Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nilka
Moderation
Beiträge: 9439
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Nilka » 12.05.2020, 12:03

Für dich, liebe Sanna, scheint eine geschiedene Frau zu sein, eine enorme Bedeutung zu haben.
Die Zeiten, wo es ein Makel war, sind lange vorbei.
Ich glaube, dass dir eine professionelle Hilfe das Leben erleichtern und die sich ziehende Bewältigung
verkürzen würde.
Klar ist es ein Forschritt, dass du dir nicht mehr die Schuld am Scheitern der Ehe gibst.
Das freut mich für dich.
Das ist der Anfang, immerhin.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

naschkatze
Beiträge: 531
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von naschkatze » 12.05.2020, 12:23

Mein Fall ist sicher nicht allgemeingültig. Aber mein Ex-Mann, der mich verlassen hat, hatte ein extrem schlechtes Gewissen. "Du willst die Scheidung, dann bezahl sie auch" habe ich ihm gesagt. Als dann rumgestottert wurde, dass man sich die Kosten doch normal teilt meinte ich "Ok, ich zahle die Hälfte der Scheidung wenn Du die Hälfte der Hochzeit zahlst" (keine Ahnung, wieviel die letztendlich wirklich gekostet hat, er hatte ja alles organisiert, aber bezahlt habe das meiste mit Sicherheit ich - und teurer als die Scheidung war sie allemal). Dann war auch wieder Ruhe. Und dann hat er mir Summe X überwiesen (hat natürlich seine neue Freundin bezahlt), die ich als Minimum an Kosten vorher ausgerechnet hatte. Ich bin zur Anwältin, habe die Scheidung eingereicht und er musste dann nur noch zum Termin erscheinen und zustimmen. Die ca. 150€, die das Ganze dann mehr als geplant gekostet hat, hatte ich dann noch bezahlt und gut war. Das Gericht schickt dann ja den Kostenfestsetzungsbeschluß, ich hätte "seinen Anteil" an den Gerichtskosten rein rechtlich noch einfordern können (zur Not auch per Gerichtsvollzieher), aber erstens wohnte er dann schon nicht mehr in D und zweitens war eben unser Deal, dass er Summe X bezahlt und ich den Rest mache und ich halte mich an Absprachen.

Ich wollte diese Scheidung sicher nicht, aber nachdem er die Ehe beendet hatte, wollte ich einen sauberen Schlußstrich. Ich wollte dieses Kapitel meines Lebens abschließen. Das solltest Du Sanna vielleicht auch mal tun. Die Scheidung selber ist doch nur ein Akt, die Trennung ist doch das Entscheidende. Von der wissen doch alle Freunde, Bekannte, Verwandte, Arbeitskollegen, das Finanzamt....Hat man den Punkt überwunden (und mich hat kaum jemand drauf angesprochen) sind die folgenden Formalitäten der Scheidung doch ein relativer Klacks. "Ich bin endgültig getrennt" ist nicht schlimmer als "ich bin geschieden". Trotzdem finde ich die Scheidung dann wichtig um vorwärts zu schauen.

Schnuppe07
Beiträge: 55
Registriert: 01.12.2018, 06:34

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Schnuppe07 » 12.05.2020, 12:29

Liebe Sanna

Diese Ehe ist ein Stück Papier was du unterschrieben hast, weil dir Liebe vorgetäuscht wurde.
Das hat dir soviel Schmerz gebracht.
Du solltest damit abschließen und ein schönes und unbeschwertes Leben beginnen.

Alles Liebe und Gute :-)
Um eine Sache bis auf den Grund durchzudenken, bedarf es oft mehr des Mutes als des Verstandes.

karima66
Beiträge: 2324
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von karima66 » 12.05.2020, 12:58

Liebe Sanna, ich kann mich da nur Nilka anschließen, eine Scheidung ist doch heute kein Makel mehr und hat keinerlei Nachteile für dich oder negative Konsequenzen und sie ist auch kein Scheitern, nicht bei einer normalen Trennung aus welchen Gründen auch immer und schon gar nicht im Falle aufgrund von Bezness.
Natürlich will niemand geschieden werden, weil man eben lange glücklich verheiratet sein möchte, aber wenn eben eine Ehe zu leben einem nicht mehr möglich ist warum auch immer dann hat man zum Glück ohne Probleme aus der Ehe, was ja ein Vertrag ist im Prinzip, wieder rauszukommen.
Gott sei dank ist uns das in diesem Land heute möglich, wir müssen nicht in einer ungesunden Ehe ausharren.
Ich bin auch so erzogen, dass man für die Ewigkeit heiratet, christlich dazu " bis dass der Tod uns scheidet", meine Eltern 56 Jahre verheiratet, klar war ich auch nicht begeistert, dass es sogar mehrmals nicht klappte bei mir, aber ich hab mich schnell davon frei gemacht, dass es falsch sein könnte.
Mein Gott will dass es mir gut geht, warum er mir dann die falschen Männer in den Weg gestellt hat, was solls, ich sollte wohl was lernen, was auch immer, ich hab da nie mit gehadert, wenn es eine Scheidung braucht von einem Menschen damit ich wieder gesund sein kann, es mir gut geht dann ist das für meinen Gott ok. so, fertig aus, was Andere denken ist mir eh schnurz, es geht um mein Leben.

Und für die Scheidung musst du auch nicht alles wieder hochholen, ausbreiten, du beantragst beim Anwalt die Scheidung und dann geht das seinen Lauf, kriegst ab und zu vom Anwalt Post, meist vom Gericht weitergeleitet und dann gibts den Termin und fertig, nach so kurzer Ehezeit gibts da ja nichts zu klären, da gehst rein, Richter liest paar Paragrafen vor und tschüß, dauert keine 10 Min., mein Anwalt hatte seine Robe noch gar nicht ganz übern Kopf gezogen da konnte er sie wieder ausziehen.....
Es ist doch nur wichtig dieser rechtliche Schritt damit du wirklich getrennt von ihm bist und er keine Rechte mehr hat, nichts mehr mit dir zu tun hat, rechtlich nichts entscheiden oder einfordern kann was dir schaden könnte.

Trenne mal die Zeit der Aufarbeitung davon, jeder braucht so viel Zeit wie es braucht, allerdings ist es schon verlorene Zeit dann auch, aber das muss ja jeder selbst entscheiden, aber der rechtliche Abschluß ist ganz wichtig jetzt.

gadi
Moderation
Beiträge: 8272
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 12.05.2020, 13:35

Von "Niederlage" war die Rede.
Kann gar nicht sein, denn diese Ehe war kein "Projekt" auf Augenhöhe und es waren auch nicht zwei Menschen daran beteiligt.

Diese Scheidung ist wie eine lästige Erledigung. Etwas, das man schnell hinter sich bringen will, weil es immer im Hinterkopf belastend vorhanden ist.
Falls man mit der Trennung abgeschlossen hat und die Erkenntnis gewonnen, dass alles nur Betrug war.

Falls nicht, ist es immer noch ein Zeichen von Verdrängung / Nicht-Wahrhaben-Wollen.

Liebe Sanna...lebe dein Leben endlich weiter! Später bereust du die "verlorene Zeit" des Zauderns. Du gibst dir nicht mehr die Schuld an diesem Betrug. Sehr gut...und nun...bring es hinter dich!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Toastie
Beiträge: 285
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Toastie » 12.05.2020, 15:11

Sanna hat geschrieben:
11.05.2020, 18:12
Die Auseinandersetzung damit würde ich extrem anstrengend empfinden und gefühlt ging alles so
Schlag auf Schlag...für mich ist es noch immer der absolute Albtraum mich zwei Jahre nach einer Heirat mit Scheidung befassen zu müssen....sicherlich empfinde ich es als Makel, als Niederlage oder wie auch immer
Liebe Sanna,

