eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Wie lebe ich heute. Was habe ich geändert. Wie habe ich Bezness verarbeitet. Der "Neuanfang".

Moderator: Moderatoren

Antworten
Frei
Beiträge: 2152
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Frei » 06.05.2019, 05:46

zuerst sollte etwas über die kulturelle Unterschied zwischen Mittelosten und Westen, am anthropologischen Niveau, sprechen,

das heisst, seit immer hat das Wort (sieh mündlicher Schwur) wertvoll gewesen, und im Westen sind Unterschrifen wichtig; im Mittelosten ist der Begriff ''Wahrheit'' anders gemeint, als ihn im Westen gemeint ist, (im Mittelosten wäre alles wahr, was zur Gemeinschaft nützlich ist),

es kann beobachet werden, dass mit der Migration der ganzen Weltbevölkerung , sollten die gegenwärtigen Regelungen (im Mittelosen, Westen, Osten) teils geändert werden,

besonders wenn es sich um internationalen Beziehungen handelt (z.B. zwischen Menschen aus dem Mittelosten und Menschen aus dem Westen),

im Fall jeder ''Fiancçaille'' oder temporären Ehe wären unterschiedliche Texte und Unterschriften nötig, und besonders,

. wenn man sich ''temporär'' heiratet (der Vertrag sollte etwas solches lauten ''zuerst für 1 Monat''),

. wenn man sich am Flughafen begrüsst, sollte die ''Finançaille'' Ehe unterbrochen werden,

. wenn man sich wieder begegnet, sollte die temporäre Ehe entweder erneuert werden, oder endlich gelöscht werden,

. wenn man ein bestimmtes Alter hat oder erreicht (z.B. im Mittelosten ist eine 30jährige Frau als zu alt bertrachtet, um mit einem jüngeren oder gleichaltrigen Mann eine ''unendliche'' Ehe zu schliessen); die ''temporäre'' Ehe wäre für die Frau ein Versprechen, dass der Mann sie später ''ernsters'' heiraten wird, also ist es nötig, das Alter beobachten zu können (im Mittelosten habe ich eine Frau kennengelernt, die ''termporär heiratet'' wurde, bisdem sie 30 Jahre alt wurde; dann hat er ihr gesagt ''jetzt bist du zu alt, und meine Mutter will, dass ich eine jüngere Frau offiziell heirate, deswegen müssen wir uns Orfi scheiden lassen'', und die Frau war zerbrochen, und hat die Gelegenheit sich offiziell zu heiraten verloren;

hier spielen andere Frauen eine wichtige Rolle mit; über Frauen, die etwas falsches machen, sieh ''Woman's Inhumanity to Woman'' von Phyllis Chesler),

. wenn es zu gemeinsamen Kinder kommt und deren Erziehung, sollte etwas im Sinn ''gemischte Ehe'' (so wie es beim Institut Droit comparé Lausanne hergestellt wurde) unterschrieben,

. wenn es ein schweres Gesundheitsproblem erscheint oder, wenn es ein schweres finanziellen Problem erscheint, sollte ein anderer Vertrag unterschrieben werden (ich habe eine ''temporäre Frau'' aus dem Westen kennengelernt, deren Mann einen Unfall hatte; sie wurde seine Krankenschwester, sie ging arbeiten, sie alles bezahlte, was sie brauchten, sieh das Haus, das Essen, und so weiter, und musste in einer Stadt leben, in der sie unwhol fühlte),

. (andere Idee sind willkommen);

diese Regelungen sollten von den Behörden bekannt sein, und die Behörden sollten sie zur dortigen und fremden Bevölkerung bekannt machen lassen (für Touristen, Migrante, Asylbewerber kann die Auskünft am Flughafen oder am Zoll mitgeteilt werden),

und im Fall internationaler Ehe (z.B. binationaler Ehe) werden mündliche Verträge ungültig.

Mit liebsten Grüssen und ich wünsche allen lebendigen Wesen innere und äussere Glücklichkeit.

Anaba
Administration
Beiträge: 19443
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Anaba » 06.05.2019, 07:25

diese Regelungen sollten von den Behörden bekannt sein, und die Behörden sollten sie zur dortigen und fremden Bevölkerung bekannt machen lassen (für Touristen, Migrante, Asylbewerber kann die Auskünft am Flughafen oder am Zoll mitgeteilt werden),
Guten Morgen Frei,

das geht ja gleich gut los am frühen Morgen.
Schwere Kost.

