umgekehrtes Bezness

Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migranten zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

Antworten
chavah
Beiträge: 494
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von chavah » 11.09.2020, 12:34

Sie haben sich doch informiert. Nur die Auskünfte waren falsch, obwohl Akademikerinnen informiert haben. Also auch einen gewissen Bildungsgrad haben, der sogar höher ist als der der Studis.

Chavah

gadi
Beiträge: 9298
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von gadi » 11.09.2020, 12:38

chavah hat geschrieben:
11.09.2020, 12:34
Sie haben sich doch informiert. Nur die Auskünfte waren falsch, obwohl Akademikerinnen informiert haben. Also auch einen gewissen Bildungsgrad haben, der sogar höher ist als der der Studis.

Chavah
Interessant. Jeder kann das googeln. Einfach ausprobieren.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Defne
Beiträge: 160
Registriert: 16.08.2008, 15:36

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Defne » 11.09.2020, 14:57

Ich stelle es mir schon sehr schwierig vor wenn meine deutschen Sprachkenntnisse sehr gering sind sich selbst zu informieren. Wenn ich zu einer Beratungsstelle gehe hätte ich auch das Vertrauen dass die Angaben der Fachkräfte richtig sind und würde das nicht unbedingt hinterfragen und nochmal kontrollieren.

Ich habe ja selbst im Ausland gewohnt und bin nicht unbedingt ein Sprachtalent. Im Anfang hatte ich wenig Kontakte und da habe ich nicht viel hinterfragt was mein Partner geagt hat, später bin ich dann kritischer geworden. So einfach sind die Regeln eines fremden Landes nicht zu durchblicken.

Mit der Bank kann es ja sein das der Mann den Frauen eingeredet hat dass er unbedingt eine Bankvollmacht braucht.
Akıllı başkalarının hatalarından öğrenir, aptal kendisinin.
Der Kluge lernt aus den Fehlern anderer, der Dumme aus seinen eigenen.

gadi
Beiträge: 9298
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von gadi » 11.09.2020, 15:25

Defne hat geschrieben:
11.09.2020, 14:57
Ich stelle es mir schon sehr schwierig vor wenn meine deutschen Sprachkenntnisse sehr gering sind sich selbst zu informieren. Wenn ich zu einer Beratungsstelle gehe hätte ich auch das Vertrauen dass die Angaben der Fachkräfte richtig sind und würde das nicht unbedingt hinterfragen und nochmal kontrollieren.

Ich habe ja selbst im Ausland gewohnt und bin nicht unbedingt ein Sprachtalent. Im Anfang hatte ich wenig Kontakte und da habe ich nicht viel hinterfragt was mein Partner geagt hat, später bin ich dann kritischer geworden. So einfach sind die Regeln eines fremden Landes nicht zu durchblicken.

Mit der Bank kann es ja sein das der Mann den Frauen eingeredet hat dass er unbedingt eine Bankvollmacht braucht.
da sie schwanger seien, müssten sie sofort raus aus Deutschland, wenn das publik werde und sie würden bis nach der Geburt inhaftiert. [...]Auch seien sie nicht mehr krankenversichert und die Konten seien gesperrt, also bitte die Kontokarte nicht mehr benutzen.
Das haben die Beratungsstellen so bestätigt? Auch die Homepage der Uni (Informationen in englischer Sprache)? Auch die vielen Seiten im Internet mit Informationen in englischer Sprache für Studenten? (Englisch sprechen sie ja, sie hören ja ihre Vorlesungen in englischer Sprache, lesen ihre Unterlagen in englischer Sprache). Vielleicht sprechen sie ja sogar ein wenig Deutsch, wenn sie hier studieren...
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

chavah
Beiträge: 494
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von chavah » 11.09.2020, 15:47

Weder die Seiten der Hochschule geben für den Fall was her, noch das Info-Paket, was sie am Anfang bekamen. Und in den Beratungsstellen war die Aufklärung auch nicht ergibig. Wenn man da einer Frau 20 € in die Hand drückt und das wars, dann kann man wohl nicht von Beratung sprechen. Da mag eine Sprachbarriere gewesen sein, klar. Trotzdem völlig inakzeptabel. Als ich mir die Zeit nahm, das alles zu hinterfragen, da war das eigentlich recht einfach raus zu bekommen. Irgendwann fiel es ja auch den Familiehilfestellen auf und ich wurde angerufen. Nur, es sind einige Monate vergangen.

