Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Hier könnt Ihr Links auf Online-Nachrichten und TV-Termine zum Thema setzen.

Moderator: Moderatoren

Jakobs_Weg
Beiträge: 2218
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Jakobs_Weg » 27.07.2011, 08:20

MITTWOCH, 27. Juli 2011, 23:00 Uhr - ARD

Verlorene Ehre - Der Irrweg der Familie Sürücü


Sie musste sterben, weil sie lebte „wie eine Deutsche". Aus verletzter Familienehre griff Ayhan Sürücü am 7. Februar 2005 zur Waffe und erschoss seine Schwester Hatun an einer Bushaltestelle in Berlin. Die Tat ist Deutschlands bekanntester Ehrenmordfall und hat eine Debatte über Parallelgesellschaften angestoßen. Seit mehr als sechs Jahren sitzt der Ehrenmörder in Haft. Jetzt bricht er erstmals sein Schweigen und spricht detailliert über die Hintergründe und Umstände des grausamen Verbrechens. „Ja, es war ein Ehrenmord. Ich war damals regelrecht besessen", sagt Ayhan Sürücü. „Ich bin mit ihrem Lebensstil nicht klargekommen, konnte das damals einfach nicht tolerieren." Über seine tote Schwester kommt ihm auch heute noch kein gutes Wort über die Lippen. Doch er sagt auch: „Damit klarzukommen, ist extrem schwer. Es gibt von Zeit zu Zeit Phasen, in denen alles wieder hochkommt. Ich weiß, dass ich mit dieser Tat meiner Schwester das Leben und meinem Neffen die Mutter genommen habe."

Die rbb-Autoren Matthias Deiß und Jo Goll machen sich sechs Jahre nach der Tat auf eine filmische Suche nach den Sürücüs und Freunden der Familie. Auch der Bruder des Mörders, der die Tatwaffe besorgt haben soll, redet zum ersten Mal vor der Kamera. Der strenggläubige Moslem wird bis heute mit internationalem Haftbefehl gesucht und ist nach Istanbul geflohen. Er sagt: „Unzucht ist eine Straftat. Nach Allahs Gesetz wäre die Strafe für Unzucht die Steinigung." Auch Melek A., die Hauptbelastungszeugin und damalige Freundin des Mörders, die heute mit neuer Identität im Zeugenschutzprogramm lebt, packt aus. Sie ist überzeugt, dass der Ehrenmord ein Familienbeschluss war. Der Mörder selbst habe es ihr erzählt: „Die waren alle dabei. Ich bin mir hundertprozentig sicher."

Der Film ist eine beklemmende Spurensuche. In Berlin, Istanbul und Ostanatolien. Eine Reise in die viel zitierten Parallelwelten. „Ich hatte nie Kontakt zu Deutschen", erzählt der Mörder. „Den ersten deutschen Freund hab ich hier im Knast kennengelernt."

Film von Matthias Deiß und Jo Goll

Zur :arrow: Sendungshomepage
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

Anaba
Administration
Beiträge: 19787
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Anaba » 27.07.2011, 08:56

Liebe Jakobs_Weg,

danke für diesen Tipp.
Ich werde mir die Sendung ganz sicher ansehen. Mich hat diese Tat damals sehr berührt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Jakobs_Weg
Beiträge: 2218
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Jakobs_Weg » 27.07.2011, 09:37

Danke, ihr Lieben!

Gerne hätte ich euch schönere Nachrichten gepostet. :(

Ich werde es mir wahrscheinlich nicht ansehen, denn ich könnte dann nicht schlafen. Mir wurde schon beim Lesen (und Erinnern an damals) ganz schlecht.

Diese Uneinsichtigkeit macht mich fassungslos und wütend.

Mögen diese Mörder an ihrer "Ehre" ersticken! :evil:
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

jippie
Beiträge: 873
Registriert: 15.03.2010, 19:46

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von jippie » 27.07.2011, 10:12

Ein sehr guter Zeitungsartikel, für alle, denen die Uhrzeit der Ausstrahlung zu "unchristlich" :wink: ist, weil sie arbeiten müssen:

http://www.welt.de/vermischtes/weltgesc ... un-um.html
Jetzt der "kultursensiblen Sprache" verpflichtet.

Darinka
Beiträge: 2811
Registriert: 28.05.2011, 23:37
Wohnort: Deutschland

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Darinka » 27.07.2011, 10:31

Danke für den Tip Jakobs_Weg, ich werde es mir anschauen. Mich hat die Geschichte von Hatun damals sehr bewegt.
Das wird ja ein langer Abend heute - Kater Karlo hat für heute um 23:55 auf Phoenix ja auch noch einen Tip gegeben: " Ich war 50 Schafe wert".

Viele liebe Grüße Euch allen
darkness
Menschen glauben fest an das, was sie wünschen. - Julius Cäsar
Am meisten fühlt man sich von der Wahrheit getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte. - Friedl Beutelrock

Jakobs_Weg
Beiträge: 2218
Registriert: 29.03.2008, 08:34

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Jakobs_Weg » 27.07.2011, 12:18

Das denke ich auch, liebe Blume.

Noch ein :arrow: Bericht bei Welt.de
LG, Jakobs_Weg

Nein, nicht alle Orientalen sind Beznesser!

brighterstar007

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von brighterstar007 » 27.07.2011, 12:35

Ihr Lieben,

ihr sprecht mir aus der Seele...Schon länger habe ich den Eindruck, dass das TV immer mehr dazu verkommt, die
Massen zu verdummen und mit - gähn - dubiosen Sendungen/ casting shows etc. lediglich zu unterhalten.
Die wirklich anspruchsvolleren Sendungen, die zur Horizonterweiterung dienen könnten, werden oft
sehr spät gesendet...
"Verlorene Ehre" möchte ich auf den Täter anwenden, obwohl dies wohl nicht so gemeint ist. Er hat seine Ehre
verloren, denn er hat seine eigene Schwester getötet und schützt Mittäter.

Zweifellos ist Untreue/Unzucht (altmodisches biblisches Wort) ein sehr schlimmer Vertrauensbruch, der oft nie
wieder heilt und enormes Zerstörungspotential entfaltet, aber deshalb hat noch niemand das Recht, die "Sharia"
oder Selbstjustiz anzuwenden.
Es gibt auch beeindruckende Fälle, in der eine nahezu zerstörte Ehe (mit vier Kindern) durch jahrelange Therapie/
dem Willen, beider Eheleute, sich ihren Problemen zu stellen sowie der Entschlossenheit der kids, geheilt wurde.
Sie sind jetzt stärker, haben größere Nähe/ Echtheit als zuvor.

Liebe Grüße

Brighterstar

jippie
Beiträge: 873
Registriert: 15.03.2010, 19:46

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von jippie » 27.07.2011, 14:28

Aber keiner kann sagen, die ÖR kommen ihrem Bildungs- und-Informationauftrag überhaupt nicht nach.
Wir hatten das hier schonmal. Ich glaube damals war die Sendezeit einer interessanten Doku weit nach Mitternacht.
Wer weiß, was wir noch so alles verschlafen. :lol:

Ich habe gerade im autoradio ein Interview mit Seyran Ates zum film gehört.
Sie meinte, man solle vorallem auf die Aussagen des Bruders Mutlu achtgeben.
"....wenn Allah es so will, dann muss Frau halt auch gesteinigt werden....".

In dem Zusammenhang freue ich mich, dass Seyran Ates sich doch noch zu Wort meldet, wenn ihr der Kamm schwillt.
Sie wollte sich ja, nach diversen Morddrohungen, komplett aus der Öffentlichkeit zurück ziehen.
Zum Glück schafft sie es nicht.....
Jetzt der "kultursensiblen Sprache" verpflichtet.

Anaba
Administration
Beiträge: 19787
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Anaba » 27.07.2011, 14:38

Mich hat das damals sehr berührt. Hatun hat ganz in meiner Nähe gewohnt und fast täglich fahre ich dort vorbei.
Sie hat ihren Bruder arglos, mit einer Tasse Kaffee in der Hand, nach einem Besuch, zu der Bushaltestelle vor ihrem Haus begleitet während oben ihr Kind schlief.
Er hat eiskalt den Revolver rausgeholt und ihr ins Gesicht geschossen.

Was aber dannach passierte war schlimm. Die (volljährigen) Brüder wurden freigesprochen.
Als sie nach der Verhandlung das Gericht lachend, mit Victory- Zeichen verlassen haben war das einfach unerträglich.
Sie haben die Justiz und uns alle vorgeführt.
Als nach einer Zeit ein neuer Prozess begann hatten sie sich in die Türkei abgesetzt.
Ganz schlimm auch die Interviews, die von der Familie gegeben wurden.
Die Schwester, eiskalt, sagte sinngemäß, Hatun hätte es doch jetzt gut, sie wäre im Paradies.
Es gipfelte darin, dass die Familie das Sorgerecht für Hatuns kleinen Sohn beantragte.
Zum Glück haben sie das nicht bekommen.

Jedes Jahr zu ihrem Todestag findet ander Stelle, an der sie ermordet wurde eine Gedenkfeier ihrer Freunde statt.
Immer wieder kommt es dabei zu Ausschreitungen. Unfassbar.

Mich hat das über all die Jahre nicht losgelassen.
Eine junge, moderne Frau, die sich aus den Fesseln ihrer Ehe befreite, ein freies, normales Leben führen wollte, die einen Beruf erlernte, die ihren Sohn allein großgezogen hat, durfte nicht so leben. Weil es ihrer mosl. Familie nicht passte.
Mitten unter uns.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

brighterstar007

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von brighterstar007 » 27.07.2011, 18:19

Hallo Anaba,

wenn ich noch tiefer über die Situation nachdenke, finde ich es auch für einen erst 18!!jährigen schlimm, wenn er durch einen unerträglichen
Familiendruck/ angebliche kulturelle "Vorgaben"/ "Ehrbegriff", so weit getrieben wird, dass er sich quasi für seine Brüder "opfert" und seine eigene Schwester
brutalst ermordet.
Natürlich hätte er "nein" dazu sagen können und MÜSSEN - dennoch sehe ich auch sein Schicksal als sehr traurig an.

Die wirklich Mit-Schuldigen lachen sich in`s Fäustchen und lassen das schwächste Glied in der Unglückskette bluten, da er aufgrund seines Alters
eine geringere Haftstrafe zu erwarten hatte. Er muss jetzt mit dieser Tat/ der Befleckung seines Gewissens leben.

LIEBE Grüße

Brighterstar

jippie
Beiträge: 873
Registriert: 15.03.2010, 19:46

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von jippie » 27.07.2011, 18:24

brighterstar007 hat geschrieben: Er muss jetzt mit dieser Tat/ der Befleckung seines Gewissens leben.
Ich denke nicht, dass das für ihn ein Problem ist.
In seinen Kreise wird er dafür gefeiert.
Sagt er ja selbst, dass die Jugendlichen im Gefängnis großen Respekt vor ihm und seiner Tat hatten.....
Jetzt der "kultursensiblen Sprache" verpflichtet.

Efendi II
Beiträge: 6013
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Efendi II » 28.07.2011, 01:04

Wer den Film gerne sehen möchte, klickt hier:

http://mediathek.daserste.de/sendungen_ ... ?type=null

.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Canim
Beiträge: 2174
Registriert: 12.03.2008, 16:41
Wohnort: Deutschland

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Canim » 28.07.2011, 08:35

Für mich am Schlimmsten und bezeichnendsten, dass sie hier geboren, aufgewachsen, vernünftige Schulabschlüsse haben und gedanklich in einer mittelalterlichen indoktrinierten religiösen Welt leben.
Unfassbar, im 21. Jahrhundert hier und unter uns. Das allein zeigt schon, dass Integration hier oft nicht funktioniert hat.

LG
Canim
Gemeinsam sind wir stark!

ohoh

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von ohoh » 28.07.2011, 09:10

Canim hat geschrieben:Für mich am Schlimmsten und bezeichnendsten, dass sie hier geboren, aufgewachsen, vernünftige Schulabschlüsse haben und gedanklich in einer mittelalterlichen indoktrinierten religiösen Welt leben.
Unfassbar, im 21. Jahrhundert hier und unter uns. Das allein zeigt schon, dass Integration hier oft nicht funktioniert hat.

LG
Canim
Dies ist jedoch gerade in der türkischen Parallelgesellschaft Alltag.

Ich höre da auch von meiner Bekannten, dass ein Türke da wo sie arbeitet, obwohl verheiratet und Kinder sich immer mal wieder mit deutschen Frauen zum ... trifft. Er fragt bei ihr nach, wie Sms geschrieben werden, da dem Deutschen nicht so mächtig.

Bei einem Bekannten Telefon- Nachtmagazin rief eine Türkin an, deren Mann an "ungeklärter Ursache" verstorben war. Nun wurde bei ihr festgestellt, dass sie HIV - positiv ist. Der Arzt ihres verstorbenen Mannes hatte ja Schweigepflicht und so erfuhr sie nichts, dass dieser wohl jahrelang schon vor seinem Tod HIV positiv war.

Und ein Deutscher rief an, dass er nun eine türkische Freundin hat (Sie 38 - 3 Kinder - ältester Sohn etwa 19) möchte sich von ihrem Mann trennen, welcher sie immer wieder bei Widerworten krankenhausreif schlug und ihr die Knochen dabei brach.
Als der 19 jährige Sohn rausbekam, dass sie mit einem Deutschen zusammen ist, hat er seine eigene Mutter zusammengeschlagen und ist zu seinem Vater gerannt. Sie schaffte es wohl noch, die Polizei zu rufen. Sonst würde sie wohl nicht mehr leben. Lebt nun mit jüngster Tochter bei ihrem deutschen Freund, geht nicht raus, als Selbstschutz.

Tja, Realität eben!
Deshalb wundern mich derartige Ehrenmorde gar nicht.
Einzige Möglichkeit, den Frauen zu helfen:
Angebote machen, wohin sie flüchten können, wie eine Art "Schutzprogramm", dann unter falscher Identität in anderer Stadt leben.
Dass Frau von da an komplett ohne ihre "Ur - Gruppe" weiterleben muss, muss jede für sich selber entscheiden.

In England gab es übrigens ein Programm, wo sich nach Pakistan zur Heirat zwangsverschleppte Frauen mit britischer Staatsangehörigkeit melden konnten, und sogar aus Pakistan zurückgeholt wurden. Dies bedeudete natürlich den Bruch mit ihrer "Ur - Gruppe".
Ich schreibe "Ur - Gruppe", da nur durch Blutsverwandschaft verbunden.
Als Familien kann man derartige ja nicht bezeichnen.

Anaba
Administration
Beiträge: 19787
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Anaba » 28.07.2011, 09:13

Canim hat geschrieben:Für mich am Schlimmsten und bezeichnendsten, dass sie hier geboren, aufgewachsen, vernünftige Schulabschlüsse haben und gedanklich in einer mittelalterlichen indoktrinierten religiösen Welt leben.
Unfassbar, im 21. Jahrhundert hier und unter uns. Das allein zeigt schon, dass Integration hier oft nicht funktioniert hat.

LG
Canim
Zu denken gibt mir auch, dass der Bruder bei der Bundeswehr angefangen hat seinen Glauben auszuleben.
Was holen wir uns jetzt erst zur Bundeswehr, wo der Dienst freiwillig ist ?
Man möchte diesen Faden garnicht weiter spinnen........ :evil:
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Canim
Beiträge: 2174
Registriert: 12.03.2008, 16:41
Wohnort: Deutschland

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Canim » 28.07.2011, 14:08

Eigentlich kann man nur den einen Satz dazu loswerden, wie Claraq schon schrieb:

Sie müssen wollen und die meisten wollen scheinbar selbst in der 4. Generation nicht. Traurig aber wahr.

Ich will darüber gar nichts mehr schreiben, das würde den Rahmen sprengen und ein falsches Bild liefern. Ich hoffe, den Film haben viele multi-kulti-Politiker gesehen und schalten mal langsam ihr Gehirn ein, bevor sie weiterhin von Integration schwafeln.

Gruß
Canim
Gemeinsam sind wir stark!

leah_neu
Beiträge: 540
Registriert: 29.03.2008, 12:50

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von leah_neu » 28.07.2011, 14:17

Ist jetzt vielleicht ein bissl oT, aber in dem Film "Woche für Woche" gestern abend, in dem es um einen deutschen Jungen ging, der unter der Trennung und dem Gezerre seiner Eltern leidet, gab es eine ganz kleine Szene, in der - ich hätte gern gekoxxx - dem Migranten ja suggeriert wird, dass er sich von unserer Kultur und deren Auswüchsen durchaus berechtigt abgrenzt:
Da wurde die Geburtstagsparty des Achtjährigen in einem Indoorspielplatz gefeiert, das Kind von Omas mit Geschenken überhäuft, während seine Eltern wieder stritten, dabei den Indoorspielplatzlärm übertönen mussten... eingeblendet wurden auch einige vergnügt hopsende weibliche 12- bis 13jährige, deren Bauchnabel dann schonmal zum Vorschein kam - dies alles beobachtete mit hochgezogenen Brauen der höchstens dreißigjährige türkische Vater des einzigen Freundes des Jungen, wandte sich dann voll Ekel ab und verließ mit seinem Sohn die Feier...
Warum musste das ein Türke sein???
Herzliche Grüße
von Leah

brighterstar007

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von brighterstar007 » 28.07.2011, 14:33

Ihr Lieben,

ich habe schon viel in meinem Leben erlebt, aber stellenweise ist mir bei dem Film die Kinnlade runtergefallen. Ich dachte wirklich, ich habe mich verhört, als gesagt wurde, dass die Schwester der Ermordeten jetzt im Haus des geflohenen
Drahtziehers (laut Hauptbelastungszeugin, U-Bahngespräch der/s späteren Täter/s in ihrem Beisein in Berlin), in Istanbul als Haushaltshilfe lebt. Meiner Ansicht nach hat sie Todesangst, das ist natürlich schwer zu beweisen. Vielleicht glaubt sie so,
etwas "wiedergutmachen" zu können.
Ich frage mich nach wie vor, ob ich das richtig verstanden oder ob es eventuell andere Zusammenhänge gibt.

Die mutigste Frau im Film ist meiner Meinung nach die Frau aus Anatolien, die immerhin ihr ganzes Leben in einer solchen
Gesellschaft leben muss. Ihr Beitrag auf die Frage des Reporters : "Egal, welche Fehler eine Frau begannen hat, sie zu töten
ist Sünde."
Sicherlich hat sie das nirgends gelesen oder von einer Soziologieprofessorin bei einem Univortrag gehört, sondern
ihr Herz, ihr Gewissen und ihr gesunder Menschenverstand haben ihr dies "beigebracht". Im Gegensatz zum Täter, der anführte, dass er niemanden gehabt habe, mit dem er über solche Sachen (Ehrenmord- ja oder nein) reden und den er fragen konnte.
Erst im Gefängnis habe er zum ersten Mal Kontakt- bzw. eine Freundschaft - zu einem Deutschen erlebt.

Was ist aus dem Kind der jungen Türkin geworden ???

Liebe Grüße

Brighterstar

P.S. Canim, ich verstehe Deinen Ärger, gebe aberzu bedenken, das "Multi-Kulti" nicht gleich bedeutet, dass bi-nationale Ehen daraus hervorgehen müssen, sondern ich verstehe diese Bestrebungen einfach als eine Art Annäherung, ein unverbindliches Kennenlernen verschiedener Kulturen, wobei klar wird, dass manche (individuell verschieden) wirklich oft hermetisch abgeriegelt sind,
selbst, wenn sie nach außen offen scheinen.

jippie
Beiträge: 873
Registriert: 15.03.2010, 19:46

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von jippie » 28.07.2011, 14:56

brighterstar007 hat geschrieben:I

Was ist aus dem Kind der jungen Türkin geworden ???
Da gab es damals ein Gezerre.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0 ... 39,00.html

Ich kann mich auch noch erinnern, dass der leibliche Vater auch das Sorgerecht wollt.

Hatten die nicht sogar den Namen des Kindes geändert, um ihn und die Pflegeeltern zu schützen?

Ich meine mich zu erinnern....
Jetzt der "kultursensiblen Sprache" verpflichtet.

Anaba
Administration
Beiträge: 19787
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Mi, 27.07.11. - ARD - Verlorene Ehre

Beitrag von Anaba » 28.07.2011, 15:08

Der Bruder hat auch das Leben von dieser Melek zerstört, die jetzt mit neuer Identität "irgendwo in Europa" lebt.
Auch ihre Mutter, die ihre Familie verlassen hat um bei ihr zu sein, ist für ein Leben bestraft.
Sie schweben immer in Gefahr und können nie mehr ein normales Leben führen.
Man will es einfach nicht begreifen wohin dieser Hass führt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten