Zur Geschichte 327

Lest die wahren Bezness-Geschichten auf unserer Webseite und diskutiert in dieser Rubrik darüber mit den betroffenen Frauen. Hier bitte nur über die veröffentlichten Geschichten schreiben und bitte nur ein Thema zu jeder Geschichte eröffnen!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Dayika
Beiträge: 7
Registriert: 06.08.2016, 22:52

Zur Geschichte 327

Beitrag von Dayika » 12.08.2016, 00:03

Hallo ihr Lieben,
Hier ist meine ganze Geschichte, die nun unter der Nr. 327 bei den Wahren Geschichten zu finden ist.

Alles Liebe,
DAYIKA

Ich habe die Posts, die bereits im Forum Tunesien standen, hierher verlinkt. Evelyne
"Denn so wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich."
~Khalil Gibran~

Dalama
Beiträge: 483
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Der Vater meiner Tochter- Mein Feind

Beitrag von Dalama » 12.08.2016, 00:48

Was für ein Psychopath ... :evil:

Könnt ihr vielleicht umziehen, so dass er keine aktuelle Adresse mehr von euch hat?

Galadria
Beiträge: 479
Registriert: 22.12.2010, 11:08

Re: Der Vater meiner Tochter- Mein Feind

Beitrag von Galadria » 12.08.2016, 06:39

Hallo,

Mein Gott, das erinnert mich an meinen tunesischen Psycho-Ex, der mich noch ewig nach der Trennung gestalkt hat, Eltern anrief, Freunde belästigte, FB stalkte...wenn ich ihn blockte, benutzte er eben andere Profile. Er fand in kurzer Zeit, mit Internetrecherche und in DE lebendrn Personen alles über mich heraus.
Nun heiratet er in Kürze eine Französin, lebt illegal in Frankreich...ich befürchte auch, dass das junge Mädel nicht weiß, wen sie sich da angelacht hat. Einerseits ganz lieb-aber wenn dann die kranke Seite durchbricht: Gute nacht. Ich will sowas nie mehr erleben und hatte monatelang in Beklemmung gelebt, bis er sie an der Angel hatte und nun Funkstille ist.

Galadria
Beiträge: 479
Registriert: 22.12.2010, 11:08

Re: Der Vater meiner Tochter- Mein Feind

Beitrag von Galadria » 12.08.2016, 06:45

Noch ein kleiner Tipp: Du schriebst dein jetziger Partner sei arabischer Kurde.
Flüchtling?
Pass auf, dass du nicht immer wieder auf den gleichen Typ Mann rein fällst.
Als Frau mit Kind von einem anderen Araber hast du es schwer als "richtige und reine Frau" anerksnnt zu werden.
Falls er noch keine Papiere hat oder du ihm auch mit Geld aushilfst....bitte überlege, was du da machst, damit es nicht das nächste Drama deines Lebens wird.

chui
Beiträge: 966
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Der Vater meiner Tochter- Mein Feind

Beitrag von chui » 12.08.2016, 06:51

@Dalama
Ich befuerchte er wird sie trotzdem finden .

@Dayika
Ich wuensche dir alles gute . Deine Tochter wird dich bestimmt nicht hassen , denn so einen Vater wuenscht sich kein Kind . Manchmal ist kein Vater der bessere Vater . Deine Tochter hat Glueck , dass sie nun einen Vater hat der sich um sie sorgt . Die Gene sind nicht wichtig , Vater ist der der das Kind liebt , versorgt und mit dem man es aufzieht .

LG chui

Evelyne
Forum Administration
Beiträge: 2632
Registriert: 12.03.2008, 06:02
Kontaktdaten:

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Evelyne » 12.08.2016, 12:41

Der Vater Deines Kindes, liebe Dayika, sieht Dich und Euer Kind immernoch als sein Eigentum an. Da er sich aber niemals bemüht hat, etwas für die Kleine zu tun, hat er sein Recht als Vater verwirkt. Besser, Du meidest jeden Kontakt.
Lieben Gruß
Evelyne Kern
presse@1001Geschichte.de
http://www.evelyne-kern.de

Domaininhaberin - Öffentlichkeitsarbeit - Wahre Geschichten
_____________________________
Niemand ist selbst schuld, wenn er Opfer eines Betruges wird. Bezness ist Betrug.

Dayika
Beiträge: 7
Registriert: 06.08.2016, 22:52

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Dayika » 12.08.2016, 13:05

Ja, Psychopath trifft es sehr gut. Wahnsinn wie einem ein Mensch, den man mal von ganzem Herzen geliebt hat, das Leben einfach nur zerstören will...

@Dalama, da muss ich Chui recht geben, er wird uns trotzdem wieder finden. Er wusdste damals auch nicht, wohin ich nach dem MuKi-Wohnen zog und plötzlich bekam ich Fotos von ihm von meinem Haus. Auch habe ich mehrfach meine Nummer gewechselt, nützt alles nix. Darum habe ich angefangen, einfach sämtlich TN-Nummern und Freundschaftsanfragen auf FB sofort zu blockieren. Nur die Nummer seiner Mutter bisher nicht.

@Chui das hoffe ich von ganzem Herzen. Seit mein Partner bei uns ist, war ihr leiblicher Vater bei ihr nie mehr ein Thema.

@Galadria ja er ist Kurde. Ja er kam als Flüchtling aber mit einer offiziellen Berechtigung in die Schweiz, sein Bruder der schon lange hier lebt, hat alles für ihn organisiert. Heute ist sein Aufenthalt in der Schweiz gesichert, er arbeitet und kommt für uns auf. Er versorgt mich und die Kleine, bezahlt immer alles von sich aus (sein Stolz würde niemals zulassen dass ich etwas für ihn bezahle, er nahm vor kurzem nicht mal das Geld meiner Schwester an, das sie ihm als Lohn für 3 Tage Gartenarbeit geben wollte). Er schloss die Kleine sofort in sein Herz, genauso seine Geschwister die hier leben. Er kennt in seinem Umfeld auch Männer, die alles daransetzen, eine Schweizerin zu finden für Geld und Aufenthalt, wir haben oft darüber gesprochen und seine Meinung ist da sehr eindeutig, er verabscheut solches Vorgehen zutiefst und hat mir sogar schon mal Geld gegeben für eine Kolegin von mir, welche durch so einen Typen in grösste finanzielle Not geraten ist.

Ja meine grösste Angst ist, dass mein Ex eine andere blauäugige Europäerin findet, die ihn nach Europa bringt. Dann hätte ich endgültig keine ruhige Minute mehr... Das war auch der Hauptgrund, warum ich meine Geschichte nun doch auch hier erzählen wollte.

@Evelyne ja das hat er in meinen Augen total verwirkt. Sogar die Behörden haben mittlerweile eingesehen, dass ein weiterer Kontakt zu ihm nichts bringt und für uns nur Stress und Gefahr bedeutet.
"Denn so wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich."
~Khalil Gibran~

nessaja
Beiträge: 142
Registriert: 02.12.2011, 09:11

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von nessaja » 12.08.2016, 16:38

Liebe Dayika ,

Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Dass Du jetzt einen verlässlichen Partner an Deiner Seite hat, der auch für deine Kleine ein richtiger Vater ist, etwas Besseres kann es nicht geben.

Ich kann Dir und Deiner kleinen Familie nur alles Gute wünschen.

LG
nessaja
I do it my way.

Liberty
Beiträge: 387
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Liberty » 12.08.2016, 20:49

