Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Gibt es Probleme in der Erziehung? Droht Kindesentzug oder -entführung? Wie kann man sich davor schützen? Hier könnt Ihr Euch austauschen!

Moderator: Moderatoren

Antworten
Anaba
Administration
Beiträge: 19171
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Anaba » 16.07.2013, 10:20

http://www.kindesentzug24.com/issam-o-s ... esgericht/

Am Ende dieser Seite sind verschiedene Links zu dem Entführungsfall.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Zwoelfe
Beiträge: 477
Registriert: 25.02.2013, 10:56
Wohnort: Norddeutsche Tundra

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Zwoelfe » 19.07.2013, 07:45

Besonders berührt hat mich der tunesiche Fall : die Kinder des Issam O.

Daher würde mich interessieren , ob eine kürzlich erfolgte Änderung des tunesischen Adoptionsgesetz auch auf diesen Fall Einfluß nehmen könnte .

Vor Kurzen las ich einen Artikel über deutsche Ehepaare , die schon rechtsgültige Adoptionspapiere von ihren tunesichen Kindern in der Tasche hatten - die letzte Regierung hatt die noch ausgestellt . Nun aber haben sich die Grundlagen verändert : die tunesischen Kinder dürfen nur noch von tunesisch- muslimischen Eltern adoptiert werden und müssen in Tunesien bleiben . Obwohl diese Deutschen gültige Papiere haben , dürfen sie nicht mir ihren Adoptivkindern ausreisen . Das Sorgerecht ist nur in Tunesien ausübbar und wenn ich mich recht erinnere , soll das Familienoberhaupt (Vater) zum Islam komvertieren - trotzdem dürften die Kinder nicht ausreisen , sondern müßten in Tunesien bleiben und die Adoptiveltern sollen ihren Lebensmittelpunkt nach Tunesien verlegen , um überhaupt das Sorgerecht wahrnehmen zu dürfen .

In wie weit wirkt sich das auf diese entführten Kinder aus ? Die Mutter eine Ungläubige - das islamische Famileinoberhaupt im Gefängnis ... selbst wenn er den Antrag stellen würde , dürften die Kinder überhaupt ausreisen ? Schließlich ist das islamische Familienoberhaupt im Gefängnis und steht somit dem Familienvorsitz nicht zur Verfügung .

Ich glaube zwar nicht , dass der Vater - ohne aus dem Gefängnis zu kommen - die Kinder rückführen wird . Reislamisiert , verdient er sich grad die Heldenplakette im islamischen Himmel , da er seine und besonders die Seele der Kinder nicht den Ungläubigen überläßt . Das macht den Knast nicht nur erträglich, sondern erstrebenswert ...

Ich wünsche der Mutter von ganzen Herzen , dass es gelingt , diese Kinder ganz bald wieder zu bekommen .

Diese Idee , sie mit 14 Jahren - wie vom Vater vorgeschlagen - zurück zu bringen ist ein noch größeres Verbrechen an der Kinderseele . Jetzt sind sie Jungendliche und pupertieren - zumimdest werden sie hier im Westen damit anfangen - überfordert , haltlos und von Heimweh geplagt .

Für eine fundierte Ausbildung , gar Studium wird es wohl nicht mehr reichen - aber selbst vom MacDoof-Job kann man ja Vater und Großeltern sponsern .

Zwoelfe

ps. wenn er täglich Schweinefleisch essen müßte , wäre das seiner Entscheidungsfindung dienlicher ..

in aller Garstigkeit

Zwoelfe
Love all , trust a few and do wrong to none ...

... ich hab`mal gehört , der ist von Shakespeare - oder isses der Glückskeksspruch vom Chinamann nebenan ?

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Franconia » 28.08.2015, 13:12

Die Geschichte von J. Schoch aus der Schweiz geht weiter.

Ihr Mann hatte die gemeinsamen Kinder nach TN entführt und wurde in de Schweiz wegen Kindesentführung verurteilt. Er sitzt bis heute in CH in Haft.
In diversen Prozessen bekam die Mutter letztendlich das alleinige SR zugesprochen - auch von den TN-Behörden. Das wurde von einem höheren Gericht in TN inzwischen allerdings wieder revidiert.
Ihre Kinder konnten bis heute nicht mit ihr aus TN ausreisen, auch nicht als J. das alleinige SR auch von TN-Seite aus hatte, da die Familie ihres Mannes dies verhindert.

Jetzt gab es in der Schweiz deswegen einen neuen Prozess, das Urteil steht noch aus
http://www.aargauerzeitung.ch/limmattal ... -129487785
Liebe Grüße
Franconia

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Moppel
Beiträge: 2735
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Moppel » 28.08.2015, 16:05

Der Fluch der doppelten Staatsbürgerschaft....
Btw.
Es sind die GEMEINSAMEN Kinder.
Gruß

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Franconia » 28.08.2015, 16:31

Moppel hat geschrieben:Der Fluch der doppelten Staatsbürgerschaft....
Btw.
Es sind die GEMEINSAMEN Kinder.
Gruß
Richtig, es sind die gemeinsamen Kinder.
Kinder die jetzt ohne ihre Eltern aufwachsen, da der Vater sie in seine Heimat entführt hat und in CH in Haft ist, sich also nicht um seine Kindern kümmern kann.
Und die Mutter kann sich nicht kümmern, da der Vater nicht bereit ist an einer Rückführung nach CH mitzuwirken und in TN möglicherweise ein Haftbefehl gegen sie besteht, der es ihr unmöglich macht nach TN zu ihren Kindern zu reisen.

Und ob das nur ein Fluch der doppelten StA ist...
Ich denke nicht.
Es gibt genug Fälle in denen eine Rückführung theoretisch möglich wäre (inkl. Gerichtsurteil), aber praktisch nicht umgesetzt werden kann, da die betreffenden Kinder dann irgendwo (z. B. im Hinterland) versteckt gehalten und somit dem Zugriff der Behörden entzogen werden.
(das ganz allgemein und nicht auf diesen Fall bezogen)
Liebe Grüße
Franconia

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Franconia
Beiträge: 3120
Registriert: 05.10.2012, 14:22

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Franconia » 28.08.2015, 16:31

Moppel hat geschrieben:Der Fluch der doppelten Staatsbürgerschaft....
Btw.
Es sind die GEMEINSAMEN Kinder.
Gruß
Richtig, es sind die gemeinsamen Kinder.
Kinder die jetzt ohne ihre Eltern aufwachsen, da der Vater sie in seine Heimat entführt hat und in CH in Haft ist, sich also nicht um seine Kindern kümmern kann.
Und die Mutter kann sich nicht kümmern, da der Vater nicht bereit ist an einer Rückführung nach CH mitzuwirken und in TN möglicherweise ein Haftbefehl gegen sie besteht, der es ihr unmöglich macht nach TN zu ihren Kindern zu reisen.

Und ob das nur ein Fluch der doppelten StA ist...
Ich denke nicht.
Es gibt genug Fälle in denen eine Rückführung trotz doppelter StA theoretisch möglich wäre (inkl. Gerichtsurteil), aber praktisch nicht umgesetzt werden kann, da die betreffenden Kinder dann irgendwo (z. B. im Hinterland) versteckt gehalten und somit dem Zugriff der Behörden entzogen werden.
(das ganz allgemein und nicht auf diesen Fall bezogen)
Liebe Grüße
Franconia

franconia@1001geschichte.de
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen. (Platon)

Moppel
Beiträge: 2735
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Moppel » 28.08.2015, 17:56

Franconia hat geschrieben:....
Richtig, es sind die gemeinsamen Kinder.
Kinder die jetzt ohne ihre Eltern aufwachsen, da der Vater sie in seine Heimat entführt hat und in CH in Haft ist,
Die Frage ist ob er sie entführt hat oder nur die Mutter das so sieht.
Wenn es nach Schweizer Recht legitim ist sie mit in den Urlaub zu nehmen und nach tunesischem Recht sie dann dort zu behalten, dann ist es etwas knifflig.
sich also nicht um seine Kindern kümmern kann.
Was dann die Großeltern übernehmen wenn einer verhindert ist. Das ist in Deutschland auch nicht so selten.
Und die Mutter kann sich nicht kümmern, da der Vater nicht bereit ist an einer Rückführung nach CH mitzuwirken und in TN möglicherweise ein Haftbefehl gegen sie besteht, der es ihr unmöglich macht nach TN zu ihren Kindern zu reisen.
Korrekt, dümmer hätte es nicht laufen können.
Und ob das nur ein Fluch der doppelten StA ist...
Ich denke nicht.
Es gibt genug Fälle in denen eine Rückführung theoretisch möglich wäre (inkl. Gerichtsurteil), aber praktisch nicht umgesetzt werden kann, da die betreffenden Kinder dann irgendwo (z. B. im Hinterland) versteckt gehalten und somit dem Zugriff der Behörden entzogen werden.
(das ganz allgemein und nicht auf diesen Fall bezogen)
Genau das ist der Fluch der doppelten Staatsbürgerschaft.
Hier prallt das Mutter zentrierte Umgangsrecht Europas, gegen das Vater zentrierte islamische Recht Nordafrikas, garniert mit alten Stammestraditionen und einer starken Nationalen Komponente aufeinander.
Eine Lösung sehe ich da nicht.
Wenn der Vater die Füsse stillhält und seine Strafe absitzt hat er gute Chancen nach der Verbüßung als freier Mann unbehelligt in der Schweiz zu leben und die gemeinsamen Kinder nach islamischer Tradition in Tunesien aufwachsen zu lassen.
Gruß

Darinka
Beiträge: 2822
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Entführt ins Ausland - kein Einzelfall - Presseberichte

Beitrag von Darinka » 05.11.2015, 11:43

Hier leider wieder ein neuer Fall von Kindesentführung ins Ausland:


http://www.n-tv.de/panorama/Dreijaehrig ... 86521.html

Hilferuf einer verzweifelten Mutter
Dreijährige Lila in den Dschihad entführt


Magali Laurent erlaubt ihrem Ex-Mann, mit der gemeinsamen Tochter nach Tunesien in den Urlaub zu fahren. Doch dort kommen die beiden nie an - stattdessen reist der Vater mit der Dreijährigen nach Syrien.

Es ist der schlimmste Albtraum einer jeden Mutter: Magalie Laurent aus Paris sucht verzweifelt nach ihrer dreijährigen Tochter Lila. Nach Tagen des Wartens hat sich die 35-jährige Französin nun entschieden, Anzeige wegen Kindesentführung im Zusammenhang mit einer terroristischen Vereinigung zu erstatten.
"Ich werde Himmel und Erde bewegen, um meine Tochter wiederzubekommen", sagte Laurent auf einer Pressekonferenz in Paris, zu der ihr die Ermittler geraten hatten, um die Öffentlichkeit zu alarmieren. Sie werde alles versuchen, um ihre Tochter zu retten, aber sie brauche Hilfe dabei, sagte die junge Frau unter Tränen.

Was war passiert? Am 20. Oktober sieht sie ihre kleine Tochter Lila zum letzten Mal. An diesem Tag übergibt sie das Mädchen in die Obhut ihres Ex-Mannes Alexander Anis Riahi. Dieser hatte ihr glaubhaft versichert, mit der Kleinen für eine Woche in seiner Heimat Tunesien Ferien machen zu wollen. Abgemacht ist, dass Lila am 27. Oktober wieder nach Frankreich zurückkehrt. Doch Laurent wartet vergeblich.

Nachdem sie tagelang nichts mehr von den beiden hört, meldet sich der Vater am vergangenen Wochenende – allerdings nicht aus Tunesien, sondern aus der Türkei. "Lila gehts gut. Sie ist gesund. Ich schwöre bei Allah, dass ich das nicht mache, um mich an dir zu rächen", versichert Riahi. Er werde demnächst keine Möglichkeit mehr haben, sich bei ihr zu melden. Und weiter: "Dass Allah dir die Geduld gebe, diese Prüfung zu überstehen."
Wie Nouvel Observateur berichtet, sind Laurents Befürchtungen, dass ihr Ex-Mann auf dem Weg nach Syrien ist und in den Dschihad ziehen will, nicht unbegründet. Riahi soll auch seine Schwester angerufen und erzählt haben, dass er mit Lila in die Türkei gereist sei. Die Polizei konnte diesen letzten Anruf orten. Riahi befand sich tatsächlich in Alexandrette, kaum 40 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Danach verliert sich seine Spur.

"Ich bin überzeugt, dass er vorhat, in den Dschihad zu ziehen", sagte die Mutter während der Pressekonferenz. Nachdem ihr Mann 2014 seinen Job in einem Hotel verloren habe, wir geschieden wurden, verbrachte er seine komplette Zeit in der Moschee. "Er wurde dort radikalisiert, trug einen langen Bart, kleidete sich nur noch mit der Djellaba", berichtet Laurent. Riahi sei zudem auch auf Pilgerfahrt nach Mekka gereist und habe immer mehr "extremistische Ideen" vertreten.
"Er war für Lila ein guter Vater", fügte die Mutter hinzu. In diesem Sommer rasierte er sich den Bart ab, kleidete sich wieder neutral und begann Sport zu treiben. Darum habe sie die Ferien in Tunesien bewilligt. Nun bittet Laurent die Polizei und Behörden um Hilfe: "Lila ist in Gefahr. Sie ist noch sehr klein und braucht mich."

LG Darinka :(
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Antworten