Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Gibt es Probleme in der Erziehung? Droht Kindesentzug oder -entführung? Wie kann man sich davor schützen? Hier könnt Ihr Euch austauschen!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 25.06.2018, 08:39

ist es möglich zu wissen, ob es ein Risiko gibt, dass ein Kind aus bilantionaler Beziehung [z.B. Ägypten, (Europa)], kann etnführt werden, sowhol in dem [so zu sagen] Beznessland als auch, im Ausland [z.B. im ganzen Mittelosten, oder so]; Alter des Kindes 12; lieben Dank und liebsten Grüssen

Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 25.06.2018, 11:32

schon habe ich eine Antwort gekriegt, das heisst, von einem Rechtsanwalt [der sich sher gut mit diesen Themen auskennt], und er sagt, dass es kein Risiko gibt für Mischlingen [aus einer bikulturellen, so genannten Beznessbeziehung], die z.B. nach dem Heiligen Land fliegen [und dort übernachten]; mit liebsten Grüssen und unendliche, innerliche-äusserliche Glücklichkeit für alle Wesen.

Anaba
Administration
Beiträge: 19253
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Anaba » 25.06.2018, 12:14

Frei hat geschrieben:schon habe ich eine Antwort gekriegt, das heisst, von einem Rechtsanwalt [der sich sher gut mit diesen Themen auskennt], und er sagt, dass es kein Risiko gibt für Mischlingen [aus einer bikulturellen, so genannten Beznessbeziehung], die z.B. nach dem Heiligen Land fliegen [und dort übernachten]; mit liebsten Grüssen und unendliche, innerliche-äusserliche Glücklichkeit für alle Wesen.

Liebe Frei,

diese Auskunft ist doch Unsinn.
Es besteht immer ein Risiko für Kinder aus binationalen Beziehungen, entführt zu werden.
Diese Kinder haben, wie auch deine Tochter, auch die Staatsbürgerschaft des Vaters.
Sie ist in seiner Heimat Ägypterin.
An deiner Stelle wäre ich da sehr vorsichtig.
Ich verstehe deine Frage auch gar nicht.
Du liest seit Jahren hier und hast doch immer wieder auch von Entführungen gelesen.
Oder erinnerst du dich nicht mehr daran?

Alles Gute für dich und deine Kleine.
.......und Vorsicht
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Atin
Beiträge: 969
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Atin » 26.06.2018, 21:07

Frei hat geschrieben:schon habe ich eine Antwort gekriegt, ....
Na super. Da läufst du also von Person zu Person bis du die "richtige" Antwort erhälst bzw. die Antwort die du hören willst.
Es besteht immer ein Risiko für Kinder aus binationalen Beziehungen, entführt zu werden.
Dein Kind hat beide Pässe und untersteht somit dem Gesetz des Landes in dem es sich befindet.
Tue was richtig ist und wende dann jedem geschmacklosen Kritiker deinen Rücken zu. ( von einem Schriftsteller )

I am not what you want
and you are
just what
I don‘t need

-stacie

Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 30.06.2018, 19:54

liebe Anaba und Atin,

das Kind hat nur einen Pass: was meint ihr, ändert das, das Problem?

herzlichten Dank und ein schönes Leben.

Efendi II
Beiträge: 5395
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Efendi II » 30.06.2018, 20:11

Frei hat geschrieben: das Kind hat nur einen Pass: was meint ihr, ändert das, das Problem?
Nein, zum (gefühlten) 999.mal, der Besitz oder Nichtbesitz eines Passes ändert nichts am Vorhandensein der Staatsangehörigkeit. Wenn das Kind binationale Eltern hat, dann hat es auch (in der Regel) beide Staatsangehörigkeiten. Auch wenn es nur einen Pass besitzt, schließt es die andere Staatsangehörigkeit nicht unbedingt aus.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Anaba
Administration
Beiträge: 19253
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Anaba » 01.07.2018, 07:01

Frei hat geschrieben:liebe Anaba und Atin,

das Kind hat nur einen Pass: was meint ihr, ändert das, das Problem?

herzlichten Dank und ein schönes Leben.
Liebe Frei,

Efendi hat es geschrieben.
Es ändert nichts.
Pass oder nicht.
In Ägypten ist dein Kind Ägypterin.
Du musst vorsichtig sein.
Völlig unverständlich, dass ein Anwalt die solche falsche Auskunft gibt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Efendi II
Beiträge: 5395
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Efendi II » 01.07.2018, 08:41

Anaba hat geschrieben: Völlig unverständlich, dass ein Anwalt die solche falsche Auskunft gibt.
Auch nicht jeder Anwalt weiß alles.
Traurig ist nur, dass manche Anwälte für ihr Unwissen auch noch Geld kassieren.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 01.07.2018, 08:58

liebste Efendi II und Anaba,

herzlichsten Dank für eure Mühe, die mir aus dem Herzen spricht;

muss aber sagen, dass der Anwalt kein Geld von mir kassiert hat, und ist auch der Anwalt, der mir in der Vergangenheit frei geholfen hat, und durch seine Arbeit, die veröffentlicht wurde, habe ich viel von der kulturellen Unterschied gelehrt, und davon ich nichts wusste;

ich bin jetzt sehr verzweifelt, weiss auch nicht was ich machen muss [hier auch alles läuft genug schelcht, sieh Gang Stalking mit Drohungen, und weiss nicht mehr, wem ich vertrauen kann, das heisst, der Wörter von wem, ich vertrauen kann: würde etwas korrektes machen, sowhol für die Tochter, als auch für mich, als auch für andere Leute];

mit liebsten Grüssen und innere-äussere Glücklichkeit für alle lebendigen Wesen, für ewig.

Anaba
Administration
Beiträge: 19253
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Anaba » 01.07.2018, 08:59

Efendi II hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben: Völlig unverständlich, dass ein Anwalt die solche falsche Auskunft gibt.
Auch nicht jeder Anwalt weiß alles.
Traurig ist nur, dass manche Anwälte für ihr Unwissen auch noch Geld kassieren.
Das ist wohl wahr.
Aber in diesem Fall einer Mutter zu sagen, es besteht kein Entführungsrisiko, ist schon fahrlässig.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

gadi
Moderation
Beiträge: 3488
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von gadi » 01.07.2018, 09:36

Liebe Frei,

ist es ein Anwalt mit Zulassung in Ägypten und auch in einem europäischen Land?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 01.07.2018, 13:44

Anaba hat geschrieben:
Efendi II hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben: Völlig unverständlich, dass ein Anwalt die solche falsche Auskunft gibt.
Auch nicht jeder Anwalt weiß alles.
Traurig ist nur, dass manche Anwälte für ihr Unwissen auch noch Geld kassieren.
Das ist wohl wahr.
Aber in diesem Fall einer Mutter zu sagen, es besteht kein Entführungsrisiko, ist schon fahrlässig.
liebe Anaba, herzlichsten Dank;

dann bitte, es gibt eine Freundin, die möchtet meine Tochter zu einem Urlaub zusammen einladen; kann ich das erlauben oder, gibt es ein solche Risiko in dem ganzen Welt oder, es hat nur [in diesem Fall] mit dem Nahen Osten zu tun?

herzlichsten Dank und mit liebsten Grüssen und innere-äussere Glücklichkeit für alle lebendigen Wesen, für ewig.

Frei
Beiträge: 2301
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: Kinder aus binationalen Beziehungen, Entführungsrisiko?

Beitrag von Frei » 01.07.2018, 13:47

gadi hat geschrieben:Liebe Frei,

ist es ein Anwalt mit Zulassung in Ägypten und auch in einem europäischen Land?
liebe Gadi, herzlichsten Danke für deine Mühe:

er kennt sich mit europäischem und auch islamichem und jüdischem Recht aus;

also ''ja'' ist die Antwort;

mit liebsten Grüssen und innere-äussere Glücklichkeit für alle lebendigen Wesen.

Antworten