Liebe Dayika

Deine Geschichte hat mich sehr berührt.Auch mein Noch-Ehemann ist aus Mahdia.Vor 3 Monaten habe ich ihn nach knapp 3 Jahren Ehe vor die Tür gesetzt.Ebenfalls 2011 kennengelernt.Als ich deine Geschichte gelesen habe kamen viele Erinnerungen in mir hoch.
Was du finanziell durchgemacht hast kann ich gut verstehen.Auch ich wurde immer wieder belogen was finanzielle Unterstützung betrifft.Eine Ausrede nach der anderen.Ruhe habe ich auch keine vor ihm.
Ich weiß nicht was das für Menschen sind.Wie sie einem zerstören,das Leben kaputt machen wollen.Immer wieder finden sie Wege um wieder Kontakt aufzunehmen.Meine Liste von blockierten Nummern wird immer länger.Auch ich werde von Bekannten oder Freunde von ihm beobachtet.Die sind alle gleich!!!!
Sei froh dass du inzwischen einen Partner an deiner Seite hast,der für dich und deine Tochter da ist.Der sich so verhält wie sich ein Ehemann, Partner oder Vater zu verhalten hat.
Ich wünsche dir,dass er keinen Weg findet um nach Europa zu kommen.Am besten ist wirklich jeden Kontakt zu ihm zu meiden.
So einen Vater braucht deine Tochter nicht.
Wünsche Dir alles Gute
LG Dresche

Dayika
Beiträge: 7
Registriert: 06.08.2016, 22:52

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Dayika » 12.08.2016, 21:55

Liebe Nessaja
Herzlichen Dank für deine lieben Worte. Das stimmt, etwas besseres kann es wirklich nicht geben. Wir sind sehr glücklich, und das schönste ist, die Kleine so glücklich zu sehen.
Danke, das wünsche ich dir und deinen Liebsten ebenfalls.

Liebe Dresche
Oh du auch? Habt ihr aber keine Kinder zusammen? Unglaublich wie erfinderisch diese Typen werden wenn es um Geld geht! Wenn sie nur halb so engagiert mit einer ehrlichen Arbeit wären... Dieses Stalking und die Besitzansprüche selbst nach der Trennung sind doch echt krank! Er hat ja schon lange vor der Trennung gedroht, ich würde niemals wieder glücklich werden wenn ich ihn verlasse. Ich versuche ihn so gut es geht aus meinem Leben zu halten. Aber dennoch ist es immer im Hinterkopf, wann und wie kommt der nächste "Angriff".
Auch traue ich mich nicht, meine Tochter draussen auch nur eine Sekunde unbeobachtet zu lassen. Sie fragt oft, ob sie schon raus und vor dem Haus auf dem Parkplatz spielen darf während ich mich anziehe, aber da ist meine Angst zu gross. Auch auf dem Spielplatz, wenn ich sie für einen kurzen Moment gerade nicht sehe steigt sofort Panik auf. In einem Jahr kommt sie in den Kindergarten, mir graust davor sie den Weg alleine laufen zu lassen, da zerbreche ich mir schon heute den Kopf. Und doch muss man ja den Kindern ihre Selbstständigkeit zugestehen.
Und wie froh ich um meinen Partner bin! Er ist uns eine sehr grosse Stütze.
Auch dir alles Gute!
"Denn so wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich."
~Khalil Gibran~

Liberty
Beiträge: 387
Registriert: 30.06.2016, 15:49

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Liberty » 12.08.2016, 22:56

Hallo Dayika
Nein ich habe kein Kind mit ihm,aber 2 Kinder aus erster Ehe. Auch um die habe ich Angst. Es ist unglaublich wie sie unser weiteres Leben beeinflussen. Er wohnt nur 50km von mir entfernt. Wenn ich raus gehe dreh ich mich ständig um,weil ich denke er verfolgt mich.
Dass du um deine Tochter Angst hast verstehe ich sehr gut.Sie ist ja noch so klein um das alles zu verstehen. Wie soll man einem Kind erklären dass es nicht einfach alleine draußen spielen kann.Einfach schrecklich das ganze.
Wünsche dir viel Kraft
LG Dresche

Anaba
Administration
Beiträge: 20574
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Anaba » 13.08.2016, 04:30

Liebe Dayika,

inzwischen kenne ich viele Geschichten, wir deine.
Das Verhalten dieser Männer ähnelt sich.
Sie selbst kriegen nichts auf die Reihe, haben nichts, können nichts.
Wenn sie eine europäische Früh kennenlernen, ergreifen sie nicht etwa die Chance und versuchen ihr Leben
in die Reihe zu bekommen und eine gute Beziehung mit Frau und Kind zu führen, nein sie nutzen die Frauen aus
und versuchen das Bestmögliche für sich selbst rauszuschlagen.
Das sie damit das Leben der Frauen und das der Kinder zerstören interessiert sie nicht.
Wenn Sie ihre Felle davonschwimmen sehen, spuhlen fast alle das selbe Programm ab.
Gewalt, Drohungen.
Auch wenn sie es nicht nach Europa geschafft haben, finden Sie Möglichkeiten den Frauen
Angst zu machen und ihnen zu schaden.
Frauen leiden oft jahrelang darunter, besonders wenn ein Kind in Spiel ist und die Gefahr einer Entführung besteht.
Für dich heißt das, du wirst immer Angst um deine Kleine haben.
Sicher bist du über alles informiert, was du tun kannst, um sie zu schützen.
Zur Info empfehle ich dir (und anderen Betroffenen) die Seite kindesentzug24.
Da wird über dieses Thema geschrieben und diskutiert.

Es betrifft mehr Frauen als man denkt.
Schon vor Jahren hat die schwedische Autorin Liza Marklund mit "Mia", einer Betroffenen, ein bewegendes Buch geschrieben. Inzwischen gibt es eine Fortsetzung.
Es geht zwar um eine Schwedin, aber es sind die selben Probleme.
"Mia, ein Leben im Versteck"
"Asyl".
Es lohnt sich diese Bücher zu lesen.

Ich freue mich für dich, dass du einen Partner hast, der dich unterstützt.
Auch eine Familie, die an deiner Seite ist.
Du bist nicht allein.

Das du deine Geschichte hier veröffentlichst und damit andere Frauen warnst, ist wichtig,
Denn es gibt viel stille Mitleserinnen, die so Tipps für sich bekommen.

Dir und deiner kleinen Familie, liebe Dayika, wünsche ich alles Gute.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Dayika
Beiträge: 7
Registriert: 06.08.2016, 22:52

Re: Zur Geschichte 327

Beitrag von Dayika » 13.08.2016, 22:31

Liebe Anaba

Da hast du recht, die meisten Geschichten haben etwas gemeinsam, nämlich dass diese Männer sich einfach auf den Lorbeeren der Heirat ausruhen und nix auf die Reihe kriegen, obwohl sie so eine riesige Chance bekommen. Und dann genau dieses totale Durchdrehen wenn es der Frau dann zu bunt wird, dann wird gedroht, geheult, gebettelt und noch mehr gedroht, kontrolliert und spioniert und oft sogar körperliche Gewalt angewendet.

Das war ein wesentlicher Punkt, warum ich mich auf meinen Partner eingelassen habe obwohl er als Flüchtling in die Schweiz kam. Er hatte hier schon etwas aus eigener Kraft erreicht, arbeitet, besucht regelmässig die Schule und hat konkrete Ziele, für die er alles gibt um sie zu erreichen. Und da macht es mir auch Freude ihn zu unterstützen mit Rat und Tat.

Ja, ich bin gut informiert, stehe in Kontakt mit dem internationalen Sozialdienst, ich speichere ALLES was mein Ex schreibt/schickt/sagt, dokumentiere Zeiten und Orte wo wir beobachtet werden etc. Das Forum habe ich vor längerer Zeit mal besucht, mich aber bisher nicht angemeldet, werde dies aber noch tun.

In meinem weiteren Umfeld gab es bereits 2 Fälle von Kindsentführung, einmal Malediven (ist aber Gott sei Dank nach langem Kampf, riesigem finanziellem Aufwand und des Goodwills eines Richters gut ausgegangen) und einmal Libanon, dieses Kind ist seit über 5 Jahren verschwunden und die Aussichten sind mehr als düster.

Danke für den Buchtipp, werde ich mir besorgen. Und danke auch für deine Worte, das hoffe ich sehr, dass es anderen Frauen hilft.

Auch ich wünsche dir alles erdenklich Gute!

Alles Liebe,
DAYIKA
"Denn so wie die Liebe dich krönt, kreuzigt sie dich."
~Khalil Gibran~

Antworten