Der Tunesier, seine Frau und ich

Tauschen Sie sich mit den anderen Mitgliedern über Ihre eigenen Erfahrungen über Beziehungen und Ehe mit einem orientalischen Mann aus.

Moderator: Moderatoren

milisha
Beiträge: 15
Registriert: 24.01.2018, 13:09

Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von milisha » 29.01.2018, 13:58

Ihr Lieben, ich bin ganz neu hier und vor wenigen Wochen auf der Suche nach Informationen zu deutsch-tunesischen Beziehungen auf das Forum hier gestoßen. Und ich bin ehrlicherweise dezent geschockt - auch als gestandene, gebildete Frau Anfang 30.

Ich würde euch gerne mitnehmen auf meine "Reise" und ein wenig von meiner Geschichte erzählen, deren Ausgang ich selbst noch nicht kenne, denn sie geht noch nicht so lange. Letzte Woche war ich drauf und dran hier einen verzweifelten Thread zur eröffnen der ungefähr gelautet hätte "Hilfe, er sagt es gibt keine Zukunft für uns, weil seine Eltern keine deutsche Frau akzeptieren. Haben wir trotzdem eine Chance?" Aber das Blatt hat sich inzwischen gewendet und den Titel seht ihr ja nun :wink:

Aber von vorne. Seht mir bitte nach, wenn ich nicht immer jedes Detail erzähle oder mich manchmal etwas kryptisch ausdrücke. Ich weiß nicht, ob er hier nicht mitliest.

Also, wir haben uns vor einigen Monaten über eine Online Dating Seite kennengelernt. Wir haben uns auf Anhieb sehr gut verstanden und er hat mich beim ersten Date gleich geküsst. Die darauffolgenden Dates waren ebenfalls sehr intensiv, weil ich den Eindruck hatte, dass er sich genauso in mich verschossen hat wie ich mich in ihn. Er wollte mich sehen, hat mir gesagt, dass er mich sehr mag, wir haben uns stundenlang im Arm gehalten, unglaublich viel gelacht und er hatte auch nach fast 24 Stunden bei mir keine Eile nach Hause zu kommen. Keine Spielchen, wir haben uns sehr wohl gefühlt miteinander. Es war alles perfekt, ich war verknallt wie ein Teenie und er schien es ebenfalls zu sein.

Kurz den Fakten, die er mir genannt hat: Er ist Tunesier mit französischem Einfluss, lebt seit über 10 Jahren in Deutschland, Alter Anfang 30, hat hier studiert, spricht sehr gut deutsch, Bürojob, doppelte Staatsbürgerschaft (deutsch-tunesisch, französisch hat er abgegeben), Moslem. Für mich soweit alles in Ordnung, er wirkte wie ein bodenständiger Mann, der sein Leben im Griff hat, also absolutes Datingmaterial. Und dazu noch ziemlich gutaussehend 8) (es gibt allerdings keine Diskrepanz was unser Äußeres angeht, ich bin ebenfalls recht attraktiv. Es ist also nicht so, dass hier sofort jeder Außenstehende sehen würde, dass ein junger Tunesier sich eine mäßig attraktive, ältere Frau angelacht hat). Was davon wirklich stimmt - keine Ahnung.

Irgendwann nach ein paar Wochen wollte ich ihn gerne bei sich zuhause besuchen, kochen, Film schauen, wie man das eben so macht. Als er sagte das geht nicht, dachte ich erst er macht einen Witz. Aber er meinte es wirklich ernst, eine klare Begründung hat er nie geliefert. Aber er hat ein Datum in Aussicht gestellt, ab dem wir dann auch bei ihm sein können. Nach vielen Diskussionen habe ich das dann zähneknirschend akzeptiert. Dass dieser Termin nicht eingehalten wurde, ist selbstredend :roll:
Parallel dazu haben wir so langsam angefangen über vergangene Beziehungen zu sprechen und über unsere Zukunftsvorstellungen. Er war immer mit europäischen Frauen zusammen, auch Beziehungen über mehrere Jahre, auch zusammengelebt. Er habe immer gedacht, er sei schon viel weiter in seinem Alter, sei verheiratet und hätte Kinder...aber irgendwie hat es nie geklappt. Außerdem sei es schwierig mit seiner Familie und seinen Eltern. Er glaubt, sie würden eine deutsche Frau nicht akzeptieren. Er hat auch nie eine seiner Freundinnen zuhause vorgestellt (restliche Familie lebt in Tunesien).

Aha. Das war ein fetter Schlag ins Gesicht. Den Bericht über die vielen Gespräche darüber, meine Tränen, seine Tränen...erspare ich euch lieber. Er kam jedenfalls im Laufe der darauffolgenden Wochen zu dem Schluss, dass es nicht geht und wir getrennte Wege gehen müssen. Er habe sich in mich verliebt und ich sei ein ganz besonderer Mensch und es ist auch für ihn superschwer, aber eine Beziehung kann er nicht mit mir führen. Er möchte gerne, wenn ich das möchte, mit mir befreundet sein.
Das Ganze klingt jetzt so lapidar dahingeschrieben, aber ich kann euch sagen, dass es für mich nicht einfach war. Ich habe auch jetzt beim Schreiben Pipi in den Augen, weil ich leider wirklich verknallt bin.
Die Geschichte war damit allerdings nicht beendet, denn keiner hat den Kontakt abgebrochen. Ich habe viele Fragen gestellt und er hat sie geduldig beantwortet, für das Formulieren einer Antwort hat er sich Zeit erbeten. Und diese Antwort hatte es in sich. Er hat mir gestanden, dass er verheiratet ist.

BÄM. Ich sage nicht, dass es keine Anzeichen gab. Ich habe im Vorfeld einige Ungereimtheiten entdeckt und ja, ich habe ihn auf alles angesprochen. Er ist jedes Mal entweder ein wenig wütend geworden oder hatte für alles eine Erklärung, aber mein seltsames Gefühl war nie ganz weg. Was soll ich sagen- ich hatte recht. Es hat alles gestimmt, er ist verheiratet. Und das Beste ist: Sie ist Deutsche. Die Geschichte mit den Eltern hat er erfunden, weil er wollte, dass ich ihn loslasse. Er kann es sich nicht erklären wie das mit uns passiert ist und es tut ihm sehr leid. Er hat Probleme in der Ehe und es ging ihm nicht gut, da hat er sich bei dieser Datingplattform angemeldet und dachte er trifft sich einfach mal auf einen Drink mit einer netten Frau, vielleicht gehts ihm dann besser. Aber er habe niemals damit gerechnet, dass er jemandem wie mir begegnet und dann ist es einfach passiert. Zuvor betrogen habe er sie noch nie, er ist seit 6 Jahren mit ihr verheiratet und 8 Jahre zusammen. Es gibt allerdings unüberwindbare Probleme und er weiß nicht was er tun soll, so eine Entscheidung braucht Zeit. Ich soll nur wissen, dass er sich sehr in mich verliebt hat. Und es hat ihn sehr viel Kraft gekostet mir das zu beichten.

Ich weiß, dass allein bei so einer Geschichte die meisten Menschen schon mit über dem Kopf zusammengeschlagenen Händen dastehen und sagen "Mädel, lauf so schnell du kannst. Und zwar weg". Aber ich bin noch da. Ja, ich bin zur unfreiwilligen Affäre geworden. Ja, er hat mich beschissen (und seine Frau). Und ja, ich könnte mir trotzdem vorstellen mit ihm eine Beziehung zu führen (könnte - ob man überhaupt eine Beziehung mit jemandem führen will, der seine Frau betrogen hat, steht auf einem anderen Blatt geschrieben). Wenn ich das Gefühl habe, dass er mich wirklich liebt, sich für mich entscheidet und die Ehe natürlich konsequenterweise beendet.
Die Sache ist: Es entwickelt sich gerade genau in diese Richtung. Wir haben uns seit seinem Geständnis nicht mehr gesehen, aber er schreibt wirklich zuckersüße Dinge (was er an mir mag, weshalb er sich verliebt hat usw.). Ich habe ihm auch relativ eindringlich, so glaube ich, gesagt dass er eine Entscheidung treffen muss. Weil es sein Leben ist und er immer eine Wahl hat wie es aussehen soll.
Geld o.ä. ist übrigens nicht im Spiel, mal hat er bezahlt, mal ich.

Ich wüsste an dieser Stelle erst einmal gerne, was ihr zu dieser Geschichte bis dato sagt. Wieso geht er eine Affäre ein, versucht dann diese durch eine Lüge zu beenden, tischt mir dann die Wahrheit auf und beendet das Ganze dann aber nicht, sondern wird noch "zutraulicher"? Ich verstehe es nicht.


Vorab schonmal: Ich erzähle euch im Anschluss noch ein einige weitere Details, die mich doch sehr an diesem Gesamtkonstrukt zweifeln lassen. Ich habe viele Fragen und würde dank eurer Einschätzung der Wahrheit gern ein Stückchen näher kommen. Und ich würde gerne eine Entscheidung treffen, was das Informieren seiner Frau angeht. Aber erst einmal würde ich gerne wissen, was ihr zu diesem Teil der Story sagt, die vielleicht die Wahrheit ist, vielleicht auch nicht.

Vielen lieben Dank schonmal :)

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2927
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Thelmalouis » 29.01.2018, 14:12

Hallo Milisha,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

leva
Beiträge: 3482
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von leva » 29.01.2018, 15:06

was kann ihm besseres passieren,als eine ehefrau u eine geliebte zu haben.die trotz bestehender ehe mitmacht :?:

steig aus u/o sei nur befreundet,wenn du das kannst o such dir jemand anderen. :idea:

gadi
Moderation
Beiträge: 5330
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von gadi » 29.01.2018, 15:12

Hallo und willkommen Melisha,

weißt du, ich glaub ihm nicht dass er seine Frau noch nie betrogen hat vorher. Warum solltest ausgerechnet du die erste sein?

Nein, er ist ganz einfach rücksichtslos indem er als verheirateter Mann Frauen datet wohlwissend, dass diese möglicherweise "ernste Absichten" haben (rücksichtslos gegenüber seiner Frau logischerweise sowieso). Und dann, erst wenn sie/du verliebt bist, rückt er mit der Sprache raus und stilisiert sich noch zum Opfer weil er weiß, dass dir somit der Absprung sehr schwer fällt/du ihn möglicherweise nicht schaffen kannst.

Nein, das ist nicht die feine Englische und selbst wenn ihr einmal "fest" zusammen sein solltet und selbst wenn er sich trennen würde von seiner Frau wärest du immer unsicher ob er nicht bei dir als "feste Frau" seine Spielereien mit einer anderen wiederholen würde.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Nilka
Moderation
Beiträge: 6562
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Nilka » 29.01.2018, 15:16

Liebe milisha,

ich denke spontan, er wollte ein wenig Aktion, Abwechslung.
Letzendlich ist er Moslem und die Vielweiberei steckt ihm im Blut oder in den Knochen.

Ich glaube nicht, dass er seine Frau los werden will. Wenn er sie aus Bezness Gründen geheiratet hat, hätte das schon früher getan.

Die nette Affaire ist für ihn kompliziert geworden, weil du mehr als das erwartest.
Es wäre ihm natürlich angenehmer, wenn es eine nette, lose Verbindung bleiben könnte.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2927
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Thelmalouis » 29.01.2018, 15:37

Liebe Milisha,

ich finde deine Überschrift schon sehr bezeichnend, da erstens, willst du auf so einer fragwürdigen Basis wirklich aufbauen und zweitens, sieh mal wer an 1. Stelle steht, dann kommt seine Frau und als letztes du. Ich denke, weiter vor wirst du nicht rücken und selbst wenn, zu welchem Preis?

Er hat dir eine fette Lüge aufgetischt, um die Beziehung zu beenden.
Vermutlich ist es ihm zu kompliziert geworden, oder was auch immer.
Solltest du weiter mit ihm zusammenbleiben wollen, wird das sicher nicht die letzte Lüge sein.
Kannst du diesem Mann mit diesem Wissen nun noch vertrauen?
Hat er dein Vertrauen überhaupt verdient?
Ich denke eher nicht.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Anaba
Administration
Beiträge: 19191
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Anaba » 29.01.2018, 15:46

Hallo milisha,

ich verstehe zwar deinen Schmerz, aber ich gehöre zu denen, die dir sagen würden "Nimm die Beine in die
Hand und renne".
Er ist ein Lügner und Betrüger.
Verheiratet (natürlich nicht glücklich :roll: ), treibt sich auf Datingseiten rum, um Frauen kennenzulernen.
Das reicht schon und sagt etwas über ihn aus.
Es geht noch schlimmer. Er sucht nicht etwa einen unverbindlichen Flirt, sondern spielt dir Liebe vor und lügt, dass sich die Balken biegen.
Ob seine Geschichte so stimmt, bezweifele ich stark.
Was ist übrigens ein Tunesier mit französischem Einfluss?
Allein, dass er freiwillig die französische Staatsbürgerschaft aufgegeben hat, klingt nicht glaubhaft.
Warum sollte er?
Ich vermute eher, dass seine Frau ihm zu sicherem Aufenthalt verholfen hat.
Du willst wissen, warum er jetzt immer noch Kontakt zu dir hält?
Was kann ihm Besseres passieren?
Eine Affäre, für in ihn verliebt ist, eine Zweitfrau?
Er kann (wird) kommen und gehen, wie er will.
Du wirst viel allein sein und dir die Augen aus dem Kopf heulen.
Er wird dir versprechen, sich zu trennen und es nie tun.
Oder er wird dir vorlügen, dass seine Frau krank ist, er sich wegen der Kinder nicht trennen kann.
Er wird alles so abziehen, wie es in Affären üblich ist.
Nur eins wird er nicht, sich trennen, um mit dir zusammen zu sein.
Liebeskummer tut weh, aber es würde mehr weh tun, die verheimlichte Zweitfrau zu sein.
Denn darauf läuft es hinaus, egal wie zuckersüß seine Nachrichten und Worte sind.
Übrigens beantwortet sich deine Frage, warum er dir die Wahrheit gesagt hat ganz leicht.
Wenn du die Wahrheit kennst und akzeptierst, kann er kommen und gehen, wie er es möchte.
Du nimmst als heimliche Geliebte Rücksicht und wartest brav bis er kommt, verbringst Sonn- und Feiertage allein, was will er mehr?

Liebe milisha, ich weiß, du wolltest etwas anderes lesen, aber das ist meine ehrliche Meinung.
Du bist, als kluge, gestandene Frau auf einen Schlawiner reingefallenen.
M.M.n. solltest du das beenden.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

karima66
Beiträge: 1885
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von karima66 » 29.01.2018, 15:49

Hallo milisha,

kurz vorweg damit du nicht denkst wir können ja alle viel erzählen, ich kenne Tunesien seit 25 Jahren, habe dort längere Zeit gelebt und gearbeitet und war 8 Jahre mit einem Tunesier verheiratet.
Ich habe in all den Jahren dort wie hier wirklich keinen Tunesier erlebt der nicht fremd ging, wird es sicher geben, aber die Mehrheit lebt nicht monogam.
Dann frage ich mich noch ob er mit seiner Frau Kinder hat.
Wenn nicht will er vielleicht endlich welche und dann eben mit einer anderen Frau.
Er wird dich schon interessant finden sonst hätte er dich abhaken können als du anfingst zu viel zu fragen, er hätte dir nichts von seiner Frau erzählen müssen, sich eine Andere suchen wenn es nur um Abwechslung und Sex gegangen wäre.
Er wird ein Ziel damit verfolgen nachdem er merkte, dass du trotz seinem Geständnis ihn nicht lässt.
Entweder nur Freundschaft mit Sex, solange du mitmachst oder vielleicht will er sich doch trennen und möchte schon mal eine neue Bleibe haben und die Nächste bereit.
Oder seine Frau will sich trennen und deshalb sucht er ein neues Nest.
Wer weiß das schon genau.
Er kann dir so viele Märchen erzählen, du wirst nie wissen was stimmt.
Lieben tut er dich nicht und welche Achtung er einer Frau gegenüber hat weißt du auch, er betrügt seine Frau.
Das würde er auch bei dir eines Tages tun.
Er sagte er wollte in seinem Alter schon viel weiter sein, vielleicht kommt jetzt die tunesische Jungfrau ins Spiel und weil seine Frau ohnehin gehen muss und nicht als Geliebte nebenbei fungiert sucht er eine andere Dumme dafür denn auch die tunesische Frau wird er früher oder später betrügen.
Oder er will sich noch austoben bevor die deutsche Frau abgelegt wird und die tunesische, ehrbare dran ist.

Sicher ist nur du kannst nur verlieren.

Da du dich so damit beschäftigst gehe ich davon aus du kannst nicht einfach nur Spaß haben so lange du magst.
Wobei auch da noch der Betrug an seiner Frau im Raum steht.

Lass es mit ihm, vertiefe dich nicht noch weiter, Zukunft hat es nicht, ganz sicher nicht, du leidest nur und dann ist er ohnehin weg.

Grampusgriseus
Beiträge: 185
Registriert: 24.08.2015, 11:26

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Grampusgriseus » 29.01.2018, 19:25

Hallo Milisha,

er „kann es sich nicht erklären, wie das mit Euch passiert ist“? Na das ist ja auch völlig abwegig, wenn man sich auf einer Dating-Plattform anmeldet...sicher ist mal: um sich einfach nur „mal auf einen Drink mit einer netten Frau zu treffen (damit es einem dann besser geht)“, tut man das normalerweise nicht. Das kann man einfacher haben (vor allem wenn man gut aussieht). Da geht man einfach mal in eine Bar...usw.
Er „hat Probleme in der Ehe und es geht ihm nicht gut“? Och Mensch... der Arme! Aber trennen will er sich nicht und betrogen hat er sie vorher auch noch nie... Warum denn eigentlich nicht? Weil er so ein Guter ist? Was ist denn dann auf einmal in ihn gefahren?
Milisha, ganz ehrlich: ich finde jeder einzelne Satz klingt nach einer Lüge, warum glaubst Du diesen Unsinn?
Und spätestens an der Stelle, wo er auf Fragen Deinerseits -die ja offensichtlich mehr als begründet waren, aktuell sind auch auch weiterhin sein werden (!!!)- wütend reagiert, wäre bei mir der Ofen aus!
Aber nee, es geht noch weiter: er kann zwar „keine Beziehung mit Dir führen“ und will „nur mit Dir befreundet sein“ aber sülzt Dich seitdem noch mehr zu, schreibt „zuckersüße Dinge“ und erklärt Dir, warum er sich in Dich verliebt hat?????
Milisha, wach' auf! Und renn' weg! Ganz schnell :shock: :shock: :shock:

liebe Grüße
Grampusgriseus

Karlotta
Beiträge: 938
Registriert: 14.02.2011, 08:01

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Karlotta » 29.01.2018, 20:04

Ich denke da noch an eine andere Konstellation. Vielleicht ist er gar nicht mehr verheiratet und will sich durch sein "Geständnis" mehr Freiraum verschaffen. So kann er zwischen mehreren Frauen hin- und her switchen. Zwischenzeitlich muss er sich dann eben um seine Frau "kümmern".
Unsere Fantasie reicht nicht aus, um uns die ganzen Schlechtigkeiten dieser Männer auszumalen.
Ein geniales Leben für ihn.
Karlotta
Wer will, sucht Wege. Wer nicht will, sucht Gründe
Optimismus ist nichts anderes als ein Mangel an Information. Heiner Müller

Ariadne
Beiträge: 1279
Registriert: 27.05.2014, 14:41

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Ariadne » 30.01.2018, 09:03

Hallo Milisha,
ich weiß jetzt wirklich nicht, warum du zweifelst und die Beziehung noch nicht beendet hast. Du hoffst immer noch, dass es die große Liebe ist! Trifft man denn heutzutage die große Liebe als verheirateten Mann auf einem Dating-Portal? Ich habe da starke Zweifel. Ich glaube, dass du eine "moralische" Niete gezogen hast.
Hier wurden viele Meinungen geäußert, ich kann nur eins dazu sagen, ich befürworte sowas überhaupt nicht. Unanständig ist es beiderseits, und du steht auch nicht besser da.

Von den tunesischen Männern wurde hier auch erzählt, dass sie gut Süßholz raspeln können, das kann ich bestätigen. Ich kann auch bestätigen, dass viele gerne außerehelich "tätig" werden. Es gibt auch Ausnahmen, ich pauschalisiere nicht gern. In Deutschland gibt es auch untreue Ehemänner, das kann man nicht leugnen, aber nicht in so einer großen Anzahl wie in Tunesien, dort zählt das nur als Kavaliersdelikt, keiner regt sich auf. Aber da gehören 2 Seiten dazu: die Frau muss mitmachen.

Auf dem Papier ist in Tunesien die Mehrfachehe nicht erlaubt, aber das Papier ist geduldig. Wie weit dein Prinz nach 10 Jahren in Deutschland die Unarten abgelegt hat, kann ich nicht 100% wissen, aber ich glaube es nicht, die Zeit ist zu kurz. Die Untreue ist in Tunesien ein Nebeneffekt der arrangierten Ehen und die Frau, die mitmacht ist eine Unanständige. Die Gesellschaft, inkl. seine Familie können einer unanständigen Frau keinen Respekt entgegenbringen. Respekt kannst du von so einem Mann auch nicht erwarten. Ein Leben lang nicht.

Ich würde da nicht mitmachen und empfehle dir auch den Abbruch dieses Theaterspiels. Du ersparst dir dadurch viel Leid.

Ariadne
Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.
Franz Kafka

Ponyhof
Beiträge: 876
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Ponyhof » 30.01.2018, 10:36

Die anderen haben es alle schon geschrieben.

Du glaubst an die grosse Liebe, so wie auch seine (Noch-)Frau daran geglaubt hat. Sie hat so sehr daran geglaubt, dass sie ihn damals geheiratet hat. Und genau wie sie wirst Du betrogen werden. Was für ein A… treibt sich auf Datingseiten herum, wenn er verheiratet ist? DATING- das bedeutet eben NICHT FREUNDSCHAFT. Wenn es mit seiner Frau nicht mehr läuft, hat er dass zu klären und sauber zu beenden BEVOR er sich was Neues sucht. Alles andere ist unehrlich und ich sage mal, "Charakterschwein".

Also, brauchst Du das?

Dieses Verknalltsein ist keine Liebe, sondern Verliebtsein. Ein Rausch der Hormone. Ich glaube Dir, dass Du hin und weg bist. Und zumindest weg solltest Du sein, ganz schnell. Auch aus Achtung vor Dir selber.

Denn der Hormonrausch wird nachlassen. Und wenn sich dieser Chemieschleier erst mal gelüftet hat, bleibt nur ein Typ, der lügt, seine Frau hintergeht, keinen Respekt vor Dir hat (Lügen, Herumdrucksen, Dich versetzen,…), dem deine Gefühle (und die seiner Frau und wahrscheinlich seinen Mitmenschen allgemein) so unglaublich egal sind- ER hat seinen Spass, ER datet, flirtet, f…ckt wie ER will. Sorry für die klaren Worte.

Und was das Geraspelt angeht: Klar will er Dich warmhalten, egal wie. So ein paar Worte sind billiges Investment für das ihn erhebende Gefühl, dass ihm die Frauen nachlaufen, er der absolute Superhengst ist und er vielleicht auch mal ein warmes Bettchen und mehr bei Dir findet.

Was Worte bei hm bedeuten, weisst Du doch inzwischen. Genauso hoch wie der Wahrheitsgehalt seiner Worte bezüglich seiner Frau, seiner Familie (so ein fantasievolles Lügengebäude muss man erst mal errichten können, das macht der nicht zum ersten Mal!), der "einzigartigen Konstellation" mit Euch Beiden, nie betrogen etc. ist, genauso hoch ist der Wahrheitsgehalt bezüglich Eurer "Liebe".

Nilka
Moderation
Beiträge: 6562
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Nilka » 30.01.2018, 10:59

Ponyhof, gefällt +++

Milisha, ich hoffe, du siehst schon klarer.
Es herrscht Einigkeit in der Bewertung dieser Li­ai­son.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Desert Dancer
Beiträge: 726
Registriert: 29.03.2008, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Desert Dancer » 30.01.2018, 12:51

Ich weiß, dass allein bei so einer Geschichte die meisten Menschen schon mit über dem Kopf zusammengeschlagenen Händen dastehen und sagen "Mädel, lauf so schnell du kannst. Und zwar weg". Aber ich bin noch da. Ja, ich bin zur unfreiwilligen Affäre geworden. Ja, er hat mich beschissen (und seine Frau). Und ja, ich könnte mir trotzdem vorstellen mit ihm eine Beziehung zu führen (könnte - ob man überhaupt eine Beziehung mit jemandem führen will, der seine Frau betrogen hat, steht auf einem anderen Blatt geschrieben). Wenn ich das Gefühl habe, dass er mich wirklich liebt, sich für mich entscheidet und die Ehe natürlich konsequenterweise beendet.
Die Sache ist: Es entwickelt sich gerade genau in diese Richtung. Wir haben uns seit seinem Geständnis nicht mehr gesehen, aber er schreibt wirklich zuckersüße Dinge (was er an mir mag, weshalb er sich verliebt hat usw.). Ich habe ihm auch relativ eindringlich, so glaube ich, gesagt dass er eine Entscheidung treffen muss. Weil es sein Leben ist und er immer eine Wahl hat wie es aussehen soll.
Na dann bin ich mal gespannt, wie seine Entscheidung aussieht. Und vor allem WANN er die trifft...

Die Gefahr, dass die Sache so endet, wie es für die meisten zweiten Geigen ausgeht, nämlich dass Du bis am Sankt Nimmerleinstag auf eine Entscheidung wartest, ist leider sehr gross.

Bitte setze wenigstens für Dich ein Ultimatum, ab wann Du den Zirkus nicht mehr mitmachst.

Für einen Mann (egal welcher Herkunft) ist eine Geliebte für gewöhnlich eine tolle Sache. Eine Ehefrau und eine Geliebte nebeneinander ist sozusagen eine Win-Win Situation. Ein Harem. Eine für den Alltag, eine für den Spass, beide für Sex. Weshalb daran etwas ändern, solange beide Damen mitspielen?
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds...

naschkatze
Beiträge: 485
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von naschkatze » 30.01.2018, 16:22

Wenn Du allen Ernstes darüber nachdenkst weiter mit ihm in Kontakt /zusammen zu bleiben, dann würde ich erst mal knallhart die Fakten checken soweit Du kannst. Lass Dir seinen Paß / seine Pässe zeigen. Stimmt sein Name, stimmt sein Geburtsdatum, was er Dir nannte? Lass Dir seine Aufenthaltserlaubnis zeigen (welcher Paragraph steht da drauf?) bzw. nach seiner Schilderung müsste er schon lange eine Niederlassungserlaubnis haben und sogar schon den deutschen Paß. Laß Dir seinen Arbeitsvertrag, seine Lohnabrechnung zeigen. Hat er wirklich einen Job, arbeitet er tatsächlich dort auch? Hat er hier wirklich studiert und wenn ja hat er sein Studium auch abgeschlossen (oder hat er es nicht geschafft und deshalb die Deutsche geheiratet um hier bleiben zu können)? Was hat er tatsächlich für eine Staatsbürgerschaft? Und, und, und....
Ist seine Frau älter als er? Laß Dir seine Eheurkunde zeigen. Dann kannst Du davon ausgehen, dass er sie benutzt hat um nach D zu kommen (falls er sie in Tunesien kennengelernt hat). Hat er seine Frau in D kennengelernt hat ist ihr Alter eigentlich egal, er kann sie so oder so benutzt haben. Und wenn er das getan hat dann wird er auch Dich für seinen Vorteil benutzen. Warum auch nicht?

Anaba
Administration
Beiträge: 19191
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Anaba » 30.01.2018, 16:36

Liebe Naschkatze, genau das sollte jede Frau tun.
Ich vermute allerdings, es wird scheitern.
Nach dem Motto "Wenn du mich liebst, musst du mir auch vertrauen.
Sonst macht das alles keinen Sinn".
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Grampusgriseus
Beiträge: 185
Registriert: 24.08.2015, 11:26

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Grampusgriseus » 30.01.2018, 18:32

...und wenn das nicht hilft, wird er eben einfach mal wieder ein bißchen wütend...diesmal vielleicht sogar ein bißchen mehr, wenn da sogar schwarz-weiß-Beweise erwartet werden...

Roseline
Beiträge: 348
Registriert: 06.05.2010, 15:45

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von Roseline » 31.01.2018, 01:39

Hallo Milisha,

Geschichten über verheiratete Männer und ihre Affäre, die sehnsüchtig darauf wartet, dass er sich trennt, gibt es auch in Deutschland genug. Meistens gibt es kein Happy End für die Affäre.
Ich möchte dir dieses Video ans Herz legen, in dem ein Mann sehr diskret auf dein Problem eingeht....ungeachtet dessen, dass es sich um einen Tunesier handelt, sondern einfach um einen verheirateten "Mann":

https://www.youtube.com/watch?v=5azwZ6ABIS8

Ich finde alleine diese klaren Worte sollten einem schon die Augen öffnen.

Wenn man dann beachtet, dass er Tunesier ist und seine Frau Deutsche, kann es wirklich sein, dass er sie nicht liebt und sie nur wegen des Aufenthaltes geheiratet hat (das wären dann wrsh auch seine "unüberbrückbaren Differenzen", von denen er gesprochen hat ;))

Aber auch wenn man die Nationalität außer Acht lässt, jemand der sich bei Problemen in der Ehe auf Datingportalen rumtreibt, um eine schöne Zeit mit anderen Frauen zu verbringen..und diese dann erstmal anlügt....willst du mit so einem wirklich zusammen sein? Klar, im Moment macht er dir noch Komplimente und gibt dir das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Aber wenn er sich dann wirklich für dich entscheiden SOLLTE, warum sollte er dich dann anders behandeln als seine 1. Frau? Vielleicht schon nach einem Jahr habt ihr auch Probleme in der Beziehung, und dann wird er sich wieder auf die Suche nach einer netten Bekanntschaft machen. Du hast null Garantie, dass es bei dir anders laufen wird, auch wenn er dir bestimmt hoch und heilig versprechen wird, dass du "seine Einzige" bist und immer sein wirst.
Was er getan hat ist erstens unfair seiner Frau und zweitens auch unfair dir gegenüber.

lg Roseline

chui
Beiträge: 983
Registriert: 29.08.2010, 09:51

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von chui » 31.01.2018, 04:52

Hallo Milisha
Egal welche Nationalitaet , er ist ein MANN , der bereit ist zu betruegen und es bereits erfogreich tut . Die Wahrscheinlichkeit , dass er es schon immer getan hat und weiter tun wird ist mehr als gross . Du bist NICHT die Erste Liebe fuer ihn er hat bereits an deinen Vorgaengerinnen geuebt .

Was mich interressiert ist ( ist aber auch nicht wichtig fuer mich persoenlich ) fuer welches Fach hat er hier studiert um damit fachlich seinen "Buerojob" ausueben zu koennen ?
Wie ist dein Gefuehl , wenn er aus dem Ehebett steigt um in dein Bett einzusteigen ?
Wie lange willst du der Notnagel sein fuer einen Luegner der deine Gefuehle in den Dreck wirft ?
Willst du wirklich wegen diesen charakterlosen Mann die Chance wegwerfen DEN Mann zu treffen der ehrlich und verstaendnisvoll mit dir umzugehen bereit ist ?

Mir brauchst du die Fragen nicht zu beantworten beantworte sie dir selbst .

LG chui

karima66
Beiträge: 1885
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Der Tunesier, seine Frau und ich

Beitrag von karima66 » 31.01.2018, 13:01

Und mal wieder schreiben wir uns die Finger wund und die Userin reagiert nicht, die Antworten sind wohl nicht das was sie hören wollte. Schade.

Antworten