Verzweifle in meiner Beziehung

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

Anaba
Administration
Beiträge: 18951
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Anaba » 03.06.2017, 01:30

Meiner Meinung nach fehlt ihr eher die Kraft sofort zu gehen.
Deshalb mein. Vorschlag, erst mal "krank" zu werden. So könnte sie evtl. auch eine Kur beantragen, in der die Mut und Kraft schöpfen kann.
Vor allem würde sie seinen Sexforderungen entgehen. Das belastet sie ja im Moment am meisten.
Mummelputz hat viele Anregungen bekommen und sollte sich davon das rausziehen, was sie schafft.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Ponyhof
Beiträge: 836
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Ponyhof » 03.06.2017, 11:07

Es ist völlig verständlich, dass Dir die Kraft fehlt, sofort alles zu beenden. Und nein, dein erster Versuch war nicht die "vertane Chance", sondern Du hast gelernt, wo Deine Schwachpunkte sind und warum es damals nicht gleich geklappt hat mit dem "Gehen".

Ich schlage daher auch eine "Politik der kleinen Schritte" vor- jeder dieser Schritte gibt Dir Erfolg, und kann Dir Kraft für den nächsten Schritt geben.

Was ich machen würde:

1. Beratung beim (Scheidungs)Anwalt.
"Geld beiseiteschaffen" ist eine gute Idee, aber Du solltest wissen, wie es bei Euch eherechtlich aussieht. Habt ihr einen Ehevertrag, Gütertrennung? Falls nicht, ist das mit dem "Geheimkonto" im Scheidungsfalle nicht ganz so einfach. Trotzdem solltest Du natürlich versuchen, dir zeitnah erstmal finanzielle Luft zu verschaffen, und zumindest einen Teil des Geldes seiner Kontrolle zu entziehen. Mit dem Anwalt hast du auch schon eine "unterstützende Person" an Deiner Seite.

2. Zeit für Dich, um Kraft zu tanken
...da haben die anderen schon gute Ratschläge gegeben! Aber sieh zu, dass er nicht während Deiner Kur Dein ganzes Geld beiseiteschaffen kann. Evtl. soltest Du auch über eine (psycho)therapeutische Begleitung nachdenken.

3. Klare Grenzen bei Sex etc. setzen. Das kannst Du sicherlich erst, wenn Du mehr Kraft hast. Aber es gibt den Straftatbestand von Vergewaltigung in der Ehe- zeige ihn konsequent an, wenn er Dir irgendwelche Gewalt antut (Schläge, sex. Gewalt etc.). Bitte führe AB SOFORT ein Tagebuch über diese Dinge, und versuche, Zeugen zu finden (Arzt, der Verletzungen bestätigt, u.U. auch Psychotherapeut). Hole evtl. die Polizei, wenn es wieder gefährlich wird. Je besser diese Vorfälle dokumentiert sind, desto einfacher ist es, eine räumliche Trennung auch rechtlich durchzusetzen (Kontaktsperre etc.). Diese Dinge werden bei einem Scheidungsprozess eine entscheidende Rolle spielen.

Wer sich als der Hausherr gebärdet, sollte wissen, dass in SEINER Kultur der Mann finanziell für die Frau zu sorgen hat, und nicht umgekehrt. Das, was ihr führt, ist keine liebevolle Ehe, sondern Sklaverei gepaart mit Misshandlung.

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 04.06.2017, 09:37

Ihr Lieben, erst einmal danke ich Euch für all die guten Ratschläge. Der Tipp mit den kleinen Schritten ist für mich als ehestes umsetzbar. Ich melde mich später noch weiter, ich drücke euch alle.

leva
Beiträge: 3279
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von leva » 04.06.2017, 19:17

Hoffe du konntest dem Sex WE entgehen.Allein die Ankuendigung von ihm ist angsteinfloessend.
ich habe schon wieder Horror vor dem Wochenende, ist ja diesmal sogar ein Tag länger. Er hat schon angedeutet, dass er erwartet, dass an diesen Tagen wieder "Normalität" herrscht, soll heissen, viel Sex (sorry).
grauenhaft.Du musst da weg!!!!!
Fuer Sex muessen beiden gesund u dazu in der Stimmung sein.Das kann mann nicht per Termin ausmachen.Dazu koennte er in in Puff gehen.

Corinna
Beiträge: 250
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Corinna » 05.06.2017, 06:18

Liebe Mummelpurz,

schön, daß Dir unsere Vorschläge gefallen haben und daß darunter etwas ist, was Dir richtig erscheint. Gehe den Weg, der für Dich stimmig ist. Dafür meine besten Wünsche.