Die Karten wurden mit Nr. herausgegeben, unser Freund wollte ja für sie das Geld abheben und vorbeibringen. Aber, jetzt geht ja alles seinen geordneten Gang. Ich kann mir auch nur schwer vorstellen, dass das die einzigen Fälle waren, das Ding lief einfach zu professionell ab, wirklich.

Chavah

chavah
Beiträge: 494
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von chavah » 11.09.2020, 16:06

Nochmals ganz klar: ich wollte nur wissen, ob so etwas hier bei den Mitlesern schon mal passiert ist. Mehr nicht. Der Rest, den hab ich schon im Griff. Wieso hier keine Straftatbestände erfüllt sein sollen, nu ja, der Staatsanwalt sieht das anders. Er ermittelt wegen Nötigung, Betrug, Menschenhandel.Wobei Nötigung und Menschenhandel durchaus tateinheitlich erfolgt sein können, kann ich noch nicht abschätzen.

Chavah

Nilka
Beiträge: 10485
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Nilka » 11.09.2020, 17:16

Ein spannender Fall allemal.
Viel Erfolg bei der Aufklärung.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

chavah
Beiträge: 494
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von chavah » 11.09.2020, 17:43

Nilka, ich denke schon das wir es schaffen. Es hat hier wohl vor 3 Jahren einen ähnlichen Fall gegeben, allerdings mit einer Chinesin. Was alle diese Fälle gemeinsam haben, das ist, dass der Freundeskreis der Studis den Mann nicht kannte, er immer einen Weg fand, gemeinsame Unternehmungen zu vermeiden. Es kennt ihn niemand. Der Name leicht variiert, aber nicht so sehr, dass ein Versprecher das alles hätte das aufklären können. Von der Chinesin weiß ich nur, weil die Freunde von ihr seinerzeit eine Vermißtenanzeige erstattet haben. Sie wurde aber nie ausfindig gemacht, wohl auch nur halbherzig gesucht. Da wurde nicht richtig ermittelt.

Deshalb bin ich mit diesem speziellen Fall ja auch ins Forum gegangen. Halt gucken, ob man verschiedene Fälle verknüpfen kann. Das ist ja immer sehr hilfreich.

Chavah

gadi
Beiträge: 9298
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von gadi » 11.09.2020, 19:30

chavah hat geschrieben:
11.09.2020, 17:43
Deshalb bin ich mit diesem speziellen Fall ja auch ins Forum gegangen. Halt gucken, ob man verschiedene Fälle verknüpfen kann. Das ist ja immer sehr hilfreich.
Na klar, nichts anderes! Viel Erfolg. Und dass im Rahmen der Verhandlung alles mögliche und sich ggfs. weiterhin ergebende wieder die Staatsanwaltschaft erreichen möge! Und vor allen Dingen, alles Gute den werdenden Müttern und den Kindern.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Beiträge: 3677
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Cimmone » 11.09.2020, 20:56

chavah hat geschrieben:
11.09.2020, 17:43
Sie wurde aber nie ausfindig gemacht, wohl auch nur halbherzig gesucht. Da wurde nicht richtig ermittelt.

Deshalb bin ich mit diesem speziellen Fall ja auch ins Forum gegangen. Halt gucken, ob man verschiedene Fälle verknüpfen kann. Das ist ja immer sehr hilfreich.

Chavah
Du weißt aber schon, dass das hier ein Forum gegen Bezness ist, oder?
Ich fühle mich und das Forum hier mit diesem Thread missbraucht.
Denn es ist weder Bezness, noch umgekehrtes Bezness, was auch immer das sein soll.

Da sind andere ungesunde, kriminelle Kräfte am Werk.

Zwischendurch noch halb versteckte Vorwürfe wegen Ausländerfeindlichkeit...

Nein, das behagt mir hier nicht
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Anissa
Beiträge: 162
Registriert: 02.10.2017, 20:01

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Anissa » 12.09.2020, 00:05

So viel ich vetstanden habe wurde ihnen mit Liebesversprechungen Geld abgenommen (Karte mit Code), neben andeten Quälereien. Es wurden ihr Fremdsein und die fehlenden Sprachkentnisse ausgenutzt, es wird mit ihnen gespielt. Das alles pssiert gebeznessten Frauen doch auch.

chavah
Beiträge: 494
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von chavah » 12.09.2020, 08:09

Völlig richtig. Aber normalerweise nutzen ausländische Männer die deutsche Frau aus, nehmen ihr Geld ab, zeugen ein Kind. Deshalb umgekehrt. Hier hat ein deutscher Mann ausländische Frauen ausgenutzt. Über die Motive wissen wir noch nichts, nur Vermutungen. Deshalb hab ich ja vergleichbare Fälle gesucht. Es ist eine Form von Bezness, wie ich inzwischen annehme aus kriminellen Motiven.

Chavah

Ariadne
Beiträge: 1686
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Ariadne » 12.09.2020, 09:02

chavah hat geschrieben:
12.09.2020, 08:09
Völlig richtig. Aber normalerweise nutzen ausländische Männer die deutsche Frau aus, nehmen ihr Geld ab, zeugen ein Kind. Deshalb umgekehrt. Hier hat ein deutscher Mann ausländische Frauen ausgenutzt. Über die Motive wissen wir noch nichts, nur Vermutungen. Deshalb hab ich ja vergleichbare Fälle gesucht. Es ist eine Form von Bezness, wie ich inzwischen annehme aus kriminellen Motiven.

Chavah
Es tut mir leid, chavah, aber da muss ich dir widersprechen. Es ist auch nicht anders, Die Motive der Männer aus den Bezness-Ländern sind nicht weniger kriminell. Sie bringen die Frauen zur finanziellen Ruin, sie schlagen sie, in seltenen Fällen ermorden sie, sie entführen die Kinder, sie zwingen die Frauen zur Prostitution - haben in der letzten Geschichte gesehen. Was ist da weniger kriminell oder anders? Es ist niederträchtig, und es wird nicht einmal bestraft. Wenn in deinen Fällen zur Bestrafung kommt, dann ist es wenigstens ein Erfolg, aber in anderen Fällen ist noch Bedarf von der Seite der Justiz da, aber eine ganze Menge. Und die Frauen gehen durch die Hölle! :(
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Efendi II
Beiträge: 6398
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Efendi II » 12.09.2020, 09:34

Cimmone hat geschrieben:
11.09.2020, 20:56
Zwischendurch noch halb versteckte Vorwürfe wegen Ausländerfeindlichkeit...
Das passt doch immer und ist ein schlagkräftiges Argument,
wenn alles andere nichts hilft.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Cimmone
Beiträge: 3677
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Cimmone » 12.09.2020, 09:38

Ariadne hat geschrieben:
12.09.2020, 09:02
chavah hat geschrieben:
12.09.2020, 08:09
Völlig richtig. Aber normalerweise nutzen ausländische Männer die deutsche Frau aus, nehmen ihr Geld ab, zeugen ein Kind. Deshalb umgekehrt. Hier hat ein deutscher Mann ausländische Frauen ausgenutzt. Über die Motive wissen wir noch nichts, nur Vermutungen. Deshalb hab ich ja vergleichbare Fälle gesucht. Es ist eine Form von Bezness, wie ich inzwischen annehme aus kriminellen Motiven.

Chavah
Es tut mir leid, chavah, aber da muss ich dir widersprechen. Es ist auch nicht anders, Die Motive der Männer aus den Bezness-Ländern sind nicht weniger kriminell. Sie bringen die Frauen zur finanziellen Ruin, sie schlagen sie, in seltenen Fällen ermorden sie, sie entführen die Kinder, sie zwingen die Frauen zur Prostitution - haben in der letzten Geschichte gesehen. Was ist da weniger kriminell oder anders? Es ist niederträchtig, und es wird nicht einmal bestraft. Wenn in deinen Fällen zur Bestrafung kommt, dann ist es wenigstens ein Erfolg, aber in anderen Fällen ist noch Bedarf von der Seite der Justiz da, aber eine ganze Menge. Und die Frauen gehen durch die Hölle! :(
Danke Ariadne.
Genau so sehe ich das auch.
Was dieser deutsche (?) Mann tut oder tat ist nicht krimineller sls das, was ein ausländischer Beznesser tut.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Beiträge: 9298
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von gadi » 12.09.2020, 10:40

chavah hat geschrieben:
11.09.2020, 16:06
Nochmals ganz klar: ich wollte nur wissen, ob so etwas hier bei den Mitlesern schon mal passiert ist. Mehr nicht. Der Rest, den hab ich schon im Griff. Wieso hier keine Straftatbestände erfüllt sein sollen, nu ja, der Staatsanwalt sieht das anders. Er ermittelt wegen Nötigung, Betrug, Menschenhandel.Wobei Nötigung und Menschenhandel durchaus tateinheitlich erfolgt sein können, kann ich noch nicht abschätzen.

Chavah
Falls deine Geschichte in gewissen Anteilen stimmt, Chavah und falls die Angaben der Frauen zu einem kleinen Teil stimmen (in der Gesamtschau: nie im Leben), nu ja, entscheidet immer noch der Richter und nicht der Staatsanwalt.
Vielleicht ergibt sich ja im Rahmen einer Strafverhandlung (sollte es soweit kommen) so einiges hinsichtlich einer ganz anderen Täterschaft/Mittäterschaft, nicht wahr? Dann kann der Staatsanwalt wieder anfangen...
Falls das so kommen sollte, du würdest uns ganz sicher nicht darüber berichten. Dann wärst du ja ausserdem ein typischer Fall von AIBGA/AMIGA. Weil du hattest ja die Informationen und hättest dich dennoch täuschen lassen/verdrängt. Mein Mitleid würde sich dann trotzdem nicht "in Grenzen halten".
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

gadi
Beiträge: 9298
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von gadi » 12.09.2020, 10:45

chavah hat geschrieben:
12.09.2020, 08:09
Völlig richtig. Aber normalerweise nutzen ausländische Männer die deutsche Frau aus, nehmen ihr Geld ab, zeugen ein Kind. Deshalb umgekehrt. Hier hat ein deutscher Mann ausländische Frauen ausgenutzt. Über die Motive wissen wir noch nichts, nur Vermutungen. Deshalb hab ich ja vergleichbare Fälle gesucht. Es ist eine Form von Bezness, wie ich inzwischen annehme aus kriminellen Motiven.
Es gibt kein "umgekehrtes Bezness". Der Begriff an sich ist nicht an ein bestimmtes Geschlecht, nicht an Nationen, Hautfarben usw. gebunden, weder bei den Tätern noch bei den Betroffenen. Ersichtlich schon u.a. an der Rubrik hier im Forum "Bezness und Ehebetrug Deuschland". Was du als "umgekehrtes Bezness" propagierst, ist keine "Neuigkeit", sondern von Anfang an hier dabei, ganz einfach unter "Bezness". Lesen würde helfen.

Dies alles ganz abgesehen davon, dass in deinem geschilderten Fall, zumindest nach den derzeitigen Informationen, kein Bezness vorliegt.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Thelmalouis
Beiträge: 3913
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Thelmalouis » 12.09.2020, 13:13

Was Gadi geschrieben kann ich nur unterschreiben.

Mich regt die Entwicklung dieses Threads grad ziemlich auf und da trägt deine Andeutung bezüglich der Ausländerfeindlichkeit sehr bei Chavah.
Das ist eine Unverschämtheit.

Du kommst hier ins Forum und bittest um Rat, den wir ja gerne geben.
Was sollen wir denn mit diesen häppchenweisen Informationen, die wir bekommen denn anfangen?
Da bleibt auf der einen Seite nur Raum für Spekulationen und auf der anderen, berechtigte Zweifel, dass die Geschichte so nicht stimmen kann.
Und wenn die Antworten nicht passen, dann kommt das Totschlagargument der Ausländerfeindlichkeit mit ins Spiel.

Der Unterschied zu den vielen Geschichten hier ist der, dass es da offensichtlich ist, 1 und 1 zusammenzuzählen und es keine Glaskugel braucht, um zu sehen, was gespielt wird.

Auch würde ich mir sehr wünschen, dass sich den Betroffenen aus unserem Forum, so vorbildlich von juristischer Seite her mal angenommen wird.
Da ist ja schon noch viel Luft nach oben.
.
gadi hat geschrieben:
12.09.2020, 10:40
Vielleicht ergibt sich ja im Rahmen einer Strafverhandlung (sollte es soweit kommen) so einiges hinsichtlich einer ganz anderen Täterschaft/Mittäterschaft, nicht wahr? Dann kann der Staatsanwalt wieder anfangen...
Falls das so kommen sollte, du würdest uns ganz sicher nicht darüber berichten. Dann wärst du ja ausserdem ein typischer Fall von AIBGA/AMIGA. Weil du hattest ja die Informationen und hättest dich dennoch täuschen lassen/verdrängt
Man darf wirklich gespannt sein.
P.S.: "Na, klingelt es jetzt?"
So wurde seit meiner Schulzeit nicht mehr mit mir gesprochen
Gruß Thelmalouis

Thelmalouis@1001Geschichte.de
Moderation
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Defne
Beiträge: 160
Registriert: 16.08.2008, 15:36

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Defne » 12.09.2020, 14:00

Die Aufregung hier verstehe ich absolut nicht.

"Bezness" ist für mich eine Beziehungstat, das heißt aus einer Beziehung wird durch Betrug Geld gemacht bzw. Vorteile rausgeschlagen unter Vortäuschung einer (ehrlich gemeinten) Beziehung.

In welchem Land sowas stattfindet ist doch vollkommen egal, das kann in deutschsprachigen Ländern sein oder auch im Ausland.
Außerdem ist die Nationalität vollkommen unwichtig, bei gleicher Nationalität der Partner heißt es dann außer Bezness auch noch Ehebetrug.
Akıllı başkalarının hatalarından öğrenir, aptal kendisinin.
Der Kluge lernt aus den Fehlern anderer, der Dumme aus seinen eigenen.

Ariadne
Beiträge: 1686
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: umgekehrtes Bezness

Beitrag von Ariadne » 12.09.2020, 14:18

@Defne
Absolut richtig, wir haben auch nichts anderes gesagt. Ein klitzekleiner Unterschied ist es schon da, in den ärmeren bzw. Entwicklungsländern wird Bezness intensiver getrieben, denn der Lebensstandard niedriger ist und die Sozialisation etwas anders verläuft als bei uns z.B. in Deutschland. Betrüger gibt es überall, das sagt keiner, dass bei uns alle ehrlich sind, nur die Masse macht es aus. Damit ein aktuelles Beispiel nennen: es gibt auch Deutsche, die auf die anderen mit Messer losgehen, aber in letzter Zeit haben wir ziemlich negative Erfahrungen mit dem Import aus Afrika und Asien gemacht. :(
Verbrechen ist Verbrechen, egal von wem es ausgeübt wird, in unserem Fall von einem Deutschen - genau wissen wir es noch nicht - an afrikanische Frauen oder Männer/Frauen aus bekannten Ländern, wo in großem Maße Bezness betrieben wird z.B. Ägypten, Tunesien, Türkei, Marokko, Algerien, Kenya, Ghana, Gambia, Somalia, Eritreea, Thailand usw...an europäische Frauen/Männer. Strafbar sind beide, meiner Meinung nach, denn es sind kriminelle Machenschaften am Werk. Deshalb haben wir auch gesagt, ohne Aufregung liebe Defne, dass der geschilderte Fall von Chavah auch nicht anders ist. Wenn es bestraft wird, freuen wir uns, aber wir sind traurig darüber, dass die anderen fast alle ohne Strafe davon kommen, außer Mord und manche Fälle der Kinderentführung. Aufgeregt hat sich hier keiner, wir diskutieren.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Antworten