Artikel, die sprachlos machen 2

Hier könnt Ihr Links auf Online-Nachrichten und TV-Termine zum Thema setzen.

Moderator: Moderatoren

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 11.01.2020, 10:03

„Organspende ist gelebte Solidarität“: So werden ahnungslose Schüler zu Organspendern gemacht

"Als Organspender kommt man sowieso nur in Frage, wenn man am Hirntod gestorben ist", so lautet eine Erklärung aus einem Schulfilm über Organspende. Dass der Hirntod überhaupt nichts mit dem biologischen Tod zu tun hat, wird damit heruntergespielt.

Obwohl die Aufklärungsbroschüre der BZgA kurz anschneidet, dass das Thema „Hirntod“ kontrovers diskutiert würde und einige neurologische Studien bewiesen hätten, dass der Körper nach der Feststellung des Hirntodes „teilweise länger funktioniert als bisher angenommen“, wird in der Broschüre nicht näher auf die entsprechenden Konsequenzen eingegangen. Auch der Umstand, dass hinter der Organspende längst eine milliardenschwere Transplantationslobby steht, bleibt den zukünftigen jungen Organspendern verborgen.
https://www.epochtimes.de/gesundheit/me ... 20760.html
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 11.01.2020, 11:03

Es wird weiter relotiert - Von Hakenkreuz malenden Kindern und Antifa-Experten

Eigentlich sollte man meinen, dass der Spiegel nach dem Relotius-Skandal seiner Sorgfaltspflicht bezüglich der Quellenangaben seiner Autoren etwas ernstzunehmender nachkommt, als es noch vor einiger Zeit der Fall war. Konnte man im Fall Claas Relotius noch wohlwollend im Sinne des Spiegel einwenden, dass der Mann Augenzeugen schlicht und ergreifend erfunden hat, diese vermeintlichen Augenzeugen sich zumeist im Ausland befanden und solche Reisen zur Überprüfung in Zeiten schwindender Abonnenten ja auch teuer sind, fällt es im aktuellen Fall zunehmend schwer, dem Spiegel nicht doch so etwas wie Vorsatz, mindestens aber geballten Unwillen zu unterstellen.

Denn Silke Fokken, ihres Zeichens Redakteurin im Bildungsressort des Spiegel mit öffentlich-rechtlichem Migrationshintergrund und ihr Co-Autor Sven Heitkamp geben in ihrem Artikel „Wenn Kinder Hakenkreuze malen“ selbst an, dass sie im Prinzip keine seriösen Quellen für eben diese und andere Behauptungen haben.

Gemäß den Ausführungen der Autoren gäbe es Kinder, die Nazisymbole malen und vom „Volkstod“ redeten. Kinder, die nicht mit Asylbewerbern spielen wollen oder andere Kinder mit Behinderung abwerten würden. Also Kinder, die von ihren Neonazi-Eltern mit Nazi-Ideologie beeinflusst werden. „Wie sollten Erzieherinnen und Erzieher mit solchen Kindern umgehen? Wie mit ihren Eltern? Und wie genau zeigt sich das Problem im Kita-Alltag?“, fragen die Autoren, und man kann sich als Leser vor Spannung augenblicklich kaum halten.

Doch statt weiterer knallharter Neonazi-Kindergarten-Stories gibt es zunächst einmal einen Dämpfer. Nachdem die bedrohliche Kulisse von Hakenkreuz-malenden, vornehmlich aus dem Osten Deutschlands stammenden, kleinen Kindern geschaffen wurde, stellen die Autoren nämlich fest, dass es „trotz aufwendiger Recherche“ kaum möglich sei, eine Antwort aus erster Hand auf dieses drängende Problem unserer Zeit zu bekommen. Kita-Träger und Berater würden Anfragen abwiegeln, weil man Einrichtungen und Erzieherinnen schützen müsse. Vor der Öffentlichkeit und selbstverständlich vor den Neonazis.Im Klartext heißt das: Es gibt keine einzige direkte Quelle beziehungsweise Person, die tatsächlich bestätigen könnte, dass es im Osten eine Reihe von Kindern gibt, die schon im Kindergartenalter (!) Hakenkreuze malen, vom „Volkstod“ reden und etwas gegen Behinderte und Asylbewerber haben.
[...]
Während bei Veröffentlichungen, die nicht in den linken Zeitgeist passen, auch noch das Offensichtlichste penibel belegt werden muss und dann trotzdem noch der Vorwurf der Fake-News erhoben wird, wird beim Spiegel einfach fröhlich weiter und deutlich preiswerter relotiert.

