Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Erfahrungsaustausch von Angehörigen, wie Eltern, Kinder und Ehemänner von Betroffenen. Auch Freunde & Bekannte kommen hier zu Wort.

Moderator: Moderatoren

Noluni
Beiträge: 104
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Noluni » 10.03.2019, 07:43

Hallo zusammen,

vor knapp einem Jahr habe ich zum ersten Mal eine Bekanntschaft mit einem Ägypter gemacht und bis dahin kannte ich so gut wie nicht's über die ägyptische Kultur, Land und Leute und über Bezness und was dahinter steckt, erst recht noch nie was davon gehört. Auch war ich noch nie in einem der Bezzie- Länder in Urlaub.

Letztes Jahr in den Sommerferien meldete ich meine beiden großen Jung's( damals 9 und 7Jahre) zu einem zweiwöchigen Fussballferiencamp an, welches nur Vormittags ging. In dieser Zeit blieben die meisten Eltern auf dem Fussballvereinsgelände und warteten bis die Kurszeit zu Ende war.
In dem Kurs meiner beiden Jung's war auch der Junge dessen Vater Ägypter ist.
Wir Eltern hielten Smalltalk und gingen in die Cafeteria und verweilten dort bis Kursende.
Man lernte sich kennen, lachte viel zusammen und es war eine nette Runde. Der Ägypter (ich nenne ihn mal A) konnte perfekt deutsch und erzählte das er mit einer deutschen Frau verheiratet ist und seit 9Jahren in Deutschland lebt und er dieses Land liebe und nie wieder in Ägypten leben wollte.
Er wisse auch die deutsche Kultur zu schätzen und er lieber unter Deutschen sei, weil die sich nicht über's Ohr hauen, wie die Ägypter es tun , etc.
A erzählte viel und irgendwann war er der Alleinunterhalter in der Gruppe. Er nahm die Ägypter teils ganz schön auf die Schippe, er weiß wohl welcher Ruf ihnen voraus eilt.
Auch bekam man den Eindruck das er westlich eingestellt ist.
Am 3.Kurstag spaltete sich die Gruppe etwas, weil einigen A. zu viel erzählte und sie lieber ihre Ruhe haben wollten. Das bekam ich erst später mit, weil ich noch zwei jüngere Kinder habe mit denen ich auf dem Vereinsgelände unterwegs war oder am angrenzenden Spielplatz.
A.kam alleine zu uns rüber und spielte und unterhielt sich mit meinen beiden jüngeren Kindern. Als wir uns dann unterhielten erwähnte er irgendwann, er habe seine Frau nur geheiratet, damit er in Deutschland leben kann, sie bedeute ihm nicht's, ist sieben Jahre älter und er hätte das erst am Tag der Vermählung erfahren das sie deutlich älter ist und er könne sie jederzeit 'wegschmeissen' und gegen eine andere Frau eintauschen. Sein Sohn kommt an erster Stelle, dann seine Mutter/ Familie, sein Vater ist bereits gestorben, und dann kommt lange lange nicht's und irgendwann dann seine Frau. Sie wisse das auch. Seine Ehe liefe schon längere Zeit nicht mehr gut und ein Sexleben hätten sie schon lange nicht mehr.
Ich sagte zu ihm das sie die Mutter seines Sohnes sei und ohne sie, er ihn nicht hätte. Dann hätte er ihn mit einer anderen Frau, sagte er darauf. Ich sagte ihm das ich das ganz schön unverschämt finde und ich bezweifle das seine Frau das so weiß.
Das Gespräch endete, weil ich meinem Kind beim Klettern auf dem Spielplatzgerüst helfen musste und das Gespräch kam darauf auch nicht mehr zurück.
Die Kurszeit war dann auch vorbei und wir gingen Richtung Fußballfeld um die Jung's abzuholen.
Unsere Söhne freundeten sich zwischenzeitlich auch an und fragten ob sie sich, wenn das Feriencamp vorbei sei, sich in den Sommerferien nochmals treffen könnten.
Dagegen sprach ja nichts und wir verblieben das wir am nächsten Tag die Telefonnummern austauschen könnten.
In der zweiten Woche übernahm mein Mann drei Tage in der Woche mit den Kindern im Feriencamp, weil ich arbeiten ging. Gleich am ersten Morgen kam eine Nachricht von A. das er mir einen guten Morgen wünscht und einen angenehmen Arbeitstag. Nanu dachte ich mir und ich Antworte ihm das ich ihm das auch wünsche und viel Spaß im Fussballcamp.
Von meinem Mann erfuhr ich Abends als ich nach der Arbeit nach Hause kam das A. nicht die ganze Zeit im Feriencamp geblieben ist und er erst eine Weile am Telefonieren war und dann ginge, weil er noch was zu erledigen hätte und später wieder kam um seinen Sohn abzuholen. So war es in den nächsten beiden Tagen auch und A. schrieb mir an meinem beiden nächsten Arbeitstagen morgens wieder eine nette guten Morgennachricht und schrieb das er sich freue, wenn ich wieder die letzten beiden Tage im Feriencamp bin. Da schwante mir schon langsam was.
So war es dann auch, als ich die letzten beiden Tage dann da war, überschüttete er mich mit Komplimenten, was für eine schöne und perfekte Frau ich sei und eine wundervolle Mutter zu meinen Kindern bin, blablabla....
Ich sagte zu ihm das ich alles andere als perfekt bin, jahrelanger Schlafentzug und ein Familienleben mit vier Kindern und Arbeitsleben unter einen Hut zu bringen kostet Kraft und geht nicht spurlos an einem vorüber, auch nicht äußerlich. Zumal ich mich auch nicht fit zu diesem Zeitpunkt fühlte und ich ziemlich erschöpft und ausgebrannt war.
Ich ging auch auf seine Komplimente nicht weiter ein und hielt mich ab da immer in der Nähe zu den anderen Eltern auf. Ab da war dann auch erstmal wieder Ruhe.
Da sich unsere Söhne aber gut verstanden, verblieben wir die nächste Woche zu telefonieren um einen Termin zu vereinbaren.
Wir trafen uns dann eine Woche später auf einem großen Abenteuerspielplatz und meine beiden großen Jung's waren begeistert von ihm und er hatte auch einen guten Draht zu ihnen. Wir unterhielten uns über alles mögliche , z.B. anstrengende Phasen mit Kindern, etc. ganz normale Themen. Aber sein Liebesgesäusel ließ nicht lange auf sich warten. Ich sagte ihm das für mich mehr wie Freundschaft nicht in Frage kommt und schon gar kein Sex. Er sagte das er dafür vollstes Verständnis habe und Respekt und das für ihn ebenfalls nicht in Frage käme, er sei schließlich auch verheiratet und sei Papa. Ich dachte damit sei das für beide Seiten geklärt.
Ich bekam an diesem Abend noch eine Nachricht von ihm in der er sich für die Freundschaft bedanke.
Einige Tage später flog er mit seiner Familie in Urlaub und ab da nahm das ganze die erste Wendung.
Er schrieb mir täglich, erst kleine Nettigkeiten, dann einige Tage später das er mich vermisse und ich ihm viel bedeute und er den Urlaub unerträglich findet, er kann die Nähe zu seiner Frau nicht mehr ertragen und könne sie nicht mehr riechen, er habe von uns einen schönen Traum gehabt und hoffe, wenn er aus dem Urlaub zurück ist, wir uns wieder sehen und wir schöne Dinge miteinander machen und viel Spaß haben werden.
Ich schrieb ihm darauf was er denn damit meine und das mehr wie Freundschaft für mich nicht in Frage kommt und wir doch bereits vor ihrem Urlaub darüber schonmal sprachen. Er solle seinen Urlaub seinem Sohn zuliebe genießen. Am nächsten Tag rief er mich aus dem Urlaub sogar an, er wolle meine schöne Stimme hören und sagte das er mich sehr mag und ob wir uns nach dem Urlaub nochmal zusammen mit den Kindern treffen können. Meine Söhne fragten mich auch schon täglich, ob wir uns nochmal mit A. und seinem Sohn verabreden können. Wir einigten uns darauf nach ihrem Urlaub nochmals zu telefonieren wg. einem Treffen.
Ich fragte ihn ob seine Frau davon wisse das er mich anruft und er verneinte das und sagte er habe einen anderen Vorwand genommen und ich fragte ihn noch, ob seine Frau nicht merke, was er da hinter ihrem Rücken macht. Er sagte nur, nein die merkt nichts. Ich fühlte mich nicht wirklich wohl in dieser Situation.
Wir telefonierten dann nach ihrem Urlaub wieder und da schlug er vor das wir in's Schwimmbad gehen könnten und er sagte das ich das am besten mit seiner Frau ausmachen soll und mir war nicht's lieber als das und er gab das Telefon an seine Frau weiter. Zwischenzeitlich hatte ich schon Zweifel ob es die deutsche Ehefrau auch wirklich gab. Sie war genauso überrascht wie ich das wir das miteinander ausmachen sollen und hatten ein nettes Gespräch.
Wir trafen uns dann am vereinbarten Tag bei ihnen zu Hause ohne A., er kam später direkt an's Schwimmbad nach und als ich seine Frau sah, verstand ich noch weniger warum er hinter ihrem Rücken so miese Sachen trieb. Nett, hübsch und gebildet, ich fragte mich was will sie mit ihm? Und die klassische Situation, sie geht Vollzeit arbeiten und er arbeitet nicht's oder hat Job's, in denen er nicht viel Verdient und auch nicht lange hat. Sie ist die Melkkuh. Er hat Vorstellungen, die sie aber finanziell umsetzen muss.
Wir unterhielten uns über allerlei und ich fand sie sehr nett und sie war sehr vernünftig und ein sehr ruhiger Typ, ähnlich wie ich. Ca. 2 Stunden später kam A., sie hatte noch weniger Info wo er her kam als ich wußte, angeblich hat er einen Freund zu einem Vorstellungsgespräch gefahren, aber ob das der Wahrheit entsprach weiß nur er. Seine Frau fragte etwas hartnäckiger nach und er wurde sehr ungehalten und sagte das er es ihr doch bereits schon gesagt habe.
Der Rest des Nachmittag's war schön, vor allem für die Kinder. Ich ging an's Kiosk und holte etwas zum Trinken, er passte mich draussen ab und sagte er habe auf mich gewartet und bedankte sich das wir heute zusammen in's Schwimmbad gingen und fragte, ob wir danach noch zu ihnen kommen, er würde sich sehr darüber freuen.
Bei ihnen zu Hause kochte er eine ägyptische Kleinigkeit.
Ab fasse ich in Stichpunkte zusammen:
- seine Frau holte im Keller etwas zu trinken und kaum war sie aus dem Zimmer, fragte er mich ob er mich küssen dürfe.
-fragte ob wir Abends mal zusammen weg gehen können

Ich verneinte beides und sagte das er sich da in etwas verrennt und das ganze eine Wendung nimmt, die ich so nicht möchte.
Kurz darauf fuhren wir dann auch nach Hause.

Zwischenzeitlich begann ich schon im Internet zu recherchierte über das Verhalten ägyptischer Männer und Moslems, weil ich sein Verhalten nicht verstand. Was will einer mit einer verheirateten Frau, die dazu noch vier Kindern hat???
Der tickt doch nicht richtig, dachte ich mir.

Dann nahm das ganze die zweite Wendung, am nächsten Tag rief er an und sagte (hier nur mal die ganz markanten Dinge)
- das es ihm sehr schlecht gehe wegen mir und er Schmerzen im ganzen Körper habe und er mir solche Schmerzen zufügen will, damit ich weiß wie sich das anfühlt
- ich ihm die ganze Zeit falsche Hoffnungen machte und das sehr weh tut und er sehr sauer auf mich sei
- ich mich auch in seine Situation versetzen müsse und lernen müsse mir auch für ihn Zeit zu nehmen
(er verhielt sich wie ein Kind in der Trotzphase)
- er Angst habe mich wegen meiner schlechten Gedanken zu verlieren, ich müsse mich davon frei machen, man kann nicht alles im Leben haben und ich mein schlechtes Gewissen ausschalten müsse
- er will das ich seine 'Frau für die schönen Stunden und die schöne Seite im Leben sein soll
- ich keinen Sex mehr mit meinem Mann haben dürfe, er will das ich nur ihm körperlich gehöre
- all meine Unternehmungen mit Freunden und Bekannten am Wochenende habe ich vorher mit ihm abzuklären und er will über alles Bescheid wissen was ich mache
- er sei Eifersüchtig auf mein Leben und wolle dieses Leben mit mir führen

Wir hatten eine heftige Auseinandersetzung und ich sagte zu ihm das ich keine Affäre mit ihm Anfange und er mir die ganze Zeit wohl schon nicht zuhört das ich ihm schon mehrmals sagte, nur Freundschaft und mein Platz ist bei meiner Familie und sonst nirgends.
In einer Beziehung geht es um Aufrichtigkeit, Respekt und Loyalität und betrogen zu werden ist ein beschissenes Gefühl.
Er wurde sehr laut und liess mich auch nicht mehr richtig zu Wort kommen und das Gespräch endete abrupt.
Vier Tage später löschte und blockierte er meinen Kontakt und seitdem habe ich nicht's mehr von ihm gehört und ich werde mich hüten ihm nochmal's zu schreiben.

Die Leidtragende bin aber letztendlich nicht ich, es ist seine Frau.
Er erzählte mir viele Dinge, die ich so nicht aufschreiben kann.
Er hat sexuelle Kontakte zu anderen Frauen, vielen anderen Frauen und will Liebe machen ohne Verhütung.
Als er das erzählte, sagte ich das er sich mit ansteckenden Krankheiten anstecken kann, z.B. HIV. Er meinte darauf nur: Nein, er kann das nicht bekommen, nur wenn Männer untereinander oder wenn eine Frau mehrere Männer hat, aber er kann das nicht bekommen.
Soviel dazu.
Auch das er westlich eingestellt ist, war falsch eingeschätzt, er ist erzkonservativer Moslem, hält sich aber mal so und mal so dran, aber immer zu seinen Gunsten.
Meine Kinder fragen heute noch nach ihm, wann wir ihn und seine Familie mal wieder sehen, auch seine Frau mochten sie sehr.

Danke für's durchlesen und sorry das mein Beitrag so lang wurde.
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3065
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Thelmalouis » 10.03.2019, 08:28

Hallo Noluni,

der war ja unglaublich dreist, respektlos und nicht mehr ganz dicht im Kopf.

Seine Frau kann einem leid tun.
Weiß eigentlich dein Mann von diesen Annährungsversuchen?
Du solltest dich ihm anvertrauen.
Dieser Typ hat sich dermaßen respektlos dir gegenüber verhalten, das darf man sich nicht gefallen lassen.
Er sollte ihn massiv in die Schranken weißen.
So ein Verhalten würde sich dieser Ägypter in seinem Heimatland nicht raus nehmen, da er weiß, was ihm sonst blüht.

Ich hoffe, dieses "Freundschaftsthema" ist nun auch endgültig für dich erledigt.
An deiner Stelle, würde ich ihn auch überall blockieren, da er sich nach seiner Schmollphase garantiert wieder bei dir melden wird.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1126
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Cimmone » 10.03.2019, 08:49

Guten Morgen Noluni,

das ist ja starker Tobak....
erstaunlich finde ich, mit welcher Selbstverständlichkeit dieser Mann davon ausging, dass Du Interesse an ihm hättest, da waren wahrscheinlich die Reaktionen auf die "Guten Morgen" - SMS schon zuviel. - aber wenn man so etwas nicht weiß....

Das zeigt mir mal wieder, welchen Stellenwert Frauen in dieser Gesellschaft haben - nämlich keinen. Sie sind Gebrauchsgegenstände und jederzeit austausch- und ersetzbar.
Und ein Mann ist dort Alles und er darf sich alles rausnehmen, was er will. Die Doppelmoral in ihrem Treiben und Wollen bemerken sie, glaube ich, gar nicht.

Fast lustig, wenn es nicht so traurig und auch gefährlich wäre ist die, wieder von der Kultur geprägte Annahme über die HIV- Infizierung.
Ihm passiert das nicht aber denen, die schlechtes tun, schon. Also eine Strafe Gottes ( oder Allahs).

Puh!
Danke für Deine Geschichte...
und einen schönen Sonntag.
Inmitten von Schwierigkeiten stecken massenhaft Gelegenheiten. (Albert Einstein)

Cimmone 💥
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Nilka
Moderation
Beiträge: 7233
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Nilka » 10.03.2019, 09:27