Liebe Grüße
Corinna

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 06.06.2017, 08:46

Ihr Lieben,

den ersten kleinen Schritt habe ich schon getan, indem ich "meine Tage" bekommen habe. :twisted: Er als Moslem würde nie eine mentruirende Frau anrühren, da habe ich jetzt erst mal meine Ruhe. Dass mir das nicht vorher schon eingefallen ist....Da ich gerade in den Wechslejahren bin, können diese Blutungen ja ziemlich lange dauern, dann muss ich auch erst mal zu Arzt, um das abzuklären :!:

Am Wochenende habe ich mehrfach versucht, in diversen Diskussionen endlich mal zu sagen, was ich wirklich will - ich kann nicht! Wie schon gesagt, im wichtigen Moment versage ich komplett. Ich gebe zwar nicht "klein bei", aber die wichtigen Sätze gehen mir nicht von den Lippen.

Ich weiß dann auch gar nicht wirklich, was ich sagen soll, weil vieles in dem Moment von ihm verdreht wird. Ich versuche dann, wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren, dann ist aber auch alles andere wieder "verpufft", weil die Situation dann eine andere ist.

Beispiel: Ich habe meinen ganzen Mut zuammen genommen und gesagt, dass ich hier viel glücklicher als in den Emiraten bin (wir haben von November 2016 bis April 2017 in den Emiraten gelebt). Mein Land, meine Kultur, meine Leute. Seine Reaktion: er schaut mich schon mal drohend an. Dann sagte er:"Wir haben doch abgemacht, dass du bis Ende nächsten Jahres hier arbeiten gehst. Dann gehen wir wieder. Wir beide haben einen Vertrag. Das hättest du mir auch in den Emiraten sagen müssen, dann hätte ich nicht die ganze Quälerei (er meint die Beantragung des Aufenthalts dort) machen müssen." Meine Reaktion: Ich verteidige mich erst mal, indem ich sage, dass ich das erst HIER gemerkt habe, nachdem ich wieder in D bin. Die Worte "abgemacht, Vertrag" setzen mich auch so unter Druck - ich weiß nicht, was ich dann machen soll. Er vermischt, wie immer, mehrere Dinge, für die ich mich rechtfertigen muss, weil er sie einfach falsch darstellt. Ich WILL dann immer alles klarstellen, weil ich immer die Schuld für etwas bekomme, was ich nicht gemacht hatte. Und dann, nach diesen ewigen Diskussionen, ist das "Ursprungsthema" weg. Ewig lasse ich mich auf seine Masche der Ablenkung ein. Mist. Ich habe auch schon ein eigenes Konto eröffnet, damit ich finanziell unabhängiger bin.

Auch hat er mir am Sonntag etwas erzählt, was mich echt erschüttert hat.

Ich muss etwas "ausholen". 2 Jahre, bevor wir uns kennen lernten, hatte er sich in Syrien eine Frau "ausgesucht", die er dort auch geheiratet hatte (alles innerhalb von 3 Wochen, das geht bei denen dort fix). Das war alles noch vor dem Krieg. Er hat dann 1 Jahr lang alles getan, um sie hier nach D zu holen, hat Sprachkurse beim Goetheinstitut bezahlt und und und. Sie kam dann nach Düsseldorf, er fuhr mit ihr in seine Wohnung in Wuppertal. Er hat mir schon immer gesagt, dass "sobald sie seine Schwelle übertreten hatte, hat Gott ihn vor dieser Frau gewarnt". Er erzählte mir, dass er abends dann gemerkt hatte, dass sie keine Jungfrau mehr war (was in Syrien wohl unter Todesstrafe steht bei Unverheirateten). Er ist dann kurzerhand aus dem Bett ausgestiegen, hat seiner Frau ein Flugticket nach Syrien gekauft und ist zum Übernachten zu einem Freund gefahren. Am nächsten Tag hat er sie ins Flugzeig gesteckt und zurück geschickt. Um diese Ehe auflösen zu können (damit wir heiraten können), habe ICH damals über 2000 € bezahlt, damit er sich freikaufen konnte. Damals habe ich zwar die Frau bedauert, dass sie nach 48 Stunden wieder rausgeschmissen wurde, aber mir wurde damals so glaubhaft dargestellt, dass das ein Vertrauensbruch wäre, den er nie und nimmer verzeihen könne. Wenn sie gesagt hätte, dass sie schon einen Freund hatte, wäre das alles ja nicht so schlimm gewesen.Ausserdem war ich damals ja froh, dass ICH ihn hatte....Das war die Fassung 2010.

Die Fassung Sonntag (die ich übrigens ehr glaube): Als seine Frau hier war, hat er gleich am ersten Abend klar gestellt, dass sie jetzt hier in D bei ihm ist, als seine Frau. Und da hat sie alles zu machen, was er anordnet. Der Vater seiner Frau hatte wohl auch etwas Negatives über meinen Mann erzählt (er wollte mir nicht sagen, was). Da hat er seiner Frau auch gesagt, dass er es nicht mehr duldet, dass sie Kontakt zu ihrer Familie habe, weil der Vater ja so schlimme Dinge gesagt hat. Daraufhin hat Manal (so heisst sie), laut geschrien und mit der Hand auf den Tisch geschlagen:"Das stimmt nicht, mein Vater hat das nie gesagt". SO - und DANN hat er sie rausgeschmissen. Und das glaube ich eher. Wenn er mir das vor 7 Jahren erzählt hätte, wäre ich nicht mehr mit ihm zusammen.

Ihr LIeben, warum kann ich ihm nicht einfach sagen:"Du, es passt nicht mehr. Ich bin hier glücklich, ich will wieder alleine leben." ICH SCHAFF DAS NICHT. Ich mache heute auch mal einen Termin beim Psychologen. Das ist doch nicht mehr normal.

Meine Lieben, danke, dass ich euch so "zumüllen" darf. Ich drück euch.

Mummelputz

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 06.06.2017, 09:08

Nina Sunshine hat geschrieben:
Hier habe ich noch ein paar Artikel für dich, die dir helfen könnten..https://energievampire.wordpress.com/20 ... massnahme/


Glg,
Nina Sunshine
Liebe Nina, ich bin erschüttert! Das, was ich hier gelesen habe, trifft zu 1000 Prozent zu. Ich hoffe, dass die Langeweile wirklich eine Methode ist. Ich muss versuchen, dass ich zu allem einfach zu müde bin, oder keine Lust habe.....Mal ausprobieren. Auch ich sehe es so, dass es besser ist, wenn ER entscheidet, zu gehen, sonst habe ich niemals Ruhe vor ihm, das weiß ich.

Ich drück Euch, und besonders dich, liebe Nina....

Nina Sunshine
Beiträge: 88
Registriert: 30.10.2016, 21:51

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Nina Sunshine » 06.06.2017, 10:27

Guten Morgen liebe Tina,

wir freuen uns alle, von Dir zu lesen- auch wenn es unter so unschönen Umständen ist. Natürlich musst du all diese Informationen ersteinmal "sacken" lassen- das Erwachen darüber, mit was man es wirklich zu tun hat, ist, neben den tatsächlichen Umständen, ein großer Schock.

Mach Dir keine Vorwürfe, dass du dieses tiefe Gefühl von ICH KANN NICHT, immer noch hast- es ist einfach die pure Angst, die dich (noch) in einer Art Gefrierzustand hält. Und das ist vielleicht auch gut so. Fight or Flight? Kein Kampf! Nimm dir die Zeit und auch diese Gefühle und Gedanken, die dir den Boden unter den Füssen wegziehen, deine Gedanken vernebeln und dich wahnsinnig müde machen. Das ist alles normal.
Denn du bist nicht in Sicherheit, wohnst mit ihm zusammen.

Die Geschichte der Syrerin zeigt deutlich, zu was er fähig ist- grausam und brutal jemanden wieder zurückschicken- was dies für die Frau bedeutet, wenn sie zurück in die Heimat geht, muss ihm auch vollends klar sein. Trotzdem handelt er völlig empathielos und grausam. Ich habe selbst mal eine ähnliche Geschichte privat miterlebt. Dieses "Verhalten" gegenüber den Frauen, die man sich herholt, die aber dann nicht "passen" (zu teuer, zu frech, zu...) scheint weit verbreitet zu sein. Den ausländischen Frauen dieser Männer geht es also nicht besser, oft noch viel schlechter, da sie sich in einem fremden Land ohne Sprache überhaupt nicht wehren können und das Zurückgehen in das Ursprungsland im schlimmsten Falle absolute Verachtung und Ausstoß aus der Familie bedeuten. Das wissen die Männer, die sich die Frauen "holen", ganz genau. Und nutzen es bis auf´s Blut aus.

Natürlich hat sich die "Einstellung" deines Mannes, sein Charakter- über die Jahre nicht geändert- und dies fällt dir zunehmend wie Schuppen von den Augen..

Mach dir daher keine Vorwürfe bezüglich deiner zaghaften Schritte und dem langsamen herangehen an die Sache.
Du stehst vor einem großen Berg und hast nun begonnen, ihn langsam abzutragen und aufzuwachen und letztendlich dem "Erdboden" gleich zu machen!

Langeweile trifft es nicht ganz- eher NULL-Energie- Ausstrahlung. Versuche, dich vorerst in eine Art "Automatik" - Zustand zu versetzen- aber wie eben auch im Artikel beschrieben- ein Zustand, in dem du "funktionierst", indem du aber weder Angst-Gefühle hast noch emotionsgeladen wirst, wenn eine Diskussion wieder einmal scheitert...am besten wäre es, jede Diskussion zu vermeiden. Du hast ab nun deine eigene Zukunft, deine eigenen Pläne- versuch dir, dein Leben ALLEINE zu visualisieren... mit aller Kraft! Dein "Mann" ist nicht dein Freund- er ist dein Feind! Und mit deinem Feind keine Diskussionen! Kein Einblick in deine Gedanken!
Je weniger Emotionen jeglicher Art du aussonderst, desto weniger Angriffsfläche bietest du- solche Leute warten nur auf einen emotionalen Ausraster oder irgendeinen Grund, dass sie auf dich einschlagen können...das ist klar. Bitte halte alle Gedanken und Pläne unbedingt im Geheimen! Auch keine Andeutungen- Nichts! Auch wenn es noch so schwer ist, da du ja alles bisher mit ihm "teilst", "Besprichst" etc. Dieser Zustand ist Geschichte. Er muss Geschichte werden. Es muss schon "Geschichte" sein. Dein Versuch, wieder zu diskutieren am WE zeigt, dass du immer noch "Hoffnung" hast... was er mit dir macht, kannst du an anderer Stelle lesen.

Ein längerer Aufenthalt irgendwo (Kur- wie von Anaba vorgeschlagen) etc. wäre optimal um noch viel klarer zu werden-vielleicht kannst du sowas schnell kurzfristig einrichten? Mit Artzthilfe?? Als Selbstständiger besonders schwierig, aber irgendwie musst du es tun! Denn gerade der räumliche Abstand hilft dir, klar zu denken und die nächsten Schritte zu planen.

Und- wenn irgendwas passieren sollte- z.B. dass er dich tätlich angreift, weil du nicht reagierst, anders reagierst oder emotional reagierst- sofort die Polizei rufen, Anzeige stellen und danach ins Krankenhaus gehen und alles attestieren lassen! Auch wenn du noch so viel Angst hast und dich bewegungsunfähig fühlst! Du musst das machen! Sonst ist auch die Anzeige wertlos. Die Polizei hat tausende solcher Fälle- leider.
Es wäre für diesen Fall gut, wenn du gedanklich vorher schon einen Plan hättest, wo du nach so einem Vorfall hingehen würdest (Hotel etc). Nach ein paar Tagen Abstand und einem erneuten Zusammentreffen wird er sich beruhigen und du musst keinen neuen "Angriff" fürchten. Je mehr Anzeigen du hast, desto besser deine Chancen vor Gericht und auch bzgl. einstweiliger Verfügungen. Aber das ist ein langer Weg. Solche Leute lassen sich nicht einfach so aus "ihrer" Wohnung schmeißen...

Und all dies (Angriffe, Gewalt) darf wirklich nur das "Worst-Case" Szenario sein, das du mit allen Mitteln vermeiden sollst - eben durch die Gray-Rock Methode - denn ein offenes Konfrontations- und Gewaltszenario kostet dich selbst jedes Mal immens viel Kraft, die du nicht hast und die du um jeden Preis vermeiden solltest.

Ich fühle mit dir und ich denke, viele andere, die hier mitlesen auch! Dein Mann wird allerdings niemals "mit dir fühlen". Und das solltest du dir immer und immer wieder vorbeten innerlich. Der Drang, von seinem Peiniger ein quentchen Mitgefühl zu erhalten, Verständnis- der ist immens.
Aber es gibt Auswege aus dieser Hölle. Und es gibt auch andere Menschen da draussen, die ähnliche Situationen überlebt haben.

Bist du noch in der Gegend, von der du oben schreibst, NRW?

Ganz liebe Grüße und eine guten Wochenstart @all- ich muss nun auch weg, werde aber heute Abend nochmal reinschauen.

Nina Sunshine

Desert Dancer
Beiträge: 723
Registriert: 29.03.2008, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Desert Dancer » 06.06.2017, 12:23

den ersten kleinen Schritt habe ich schon getan, indem ich "meine Tage" bekommen habe. Er als Moslem würde nie eine mentruirende Frau anrühren, da habe ich jetzt erst mal meine Ruhe. Dass mir das nicht vorher schon eingefallen ist....Da ich gerade in den Wechslejahren bin, können diese Blutungen ja ziemlich lange dauern, dann muss ich auch erst mal zu Arzt, um das abzuklären
Liebe Mummelputz !
Das war wirklich eine geniale Idee! Und dann ab zum Arzt und jede Menge Wechseljahr-Beschwerden "bekommen". Wie wäre es mit einer chronischen Schleimhautzentzündung? Einfach Dinge, wo er Dich garantiert nicht mehr anrührt.
Und wenn er nicht mehr ran kann, dann schaut er sich ja bestimmt bald anders um. Das hat er ja bei Deiner versuchten Trennung auch sofort gemacht.

Ich kann gut verstehen, dass es für Dich einfacher wäre, wenn er Dich nicht mehr will. Und das kannst Du durchaus versuchen zu steuern, indem Du ihm zu nichts mehr nützlich bist. Und auch den Haushalt schleifen lässt, nicht mehr kochst usw. Denn schliesslich hast Du auch eine Wechseljahr-Depression und Deine Energie reicht grad noch knapp zum Arbeiten...

Aber ewig sollte das auch nicht dauern. Allerdings schätze ich den Herrn so ein, dass er das nicht lange mit macht. Es kommt ja noch dazu, dass Du nicht mehr bereit bist für die gemeinsame Zukunft in Dubai.

Ich finde es sehr gut, dass Du Dir psychologische Hilfe suchst um Dich zu stärken.

Die Geschichte mit der syrischen Ehefrau zeigt seinen wahren Charakter. Tragisch.
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds...

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 06.06.2017, 15:20

Ihr Lieben,

habe gerade einen Psychologen kontaktiert, der sich auch mit Narzissten, bzw. deren Partnern, auskennt. Ich hoffe, dass ich so bald wie möglich einen Ersttermin bekommen kann.

Wir sind derzeit nicht in NRW, sondern in Hannover, dort arbeite ich jetzt. Wir wohnen in einer möblierten Wohnung, da er ja ständig auch bei mir sein will. Ich muss jetzt wirklich Schritt für Schritt versuchen, "langweilig" zu werden. Was mir nicht schwer fällt, da es mir echt gesundheitlich und psychisch nicht wirklich gut geht. Ausserdem wird mir diese "Langeweile" sowieso schon Zeit unseres Zusammenseins vorgeworfen: Ich habe keine Lust zu gar nichts - ich will nur schlafen - ich lasse mir nichts einfallen, um ihm zu gefallen. Alles nur Dinge die IHN interessieren....Ich habe nur die Befürchtung, dass alles nix nutzt. So ein bequemes Leben wird er nie wieder bekommen. Vielleicht ist er da "leidensfähiger" als ich?? Ich erhoffe mir von dem Psychologen die HIlfe zur Selbsthilfe. Ich hoffe darauf, dass er mich wieder aufbaut, dass ich überhaupt wieder ein Selbstwertgefühl bekomme und nicht permanent die Schuld bei mir suche.
Als nächstes werde ich schon mal meine wichtigsten Papiere an einem Ort sammeln.

Liebe Grüße,

Eure Mummelputz

Anaba
Administration
Beiträge: 18951
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Anaba » 06.06.2017, 16:45

Hallo Tina,

das sind doch gute, erste Schritte.
Gratuliere dazu.
Das ist der richtige Weg.
Gehe ihn in deinem Tempo. So wie du es schaffst.
Ein Psychologe an der Seite wird dir guttun.
Nun solltest du dich auch um einen guten Anwalt kümmern, mit dem du die rechtliche Seite besprichst.
Allein, wenn du über deine Probleme reden kannst, wird es leichter für dich werden.
Menschen an der Seite zu haben, die dich unterstützen, ist wichtig und das wird dein Selbstwertgefühl weiter stärken.

Auch hier im Forum wird immer jemand sein, der ein offenes Ohr für dich hat.
Das kann ich dir versprechen.
Alles Gute.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Ponyhof
Beiträge: 836
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Ponyhof » 06.06.2017, 21:12

Der Schritt zum Psychologen war goldrichtig. Es kann aber durchaus sein, dass du auf den Termin etwas warten musst. Ein Anwalt wäre der nächste Schritt. Je mehr Leute Dich unterstützen, desto besser.

Vergiss irgendwelche Diskussionen mit ihm. Du kannst da nichts "klären" oder "regeln". Harmonie scheint ihm überhaupt nicht wichtig zu sein, ich habe den Eindruck, dass sie Dir allerdings schon eher wichtig ist, und Du die ganze Sache "vernünftig unter Erwachsenen" regeln willst. Er nimmt sich Macht über Dich, und bisher hast Du ihm Macht zugestanden- das ist kein Vorwurf! Er hatte Macht über Dich, weil Du eine PARTNERschaft leben wolltest, er hat Deine Zugeständnisse und Angebote einfach ausgenutzt. Es ist nach so vielen Jahren Leid, Unterdrückung und psychischer Gewalt extrem schwer, sich daraus zu befreien.

Insofern machst Du das bisher ganz prima, Schritt für Schritt wird das.

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 07.06.2017, 07:19

Noch ein "Schwank" aus meinem gestrigen Tag:

Ich wollte ihn schon mal darauf vorbereiten, dass ich manchmal alleine etwas unternehmen möchte (sprich Anwalt, Psychologe). Ich habe gesagt, dass ich wieder in einem Chor singen möchte, was ich vor unserer Beziehung leidenschaftlich gemacht habe. Seine Reaktion:"Kannst du machen. Ich hole dich dann von der Arbeit ab, ich fahre dich dahin, ich setze mich dazu um dich zu beobachten, und dann fahren wir nach hause." Da sind mir echt die Kinnladen runtergefallen. BEOBACHTEN? Auch wenn ich Abstriche mache, weil Deutsch nicht seine Muttersprache ist - nach fast 25 Jahren wird er, besonders als Schriftsteller, doch wohl die Bedeutung des Wortes kennen. Ich bin fassungslos. Als ich ihm dann sagte, ich möchte um Gottes Willen nicht "beobachtet" werden, ich bin schon alt genug, um das alleine zu tun - da ging dann sein Lamento wieder los. Ich will mit ihm nichts zusammen machen, ich liebe ihn nicht mehr, nach allem, was er für mich getan hat bin ich nur undankbar......Eben wie immer. Nur gestern: es hat mich nicht wirklich getroffen. Ich war nur froh, dass dieser Monolog nicht noch weiter ausgeartet ist. Irgendwann hat er dann auch mal gesagt, dass ich total krank im Kopf wäre, ich sollte mir mal Hilfe bei einem Psychiater holen. DAS wiederum sehe ich als positiv. Ich werde ihm einfach sagen, dass er da Recht hat, ich mir ärztliche Hilfe hole. Das passt doch! :mrgreen:

Liebe Grüße,

Mummelputz

Ponyhof
Beiträge: 836
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Ponyhof » 07.06.2017, 10:04

Wie bitte? 24h Rundumüberwachung = "mal was zusammen machen"? Ich schlage gemeinsames Kochen und gemeinsamen Wohnungsputz vor, wenn er was "gemeinsam machen" will" :mrgreen:

Super, dass Du anfängst, Dich aus diesen Klauen zu befreien und merkst, dass das keine Liebe sondern nur Besitzdenken ist. Du könntest ja wieder Freundschaften schliessen und merken, dass es eine Welt ohne ihn gibt, mit Leuten weggehen etc, sprich, ein normales freies Leben führen. Dann ist es schnell vorbei mit seinem Schmarotzertum, und das weiss er ganz genau. Nach so vielen Jahren hier weiss er doch, wie "man" hier lebt...

Dass sich sein heuchlerisches Gejammer und seine Vorwürfe (Mooooooment, WER liebt hier wen nicht, und unterdrückt/schlägt/nutzt aus...???) nicht mehr so getroffen hat, ist ein sehr gutes Zeichen. Du lernst, innerlich Abstand und Abschied zu nehmen, und das Gejammer als das zu sehen, was es ist: Emotionale Erpressung, psychischer Druck, Kontrolle und Machtausübung.

Desert Dancer
Beiträge: 723
Registriert: 29.03.2008, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Desert Dancer » 07.06.2017, 12:04

Bravo !
Du bist absolut auf dem richtigen Weg !!
Mach weiter so! Und da Du Dich ja wirklich auch krank und müde fühlst, fällt es sicher leicht, dass so richtig zu zelebrieren.

Dass er Dich bereits als krank im Kopf befindet, werte ich auch als gutes Zeichen.

Ich glaube nicht, dass er mit einer Frau die krank im Kopf und auch sonst krank ist, noch lange eine Zukunft plant.
Nein, ich denke ihm stinkt es furchtbar, dass Du nicht mehr tauglich bist und er wird beginnen, sich anderweitig umzuschauen, weil die Sache unbequem wird.

Ich hoffe Du bekommst bald einen Termin für psychologische Hilfe. Du bist nämlich auch wirklich bereit, diese Unterstützung anzunehmen.
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds...

Mummelputz
Beiträge: 9
Registriert: 31.05.2017, 13:03

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Mummelputz » 13.06.2017, 07:51

Ihr Lieben,

gestern hatte ich meinen ersten Beratungstermin beim Psychologen. Er ist spezialisiert auf "Trennung von Narzissten". Es hat mir unendlich gut getan, mich einem "Fachmann" mitzuteilen, der mir wirklich gute Ratschläge gibt und vor allen Dingen mir auch Verhaltensregeln mitgeben kann, um heile aus der ganzen Angelegenheit zu kommen. Er hat mir im Nachgang auch zwei Rechtsanwälte hier an meinem Wohnort empfohlen, die sich auf derartige komplizierten Fälle spezialisiert haben, es gibt da wohl ein richtiges Netzwerk. Der Psychologe hat leider keine freien Plätze, er bietet aber eine telefonische Betreuung an bei dringenden Fällen. Das werde ich in Anspruch nehmen.

Dann, am Wochenende, habe ich in einem "unbeobachteten" Moment meine Papiere zusammengesucht. Was ich da entdeckt habe, hat mich schier umgehauen. Also: ich bin Ehefrau Nummer 5! Das ist vorher nicht zutage gekommen, weil seine letzte Scheidung nachgewiesen werden musste - nicht die Scheidungen davor. Dann habe ich alte Gerichtsunterlagen (von 2008, ein Jahr vor unserem Kennenlernen) gefunden, in denen er zu einer hohen Geldstrafe verdonnert wurde, weil er die Tür bei seiner Exfreundin eingetreten hatte, weil er nicht akzeptieren wollte, dass SIE sich getrennt hat. Wo bin ich da gelandet? Das hatte ich meinem Psychologen gestern auch gesagt, er meinte, am besten wäre es, wenn ER sich trennen wollte. Das geht aber relativ fix, wenn ich bestimmte Verhaltensmuster an den Tag lege. Ich versuche jetzt, schrittweise alles umzusetzen.

Ihr Lieben, seit dem ich wirklich was unternehme geht es mir psychisch schon besser. Ich hoffe, dass ich irgendwann mal ein eigenes, glückliches Leben leben kann. Und: Nachdem ich gesehen hatte, die wievielte Ehefrau ich bin, kam direkt mein Galgenhumor wieder durch: Gibt es nicht diesen Film "Nummer 5 lebt" ???? :mrgreen:

Ich drück euch alle, danke, dass ich mich hier mitteilen darf.

Mummelputz

Ariadne
Beiträge: 1243
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Ariadne » 13.06.2017, 09:59

Liebe Tina,

ich bin erschüttert, dann kann ich mir vorstellen, wie es dir geht. So ein Lügner und Betrüger ist nicht mehr wert einen einzigen Gedanken an ihn zu verschwenden. Ziehe deine Entscheidung durch, versuche alles so schnell wie möglich abzuwickeln, falls es zur extremen Situationen kommt, gibt es auch Frauenhäuser, du musst dich schützen.

Ich habe echt keine Worte, es tut mir leid für dich, das sind Menschen, die in unserer Gesellschaft keinen Platz verdienen :mrgreen:

Und noch eins: lass dich nicht wieder von ihm einwickeln, zieh alles durch, lass keine Ausreden zu, da sind sie Meister drin. Ich hasse diese Lügereien, ich bekomme Gänsehaut, wenn ich sowas höre. Ich wünsche dir viel Glück, damit alles zu deinem Besten geregelt werden kann. Falls erforderlich gibt es auch Frauenorganisationen, die Beratung anbieten. Vielleicht ist jemand hier im Forum, der genauere Informationen bieten kann. Ich habe mich bis jetzt mit solchen Themen nicht auseinander setzen müssen. Da weiß ich einfach zu wenig davon. Ich glaube du brauchst mehr als die psychologische Beratung, du brauchst auch Schutz und du sollst das auch in Angriff nehmen. Ich halte dir fest die Daumen.

Liebe Grüße
Ariadne
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Nina Sunshine
Beiträge: 88
Registriert: 30.10.2016, 21:51

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Nina Sunshine » 13.06.2017, 10:33

Nun hast du auch eine vage Vorstellung von dem, was wirklich passiert ist und wie dieser menschenverachtende Psychopath wirklich tickt.

Nach 4 Ehen (sprich vier verschlissenen Frauen) in Europa, die ihm Geld, Status, Aufenthaltsbescheinigung usw. beschert haben, sucht man sich die 5te Frau. Sie wird nur Freundin und will sich trennen. Wegen "Nichteinhaltung" seiner Regeln und Trennung ihrerseits wird ihr die Türe eingetreten - sicher auch verbunden mit körperliche Gewalt (das kenne ich aus eigener Erfahrung)-

Nun besinnt man sich auf das langersehnte "Ziel", die "Jungfrau" wird nach Europa importiert.

Als auch diese Frau dann, benutzt und gedemütigt mit unsicherer Zukunft in der Heimat, wieder außer Landes geschafft wird, besteht noch die Frage, wie man sich wieder "auslösen" kann- du erwähntest mehrere tausend Euro, mit denen er sich "freigekauft" hat... Hierzu ist schon die Ehefrau Nr. 5, Du, in der Pipeline.

Man besinnt sich darauf, dass es doch viel angenehmer und praktischer ist, sich wieder eine (deutsche) Frau zu "besorgen", die viel Geld reinholt und auch sonst jederzeit sexuell ausgebeutet werden kann... Keine "Lust" mehr auf "Jungfrauen".

Dein Noch-Ehemann ist ein unkalkulierbares Monster, und dein Martyrium sollte bald ein Ende finden.

Auch ich muss Adriadne nocheinmal Recht geben: Dieser Mann ist hoch gefährlich und wenn er erfährt, dass du dich trennen wirst, musst du mit extremen Repressalien rechnen.

Pass auf dich auf und tu nichts unüberlegtes! Wenn du es dir leisten kannst, such dir anonym eine neue Wohnung (inklusive Sicherheit) und am besten wäre Personenschutz!

lg

Nina Sunshine
Beiträge: 88
Registriert: 30.10.2016, 21:51

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Nina Sunshine » 13.06.2017, 11:03

Liebe Tina,

mit meinem vorherigen Post habe ich vielleicht etwas überreagiert.
Ich möchte dir auf keinen Fall Angst machen- und die sollst du auch nicht haben- sondern Mut, deinen Weg, weiterzugehen.

All die neuen Erkenntnisse überrollen dich nun und dies muss ersteinmal verdaut werden.

Du bist schon etliche Schritte der Freiheit näher, und ich beglückwünsche dich, dass du diese Stärke aufbringen konntest- viele können dies nicht und sind ersteinmal wie gelähmt.

Du hast nun einen Erkenntnis und Wissensvorsprung und auch wenn es auf diese rasante Art und Weise geht, ist dies der erste Schritt für dein "Exit-Ticket" (auch emotional).

In deinem Fall bleibt nun tatsächlich nicht viel für Trauer-Arbeit und Schock-Aufarbeitung. Aber du wirst noch Zeit haben, diese Schritte zu gehen.

Solange dein Mann in irgendeiner Weise von dir abhängig ist und du ihm auch "Benefits" für die Zukunft in Aussicht stellst und ihn in Sicherheit wiegst, wird dir nichts geschehen.

Du schaffst das! Und denk immer daran- 4 Frauen vor Dir haben dies auch geschafft!

glg nocheinmal!

Nina Sunshine

Ponyhof
Beiträge: 836
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Verzweifle in meiner Beziehung

Beitrag von Ponyhof » 13.06.2017, 13:44

Falls es Dir möglich ist, versuche möglichst viele dieser Unterlagen zu kopieren (möglichst beglaubigte Kopie!!). Vielleicht geht das erst nach und nach, ein Blättchen hier, ein Blättchen da.... Notiere Dir unbedingt die Aktenzeichen der Rechtsvorgänge (dann können die Sachen auch noch mal angefordert werden...).

Alles das solltest Du Deinem Rechtsanwalt zur Verfügung stellen, vielleicht besteht die Möglichkeit eine Härtefall-Scheidung oder irgnedwas Anderes, um das Trennungsjahr zu umgehen. Ansonsten kannst Du Kontaktsperre beantragen, es gibt da schon Möglichkeiten. Aber alles sollte jetzt ganz ruhig und sauber geplant werden, damit Du möglichst für alle eventuell auftretenden Situationen Ansprechpartner und "Trümpfe im Ärmel" hast.

z.B.:
1. Zweithandy, dessen Nummer etc. er nicht kennt mit Prepaidkarte oder Rechnung die über eine Freundin läuft, also ein Telefon, von dessen Existenz er nix weiss. Dort alle Nummern einspeicherm, die wichtig sind. Insbesondere Polizei und Frauenhaus. Damit bist du abgesichert, falls er Dir dein Handy wegnimmt. Evtl. auch Zweitlaptop komplett aufgesetzt mit allen Daten, Programmen und Geschäftskram, dann kann er Dir dort auch nicht alles zerstören.

2. Zweitwohnung, von deren Existenz er nichts weiss. Kann auch ein Zimmer sein oder so. Dort bitte alle Kopien aller wichtigen Papiere (seiner und Deiner!) deponieren, die Adresse und einen Zweitschlüssel an eine gute Freundin geben. Diese Wohnung ist deine Fluchtmöglichkeit, bzw. kann deine Freundin notwendige Papiere besorgen, falls du verhindert bist oder irgendetwas mit dir ist. Du kannst auch einen "Satz" weitere Kopien an eine gute Freundin geben. Auch den Mietvertrag für die Zweitwohnung solltest Du nicht daheim haben.

3. "Meldeschema" mit einer guten Freundin ausmachen. Wenn Du dich 2 Tage lang nicht bei ihr gemeldet hast, soll sie Dich besuchen/Massnahmen ergreifen. Das könnt ihr ja absprechen, wie so was aussehen kann...

4. ......

Vielleicht sind diese Maßnahmen gar nicht nötig, ABER: Du sicherst Dich ab, und Du hast für gewisse Eventualitäten vorgesorgt. Du musst quasi mit dem Schlimmsten rechnen, und dafür Vorkehrungen treffen. Dann weisst Du, dass du immer einen Trumpf in der hinterhand hast und "einen Schritt weiter bist". Wenn das alles durch ist, kannst du ja Wohnung/Zimmer wieder kündigen, Kopien abheften oder vernichten, Handy abmelden.... Dieses "Netz und doppelter Boden" gibt Dir einfach Sicherheit.

Antworten