Bevor die letzten Leser abhauen

Vielleicht sollte man sich – im Sinne der eigenen Rest-Glaubwürdigkeit – beim Spiegel an Themen versuchen, die sich zur Abwechslung belegen lassen.Am sich epidemisch ausbreitenden Judenhass an Schulen durch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund zum Beispiel. Oder am bereits angesprochenen religiösen Fundamentalismus. Man könnte über die wachsende Zahl von Schülern sprechen, die schon im Grundschulalter an Ramadan fasten und mit denen kaum mehr ein normaler Unterricht möglich ist.

Über Schülerinnen, die nicht zu einem männlichen Lehrer in die Klasse wollen oder vollverschleierte Mütter, die eine Entschuldigung von Lehrkräften erwarten, weil diese ihnen die Hand geben wollten. Über Grundschüler, die darüber diskutieren, ob man ein Moslem ist, wenn man Gummibärchen isst, und Eltern, die sich über einen Museumsbesuch der Schule mit den Kindern beschweren, weil das Museum vor hunderten von Jahren einmal ein Kloster war – alles übrigens Anekdoten aus einer einzigen Frankfurter Schule. Aufgeschrieben von der Schulleiterin höchstpersönlich und damit aus erster Hand. Ein Buch von vielen zum Thema. Mit belegbaren Fakten. Und ja, hier handelt es sich ausnahmsweise tatsächlich um ein Massenphänomen, das unsere Demokratie spätestens in den nächsten Jahren vor ernsthafte Herausforderungen stellen wird.

Eventuell möchte der Spiegel ja auch hier noch einmal nachfragen, wie es um die Einstellung der Schüler zu Behinderten, Juden und Andersgläubigen bestellt ist, und die Amadeu Antonio Stiftung kann dann eine entsprechende Broschüre zum Umgang mit religiös-fundamentalistischen Eltern und ihren radikalisierten Kindern herausgeben. Material gäbe es dazu genug.

Über den Betrug von Claas Relotius hieß es später, dass er auch deswegen möglich war, weil er in den Zeitgeist passte. Weil er der Redaktion das gab, was man lesen wollte. Eventuell sollte man beim Spiegel endlich damit beginnen, zu schreiben, was ist und nicht, was ins eigene Weltbild passt – bevor auch noch die letzten Leser abhauen.

https://www.achgut.com/artikel/es_wird_ ... fa_experte

Kommentare:

Als Grundschüler malten wir ALLE Hakenkreuze, um diese dann in Fensterkreuze umzuwidmen. Warum? Ich weiß es nicht mehr, aber sehr wahrscheinlich, weil man so etwas nicht durfte. Meine Eltern wußten davon nichts.
***
Ich habe früher täglich SPIEGEL online gecheckt und mich jedes Mal geärgert, weil ich viele Artikel so ärgerlich schwach fand. Ich habe dann für meinen Browser ein Add-On installiert und den Zugriff auf SPON gesperrt. Ist ne gute Sache.
***
Warum sollte der Spiegel sich Gedanken oder gar Sorgen um den Absatz seiner FakeNews- und Hetzjournaille machen? Zeitungen werden künftig mit Steuergeldern subventioniert. Als Einstieg in den Staatsjournalismus (aka Haltungsjournalismus) sind zunächst 40 Millionen Euro pro Jahr veranschlagt. Wie es heißt um den “Grundversorgungsauftrag” sicherzustellen.
***
Das in sich geschlossene Relotiunärssystems des Spiegel ist erledigt und sollte uns nicht mehr all zu lange belasten, auch wenn wir demnächst den Vertrieb dafür mit Steuermitteln subventionieren müssen, damit die Deutsche Druck und Verlagsgesellschafterzeugnisse der SPD (DDVG) subventioniert werden. Volkstod ist als Begriff durchaus bekannt, und zwar als Demoslogan von den Linken in Brandeburg unter der Redewendung “we love Volkstod”, als Vorfreude auf den Abgang des Deutschen Volkes als Verfassungsgrundlage. No nation - no border im Parteiprogramm der Linken rundet die Sache dann ab, womit sich die Verfassungswidrigkeit dieser Partei eigentlich bereits aus dem Parteiprogramm ergibt.
***
Die vielgescholtene Bild - Zeitung ist mittlerweile seriöser als der Spiegel . Das wäre vor Jahren noch völlig undenkbar gewesen.
***
“Geschlechterreflektierende Rechtsextremismusprävention” Ich brech zusammen… Und wenn es mal wieder zu Bücherverbrennungen kommt, werfe ih als erstes einen Spiegel in die Flammen…
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 12.01.2020, 09:59

Die Schande von Connewitz

Als wären sie von Sinnen, prügeln sie auf Polizisten ein. Schiessen Raketen auf einen zusammengebrochenen Mann, der verletzt auf der Strasse liegt, und greifen diejenigen an, die dem Mann zu Hilfe eilen. Wie am Laufband publizieren Autoren ­in Deutschland Relativierungen des Geschehens.
https://amp.bazonline.ch/21783107
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 12.01.2020, 10:18

Justiz-Skandal! Verurteilter Salafist wieder frei

Frankfurt. Das darf doch alles nicht wahr sein! Ein 31-jähriger Islamist und führender Salafist in Deutschland, wurde wegen der Beihilfe zur Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat zu 3,5 Jahren verurteilt. Doch statt die Haft bis abzusitzen, wurde er jetzt auf Anordnung des Gerichts aus der U-Haft entlassen - wegen eines Formfehlers!
https://m.bild.de/regional/frankfurt/fr ... obile.html
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 12.01.2020, 10:32

Afghane beschießt Polizisten mit Feuerwerk – Gericht sieht „keine feindliche Absicht“

Regensburg, Bayern. Das Verfahren gegen einen heute 21-jährigen Afghanen, der in der Silvesternacht 2018 mit einem Feuerwerkskörper auf drei Polizisten gezielt hatte, wurde jetzt vom Amtsgericht Regensburg eingestellt. Die Richter konnten bei dem jungen Mann keine feindliche Absicht feststellen.
https://www.wochenblatt.de/polizei/rege ... bsicht?amp
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Fierrabras
Beiträge: 1479
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Fierrabras » 12.01.2020, 10:39

https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... f5b3fa5bea

wird der jetzt wenigstens polizeilich überwacht?

Wathani
Beiträge: 1697
Registriert: 09.11.2015, 18:03

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Wathani » 13.01.2020, 10:30

Sowas kam mir echt noch nie zu Ohren... :shock:


https://www.sueddeutsche.de/bayern/baye ... -1.4753417
Viele Grüße
Wathani

 "Ursprünglich aber hat niemand an einem Orte der Erde zu sein mehr Recht als der andere." (Immanuel Kant)

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 13.01.2020, 10:32

Wenn sich Gewalt etabliert
Die ausufernde politische Gewalt von links ist erwünscht. Anders ist das beharrliche Beschweigen und Beschönigen nicht zu erklären. Der linke Straßen- und Meinungsterror dient der Absicherung der linken Meinungshoheit durch Straßenkampftruppen, die die Schmutzarbeit erledigen. Von Michael Paulwitz.

Connewitz. Der Leipziger Stadtteil hat seinem zweifelhaften Ruf als Hort des organisierten militanten Linksextremismus in Deutschland in der Silvesternacht wieder einmal traurige Ehre gemacht. Über Stunden hinweg Bürgerkriegsszenen, heimtückische Angriffe auf Polizeibeamte, ein Beamter von vermummten Schlägern mit brutaler Tötungsabsicht ins Krankenhaus geprügelt: Neujahr in Deutschland.

Connewitz ist überall. Linksextreme Ausschreitungen gab es an der Wende zum neuen Jahr 2020 in etlichen deutschen Städten. Die Muster linksextremer Straßengewalt gleichen sich, die rituellen Reaktionen in der normierten Öffentlichkeit ebenfalls.

Wie üblich behandeln etablierte Medien und der Zwangsgebührenfunk, die sonst bei jedem irgendwie als „rechts“ zu deutenden Anlaß stets die ganz große Empörungswelle lostreten, die linken Gewaltexzesse auf kleinster Flamme, verschweigen – mit wenigen Ausnahmen– den linksextremen Hintergrund und erwecken so den Eindruck, als wären Extremismus und politisch motivierte Gewalt allein ein „rechtes“ Phänomen.

Rechtfertigung von rechtsfreien Räumen

Und wie üblich wetteifern Politiker aus dem grünrotlinken Spektrum im Herunterspielen. Nicht nur die Leipziger SPD, sogar Saskia Esken, die neue Bundesvorsitzende der ehemaligen Volkspartei, höhnen dem verletzten Polizisten und seinen Kollegen ein kaum verhohlenes „Selber schuld“ hinterher.

Die sächsische Abgeordnete der Linken, Juliane Nagel, raunt von „ekelhafter Polizeigewalt“, krakeelt „Cops raus aus Connewitz“ und sieht, ganz wie ihre Gesinnungsfreunde von der „Antifa“, schon in der bloßen Anwesenheit von uniformierten Polizeibeamten in dem von Linksextremen beanspruchten Territorium eine „Provokation“.

Das ist nichts anderes als die Rechtfertigung von rechtsfreien Räumen, in denen nicht mehr das rechtsstaatliche Gewaltmonopol gilt, sondern das linksextreme Faustrecht. Solche Räume gibt es längst in der gesamten Republik: Die „Rote Flora“ in Hamburg, die besetzten Häuser in der Rigaer Straße in Berlin und eben Connewitz in Leipzig sind nur die bekanntesten.

Gespieltes Entsetzen

Diese gern als „autonom“ verniedlichten Zentren existieren in zahlreichen deutschen Städten. Selbst wenn sie in den Händen linksextremer und verfassungsfeindlicher Gruppen sind, werden sie geduldet und sogar noch öffentlich gefördert, etwa durch Subventionen an Tarnvereine, kostenlose Überlassung von Räumen und Gebäuden oder Verzicht auf Eintreibung von Abgaben und Gebühren.

Tatsächlich sind sie oft Brennpunkte und Schaltzentralen der linksextremen Gewalt. Die Straßenschlachten um die Einweihung der EZB-Zentrale in Frankfurt am Main, die G20-Krawalle, die alljährlichen Berliner Mai-Ausschreitungen, die Brandanschläge gegen Baustellen in Leipzig-Connewitz am Tag der Deutschen Einheit: Das gespielte Entsetzen, das bei jedem neuen Ausbruch linker Gewalt zelebriert wird, als hätte es so etwas noch nie gegeben, ist pure Heuchelei.

Nicht nur Polizeibeamte, Feuerwehrleute und Ordnungskräfte sind Zielscheiben linker Gewaltexzesse. Anwohner und Nachbarn linksextremer Zentren klagen hinter vorgehaltener Hand über Einschüchterungen und Alltagsterror, Anschläge richten sich regelmäßig gegen mißliebige Politiker und Journalisten wie den Berliner Kolumnisten Gunnar Schupelius, dessen Auto schon zum zweiten Mal unter einschlägigen Drohungen angezündet wurde, seit neuestem sogar gegen Mitarbeiter von Immobilienmaklern wie jüngst, wiederum in Leipzig. Das Märchen, linke Gewalt sei nur ein „aufgebauschtes Problem“ und richte sich – als ob das ein Kavaliersdelikt wäre – sowieso „nur“ gegen Sachwerte, ist schon lange widerlegt.

Straßenkampftruppen für die Schmutzarbeit


Offensichtlich ist die ausufernde politische Gewalt von links erwünscht. Anders ist das beharrliche Beschweigen und Beschönigen nicht zu erklären. Der linke Straßen- und Meinungsterror dient, ebenso wie der Popanz eines angeblich allgegenwärtigen „rechten“ Terrors, der Absicherung der linken Meinungshoheit durch Straßenkampftruppen, die die Schmutzarbeit erledigen.

Die grünlinken Sympathisanten und Verharmloser, die linke Straftäter und Politkriminelle penetrant als „Aktivisten“ verherrlichen und eifrig jede Tatsache umdrehen, um Vorwände zu deren Entlastung zu finden, besorgen also ihr eigenes perfides ideologisches Geschäft.

Kaum weniger scheinheilig und unglaubwürdig sind freilich jene Unionspolitiker, die jetzt auf einmal mit markigen Worten den linken Terror anprangern, als hätten sie ihn eben erst entdeckt. Sie hätten längst den Mund aufmachen können; aber aus Feigheit vor dem dominierenden linksgrünen Zeitgeist haben sie all die Jahre auf allen politischen Ebenen die politische Verhätschelung und öffentliche Finanzierung linker Strukturen mitgemacht.

Handzahme Union


Brav haben Unionsregierungen noch jeder Erhöhung der Mittel für den „Kampf gegen Rechts“ zugestimmt und nicht einmal so simple Dinge wie die Schließung der linksextremen Mobilisierungs- und Gewaltverherrlichungsplattform „indymedia“ hinbekommen. Auch die Union ist regelmäßig bei „breiten Bündnissen“ dabei.

Und während Sachsens Ministerpräsident nach Connewitz vor „linkem Terror“ warnt und sein Innenminister vor einer „neuen Stufe linksextremer Gewalt“, bringt die CDU im Freistaat mit ihrer vielgepriesenen „Kenia“-Koalition eine grüne Linksextremistin, die in ihrer Jugend in einer Punkband Hetzlieder und Gewaltaufrufe gegen Polizisten verbreitet hat, als Justizministerin ins Amt und hält trotz ihrer lahmen Ausreden auch noch an ihr fest.

Wäre es den CDU-Politikern ernst mit ihren großen Worten, müßten sie konsequent aus allen Linkskoalitionen aussteigen und den Kampf gegen die linksgrüne Deutungshoheit aufnehmen.

https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... etabliert/
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 13.01.2020, 12:50

JUWELENRAUB IN DRESDEN
Schmuckstücke aus Grünem Gewölbe in Israel angeboten?
Eine israelische Sicherheitsfirma hat nach eigenen Angaben wertvolle Stücke von Unbekannten angeboten bekommen. Diese hätten in E-Mails neun Millionen Euro für den Bruststern des Polnischen Weißen Adler-Ordens und den „Sächsischen Weißen“ verlangt, bestätigte der Geschäftsführer der israelischen Sicherheitsfirma CGI, Zvika Nave, am Freitag. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.
https://www.wz.de/thema-des-tages/raub- ... d-48246263

*******
Juwelenraub in Dresden
MDR erhält Angebot für Schmuck aus Grünem Gewölbe
Waren es die mutmaßlichen Täter oder doch nur Betrüger? Dem MDR ist Schmuck aus dem Diebstahl im Grünem Gewölbe in Dresden zum Verkauf angeboten worden. Zuvor hatte eine Spur nach Israel geführt.

Dem MDR ist ein Schmuckstück aus dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden zum Kauf angeboten worden. Das Kaufangebot erfolgte im Zuge von Recherchen der MDR-Redaktion "Kripo live", wie der MDR am Sonntag berichtete. Die Anbieter hätten mit der Redaktion über dieselbe verschlüsselte E-Mail-Adresse kommuniziert, über die vor einigen Tagen bereits mit einer israelischen Sicherheitsfirma kommuniziert worden sein soll.

Der israelischen Firma waren Medienberichten zufolge zwei Schmuckstücke aus dem Grünen Gewölbe für neun Millionen Euro angeboten worden. Die Redaktion der Sendung "Kripo live" nahm dem MDR-Bericht zufolge daraufhin eigenständig Kontakt über diese E-Mail-Adresse auf und bekam überraschend eine Antwort.
https://www.t-online.de/nachrichten/pan ... oelbe.html
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 13.01.2020, 19:21

Indien...
Der Schmelztiegel Indien nimmt seit Jahrzehnten in großer Zahl Flüchtlinge aus den Nachbarländern auf; Hindus, Buddhisten, Parsen, Sikhs, Jaina und Zoroastrier, die aus Staaten wie eben Pakistan, Afghanistan oder Bangladesch geflüchtet sind.

Das sind nämlich moslemische Länder, weshalb religiöse Minderheiten, wie die oben erwähnten, dort ein Leben unter ständigen Repressalien durch die moslemische Mehrheit führen müssen. Bekannt wurde hier vor allem der Fall der Asia Bibi, die es als Katholikin in Pakistan gewagt hatte, aus demselben Gefäß zu trinken wie Moslems und aus diesem Grund wegen Blasphemie zum Tode verurteilt wurde.

Premier will Minderheiten schützen

Eben diese, bereits vor dem Islam geflüchteten Minderheiten will Premier Modi nun vorrangig schützen, indem ihnen die Einbürgerung erleichtert werden soll. Moslemischen Einwanderern hingegen drohe in ihren Heimatländern nun einmal keine Verfolgung, also wäre es auch nicht nötig ihnen Staatsbürgerschaften auszustellen, so der Premier.

Logisch, dass westliche Gutmenschen-Organisationen und Islam-Propagandisten hinter diesen Worten „Diskriminierung“ durch die „Hindu-Nationalisten“ wittern. Schließlich werden hier Menschen ungleich behandelt – dass Nicht-Moslems in den Nachbarländern teilweise wie Vieh behandelt und so zur Flucht gezwungen werden, scheint hingegen außerhalb ihrer Wahrnehmung zu liegen.
Nächstes Land setzt Zeichen gegen Islam – Moslems antworten mit Gewalt
Am 11. Dezember trat in Indien ein neues Gesetz in Kraft. Zum Schutz von Minderheiten im Land, wie Premier Narendra Modi erklärte, werden Moslems, die nicht in Indien geboren wurden, künftig vom Erwerb der Staatsbürgerschaft ausgeschlossen.

Reihe von Ländern betreibt Islam-Prävention

Dabei ist Indien nur ein weiteres in einer ganzen Reihe von Ländern, das sich aus der Defensive wagt und islamischen Umtrieben einen Riegel vorschiebt. Polen und die Slowakei wären in Europa zu nennen, im afrikanischen Angola ist der Islam komplett verboten und nach Japan darf man auch nicht einreisen, wenn man einen Koran im Gepäck hat. Myanmar wehrt sich ebenfalls gegen die aus Bangladesch eindringenden Rohingya, genauso wie China islamistischen Umtrieben der Uiguren mit großer Entschlossenheit begegnet.

Vor diesem Hintergrund macht das neue Gesetz der Regierung Modi Sinn; wenn es noch eines Zeichens für dessen Richtigkeit bedurfte, dann liefern das die bereits in Indien ansässigen Moslems mit ihren nun schon seit Wochen anhaltenden, gewalttätigen Krawallen.
https://www.unzensuriert.at/content/878 ... amisierung
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 13.01.2020, 19:28

Schweiz / Österreich...

Zürich: Polizei muss bald wieder Herkunft von Tätern nennen

Bekanntlich hat der ehemalige ÖVP-nahe Übergangs-Innenminister Wolfgang Peschorn jene Maßnahme seines Vorgängers Herbert Kickl zurückgenommen, laut der die nationale Herkunft eines Straftäters in Medienmeldungen der Polizei genannt werden musste. Im Schweizer Kanton Zürich gibt es aktuell eine ähnliche Debatte im Umkehrsinn – und zwar dahingehend, dass die Nationalität der Straftäter von der Stadt-Polizei Zürich wieder genannt werden soll.

Heute, Montag, diskutierte der Kantonsrat über die Volksinitiative. Der Regierungsrat hatte dem Parlament vorher einen Gegenvorschlag unterbreitet, der zwar sämtliche Polizeidienststellen des Kantons – und damit auch die Zürcher Stadtpolizei – zur Nationalitätennennung verpflichtet, auf die Angabe des Migrationshintergrundes jedoch verzichtet. In vier Wochen wird die eigentliche Abstimmung stattfinden. Es läuft darauf hinaus, dass auch die Zürcher Stadtpolizei die Staatsangehörigkeit von Tätern wieder nennen muss, berichtet die NZZ.

Schweiz geht konträre Wege im Vergleich zu Österreich

Verkehrte Welt: Während es in Österreich einen Maulkorb für die Polizei gibt, kehrt man in der Schweiz zur Normalität zurück.
Aber das ist ja nicht der einzige Unterschied zwischen den beiden etwa gleich großen Alpenstaaten. Auch bei der Landesverteidigung verfügt die Schweiz beispielsweise 50 einsatzbereite Abfangjäger und investiert laufend in ihr Heer, während Österreich sein Bundesheer buchstäblich verhungern lässt.
https://www.unzensuriert.at/content/879 ... ern-nennen
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

Fierrabras
Beiträge: 1479
Registriert: 02.12.2015, 15:24

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Fierrabras » 14.01.2020, 06:56


Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 14.01.2020, 09:28

Fierrabras hat geschrieben:
14.01.2020, 06:56
Mutige Frauen...Chapeau!! https://www.faz.net/aktuell/sport/sport ... 79520.html
Mit der Einschätzung der Lage steht sie nicht allein. Am Montag sagte Schohreh Bajat, Schiedsrichterin bei der laufenden Schach-WM der Frauen, dem ARD-Hörfunk, sie werde nicht nach Iran zurückzukehren. Der iranische Schach-Verband habe sie aufgefordert, sich für die laxe Art und Weise, in der sie ihr Kopftuch beim WM-Kampf getragen habe, zu entschuldigen und einen besonders züchtigen Hedschab anzulegen. Daraufhin habe sie gar kein Kopftuch mehr getragen und den Verband aufgefordert, ihre Sicherheit nach der Rückkehr nach Iran zu garantieren. Sie habe keine Antwort erhalten.
Richtig so, sollen sich die Männer die Dinge oder irgendwohin stecken oder irgendwas umwickeln :mrgreen:
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 14.01.2020, 10:10

GEZ-Boykott: Beginnt 2020 die bürgerliche Revolution?

Möglicherweise war das „Umweltsau“-Lied des WDR-Mädchenchors der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Was früher vielleicht als Geschmacklosigkeit durchgegangen wäre, könnte heute weitere Bevölkerungsschichten aus ihrem selbstgewählten Polit-Koma erwachen lassen. Von Titus Gebel.
[...]
Nun ist der Fall der offenen Nichtzahlung von Steuern natürlich fiktiv. In keinem westlichen Land hat es so etwas wie einen flächendeckenden Steuerstreik je gegeben. Aber es gibt eine Vorstufe davon, die ausgerechnet die Deutschen nun möglicherweise ausprobieren. Und das sogar, ohne vorher eine Bahnsteigkarte zu lösen! Die Rede ist von der Nichtzahlung der Rundfunkgebühren. Diese sind zwar keine Steuern, aber so etwas Ähnliches, nämlich eine öffentlich-rechtliche Zwangsabgabe, die hoheitlich durchgesetzt wird. Und das ist beileibe kein Nebenkriegsschauplatz, wie man im ersten Moment denken könnte. Schon länger sind Bestrebungen im Gange, den „teuersten Rundfunk der Welt“ (Frank Schäffler) zu schädigen, denn es kann eigentlich nicht angehen, dass Bürgerliche gegen sie gerichtete Propaganda auch noch bezahlen müssen. So konnte hie und da Sand ins Getriebe gestreut werden, aber in Zahlungsschwierigkeiten sind ARD und ZDF bisher nicht geraten. Jetzt könnte aber ein Kipppunkt eingetreten sein.
[...]
https://ef-magazin.de/2020/01/11/16336- ... revolution
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Moderation
Beiträge: 8704
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Nilka » 14.01.2020, 10:21

Krankenkassen warnen vor drastischem Ausgabenanstieg

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) herrscht Alarmstimmung. „Allein in diesem Jahr rechnen wir mit fünf Milliarden Euro Mehrausgaben.“ Im kommenden Jahr müssen sie deshalb die Beiträge wohl drastisch erhöhen.
https://www.welt.de/finanzen/verbrauche ... stieg.html
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

EmilyStrange
Beiträge: 1405
Registriert: 08.06.2017, 09:45
Wohnort: Südhessen

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von EmilyStrange » 14.01.2020, 10:51

Fierrabras hat geschrieben:
14.01.2020, 06:56
Mutige Frauen...Chapeau!! https://www.faz.net/aktuell/sport/sport ... 79520.html
ICh kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich speziell die iranischen Frauen bewundere. Und es muss einem schier das Herz zerreißen, seine Heimat verlassen zu müssen, weil eben diese Heimat einem die Luft zum Atmen nimmt. Viele Iraner leiden an gebrochenen Herzen, weil sie ihr Land lieben und dort leben möchten, aber es nicht können, weil sie sonst zu Sklaverei oder schlimmerem verdammt werden.

Und ich mag mir nicht vorstellen, was diese mutigen Frauen von den Weibsen hierzulande halten, die für das "Recht auf ihr Tüchlein" auf die Straße und vors Gericht ziehen. Diesen Frauen - ob nun Muslimas oder Westlerinnen, müsste man die Bilder der iranischen Kämpferinnen um die Ohren hauen
, damit sie sehen WAS Unterdrückung wirklich ist, und WER hier wirklich mutig für Freiheit einsteht.
There is freedom of speech - but I cannot guarantee freedom after speech - Idi Amin

Efendi II
Beiträge: 6145
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Efendi II » 14.01.2020, 14:14

Nilka hat geschrieben:
14.01.2020, 10:10
GEZ-Boykott: Beginnt 2020 die bürgerliche Revolution?
Die Rede ist von der Nichtzahlung der Rundfunkgebühren. Diese sind zwar keine Steuern, aber so etwas Ähnliches, nämlich eine öffentlich-rechtliche Zwangsabgabe, die hoheitlich durchgesetzt wird. Und das ist beileibe kein Nebenkriegsschauplatz, wie man im ersten Moment denken könnte. Schon länger sind Bestrebungen im Gange, den „teuersten Rundfunk der Welt“ (Frank Schäffler) zu schädigen, denn es kann eigentlich nicht angehen, dass Bürgerliche gegen sie gerichtete Propaganda auch noch bezahlen müssen. So konnte hie und da Sand ins Getriebe gestreut werden, aber in Zahlungsschwierigkeiten sind ARD und ZDF bisher nicht geraten. Jetzt könnte aber ein Kipppunkt eingetreten sein.
[...]
https://ef-magazin.de/2020/01/11/16336- ... revolution
Was immer auch geschieht:
Nie dürft Ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man Euch zieht,
auch noch zu trinken!
- Erich Kästner -
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 14.01.2020, 14:37

im Artikel:
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert jetzt angesichts der steigenden Zahl von Angriffen gegen Kommunalpolitiker staatlichen Schutz für Betroffene. „Es ist aber nicht der richtige Weg, Kommunalpolitiker zu bewaffnen. Ihr Schutz ist vielmehr eine staatliche Aufgabe. Wenn Kommunalpolitiker besonders gefährdet sind, dann müssen sie entsprechende staatliche Schutzmaßnahmen erhalten. Das kann man nicht davon abhängig machen, ob Politiker auf der Bundes-, Landes- oder der kommunalen Ebene tätig sind“, sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).
Kommentare:
Irgend was scheint in unserem Land schief zu laufen. Ich dachte immer, ein Bürgermeister sei für die Bürger da. Angeblich braucht er jetzt Schutz vor den Bürgern. Könnte es vielleicht sein, dass ein Bürgermeister, der massenhaft Anfeindungen von seinen Bürgern bekommt, fehl am Platz ist? Und warum braucht Salvini keinen Schutz vor seinen Bürgern?
***
Wieso müssen Kommunalpolitiker ausgerechnet vom Staat geschützt werden - in Deutschland gibt es doch gar kein Recht auf Sicherheit:
„Es gibt kein Grundrecht auf innere Sicherheit." - Heiko Maas (SPD) am 16.12.2014
„Sicherheit ist kein Supergrundrecht“ - Boris Pistorius (SPD) am 27.07.2016
***
Und wer schützt uns? Besonders vor den unfähigen Politikern/Politikern, die die Rechtsverstöße seit 2015 nicht ausreichend sanktionieren lassen oder die Justiz versuchen umzupolen. Vor unserem Gesetz sind nämlich nicht mehr alle Bürger gleich. Die Sonderrechte der Staatsgäste wiegen mehr. Sie kommen aus einem anderen Kulturkreis. Z. B. existieren die Rechte der Frauen kaum oder gar nicht! Vielweiberei und Vergewaltigungen sind dort erlaubt. Warum sehen sie nicht, dass unsere Damen und Mädchen zur einer gefährdeten Art gehören? Wenn sie sich wieder darauf besinnen, warum sie von uns gewählt wurden, relativiert sich ihre angebliche Unsicherheit. Die ist von ihnen hausgemacht. Unser Schutz ist genau so viel wert.
***
Wenn alle Bürger besonders gefährdet sind, dann müssen sie entsprechende staatliche Schutzmaßnahme erhalten.
Statt eines Aha-Grabens um das Reichstagsgebäude könnte man einen Aha-Graben um Deutschland ziehen!
AKK fordert staatlichen Schutz für gefährdete Bürger, sorry Bürgermeister

Die steigende Zahl von Angriffen auf Kommunalpolitiker, Mandatsträger, Einsatzkräfte und selbst Mitglieder der Gemeindeverwaltung sei „besorgniserregend“ und ein „Ausdruck des sich verändernden Klimas in unserer Gesellschaft“. Sie reagierte damit auf den Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt (SPD), der wegen Drohungen aus der rechten Szene einen Waffenschein beantragt hatte.
https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... z-buerger/
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

sita
Beiträge: 2014
Registriert: 19.07.2011, 19:07

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von sita » 14.01.2020, 14:40

Zu viel Dreck am Stecken?: Alle Daten auf von der Leyens Handy gelöscht
https://www.journalistenwatch.com/2020/ ... k-stecken/
Liebe Grüße
sita

Der größte Feind des Menschen ist die Unwissenheit.
...unbekannt...

Anaba
Administration
Beiträge: 20106
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Artikel, die sprachlos machen 2

Beitrag von Anaba » 14.01.2020, 22:27

Unsere Politiker....... :evil:

Kaum ist ihre politische Karriere gerettet, geht es um ihren Mann.


Karsten Giffey, der Ehemann von Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), soll laut Informationen des Wirtschaftsmagazins "Business Insider" seinen Job verloren haben. Er arbeitete als Beamter im Landesamt für Gesundheit und Soziales und war dort als Veterinär eingesetzt. Dem Mann der SPD-Politikerin wird vorgeworfen, seine Arbeitzeiten nicht korrekt erfasst zu haben. Er soll zudem Dienstreisen abgerechnet haben, die gar nicht stattfanden.
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... s_outbrain
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten