nur so interessehalber

Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migranten zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nilka
Moderation
Beiträge: 7879
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Nilka » 02.09.2019, 09:31

Nicht , dass er das wieder falsch versteht!
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 02.09.2019, 10:35

Genau das habe ich auch gedacht....

(Ich würde soooo gern mal unsere Politiker fragen, wie die sich eigentlich eine Integration von so einem Typen vorstellen. Ich für meinen Teil denke nicht, dass dieser Typ jemals einer geregelten, ehrlichen Arbeit nachgehen wird, es sei denn, Dealer wird irgendwann als Beruf anerkannt).

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3240
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Thelmalouis » 02.09.2019, 13:35

Fierrabras hat geschrieben:
02.09.2019, 10:35
Ich für meinen Teil denke nicht, dass dieser Typ jemals einer geregelten, ehrlichen Arbeit nachgehen wird, es sei denn, Dealer wird irgendwann als Beruf anerkannt
So lang kann das ja nicht mehr dauern.
Ein Denkmal wurde ja schon vor ein paar Jahren gesetzt, oder es war zumindest im Gespräch.
So viel ich mitbekommen habe, fanden es die Grünen aber eine tolle Idee.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 02.09.2019, 14:03

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... .4581653-2

Ich überlege ernsthaft, die SZ zu kontaktieren mit der Bitte, doch einmal über die Integration von meinen hier porträtierten "Schätzchen" zu schreiben.

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 02.09.2019, 14:10

nun aus dem Verlauf: "Er berichtet, dass er die letzten 2,5 Monate im Knast verbracht habe. Er habe einen Einbruch bei seinem Hausarzt begangen. Zu dieser Zeit verschiedene Drogen konsumiert. (LSD, Cannabis, Ecstasy). Er habe halt geglaubt, der Hausarzt hätte ihm keine Opiate mehr verschreiben dürfen, dies hätten dem Hausarzt leid getan und da habe er ihn eben mit "Klau es" zu einem Einbruch aufgefordert.
Er habe einen Abschluss, wolle die Schule jedoch von Anfang an wiederholen und im Anschluss Krankenpfleger werden. Er helfe gerne älteren Menschen.Die Schule habe er früher nicht ernst genommen, habe illegale Dinge getan (Drogen). Aber nun wisse er, dass es doch viel schöner sei, alten Menschen zu helfen."

na dann sollte ich die SZ mal zu diesem Schätzchen schicken...

Nilka
Moderation
Beiträge: 7879
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Nilka » 02.09.2019, 14:21

Bei den Älteren vermutet das Schätzchen Bares für sein kostspielieges Rares :?:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Justicia
Beiträge: 726
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Justicia » 02.09.2019, 14:51

Nilka hat geschrieben:
02.09.2019, 14:21
Bei den Älteren vermutet das Schätzchen Bares für sein kostspielieges Rares :?:
Oder freien Zugang zu diversen Medikamenten. Hoffen wir mal, dass in dem Betrieb da niemand Klaus heißt.

Wie kommt das Schätzchen eigentlich zu dieser absurden Klau-es-Erklärung? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er alleine auf die Idee gekommen ist. Dazu braucht man schon einen recht guten Sprachschatz, den man anwenden kann.

Selbst stabile Menschen mit einem stabilen Umfeld sind in dem Beruf, den er angeblich anstrebt, total herausgefordert. Wie will/soll das Schätzchen das bitte schaffen :roll:

Als ich meine pädagogische Ausbildung und Studium begann musste ich sowohl ein ärztliches Attest mit verschiedenen Kriterien (z. B. psychische Belastbarkeit) vorlegen als auch ein erweitertes Fürhungszeugnis. Letzteres brauchte ich auch für verschiedene Praxiseinheiten und zur Zulassung für den Master. Niemals älter als sechs Monate. Ich musste sogar versichern, dass es keine strafrechtlichen Verfahren gegen mich gibt. Sowas sollte es auch für den Pfleger-Beruf geben.
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

Nilka
Moderation
Beiträge: 7879
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Nilka » 02.09.2019, 15:33

Genau, ein Führungszeugnis bräuchte er.
Träume weiter Schätzen. Es sei denn ...man wird das in der Zukunft nicht mehr brauchen 😱
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Justicia
Beiträge: 726
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Justicia » 02.09.2019, 19:05

Liebe Nilka,

meines Wissens nach braucht man kein Führungszeugnis in Pflegeberufen oder deren Ausbildungen. Wie die Betriebe das individuell händeln, weiß ich nicht. Gesetzlich wäre es mir aber neu. Das sollte meiner Meinung nach dringend geändert werden.

Von Gesetz wegen braucht man eines nur bei Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und Bewachungs- und Sicherheitsgewerbe, zum Teil (je nach Anstellungsart) bei Transportgewerbe und im öffentlichen Dienst.

So oder so ist es völlig realitätsfern, dass dieses Schätzchen genau diese Ausbildung aus reiner Nächstenliebe beginnt. Klingt halt besser für die Sozialprognose. Das werden die Richter auch hoffentlich dementsprechend einschätzen.

Jetzt hab ich extra gegoogelt. Also, sollte er tatsächlich einen Ausbildungsplatz bekommen, muss er ein Attest vorlegen wie ich es kurz beschrieben habe. Ob die Schulen noch ein Führungszeugnis oder gar ein erweitertes fordern wollen, liegt in deren Ermessen.
In der Regel scheint keines verlangt zu werden. Weg also frei für das Schätzchen... Mir tun die alten Leute sehr leid. Das war ja hier auch schon mal Thema.
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

Maria2017
Beiträge: 69
Registriert: 15.08.2017, 12:45

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Maria2017 » 03.09.2019, 08:05

Hallo guten Morgen zusammen,

zum Thema "Schätzchen" in Pflegeberufen. Sehr viele Migranten beginnen mittlerweile die Ausbildung als Pflegekraft hier. "Mein" Nigerianer war selbst Pflegeschüler und ist mittlerweile Pflegekraft. Er hatte ja die Eingebung von Gott, dass er nur noch gutes Tun möchte. Zufällig sehe ich ab und zu Bilder auf seinen sozial Medien die einer Pflegekraft eigentlich nicht würdig sind. Habe aber Gott sei Dank keinen Kontakt mehr und meide ihn auch. Aus der Erfahrung geht es ziemlich leicht für Migranten sich als Pflegekräfte ausbilden zu lassen. Ist ja auch ein Politikum. Sie wissen genau auf welche Knöpfe sie bei den Heimleitungen drücken müssen. Ich arbeite freiberuflich in der Verwaltung für einen Heimverbund. Was ich hier sehe. Ein Heim hat mittlerweile gar keine Deutschen Pflegekräfte mehr. Die hier arbeiten sind nur rudimentär der deutschen Sprache mächtig. Alle gehen aber in die Pflegeschule oder sind mittlerweile fertig. Von einer Bekannten - die examinierte Fachpflegekraft ist - habe ich erfahren, dass Sie doppelt solange auf einen Ausbildungsplatz zur examinierten Kraft warten musste wie oben besagte Kollegen. Wie gesagt ein Politikum. Hies es nicht auch mal in den Medien, wenn sich Migranten dazu entschließen einen Pflegeberuf zu ergreifen erhalten Sie automatisch ein Aufenthaltsrecht? Ich weiß jetzt nicht in wie weit diese Aussage noch Gültigkeit hat. Wenn dann von den Führungskräften vieler Einrichtungen die Aussage kommt, die armen Migranten, wenn ich in dieser Lage wäre würde ich auch alle Ausweispapiere verlieren, denn wir Deutschen haben kein Privileg in Deutschland leben zu dürfen. :?: In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen schönen Tag

Liebe Grüße
Maria
Enttäuschung bedeutet Ende einer Täuschung

Efendi II
Beiträge: 6013
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Efendi II » 03.09.2019, 09:41

Fierrabras hat geschrieben:
02.09.2019, 14:03
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... .4581653-2
Ich überlege ernsthaft, die SZ zu kontaktieren mit der Bitte, doch einmal über die Integration von meinen hier porträtierten "Schätzchen" zu schreiben.
Ja und ?
Da wirst Du wohl lange auf eine Antwort warten können.

Ich habe das auch schon einige male probiert und Politiker, Parteien oder
Institutionen mit schriftlichen Anfragen "belästigt". Wenn denen das Thema
nicht gefällt, bekommt man keine Antwort. So einfach ist das.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

dodo02
Beiträge: 111
Registriert: 26.05.2016, 20:02

Re: nur so interessehalber

Beitrag von dodo02 » 03.09.2019, 11:51

Ich arbeite im Pflegebereich. Der Notstand an Pflegekräften ist leider so groß, dass vor Allem im ambulanten Bereich quasi alles genommen wird, was man bekommen kann. Wir haben Mitarbeiter, die wirklich kein Wort Deutsch können. Dazu brauchen wir Leute im Büro, die übesetzen können und manchmal muss mit Händen und Füssen gestikuliert werden.
Das ist leider die Realität in der Pflege .

LG
Es ist wie es ist.

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 03.09.2019, 12:51

nun ja, wie mir unser Psychologe mitteilte: "dieser arme Mann ist doch traumatisiert, der braucht doch Hilfe und kein Gefängnis. Nein, ich denke nicht, dass das eine dissoziale Persönlichkeit ist".

Was soll ich dazu noch sagen?

Problem ist, wenn der Psychologe das so aufschreibt, dann steht "Traumafolgestörung" in den Arztbriefen auf immer und ewig.

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 03.09.2019, 12:52

Nachtrag:
Ich kann manchmal gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte.

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 03.09.2019, 13:00

wohlgemerkt: es gibt tatsächlich auch die Neubürger unter den Patienten, die eine echte schwere psychische Erkrankung haben, teils sind die auch verhaltensauffällig. (weil sie manisch sind oder Stimmen hören oä). ok, da muss man diskutieren, ob die wegen ihrer psychischen Erkrankung dauerhaft in D. bleiben dürfen, weil es in ihrem Heimatland keine adäquate Therapiemöglichkeit gibt. Aber selbstverständlich gehören die in ein psychiatrisches Krankenhaus und müssen medikamentös behandelt werden.
Von denen rede ich aber ausdrücklich nicht.

Justicia
Beiträge: 726
Registriert: 19.05.2012, 13:17

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Justicia » 03.09.2019, 13:18

Wenn ich diesen Thread lese, wird meine Traumafolgestörung auch regelmäßig gefestigt :|

Die Altenpflege scheint tatsächlich einen besonderen Stand zu haben in Sachen AE:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publik ... nFile&v=44

Ich will gar nicht wissen, was das geplante Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Zukunft so fabrizieren wird.
Solide und vergleichbare Ausbildung ist ja schön und gut, aber wird auch die unterschiedliche Sozialisation berücksichtigt? Ich befürchte nicht.

Ich rede auch nicht von denen, die keine Chance auf Behandlung in ihren Heimatländern haben bei echter Erkrankung. Oder von denen, die wirklich die im Gesetz verankerten Asylgründe haben. Jedoch ist der Missbrauch so hoch und wird als so normal aufgefasst, dass die, die es wirklich betrifft, es meiner Meinung nach nicht rechtfertigen, allen die gleiche Fürsorge zukommen zu lassen.
Liebe Grüße
voher Julija
jetzt Justicia

Nilka
Moderation
Beiträge: 7879
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Nilka » 03.09.2019, 13:29

Mir graut es , Heinrich!
Will mir gar nicht auszumalen, was die Zukunft bringt.
Man dachte, es steht schlimm genug um die Pflege der Alten, aber es gibt noch Luft nach unten.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Ariadne
Beiträge: 1393
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Ariadne » 03.09.2019, 17:24

Nilka hat geschrieben:
03.09.2019, 13:29
Mir graut es , Heinrich!
Will mir gar nicht auszumalen, was die Zukunft bringt.
Man dachte, es steht schlimm genug um die Pflege der Alten, aber es gibt noch Luft nach unten.
Unsere Krankenhäuser und Heime nehmen ganz Afrika auf: entweder als Pflegekräfte oder als Patienten. :roll:
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 06.09.2019, 16:07

aus einem anderen Krankenblatt:
"Die Patientin sei Roma und stammt ursprünglich aus Rumänien. Die Familie sei während ihrer Kindheit nach Italien gezogen. Dort sei sie als Roma von den anderen Kindern in der Schule gemobbt worden. Sie habe deshalb keinen Schulabschluss und keine Berufsausbildung.
Sie habe dann den aus Afrika stammenden Kindsvater kennengelernt und wurde schwanger. Während der Schwangerschaft siedelte sie mit dem Kindsvater nach Deutschland um. Hier sei es so viel netter. Sie werde nicht gemobbt, die Menschen hier liessen sie so sein wie sie nun einmal sei.
Nur als das Baby 2 Monate alt war, habe sie arbeiten gehen müssen (Mini-Job in einer Reinigung), damit sie Sozialleistungen beantragen konnte. Die Arbeit und die Versorgung des Babys seien ihr sehr schwer gefallen, sie habe das auch nicht lange durchgehalten. Zum Glück kriege sie jetzt Sozialleistungen und müsse nicht mehr arbeiten. Sie wohnten zunächst als Familie zusammen in beengten Wohnverhältnissen in einer Unterkunft. Dort habe es wegen der räumlichen Enge viele Streitigkeiten zwischen ihr und dem Kindsvater gegeben. Sie habe sich schliesslich an das Jugendamt gewendet und um Hilfe gebeten, da sie auch nicht mit Geld umgehen konnte. Zunächst wurde ihr eine Familienhilfe zugeteilt. Schliesslich zog sie mit dem Kind in die Mutter Kind Einrichtung, der Kindsvater wohnen in einer Wohneinrichtung für Geflüchtete. Er kümmere sich gut um das Kind, welches täglich 7 Stunden in eine Kita gehe."

ok, diese junge Frau war nett und nicht kriminell.
Aber wenn man sich mal überlegt: ist in Italien, ok, wurde dort gemobbt, aber garantiert nicht politisch verfolgt, hat keine Ausbildung, keinen Schulabschluss, lässt sich von einem afrikanischen Flüchtling schwängern, geht mit dem nach Deutschland, entbindet dort im Krankenhaus, wohnt dann in irgendwelchen staatlichen Wohneinrichtungen, geht zähneknirschend mit einem Mini (!)-Job arbeiten für die absolute Mindestzeit, damit sie Sozialleistungen kassieren kann, welche sie nun kassiert ohne zu arbeiten. Kindsvater arbeitet offensichtlich auch nicht. Kriegt dann hier eine Familienhilfe und nun eine betreute Wohneinrichtung mit Psychotherapie.

mal ganz ehrlich: Haben wir sie als Gesellschaft noch alle?

Fierrabras
Beiträge: 1415
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: nur so interessehalber

Beitrag von Fierrabras » 06.09.2019, 16:16

oder sollte man das als eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Sozialberufe sehen?

Antworten