Heirat in Deutschland

Erfahrungen-Erlebnisse
Fragen & Gedanken

Moderator: Moderatoren

Heirat in Deutschland

Beitragvon Leenchen » 26.09.2017, 11:52

Hallo liebe Mitglieder,
hat hier schon mal jemand Erfahrungen gesammelt bezüglich heiraten in Deutschland mit einem Ägyptischen Mann.
Was benötigt man für Unterlagen, wie geht so etwas von statten etc.
Leenchen
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.09.2017, 13:29

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Nilka » 26.09.2017, 12:19

Halo Leenchen,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
LG ♥ Nilka

Moderatorin
__________________________________________________________
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 1871
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Nilka » 26.09.2017, 12:30

Hallo Leenchen,

wir leisten keine Beihilfe zum Heiraten eines ägyptischen Mannes.
Eher das Gegenteil ist der Fall :wink:
Aber trotzdem, sehe dich hier ein wenig um. Lese die "Wahren Geschichten".
Die findest du ganz oben auf jeder Seite.
Vielleicht hat dich die Vorsehung hieher geführt :D
LG ♥ Nilka

Moderatorin
__________________________________________________________
Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann
Nilka
Moderation
 
Beiträge: 1871
Registriert: 22.01.2012, 15:50

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon karima66 » 26.09.2017, 12:31

Hallo Leenchen,

auch wenn ich denke, dass dies nicht das richtige Forum für solche Fragen ist so wird dir vielleicht trotzdem jemand deine Fragen beantworten.
Ich kenne das nur mit tunesischem Mann, schon lange Exmann, es wird sich ähneln, aber die Gesetze ändern sich dazu auch ständig mit den Jahren, am besten solltest du ,wenn du das wirklich möchtest, dein für dich zuständiges Standesamt fragen, es ist von Ort zu Ort unterschiedlich.
Es schadet aber nicht wenn du hier mal die eine oder andere ägyptische Geschichte liest, vor allem die Beiträge von @Lizzie.
Bleibt ja auch die Frage ob der Mann noch in Ägypten lebt oder schon hier.
Da wir keinen Hintergrund zu euch wissen lässt sich mehr momentan nicht sagen, selbst für ausführliche Ratschläge ist es zu wenig Information.
karima66
 
Beiträge: 959
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon karima66 » 26.09.2017, 12:35

Da haben wir uns überschnitten, Nilka :)

Sie schreibt unter der Rubrik "zurück aus dem Urlaub und frisch verlient", wenn dem so ist dann bitte, Leenchen, informiere dich genau, überstürze nichts aus der Verliebtheit heraus.
Bedenke, dass man den Menschen dann nur aus dem Urlaub kennt, nie Alltag erlebt, mit so einer Heirat legt man sich fest auf ein Zusammenleben mit einem völlig fremden Wesen.
Lass dir Zeit bitte!
karima66
 
Beiträge: 959
Registriert: 20.03.2009, 13:54

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Efendi II » 26.09.2017, 13:14

Leenchen hat geschrieben:hat hier schon mal jemand Erfahrungen gesammelt bezüglich heiraten in Deutschland mit einem Ägyptischen Mann.

Sicher, guckst Du hier: viewforum.php?f=4
Meistens waren es negative und haben den Betreffenden viel Geld und Nerven gekostet.
Was benötigt man für Unterlagen, wie geht so etwas von statten etc.

Das erfährst Du beim Standesamt an Deinem Wohnort.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 4357
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon gadi » 26.09.2017, 15:05

Hallo und willkommen Leenchen,

bitte ganz dringend vorher das hier lesen:

viewtopic.php?f=4&t=6196
Beiträge von Usern (zwei oder drei) auf meiner Ignorierliste kann ich nicht lesen. Ich bitte dies beim Diskussionsverlauf zu berücksichtigen.
Sei vorsichtig, wenn du eine Frau zum Weinen bringst, weil ALLAH ihre Tränen zählt. Schabab Al-Mumineen
gadi
 
Beiträge: 843
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon mocca » 26.09.2017, 15:07

Hallo!
ich bin eher eine stille Mitleserin und melde mich selten aber veilleicht hilft Dir meine Antwort...
Vor einigen Jahren wollte ich auch einen Ausländer heiraten (das bin ich übrigens auch). Damals habe ich in Nürnberg gewohnt und mir wurde ein Büro (den richtigen Namen habe ich leider vergessen) im Rathaus empfohlen. Dieses Büro ist "spezialisiert" für ausländische Ehen. Die Beratung war KOSTENPFLICHTIG und ich bekam danach ein Schreiben in dem stand ganz genau was man alles für die Eheschließung benötigt. Dass diese Beratung nicht gratis war, habe ich verstanden. Der Beamte braucht Zeit und holt sich Infos aus mehreren Quellen und du sitzt im Büro und er informiert Dich über jeden Schritt. Am Ende hast Du es schriftlich mit dem Stempel... Ob kleinere Städte so etwas haben,ist mir nicht bekannt. Einen Termin braucht man dafür nicht,man zieht die Nummern.

Zu meiner Heirat kam es damals doch nicht. Der Beamte hat mir nur einen Satz gesagt der sich später leider bestätigt hatte..."Viele negativen Sachen kommen erst kurz bevor siche heiraten an die Oberfläche" Natürlich habe ich diesen Satz in dem Moment nich ernst genommen aber ist tatsächlich so passiert...ich bin auf einen Bezzie geraten aber konnte noch rechtzeitig die Notbremse ziehen.
mocca
 
Beiträge: 5
Registriert: 08.05.2016, 14:21

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Efendi II » 26.09.2017, 18:08

mocca hat geschrieben:Vor einigen Jahren wollte ich auch einen Ausländer heiraten (das bin ich übrigens auch). Damals habe ich in Nürnberg gewohnt und mir wurde ein Büro (den richtigen Namen habe ich leider vergessen) im Rathaus empfohlen. Dieses Büro ist "spezialisiert" für ausländische Ehen. Die Beratung war KOSTENPFLICHTIG und ich bekam danach ein Schreiben in dem stand ganz genau was man alles für die Eheschließung benötigt. Dass diese Beratung nicht gratis war, habe ich verstanden. Der Beamte braucht Zeit und holt sich Infos aus mehreren Quellen und du sitzt im Büro und er informiert Dich über jeden Schritt. Am Ende hast Du es schriftlich mit dem Stempel... Ob kleinere Städte so etwas haben,ist mir nicht bekannt. Einen Termin braucht man dafür nicht,man zieht die Nummern..

Diese Beratung gibt es beim Standesamt auch, sogar kostenfrei. Nur wird das Standesamt sich hüten, negative Erfahrungen oder Kenntnisse preiszugeben, denn das könnte Ärger mit der Zuwanderungslobby geben. Man wird den Fragesteller neutral und sachgerecht informieren, ihm auf einen Laufzettel alle wichtigen Punkte erläutern und ihm mitteilen, welche Belege und Dokumente für die Eheschließung notwendig sind.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)
Efendi II
 
Beiträge: 4357
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Karlotta » 26.09.2017, 18:30

Hallo Leenchen, bevor Du über eine Heirat nachdenkst, solltest Du Dir die Zeit nehmen und Dich ausgiebig über die Mentalität der Ägypter und Bezznesser informieren.
Die Rubrik lässt darauf schließen, dass Du deine Urlaubsbekanntschaft heiraten willst :( :(
Die Gefahr, nur als Sprungbrett für den Aufenthalt in Deutschland missbraucht zu werden, schätze ich als sehr hoch ein.
Überlege Deinen weiteren Weg sehr gut, falls es überhaupt noch eine Wendung zu Deinem Vorhaben gibt. Lies doch auch mal den Bericht von Amika im Ägypten-Forum. Vielleicht findest Du da sogar etwas, was Dir bekannt vorkommt.
Karlotta
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information. Heiner Müller
Karlotta
 
Beiträge: 747
Registriert: 14.02.2011, 09:01

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Ariadne » 26.09.2017, 19:56

Toller Tipp, Karlotta! Als ich den Bericht von Amika gelesen habe, ist mir auch durch den Kopf gegangen. Es wundert mich wirklich, dass diese Kerle es so offensichtlich agieren und die Frauen merken nichts. Ich glaube die lassen drauf ankommen, wenn hier nicht klappt, klappt bei der Nächsten, deshalb geben sich gar keine Mühe, ihre plumpen Aktionen zu verbergen.

Sei vorsichtig Leenchen und überlege noch 100 mal, ob die Heirat nicht übereilt ist. Falls du älter bist, überlege es dir 200 mal.

Liebe Grüße
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka
Ariadne
 
Beiträge: 765
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon happy mind » 26.09.2017, 21:15

Schon alleine das Be-sorgen aller Unterlagen, ob nun Eheschließung in Deutschland oder Kairo/Alexandria zeichnet ab welch Arbeit eine binationale, bireligiöse und bikulturelle Beziehung/ Ehe mit sich bringt. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Jahre und bringt seltenst Glück und Zufriedenheit.
Daher mein Tipp: Lass es sein.
happy mind
 
Beiträge: 452
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon Leenchen » 06.10.2017, 10:46

Vielen lieben dank für die zahlreichen Beiträge..

Es tut mir natürlich leid das ich es in die falsche Rubrik geschrieben habe, ich muss hier erst mal zurecht finden.

Ich werde natürlich nichts überstürzen, eine Heirat in Ägypten kommt für mich sowieso nicht in Frage...

Wir kennen uns jetzt schon über 1 Jahr und sehen uns so oft wie möglich.
Klar ist mir auch das der Alltag natürlich anders aussieht..
Wie gesagt ich wollte mich nur einmal erkundigen, und mein Kopf hat zu der Heiratsgeschichte noch nicht 100 % ja gesagt, klar könnte ich es mir vorstellen aber das ist ja nicht alles ...
Leenchen
 
Beiträge: 2
Registriert: 25.09.2017, 13:29

Re: Heirat in Deutschland

Beitragvon karima66 » 06.10.2017, 13:15

Ohne Hintergrundwissen zu deiner Geschichte nur noch so viel, egal wie oft ihr euch seht es bleibt immer Urlaub in seinem Land.
Selbst wenn es kein Bezness ist so bleiben die vielen Schwierigkeiten aufgrund der völlig anderen Sozialisation.
Und jetzt wo schon so viele Flüchtlinge hier die alle keine Arbeit richtig finden, selbst mit Hilfsjobs wird es schwer, was soll er hier arbeiten?

Eine solche Ehe ist selbst wenn sich beide bemühen super anstrengend, viele tausend mal schwerer als mit einem deutschen Mann.
Ich habe es gemacht zu ganz anderen Zeiten 2003 und nachdem ich seine Heimat schon ein Jahrzehnt lang besuchte und 2 Jahre dort lebte, also ganz andere Umstände, Alltag mit ihm aber eben in seinem Land.
Es war kein Bezness und er hat immer gearbeitet, sich bemüht, viele Probleme die hier beschrieben werden hatten wir nicht und doch blieb genug was trotz allem nicht passte und auch wenn wir uns im Guten trennten, lange danach noch uns und die Familien sahen und nachdem ich weit weg zog telefonierten über Jahre, bis heute sporadisch mal von einander hören, ich es nicht missen möchte so hat es mich so viel Kraft gekostet die mir heute oft fehlt und ich würde es nicht noch mal machen.

Ich habe danach als Single selbst Muslime abgelehnt die schon seit Jahren hier lebten, das ist mir nicht immer leicht gefallen, aber besser so.

Manchmal muss man pragmatisch denken und wie du sicher weißt: Liebe alleine ist nicht genug.
karima66
 
Beiträge: 959
Registriert: 20.03.2009, 13:54


Zurück zu Zurück aus dem Urlaub & frisch verliebt?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste