in Englisch so verfasst, als wenn ich das selber geschrieben hätte. Allerdings ist es noch nichtmal auf Geschäftsbriefpapier geschrieben, sondern nur auf ein einfaches weißes Blatt, zwar ordentlich getippt...mit Absender und allem..aber eben nicht auf Geschäftspapier.
Ich verstehe auch nicht alles so recht, 2x schreibe ich ( Ist ja in "Ich-Form geschrieben) darin, dass ich seine Ehefrau bin, dass ich ein Schreiben am X.XX. (Datum) von Ihnen bekommen hätte, in dem Sie uns aufforderten, diese Wohnung anzumelden. (habe nie ein Schreiben bekommen). Das hätten wir aus persönlichen Gründen nicht getan. Jetzt verzichte ich auf meinen Besitzanteil an der Wohnung....irgendwas noch, dass er die Kosten trägt, aber das verstehe ich auch nicht so recht.
Außerdem war ein Passfoto von ihm angehängt, welches ich auf der Rückseite unterschreiben soll mit meinem vollen Namen...und alles soll beglaubigt sein!
Ich werde nichts unterschreiben. !!!!! Er soll den alten Vertrag von uns übersetzen lassen, dann hat er doch alles....

Könnte er, wenn ich jetzt auf dem Schreiben unterschreibe ( mache ich ja nicht) , ich sei seine Ehefrau, Anspruch auf meinen Besitz in D. haben.
Aufgrund der Trad. Heirat hat er keine Ansprüche, da hatte ich mich schon hier beim Ausländeramt erkundigt.

Sein Anwalt meinte ich müsste natürlich alles tun, ihm zu der Wohnung zu verhelfen...ev. würde in Bangladesch eine andere Rechtsform gelten...
und die was anderes verlangen...blabla...Schreiben nachbessern...fehler rausnehmen, dass ich nicht seine Ehefrau bin etc..blablabla
Das ist mit doch völlig wurscht, was die da brauchen...ich lebe in Deutschland..da gilt deutsches Recht...das ist mir alles zu heikel.

Andererseits soll er ja die Wohnung bekommen, ich will ihm keine Steine in den Weg legen und ihn nicht reizen, ehrlich gesagt habe ich ein wenig Schiss vor ihm, da er gewalttätig werden kann.
Da diese Menschen ja dermaßen verlogen sind, traue ich dem keinen Meter mehr...wer weiß was er mit dem Schreiben bezweckt.
Vielleicht weiß ja jemand hier, was ich tun kann, um die Kuh vom (r)eis(feld) zu kriegen...

etwas ratlos ....Djenna
Djenna
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Never » 02.04.2012, 21:26

Hallo Djenna,

herzlich willkommen im Namen des gesamten Teams von 1001Geschichte.
Wir wünschen dir einen guten und informativen Austausch.

LG
Never
Never
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Darinka » 03.04.2012, 10:55

Hallo Djenna,

ohne anwaltliche Beratung solltest Du am Besten gar nichts unterschreiben!

Ich finde es komisch, dass in der Bestätigung für den Eigentumsübergang an ihn mit drin steht, dass Du bestätigst seine Ehe-Frau zu sein. Ob das juristisch irgendwelchen Wert hätte mit Deiner Unterschrift weiß ich nicht.

Als Zweites würdest Du ja auch unterschreiben, dass Du ein Schreiben zur Aufforderung der Anmeldung der Wohnung bekommen hättest, bei dem Du sagst dass Du es nie erhalten hast.
Da frage ich mich doch was damit bezweckt wird???? Soll daraus abgeleitet werden dass Du die Anmeldegebühr zur Hälfte tragen musst (wenn z.B. die Gebühr entstanden ist vor Übertragung der gesamten Wohnung an ihn o.ä.???) Könnten irgendwelche Strafgebühren entstanden sein, weil ihr eventuell eine Frist zur Anmeldung versäumt habt usw...... Unterschreib also bloß nichts was nicht den Tatsachen entspricht! Sowas kann ganz ganz böse ins Auge gehen.

Das ist alles sehr sehr schleierhaft.
Grundsätzlich glaube ich, dass seitens des gegnerischen Anwaltes irgendetwas bezweckt wird, sonst stünden solche Sätze nicht in dem Schriftstück, dass Du unterzeichnen sollst. Also Finger weg.

Antworte dem Anwalt doch, dass was Du selber vorgeschlagen hast: Er soll den Vertrag übersetzen lassen, in dem ihr Eure Eigentumsverhältnisse bzgl. der Wohnung geklärt habt. Punkt aus.

Viele liebe Grüße
darkness

PS: Eines habe ich noch nicht verstanden: Wieso war er hier in D und konnte Dich auflauern? Lebt er nicht in Bangladesch? Hat er eine AE für D? Ich dachte er hat eine Landsmännin geheiratet?
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Darinka » 03.04.2012, 12:55

Hallo Djenna,

noch eine kurze Ergänzung, weil Dich das wohl irritiert hatte: Es ist m.E. korrekt, dass es nicht auf Geschäftspapier ist. Ich habe Dich so verstanden, dass das Schreiben in "Ich-Form" formuliert wurde. Also in etwas so: "Ich, Djenna, bestätige /erkläre dass........".
Du hast ja kein eigenes "Djenna"-Geschäftspapier (bist ja eine Privatperson), also kann es nur auf normalen Schreibpapier ausgestellt werden.

Viele Grüße
darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock
Darinka
 
Beiträge: 2859
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Scharade » 03.04.2012, 17:48

Liebe Djenna,

Du traust demFrieden sicherlich zu Recht nicht.

Du hast aber auch erzählt, dass er Dir Deinen Anteil an der Wohnung inzwischen bezahlt hat und sie eigentlich ihm gehört. Den Vertrag würde ich auch nicht unterschreiben, wer weiß, was das alles für Rechtsfolgen hat?

Aber: Wie wäre es denn, wenn Du neutral formulierst, dass die vormals gemeinsame Wohnung inzwischen ihm allein gehört? Das schreibst Du auf deutsch und schickst es ihm zu?

Sinngemäß so: Hiermit bestätige ich, dass die ehemals im hälftigen Eigentum befindliche Wohnung von -- Name --- ort durch das Auszahlen der anteiligen Kaufsumme inzwischen Herrn -- Name allein gehört. Diese Bestätigung erhält Herr --Name, damit der über die Wohnung allein verfügen kann und damit sie im Register von -- Ort auf seinen alleinigen Namen eingetragen werden kann.

Voraussetzung für diese Bestätgung ist, dass der Unterzeichnerin keinerlei Kosten im Zusammenhang mit dieser Bestätigung entstehen und keinerlei Weiterungen auf sie zukommen, weder finanzieller Art noch aufgrund staatlicher Gesetze des Staates Bangladesh..

Diese Bestätigung würde ich auf jeden Fall auf deutsch verfassen - wenn er eine Wohnung bezahlen konte, kann er auch die Kosten für eine Übersetzung tragen.

Ich weiss jetzt nicht wirklich, ob eine solche Bestätigung bindend ist, eine anwaltliche Auskunft würde ich mir schon noch einholen, evtl. übers Netz.
Scharade
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Scharade » 03.04.2012, 18:00

Djenna,

ich habe nochmal Deine Thread gelesen - und mein Gehirn eingeschaltet und eine Falle gesucht. Ich gehe mal davon aus, dass die Frauen in Bangladesh wenig bis nichts zu sagen haben? Wer ist Eigentümer von was und wie wird das eingetragen? Welche Rechte haben Frauen in diesem Land?

Sage mal, KÖNNTE es sein - Du schreibst ja, Du wärst viel zu lange mit ihm zusammengewesen - dass er versuchen will, mit dir verheiratet gewesen zu sein? Das könnte bedeuten, dass er es irgendwie fertigbringen könnte, diese Verbindung in Bangladesh als Ehe feststellen zu lassen. Das KÖNNTE evtl. dazu führen, dass er versuchen könnte, an Deine Rentenansprüche zu kommen. Welche Dienstleistungen kann man in Bangladesh bezahlen, ich kenne mich damit nicht aus?

Nichtsdestotrotz könnte mein vorheriger Thread dennoch seine - erlogenen/wahren - Gründe enthüllen. Wenn Du ihm eine solche Bestätigung schicken willst, dann bloß unter Euer beider Namen und bloss nie etwas von einer Ehe erzählen - dann kann er m. E. nach nichts machen.
Scharade
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon brighterstar007 » 03.04.2012, 18:11

Hallo Djenna,

NICHTS unterschreiben. Weshalb solltest du ? Lass es dir, wenn, schriftlich erklären.

Liebe Grüße

Brighterstar
brighterstar007
 
Beiträge: 2652
Registriert: 22.11.2008, 13:19
Wohnort: Hamburg

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon nabila » 03.04.2012, 18:12

hallo,

ich habe verstanden, dass ein Vertrag vor Jahren, 3 Seiten lang, beim/vom Anwalt gefertigt sagt, dass bei Zahlung von X die bis dahin gemeinsame Wohnung in den Besitz von Herrn XYZ übergeht.

Dazu zusätzlich gibt es sicher die Überweisungsbelege von Geld bei Herrn XYZ, denn sicher schickt niemand welche Summe auch immer, mal eben so durch die Welt.

So, also Vertrag + Belege >> wo ist das Problem ? Djenna's Problem ?

Nööö, Bangladeshis Problem.

Hände weg von irgendwelchen Unterschriften bitte, und das ganz konsequent. Und bitte keine Erklärungen oder was auch immer OHNE Anwalt. Niemals.

Wie schon eine Userin hier als Signatur hat >> manche Menschen bewaffnen sich mit extremer Hilflosigkeit, damit andere die Kartoffeln aus dem Feuer holen.
Reaktion bekundet Interesse.


Liebe Grüße
nabila
 
Beiträge: 2046
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Scharade » 03.04.2012, 18:13

.. noch was, WENN Du etwas unterschreiben willst, das mit der Ehefrau lässt mir keine Ruhe.



Sinngemäß so: Hiermit bestätige ich, dass die ehemals im hälftigen Eigentum befindliche Wohnung von -- Name --- ort durch das Auszahlen der anteiligen Kaufsumme inzwischen Herrn -- Name allein gehört. Diese Bestätigung erhält Herr --Name, damit der über die Wohnung allein verfügen kann und damit sie im Register von -- Ort auf seinen alleinigen Namen eingetragen werden kann.

Ich versichere ausdrücklich, dass ich mit Herrn..... niemals verheiratet war.


Voraussetzung für diese Bestätgung ist, dass der Unterzeichnerin keinerlei Kosten im Zusammenhang mit dieser Bestätigung entstehen und keinerlei Weiterungen auf sie zukommen, weder finanzieller Art noch aufgrund staatlicher Gesetze des Staates Bangladesh..
Scharade
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon nabila » 03.04.2012, 18:24

hallo,

jepp das mit der Ehefrau.

Dann könnten Zahlungen evtl. zurückgefordert werden, weil nach Verlassen/Auflösen der Gemeinschaft wg. evtl. möglicherweise vielleicht Landesrecht entgegengesetzt .....?.....nöööö und nochmal nöööö.

Anwalt hat gemacht. Anwalt dürfte wissen, was er gemacht hat. FERTIG.

Niemand muss seine Füße in den Sch..i..e..t von anderen setzen (sorry) Irgendwann muss auch mal gut sein. Ende meint Ende, und nix anderes.


Liebe Grüße
nabila
 
Beiträge: 2046
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Scharade » 03.04.2012, 19:42

Liebe Nabila,

Anwalt sagt immer die Wahrheit und Anwalt ist Anwalt??? Ob das auch für Bangladesh gilt? Ich habe da so meine Zweifel

Im Übrigen habe ich die Erfahrung gemacht, dass überall die Anwälte lügen wie gedruckt, wenn es ihren Mandanten dient.
Scharade
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Djenna » 03.04.2012, 20:15

Huch , ich bin angenehm überwältigt :D von Euren vielen Stellungenahmen.
Erstmal vielen Dank!!!

Hallo darkness,
Ich finde es komisch, dass in der Bestätigung für den Eigentumsübergang an ihn mit drin steht, dass Du bestätigst seine Ehe-Frau zu sein. Ob das juristisch irgendwelchen Wert hätte mit Deiner Unterschrift weiß ich nicht.

Als Zweites würdest Du ja auch unterschreiben, dass Du ein Schreiben zur Aufforderung der Anmeldung der Wohnung bekommen hättest, bei dem Du sagst dass Du es nie erhalten hast.
Da frage ich mich doch was damit bezweckt wird????

Ganz genau, das finde ich auch sehr komisch...Ich habe auch sehr große bedenken, dass mir hinterher blühen könnte, dass ich wie Du schon sagst Anmeldekosten tragen soll, oder dass er die noch die Hälfte von meinem Eigentum hier in D. bekommt :shock: da wäre ich ruiniert.
Ich weiß überhaupt nicht wie das Deutsche Recht mit dem Bangladeshischen Recht zusammenhängt, ob daraus was gedreht werden kann.
Deutsche Gerichte haben ja schon in Anlehnung an die Scharia teilweise "RECHT" gesprochen. Habe ich hier im Forum gefunden.
( Gold für 15.000 € musste von der geschied. Frau nicht zurückbezahlt werden., weil es so in der Scharia steht. Sie war erst 2 Mon. verheiratet gewesen. Schwiegervater hat den Brautpreis zurückgefordert. Nein, hat das Gericht aus oben genannten Gründen abgelehnt.)
Das hat mich auch erschreckt, dass sie die Scharia als Grundlage nahmen- hier in D.
Also sein Anwalt hat das Schreiben aus B. nur an mich weitergeleitet und nichts dazu geschrieben. Nur "zur weiterrn Bearbeitung" stand da.
Eines habe ich noch nicht verstanden: Wieso war er hier in D und konnte Dich auflauern? Lebt er nicht in Bangladesch? Hat er eine AE für D? Ich dachte er hat eine Landsmännin geheiratet?

Er wohnt seit 20 jahren in D. seine unbefr. AE hat er schon lange bekommen, da war ich schon mit ihm zusammen, aber ich habe ihn nicht hier in D. geheiratet.
Er hat sie so bekommen.
Stimmt...hast recht , das mit dem Briefpapier...der Brief ist ja für mich vorgeschrieben, wie für einen Trottel...brauche nur noch "meinen Otto" druntersetzen. Werde ich aber nicht tun!

Hallo Scharade,
das was Du schreibst mit dem neutralen Schreiben, hatte ich auch vor. Habe heute mit einer Anwältin gesprochen. Ich wollte es nur kürzer halten.
NUR: Dass er die Summe vollständig bezahlt hat und die Wohnung nun in seinem Eigentum ist. Mehr nicht. Das wollte ich bestätigen.
Die Anwältin meinte, damit könne mir nix passieren...aber sie hat ev. auch nicht die Ahnung...grübel...ich traue denen da drüben in B. nicht mehr von hier bis 1 cm weiter.
Du hast es ja sehr gut formuliert auch mit den keinerlei Kosten usw.
Ich schlage ihr mal Deine Formulierung vor, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob es gut ist soviel zu schreiben.
z.B. wenn ich ausdrücklich erwähne, dass ich nicht seine Ehefrau bin, nehme ich doch Bezug auf das Schreiben aus B. und würde mich rechtfertigen und verteidigen.
Wieso soll ich auf eine Lüge reagieren? :mrgreen: Getroffener Hund bellt.
Die warten ev. nur auf sowas, die sind so ekelhaft spitzfindig....und verdrehen einem das Wort im Mund...das kenne ich zur Genüge. Genau solches Vorgehen hat mein Ex doch immer praktiziert.
Ich finde es besser, wenn ich das Schreiben aus B. vollständig ignoriere und in keinster Weise Bezug drauf nehme.

Hallo Scharade
Natürlich habe die Frauen in B. so gut wie keine Rechte, aber Genaues weiß ich auch nicht.
Allerdings war ich immer der Meinung, dass ich, als Ausländerin kein Recht habe in B. Land oder Wohnung zu erwerben. Allerdings könnte es sein, dass im Kaufvertrag steht, dass ich seine Ehefrau bin...Hilfe..ich muss grade mal gucken...ev. habe ich dann das Recht. :shock: oder war ich damals noch garnicht trad. verheiratet?

Bis gleich

KÖNNTE es sein - Du schreibst ja, Du wärst viel zu lange mit ihm zusammengewesen - dass er versuchen will, mit dir verheiratet gewesen zu sein?


Ja, noch schnell, er behauptet doch jetzt auch noch, nach seiner Heirat der landsfrau, ich wäre auch seine Frau...und wenn die andere hier nach D. käme, dann könnte ich ihn trotzdem immer besuchen und wir könnten ja zu Dritt in einem Bett schlafen...der hat einen Knall. Aber daran sieht man den Besitzanspruch, den diese Menschen haben.
Djenna
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Dagmar » 03.04.2012, 20:28

Hallo Djenna,

ich rate dir, erst einmal überhaupt nicht zu reagieren. Von deiner Seite aus ist die Angelegenheit ja bereits Vergangenheit. So soll es auch bleiben. Da du nicht weißt, welche Folgen die Unterzeichnung der Schriftstücke für dich hat, kann dich die Gegenseite gern bei Bedarf darüber aufklären. So hast du Gelegenheit, den Wahrheitsgehalt zu überprüfen oder eben nicht zu reagieren, denn er will etwas von dir und nicht du von ihm.

Während meiner Scheidung von meinem deutschen Ehemann hat der gegnerische Anwalt ebenfalls versucht, mich mit mir unverständlichen Schriftstücken zu Reaktionen zu bringen, die mir geschadet hätten. Reine Taktik. Ich fand immer schon, dass Papier sehr geduldig ist.
Dagmar
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Scharade » 03.04.2012, 20:46

.. woraus sich eine Frage ergibt:

Können Ausländerinnen eigentlich in Bangladesh Eigentum mit einem Landsmann zusammen erwerben, wenn sie nicht mit ihm verheiratet sind? Darf man unverheiratet zusammen leben? Können Ausländer Eigentum erwerben?

Wenn Du nicht mit ihm verheiratet warst, hat Dein Ex dann den Staat betrogen? Hat er sich evtl. strafbar gemacht? Wenn die Frau dem Mann gehört, wem gehört dann eine Wohnung? Dem Mann oder beiden?

Können Frauen Eigentum erwerben oder war das eine Finte, die der Anwalt Dich glauben lassen will?

Dient die ganze Angelegenheit dem einzigen Zweck, eine Ehelichung darzustellen bzw. es zu versuchen? Ich denke an die Anerkennung in Deutschland und an eine "Rentenumverteilung".

Kannst Du Einblick in die jetzigen Besitzverhältnisse nehmen? Kann Dir da die Botschaft helfen? Vor allem auch im Hinblick darauf, unter welchen Voraussetzungen man überhaupt Eigentum erwerben kann?


Vielleicht hast Du schon durch die Bestätigung, dass Du Geld für die Wohnung erhalten hast, den Eindruck verstärkt, dass Ihr beiden verheiratet gewesen sein MÜSST, anders hättet Ihr die Wohnung evtl. gar nicht bekommen?

Je mehr ich darüber nachdenke, umso schwieriger wird es. Evtl. hat Dein Ex sich strafbar gemacht?

Ach ja, Stalking ist ein Straftatsbestand. Ich könnte mir vorstellen, dass Dein Ex aus vielen Gründen Deine Unterschrift unbedingt brauchen wird. Evtl. wird er Dich verfolgen. Pass gut auf Dich auf.

Wenn ich jetzt auf meinen Vorschlag zurückkomme und mein Rechtsmepfnden stimmt, kannst Du ihm meinen Vorschlag der Bestätigung ruhig schicken, vor allem, dass Ihr nie verheiratet wart. Er setzt sich damit in die Nesseln, er muss von den Gesetzen gewusst haben, Du nicht.
Scharade
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon urmel » 03.04.2012, 21:09

ich schließe mich Dagmar an, nichts unterschreiben !!- und die Gebühren für die vermeintliche Umschreibung, erscheinen mir auch viel zu hoch zu sein, alles Storys,
in diesen Ländern könnte man mit diesem Geld schon einen erstklassigen Anwalt bestechen, Verwaltungsgebühren sind Pfennigskram.
Hier läuft etwas anderes ab! Irgendeine Taktik.
Still halten und gar nichts tun. Fertig!
lg
Urmel
urmel
 
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Djenna » 03.04.2012, 21:29

Also,
als ich die Wohnung gekauft habe, hatte ich die Trad. Hochzeit noch nicht !!!!!! vollzogen,
Im Kaufvertrag ist auch nur die Rede von Mrs. XY und Mr. X. Also konnte ich einen Wohnung mit ihm kaufen, obwohl wir offensichtlich nicht verheiratet waren bei Vertragsabschluss.

Jetzt betont diese Wohznungsgesellschaft in dem Schreiben aber zweimal, dass ich seine Ehefrau sei, wie schon geschrieben.
Dann muss er denen das so vermittelt haben, denn die können das ja garnicht wissen.....aber wozu...warum?
Er hat mich dieses Jahr auch aus B. mehrmals angerufen und immer gesagt, er hätte großes!!!! Problem mit der Wohnung. Immer betont. Da er aber sehr dazu neigt alles zu dramatisieren, habe ich gedacht, das sagt er nur so übertrieben, weil er mir nochmal Geld rausleiern will für die teure Anmeldung.. Hat er auch nach gefragt. Ich solle doch nochmal eine Bürgschaft für ihn übernehmen... NO!

Je mehr ich darüber nachdenke, umso schwieriger wird es. Evtl. hat Dein Ex sich strafbar gemacht?

Wodurch??? Die Wohnungsgesellschaft wusste doch, dass wir nicht verheiratet waren bei der Vertragsunterzeichnung.
Erst 1 Jahr später haben wir die Trad. Hochz. gefeiert.

An meine Rente kann er nicht, weil ich garkeine einzahle. Aber , ich habe Angst um mein Hab und Gut!

Ich glaube , ich bremse jetzt ertsmal ab. ALLES STOP!!! NIX wird unterschrieben und geschrieben von mir.
Ich warte erstmal, was sein Anwalt schreibt, das ist übrigens derselbe, der mit uns den Vrtrag gemacht hat damals.

Frage: man kann doch eine Trad. Hochzeit , bei der ich NULLKOMMANIX unterschrieben habe hier in D. nicht Jahre später als rechtmäßig verheiratet anerkennen lassen. Das Ausländeramt hat mir vor Jahren schon gesagt, das sowas hier nicht anerkannt wird.
Wie soll sowas gehen???? Hat da ev. jemand andere Erfahrungen gemacht.

Kannst Du Einblick in die jetzigen Besitzverhältnisse nehmen? Kann Dir da die Botschaft helfen? Vor allem auch im Hinblick darauf, unter welchen Voraussetzungen man überhaupt Eigentum erwerben kann?

Keine schlechte Idee, vielleicht mache ich das. ABER mit der Bangl. Botschaft in D. habe ich auch nicht immer gute Erfahrungen gemacht.
Die fragen einen sofort aus...nach allem..auch wenn es mit der Sache nix zu tun hat. Schlimm. Unsachlich...verschlagen halt...sorry..das ich so bin, aber die Erfahrungen haben mich so gemacht.

Viele Grüße Djenna
Djenna
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon urmel » 03.04.2012, 21:37

djenna,
ich kann dir nur meine Erfahrungen über Indien berichten, da kannst du kein Eigentum als Ausländer erwerben!! ich glaube nicht, dass es in Bangladesh wesentlich anders läuft.
ich gehe mal davon aus, dass er der Wohnungsgesellschaft weiß gemacht hat, dass ihr verheiratet wäret! - und der Anwalt mitgespielt hat.
Nun, es ist absolut lobenswert, dass er dir hier das Geld zurückgezahlt hat für die Wohnung, ich habe das doch richtig verstanden ?
Normalerweise gibt keiner einen Rupie zurück, wenn er einmal in seiner Hand ist, aber vielleicht stand ja auch noch Aufenthalt Deutschland ect. auf dem Spiel.
Laß dich auf nichts ein !!! das ist jetzt einzig sein Problem, soll er doch einen Anwalt kaufen, der ihm eine gefakte Scheidungsurkunde ausstellt, ist dort alles kein Problem.
Anwälte in diesen Ländern sind zu 99 % käuflich, und dem der damals den Vertrag gemacht hat solltes du auch nicht trauen, denn wenn alles korrekt gewesen wäre, gäbe es jetzt kein Problem.
wie gesagt, its his turn!

Kümmer dich nicht drum und fertig.


urmel
urmel
 
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon Djenna » 03.04.2012, 21:39

Hallo Urmel und Dagmar,

genau...ich mache jetzt garnix! NULL!

Aber , es nervt schon, jetzt war ich froh , dass das jahrelange Rätselraten um den Typ vorbei ist und ich wieder Boden unter den Füßen habe , und jetzt noch sowas.

Ich habe auch den Verdacht, dass er schonmal eine andere geheiratet hat, während wir zusammen waren. Diese Frau wurde mir als Frau des Bruders vorgestellt.
Und diese Frau des Bruders verschwand zum gleichen Zeitpunkt, als er seine jetztige Frau ausgesucht hat.???? Angeblich hatte sie O-Ton: "Kontakt zu einem anderen Kerl"....??? kann man sowas in einem solchen Land als Frau überleben...Ich glaube das alles nicht, was er da erzählte. Das war anders und ich denke auch, ich weiß wie.
Ist aber jezz auch wurscht.

Gruß Djenna
Djenna
 

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon urmel » 03.04.2012, 21:44

ja , genau , sollte für dich wurscht sein!
komm einfach wieder zur Ruhe und laß nicht zu, dass alte Geschichten wieder aufkochen, soll er doch sehen wie er klarkommt, hat ihn doch auch nicht interessiert, wie du klarkommt, und fertig!!!

lg
Urmel
urmel
 
Beiträge: 271
Registriert: 04.06.2011, 23:03

Re: Unterschrift für jammernden Bangladeshi ?

Beitragvon nabila » 03.04.2012, 21:49

hallo,

@ scharade > nein Anwälte sind nicht gleich Anwälte, dort schon gar nicht nach unserem Verständnis hier. Aaaaber, er hat was auch immer nach dortigen Gegebenheiten verfasst. Punkt. Ende. Fertig.

@ urmel > seh ich auch so. Nix nix nix unterschreiben, erklären, absolut nix. Ignorieren. Fertig.

@ Djenna > Du hast Dein Geld, den Vertrag, also auch fertig, alle, erledigt für Dich.

Weshalb solltest Du rückwirkend ....?..... Wer kennt denn die dortigen Gesetze, ..... auch die dortigen Steuergesetze evtl. ? Taxes oder fees für was auch immer ? Für Dich ist das Ding doch erledigt. Was er jetzt da tun kann/soll/will/muss >>> sein DIng.

Das einzige , was Du jetzt noch könntest, Dich selbst "reinreiten" . Und das lässt Du hoffentlich.


Liebe Grüße
nabila
 
Beiträge: 2046
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Nächste

Zurück zu Bezness - Asien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste