Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Gibt es Probleme in der Erziehung? Droht Kindesentzug oder -entführung? Wie kann man sich davor schützen? Hier könnt Ihr Euch austauschen!

Moderator: Moderatoren

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 01.12.2011, 10:01

Liebe Userinnen

Obwohl das Thema schon 100 mal durchgekaut worden ist, möchte ich trotzdem nochmals alle warnen:

Wenn ihr mit einem Tunesier verheiratet seid und Kinder habt, sind die Kinder automatisch TN-Staatsbürger und werden auch, wenn sie nur
einen Europäischen Pass besitzen, als solche angesehen vom TN-Staat.

Für die Ausreise aus TN ist zwingend eine Authorisation des Vaters vorgesehen, welche nur auf dem TN-Konsulat erhältlich ist und
die der Vater jederzeit widerrufen kann.

Auch bei Pässen: es ist lediglich der Vater, der mit Geburtsurkunde des Kindes auf dem Konsulat erscheinen muss, damit der Pass
ausgestellt wird - die Mutter hat rein nichts zu melden.

Sollte die Ausreise des Kindes durch die TN-Behörde verweigert werden, kann nicht mal das Konsulat des Herkunftslandes der Mutter
intervenieren, da ja das Kind lt. TN-Gesetz auch TN-Stattsbürger ist.

Also habt ihr niemals eine Garantie, dass die Kinder wieder mit nach Hause kommen. Es kann 100 mal gut gehen - doch beim 101 mal kann
der Wind sich drehen.

Liebe Grüsse und einen schönen Tag

Anaba
Administration
Beiträge: 20216
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Anaba » 01.12.2011, 12:35

Liebe guellala,

das haben wir hier zwar schon wiederholt besprochen.
Aber es kann nicht oft genug erwähnt werden.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Lucky
Beiträge: 96
Registriert: 01.07.2008, 21:08

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Lucky » 01.12.2011, 13:13

Bin jetzt keine Experte für mauretanien, würde aber stark davon ausgehen, da alle arabischen Staaten diese Regelung so haben
und Mauretanien weiß Gott nicht zu den Vorreitern in der Region zählt.
Das Kind gehört in islamisch geprägten Staaten immer zum Mann,
zumindest was das Aufenthaltsbestimmungsrecht betrifft.

Auch bei einer Scheidung wird dem Vater das Kind ab einem bestimmten Alter
(hängt vom jeweiligen Land und dem Geschlecht des Kindes ab) automatisch zugesprochen.
Seine Familie kümmert sich dann um das Kind und die Mutter schaut in die Röhre.
Deshalb gibt es in arabischen Ländern so wenige Scheidungen!
Dies nochmal zur Warnung an alle, die denken, die arabische Gesellschaft wäre so warmherzig und die Familienstrukturen noch intakt...

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 01.12.2011, 13:30

Liebe Anaba

sorry, dass ich das Thema nochmals aufgreife. Bei mir war diese Situation eben aktuell und die Info's noch ganz "warm" und zudem ist Weihnachtszeit und viele Familien haben Urlaub.

@Beate60
so kann ich es Dir gerade nicht 100% beantworten, würde jedoch spontan auf ja tippen.

Die Bevölkerung ist überwiegend islamisch wie in Tunesien auch und daher kann davon ausgegangen werden, dass es sich auch mit der Staatsbürgerschaft so verhält. Vielleicht hilft Dir der Link ja weiter www.nouakchott.diplo.de.
Auf jedenfall würde ich Dir abraten nach Mauretanien zu reisen - egal mit oder ohne Kinder. Für mehr Info auf der http des Auswärtigen Amtes (für Deutschland) oder http://www.eda.ch (für die Schweiz) schauen.

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 01.12.2011, 13:50

@Lucky

Die Herzlichkeit der arabischen Gesellschaft beschränkt sich zumeist auf die Zeit, wo Jungchen noch mit der "Melk-Kuh" zusammenleben muss, bis dann
die "Richtige" ins Haus geholt wird.