Unglaublich, wie selbstverliebt ein Mensch sein kann :shock:
Es ist kaum auszuhalten, wie frauenverachtend der eckelhafte Typ ist.
Womit hat seine Frau ihn verdient und sieht sie denn nicht, dass er ein typischer Vertreter seiner kulturellen Prägung ist. Ein Ägypter der angeblich verachtet und durch und durch einer ist.
Ein Psycho :twisted:
(er verhielt sich wie ein Kind in der Trotzphase)
- er Angst habe mich wegen meiner schlechten Gedanken zu verlieren, ich müsse mich davon frei machen, man kann nicht alles im Leben haben und ich mein schlechtes Gewissen ausschalten müsse
- er will das ich seine 'Frau für die schönen Stunden und die schöne Seite im Leben sein soll
- ich keinen Sex mehr mit meinem Mann haben dürfe, er will das ich nur ihm körperlich gehöre
- all meine Unternehmungen mit Freunden und Bekannten am Wochenende habe ich vorher mit ihm abzuklären und er will über alles Bescheid wissen was ich mache
- er sei Eifersüchtig auf mein Leben und wolle dieses Leben mit mir führen
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

gadi
Moderation
Beiträge: 5938
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von gadi » 10.03.2019, 09:35

Noluni hat geschrieben:
10.03.2019, 07:43

...in Deutschland lebt und er dieses Land liebe und nie wieder in Ägypten leben wollte.
Er wisse auch die deutsche Kultur zu schätzen und er lieber unter Deutschen sei, weil die sich nicht über's Ohr hauen, wie die Ägypter es tun , etc.


...er habe seine Frau nur geheiratet, damit er in Deutschland leben kann, sie bedeute ihm nicht's, ist sieben Jahre älter und er hätte das erst am Tag der Vermählung erfahren das sie deutlich älter ist und er könne sie jederzeit 'wegschmeissen' und gegen eine andere Frau eintauschen.
Diese zwei Stellen sind mir besonders aufgefallen, sie sagen so viel aus.

Dieses Wort "wegschmeissen" in Bezug auf Menschen, Frauen, ist alltäglicher Sprachgebrauch in Ägypten übrigens.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3065
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Thelmalouis » 10.03.2019, 10:16

Als wir uns dann unterhielten erwähnte er irgendwann, er habe seine Frau nur geheiratet, damit er in Deutschland leben kann, sie bedeute ihm nicht's, ist sieben Jahre älter und er hätte das erst am Tag der Vermählung erfahren das sie deutlich älter ist und er könne sie jederzeit 'wegschmeissen' und gegen eine andere Frau eintauschen. Sein Sohn kommt an erster Stelle, dann seine Mutter/ Familie, sein Vater ist bereits gestorben, und dann kommt lange lange nicht's und irgendwann dann seine Frau. Sie wisse das auch.
Ob seine Frau das weiß, da bin ich mir nicht so sicher.
Aber dennoch, es soll nun nicht als Vorwurf rüber kommen, würde mir jemand so ein Geständnis machen, würde ich zu dieser Person lediglich nur noch guten Tag sagen.
Das wäre dann aber auch schon alles.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Noluni
Beiträge: 104
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Noluni » 10.03.2019, 10:59

Thelmalouis:
mit dem Wissen was ich heute darüber habe, würde ich noch nicht mal 'Guten Tag' sagen.
Damals dachte ich, der lehnt sich aber ganz schön weit aus dem Fenster und habe das nicht ernst genommen.
Ich dachte nur, welche Ehefrau würde sich das gefallen lassen???
Und ich zweifelte ob er wirklich verheiratet ist oder das nur sagte er sei verheiratet, damit er mit mir in Kontakt kommt und ich nicht von vornherein den Kontakt vermeide. Das wäre nämlich so gewesen, wenn er nicht verheiratet gewesen wäre.
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Noluni
Beiträge: 104
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Noluni » 10.03.2019, 11:06

Cimmone: na klar waren die Antworten auf seine Gutenmorgen- Nachrichten schon zu viel.
Ich hätte ihm schon meine Handynummer erst nicht geben dürfen.

Auch, wenn er merkte ich springe nicht darauf an, mich mit ihm mal alleine zu treffen, ging es immer über die Kinder. Das fand ich schlimm.
Er sagte auch mal zu mir das er es hasse das ständig jemand um mich rum ist, sind es nicht die Kinder, dann wäre es mein Mann und er sei sehr eifersüchtig darauf.
Oh mann :evil:
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Mignon » 10.03.2019, 12:37

Als wir uns dann unterhielten erwähnte er irgendwann, er habe seine Frau nur geheiratet, damit er in Deutschland leben kann, sie bedeute ihm nicht's, ist sieben Jahre älter und er hätte das erst am Tag der Vermählung erfahren das sie deutlich älter ist und er könne sie jederzeit 'wegschmeissen' und gegen eine andere Frau eintauschen.
Mit einem Mann, der so über seine Frau spricht, würde ich nichts mehr zu tun haben wollen. Ein für alle Mal. Und zwar völlig unabhänging davon, ob sich zwischen uns irgend etwas angebahnt hat oder nicht. Und natürlich auch unabhängig von Nationalität und Kultur. So ein Mensch ist einfach ein Riesena...loch.

Wenn ich näher drüber nachdenke: Auch eine Frau, die mir erzählt, dass sie ihren Mann nur aus Berechnung geheiratet hat, wäre für mich kein angenehmer Umgang.

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Mignon » 10.03.2019, 12:41

Ich sagte ihm das für mich mehr wie Freundschaft nicht in Frage kommt und schon gar kein Sex.
Hatte er, während die Kinder am Klettergerüst rumturnten, dir Sex vorgeschlagen?

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Mignon » 10.03.2019, 12:50

Dann nahm das ganze die zweite Wendung, am nächsten Tag rief er an und sagte (hier nur mal die ganz markanten Dinge)
- das es ihm sehr schlecht gehe wegen mir und er Schmerzen im ganzen Körper habe und er mir solche Schmerzen zufügen will, damit ich weiß wie sich das anfühlt
- ich ihm die ganze Zeit falsche Hoffnungen machte und das sehr weh tut und er sehr sauer auf mich sei
- ich mich auch in seine Situation versetzen müsse und lernen müsse mir auch für ihn Zeit zu nehmen
(er verhielt sich wie ein Kind in der Trotzphase)
- er Angst habe mich wegen meiner schlechten Gedanken zu verlieren, ich müsse mich davon frei machen, man kann nicht alles im Leben haben und ich mein schlechtes Gewissen ausschalten müsse
- er will das ich seine 'Frau für die schönen Stunden und die schöne Seite im Leben sein soll
- ich keinen Sex mehr mit meinem Mann haben dürfe, er will das ich nur ihm körperlich gehöre
- all meine Unternehmungen mit Freunden und Bekannten am Wochenende habe ich vorher mit ihm abzuklären und er will über alles Bescheid wissen was ich mache
- er sei Eifersüchtig auf mein Leben und wolle dieses Leben mit mir führen

Wir hatten eine heftige Auseinandersetzung und ich sagte zu ihm das ich keine Affäre mit ihm Anfange und er mir die ganze Zeit wohl schon nicht zuhört das ich ihm schon mehrmals sagte, nur Freundschaft und mein Platz ist bei meiner Familie und sonst nirgends.
Nicht als Kritik, sondern nur zum Nachdenken: Warum, um Himmels willen, diskutierst du denn über solche Unverschämtheiten??? Gespräch beenden wäre doch eigentlich die einzig passende Reaktion, oder? Und dass es mit diesem Mann keine "Freundschaft" geben kann, hätte dir doch längst klar sein müssen. Warum hast du den Kontakt nicht sofort beendet?

Eure Auseinandersetzungen implizieren eigentlich schon eine Art von Beziehung zwischen euch, von der du sagst, dass du sie nicht willst. Du sendest ihm also eine doppelte Botschaft, merkst du das? Mit dem Vater der Spielkameraden meiner Kinder spreche ich nicht über sein Sexualverhalten. Würde er es mir gegenüber thematisieren, wäre ich peinlich berührt und würde ganz weit auf Distanz gehen, aber auf keinen Fall das Thema aufgreifen.

Also, was ist das bei dir? Höflichkeit? Oder gefällt es dir irgendwie doch, dass er sexuelles Interesse an dir hat?

Mignon
Beiträge: 261
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Mignon » 10.03.2019, 13:00

Und jetzt doch noch die Standardfrage: Wie wäre die Geschichte gelaufen, wenn es sich nicht um einen Ägypter gehandelt hätte, sondern um Hans-Günther?

gadi
Moderation
Beiträge: 5938
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von gadi » 10.03.2019, 13:16

Mignon hat geschrieben:
10.03.2019, 12:50

Nicht als Kritik, sondern nur zum Nachdenken: Warum, um Himmels willen, diskutierst du denn über solche Unverschämtheiten??? Gespräch beenden wäre doch eigentlich die einzig passende Reaktion, oder? Und dass es mit diesem Mann keine "Freundschaft" geben kann, hätte dir doch längst klar sein müssen. Warum hast du den Kontakt nicht sofort beendet?

Eure Auseinandersetzungen implizieren eigentlich schon eine Art von Beziehung zwischen euch, von der du sagst, dass du sie nicht willst. Du sendest ihm also eine doppelte Botschaft, merkst du das? Mit dem Vater der Spielkameraden meiner Kinder spreche ich nicht über sein Sexualverhalten. Würde er es mir gegenüber thematisieren, wäre ich peinlich berührt und würde ganz weit auf Distanz gehen, aber auf keinen Fall das Thema aufgreifen.

Also, was ist das bei dir? Höflichkeit? Oder gefällt es dir irgendwie doch, dass er sexuelles Interesse an dir hat?
Ich könnte mir vorstellen, es war eine Mischung aus Verwirrung (man ist perplex ob des Verhaltens des Mannes, wenn man nicht über diese andere Kultur informiert ist), Höflichkeit, gesellschaftlich geforderter "Toleranz/Weltoffenheit" und natürlich auch einer gewissen Faszination?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

naschkatze
Beiträge: 500
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von naschkatze » 10.03.2019, 13:18

Für mich sind die einzig Leidtragenden die Kinder. Die sind noch ein bißchen zu klein um sich allein treffen zu können und müssen jetzt auf eine vielleicht gute Freundschaft verzichten, weil der Vater sich so bescheuert verhält. Andererseits - wer weiß, wofür der Kontaktabbruch gut ist. Denn der ägyptische Sohn wird von seinem Vater ja vermutlich genauso erzogen wie er selber ist und wenn er jetzt noch nicht so extrem ist kann sich das in Zukunft ja auch ändern und dann hättest Du vielleicht alle Mühe, Deinen Jungs eventuelle Unarten, die sie von ihm übernehmen, wieder auszureden. Diese ICH-dann-eine-Weile-nichts-und-dann-der-Rest-der-Welt-Mentalität jemandem wieder auszutreiben ist ganz schön schwierig.
Seine Frau kennt ihn, die wird wissen, was er so treibt. Und wenn nicht tut sie mir auch nicht wirklich leid, denn dann verschließt sie die Augen vor dem Offensichtlichen.

Qisma
Beiträge: 177
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Qisma » 10.03.2019, 13:57

Noluni hat geschrieben:
10.03.2019, 07:43
- er will das ich seine 'Frau für die schönen Stunden und die schöne Seite im Leben sein soll
- ich keinen Sex mehr mit meinem Mann haben dürfe, er will das ich nur ihm körperlich gehöre

Die Leidtragende bin aber letztendlich nicht ich, es ist seine Frau.
Er erzählte mir viele Dinge, die ich so nicht aufschreiben kann.
Er hat sexuelle Kontakte zu anderen Frauen, vielen anderen Frauen und will Liebe machen ohne Verhütung.
Ein Aegypter schrieb mir mal:

"Marriage is not for sex, marriage is for building a family and children."

Er hat auch unendlich viele sexuelle Kontakte, obwohl schon ueber 50. Und er ist sehr stolz darauf, erzaehlt es ueberall herum. Fuehlt sich so erst als "richtiger Mann."

Bei den Aegyptern ist die Vielweiberei anscheinend besonders stark ausgepraegt. Das liegt vielleicht an ihrer glorreichen Vergangenheit, auf die sie sich viel einbilden und der sie nacheifern wollen. Sie denken auch nicht, dass sie Araber sind. Nein, sie stehen ueber ihnen. Araber gibt es nur auf der arabischen Halbinsel. Nein, sie sind Aegypter - Pharaonen - Sonnengoetter… "Pharaonen sind nicht monogam" , schrieb er...

Hat jahrelang seine Frau, eine Aegypterin, oeffentlich vor seinen Freunden und wechselnden Gespielinnen gedemuetigt. Er haette nie eine Scheidung eingeleitet, warum auch, ist doch so viel schoener. Zumal seine Frau wahrscheinlich auch noch mehr Geld als er ins Haus brachte. Arbeitet sie doch in Dubai und er in Kairo. Er konnte immer mal nach Dubai fliegen und dort ein paar schoene Tage verbringen. Hatte er dort doch durch seine Frau ein Residenzvisum. Beide Toechter studieren in London.

Ich dachte, was ist das nur fuer eine Frau, die sich so etwas gefallen laesst. Vor einiger Zeit schrieb er, dass er bereits seit einem Jahr geschieden ist. Sie hat sich scheiden lassen wegen der ganzen Olgas in seinem Leben.

Ich antwortete: "Das gefaellt mir, ich freue mich jetzt fuer sie." Er erwiderte: "Ich mich auch."

brighterstar007

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von brighterstar007 » 10.03.2019, 14:06

Hi Noluni,

Das Ganze ist schräg und nicht-lebbar. Was nimmt sich ein mehr oder weniger fremder
Mann heraus, der dir vorschreiben will, keinen Sxxx mehr mit deinem Ehegatten zu haben ?
Das würde sicherlich viele Fragen, Unstimmigkeiten herauf beschwoeren.
Da schlägt seine kulturelle Prägung voll durch, die dich aber nicht beeinflussen sollte.

Ich denke Finger weg von ihm, ist die einzig kluge Lösung. Wenn du die Frau wirklich magst,
Kannst du mit ihr eine Freundschaft starten, nur immer darauf achten, dass ihr euch
OHNE ihn, sondern nur mit den Kindern trefft.
Erscheint dir das zu kompliziert, brich den Kontakt ganz ab.

Liebe Grüsse Brighterstar

leva
Beiträge: 3537
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von leva » 10.03.2019, 14:18

Dieser Typ hat ja wohl einen an der Klatsche!!
Das gibt's ja gar nicht!

Blockieren ueberall und ich wuerde dir raten,deinem Mann von diesen Unverschaemtheiten zu erzaehlen.

Wirst du seiner Frau davon erzaehlen?

Eclipse
Beiträge: 470
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von Eclipse » 10.03.2019, 18:24

Mann, Mann, Mann.

Das zeigt einem doch mal wieder, wie leicht man in eine unappetitliche Sache hineingeraten kann, obwohl man sich nach unseren Maßstäben halbwegs normal verhält.
Normal, allerdings nicht klug: Sexuelle Andeutungen würden klugerweise augenblicklichen Kontaktabbruch nach sich ziehen, Kinderfreundschaft hin oder her.

Mit Angehörigen dieses Kulturkreises muss frau wirklich besonders vorsichtig sein. Jedes normalfreundliche Gespräch wird als erotische Bereitschaft fehlinterpretiert. KRANK. Und unheimlich. Angehörige unserer Zivilisation verhalten sich normalerweise freundlich, solange es keinen Grund dagegen gibt. Die schmierigen Orientalen hingegen halten unser normalmenschliches Verhalten schon für eine Anbahnung zum Beischlaf. Pfui Teufel.


Danke für Deine Geschichte. Sehr lehrreich, sehr abschreckend.

NGal
Beiträge: 90
Registriert: 29.12.2016, 12:40
Wohnort: Finnland

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von NGal » 10.03.2019, 18:31

leva hat geschrieben:
10.03.2019, 14:18
Dieser Typ hat ja wohl einen an der Klatsche!!
Das gibt's ja gar nicht!

Blockieren ueberall und ich wuerde dir raten,deinem Mann von diesen Unverschaemtheiten zu erzaehlen.

Wirst du seiner Frau davon erzaehlen?
Dachte mir auch, aber fragwuerdig ob das etwas bringt :( Nicht alle Frauen wollen es so ganz genau wissen, was da mit dem Ehemann läuft...
Ich persönlich möchte schon eher wissen als im Dunklen bleiben, aber ist nicht be allen so.

brighterstar007

Re: Freundschaft unmöglich und dazu noch dreist und unmoralisch

Beitrag von brighterstar007 » 10.03.2019, 18:40

Ich würde es der Frau auf keinen Fall sagen. Ihr Mann hätte diese Aufgabe , die er wahrscheinlich
Nicht wahrnehmen wird, weil ihn selbst sein Verhalten nicht stört.
Die Dame wird es wahrscheinlich ohnehin spüren. Frauen kann man nicht dauerhaft belügen.
Sie haben vier Kinder zusammen.
Sollte es umgekehrt sein, da wäre aber was los !

LG Brighterstar

P.S. Es ihrem Mann erzählen....wenn die Situation überstanden ist, warum ?

Antworten