Nur Islamische Hochzeit ?

Worauf sollte ich achten?

Moderator: Moderatoren

Antworten
SchwipSchwap
Beiträge: 59
Registriert: 02.02.2017, 10:48

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von SchwipSchwap » 22.05.2017, 07:27

Guten Morgen!

Okay, aber so wie ich es verstanden habe hat dieses Gespräch unter vier Augen ja (noch) gar nicht stattgefunden.
Klar fände ich es auch höchst seltsam von jemanden einen Heiratsantrag an den Schuh gebunden zu bekommen, bei dem ich noch nicht einmal zu Hause war, geschweige dass derjenige mir 1,5 Jahre lang überhaupt die Wahrheit darüber verraten mag wo und wie er denn eigentlich wohnt - etc.pp..
Habt ihr völlig Recht.

Aber ich könnte es zumindest noch verstehen, wenn sie sich aufgrund der bisher unverbindlich gewesenen Bekanntschaft zum Prof in der Vergangenheit nicht nach solcherlei Dingen erkundigt haben mag und deshalb bei solchen Fragen erstmal auf dem Schlauch steht.
Aber zumindest ist der Anreiz sich über seinen Berufs- und Aufenthaltsstatus kundig zu machen ja jetzt durch Euch gegeben und auch der ein oder andere still Mitlesende wird mit Sicherheit davon profitieren.
Mehr kann man meiner Meinung nach erstmal nicht erwarten.

Sonea
Beiträge: 30
Registriert: 14.05.2017, 21:00

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Sonea » 22.05.2017, 19:24

Ja Schwip Schwap, genauso ist es. Ich bin ein Mensch, der Freunde nicht bis ins intimste ausfragt, sondern gerade Dinge wie Arbeitsverträge, Aufenthaltsstatus und so was nicht nachfragt, weil es für mich einfach nicht wichtig ist und weil es ziemlich unhöflich ist. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß jeder seine Geheimnisse hat und Zeit und Vertrauen braucht, um so was preiszugeben. Bei Beziehungen ist das etwas anderes, aber ich habe ihn ja die meiste Zeit als Freund angesehen und deswegen nie solche Fragen gestellt.
Und das klärende Gespräch letzte Woche hat nicht stattgefunden, aber wie gesagt, ich habe nicht vor, ihn zu heiraten. Und solche Fakten wie der genaue Beruf würde ich hier nicht reinschreiben.

happy mind
Beiträge: 526
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von happy mind » 22.05.2017, 20:26

Hallo Sonea,

ein Freund beweist sich, klärt über sich auf und hinterlässt keine offenen Antworten und flunkert nicht.
Eine Freundschaft prüft sich, gibt mehr als dass sie nehmen möchte. Vor allen Dingen sollte ein Freund ehrlich sein und keine Entscheidungen treffen über den Partner mit einem Dritten.

Vielleicht solltest du für dich einmal Freundschaft definieren.

Auch wenn du hier keine genauen Details über ihn mitteilen möchtest, wichtig für dich selbst ist, sie zu kennen.

Du hast studiert. Ist dir die Faktenlage einer Professur nicht selbst bekannt?

Sonea
Beiträge: 30
Registriert: 14.05.2017, 21:00

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Sonea » 22.05.2017, 21:02

Ich weiß was er alles wann studiert und wo er gearbeitet hat, aber sowas würde ich nie hierrein schreiben, wenn jemand genau sucht, findet man vielleicht noch was. Seinen Arbeitsvertrag kenne ich ntürlich nicht.

leva
Beiträge: 2897
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von leva » 22.05.2017, 21:04

In Auswanderer/Entsendeten Kreisen ,dazu koennte er gehoeren ist es voellig normal sich darueber zu unterhlten,wie man ins Land gekommen ist ..... :wink:,wieviel Zeit bis zur Rueckkekr in die Heimat etc...

happy mind
Beiträge: 526
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von happy mind » 22.05.2017, 21:41

Sonea hat geschrieben:Ich weiß was er alles wann studiert und wo er gearbeitet hat, aber sowas würde ich nie hierrein schreiben, wenn jemand genau sucht, findet man vielleicht noch was. Seinen Arbeitsvertrag kenne ich ntürlich nicht.
Begründet sich dein Wissen durch seine Erzählungen? Natürlich kann er dies und das studiert haben.
Was hat es mit seiner Professur auf sich? Ich finde Ponyhofs Ausarbeitung dazu sehr interessant.
Auch finde ich es normal unter "Freunden" mitzuteilen warum es einen in ein bestimmtes Land verschlagen hat, wie man sich die Zukunft vorstellt usw., ob die deutsche Staatsbürgerschaft angestrebt wird. Das wären zumindest für mich normale Gesprächsthemen.

Wie bereits erwähnt: Du musst das hier nicht mitteilen, doch sollte dich das selbst interessieren. Immerhin möchte er dich "heiraten".

Wie auch immer, eine nächste Verabredung kommt bestimmt und Antworten auf deine Fragen.

Sonea
Beiträge: 30
Registriert: 14.05.2017, 21:00

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Sonea » 22.05.2017, 21:42

Wie gesagt, seinen beruflichen Weg hierher kenne ich und der ist auch war, habe natürlich alles nachgegoogelt, da ist es bei Profs schwer zu lügen, wenn man schon in der halben Welt gearbeitet hat, hinterläßt das im Netz natürlich Spuren. Da läßt sich nix schön reden. Oder verschweigen.

Sonea
Beiträge: 30
Registriert: 14.05.2017, 21:00

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Sonea » 22.05.2017, 21:42

"wahr" sollte das heißen

Ponyhof
Beiträge: 668
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Ponyhof » 22.05.2017, 23:04

Ja, dann sag doch einfach: Er ist ordentlicher Professor, ich kenne seinen Fachbereich, und gut ist. :mrgreen:

Ich schrieb ja auch, dass ich verstehen kann, wenn Du keine Details nennen willst. Sein Arbeitsvertrag geht uns nix an, aber eben der Unterschied zwischen Professor und Wissenschaftler mit Lehrauftrag ist aufenthaltstechnisch leider relevant...

Mir wäre die ganze Geschichte schon lange zu blöd :mrgreen: Dieses Herumgeeier wegen seiner Familie/Wohnsituation, die Kommunikationsschwierigkeiten, das Rumhängen in der Moschee anstatt Deutsch zu lernen, und im Hintergrund (Ex)Frau und 5 Kinder... Schon alleine seine Frau im (für sie) Ausland alleinzulassen, mit 5 Kindern und vermutlich sehr dünnem Verwandschaftsnetz hierzulande zeugt nicht von Verantwortungsgefühl. Rechne damit, dass er mit Dir genauso umgehen wird wie mit ihr.

Ganz platt gesagt läuft es auf zwei Möglichkeiten hinaus: Entweder er kümmert sich als (geschiedener) Vater weiterhin (mit) um seine Kinder- dann spielst Du die zweite (oder bei 5 Kindern: die 6.!) Geige. Oder er lässt seine Familie im Stich, dann sagt das mehr über seinen Charakter aus als alles Gesäusel.

Ponyhof
Beiträge: 668
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Ponyhof » 22.05.2017, 23:20

Nachtrag:

Sollte es sich wirklich um einen hier verbeamteten oder festangestellten Prof. handeln, sehe ich da zumindest kein offensichtliches klassisches Bezness. Aber ich sehe eine sehr problematische Familienkonstellation, einen gewissen Hang zur Religiosität, eine Neigung zu zweideutigen Wahrheiten, eine nicht besonders überschäumende Integrationsbereitschaft/Interesse an Deutschland, und irgendwie werde ich den Gedanken nicht los, dass da jemand jemanden zum Sockenwaschen sucht. Alles in allem würde ich Dir -zumindest nach dem, was und wie Du über in schriebst- von einer solchen Partnerschaft abraten.

gadi
Moderation
Beiträge: 3301
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von gadi » 22.05.2017, 23:40

