Zur Geschichte 361

Lest die wahren Bezness-Geschichten auf unserer Webseite und diskutiert in dieser Rubrik darüber mit den betroffenen Frauen. Hier bitte nur über die veröffentlichten Geschichten schreiben und bitte nur ein Thema zu jeder Geschichte eröffnen!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Evelyne
Forum Administration
Beiträge: 2406
Registriert: 12.03.2008, 06:02
Kontaktdaten:

Zur Geschichte 361

Beitrag von Evelyne » 05.06.2019, 14:00

Hier mal wieder ein Beispiel dafür, wie blind man vor Liebe sein kann. Mir fehlen die Worte. Die Dreistigkeit und Lügen dieses Syrers, der jahrelang und auch weiterhin auf Kosten anderer Menschen lebt und dabei überzeugend den reichen Geschäftsmann spielt, sind nicht zu überbieten.
Lieben Gruß
Evelyne Kern
presse@1001Geschichte.de
http://www.evelyne-kern.de

Domaininhaberin - Öffentlichkeitsarbeit - Presse
_____________________________
Niemand ist selbst schuld, wenn er Opfer eines Betruges wird. Bezness ist Betrug.

Julija
Beiträge: 566
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Julija » 05.06.2019, 15:05

Liebe Emmy,

nach deinem ersten Absatz hätte ich dich einfach gerne in den Arm genommen.

Mir fehlen die Worte über die Kriminalität dieses Menschens.
Ich sehe es wie du, er wird immer so weiter machen.

Mit deiner Anzeige und deiner Geschichte hier hast du alles getan, was du tun konntest.

Für mich liest du dich sehr stark!

Es war eine mehrfache psychische Ausnahmesituation, die der kriminelle durchweg ausgenutzt hat. Es hat nichts mit Dummheit zu tun. Er ist seit mind. 20 Jahren bestens darin geschult, seinen eigenen Profit voran zu treiben. Ich hatte bei deiner Geschichte folgendes Bild vor Augen: Ein Schmetterling gefangen im Netz einer bösartigen Spinne. Der Schmetterling hat sich aber befreien können.

Das ist das, was jetzt zählt. Besinne dich auf deine Familie, auf das, was du alles bisher schon geleistet hast. Du hast sehr viel Größe bewiesen im Umgang mit deinem Ex-Mann. Du bist wertvoll!
Du hast Geld und Zeit verloren. Du wurdest tief verletzt. Aber du hast Eltern, Schwager, Tochter - das kann man sich nicht mit Geld kaufen. Auch keine Moral und Ethik.

An Karma-Zuschlagung glaube ich bei solchen Menschen wie A. nicht mehr. Dazu habe ich schon zu lange und zu viel von diesen gelesen. Aber ich glaube daran, dass dir das Schicksal jetzt, wo du deine Konsequenzen gezogen hast, gut zur Seite steht.

Ich wiederhole mich, du bist so viel stärker als du zwischenzeitlich vielleicht glaubst.

Ich wünsche dir alles Gute!

leva
Beiträge: 3276
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von leva » 05.06.2019, 15:17

Liebe Emmy,

....was fuer eine Geschichte...
Der hat dich ja ausgequetscht,wie eine Zitrone.

Als du den Begriff "Autohaendler " gesagt hast,war mir schon alles klar....

Ein Hochstapler,Windhund,Betrueger.

Wuensche dir,dass du bald darueber hinweg kommst.

Julija
Beiträge: 566
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Julija » 05.06.2019, 15:35

leva hat geschrieben:
05.06.2019, 15:17

Der hat dich ja ausgequetscht,wie eine Zitrone.

Das sehe ich so nicht, liebe Leva.

Sofern ich mich nicht verlesen habe, hat Emmy das Geld ihrer Eltern genutzt um die für ihn gemachten Schulden bei Tochter und Schwager abzuzahlen. Sie hat sich ihm widersetzt, zum Glück.

Auch lese ich nichts davon, dass sie ihr Eigenheim aufgegeben hätte oder sich einen dritten Job genommen hätte.

Ohne Frage ist viel Geld zu ihm geflossen. Jeder Cent ist zu viel, aber es hätte auch durchaus mehr sein können.

Wir sehen hier eine Frau, die den Mut hatte, ihn anzuzeigen, die sich nicht hat von Bedrohungen und weiteren finanziellen Forderungen einschüchtern zu lassen.

Für A. hätte es noch eine ganze Menge mehr zu Quetschen gegeben. Er hat es ja versucht. Sein Wunsch wäre vermutlich gewesen, dass sie das Haus verkauft und der Erlös zu ihm wandert samt ihren monatlichen Einnahmen samt Ausquetschung der Familie, die ja bereits schon viel hergegeben haben.
Ich habe noch nie einen Urlaub von meinem Schwager geschenkt bekommen. Die Eltern haben keine Fragen gestellt. Da wäre bestimmt noch mehr drin gewesen. All das hat Emmy aber nicht mit sich machen lassen. Nach allem was sie mitgemacht hat, finde ich das sehr anerkennungswert.

leva
Beiträge: 3276
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von leva » 05.06.2019, 15:38

Er hat sie ausgequetscht,bis sie nicht mehr wollte und konnte.
Da beisst keine Maus keinen Faden ab.

Julija
Beiträge: 566
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Julija » 05.06.2019, 16:12

Liebe Leva,

mit dem Zusatz "bis sie nicht mehr wollte und konnte" stimme ich dir zu.

Ich versuche halt gerade in ganz neuen Betroffenen-Geschichten besonders sensibel zu sein und den Blick auf das Positive zu wenden. In diesem Fall ist es ihre Konsequenz. Wir ja nicht wissen, wie weit Emmy wirklich in ihrer Verarbeitung ist.

Wie ich ja schrieb, hat mich der erste Absatz betroffen gemacht. Keine Frau sollte sich selbst ohrfeigen wollen. Das ist ähnlich des Betrügers Wunsch, dass sich Betroffene schuldig und beschämt fühlen sollen. Das ist leider auch in dieser Geschichte zu sehen. Sie war die Böse, die unnötige Kosten verursacht hat, weil sie ihn nicht liebte. Was für ein Quatsch - aber das kann man nur von außen leicht sagen.
Der Schmerz und der Schaden, den der Kriminelle hinterlassen hat, sind schlimm genug. Selbstvorwürfe gehören vielleich auch zur Verarbeitung. Ich persönlich würde so etwas in den allermeisten Fällen (Ausnahmen gibt es immer, vor allem wenn Kinder betroffen sind) nicht zusätzlich bestärken.
Das ist nur meine Erklärung, weshalb ich diesen kleinen Teil deines Beitrages kommentiert habe. Es soll nicht heißen, dass du etwas blödes geschrieben hast.

Ich schließe mich deinem Wunsch an, dass Emmy schnell drüber hinweg kommt.

leva
Beiträge: 3276
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von leva » 05.06.2019, 16:31

Jede/r der Betroffene/n wird benutzt bis zur eigenen Schmerzgrenze,Reissleine ziehen.

Die TE konnte einfach nicht mehr.
Die anfaengliche Investition in die" gemeinsame Zukunft "hat sich mehrfach als Luege herrausgestellt .
Wer in so erhebliche ,finanzielle Vorleistung tritt ,ohne auf Schuldschein,vertragliche Absicherung zu bestehen,begibt sich in hoechste Gefahr.

Doch auch ein Schuldschein/Vertrag haette sie in diesem Fall nicht bewahrt,denn er hat ja nix.

Als Angestellte einer Spielhalle haette ihr der Umgang/Verlust/Beschaffung hoher Geldbetraege der Spieler zwar bekannt sein muessen,aber auch das hat sie nicht bewahrt.
Wer angeblich 2 Mil verspielt und immernoch protzt mit Rolex,dickem Autos,Hotels,Autohaeusern ist eh nicht ernstzunehmen als Partner und hat ein massives Problem
Aber sie musste diese Erfahrung selbst machen.
Im englischen gibt's eine Redesart:cut your losses=aussteigen bevor alles weg ist.
Das gilt auch fuer Co-Abhaengige.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 374
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Cimmone » 05.06.2019, 18:27

Hallo Emmy,

es tut mir so leid, dass Du auf so einen Hochstapler und Betrüger reingefallen bist.

Zuerst klang ja seine Geschichte ziemlich plausibel - außer die 2 Mio.

Ich kann Dich sehr gut verstehen, in der emotionalen Falle zu sitzen und dauernd so haasträubende Geschichten zu hören, die alle nur mit Geld vom Tisch zu kriegen sind, das verwirrt so sehr und durch die ständigen Dramen, die an Dich herangetragen wurden, neben Ex-Mann und Tochter und Eltern.... das laugt so sehr aus, dass man gar nicht mehr nachdenken will und kann.

Ich hoffe, dass Du über die Selbstvorwürfe hinwegkommst, je eher desto besser.

Alles liebe.
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Moderation
Beiträge: 4937
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von gadi » 05.06.2019, 19:31

Hallo Emmy,

oft passiert, wenn eh schon alles knifflig und schwierig ist, eine noch größere Katastrophe. Die kleinen Katastrophen machen anfällig und verwundbar. Und dann, als du den Unguten als "Lichtblick, Retter, Heiler" wahrgenommen und dich schließlich verliebt hattest, hatte er leichtes Spiel mit dir.

Vielleicht magst du ja irgendwann mal hier schreiben wie es dir aktuell geht. Alles Gute!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

sita
Beiträge: 1430
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von sita » 05.06.2019, 19:49

Cimmone hat geschrieben:
05.06.2019, 18:27
Hallo Emmy,

Ich kann Dich sehr gut verstehen, in der emotionalen Falle zu sitzen und dauernd so haasträubende Geschichten zu hören, die alle nur mit Geld vom Tisch zu kriegen sind, das verwirrt so sehr und durch die ständigen Dramen, die an Dich herangetragen wurden, neben Ex-Mann und Tochter und Eltern.... das laugt so sehr aus, dass man gar nicht mehr nachdenken will und kann.

Ich hoffe, dass Du über die Selbstvorwürfe hinwegkommst, je eher desto besser.
Liebe Emmy,
auch mich berührt Deine Geschichte sehr. Alle Achtung, daß Du es so schnell geschafft
wieder klar denken zu können. Bei meiner Geschichte ( Nr. 063 ) dauerte es wesentlich länger.
https://www.1001geschichte.de/wp-conten ... ion063.pdf

Auch ich war beim Kennenlernen "meines" syrischen Betrügers in einer extremen mich überfordernden Situation.
Die Geschichte spielte sich von 1999 bis 2003 ab. 2009 stellte Evelyne auf mein Bitten hin, die Geschichte hier ein .
Danach zahlte ich noch bis 2017 einen aufgenommenen Kredit ab, sehr sehr hart...

Auf jeden Fall wurde seine Ex-Frau und ich nicht bloß psychisch manipuliert, es ging noch wesentlich tiefer,
wie mir ein Sektenbeauftragter bestätigte.

Schlimm war, daß Freunde/Familie die Angelegenheit ihrem Wissen entsprechend bloß psychisch betrachteten und somit nicht verstehen konnten,
so mußten wir es alleine mit uns ausmachen.

Einzig meine Tochter verstand es, da sie in dieser Zeit in ihrer eigenen Wohnung mit Freund sehr ungewöhnliche Dinge erlebte
und mir ans Herz legte, doch jemanden zu beauftragen, die Ursachen zu finden.
Dies tat ich und danach war ich wieder klar und bei mir.

Lisa sagte mal: in den 8 Jahren in denen ich mit ihm verheiratet war, stand ich neben mir, ich war nicht ich selbst.

Wäre mir dies nicht passiert, wüßte ich niemals was ich heute weiß.
aus Deiner Geschichte:
Dieser Mensch kennt kein Pardon, als ob er mir nicht genug angetan hätte.
Ich versuchte meine Fassung nicht zu verlieren und ich will andere Frauen davor warnen,
ebenfalls zu naiv zu sein und Typen wie Akram zu vertrauen. Und ich hoffe, dass die
anderen Betroffenen sich auch melden.
Dies ist auch mein Wunsch und wenn es nur eine weitere Frau ist, die aufmerksam wird.
Liebe Grüße
sita


Oft gehört mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben

FRIEDRICH HEBBEL

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2822
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Thelmalouis » 05.06.2019, 20:08

Hallo Emmy,

auch von mir herzlich willkommen.

Deine familiäre Situation war ganz schön belastend.
Es war für dich selbstverständlich, deinen Ex-Mann und auch deine Eltern zu unterstützen, so wie ich es gelesen habe, hast du dich mit Hingabe, dieser Aufgabe gewidmet.
Das ehrt dich ganz besonders, aber das alles kostet auch sehr viel Kraft und geht an die eigene Substanz.

In dieser Zeit hättest du auch dringend jemanden Verlässlichen und etwas privates Glück gebraucht.
Da hast diesen Mann als eine Art "Rettungsanker" gesehen.
Diese "starke Schulter" wolltest du nicht verlieren.
Ich hab die Situation bildlich vor mir, wie du dich mit allen (Geld)-Mitteln an ihn geklammert hast, um diese Beziehung aufrecht zu erhalten und du diese Lüge erst einmal nicht durchschaut hast bzw. konntest.


Aber, bei dir finde ich, trifft wohl das Sprichwort zu: " Der Krug geht nur solange bis zum Brunnen bis er bricht".
Du hast viel Geld verloren, aber dennoch konntest du Haus und Hof behalten, das ist hier in den Geschichten sehr oft anders zu lesen.
Er hatte nicht endlos Macht über dich.
Das zeigt deinen starken Willen.
Ich denke auch, dass er noch weit aus mehr raus schlagen wollte und du ihm einen ganz schönen Strich durch die Rechnung gemacht hast.

Emmy, ich wünsche dir sehr, dass du über diese Geschichte hinweg kommst und du wieder glücklich werden kannst - mit oder ohne Partner.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

leva
Beiträge: 3276
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von leva » 05.06.2019, 20:14

Neben allem anderen,scheint der Typ spielsuechtig zu sein.

Sein Verhalten ist fuer mich auch "Beschaffungskrimminalitaet".
evtl ist das ein neuer Ansatz fuer eine Klage.

Noluni
Beiträge: 37
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Noluni » 05.06.2019, 21:42

Hallo Emmy,

da bist Du ja an einen von der ganz miesen Sorte geraten und eine bodenlose Frechheit ist das in was für kurzen Abständen er solche Beträge von Dir verlangt hat.
Zum Glück bist Du ihm auf die Schliche gekommen, bevor er Dir noch mehr finanziell schaden konnte.
So wie er vor gegangen ist, denke ich auch das er das nicht zum ersten Mal gemacht hat und auch nicht das letzte Mal gewesen ist. Alleine schon die emotionale Erpressung, wenn Du ihm gesagt hast das Du das Geld nicht hast, der war sich wohl ganz sicher das er Dich in der Hand hat und Du ihm keinen Wunsch ausschlägst.
Schlimm das man so machtlos ist und man ihm nicht das 'Handwerk' legen kann.
Ich wünsche Dir das Du über den Schmerz bald hinweg kommst und bleib stark.

elektrica
Beiträge: 41
Registriert: 13.04.2019, 04:18

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von elektrica » 06.06.2019, 03:16

Liebe Emmy,
da hast du ja trotz massiver Gehirnwäsche wenigstens vor dem kompletten Zusammenbruch noch geistesgegenwärtig reagieren und Schlimmeres verhindern können... auch wenn dies natürlich nur ein schwacher Trost ist und ich damit das Leid, das Dir widerfahren ist keinesfalls mindern möchte. Der Typ hatte ja wirklich zeitlich massiv Gas gegeben, mit immer neuen Forderungen, so dass Du möglichst gar nicht zur Besinnung kommen kannst. Umso bewundernswerter, dass Du das durchgehalten hast und trotzdem aufgewacht bist, bevor es ganz zu spät war...

Was mich interessieren würde - Du hattest ja geschrieben, er hatte viele Gesichter und auch Namen - war die Dir gegenüber getätigte Angabe, Kurde aus Syrien zu sein korrekt, oder hat sich diese ebenfalls als falsch herausgestellt, nachdem Du Anzeige erstattet hattest? Vor 20 Jahren kamen ja eher andere Nationalitäten aus Nahost, die bis heute nur geduldet und im nord-westdeutschen Raum ansässig sind... Und syrische Staatsbürgerschaft wurde in den letzten Jahren meist mit größerem Vorschussvertrauen bedacht, als viele andere Nationalitäten, so dass sich dies als "vertrauensbildende Legende" anbieten würde.
Hat er Dich auch seinen angeblichen "Geschäftspartnern" vorgestellt, um mehr Glaubwürdigkeit zu erzeugen, oder waren bis auf die angebliche Schwester, die sich letztendlich als Ehefrau rausgestellt hat, alles "Phantome"?

Hast Du im Rahmen der Gerichtsverhandlung auch davon erfahren, was den anderen Opfern widerfahren ist (bisweilen werden ja seitens der Staatsanwaltschaft im Rahmen eines Prozesses dazu Ausführungen gemacht) und was Dir erspart blieb? Oder ist er in allen Fällen tatsächlich bislang einfach so davon gekommen, da Aussage gegen Aussage stand?

Und magst Du etwas dazu schreiben, ob sich Deine Geschichte im Raum Bremen und/ oder im Münsterland abgespielt hat? Dein Abzocker scheint ja im Raum Niedersachsen und NRW sehr mobil gewesen zu sein...

Emmy
Beiträge: 1
Registriert: 06.06.2019, 10:54

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Emmy » 13.06.2019, 15:15

Hallo ihr Lieben!
Ich möchte mich herzlich für eure seelische Unterstützung bedanken,
Aus familiären Gründen konnte ich mich nicht sofort zur Geschichte äußern .
Was soll ich sagen, jeden Tag frage ich mich nach ,, Wie konnte ich auf sowas reinfallen ?“ ,,Wieso hab ich mitgespielt?“
War ich viel zu selbstsicher, zu blauäugig gewesen? Ganz bestimmt!!
Ich habe nie in meinem Leben Abenteuer gesucht, war immer sehr häuslich gewesen, über mein Aussehen hab ich nie viel nachgedacht .
Wie ich damit umgehe? Ich lebe einfach weiter. Ich arbeite fast rund um die Uhr, habe noch eine Stelle zusätzlich angenommen,aber so konnte ich , bis auf 450€, alle meine Schulden begleichen. Außerdem mache ich sehr viel Sport und Yoga,nur um den Kopf freizubekommen ,mehr ist leider nicht drin.
Was A. von mir wollte? Klar wollte er das Geld und nicht die 21000€, sondern er hat vor gehabt mein Haus unter der Nagel reißen. Also muss ich mich noch glücklich schätzen, dass mir das erspart geblieben.
Sein richtiger Name hat mir erst die Polizei mitgeteilt,bei mir hat er sich als Jamal vorgestellt, Handy Vertrag lief nicht über seinen Namen und das Auto wurde nicht auf ihm zugelassen, aber die Versicherung, so konnte die Polizei ihm sicher stellen.
Was ich noch weiß? Da gab es noch mindestens zwei weitere Frauen , die Versicherungskauffrau aus Bremen und Zahnärztin aus Bremerhaven,über die, erzählte er nur, dass die jetzt psychische Probleme hat und kann nicht arbeiten. Kann ich mir sehr gut vorstellen....
Aber ,da gab es höhst wahrscheinlich viel,viel mehr Frauen und er macht natürlich weiter. Von Harz IV und Kindergeld kann man sich nicht viel leisten
Was mich am meisten ärgert? Ich kann nicht mehr an die Gute glauben ,um die verlorene Zeit und viel Geld natürlich.
Passt auf euch auf
LG
Emmy

Cimmone
Moderation
Beiträge: 374
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von Cimmone » 13.06.2019, 17:47

Liebe Emmy,

ein herzliches Willkommen bei 1001Geschichte.
Das Team wünscht Dir einen guten, informativen Austausch.

An das Gute im Menschen zu glauben kann wieder kommen. Noch ist nicht aller Tage Abend.
Deine Geschichte scheint noch nicht so lange zurück zu liegen.
Und Du bist sehr, sehr beschäftigt mit der Familie und den zwei Jobs.

Dass Du Deine Schulden schon fast bezahlt hast, finde ich bewundernswert.
Dann kann es ja bald wieder ruhiger werden?

Ich wünsche Dir weiterhin viel Kraft und dass Du wieder lernst, zu vertrauen.
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Moderation
Beiträge: 4937
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von gadi » 13.06.2019, 18:51

Hallo Emmy,

auch von mir ein nettes Willkommen!
Ich habe nicht gedacht, dass du deine Schulden schon weggezahlt hast, das ist ja prima! Glückwunsch dazu, du kannst wirklich wirklich stolz auf dich sein. :)
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

elektrica
Beiträge: 41
Registriert: 13.04.2019, 04:18

Re: Zur Geschichte 361

Beitrag von elektrica » 14.06.2019, 01:16

Respekt, dass es Dir gelungen ist, diese Summe innerhalb von doch sehr überschaubarer Zeit aus eigener Kraft nur durch Arbeit zurückzuzahlen - und dies, obwohl Deine Energien ja durch die Geschehnisse vermutlich deutlich beeinträchtigt waren und sind...
Emmy hat geschrieben:
13.06.2019, 15:15
Was A. von mir wollte? Klar wollte er das Geld und nicht die 21000€, sondern er hat vor gehabt mein Haus unter der Nagel reißen. Also muss ich mich noch glücklich schätzen, dass mir das erspart geblieben. [...]

Was ich noch weiß? Da gab es noch mindestens zwei weitere Frauen , die Versicherungskauffrau aus Bremen und Zahnärztin aus Bremerhaven,über die, erzählte er nur, dass die jetzt psychische Probleme hat und kann nicht arbeiten. Kann ich mir sehr gut vorstellen....
.
Wie gut, dass Du rechtzeitig den Absprung geschafft hast und nach wie vor auf eigenen Beinen stehen kannst. Anhand der Dir bekannten und jetzt noch ergänzten Details vermute ich stark, dass es sich bei dem Typen um den Abzocker(-Kreis) handelt, der der Türöffner zur Vernichtung der Existenz meiner Freundin war... Ich bin innerlich echt zusammengezuckt, als ich Deine Zeilen gelesen habe, die meine Vermutungen fast glasklar bestätigten.

Ich nehme außerdem an, dass es sich bei Deinem Betrüger eher um einen kurdisch/türkischen Libanesen mit entsprechendem familiären Clan-Hintergrund handelt (Syrer klingt halt besser, der schlechte Ruf der libanesischen Kurden ist ja seit längerem - besonders in Bremen - auch in der Mitte der Gesellschaft angekommen).

Auch wenn bereits der geplante Verlust Deines Hauses das Worst-Case-Szenario war, hätte es noch sehr viel schlimmer kommen können, wenn es sich um diesselben Typen handelt - und ich bin mir hier zu 99% sicher. Daher hatte ich Dich auch gefragt, ob Du auch Kontakt zu den "Geschäftspartnern" des Betrügers hattest, da Gefahr bestanden hätte, dass Du mit neuer Geschichte unter dem Vorwand der "Hilfestellung" an diese weitergereicht worden wärst...

Ich kann hier nicht zu sehr ins Detail gehen, da ich nicht zu sehr in die Privatsphäre meiner Freundin eingreifen möchte und der Fall sonst unter Umständen schnell zu eindeutig identifizierbar wäre (ist auch so schon recht markant...).

Nachdem der emotionale Türöffner - der "Seelenverwandte", mit dem die gemeinsame Zukunft geplant war - einen größeren 5-stelligen Betrag mit den einschlägigen Geschichten (Militärdienst, Krankheit, sonstige Engpässe) zzgl. vorgeblicher Investitionen in angeblicher Geschäftsidee in Windeseile abgegriffen hatte - angebliche Vertragspartner steckten natürlich alle unter einer Decke - trat ein neuer "Berater" auf den Plan. Dieser machte angeblich wohlmeinend, auf negative Aspekte aufmerksam und bot - kompetent und "mächtiger in der Hierarchie" - seine "Hilfe" an.

Damit wurde praktischerweise der erste aus der "Verpflichtung zur Liebesbeziehung" befreit, als Übeltäter verbrannt, der zweite konnte mit der "noch besseren Geschäftsidee" in noch größerem Stil absahnen, darüber hinaus wurden langjährige Verträge in erheblicher Größenordnung abgeschlossen und sie fand sich plötzlich, ohne es zu wissen, in der Funktion als unverdächtige Strohfrau im Rotlichtmilieu wieder...
Die langjährigen Verpflichtungen unberücksichtigt, kam so insgesamt innerhalb weniger Monate ein 6-stelliger Betrag zusammen. Geschäftsidee gescheitert, Geld weg, Verträge an der Backe - aber da ist ja immer noch was zu holen.