Aber keine Sorge, Lucky, die Strukturen der arabischen Familie sind schon intakt, wenn es den Zusammenhalt der Familie gegenüber Dritten (in dem Beispiel ausländische Mütter) geht. Da können sie noch so zerstritten sein, aber nach Aussen wird eine heile Welt präsentiert.

Die Minderzahl der Scheidungen rühren meines Erachtens auch daher, weil eine Frau als "Geschiedene" in der Gesellschaft nicht akzeptiert wird, in diesen Ländern selten eine Arbeit findet und sicherlich auch wegen dem drohenden Verlust der Kinder. Leider bleibt vielen Frauen somit nichts übrig, als sich ihr Leben lang demütigen zu lassen und zu ertragen oder im schlimmsten Fall muss sie damit rechnen einem Ehrenmord zum Opfer zu fallen.

BabsD
Beiträge: 81
Registriert: 03.10.2010, 15:12

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von BabsD » 01.12.2011, 14:00

beate60 hat geschrieben:Gilt diese Regelung speziell nur für Tunesien oder aber auch für andere islamische Staaten, z.B. Mauretanien?

LG
Beate60
Ja! siehe: http://www.nouakchott.diplo.de/contentb ... tanien.pdf

LG
Babs

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 01.12.2011, 14:04

Möchtest Du vielleicht mehr über die Geschichte Deiner Nichte erzählen? Würde mir gerne ein genaueres Bild machen. Deine Aussage lässt nichts Gutes verheissen.

BabsD
Beiträge: 81
Registriert: 03.10.2010, 15:12

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von BabsD » 01.12.2011, 14:10

Hallo guellala,

Beates Geschichte findest du im Vorstellungs-Thread. Ich hab bloß den link gepostet.

LG
Babs

ok, schon erledigt ;)

Anaba
Administration
Beiträge: 20216
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Anaba » 01.12.2011, 14:14

guellala hat geschrieben:Liebe Anaba

sorry, dass ich das Thema nochmals aufgreife. Bei mir war diese Situation eben aktuell und die Info's noch ganz "warm" und zudem ist Weihnachtszeit und viele Familien haben Urlaub.

@Beate60
so kann ich es Dir gerade nicht 100% beantworten, würde jedoch spontan auf ja tippen.

Die Bevölkerung ist überwiegend islamisch wie in Tunesien auch und daher kann davon ausgegangen werden, dass es sich auch mit der Staatsbürgerschaft so verhält. Vielleicht hilft Dir der Link ja weiter www.nouakchott.diplo.de.
Auf jedenfall würde ich Dir abraten nach Mauretanien zu reisen - egal mit oder ohne Kinder. Für mehr Info auf der http des Auswärtigen Amtes (für Deutschland) oder http://www.eda.ch (für die Schweiz) schauen.
Ein "Sorry" ist nicht nötig, liebe guellala.
Im Gegenteil, dieses Thema kann nicht oft genug besprochen werden.
Denn leider es gibt immer noch Mütter binationaler Kunder, die nicht Bescheid wissen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 01.12.2011, 16:51

So, zur Info den Auszug des CH-Botschafters in Tunis:

Auf Grund de Doppelbürgerschaft des Kindes, wird das tunesische Gesetz angewendet. Dadurch werden die lokalen gesetzlichen Verfügungen angewendet, die der schweizerischen Botschaft nur wenig Spielraum lassen. In sehr schwierigen Fällen, oder auch im Falle einer Kinder Entführung, ist ein Intervenieren seitens dieser Botschaft eine sehr limitierte Angelegenheit. Die Schweizerische Bürgerschaft hat keinen Einfluss auf die lokalen gesetzlichen Verfügungen.

Soviel wir wissen, verlangt das tunesische Gesetz, dass Kinder die Doppelbürger sind (Tunesier/CH) eine väterliche Ermächtigung braucht um das tunesische Territorium zu verlassen (das heisst soviel dass nur der Vater die Macht hat zu entscheiden ob das Kind in die Schweiz zurück darf). Ausserdem sind Doppelbürger dazu verpflichtet mit dem tunesischen Pass ein- und auszureisen. Der schweizerische Pass wird nur als Wegweisung gebraucht. Sobald man sich auf tunesischem Grund und Boden aufhält, gelten nur noch die tunesischen Gesetze.

Die schweizerische Bürgerschaft hat keinen Einfluss auf die lokalen gesetzlichen Verfügungen.

Ohne die Genehmigung des Vaters, wird es sehr schwierig für Ihr Kind aus Tunesien auszureisen.

Ausserdem hat Tunesien das Den Haag Abkommen nicht unterzeichnet
.


Also, an alle, die denken im Ernstfall gibt es noch die Botschaft oder Konsulat, die helfen: vergesst es !!! Ihr seid wirklich auf Papas Laune angwiesen. Und spielt der nicht mit, seid ihr verkauft und ihr könnt kurzfristig rein gar nichts unternehmen oder Hilfe erwarten.

Efendi II
Beiträge: 6187
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Efendi II » 01.12.2011, 20:04

guellala hat geschrieben:
Wenn ihr mit einem Tunesier verheiratet seid und Kinder habt, sind die Kinder automatisch TN-Staatsbürger und werden auch, wenn sie nur einen Europäischen Pass besitzen, als solche angesehen vom TN-Staat.
Das betrifft nicht nur die Kinder eines tunesischen Vaters, sondern ist bei nahezu allen Kindern mit einem ausländischen Elternteil der Fall, sie sind Doppelstaater.

Der Nichtbesitz eines (ausländischen) Passes sagt nichts über die Nichtinhabe einer anderen (doppelten) Staatsangehörigkeit aus. So ein Pass ist schnell ausgestellt.
guellala hat geschrieben:Also, an alle, die denken im Ernstfall gibt es noch die Botschaft oder Konsulat, die helfen: vergesst es !!! Ihr seid wirklich auf Papas Laune angwiesen. Und spielt der nicht mit, seid ihr verkauft und ihr könnt kurzfristig rein gar nichts unternehmen oder Hilfe erwarten.
Auch das sollte allen Doppelstaatern inzwischen hinlänglich bekannt sein.
Beim Aufenthalt in dem Land, dessen Staatsangehörigkeit man besitzt, spielt die andere Staatsangehörigkeit überhaupt keine Rolle. Man ist Inländer und wird dementsprechend behandelt, auch wenn das viele Doppelstaater oder Mütter mit doppelstaatigen Kinder nicht wahrhaben wollen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

simsim
Beiträge: 13
Registriert: 10.05.2011, 15:24

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von simsim » 01.12.2011, 22:44

Hallo liebe User,

mich würde Folgendes interessieren: Nehmen wir an, ich reise mit meinem Kind allein aus einem (arabischen) Land aus und lege einen deutschen Kinderreisepass vor. Woher weiß denn dann der Zollbeamte, daß das Kind einen einheimischen Vater hat? Dies ist doch im Pass nicht vermerkt? Mein Kind zum Beispiel hat nur den deutschen Pass. Habe mich dies schön öfters gefragt; vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen.

LG

Efendi II
Beiträge: 6187
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Efendi II » 01.12.2011, 22:57

simsim hat geschrieben: Nehmen wir an, ich reise mit meinem Kind allein aus einem (arabischen) Land aus und lege einen deutschen Kinderreisepass vor. Woher weiß denn dann der Zollbeamte, daß das Kind einen einheimischen Vater hat? Dies ist doch im Pass nicht vermerkt? Mein Kind zum Beispiel hat nur den deutschen Pass. Habe mich dies schön öfters gefragt; vielleicht kann mir jemand etwas dazu sagen.
Wenn dieses Kind als Doppelstaater, Staatsbürger dieses Landes ist, dann muß es auch mit dem dementsprechenden Pass ein- und ausreisen. Die Verwendung eines anderen Passes ist nicht zulässig.

Inwieweit das nun, in dem von Dir geschilderten Fall, als Ordnungswidrigkeit oder Straftatbestand gewertet wird, bestimmt die Gesetzgebung des jeweiligen Landes. Ein Verstoß gegen das Gesetz ist es auf jeden Fall.

Ich bin auch schon (öfter) mal schneller gefahren, als erlaubt ist und wurde nicht erwischt, ein Verstoß gegen die STVO bleibt es trotzdem. Wäre ich erwischt worden, hätte ich die Konsequenzen in Kauf nehmen müssen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Femme Fatale
Beiträge: 53
Registriert: 24.12.2010, 21:43

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Femme Fatale » 01.12.2011, 23:38

Hallo simsim,

am Namen des Kindes kannst du erkennen, ob der Kindsvater ein Araber ist - vorausgesetzt du bist verheiratet. Wenn du es nicht bist, hat der Vater auch keine Rechte...
Meine Kinder sind immer mit dt. Pass ins arab. Heimatland aus- und eingereist. Es geht und ist auch nicht strafbar. Wieso denn auch? Sie haben auch nur den dt. Pass.
Gruß
FF
Etends ton mari comme du linge sur la terrasse : si ton destin est de le garder, il ne s'envolera pas. proverbe arabe

Was macht eine Frau, deren Mann aus dem Fenster springen will?
Sie gibt ihm den Müll mit... ;o)
Unbekannt

Chika

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Chika » 02.12.2011, 09:29

guellala hat geschrieben:Liebe Anaba

sorry, dass ich das Thema nochmals aufgreife. Bei mir war diese Situation eben aktuell und die Info's noch ganz "warm" und zudem ist Weihnachtszeit und viele Familien haben Urlaub.

@Beate60
so kann ich es Dir gerade nicht 100% beantworten, würde jedoch spontan auf ja tippen.

Die Bevölkerung ist überwiegend islamisch wie in Tunesien auch und daher kann davon ausgegangen werden, dass es sich auch mit der Staatsbürgerschaft so verhält. Vielleicht hilft Dir der Link ja weiter www.nouakchott.diplo.de.
Auf jedenfall würde ich Dir abraten nach Mauretanien zu reisen - egal mit oder ohne Kinder. Für mehr Info auf der http des Auswärtigen Amtes (für Deutschland) oder http://www.eda.ch (für die Schweiz) schauen.

Korrektur:
www.eda.admin.ch

Anaba
Administration
Beiträge: 20216
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Anaba » 02.12.2011, 10:19

Femme Fatale hat geschrieben:Hallo simsim,

am Namen des Kindes kannst du erkennen, ob der Kindsvater ein Araber ist - vorausgesetzt du bist verheiratet. Wenn du es nicht bist, hat der Vater auch keine Rechte...
Meine Kinder sind immer mit dt. Pass ins arab. Heimatland aus- und eingereist. Es geht und ist auch nicht strafbar. Wieso denn auch? Sie haben auch nur den dt. Pass.
Gruß
FF
Wie Effendi schon mehrmals schrieb, bei Dppelstaatlern ist es strafbar mit deutschem Pass in der Heimat des Vaters ein -oder auszureisen.
Wenn es bisher geklappt hat, dann heißt es nicht das es rechtens ist.
Deshalb finde ich es gefährlich hier zu beschwichtigen.

Ich stelle mal die Reisewarnungen des AA für Algerien ein.
Dort reicht das Aussehen des Kindes und der Name um es zu überprüfen.
Interessant dabei auch, dass der Vater nicht mal aus Algerien stammen muss, sondern auch aus jedem anderen arabischen Land.


Deutsch-algerische Doppelstaater

Gelegentlich treten Schwierigkeiten bei der Ausreise wegen Nichtableistung des algerischen Wehrdienstes auf.

Bei der Einreise minderjähriger Doppelstaater oder von Kindern, bei denen aufgrund ihres Namens oder Aussehens auf eine algerische Staatsangehörigkeit oder Abstammung geschlossen werden könnte, sollte bedacht werden, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht nach dem von islamischen Grundsätzen geprägten algerischen Familienrecht ausschließlich dem Vater zusteht.
Sofern der Vater aus Algerien oder einem anderen muslimischen Staat stammt, muss er daher der Ausreise seiner Kinder aus Algerien, sofern er diese nicht persönlich begleitet,, muss daher der Ausreise seiner Kinder aus Algerien, sofern er diese nicht persönlich begleitet, unbedingt schriftlich auf einem bestimmten Formblatt zustimmen. Gegebenenfalls müssten Urkunden auch in französischer Sprache mitgeführt werden, aus denen sich die Staatsangehörigkeit des Vaters ergibt, bzw. eine Erklärung des Vaters über dessen Zustimmung zur Ausreise („Autorisation Paternelle de Voyage“, zu erstellen bei algerischen Botschaften oder Generalkonsulaten).
[/quote]
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

guellala
Beiträge: 39
Registriert: 29.04.2010, 19:47
Wohnort: Schweiz

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von guellala » 02.12.2011, 11:08

Also lt. Aussage der TN-Botschaft, kann die "Authorisation Paternelle" auch auf der "Einwohnerkontrolle" oder Polizei in Tunesien ausgestellt werden.

Und in Tunesien & Co. mit den politischen Umbrüchen und Gesetzesänderungen wird das ganze noch komplizierter. Das sind genaue Abklärungen im Vorfeld sicher nicht falsch. Jedoch im Zweifelsfall lieber nicht mit den Kindern verreisen !!!

Vielleicht hat der Umbruch ja auch sein Gutes für alle und diese Länder, welche nach Demokratie schreien, werden dem Haager Abkommen beitreten.
Damit wäre ein grosser und wichtiger Schritt für alle Bi-Nationalen Familien (vorallem aus Sicht der Mütter) getan. Wünschenswert wäre es auf jeden Fall.

@Anaba:
Du hast 100% Recht ! Es gibt nichts zu beschönigen. Die Ein- bzw. Ausreise kann, je nach Laune des Beamten ein ziemlicher Spiessrutenlauf werden. Und da wir ja die Gesetzgebung nicht wirklich kennen, können sie uns diese Texte lange um die Ohren hauen - wir müssen es einfach glauben, was sie uns erzählen.

Es ist z.B. nur schon so, dass es beim Grenzübertritt CH-DE mit einem Baby schon Probleme geben kann. Auch wenn es Geburtsurkunde und beide Eltern die gültigen Reisedokumente dabei hat. (hat ein Freund von mir, der selber Zollbeamte ist am eigenen Leib erfahren müssen) Und hier können wir uns wenigstens noch verständigen und Erklärungen bringen, welche im Ausland auf Grund der Sprachbarriere meist nicht wirklich möglich sind. Wer schon Grenzwachtbeamte erlebt hat, weiss wie affig die tun können.

Efendi II
Beiträge: 6187
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Efendi II » 02.12.2011, 11:10

Femme Fatale hat geschrieben: Meine Kinder sind immer mit dt. Pass ins arab. Heimatland aus- und eingereist. Es geht und ist auch nicht strafbar. Wieso denn auch? Sie haben auch nur den dt. Pass.
Das magst Du so sehen und praktizieren, rechtens ist es nicht, es verstößt gegen internationales Recht und wenn es bislang so funktioniert hat, dann bedeutet es nicht, daß es beim nächsten mal auch noch klappt.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Anaba
Administration
Beiträge: 20216
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von Anaba » 02.12.2011, 11:15


Sofern der Vater aus Algerien oder einem anderen muslimischen Staat stammt
Ich habe vergessen darauf hinzuweisen, dass es sich nicht mal um algerische Kinder handeln muss,
sondern es gilt auch, wenn der Vater aus einem anderen muslimischen Staat stammt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

simsim
Beiträge: 13
Registriert: 10.05.2011, 15:24

Re: Nochmal 8-ung an alle, die Kinder haben:

Beitrag von simsim » 02.12.2011, 13:34

Zunächst einmal Danke für Eure Antworten.

Es ist so, daß unser Kind nur eine dt. Geburtsurkunde und einen dt. Pass besitzt - und so sollte es auch eigentlich bleiben. Jetzt bin ich verunsichert, denn somit ist es ja dann rechtswidrig, mit diesem Pass aus dem Heimatland meines Mannes auszureisen :( . Wir wollten in naher Zukunft dort gemeinsam Urlaub machen; aber wie gesagt, möchten wir auf keinen Fall das Kind dort irgendwie registrieren lassen.

Antworten