du musst dich nicht rechtfertigen, dass dein Tempo langsam ist oder du viel Zeit für die Verarbeitung brauchst. Jedenfalls nicht vor uns. Du selbst könntest dir aber vielleicht irgendwann Vorwürfe machen, weil du doch ein Mensch zu sein scheinst, der sehr selbstkritisch ist und gerne bereut, sich Vorwürfe macht, dass Vieles nicht so gekommen ist, wie es damals erträumt war!? Die verlorene Zeit der "Beziehung", der "Ehe" und danach des Gedankenkarussels kann dir nie wieder jemand zurückholen. Deswegen kann man m.M. nach nur daran arbeiten so schnell wie möglich aufzuwachen und sich selbst wieder "heil" zu machen. Durch Therapie z.B., Arbeit an sich selbst (Herausfinden: was will ich?) und dann praktische Schritte (Denken und Handeln) in die Zukunft, nicht die Vergangenheit. Ich bin ein paar Jahre älter als du und richtig überrascht, dass du so traditionell (christliche) Werte lebst. Ist ja jedem selbst überlassen. Für mich reicht ein Blick in die Scheidungsstatistik, dass ich niemals die Gedanken "Niederlage" oder "Makel" mit Scheidung verbinden würde. Ich bin da Pragmatiker, "es ist wie es ist". Jemand verlässt mich eiskalt? Das ist erst mal ein Schock und unfassbar! Ich möchte aber intuitiv raus aus dem Schock und ziehe daher automatisch alle nötigen Konsequenzen, um mich selbst wieder heil zu machen, auch wenn´s schwer fällt und ich gerne wieder zurück in die Traumwelt schlüpfen würde, wo die Welt für mich noch heil "schien".

Das ist das Zauberwort, finde ich, der Schein einer echten Ehe, dem du erlegen bist. Es war nicht real, weil für ihn die Ehe einen anderen Zweck erfüllte als für dich. Es war von ihm nie für die Ewigkeit gedacht. Eure "Übereinstimmung" der gemeinsamen Pläne war eiskalt gelogen, um dich bis zur AE motiviert zu halten! Er hat sich deine christlichen Werte, deine Hoffnungen und Träume zu Nutzen gemacht. Solange die Realität nicht sehen willst, wird es auch schwer reale Schritte für deine Heilung und Zukunft zu machen. Geht es dir um die Außenwirkung, den Blick der Anderen oder möchtest du selbst mit dir ins Reine kommen? Es ist spürbar, wie sehr du leidest und dir auch die Meinung von außen wichtig ist. Wie sehr du kämpfst! Nur am Ende lässt du den Blick von außen und die guten Ratschläge nicht an dich ran, weil es zu schwer erscheint, du deine Stärke nicht erkennst, dich ev. etwas verloren hast und es dir dann wahnsinnige Angst macht. Mir tut das so leid! :cry:

Alles Liebe, Toastie
Der beste Weg vorwärts zu kommen, ist loszulassen was dich zurückhält (Albert Einstein)

Cecilia
Beiträge: 338
Registriert: 11.04.2019, 13:21

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Cecilia » 12.05.2020, 19:54

Liebe toastie , sehr gut beschrieben .

Liebe Sanna, lasse los von dem Mann der dir das angetan hat.

Fühle dich nicht schuldig und es ist keine Schande sich von so einem Menschen zu trennen.

Es ist würdelos das er so ein Mensch ist , der dir das alles angetan hat.

Einen Liebesbetrüger muss man verlassen und das ist keine Schande, sich von so einem Menschen scheiden zu lassen.

Aber ich glaube was alles so schlimm macht , es ist nicht eine Scheidung wie die üblichen, wo man feststellt , es passt einfach nicht, sondern der Betrug , seinerseits an deiner Seele , das macht es schlimm und schwierig.

Erkenne im Inneren was passiert ist und fange neu an ,lasse es hinter dir .

Ich wünsche dir viel Glück beim Loslassen.
Cecilia ♡

happy mind
Beiträge: 526
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von happy mind » 13.05.2020, 17:40

Auch noch bedenkenswert:

Lebt man die Ehe im Güterstand des Zugewinns :
Zugewinnansprüche verjähren innerhalb von drei Jahren; die Frist läuft ab dem Tag der Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses. Innerhalb dieser Frist kann zur Unterbrechung der Verjährung ein entsprechender Antrag beim Amtsgericht eingereicht werden.

Man hat also nach Rechtskraft der Scheidung mitnichten unbedingte Ruhe.

Ich persönlich würde aufgrund dieses Risikos den Scheidungsantrag nicht hinauszögern.

Lieben Gruß, happy mind

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 13.05.2020, 18:09

Hallo ihr Lieben,
das was du Sunny mit dem Schock erwähntest würde ich tatsächlich so bestätigen. Ich kann mir das selbst nicht erklären. An manchen Tagen wache ich auf und fühle mich ganz komisch. Als ob es über Nacht kommt. Ich hatte mal einen Auffahrunfall und genau wie nach dem Unfall fühle ich mich dann den ganzen Tag (ängstlich, unsicher, aber auch erstarrt irgendwie). Es ist jedes mal so, als ob die ganzen Lügen gerade erst aufgeflogen sind. Ich muss ehrlich sagen, dass ich es noch immer allein schaffen will weil ich dazwischen ja auch immer einige Tage habe, wo es mir gut geht, ich mich nicht unsicher fühle und der Fokus liegt dann auf dem Guten.

Das Loslassen hat glaube v.a. mit den Gefühlen zutun die ich für ihn hatte, was mir die Ehe bedeutete. Anfangs hab ich mich immer nur gefragt, wie oberflächlich es gewesen sein muss, wenn man jemanden einfach so weg wirft (gebetsmühlenartig hatte ich immer diesen gleichen Gedanken). Ich hab nicht verstanden was da vor sich geht. Ich glaube ich hab tatsächlich bis Dezember um ihn getrauert, ihn vermisst und
gewissermaßen "normalen" Liebeskummer gehabt. Durch die weiteren Lügen wurde es ab dann anders. Ich höre momentan Podcasts von Verena König, die mich sehr beruhigen aber teilweise auch tief berühren, treffen (hab alles zum Thema toxische Beziehungen gehört). Und jedes mal ist es dann auch wieder so, dass ich dann überhaupt erst wieder richtig erkenne, wie toxisch es von Anfang an war (wegen dem Alter gelogen, Schweigebehandlung nach Konflikten). Warum dulde ich sowas? Und wieder die Frage warum ich ihn so falsch eingeschätzt habe? Selbstkritisch bin ich aufjedenfall...ich glaube vieles dreht sich bei mir auch noch um die Frage, wie mir so etwas passieren konnte, wie ich so ein Erlebnis integrieren soll. Man kann es ja nun mal eben nicht löschen. Und sehr traditionell bin ich tatsächlich geprägt. Meine Eltern sind seit über 50 Jahren verheiratet und eine lebenslange Verbindung hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Vielleicht schäme ich mich unbewusst auch dafür so eine Bruchlandung hingelegt zu haben, eine so kurze Ehe geführt zu haben. Vielleicht ist es auch noch unterschwellige Wut das er mir das eingebrockt hat.
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

gadi
Moderation
Beiträge: 8272
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 13.05.2020, 18:40

Sanna hat geschrieben:
13.05.2020, 18:09
Und sehr traditionell bin ich tatsächlich geprägt. Meine Eltern sind seit über 50 Jahren verheiratet und eine lebenslange Verbindung hat für mich einen sehr hohen Stellenwert. Vielleicht schäme ich mich unbewusst auch dafür so eine Bruchlandung hingelegt zu haben, eine so kurze Ehe geführt zu haben. Vielleicht ist es auch noch unterschwellige Wut das er mir das eingebrockt hat.
Liebe Sanna, du hast keine Bruchlandung hingelegt. Mit nur einem Flügel kann man gar nicht wirklich abheben. Das war keine "Ehe" / Verbindung, wie du sie dir vorstellst und erträumst. Von Anfang an nicht. Da gab es nichts zum "in den Sand setzen". Du trägst keine Schuld.

Deine "richtige" Ehe/Verbindung kommt erst noch. Gib ihr eine Chance. Trenne dich von allem Ballast der ihr im Wege steht gründlich und je früher desto besser. Verschwende nicht deine Zeit.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

nabila
Beiträge: 2469
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von nabila » 13.05.2020, 21:02

hallihallo,

sorry liebe happy mind -- kleine Korrektur >

Die Ansprüche auf einen Zugewinnausgleich verjähren innerhalb von drei Jahren. Diese Frist beginnt

mit dem Ende des Jahres zu laufen, in dem der Güterstand rechtskräftig beendet wurde.


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Toastie
Beiträge: 285
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Toastie » 13.05.2020, 21:58

Liebe Sanna,

ich denke auch, dass der Schock tiefer sitzt, als du denkst! Viele deiner Fragen können nur durch die Akzeptanz von Bezness beantwortet werden. Wenn du die anderen Geschichten liest, findest du sehr viele Parallelen zu deiner. Die meisten Betroffenen waren völlig vor den Kopf gestoßen und mussten erst mal einen Totalschock verkraften. Wie du schreibst, "normaler" Liebeskummer mit diesem seltsamen Gefühl vermischt, dass da irgendwie noch ein zweiter, viel schlimmerer Kummer ausgelöst wurde. Nämlich der Betrug an der Seele. Deine Gefühle für ihn, die dich am Loslassen hindern, waren für einen Menschen, der nur in deiner Vorstellung existierte, er hat diese Vorstellung von ihm in deinem Kopf bewusst erzeugt. Mach dir keine Vorwürfe mehr, warum du ihn falsch eingeschätzt hast. Es war sein geplantes Ziel, dass du dich in ihn verliebst und ihn falsch (also als "Lieben/Guten") einschätzt. Kann eine Liebe/Ehe mit jemandem, den es in Wirklichkeit ja "gar nicht gibt", echt sein? Wie kann eine Ehe scheitern, die nur von einer Seite aus ehrlich geführt und ernst genommen wurde? Man sollte sich niemals schämen müssen, von jemand betrogen worden zu sein! Ich sehe es wie gadi, die echte Liebe und Ehe kommen für dich sicher noch, sobald du wieder frei bist. :wink: Das Leben geht immer weiter, die Perspektive verändert sich laufend!
Sanna hat geschrieben:
13.05.2020, 18:09
Und jedes mal ist es dann auch wieder so, dass ich dann überhaupt erst wieder richtig erkenne, wie toxisch es von Anfang an war (wegen dem Alter gelogen, Schweigebehandlung nach Konflikten). Warum dulde ich sowas?
Du bist einen großen Schritt weiter gekommen 8) ! Die wichtigste Frage aus deiner Erkenntnis ist, warum duldest du so etwas?
Du hast ja ganz konkrete Vorstellungen von einer Beziehung und Ehe, und da hat ja von Anfang an so Vieles nicht gepasst. Du wolltest es trotzdem probieren/riskieren, das Unmögliche möglich machen, du hast gekämpft wie eine Löwin. Kämpfe nun genauso hart für dich selbst! :D
Alles Liebe, Toastie
Der beste Weg vorwärts zu kommen, ist loszulassen was dich zurückhält (Albert Einstein)

happy mind
Beiträge: 526
Registriert: 25.05.2008, 21:17
Wohnort: Deutschland

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von happy mind » 13.05.2020, 22:45

nabila hat geschrieben:
13.05.2020, 21:02
hallihallo,

sorry liebe happy mind -- kleine Korrektur >

Die Ansprüche auf einen Zugewinnausgleich verjähren innerhalb von drei Jahren. Diese Frist beginnt

mit dem Ende des Jahres zu laufen, in dem der Güterstand rechtskräftig beendet wurde.


liebe Grüße ♥
Kein Problem für mich, nabila.
Damit korrigierst du nicht mich, sondern das Merkblatt zum Abschluss des Scheidungsverfahrens meines zuständigen Familiengerichts.
Meine angeführte Mitteilung entspricht der Originalaussage.

Lieben Gruß, happy mind

nabila
Beiträge: 2469
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von nabila » 14.05.2020, 10:22

hallihallo,

kein Problem --- alles gut.

Es heißt nur im Umkehrschluss, dass sich die Frist verlängert, quasi 3 Jahre plus XY Monate. Gaaanz fies.


iebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

gadi
Moderation
Beiträge: 8272
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von gadi » 14.05.2020, 11:41

nabila hat geschrieben:
14.05.2020, 10:22
hallihallo,

kein Problem --- alles gut.

Es heißt nur im Umkehrschluss, dass sich die Frist verlängert, quasi 3 Jahre plus XY Monate. Gaaanz fies.

Liebe Grüße ♥
Find ich eher nicht. Die Ultimo-Regelung gilt für fast alle Verjährungen und wurde gerade deshalb eingeführt, weil sie nicht fies ist, sondern viel praktikabler und durchschaubarer für alle Beteiligten. Es zählt der Schluß des Jahres in dem der Tag der Rechtskraft (nicht Urteil, danach vergeht ja auch noch Zeit) liegt und der Kenntnis...31.12. ... für den Beginn und auch das Ende der Frist (nach 3 Jahren) und gut ist es.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Eclipse
Beiträge: 736
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Eclipse » 14.05.2020, 14:05

Sanna hat geschrieben:
29.04.2020, 19:02
"Liebe" bzw. sie zu finden scheint ihm aber ja bestimmt schon wichtig. Sonst hätte er doch nicht immer direkt wieder eine Partnerin. Ehrlich gesagt weiß ich langsam überhaupt nicht mehr was ich denken soll. Es ist einfach aber gerade wieder das starke Bedürfnis da es nochmal zu analysieren
Geh bitte davon aus, dass solche Männer grundsätzlich keine Liebe empfinden KÖNNEN (jedenfalls nicht das, was unsereins darunter versteht). Das hängt mit ihrer "Erziehung" und ihrer Umgebungs"kultur" zusammen. Diese Leute werden systematisch zu Psychokrüppeln gemacht (aus dem Spektrum Narzissmus, antisoziale Persönlichkeit, Psychopathie).

Es gibt aber sehr viele andere Gründe, warum so einer sich mit einer Frau zusammentut:

Er braucht jemanden,
  • der ihn bekocht und das Klo putzt
  • an dem er genau das auslassen kann, worauf er gerade Bock hat, Ärger, Triumph, Wut, Frust
  • der ihn unterhält wenn ihm langweilig ist
  • der ihm jederzeit sexuell zu Willen ist, so oft er will und so wie er es will
  • der für ihn die Kohlen aus dem Feuer hohlt und lästige Behörden- und Botengänge erledigt
  • mit dem er gegenüber seinen verlotterten "Kumpels" angeben kann, ein "ganzer Kerl" zu sein
  • der ihm das Gefühl gibt, kein Voll-Ekel zu sein
  • der ihn ggf. finanziell unterstützt
Also "Liebe" im europäischen Sinn muss das absolut nicht sein.

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 24.05.2020, 20:41

Hallo ihr Lieben,
inzwischen hab ich es wirklich satt und ich will eigentlich nicht mehr leiden. Am liebsten würde ich alles was mich belastet hier unten in den Fluss werfen (vom Balkon aus könnte ich das fast schaffen ;-) )...wenn es doch so einfach wäre....

Es gibt immer noch mehrere Tage in der Woche wo es Zentner schwer auf mir liegt...warum geht das nicht weg? Bin ich zu ungeduldig? Es zieht so viel Energie ab! Noch immer wie ein schleichendes Gift was in mir arbeitet. An manchen Tagen fühl ich mich auch wie betäubt und um mich herum fühlt es sich unwirklich an. Hab ich jetzt schon öfters beobachtet. Ich hab tatsächlich das Gefühl das ich erst in den letzten Wochen mir wirklich bewusst mache was alles passiert ist. Ist zumindest mein Erklärungsansatz.
Toastie hat geschrieben:
13.05.2020, 21:58

Du hast ja ganz konkrete Vorstellungen von einer Beziehung und Ehe, und da hat ja von Anfang an so Vieles nicht gepasst. Du wolltest es trotzdem probieren/riskieren, das Unmögliche möglich machen, du hast gekämpft wie eine Löwin. Kämpfe nun genauso hart für dich selbst! :D
Alles Liebe, Toastie
Ich frag mich ob ich garnicht gesehen hab das es nicht passt?!
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

Sanna
Beiträge: 207
Registriert: 09.04.2019, 21:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Sanna » 24.05.2020, 20:50

Manchmal frag ich mich sogar kurz ob ich die "Verrückte" bin weil ich mich jetzt schon so lang so anders fühle. Wahrscheinlich auch Überreste seiner Aussagen das ich nicht ganz normal bin. Denkt ihr das mir vielleicht am meisten mein angeschlagenes Selbstwertgefühl zu schaffen macht?
"Es ist schwer, das Glück in uns zu finden und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden."
Nicolas Chamfort

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3063
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Cimmone » 24.05.2020, 20:56

Sanna hat geschrieben:
24.05.2020, 20:41

inzwischen hab ich es wirklich satt und ich will eigentlich nicht mehr leiden. Am liebsten würde ich alles was mich belastet hier unten in den Fluss werfen

Es gibt immer noch mehrere Tage in der Woche wo es Zentner schwer auf mir liegt...warum geht das nicht weg? Bin ich zu ungeduldig? Es zieht so viel Energie ab! Noch immer wie ein schleichendes Gift was in mir arbeitet. An manchen Tagen fühl ich mich auch wie betäubt und um mich herum fühlt es sich unwirklich an. Hab ich jetzt schon öfters beobachtet. Ich hab tatsächlich das Gefühl das ich erst in den letzten Wochen mir wirklich bewusst mache was alles passiert ist. Ist zumindest mein Erklärungsansatz.


Ich frag mich ob ich garnicht gesehen hab das es nicht passt?!
Liebe Sanna,

es ist gut möglich, dass Du erst jetzt realisierst, was tatsächlich geschehen ist.
Dies Gefühl von Betäubung ist eine Art Schutz und das wird auch vergehen.

Du kannst symbolisch alles Belastende über den Balkon in den Fluss werfen und dann zuschauen, wie es wegschwimmt. So nach und nach, eins nach dem anderen.

Das Gefühl von Energieverlust kann Widerstand vor dem Loslassen sein.

Es wurde verhindert, dass Du sehen konntest, dass es nicht passt. Er hat doch bis zum Einzug in die gemeinsame Wohnung genau das gezeigt.
Er will die Gemeinsamkeit, Dir ein guter Mann sein, dann der Kinderwunsch.... hast Du woanders geschrieben.

Sanna, ich freue mich über Deinen heutigen Beitrag.
Du willst das Leiden beenden. Und das schaffst Du auch.

Alles liebe
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3063
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Hat es einfach nicht gepasst oder steckt mehr dahinter?

Beitrag von Cimmone » 24.05.2020, 21:04

Sanna hat geschrieben:
24.05.2020, 20:50
Manchmal frag ich mich sogar kurz ob ich die "Verrückte" bin weil ich mich jetzt schon so lang so anders fühle. Wahrscheinlich auch Überreste seiner Aussagen das ich nicht ganz normal bin. Denkt ihr das mir vielleicht am meisten mein angeschlagenes Selbstwertgefühl zu schaffen macht?
Du bist nicht verrückt. Dir wurde sehr, sehr übel mitgespielt, alle Register der perfekten Täuschung wurden gezogen - soweit ich das überblicken kann.

Sag mal lieber so: es rückt sich wieder zurecht.
Die ganzen Auswirkungen der Manipulation, der Lügen, der Enttäuschungen usw. haben ja etwas mit Dir gemacht.
Und es fühlt sich fremd an, wenn es sich zurecht ruckelt.
Vielleicht kannst Du diese Phase als Befreiung ansehen. Es dauert ein bisschen und passiert nicht über Nacht.

Du hast ja auch schon gute Tage zwischen den Schweren. Genieße die Guten und nimm es den Schweren nicht so übel.
Vielleicht kannst Du an den schweren Tagen irgend etwas von seinen Sachen, sollten sie noch in der Wohnung sein, in den Fluss (Müll) o.ä. werfen.
Und mit jedem Stück eine Verletzung.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Antworten