Nun wurde wieder die emotionale Schiene bespielt, es kam ein gänzlich unverdächtiger Seelentröster an die Reihe, andere Nationalität, bescheidener arbeitsamer Familienmensch, ohne "Dicke-Hose-Allüren", der aber dringend Aufenthalt benötigte. Überschneidung mit den Clankreisen vermute ich entweder über Mietverhältnis in Schrottimmobilie von Clanmitgliedern u./o. Bauhelfer Arbeiter-Strich. Ich würde Vermittlungstätigkeit "prinzipiell heiratsanfäliiger Frau" durch die Vorgänger vermuten, die vorab bereits durch diese emotional und finanziell ausgeweidet wurde. Also warum nicht noch an einen armen Schlucker (gegen Provisionszahlung/ Arbeitskraft) zur Aufenthaltsbeschaffung vermitteln?
Zusätzlich nochmals Abchecken der zwischenzeitlichen finanziellen Situation, durch auch in der Familie des "armen Schluckers" auftretende tragische Krankheitsfälle. Da hatte meine Freundin aber schon nicht mal mehr Geld, um sich noch etwas zu essen zu kaufen. Glück im Unglück - trotz anwaltlicher Beratung wurde aufgrund mangelndem finanziellen Background die Heirat nicht genehmigt... Typ damit natürlich auch über alle Berge - er hätte sie ja sonst durchfüttern müssen...

Vielleicht kennst Du ja sogar Teile dieser Geschichte... Wie auch bei Dir spielte sich alles in so unglaublich schwindelerregender Geschwindigkeit ab, immer wieder eine neue "Geldgrab-Idee"/ angebliche Zwangslage, so dass man gar nicht zum Nachdenken kommt und im Straucheln einfach immer schnell nach dem vermeintlich nächstbesten "Halt" greift, ohne zu merken, dass es damit nur weiter bergab gehen wird. Meine Freundin postete viel und gerne bei FB, auch hier auffällig bei gemeinsamen Unternehmungen mit dem "Türöffner" immer nur sie mit dicker Karre, er bestenfalls von hinten als Schatten zu erkennen, da er nicht fotografiert werden wollte. Seinerseits auch deutlich kein Interesse, sich mal zu Dritt mit mir gemeinsam zu treffen - was ich versucht hatte (nicht mal ein kurzes "Kennenlernen" durchs Telefon war möglich) - er wäre ja sonst identifizierbar gewesen.

Dein Glück, dass Du trotz aller Schwäche noch in ein zwar fast übermenschlich stressiges, aber dennoch irgendwie stabiles Alltagsumfeld eingebunden warst, dass Dein Haus kein Bargeld war und so der Zugriff damit etwas erschwert war, es bei diesem Tempo wenigstens wie eine Art "Fels in der Brandung" fungierte, der nicht sofort weggespült werden konnte. Meine Freundin wurde von den ganzen verrückten Ideen förmlich mit "weggespült", kein Abgleich mit der rationalen Realität möglich, da sie sich nur noch in diesen Dunstkreisen bewegte.

Wurdest Du denn nachdem Du die Notbremse gezogen hattest, auch noch von Dritten - also "Helfern" - kontaktiert, oder kam nur Dein Betrüger mit den von Dir erwähnten unverschämten Forderungen? Wobei ich annehme, dass bei Euch beiden die Ausgangsituation unterschiedlich war, bei meiner Freundin war es quasi zwingend, dass der "emotionale Türöffner" abgelöst werden musste, da mit den ersten angeblichen Geschäftsideen ohne wenigstens ansatzweise Umsetzung, nicht so viel Geld hätte abgezapft werden können, wie es zu holen gab. Und Umsetzung war ja nicht geplant, daher mussten Alternativen her.

Ich finde, Du solltest Dir keine Vorwürfe machen, Du kannst stolz auf Dich sein, dass Du so aufrecht aus der Sache rausgehen konntest...

Antworten