Ponyhof hat geschrieben: Mir wäre die ganze Geschichte schon lange zu blöd :mrgreen: Dieses Herumgeeier wegen seiner Familie/Wohnsituation, die Kommunikationsschwierigkeiten, das Rumhängen in der Moschee anstatt Deutsch zu lernen, und im Hintergrund (Ex)Frau und 5 Kinder... Schon alleine seine Frau im (für sie) Ausland alleinzulassen, mit 5 Kindern und vermutlich sehr dünnem Verwandschaftsnetz hierzulande zeugt nicht von Verantwortungsgefühl. Rechne damit, dass er mit Dir genauso umgehen wird wie mit ihr.

Ganz platt gesagt läuft es auf zwei Möglichkeiten hinaus: Entweder er kümmert sich als (geschiedener) Vater weiterhin (mit) um seine Kinder- dann spielst Du die zweite (oder bei 5 Kindern: die 6.!) Geige. Oder er lässt seine Familie im Stich, dann sagt das mehr über seinen Charakter aus als alles Gesäusel.
Das ist es doch, Professor hin oder her. Und zu Möglichkeit 1 will ich noch nachtragen: er kümmert sich dann auch um seine Frau, nicht nur um die Kinder.
Sei dir zu schade für sowas @Sonea.

Bei einem "westlichen Mann" würdest du vielleicht sagen "was für ein schmieriger Typ, lügt mich an, hat Frau und Kinder und will zugleich noch eine (oder mehrere) Geliebte". Aber sobald alles mit etwas "arabischem, intellektuellem Gesäusel" unterlegt ist, ist es plötzlich ok.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

SchwipSchwap
Beiträge: 59
Registriert: 02.02.2017, 10:48

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von SchwipSchwap » 23.05.2017, 08:47

Hallo Sonea!
Sonea hat geschrieben: Und das klärende Gespräch letzte Woche hat nicht stattgefunden, aber wie gesagt, ich habe nicht vor, ihn zu heiraten.
Gut, wenn Deine Prioritäten soweit klar für Dich sind, dann läge es jetzt ja an ihm, ob er sich auf eine religiös nicht abgesegnete Verbindung mit Dir einlassen würde - sofern Du es denn überhaupt (noch) willst?
Werdet ihr Euch denn in näherer Zeit überhaupt wiedersehen, oder hast Du nun beschlossen ihm wegen seiner derzeit noch bestehenden Ehe (erstmal) aus dem Weg zu gehen?

Sicherlich bist Du Dir darüber bewusst, dass die Beziehung eventuell nicht die Qualität von Partnerschaften zwischen zwei "frei" in die Verbindung gehenden Individuen mit ähnlichen Vorstellungen davon wie man zusammen sein möchte erreichen wird.
Ich denke es könnte aufgrund der familiären Pflichten seinerseits und der konfessionellen Kluft zwischen Euch beiden tatsächlich schwierig für Dich werden, sich in dieser Beziehung als wirklich feste Partnerin wahrzunehmen.

Gerade für seine Jüngsten wird er doch, wie ich sehr hoffe, trotz der räumlichen Trennung bemüht sein seine Vaterpflichten zu erfüllen!

Natürlich müsstest Du wahrscheinlich auch beachten, dass ihn als engagierten Muslim früher oder später sein religiöses Gewissen plagen wird, sobald ihr ohne islamische Trauung intim miteinander geworden seid. Nun ist er ja auch nicht unbedingt mehr in seinen wilden 20ern...
Es könnte also gut sein, dass er trotzdem versuchen wird Dich zu belatschern bzw. sein Unwohlsein so lange zur Schau stellt, bis Du bereit bist ihm zuliebe nachzugeben.


Liebe Grüße,
SchwipSchwap.

Darinka
Beiträge: 2822
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Darinka » 23.05.2017, 14:04

Sonea hat geschrieben:Zusammen fassend muß ich nochmal sagen, daß mir seine guten Manieren, sein Intellekt, seine Arbeit und sein ehrenamtlicher Einsatz gefällt.
Was ich noch falsch dachte, er wohnt mit der Frau nicht mehr zusammen, ist aber nach ägytischen Gesetz, also staatlich noch nicht geschieden.
Seine guten Manieren, sein Intellekt.... Eingangs wurde erzählt, dass er ganz konkret begründet hat, dass er mit seiner Ex noch zusammen lebt, weil er keine bezahlbaren Singlewohnungen finden kann. Nun lebt er getrennt, ist aber doch noch verheiratet. (Also nix mit Ex. Das ist seine Frau und nichts anderes). Was hat das mit guten Manieren (lügt und denkt man merkt es nicht) und Intellekt (denkt sowas einfach nachzuprüfendes kommt nicht raus) zu tun? :roll: :shock:

Und generell passen hier so viel Dinge nicht richtig zusammen (wenn man den ganzen Thread anschaut), dass ich die Häufigkeit der Merkwürdigkeiten (und nun langsam anfangenden Korrekturen) der Geschichte schon sehr auffällig und extrem seltsam finde. Sorry, für meine Offenheit.

Alles nur Zufall? Wirklich? :?:

Da zitiere ich doch gleich mal was passendes aus Sherlock (Folge "Im Zeichen der Drei"):
Mycroft: Was sagen wir über Zufälle?
Sherlock: Das Universum ist selten so faul.
Mycroft: Die Bilanz der Wahrscheinlichkeit lautet dann?
Sherlock: Jemand hat sich sehr bemüht...


Soll heißen: Ich glaube hier ist was ganz anderes das Problem als der Mann in der Geschichte.

Viele Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

gadi
Moderation
Beiträge: 3301
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von gadi » 23.05.2017, 14:14

@Darinka: ich persönlich musste ein wenig an "Ölbranche" denken :roll:
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Darinka
Beiträge: 2822
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Darinka » 23.05.2017, 16:55

gadi hat geschrieben:@Darinka: ich persönlich musste ein wenig an "Ölbranche" denken :roll:
Liebe gadi,

danke dass Du das sagst - ganz genau das ist nämlich auch mein Gedanke (wo ich die Geschichte verorten würde). 8) :roll:

Liebe Grüße
Darinka
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

karima66
Beiträge: 1470
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von karima66 » 23.05.2017, 17:47

Ja, nicht ganz abwegig der Gedanke.....bin da manchmal noch etwas naiv und denke gibt ja nichts was es nicht gibt, aber stimmt schon, schon sehr schräg unstimmig.

Efendi II
Beiträge: 5347
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Efendi II » 23.05.2017, 18:37

Sonea hat geschrieben:Zusammen fassend muß ich nochmal sagen, daß mir seine guten Manieren, sein Intellekt, seine Arbeit und sein ehrenamtlicher Einsatz gefällt.
Was ich noch falsch dachte, er wohnt mit der Frau nicht mehr zusammen, ist aber nach ägytischen Gesetz, also staatlich noch nicht geschieden.
Na ja, gegen die hochgebildeten Araber, ihr Erfindungs- und Innovationspotential können die mangelhaft ausgebildeten europäischen Intellektuellen natürlich nicht anstinken. Die hochentwickelten Techniken aus arabischen Ländern haben selbstverständlich in den westlichen Ländern keine Konkurrenz zu fürchten. Es stammen doch wohl alle namhaften Erfindungen und Entdeckungen aus den arabischen Ländern - oder irre ich mich da ?

Wahrscheinlich würden wir ohne die arabische Technik und deren Erfindungen in allen Bereichen der Wissenschaft immer noch in Höhlen und Zelten wohnen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Ariadne
Beiträge: 1110
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Ariadne » 23.05.2017, 21:51

Hallo Effendi,
ich weiß nicht, welche Erfahrungen du mit arabischen Intellektuellen hast. Wenn es um die Bezzies, auch um eine teilweise ungebildete Schicht in der arabischen Welt geht , bin ich mit euch allen einverstanden, es ist eine verkehrte Welt. Aber gewisse Intelligenz können wir vielen Menschen dort nicht absprechen. Ich weiß, wovon ich rede, es gibt heutzutage viele intelligente, sensible Menschen, die dort oder auch in Europa den WETTBEWERB mit der Fortschritt getrost mitmachen können. Ich kenne persönlich welche.

Wir dürfen nicht überheblich werden, in unserer Gesellschaft gibt es genug, die der WISSENSCHAFT fernbleiben. Ich verurteile Bezness, ich mag keine Unehrlichkeit, aber Überheblichkeit stört mich auch ungemein.
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Ponyhof
Beiträge: 668
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Ponyhof » 24.05.2017, 07:53

Bildung und Intelligenz sind zwei paar Schuhe. Man muss keinen IQ von 130 haben, um gebildet zu sein, und es gibt genug hochintelligente "Fachidioten", deren Bildung sich auf ihr Spezialgebiet beschränkt.

Und ja, gebildete, interessierte, offene und intelligente Menschen gibt es in allen Ländern. In repressiven Systemen steht man gerne mit einem Bein im Knast, wenn man vom Durchschnitt abweicht, sprich, nicht der lenkbaren Masse angehört. Das heisst, nicht jeder zeigt, was in ihm steckt, und Diskussionen bleiben privat. Ich kenne einige Wissenschaftler, die aus dem arabischen Raum stammen (allerdings aus technischen Fächern, und die sprechen nahezu perfekt deutsch!). Nur würde die eben keiner mehr als "Araber" erkennen, sondern eher für Italiener/Spanier/Südamerikaner halten- weil inzwischen der "typische Araber" inzwischen hierzulande mit ungebildeten, ungehobelten, sexistischen Wirtschaftsmigranten assoziiert wird. Und das ja leider auch nicht grundlos.

Was Nobelpreise angeht, stehen diese Länder eher schlecht da, aber das tut Asien (China, Indien) auch- und niemand würde das mit mangelnder Intelligenz in Verbindung bringen. Es gibt diese WHO- Daten über die Intelligenzverteilung, allerdings sind Intelligenztests mit Vorsicht zu geniessen, und kulturelle Motivationsprobleme sind nicht auszuschliessen.

Problematisch ist, dass viele der Leute, die hier übers Mittelmeer geschippert sind, im Touristenbereich arbeiten und Touristen anmachen etc. eben nicht die gebildete Mittelschicht sind, sondern (Halb)Kriminelle Glücksritter, faul, verzogen und nur am schnellen Geld interessiert. Die definieren sich dann über Religiösität, und haben ausser des Geldes wegen keinerlei Interesse an Deutschland, von Kultur, Bildung oder Sprache ganz zu schweigen. Und diese Leute begegnen uns hier im Forum, inzwischen leider auch im Stadtpark, als Taschendiebe, Antänzer, Grapscher....und über diese wird immer berichtet. Aber diese Leute sind eben nicht der Querschnitt der Bevölkerung, sondern eher der chancenlose, unmoralische Teil, der nichts zu verlieren hat. Den gibt es auch bei uns, aber durch unser Schulsystem wird zumindest eine grundlegende Bildung angestrebt, keine religiös verbrämte substanzlose Selbsterhöhung und sexistische Arroganz eingetrichtert, und somit oft "das Schlimmste vermieden". Hartz VI-Dynastien gibt es aber auch hier, und wenn wir kein HartzVI hätten, wäre in dieser Bevölkerungsschicht die Kriminalität auch höher.

Ägypten war einmal eine Hochkultur (Pyramiden..., Arabischer Raum: Bibliothek von Alexandria, von dort fand viel Wissen seinen Weg nach Rom und damit auch zu uns), so ganz stimmt das mit "kein Beitrag zur Weltgeschichte" also nun nicht.

Kurz: Nur weil hier im Forum oder inzwischen leider vor unserer Haustür nahezu ausschliesslich eine bestimmte Bevölkerungsschicht der entsprechenden Länder auftaucht, heisst das nicht, dass "alle" dort so sind.

Nina Sunshine
Beiträge: 88
Registriert: 30.10.2016, 21:51

Re: Nur Islamische Hochzeit ?

Beitrag von Nina Sunshine » 24.05.2017, 08:06

Ponyhof hat geschrieben:Bildung und Intelligenz sind zwei paar Schuhe. Man muss keinen IQ von 130 haben, um gebildet zu sein, und es gibt genug hochintelligente "Fachidioten", deren Bildung sich auf ihr Spezialgebiet beschränkt.

Und ja, gebildete, interessierte, offene und intelligente Menschen gibt es in allen Ländern. In repressiven Systemen steht man gerne mit einem Bein im Knast, wenn man vom Durchschnitt abweicht, sprich, nicht der lenkbaren Masse angehört. Das heisst, nicht jeder zeigt, was in ihm steckt, und Diskussionen bleiben privat. Ich kenne einige Wissenschaftler, die aus dem arabischen Raum stammen (allerdings aus technischen Fächern, und die sprechen nahezu perfekt deutsch!). Nur würde die eben keiner mehr als "Araber" erkennen, sondern eher für Italiener/Spanier/Südamerikaner halten- weil inzwischen der "typische Araber" inzwischen hierzulande mit ungebildeten, ungehobelten, sexistischen Wirtschaftsmigranten assoziiert wird. Und das ja leider auch nicht grundlos.

Was Nobelpreise angeht, stehen diese Länder eher schlecht da, aber das tut Asien (China, Indien) auch- und niemand würde das mit mangelnder Intelligenz in Verbindung bringen. Es gibt diese WHO- Daten über die Intelligenzverteilung, allerdings sind Intelligenztests mit Vorsicht zu geniessen, und kulturelle Motivationsprobleme sind nicht auszuschliessen.

Problematisch ist, dass viele der Leute, die hier übers Mittelmeer geschippert sind, im Touristenbereich arbeiten und Touristen anmachen etc. eben nicht die gebildete Mittelschicht sind, sondern (Halb)Kriminelle Glücksritter, faul, verzogen und nur am schnellen Geld interessiert. Die definieren sich dann über Religiösität, und haben ausser des Geldes wegen keinerlei Interesse an Deutschland, von Kultur, Bildung oder Sprache ganz zu schweigen. Und diese Leute begegnen uns hier im Forum, inzwischen leider auch im Stadtpark, als Taschendiebe, Antänzer, Grapscher....und über diese wird immer berichtet. Aber diese Leute sind eben nicht der Querschnitt der Bevölkerung, sondern eher der chancenlose, unmoralische Teil, der nichts zu verlieren hat. Den gibt es auch bei uns, aber durch unser Schulsystem wird zumindest eine grundlegende Bildung angestrebt, keine religiös verbrämte substanzlose Selbsterhöhung und sexistische Arroganz eingetrichtert, und somit oft "das Schlimmste vermieden". Hartz VI-Dynastien gibt es aber auch hier, und wenn wir kein HartzVI hätten, wäre in dieser Bevölkerungsschicht die Kriminalität auch höher.

Ägypten war einmal eine Hochkultur (Pyramiden..., Arabischer Raum: Bibliothek von Alexandria, von dort fand viel Wissen seinen Weg nach Rom und damit auch zu uns), so ganz stimmt das mit "kein Beitrag zur Weltgeschichte" also nun nicht.

Kurz: Nur weil hier im Forum oder inzwischen leider vor unserer Haustür nahezu ausschliesslich eine bestimmte Bevölkerungsschicht der entsprechenden Länder auftaucht, heisst das nicht, dass "alle" dort so sind.
Bravo :!: :!: :!:


auch noch kurz:
Bildung und Intelligenz sind zwei paar Schuhe. Man muss keinen IQ von 130 haben, um gebildet zu sein, und es gibt genug hochintelligente "Fachidioten", deren Bildung sich auf ihr Spezialgebiet beschränkt.

Stimmt! und ausserdem gibt es neben einem IQ auch noch den EQ (Emotional Quotient).... der leider nicht in die sog. "Intelligenzerhebung" einfließt... :(

******************************************************************************************************************************

Antworten