was soll ich tun?

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Elise01
Beiträge: 222
Registriert: 23.06.2016, 14:47

Re: was soll ich tun?

Beitrag von Elise01 » 14.02.2017, 14:49

Mignon hat geschrieben:Karima: Ich werfe Angelina überhaupt nichts vor. Ich verstehe auch, wenn die Betroffene emotional nicht in der Lage ist, Kontakt mit den anderen Frauen aufzunehmen. Wünschenswert finde ich es allerdings schon, und es kamen ja auch einige gute Vorschläge, wie man das machen kann, ohne selbst zu sehr involviert zu werden. Vielleicht glauben die Frauen es tatsächlich nicht sofort. Aber irgendwann kommt dann eines zum anderen ....

Stell dir vor, du hast in der U-Bahn grad noch so eben dein Portemonnaie vor einem Taschendieb in Sicherheit gebracht. Nun siehst du, wie er sich an der Tasche eines anderen Fahrgastes zu schaffen macht. Was machst du?

Im Übrigen habe ich diese Seite immer so verstanden, dass Frauen vor Beznessern gewarnt werden sollen.

Eine Psychotherapie - darauf wollte ich eigentlich hinaus - macht am besten dann, wenn es noch weh tut. Nach ein paar Jahren macht man das höchstens, wenn sich die ganze Geschichte wiederholt. Und das sollten gebeznesste Frauen natürlich mit allen Mitteln verhindern, denn eine Folge ausbeuterischer Verhältnisse wünscht man nun wirklich niemandem.
Ja, ich kann Mignon da absolut beipflichten!
Auch was davor geschrieben wurde...bei mir war es zwar recht harmlos, dennoch habe ich etwas an meinen "Prägungen" gefeilt und meine Reaktion ist nun eine andere als davor.

LG
Elise

karima66
Beiträge: 2090
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: was soll ich tun?

Beitrag von karima66 » 14.02.2017, 16:56

@Mignon, die von dir zitierte Aussage von mir bezog sich auf den vorhergehenden Beitrag von @luna2000.
Das sind meine Erfahrungen wenn ich gewarnt habe, ich wurde sogar bedroht, mich ließ das dann oft tagelang nicht los und ich dachte an die betreffenden Frauen, das erfordert schon eine Menge Kraft und emotionale Stabilität, damals hatte ich sie nicht immer, heute ist es anders.
Dann schrieb die Userin, dass sie für sich entschieden hat nicht mehr sich damit zu beschäftigen, weil ihr die Kraft fehlt, ich finde einfach das muss man akzeptieren!
Nicht Jede braucht eine Psychotherapie, Abstand und Zeit helfen oft dann mit einem weniger emotionalen Blick aufzuarbeiten warum man dafür empfänglich war damit es nicht noch mal passiert.
Mit solchen Erfahrungen geht jeder Mensch anders um.

Ansonsten generell bin ich natürlich dabei: aufarbeiten und warnen, klar.

Antworten