abgelehnter Asylbewerber aus Ghana will nur Aufenthalt

Erfahrungen mit Flüchtlingen und Migranten zum Thema Bezness

Moderator: Moderatoren

Antworten
Cimmone
Beiträge: 4270
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: abgelehnter Asylbewerber aus Ghana will nur Aufenthalt

Beitrag von Cimmone » 12.04.2021, 13:52

viewtopic.php?f=8&t=10958

Die Grundsatzdisskussion geht hier weiter.

Zur Erleichterung des Threads wurden die weiteren Beiträge verschoben.
"Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht." Kurt Tucholsky

Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Atin
Beiträge: 1043
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: abgelehnter Asylbewerber aus Ghana will nur Aufenthalt

Beitrag von Atin » 13.04.2021, 11:40

Wenn er mit den Kindern zum Spielplatz geht, verabschiede ihn an der Tür und Tschüss. :wink:
Kein Essen bei dir, keine Behördenangelegenheiten für ihn erledigen, keinen Cent mehr....nichts.
Es ist aus.
Lies doch mal bitte hier. UND stell deine Kinder angezogen hin und schließe die Tür. Nach 2 Stunden das Ganze umgekehrt. Das wird wohl möglich sein. Wenn nicht : erbärmlich.

Der wird sich ins gute Licht rücken und bei deinem Verhalten würde jeder ihm auch noch Recht geben.
Wissen ist Macht.

kirschtorte
Beiträge: 199
Registriert: 09.02.2017, 18:18

Re: abgelehnter Asylbewerber aus Ghana will nur Aufenthalt

Beitrag von kirschtorte » 28.06.2021, 17:46

Ich habe das Bedürfnis hier mal wieder ein bisschen zu schreiben. Hoffe das ist okay.
Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich wurde heute wieder zu tiefst beleidigt.
Gottseidank wohnt er nicht mehr hier. Das ist wohl das beste was ich je getan habe. Seit Februar hatte ich auch keinen Sex mehr mit ihm. Er hat zwar seit Februar zweimal hier geschlafen aber Sex konnte ich mit ihm nicht mehr haben.
Ich würde mich gerne endlich noch mehr lösen von ihm und ihn gar nicht mehr in die Wohnung lassen. Er behandelt mich so respektlos. Er ist so frech und undankbar. Wie er mich eben wieder angeschrien und beleidgt hat ohne Grund und vor den Kindern. M@t&e/ f$c4e#, A...loch, keiner will mich, keiner wird mich jemals nehmen, er will mich nicht mehr und ich soll aufhören ihn zu folgen, ich wäre krank usw.
Ich kann echt nicht mehr. Irgendwann glaubt man das alles und fühlt sich wirklich wertlos und nutzlos und als Nichts. Es fehlt mir noch der letzte Schritt ihn permanent überhaupt nicht mehr in die Wohnung zu lassen, aber es fällt mir so schwer, weil er sich ja hier noch mit um die Kinder kümmert. Die sind echt mega anstrengend und ganz viel Arbeit und ich habe keine Hilfe mit ihnen außer von ihm.
Im September kommt die Kleinste auch in den Kindergarten und dann habe ich vormittags Zeit alles in Ruhe zu machen was ich jetzt mache wenn er sich um sie kümmert. Ich verspreche mir und hoffe, dass es dann nochmal alles besser und einfacher für mich wird.
Ich glaube echt er ist das Kind vom Teufel oder sowas. Ich habe wirklich noch nie so einen bösen und herzlosen Menschen erlebt. Und er besteht ja darauf, dass er mir nichts tut und ich würde ihn immer nur beleidigen und schlecht behandeln, aber mittlerweile reagier ich kaum noch und geh kaum noch auf ihn ein und trotzdem beleidigt er mich und ist so gemein und kalt zu mir und gibt mir dann die Schuld.
Das geht jetzt schon viel zu viele Jahre so und ich möchte einen weiteren Schritt machen aber trau mich nicht ganz. Ich merke, dass meine 3,5 Jährige jetzt auch langsam mitkriegt und realisiert wie er mich behandelt. Die 2 Jährige noch nicht, aber die 3,5 Jährige schon.
Ich denke auch noch viel zu viel an ihn und analysiere sein Verhalten und will es verstehen usw. und es geht einfach nicht in meinem Kopf rein.
Wie gesagt, ich möchte jetzt endlich noch weitere Schritte machen um mich noch mehr von ihm zu lösen. Ist echt nicht ganz so einfach. Dabei kann ich gar nichts verlieren, nur gewinnen. Das ist mir klar.

Anaba
Beiträge: 19397
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: abgelehnter Asylbewerber aus Ghana will nur Aufenthalt

Beitrag von Anaba » 28.06.2021, 18:36

Vor längerer Zeit habe ich dir folgendes geschrieben.
Anaba hat geschrieben:
07.04.2017, 08:36
Karlotta schreibt ganz richtig "Jetzt wird auch schon deine Tochter weichgekocht".
Das ist mir sofort aufgefallen.

Wie wird sich wohl ein Mädchen in ihrem Alter fühlen, die schon mit solchen Problemen konfrontiert wird?
Zuerst wohnt ein illegaler Afrikaner in der Wohnung, der nur Probleme macht, gesucht wird, aus dem Fenster springt, in der Wohnanlage übernachtet und sich auch sonst nicht gerade gut benimmt.
Dann ist er endlich weg, da ist Mama von ihm schwanger und sie muss sich an den Gedanken gewöhnen, dass ihre Mutter nun noch ein Kind haben wird und sie den Afrikaner nie loswerden.
Ganz im Gegenteil, die Versöhnung ist nicht mehr fern.
Da bin ich sicher.
Jetzt geht schon für Diskussion los, ob er wieder einziehen wird.
Sie hat nichts dagegen? Schwer nachzuvollziehen.
Kirschtorte schreibt sehr lieb über ihre Tochter und zeigt auf, wie glücklich die doch ist.
So recht kann ich mir nicht vorstellen, dass alles so spurlos an dem Mädchen vorbeigeht.
Kirschtorte,

das habe ich dir vor vierJahren geschrieben.

Wie geht es wohl deiner großen Tochter heute? Seit Jahren macht sie diesen Zirkus mit.
Du bist den Typen zwar los, aber er beeinflusst immer noch dein Leben.
Du solltest ihn einfach nicht mehr in die Wohnung lassen.
Wenn er die Kinder sehen will, dann soll er sie abholen und zu festen Zeiten mit in seine Wohnung nehmen.
Du hast zwar drei Kinder, aber tagsüber ist nur ein Kind zu Hause. Das ist zu schaffen, wenn man nicht arbeitet.
Bald geht auch die Kleine in den Kindergarten und es wird leichter werden.
Wenn er dich in deiner Wohnung, vor den Kindern, demütigt und beleidigt, dann raus mit ihm.
Das darfst du dir nicht bieten lassen.
Was hat er in deiner Wohnung rumzulungern?
Du hast dir bewusst zwei Kinder angeschafft und ihm damit lebenslangen Aufenthalt gesichert.
Für dich heißt das, dass du alleinerziehend bist. Das ist schwer und kostet Kraft.
Aber es wird weniger Kraft kosten, wenn du ihn auf Abstand hält’s.
Mehr kann ich dir nicht raten.
Es ist an dir, ihn von dir fernzuhalten.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten