Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

VerzweifweltER
Beiträge: 2
Registriert: 20.04.2019, 23:28

Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von VerzweifweltER » 21.04.2019, 09:16

Hallo zusammen,
ich bräuchte bitte Euren Rat und ehrlich gesagt auch einfach jemand der mich Versteht!

Entschuldigung im Vorfeld für den langen Text der nun folgt!

Meine Frau und ich sind trotz unseres jungen Alters(sie 40/ich 41) schon ewig ein Paar 24jahre zusammen.

Wir haben sehr früh Kinder bekommen die nur ein Jahr auseinander sind.

Meine Frau war immer die „überfliegerin“ Schule sehr gut und dann Studium,tollen Job und die Kinder bekommen wir trafen dann die Entscheidung das ich zu Hause bleibe,da Sie wesentlich mehr verdiente!
Wir haben das Haus von Ihnen Großeltern übernommen und haben mit 19 geheiratet.
Ich muss sagen es war für mich ein angenehmes Leben ich habe als Elektriker gearbeitet als die Kinder größer wurden aber war nicht gezwungen allzu ambitioniert zu sein. Meine Frau sagte öfter mal ob ich nicht meinen „Meister“ machen wolle, aber mir reichte das aus was ich habe.
Meine Schwiegereltern und meine Eltern haben ihr Rentnerdasein so ausgelebt das Sie Langzeiturlaub für sich entdeckt haben.
Seit 15 Jahren geht es dabei nach Kumköy immer ins gleiche Hotel erst in das etwas kleinere und als dann gegenüber ein größeres „Schwesternhotel“ gebaut wurde auch in das.
Sie kennen dort alle und verbringen die Urlaube gerne dort.
Wir sind dann manchmal über Weihnachten und Sylvester auch mit den Kindern hin.

Dann passierte etwas was Unsere Welt erschütterte.
Meine Frau war in Amerika auf Geschäftsreise und ich habe den Kindern meinen Porsche geliehen um auf ein Weinfest im Nachbarort zu fahren,unser Sohn hatte an dem Tag den Führerschein bestanden. Beim hinfahren hat an einer Kreuzung ein LKW die beiden übersehen ,es kam zum Unfall.
Meine Tochter hatte einen fünffachen Schädelbasisbruch und meinem Sohn musste am Unfallort ein Bein amputiert werden.

Ich rief an und sagte meiner Frau das sie kommen müsse.
Sie bekam einen Flieger über London.
Während sie in der Luft war verstarb Unser Sohn und niemand konnte sagen ob unsere Tochter überlebt!
Mein Vater holte meine Frau am Flughafen ab ,wir haben ihr nicht gesagt das Xxxxxxxxx Tod ist. Das erfuhr sie erst im Krankenhaus.

Sie brach zusammen.

Unserer Tochter ging es zum Glück bald wieder etwas besser.

Wir trauerten alle auf verschiedene Weise.
Meine Frau stürzte sich noch mehr in die Arbeit sie entschied sich soviel Überstunden zu machen wie möglich und auf Urlaub zu verzichten um dann ein „Sabbat-Jahr“ zu nehmen (sie hat nun fast zwei Jahre „frei“ 1Jahr und 10monate)

Meine Tochter machte das wütend und in einem Streit warf Sie meiner Frau vor das sie sowieso keine allzuenge Bindung mit ihren Kindern gehabt hätte ,da sie immer gearbeitet habe.

Es tat unserer Tochter natürlich leid danach,aber irgendwie ist seitdem was „zerbrochen“
Meine Frau sagte sie habe das alles ja nur für unsere Familie getan das wir zu Wohlstand kommen.

Nun beginnt das eigentliche Drama oder mein Problem?

Ab 01.01 begann das Sabbat-Jahr und meine Frau fuhr in das Hotel in dem meine Eltern &Schwiegereltern immer fahren.
Sie sagte nun würde sie das tun was alle anderen in Ihrer Umgebung tun und mal an sich denken!

Sie hatte im Vorfeld ein Visa beantragt damit sie bleiben darf.
Meine Eltern &Schwiegereltern sind dieses mal nur 4 Wochen geblieben.

Meine Tochter und ich sind in den 4 Wochen auch mit hin.
Es war auffällig das sich ein Animateur sehr gut mit meiner Frau verstanden hat.
Ich schob es erst darauf das fast nur Rentner da waren,allerdings suchte er immer öfter ihre Nähe.
Meine Tochter freundete sich dann auch mit einer Animateurin an und die sagte das meine Frau sehr nett gewesen wäre und hätte M. sehr geholfen weil der sich den Fuß beim tanzen verstaucht hatte und sie hätte seine Untersuchung gezahlt.

Es war anfangs abgemacht das meine Frau 12 Wochen in dem Hotel bleibt doch sie verlängerte um weitere 8 Wochen.
Dann traf sie sich mit einem Immobilienmakler und wollte plötzlich ein Apartment kaufen in kumköy.
Das bekam ich nur durch Zufall raus.

Ich hab sie angesprochen ob mit dem Animateur etwas läuft er ist 26 ,meine Frau verneint es zwar, aber ich weiß nicht ob ich das glauben kann.

Sie spricht plötzlich davon das sie ihre Freiheit haben wolle und das sie immer die Verantwortung habe tragen müssen und am Ende habe es ihr ein Totes Kind und ein Sie hassendes Kind eingebracht.
Sie habe die letzten 20 Jahre getan was für alle gut war und nun wollte sie tun was für sie gut sei!

Sie hat ein eigenes Konto allerdings wurden nun die Auszüge zu uns nach Hause geschickt und ich hab gesehen was sie an den jungen Mann überwiesen hat.

Für den ist sie natürlich die Liebe seines Lebens er hat ein iPhone bekommen ein laptop

Sie war einmal kurz hier für eine Woche und ist dann wieder dahin geflogen.
Sie hat das Apartment nun für fünf Jahre gemietet und wohnt momentan im Hotel ich komme nicht mehr an sie ran und weiß nicht mehr weiter.

Wisst ihr einen Rat?

Entschuldigt noch mal wenn es ein zu langer Text ist!


Ich habe den Namen von deinem Sohn geixxt.

Anaba
Administration
Beiträge: 20527
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Anaba » 21.04.2019, 09:44

Guten Morgen VerzweifweltEr,

willkommen im Forum 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten Austausch.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Madeleine
Beiträge: 174
Registriert: 22.11.2018, 20:53

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Madeleine » 21.04.2019, 09:56

Guten morgen auch von mir,

Deine Geschichte macht mich erst einmal sprachlos und traurig. Du suchst Menschen, die dich verstehen und dir helfen, da bist du hier richtig.
Was ich dir als erstes raten würde, das ist aber sehr rational, nimm dir einen Anwalt, und versuche alles Finanzielle zu klären. Das es sich hier um Beznezz handelt, ist für mich eindeutig. Und dises Aasgeier haben einen langen Atem, die geben erst auf, wenn nichts mehr zu holen ist.

Mich würde interessieren, wie denn deine Schwiegereltern zu der ganzen Sache stehen. Kumkoy ist die Beznezzhochburg der Türkei. Die Hälfte der Geschäfte in diesem Ort wurde von europäischen Frauen,vorwiegend deutschen, finanziert. Dies sollte deinen Schwiegereltern eigentlich bekannt sein, wenn sie dort seit 15 Jahren Urlaub machen.

Weisst du den, in welcher Anlage deine Frau das Appartment gemietet hat? Und weisst du, aus welcher Stadt der Animateur kommt?

Erst mal liebe Grüsse Madeleine
Lerne die Regeln, und spiele besser als sie.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 3117
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Cimmone » 21.04.2019, 09:59

Hallo verzweifeltER,

Erstmal herzlich willkommen im Forum.

Deine Geschichte ist ja markerschütternd. Ihr habt mein Mitgefühl. Ein Kind zu verlieren stelle ich mir so ziemlich das schlimmste vor, was einem passieren kann.
Du schreibst, Du kommst an Deine Frau nicht mehr heran. Wie gestaltet sich das? Verweigert sie Gespräche mit Dir?
Evtl. kannst Du ihrer Bank einen Wink geben, dass sie auf einen Beznesser hereingefallen ist?
Mir ist nur gerade unklar, was diese dann machen kann.

Ich bin erstmal sprachlos. Vielleicht später mehr.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Anaba
Administration
Beiträge: 20527
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Anaba » 21.04.2019, 10:14

r heran. Wie gestaltet sich das? Verweigert sie Gespräche mit Dir?
Evtl. kannst Du ihrer Bank einen Wink geben, dass sie auf einen Beznesser hereingefallen ist?
Mir ist nur gerade unklar, was diese dann machen kann.
Die Bank würde gar nichts tun.
Sie kann mit ihrem Geld machen, was sie möchte.
Ich würde von solchen Aktionen dringend abraten.
Wenn die Frau das erfährt wird sie, zurecht,
dicht machen und die Fronten werden sich noch mehr verhärten.
Die Betroffene befindet sich in einer Ausnahmesituation, da wird es schwierig mit
Argumenten zu überzeugen.
Wie es aussieht flieht sie vor ihrem alten Leben, wo sie immer wieder an die
schrecklichen Ereignisse erinnert wird.
Das die Eheleute es alleine schaffen, halte ich für aussichtslos.
Wäre sie in Deutschland könnte man das mit ihrem Arzt besprechen und sie
könnte eine Therapie machen.
Hier gibt es Trauergruppen und ähnliches.
Da sie jetzt aber ihr Leben in die Türkei verlegt hat, wird es für VerzweifweltEr
schwer sein, an sie ranzukommen.
Vielleicht würde das auch guten Freunden, jemand aus der Familie, der ihr nahe steht,
gelingen.
Es könnte sein, dass sie sich dann öffnen kann. Das wäre ein erster Schritt.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Justicia

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Justicia » 21.04.2019, 11:12

Lieber VerzweifeltER,

du hast mein vollstes Mitgefühl.
Du suchst Menschen, die dich verstehen. Doch ich glaube, ein Kind zu verlieren ist für Menschen, die das nicht erlebt haben, nicht nach zu vollziehen. Es muss das allerschlimmste sein, was es gibt.

Dennoch wirst du hier viel Verständnis finden. Ich hoffe sehr, dass dir unsere Beiträge helfen, dir Trost und Rat spenden.

Wenn du die Kraft besitzt, suche eine Rechtsberatung auf. Versuche Kopien von den Kontoauszügen deiner Frau zu machen. Das ist kein Verrat, sondern schützt dich und deine Tochter.

Es ist keine Frage, ob sie gebeznesst wird - das wird sie. Sie möchte ihren Sabbat in der Türkei verbringen. Ein Appartment für fünf Jahre mieten, ist sehr aussagekräftig. Sicher, dass es nicht gekauft ist?
Jedenfalls wirst du sie nicht zwingen können, ihre Augen zu öffnen.

Vielleicht ist sie gerade ähnlich verzweifelt wie du und drückt es nur anders aus.

Was sagen die Großeltern dazu?

Wie ist der Kontakt zwischen Tochter und Mutter? Ich kann mir nie so recht vorstellen, dass Kinder ihre Eltern wirklich hassen können. Auf der anderen Seite hat deine Tochter auch ihren Bruder verloren. Jetzt sieht sie ihre Mutter verlieren an die "Freiheit". Ich weiß nicht, wie viel man ihr zumuten kann, ihr Bezness begründen kann, damit sie mit der Mutter redet. Versuche weiter für deine Tochter da zu sein. Es ist ein sehr schmaler Grad, den ihr alle gehen müsst.

Nochmal zum Rechtsanwalt. Du hast deine Kinder versorgt! Nur deshalb konnte deine Frau beruflich so aufsteigen. Wären die Rollen umgekehrt, würde jeder sofort raten, Unterhalt berechnen lassen, ab zum Anwalt. Für alle wäre das okay. Also mach das, auch wenn du das finaziell nicht unbedingt brauchst. Es ist dein Recht. Es ist das Recht deiner Tochter. Denkt immer daran: Alles, was ihr bekommt, bekommt der Beznesser nicht.

Mein Mann hat eine Zeit lang die Trauergruppe von der Caritas besucht. Ihm hat es geholfen als er in kurzer Zeit sowohl Mutter als auch Bruder verlor. Für mich war das nichts. Das ist eine Typfrage. Eventuell ist das etwas für euch, unabhängig vom Bezness.

Ich wünsche dir, dass du das findest, was du suchst.

Was du nicht finden wirst, ist ein Patentrezept wie deine Frau wieder zu euch kommt. Das kann sie nur allein erkennen. So lange Geld fließt, so lange wird es außenrum alles schön für sie sein. Sie wird das Gefühl haben, geliebt und gebraucht zu werden. Es ist ein Trugschluss, ganz klar, weil sie beides bei euch auch hat. Das sieht sie im Moment aber nicht.

Anaba
Administration
Beiträge: 20527
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Anaba » 21.04.2019, 11:42

Für mich stellt sich auch die Frage, wie die Ehe vor dem Unfall war.
Konntet ihr miteinander reden, wart ihr euch nah?
Würdest du sie als gut bezeichnen?
Auch das spielt m.M.n. eine große Rolle.
Oder könnte es sein, dass sie ihre Auszeit als Absprung vom alten Leben under Ehe benutzt?
Eine gute Ehe schmeißt man nicht so schnell weg, wie eine, in der man sich längst nichts mehr zu sagen hatte.
In anderen Fällen raten wir, auf unserer Seite zu lesen. Das wird hier leider nicht viel helfen.
Wie Julija richtig schreibt, kann eine Beratung bei einem Anwalt nicht schaden.
Bei dem kopieren der Kontoauszüge bin ich allerdings anderer Meinung.
Das sehe ich in diesem Fall eher als Vertrauensbruch an.
Da sie seit Jahren die Alleinverdienerin ist, wird sie auch jetzt noch zu Hause alles bezahlen.
Über Geldangelegenheiten sollte man als Paar ehrlich reden.
Denn die Familie muss ja auch jetzt abgesichert bleiben.
Falls du inzwischen arbeitest, ist es sowieso eine andere Situation.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Justicia

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Justicia » 21.04.2019, 12:01

Ich habe das so verstanden, dass VerzweifeltER als Elektriker tätig ist.
Auch dass er nur zufällig erfahren hat, wie viel Geld schon in die Türkei geflossen sind (Iphone, Laptop, Überweisungen) zeigt meiner Meinung nach, dass er diesen "Vertrauensbruch" begehen sollte.

Für mich ist das kein größerer Vertrauensbruch als das, was seine Frau veranstaltet. Es wäre anders, wenn sie offen reden würden und sie eine gemeinsame Lösung besprechen könnten. Dem scheint aber nicht so zu sein.

In einer Ehe wird ja gemeinsam erwirtschaftet. Wenn die Ehe weiter bestehen soll, braucht man keine Kopien. Dann braucht man aber auch keinen Anwalt.

Ich denke auch an die Tochter. Sie wollte das Weinfest besuchen. Also gehe ich davon aus, dass sie kein Grundschulkind mehr ist. Sie wird eine Ausbildung machen, evtl. Studium, eigene Wohnung, Führerschein, Auto. Das alles kostet und dafür gibt es Unterhalt.
Eine Frau kann sich auch armrechen, oder mindestens genauso schlimm, sie wird arm gemacht. Der Unterhalt für das Kind und evtl. auch den Ehemann ist höher gewichtet als das Sabbatjahr mit fragwürdigen Ausgaben.

Generell ist das Thema Geld ja nur ein Nebenschauplatz. Allerdings ist es meines Erachtens nach gerade das Einzige, was VerweifeltER wirklich tun kann.

Nachtrag:
Ich habe den Beitrag nochmal gelesen. Man kann es auch so verstehen, dass VerzweifeltER aktuell nicht arbeitet. Die Frau hat ein eigenes Konto, über die Ausgaben hat er zufällig erfahren.
Wenn es um die Unterhaltsfrage geht, wird sie ihre finanzielle Verhältnisse offenbaren müssen. Wenn sie nichts verheimtlicht, braucht er keine Kopien. Doch wenn es Zweifel gibt, ist es besser sie zu haben. Denn dann ist das Vertrauen ohnehin zertrüttet.

Eclipse
Beiträge: 742
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Eclipse » 21.04.2019, 13:57

Hallo verzweifetltER,

Deine Geschichte ist herzzerreißend furchtbar und traurig.


Bei Dir bzw. Deiner Frau kommen m. E. mehrere ungünstige Faktoren zusammen.
  • Trauerbewältigung
  • dadurch verändert sich der Blick auf das (eigene) Leben
  • latente / uneingestandene Schuldzuweisungen an Dich (Porsche an einen Führerscheinneuling verliehen)
  • sicher auch an sich selbst (Geschäftsreise), fatalerweise "zu spät gekommen)
  • und die Pforte zur Midlife-Crisis

Letzteres klingt mir hierbei durch:
VerzweifweltER hat geschrieben:
21.04.2019, 09:16

Sie spricht plötzlich davon das sie ihre Freiheit haben wolle und das sie immer die Verantwortung habe tragen müssen und am Ende habe es ihr [...] eingebracht.
Sie habe die letzten 20 Jahre getan was für alle gut war und nun wollte sie tun was für sie gut sei!
Normalerweise drehen in diesem Alter Männer durch und brechen aus. Bei meinem Bruder ist es derzeit der Fall. Exakt die gleichen Gedanken wie zitiert (minus dem schreckliche Verlust eines Kindes). Fast überall im Bekanntenkreis handelten Männer in diesem Alter plötzlich "Verrückt" und stellen alles in Frage.

Oft in oder nach einem Urlaub, sobald sie mal zur Ruhe kommen und die Richtung ihrer üblichen Gedanken ändern. Dann fragen die sich plötzlich, ob es "das" jetzt gewesen sein soll, oder sie stellen fest, dass sie sich überfordert fühlen, machen das natürlich strikt mit sich allein aus und plötzlich handeln sie überspitzt.

Bei Euch kommt noch das Grauen dieses Unfalls dazu. Nach so einem Schicksalsschlag sind viele Leute nicht mehr die Alten, oder es dauert sehr lange, bis sie wieder zu sich zurück finden.

Ich GLAUBE, Du solltest Dich zwar robust auf den Worst Case vorbereiten, aber zu jedem Zeitpunkt (falls Du willst!!!) eine Tür offenhalten, damit Deine Frau ohne Gesichtsverlust zurückkehren kann. So machen das zumindest Zigtausend kluge Ehefrauen, wenn der midlifekriselnde Gatterich temporär neben die Spur gerät.

Alles Gute für Euch!

leva
Beiträge: 3641
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von leva » 21.04.2019, 15:04

Hallo,

deine Situation ist sehr schwierig.
Mein Mitgefuehl hast du.
Zu dem emotionalen Leid kommt uU auch deine finanzielle Situation .
Du brauchst also anwaltliche Beratung ob du zB Trennungsunterhalt bekommst.
Ggf kannst du ja gar nicht deinen Lebensstandard aus eigenen Kreaeften bestreiten.

Auf jeden Fall ist ein offenes Gespraech mit deiner Frau noetig.Geht das? Oder gibt es evtl jemand der das vermitteln kann?

Bezness liegt hier wohl auf der Hand

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von brighterstar007 » 21.04.2019, 16:51

Hi,

Ich glaube, deine Frau ist durch den Tod eures Kindes ( was ich selbst auch erlebt habe) und
Der Bürde, jahrelang mehr Geld zu verdienen als du und dadurch der Tochter entfremdet worden
Zu sein ( Zeitfaktor bei anspruchsvollem Job ) , jetzt an einem Punkt wo sie sich ausgenutzt und
Nicht gewürdigt fühlt. Ihr habt zwar Reichtum, aber unwiderrufliche Verluste ( Sohn, Achtung und Respekt füreinander, eine Tochter, die sich als Mädchen/ Frau von ihrer Mutter im Stich gelassen fühlt) und wenn ihr nicht die Kurve kriegt, auch eure Ehe.
Zudem hat sie Jahrelang den männlichen Part gespielt, der sie jetzt als Frau in ihrer Weiblichkeit
Überfordert und bitter macht.

Schuldzuweisungen bringen nichts ( Tod des Kindes) .

Was kannst du m.M. machen ?

Sei so beharrlich wie der Beznesser, versuche, sie zu besuchen , mit ihr zu reden, sie als Frau (und Mutter eines Verstorbenen Kindes) zu achten .Gib ihr die Chance Mal " schwach" sein zu dürfen,
Was vielleicht sehr schwierig und ungewohnt für euch beide ist !
Gesteht euch ehrlich eure Ärgernisse, Ängste, Wünsche und Erwartungen/ Bedürfnisse innerhalb
Der Ehe ein. Macht euch keine Vorwürfe, sondern - falls ihr die Hoffnung/ den Willen habt - konzentriert euch auf die Wiederherstellung eures gemeinsamen Lebens.
Du solltest aktiv werden, sie umwerben.... Gegebenenfalls nehmt euch einen Paar- und / oder Traumatherapeuten.

Liebe Grüße Brighterstar

leva
Beiträge: 3641
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von leva » 21.04.2019, 17:07

brighterstar007 hat geschrieben:
21.04.2019, 16:51
Hi,

Ich glaube, deine Frau ist durch den Tod eures Kindes ( was ich selbst auch erlebt habe) und
Der Bürde, jahrelang mehr Geld zu verdienen als du und dadurch der Tochter entfremdet worden
Zu sein ( Zeitfaktor bei anspruchsvollem Job ) , jetzt an einem Punkt wo sie sich ausgenutzt und
Nicht gewürdigt fühlt. Ihr habt zwar Reichtum, aber unwiderrufliche Verluste ( Sohn, Achtung und Respekt füreinander, eine Tochter, die sich als Mädchen/ Frau von ihrer Mutter im Stich gelassen fühlt) und wenn ihr nicht die Kurve kriegt, auch eure Ehe.
Zudem hat sie Jahrelang den männlichen Part gespielt, der sie jetzt als Frau in ihrer Weiblichkeit
Überfordert und bitter macht.


Schuldzuweisungen bringen nichts ( Tod des Kindes) .

Was kannst du m.M. machen ?

Sei so beharrlich wie der Beznesser, versuche, sie zu besuchen , mit ihr zu reden, sie als Frau (und Mutter eines Verstorbenen Kindes) zu achten .Gib ihr die Chance Mal " schwach" sein zu dürfen,
Was vielleicht sehr schwierig und ungewohnt für euch beide ist !
Gesteht euch ehrlich eure Ärgernisse, Ängste, Wünsche und Erwartungen/ Bedürfnisse innerhalb
Der Ehe ein. Macht euch keine Vorwürfe, sondern - falls ihr die Hoffnung/ den Willen habt - konzentriert euch auf die Wiederherstellung eures gemeinsamen Lebens.
Du solltest aktiv werden, sie umwerben.... Gegebenenfalls nehmt euch einen Paar- und / oder Traumatherapeuten.

Liebe Grüße Brighterstar
...na also,das ist ja etwas ueberzogen.
Sie hat getan was viele berufstaetige Muetter tun (muessen) und auch wollen.
Sie hat den Spagat gelebt eine Karriere als Mutter von zwei Kindern aufzubauen.

Schuldzuweisungen an Frauen (Rabenmuetter etc) finde ich total falsch.
Es gibt nie eine Garantie das Alles zu vereinbaren und das es gut laeuft.
Wie mans machts ist's falsch als Frau.

Sich auf eine Auszeit zu einigen waere ggf eine Idee,wenn beide das wollen und wichtige Dinge wie zB Finanzen einvernehmlich geklaert werden koennen.

Die Tragodie des Tods des Sohns hat alle erschuettert und alles steht auf einmal in Frage.

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von brighterstar007 » 21.04.2019, 17:44

Hi Leva,

wenn es möglich wäre, könnten wir die Frau fragen, ob es sich so verhält, wie ich vermute oder eben nicht.
Vielleicht hat ihr Mann einen Eindruck dazu...immerhin sucht er ja hier Rat.

Eine Auszeit würde ich nicht befürworten. Da hat der Beznesser noch mehr Zeit, sie zu umgarnen
( Traumabonding) und die Wiederherstellung der Ehe rückt in weite Ferne...

Liebe Grüße Brighterstar

leva
Beiträge: 3641
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von leva » 21.04.2019, 17:51

Dein Einwurf,dass die Berufstaetigkeit "unweiblich " ist,fand ich schon daneben.
Wir alle sind doch wohl der Meinung,dass eine begabte Frau ("Ueberfliegerin",laut TE)die ihr Studium absolviert und dann im Beruf aufsteigt nicht "unweiblich" ist.

Das ist doch eher ein Altherrenvorwurf
. Wo schreibt der Mann,dass sie den "maennlichen Part " uebernommen hat?
Er sagt sie haetten sich geeinigt ,da sie besser verdient,als er als Elektriker.

gadi
Moderation
Beiträge: 8363
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von gadi » 21.04.2019, 18:45

Eclipse hat geschrieben:
21.04.2019, 13:57
Hallo verzweifetltER,

Deine Geschichte ist herzzerreißend furchtbar und traurig.

Bei Dir bzw. Deiner Frau kommen m. E. mehrere ungünstige Faktoren zusammen.
  • Trauerbewältigung
  • dadurch verändert sich der Blick auf das (eigene) Leben
  • latente / uneingestandene Schuldzuweisungen an Dich (Porsche an einen Führerscheinneuling verliehen)
  • sicher auch an sich selbst (Geschäftsreise), fatalerweise "zu spät gekommen)
  • und die Pforte zur Midlife-Crisis
Letzteres klingt mir hierbei durch:
VerzweifweltER hat geschrieben:
21.04.2019, 09:16
Sie spricht plötzlich davon das sie ihre Freiheit haben wolle und das sie immer die Verantwortung habe tragen müssen und am Ende habe es ihr [...] eingebracht.
Sie habe die letzten 20 Jahre getan was für alle gut war und nun wollte sie tun was für sie gut sei!
Guten Abend und willkommen, Verzweif(w)eltER (oder ist das "W" kein Tippfehler sondern soll vielmehr andeuten, dass du derzeit an der "Welt" verzweifelst?),

Eclipse hat meiner Meinung nach sehr treffende Zeilen geschrieben, denen ich nur zustimmen kann.

Darf ich dich direkt fragen, ob du deine Frau noch liebst, dir weiterhin ein Leben mit ihr vorstellen kannst bzw. wünschst? Oder haben die schlimmen Schicksalsschläge auch für dich ein Zusammenleben zu zweit sehr schwierig gemacht?

Ich lese aus deinen Zeilen, dass du mehr der "normal Berufstätige" in der Beziehung warst, sie aber überdurchschnittlich, vor allem auch zeitlich, berufsbedingt beansprucht und gestresst war. Ist das so?
Und dann der schlimme Tag, der alles veränderte.
Ein gefundenes Fressen für den Bezzie der ihr geschickt vorgaukelt, dass sie sich bei ihm zurücklehnen könne, sich beschützt fühlen könne, geliebt sei auch ohne "Porsche, Haus, ...". Dass sie die Trauer verdrängen könne, er sie rette, das Leben nochmal leicht, frei und unbeschwert sein könne.

Aber was willst du von ihr/mit ihr, lieber VerzweifeltER?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

brighterstar007

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von brighterstar007 » 21.04.2019, 22:40

Hi Leva,

Versuche bitte von deinen eigenen Ängsten Abstand zu nehmen, bevor du etwas behauptest,
Was ich weder geschrieben noch GEMEINT habe....

Ich habe ausdrücken wollen, dass sich dieses anstrengende Leben als hauptverantwortliche Brötchenverdienerin NACH den Schicksalsschlägen und der
Midlife crisis ,fuer sie ungerecht angefühlt hat, da sie einen hohen Preis dafür zahlen musste....
Von " unweiblich" hast allein du gesprochen und etwas in meinen Beitrag hinein interpretiert...

Frauen sind eher als Männer auf Beziehungen angelegt. Wenn sie nun trotz aller Opfer ( keine / kaum gemeinsame Zeit mit Ehemann und Kind/ ern ), erkennen muss, dass ihr Sohn nicht zurückkehrt und sie vielleicht auch ihre Tochter " verloren" hat, fragt sie sich natürlich, ob es das alles wert war/ ist. Was ist ein Auto/ Haus gegen die Zuneigung eines Menschen ?
Das alles hat sicher auch mit Trauer zu tun und hat sie in die Arme eines Beznessers getrieben.

Liebe Grüße Brighterstar

leva
Beiträge: 3641
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von leva » 21.04.2019, 23:15

Welche Aengste??

Ich habe in deinem Text hervorgehoben,worauf sich meine Antwort bezieht.

"maennlicher Part"waren deine Worte

maennlich ="unweiblich" ist meine Interpretation deiner Worte.

Ich finde es nicht maennlicher Part/unweiblich die Hauptverdienerin zu sein.
Das sind sehr viele Frauen und weiblich dabei.

leva
Beiträge: 3641
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von leva » 21.04.2019, 23:28

Jedes Paar trifft seine eigenen Entscheidungen,wie der Broterwerb/Kindererziehung aufgeteilt wird.

Grampusgriseus
Beiträge: 204
Registriert: 24.08.2015, 11:26

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Grampusgriseus » 22.04.2019, 07:16

Lieber VerzweifweltER,

ich kann mich den anderen nur anschließen: es ist entsetzlich, was Eure Familie erleben musste...und es geht weiter :(
Ich muss Madeleine Recht geben: Kumköy ist die Hochburg des Bezzness! Es gibt dort eine regelrechte Mafia, was Bezzness betrifft. Und das Vorgehen der Bezzness-Profis habe ich als weitaus subtiler erlebt, als anderswo. Die sind dort derart clever, dass zumindest ich das alles erst Jahre später begriffen habe...(nämlich erst als ich in Tunesien und Ägypten auf deutlich untalentiertere Bezzies gestoßen bin).
Allerdings habe ich Zweifel, dass den Schwiegereltern dies bekannt ist. Meine eigenen Eltern sind auch über 15 Jahre lang dort hin gefahren und hatten nicht den Schimmer einer Ahnung, was da läuft. Mittlerweile fährt mein Vater allein (meine Mutter ist tot) und ist immer noch begeistern von den "netten Leuten dort, die alle seine Freunde sind"...er würde die Wahrheit nie glauben, auch nicht, wenn ich sie ihm erzählte.
Ich denke auch, Du solltest Dir einen Anwalt nehmen, um das Geld zu sichern, auch wenn es -wie schon jemand vor mir schrieb- auf den ersten Blick nach einer merkwürdigen Strategie klingt...so als gäbe es nichts Wichtigeres als Geld... aber es ist wohl das Einzige, was Du von Deiner "ungünstigen Position" aus (ich meine damit: deine Frau dort, Du hier, Du weißt nicht genau, was sie da macht, was sie da will, was ihre Pläne sind, etc.) tun kannst.
Außerdem ist es sehr wichtig! Auch für deine Frau...an dem Tag, an dem ihr die Schuppen (bzw. die rosa Brille) von den Augen fallen! Und es muss schnell gehen!

liebe Grüße
Grampusgriseus

Madeleine
Beiträge: 174
Registriert: 22.11.2018, 20:53

Re: Ich weiß nicht weiter-Kumköy

Beitrag von Madeleine » 22.04.2019, 09:53

Das in Kumkoy die Mafia im Spiel ist, ist richtig. Das macht es gerade dort umso gefährlicher. Die Einheimischen und die Ausländer, die dort leben, und nicht direkt beteiligt sind, halten sich aus Angst raus, auch wenn sie die Opfer seit Jahren kennen. Warnt jemand das Opfer, hat es Konsequenzen für denjenigen und seine Familie. Deshalb spielen die meisten das Spiel dort mit und machen gute Miene zum bösen Spiel. Dieses System funktioniert seit Jahren .
Ich selbst wurde auch schon mehrfach bedroht, weil ich deutsche Frauen warnte und Ihnen versucht habe, die Augen zu öffnen.In Kumkoy ist das gefährlich. Die Mafia versteht da keinen Spass.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, das man 15 Jahre in Kumkoy Urlaub macht, und nicht die sehr auffälligen Paare wahrnimmt (15 -30 Jahre plus Altersunterschied ), die dort zum Stadtbild gehören. Da muss man die Augen schon sehr fest zumachen. Übersehen kann man das eigentlich nicht.Deswegen wäre es wichtig zu wissen, wie die Eltern und Schwiegereltern Beznezz wahrgenommen haben und wie sie dazu stehen.

LG Madeleine
Lerne die Regeln, und spiele besser als sie.

Antworten