wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Antworten
AnnaAn
Beiträge: 209
Registriert: 25.04.2022, 12:09

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von AnnaAn » 22.06.2022, 13:48

ich stelle es mir gerade vor, wie diese gegenseitigen Einladungen und Besuche aussehen:

Ich fahre zum Schafgemetzel nach Süd-Senegal und er zu Kaffee und Kuchen (Pflaumenhefekuchen oder Käsekuchen) zu meinen Eltern nach Norddeutschland.

Na toll. Ich bekomme schon von der Vorstellung einen Kulturschock.

Agadirbleu
Beiträge: 394
Registriert: 30.04.2008, 22:26

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von Agadirbleu » 22.06.2022, 14:34

Jetzt habe ich ne Einladung zum Schlachtfest bekommen. Ich soll mit ihm in den Süden des Landes zu seiner Familie fahren und dort diesen Feiertag mit ihnen begehen.
hallo AnnaAn, und dann dürftest du ein prall gefülltes Portemonaie mitbringen, damit du dich an den Kosten für das Schaf beteiligst und alles, was sonst noch am Fête du Mouton verzehrt wird. Das Schaf wird dann kein Schäfchen sein sondern ein ausgewachsener Hamel, weil man ja zu deinen Ehren besonders viele "Familienmitglieder" eingeladen hat.
All das und noch viel mehr kannst du dir ersparen.
Meine Welt war es nie - selbst die Einladung in kultivierte und gebildete Familien nahm ich nur aus reiner Höflichkeit an und beschränkte sie auf ein Minimum.

Agadirbleu

AnnaAn
Beiträge: 209
Registriert: 25.04.2022, 12:09

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von AnnaAn » 22.06.2022, 15:38

Agadirbleu hat geschrieben:
22.06.2022, 14:34
Jetzt habe ich ne Einladung zum Schlachtfest bekommen. Ich soll mit ihm in den Süden des Landes zu seiner Familie fahren und dort diesen Feiertag mit ihnen begehen.
hallo AnnaAn, und dann dürftest du ein prall gefülltes Portemonaie mitbringen, damit du dich an den Kosten für das Schaf beteiligst und alles, was sonst noch am Fête du Mouton verzehrt wird. Das Schaf wird dann kein Schäfchen sein sondern ein ausgewachsener Hamel, weil man ja zu deinen Ehren besonders viele "Familienmitglieder" eingeladen hat.
All das und noch viel mehr kannst du dir ersparen.
Meine Welt war es nie - selbst die Einladung in kultivierte und gebildete Familien nahm ich nur aus reiner Höflichkeit an und beschränkte sie auf ein Minimum.

Agadirbleu

Echt? der Gast zahlt alles? Nee, das kann doch nicht sein. Ist das im Senegal so? Also ich weiss ja schon, dass man überall um Geld angehaun wird und das Geld ein Thema ist, das direkt angesprochen wird. Aber der Gast zahlt doch nicht das ganze Essen? Also, ich würde das nicht machen. Das ist unverschämt. Ich habe kein Problem damit, soetwas direkt zu sagen.

AnnaAn
Beiträge: 209
Registriert: 25.04.2022, 12:09

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von AnnaAn » 28.09.2023, 10:12

So Ihr Lieben, ich wollte mal von ein Jahr später berichten, ein Jahr, nachdem ich offiziell den Kontakt eingestellt habe und mich klar gegen jedwede Beziehungsanbahnung ausgesprochen habe.

Ich möchte es hier doch schreiben, denn ich habe immer noch !!! AMIGA im Kopf und bin natürlich ich selber auch ganz anders. :mrgreen:

Also was gab es, was voll in die Liste des Bezness, von AMIGA und dem anders sein (sich überlegen fühlen) passt?

- Lovebombing
- er wollte "intensive" Videocalls (ihr wisst schon :wink: ... quasi eine Unverschämtheit, wie ich finde, sowas geht so gar nicht), er hat sich dann aber schnell auf mich eingestellt und nie wieder davon angefangen
- er sprach sofort von Heirat und Kindern
- ich wollte generell keine Beziehung
- ich wollte keine Beziehung zu jemand aus einer mir fremden Kultur der dann noch jünger ist als ich (und dann wirklich so viel jünger, so eine komplett andere Generation)
- Sprachunterschiede (obwohl ich ja gerne mein Französisch bei unseren Gesprächen aufgebessert habe)
- Einkommensunterschied
- ...und dann fehlte mir ja das, was ich eigentlich für eine Beziehung brauche, jemand, mit dem ich etwas besonderes fühle, mit dem ich mich besonders austauschen kann, bei dem es eine gemeinsame Paarromantik nach meinem Verständnis gibt, bei dem ich auf gleichem Bildungsstand (wichtig, denn den hatten wir, wie ich festgestellt habe, nicht) über Politik, Kultur und Beruf etc. reden kann.... und jemand, von dem ich lernen kann und der meine internationale Welt versteht. Jemand, bei dem ich denke, dass wir wirklich Partner sein können.

Was war - ich fand ihn interessant, weil so anders war und weil er sehr interessante Sachen machte - ich fand seine Job toll, sein politisches Engagement, ich fand diesen Einblick in seine Welt sehr spannend, denn das war mir alles unbekannt, kenne ich doch Senegal nicht wirklich, weder Kultur noch Politik oder soziale Gegebenheiten dort. Seine direkte und offene Art haben mir diese Einblicke ermöglicht.

So - das war die Ausgangslage. Und siehe da, diese absolut intensive Fern"beziehung" hat auch nach dem Ende im letzen Sommer nicht beendet werden können. Der Kontakt blieb, war aber deutlich weniger, aber er war noch da. ...Ich fand blockieren ja doof, weil so "unfair"... Ich dachte, man könnte das ja so auslaufen lassen ... aber nee, er hat sich weiter bemüht. Und dann kam es, mir schien es wie aus dem Lehrbuch, das was ihr hier immer anführt. Ich war aber nicht mehr so involviert, habe diesen Sog der Manipulation zum Glück nicht mehr gespürt, wusste nicht, warum ich überhaupt noch die Nachrichten von ihm gelesen habe. Geantwortet auf Geschriebenes habe ich nicht mehr wirklich, nur ab und an ein kurzer Kommentar.

Zusammengefasst kam das:

- er hat seinen Job verloren - Vertrag war ausgelaufen und wurde nur als Praktikum verlängert. Er hat mir den Vertrag geschickt, in dem auch das Gehalt stand, und er war joblich frustriert.
- er musste umziehen und hat sich finanziell mit der Einrichtung (ein neues Bett musste er kaufen) übernommen. Er wohnte vorher in einer Wohnung seiner riesigen Familie und ist nun mit einem Bekannten als WG zusammengezogen
- dann war sein Handy kaputt und er musste es reparieren lassen
- dann gab es eine Creme nicht mehr im Senegal, die er brauchte - ich hatte online nachgeschaut, diese Creme gab es in Frankreich und hat 3.50Euro gekostet (er hat doch Freunde und Familie in Frankreich, die können ihm das doch schicken, warum teilt er mir das mit?)
- dann wollte er ein Masterstudium machen, das Geld gekostet hat und ein Laptop als Studienvoraussetzung hatte (er hatte mir da ein sChreiben der Uni gezeigt)
- dann gab es dieses und jenes nicht, dann fehlte dieses und jenes ...
und dann ....
- er wollte mich besuchen, brauchte aber ein Visum, hat das mehrmals erwähnt, aber mir nicht gesagt, dass ich da was machen sollte. Aber es war klar, dass er aus eigenen Kräften nicht nach Europa kommen konnte. (warum fragt er nciht seine Freunde oder Familie, warum mich?)
- dann war seine Mutter im Krankenhaus (ich bekam ein Foto von ihr auf einem Krankenbett mit Tropf) und das würde ihn finanziell ruinieren. Ich konnte es mir nicht verkneifen zu schreiben, dass er ja Glück hat, dass es eine so grosse Familie ist, wo ja jeder dazu beiträgt, die Kosten für die Behandlung zu tragen.

Direkt gefordert hat er kein Geld, aber er hat mir diese Umstände seines Lebens mitgeteilt. Da ich es jedoch nicht kenne, dass man mit jemandem, den man eigentlich umgarnen möchte, so über Geld spricht, dass man einfach ungefragt Summen nennt oder sagt, dass man etwas braucht, das aber nicht im Land available ist, dann finde ich das höchst seltsam. Es kann ja sein, dass das für ihn einfach nur Mitteilen seiner Not und Sorgen war, weil er sehr offen ist und eben alles direkt anspricht ohne höfliche Umschreibung. Es kann sein, dass er einfach nur aus seinem Leben berichten wollte. Aber nunja, wenn das bei mir anders ankommt, dann passt das alles nicht.

So und seit ca. Februar antworte ich nicht mehr auf Anrufe, lasse es einfach klingeln (und das wo ich doch Stimme und Akzent immer so toll fand). Und trotzdem kommt so alle drei Wochen noch eine Whatsapp mit "bb" oder "cc" oder "mon coeur", "mon amour" ...

Was ich denke, er wollte irgendwie irgendwas - nur nicht eine Beziehung wie ich sie verstehe.

Und wie geht es mir damit?

Die Ausgangslage war ja, dass ich wirklich keine Beziehung mit jemand so fremden wollte, der dazu noch so viel jünger ist als ich und der Kinder wollte, was bei mir so gar kein Thema ist. Dass ich mich ehrlich gesagt bedrängt gefühlt habe und dass sowas nicht die Grundlage für eine Beziehung ist. Es ist auch ein Fakt, dass mich Senegal nicht fasziniert sondern eher abgestoßen hat, als ich dort war, dass ich die Menschen dort kalt und aufdringlich fand.

Es ist aber auch Fakt, dass ich in der ersten Zeit in einen unglaublichen Sog geriet. Das ist die Manipulation durch das Lovebombing, den ständigen Kontakt von morgens bis nachts. Ich hätte nie gedacht, dass ich dafür empfänglich wäre, besonders weil ich niemanden wollte sondern eigentlich total zufrieden mit meinem Leben bin. Mein Glück war, dass ich mal vor einigen Jahren eine intensive Sommeraffaire mit jemandem hatte, der irgendwie schräg narzistisch drauf war. Der hatte auch so ein intensives Verhalten drauf, was sich dann aber in etwas total Negatives umwandelte. Somit war ich jetzt mit dem Senegalesen nicht vollkommen verloren, denn es war kein neues Verhalten für mich und ich war nicht verloren. Aber nichts destotrotz hatte es mich eine Weile angezogen.

Geholfen hat mir auch, dass ich seit ca. 5 Jahren oder so, irgendwie in den Fokus von Männern von 15 Jahre jünger bis 10 Jahre älter geraten bin. Irgendwie sind die jüngeren alle auf Suche nach einer Lebenspartnerin und die älteren alle frisch getrennt und können nicht alleine sein. Somit war der Senegalese nicht der einzige Kandidat, er war jedoch der intensivste.

Ich bin froh, dass ich sehr gute Freunde habe, dass ich auch sehr gute männliche Freunde (ich meine jetzt wirklich nur Freunde, nicht Lover) habe, so dass ich nicht den Kopf verloren habe. Obwohl ich single bin, habe ich keine Leere zu füllen. Das hat mich gerettet. Hätte ich nicht diese Freunde, mit denen ich auf dem Sofa aneinander gekuschelt Ferngucken kann, mit denen ich Arm in Arm gehen kann, mit denen ich Salsa tanzen oder gemeinsam in den Urlaub fahren kann und mit denen ich über alles, also wirklich alles reden kann, dann wäre ich trotz der unmöglichen Ausgangslage bestimmt eingefangen worden. Obwohl so viel dagegen sprach, gab es eine Anziehung und irgendetwas in mir wurde angesprochen.

Und jetzt? Ich habe ihn jetzt seit ein paar Tagen blockiert und alle Nachrichten gelöscht, weil ich nicht mehr diese "cc" oder "bb" lesen und auch die Statusmeldungen von ihm nicht mehr sehen möchte. Ich habe lange gebraucht, um da einen Schlussstrich ziehen zu können.

Unglaublich oder? Der Kopf wusste es vom ersten Kontakt an, aber gehandelt habe ich erst jetzt, so viel später. Und ja, klar war ich ganz anders und meiner ich auch ganz anders. Ich denke das ja immer noch, obwohl ich ja sehe, was war ... AMIGA und ABIGA voll ausgeprägt bei mir!

Ich denke, ich bin um Haaresbreite vor einer Katastrophe bewahrt worden, weil ich trotz aller Voraussetzungen keinen absoluten Schutzmechanismus gegen soetwas habe.

Und ja, das Forum hier hat mir geholfen. Zu sehen, dass dieser Sog eine grosse Gefahr ist, dass diese Forderungen alle irgendwie immer dieselben sind genauso wie dieses Zuschütten mit Nachrichten und Liebesbekundungen, und dass wir alle irgendwie auf soetwas reagieren, das hat mir geholfen und mich gelehrt.

Toastie
Beiträge: 1266
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von Toastie » 29.09.2023, 15:53

Liebe AnnaAn,

ich finde es toll, dass du so selbstreflektiert bist und genau weiß, dass du AMIGA-/ABIGA-Täuschungen aufgesessen bist und in Wirklichkeit, ähnlich wie alle anderen Betroffenen, einem Betrüger auf den Leim gegangen bist durch dessen Manipulation! Das muss man sich erst einmal eingestehen können und das tut erst einmal weh :cry: . Aber am Ende gehst du gestärkt durch diese Erfahrung heraus und kannst auch deine Sehnsüchte gut benennen. Ich kann mich gut erinnern, dass du damals von seiner Stimme und der Sprache berichtet hast, es können wirklich manchmal diese Kleinigkeiten sein, die einem im Moment eben "die Welt" bieten, irgendwelche Sehnsüchte füllen, die man nicht anders bedient hat für sich.
AnnaAn hat geschrieben:
28.09.2023, 10:12
Und jetzt? Ich habe ihn jetzt seit ein paar Tagen blockiert und alle Nachrichten gelöscht, weil ich nicht mehr diese "cc" oder "bb" lesen und auch die Statusmeldungen von ihm nicht mehr sehen möchte. Ich habe lange gebraucht, um da einen Schlussstrich ziehen zu können.

Unglaublich oder? Der Kopf wusste es vom ersten Kontakt an, aber gehandelt habe ich erst jetzt, so viel später. Und ja, klar war ich ganz anders und meiner ich auch ganz anders. Ich denke das ja immer noch, obwohl ich ja sehe, was war ... AMIGA und ABIGA voll ausgeprägt bei mir!

Ich denke, ich bin um Haaresbreite vor einer Katastrophe bewahrt worden, weil ich trotz aller Voraussetzungen keinen absoluten Schutzmechanismus gegen soetwas habe.

Und ja, das Forum hier hat mir geholfen. Zu sehen, dass dieser Sog eine grosse Gefahr ist, dass diese Forderungen alle irgendwie immer dieselben sind genauso wie dieses Zuschütten mit Nachrichten und Liebesbekundungen, und dass wir alle irgendwie auf soetwas reagieren, das hat mir geholfen und mich gelehrt.
Besser spät als nie, AnnaAn! Du bist trotz der relativ langen Zeit nun zum Entschluss gekommen, dass auch du gefährdet bist/warst und dich kein AMIGA/ABIGA davor bewahren kann, dich in einen Bezzie zu verlieben oder diesem zumindest einen Teil deines Lebens zu widmen, v.a. wenn die Türen zu deinem Herzen immer geöffnet bleiben und er sich wie ein Parasit in deinem Herzen/Kopf festsetzen kann! Es ist wirklich wie ein großer Sog! :cry: Auffällig fand ich bei deiner Beschreibung, dass du betont hast, dass er ja direkt nicht um Geld gefragt hätte. Wusstest du nicht, dass Bezness v.a. darin besteht, scheinbar unverbindlich, durch die Blume, also sehr "indirekt" um Geld zu bitten? Ist ja fast häufiger als die direkte Bitte!? Bei deinem Text liest sich wiederholt ganz eindeutig die Bitte nach Geld von diesem Senegalesen heraus :evil: :twisted: . Also zum Glück hast du das beendet! 8)
Lass dich durch deine vielen Selbstzuschreibungen (ABIGA), das auf das du persönlich stolz bist, was du einzigartig an dir findest, und dass dich ev. von anderen Frauen unterscheidet ("ich habe viele männliche Freunde, mit denen ich Salsa tanze...", "ich bin immer mit jüngeren Männern zusammen", usw.) bitte niemals in die Falle tappen, dass man dich emotional nicht manipulieren könnte oder du deswegen "wacher" und wachsamer durchs Leben gehst als andere Frauen. Genau wenn man davon überzeugt ist, so ganz anders als andere zu sein, ist man m.M.n. umso mehr gefährdet, in solch eine Falle wie Bezness zu tappen! Denn Bezzies suchen leider genau nach diesen Frauen, die sich selbst für absolut ungewöhnlich, flexibel, offen und für jedes Abenteuer zu haben halten! :cry: :!:
Alles Liebe für dich,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

AnnaAn
Beiträge: 209
Registriert: 25.04.2022, 12:09

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von AnnaAn » 30.09.2023, 10:59

Toastie hat geschrieben:
29.09.2023, 15:53
Besser spät als nie, AnnaAn! Du bist trotz der relativ langen Zeit nun zum Entschluss gekommen, dass auch du gefährdet bist/warst und dich kein AMIGA/ABIGA davor bewahren kann, dich in einen Bezzie zu verlieben oder diesem zumindest einen Teil deines Lebens zu widmen, v.a. wenn die Türen zu deinem Herzen immer geöffnet bleiben und er sich wie ein Parasit in deinem Herzen/Kopf festsetzen kann! Es ist wirklich wie ein großer Sog! :cry:
Ja, ich hätte nie gedacht, dass mich so jemand so lange beschäftigt gerade unter den Voraussetzungen. Es war definitiv die Sprache und Stimme und die kleinen Einblicke in eine mir unbekannte Welt, die mich eingefangen haben.

Mir hat es definitiv geholfen, dass ich mit Freunden sehr gut darüber sprechen konnte. Es hilft, wenn man Außenstehende hat, die freundlich sind und mit denen man darüber herumalbern kann, so dass alles gestoppt wurde, bevor Schaden entsteht. Vor allem, wenn die auch diese Konstellation "reiches Land - armes Land" und Visasituationen kennen. Das hilft, die Weiten dieses Anbaggerns in einem anderen Licht zu sehen. Auch meine Erfahrungen mit Entwicklungsländern hat mich recht unempfindlich gegenüber den indirekten Gelddarstellungen gemacht, so dass ich abgestossen wurde, als ich von Handy, Umzug, Mutter in Krankenhaus, Gebühren für Master etc. gehört habe. Ich habe mich nicht angesprochen sondern abgestossen gefühlt. Irgendwie dachte ich mir, warum baggert der jemanden an, wenn er die Basisdinge seines Lebens nicht geregelt kriegt. So jemanden möchte ich, selbst wenn ich eine Beziehung wollte, nicht als Partner und auch nicht als Affaire haben.

Aber - er hat mich beschäftigt und er beschäftigt mich auch jetzt noch- ohne Liebeskummer und ohne Wunsch nach Beziehung. Unglaublich, dieser Sog ist auch jetzt noch da. Ich möchte nicht wissen, wie schlimm es geworden wäre, wenn da mehr gewesen entstanden wäre. Ich hätte solch einen Schmerz bestimmt nicht überlebt. Ich mein, ich hatte schon mal Liebeskummer, der mich umgehaun hat, aber es war nie so ein Betrug, weil es eine echte Beziehung gewesen war, die nur irgendwann zuende ging. Das kann ich in meiner Welt verstehen. Aber das andere nicht. Immer wenn ich die Geschichten der Frauen und Männer hier lese, die so betrogen und verletzt wurden, bewundere ich, dass sie trotzdem weitermachen. Der Boden unter den Füßen wurde weggezogen und sie machen weiter, gehen nicht unter, schwimmen an Land und es geht aufwärts.

Toastie
Beiträge: 1266
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: wohl kein Bezness aber ich brauche trotzdem eure Unterstützung: Senegal - Expatdingens

Beitrag von Toastie » 30.09.2023, 21:05

AnnaAn hat geschrieben:
30.09.2023, 10:59
Mir hat es definitiv geholfen, dass ich mit Freunden sehr gut darüber sprechen konnte. Es hilft, wenn man Außenstehende hat, die freundlich sind und mit denen man darüber herumalbern kann, so dass alles gestoppt wurde, bevor Schaden entsteht.
Das war sicher viel wert! 8)
Mit zunehmender "Beziehung" mit Beznessern wird man ja auch immer mehr isoliert vom früheren Umfeld bzw. reagiert dieses ev. dann auch mit Befremden auf die neue "Liebe", wenn man zahlt und macht und tut, ohne dass etwas zurück kommt und immer nur kaputt ist. Das spielt den Bezzies dann zusätzlich in die Karten, weil man sich exklusiv um sie kümmert, sie zur eigenen Welt werden. :cry: So gesehen hast du großes Glück gehabt, dass du schon vorher abgesprungen bist! :!:
AnnaAn hat geschrieben:
30.09.2023, 10:59
Aber - er hat mich beschäftigt und er beschäftigt mich auch jetzt noch- ohne Liebeskummer und ohne Wunsch nach Beziehung. Unglaublich, dieser Sog ist auch jetzt noch da. Ich möchte nicht wissen, wie schlimm es geworden wäre, wenn da mehr gewesen entstanden wäre. Ich hätte solch einen Schmerz bestimmt nicht überlebt. Ich mein, ich hatte schon mal Liebeskummer, der mich umgehaun hat, aber es war nie so ein Betrug, weil es eine echte Beziehung gewesen war, die nur irgendwann zuende ging. Das kann ich in meiner Welt verstehen. Aber das andere nicht. Immer wenn ich die Geschichten der Frauen und Männer hier lese, die so betrogen und verletzt wurden, bewundere ich, dass sie trotzdem weitermachen. Der Boden unter den Füßen wurde weggezogen und sie machen weiter, gehen nicht unter, schwimmen an Land und es geht aufwärts.
Ja, man kann es eigentlich in den Katalog der allerschlimmsten Katastrophen auf der Welt eingliedern: Verbrechen, Naturkatastrophen, Todesfälle, Mord, Vergewaltigung, Folter, Entführung, Krieg,...auch das überleben die Menschen! Bezness ist so eine andere Lebenskatastrophe, die einen großen Schock erzeugt. Aber es ist meist nicht so, dass die Betroffenen "an Land schwimmen und es dann aufwärts geht", sondern die Bewältigung findet immer in vielen Wellen statt, wo man oft wieder gefühlt bei Null steht und sein Leben oder seine Seele vielleicht wieder in Trümmern sieht. Weil die Seele so stark gelitten hat. Das braucht Zeit, Ausdauer und Mut!
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Antworten