Nachdem ich versucht habe zu verstehen, muss ich dir leider schreiben, dass alles was du schreibst, keine Behörde interessiert.
Es bleibt immer die Verantwortung des Einzelnen.
Jeder kann sich inzwischen informieren. Internet und viele Beratungsstellen bieten da viele Informationen.
Seiten, wie 1001 Geschichte, informieren und versuchen die Öffentlichkeit zu erreichen.
Die Standesämter in Deutschland informieren seit Jahren über Konsequenzen binationalen Eheschließungen.
Wer will kann einen Ehevertrag abschließen und hoffen, sich damit abzusichern.
Aber, ob das viel nützt bezweifle ich ganz stark.
Ich kann deine Gedanken nur schwer nachvollziehen.
Fakt ist, für sein Leben ist immer noch jeder selbst verantwortlich.
Was du von den Behörden erwartest, wird nie eintreten.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Eclipse
Beiträge: 470
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Eclipse » 06.05.2019, 09:40

Anaba hat geschrieben:
06.05.2019, 07:25

Fakt ist, für sein Leben ist immer noch jeder selbst verantwortlich.
Für Zweifelnde: Diesen Satz vergrößert und fettgedruckt in die Hosentasche stecken und mindestens fünfminütlich draufgucken, bis man ihn wirklich verstanden hat.

leva
Beiträge: 3537
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von leva » 06.05.2019, 13:29

Eclipse hat geschrieben:
06.05.2019, 09:40
Anaba hat geschrieben:
06.05.2019, 07:25

Fakt ist, für sein Leben ist immer noch jeder selbst verantwortlich.
Für Zweifelnde: Diesen Satz vergrößert und fettgedruckt in die Hosentasche stecken und mindestens fünfminütlich draufgucken, bis man ihn wirklich verstanden hat.
Im Fall von Bezness,scheint die Eigenverantwortung durch Amiga ausser Kraft zu sein.
Das sehe ich besonders bei Frei,die wohl immernoch an das
"Gute" in allen Menschen glaubt und durch Buecher und Verstaendnis fuer jeden und alles ihr Leiden unnoetig und schmerzhaft verlaengert,anstatt froh zu sein,dass sie dem Teufel von der Schippe gesprungen ist....

Frei
Beiträge: 2152
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Frei » 06.05.2019, 16:00

Liebe alle, herzlichsten Dank für die Antworten, und ich werde versuchen, sie (mir drinnen) zu bearbeiten; mit liebsten Grüssen und ich wünsche allen lebendigen Wesen ein schöne, innerlich und äusserlich glückliche, Leben.

Anaba
Administration
Beiträge: 19443
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Anaba » 06.05.2019, 16:32

leva hat geschrieben:
06.05.2019, 13:29
Eclipse hat geschrieben:
06.05.2019, 09:40
Anaba hat geschrieben:
06.05.2019, 07:25

Fakt ist, für sein Leben ist immer noch jeder selbst verantwortlich.
Für Zweifelnde: Diesen Satz vergrößert und fettgedruckt in die Hosentasche stecken und mindestens fünfminütlich draufgucken, bis man ihn wirklich verstanden hat.
Im Fall von Bezness,scheint die Eigenverantwortung durch Amiga ausser Kraft zu sein.
Das sehe ich besonders bei Frei,die wohl immernoch an das
"Gute" in allen Menschen glaubt und durch Buecher und Verstaendnis fuer jeden und alles ihr Leiden unnoetig und schmerzhaft verlaengert,anstatt froh zu sein,dass sie dem Teufel von der Schippe gesprungen ist....
Das empfinde ich auch so.
Natürlich macht keiner alles richtig und solange Amiga im Spiel ist, sind die meisten Betroffenen kaum zu erreichen.
Wenn man aber begriffen hat, was passiert ist, dann muss man sich aufrappeln und sein Leben wieder in die Hand nehmen.
Besonders dann, wenn Kinder im Spiel sind.
Gerade hier im Forum gibt es viele Frauen, die das geschafft haben.
Man braucht nur die Geschichten zu lesen.
Das es schwer ist abzuschließen steht außer Frage.
Solange man sich aber, wie Frei, jahrelang weiter mit diesen Männern beschäftigt und auch noch nach Gründen und Entschuldigungen für ihr Tun sucht, solange ist man nicht frei und kann sein eigenes Leben nicht führen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Frei
Beiträge: 2152
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Frei » 06.05.2019, 19:09

Anaba hat geschrieben:
06.05.2019, 16:32

Solange man sich aber, wie Frei, jahrelang weiter mit diesen Männern beschäftigt und auch noch nach Gründen und Entschuldigungen für ihr Tun sucht, solange ist man nicht frei und kann sein eigenes Leben nicht führen.
Liebe Anaba, herzlichen Dank für deine Hinweisungen aber, wir sind eine Seele, das heisst, eine Liebesgeschichte besonders, wenn es Kinder in Spiel sind, ist etwas wichting in das Leben der Menschen; in diesem Sinn ''jahrelang'' ist normal: einfach vergiss oder mach so, wie es nichts wäre, ist es für die Seele untimmend; bitte, betracht es als ein normales Gedanken, statt es als ''esotherik'' zu betrachten, da gehört die Spiritualität und das Bewusstsein (das zur Spiritualität gehört) zu den Menschen, (sieh ''teils Engels, teils Tiere'' so wie es Blaise Pascal ausgedrückt hat); mir interessiert wie es mit den Verträge ist, seitdem man einen unterschrieben hat, und ich glaube, dass das gleiche andere Menschen interessieren kann (oder muss); heutzutage reist man viel mehr als main reiste in der Vergangenheit und mit der Migration der Weltsbevölkerung würde ich sagen, dass man und Anwälte und Botschaften und Behörden etwas klarer über die Behandlung von solchen Verträge wissen und sagen muss; endlich hängt die eigene Freiheit von verschiedenen Faktoren an; ich suche nach einem Sinn meiner wichtigen Geschichte, und ich brauche keine Entschuldigung für mein Tun, da verstehe ich, dass ich mich verliebt habe (und das ist vielleicht warum, hat das Licht ein Kind dadurch geschafft: es ist kein Esotherismus, es ist das Leben, was für mich etwas wundervoll ist, sieh ein Wunder; falls ist das Leben für andere Menschen ''ein Stück Fleisches'' dann ja, entschuldige ich mich, aber ich finde es eine Frechheit); Liebe und Kraft, und Glücklichkeit.

leva
Beiträge: 3537
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von leva » 06.05.2019, 20:18

Liebe Frei,

nicht jeder denkt und fuehlt,dass "wir eine Seele sind".
Und erst recht denkt ein Beznesser das nicht.
Du hast deinen Glauben und andere ihren.

Du machst dich ja ganz kaputt mit deiner Gruebelei.

Auch du musst irgendwann akzeptieren,dass du benutzt wurdest und daran ist nicht Gutes.
Du wurdest benutzt,weil der Beznesser es so wollte und nicht weil ihn seine Umstaende dazu gezwungen haben. :idea:

Mach dich frei von der Vergangenheit und bereite dir und deiner Tochter ein schoenes Leben....

Hast du du Evelyne's Text bzgl "Orfi" gelesen?

Da steht alles drin,was ihr der Rechtsanwalt aus Aegypten geschrieben hat.
Damit sollte dir deine Sorge genommen sein.
Also ,du darfst dir jetzt erlauben zur Ruhe zu kommen und deine Angst abzubauen.

KungShanPing
Beiträge: 176
Registriert: 19.02.2014, 14:31

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von KungShanPing » 06.05.2019, 23:02

Liebe Frei,
es zerreißt mir das Herz, wenn ich Sachen von Dir lese und merke, wie Du immer noch mit Deinem Schicksal haderst.
Du bist ein sehr spiritueller Mensch. Setze diese Spiritualität doch ein, um komplett mit dem Kapitel abzuschließen.
Alles Nachdenken über die da bringt Dir doch null positive Energie und bringt Dich im Leben auch nicht voran.
Nutze Deine Energie doch, Dich an den Blumen und Vögeln zu erfreuen und lass die Bezzies Bezzies sein. Alles Grübeln wird die nämlich zu keinen besseren Menschen machen und Dich auch nicht glücklicher machen.
Man kann keine anderen Menschen ändern, man kann immer nur sich selbst ändern.
Deshalb die Energie in etwas Positives umwandeln, die nächste Radtour, Kinobesuch, Theaterbesuch, Wellness-Urlaub planen. Da lohnt es sich wenigstens, Energie dranzusetzen.
Irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem die Gewissheit, und sei sie auch noch so schrecklich, besser ist als jede Hoffnung.

Atin
Beiträge: 1278
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Atin » 07.05.2019, 00:44

Hallo frei,

Mach bitte deinem Namen alle Ehre.

Du wurdest sitzen gelassen und das ist unkonkret.

Das ist leider übel aber nun weißt du woran du bist und kannst dein Leben ohne Weiteres mit deiner Tochter verbringen.

Liebe Grüße
Wissen ist Macht.

Frei
Beiträge: 2152
Registriert: 27.07.2008, 20:58
Kontaktdaten:

Re: eine Vorstellung für den Behörden, im Fall binationaler Beziehungen in einerm fremden Land

Beitrag von Frei » 07.05.2019, 06:26

.
Liebe Leva, KungShangPing und Atin, herzlichen Dank für ihre Antwort, und ich werde einen anderen Thema öffnen um darüber etwas interessantes erklären zu können; mit liebsten Grüssen, und ich wünsche allen lebendigen Wesen ein schöne Leben, und Glücklichkeit.
Zuletzt geändert von Frei am 07.05.2019, 06:34, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten