Bezness - in Wien

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
Greentara
Beiträge: 4
Registriert: 24.08.2018, 13:01

Bezness - in Wien

Beitrag von Greentara » 25.08.2018, 14:55

Hallo liebe Frauen!

Habe in Wien einen 33 jährigen Rosenverkäufer kennengelernt - mit iPhone, Markenschuhen und Wohnung im 20. Bezirk.
Sie sind also bereits hier diese Gigolos. Den dumme naive junge Mann spielen, dann zeigen das man studiert hat in Kairo (Sport??)
und sich in Wien mit Rosenverkauf und Fleischzerteilung seinen Lebensunterhalt verdient.
Ich würde ihm am liebsten in die Barnabitengasse zur Caraitas Notschlafstelle bringen um ihm die Armut und Obdachlosigkeit
in Österreich zu zeigen.
Was kann man gegen diese Männer unternehmen?

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2481
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Thelmalouis » 25.08.2018, 15:14

Hallo Greentara,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Efendi II
Beiträge: 5348
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Efendi II » 25.08.2018, 18:18

Greentara hat geschrieben:
Was kann man gegen diese Männer unternehmen?
Bei Wahlen das Kreuzchen an der richtigen Stelle machen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Gioia
Beiträge: 252
Registriert: 08.03.2013, 12:07
Wohnort: Schweiz

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Gioia » 26.08.2018, 08:54

Greentara hat geschrieben:Hallo liebe Frauen!

Habe in Wien einen 33 jährigen Rosenverkäufer kennengelernt - mit iPhone, Markenschuhen und Wohnung im 20. Bezirk.
Sie sind also bereits hier diese Gigolos. Den dumme naive junge Mann spielen, dann zeigen das man studiert hat in Kairo (Sport??)
und sich in Wien mit Rosenverkauf und Fleischzerteilung seinen Lebensunterhalt verdient.
Ich würde ihm am liebsten in die Barnabitengasse zur Caraitas Notschlafstelle bringen um ihm die Armut und Obdachlosigkeit
in Österreich zu zeigen.
Was kann man gegen diese Männer unternehmen?
Hallo Greentara

Bin ein bisschen verwirrt, wieso solltest du diesen Mann zur Notschlafstelle bringen wollen, anscheinend verdient er sich seinen Unterhalt (so habe ich es verstanden)? Woher kennst du ihn, hat er dich vera.....t? Vielleicht erzählst du ein bisschen mehr wenn du magst.

Liebe Grüsse
Gioia

Mignon
Beiträge: 200
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Mignon » 26.08.2018, 17:28

Was genau hat dieser Mann dir denn getan?

Greentara
Beiträge: 4
Registriert: 24.08.2018, 13:01

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Greentara » 28.08.2018, 07:58

Das ist doch klar, dass man von ein bisschen Rosenverkauf sich kein iPhone mit Datenvolumen leisten kann oder -. Vielleicht steckt da ja ein Ring von Beznessern dahinter (seine sogenannten Onkel) ich wollte eigentlich nur warnen - dafür sollte dieses Forum ja da sein

Anaba
Administration
Beiträge: 19175
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Anaba » 28.08.2018, 08:41

Guten Morgen Greentara,

willkommen auch von mir.

So recht verstehe ich deinen Beitrag nicht.
Vor Beznessern zu warnen ist das eine, aber jeder ist kein Beznesser.
An einem Smartphone und Markenschuhen erkennt man das nicht.
In diesem Fall scheint der junge Mann zu arbeiten und selbst Geld zu verdienen.
Fleisch zerteilen (auf einem Schlachthof?) ist eine schwere Arbeit, die sicher nicht schlecht bezahlt wird.
Warum soll er sich dann kein Handy und gute Schuhe leisten können?

Ich bin finde es gut, wenn du warnst, aber in diesem speziellen Fall, müsstest du schon ein bisschen mehr erzählen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

gadi
Moderation
Beiträge: 3309
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von gadi » 29.08.2018, 11:22

Hallo Greentara,

willkommen auch noch von mir!

...wenn schon mal einer arbeiten geht :wink:, ist doch begrüßenswert erstmal (wenn auch kein "Schutz" vor Bezness).
Oder sagt er nur, er würde derartig arbeiten? Meinst du das?
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Greentara
Beiträge: 4
Registriert: 24.08.2018, 13:01

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Greentara » 29.08.2018, 11:42

Ich erkenne das Bezness schon meine Lieben.
Liebesschwüre und ich sollte ihn ständig anrufen, sexuelle Übergriffigkeit,
Respekt und Anstand heucheln, glaubt ihr ich hab die Geschichte erfunden oder was?

Anaba
Administration
Beiträge: 19175
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Anaba » 29.08.2018, 12:11

Greentara hat geschrieben:Ich erkenne das Bezness schon meine Lieben.
Liebesschwüre und ich sollte ihn ständig anrufen, sexuelle Übergriffigkeit,
Respekt und Anstand heucheln, glaubt ihr ich hab die Geschichte erfunden oder was?
Das denkt hier keiner, aber etwas mehr solltest du dann schreiben.
Mit den wenigen Angaben im ersten Beitrag kann man sich kein richtiges Bild machen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Greentara
Beiträge: 4
Registriert: 24.08.2018, 13:01

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Greentara » 30.08.2018, 10:46

Die wichtigsten Fakten habe ich Euch genannt. Wien als Ort ist wohl neu
ich kann Euch nicht mehr berichten, weil ich den Kontakt natürlich abgebrochen habe
Das Revier vom seinem Rosenverkauf ist der 9. Bezirk vorwiegend, Rosauer Lände Sommer Stage
Personenbeschreibung und Foto gibt es auf Anfrage

Ponyhof
Beiträge: 668
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Ponyhof » 30.08.2018, 10:53

Naja, zuerst schreibst Du nur etwas über seinen Rosenverkauf und seinen "Reichtum". Nur aufgrund dessen kann man nicht zwangsläufig von Bezness ausgehen. Dass Dir da eine schlimme Geschichte widerfahren ist, können wir ja nicht wissen. Davon schreibst Du erst später etwas.

Und nein, natürlich glauben wir nicht, dass Du Dir diese Geschichte nur ausgedacht hast.

Vielleicht kannst Du ihn hier auf die Schwarze Liste setzen lassen.

gadi
Moderation
Beiträge: 3309
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von gadi » 30.08.2018, 10:59

Greentara, danke für deinen aktualisierten Bericht.
Du schreibst "Wien als Ort ist wohl neu". Leider nein. Es gibt tausende Bezness-Fälle, die sich von Österreich, Deutschland, Frankreich usw. aus anbahnen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Mignon
Beiträge: 200
Registriert: 20.07.2015, 20:49

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Mignon » 01.09.2018, 01:48

gadi hat geschrieben:Greentara, danke für deinen aktualisierten Bericht.
Wo finde ich denn den "aktualisierten Bericht"? Ich schließe aus den paar Stichworten, dass da wohl eine persönliche Beziehung bestand, es steht da was von sexuellen Übergriffigkeiten und Heuchelei. Aber so abstrakt kann ich damit wenig anfangen. Um hier eine konstruktive Diskussion zu führen, braucht man schon ein bisschen mehr Informationen. Wie kam es denn überhaupt zu den Liebesschwüren des Rosenverkäufers? Wenn einer an meinen Tisch tritt, schüttele ich den Kopf und gut ist. Da ist noch niemand auf die Idee gekommen, mir seine Liebe zu gestehen.

Und zumindest für deutsche Großstädte kann ich sagen, dass es asiatische oder auch arabische Rosenverkäufer gibt, seit ich Kneipen und Restaurants besuche, also schon ca. 40 Jahre. Ich habe allerdings noch nie mitbekommen, dass die Frauen anbaggern.

Ponyhof
Beiträge: 668
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Ponyhof » 01.09.2018, 09:09

Naja, seit 2015 hat sich vielleicht auch in diesem Business so Einiges geändert. Aber schon 2007, als ich eine zeitlang in Paris lebte, gab es eine Menge dubioser Rosenverkäufer bei den "Romanischen Sehenswürdigkeiten", die ganz sicher nicht legal im Lande waren und sich über eine Aufenthaltssicherungsehe sehr "gefreut" hätten. Wahrscheinlich ist die Konkurrenz in diesem Jobsegment inzwischen auch härter geworden, und die Herren offensiver unterwegs.

Die Baggerfraktion ist sicher nicht der Rosenverkäufer, der seit Jahrzehnten hier unterwegs ist.

Und wenn man in Begleitung am Tisch im Restaurant sitzt, wird man sicher seltener angraben, as widerspricht ja dem Geschäftsmodell mit "verliebten Pärchen".

mountkenia
Beiträge: 72
Registriert: 30.01.2018, 00:55

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von mountkenia » 01.09.2018, 17:03

Hallo Greentara!
1. ist Wien nicht neu im Beznessgeschäft, sondern das geht mindestens schon 15Jahre zurück--also eine Hochburg ! Ich habe im Laufe der letzten Jahre sowohl privat als auch beruflich dahingehend genug Erfahrungen gesammelt und Beobachtungen gemacht.Das betrifft die Frauen schneller als sie ahnen.
Und zwar sind es sehr viele Nationalitäten (vorwiegend Maghrebstaaten,Afrika,Latinos)und nicht zuletzt die syrischen Flüchtlinge, die Liebe vorgaukeln und gutes Geschäft damit machen.
Allerdings stimme ich mit den Vorschreiberinnen überein, dass man anhand von "nur Enttäuschungen"!!! (will das nicht runterspielen)nicht schon Bezness vermuten kann.
Du schreibst ja selbst, dass der Herr sich sein Geld mit 2 Jobs verdient,also dürfte er unserem Staat(und somit uns) kein Geld kosten.
2.
Da du nur sehr wenig zu deinen negativen Erfahrungen mit ihm schreibst, nehme ich an, dass du einen Riesengroll gegen ihn hast (sei berechtigt)aber Bezness kann man zumindest anhand deiner Infos nicht erkennen.
Da müssest du schon mehr auf multikulti Festen in Wien unterwegs sein oder in einschlägigen Diskotheken und Bars ,da kann man Beznessanbahnungen hautnah beobachten.....soviele Inland/Auslandpärchen geben sich ein Stelldichein......einige Monate später werden die Partner/innen gewechselt (der alte machte Probleme)und man sieht, dass unsere Damen dem Nächsten "ins Messer" laufen.
Wenn man sich mit einer der Multikultidamen unterhält, erklärt sie einem durch tiefrosa Brillen, dass sie nie und nimmer einen Österreicher zum Partner wolle, denn die sind langweilig und und und.....ja, ich denke, da läuft einiges schief und wie Effendi schon öfter erwähnt hat(und andere), denke ich,unsere Gesellschaft wandert schneller als man glaubt...in eine gefährliche Schieflage.
In diesem Sinne Grüße
Viktoria

Laura Marie
Beiträge: 506
Registriert: 22.04.2016, 21:49

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Laura Marie » 09.09.2018, 01:05

Mignon schrieb:
Wie kam es denn überhaupt zu den Liebesschwüren des Rosenverkäufers?
...das würde mich auch interessieren. Der Satz ist so süß formuliert...Liebesschwüre...schön.
Diamonds are not always girls best friends. ;-) (Laura Marie)

gadi
Moderation
Beiträge: 3309
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von gadi » 19.09.2018, 10:26

mountkenia hat geschrieben: Wenn man sich mit einer der Multikultidamen unterhält, erklärt sie einem durch tiefrosa Brillen, dass sie nie und nimmer einen Österreicher zum Partner wolle, denn die sind langweilig und und und.....ja, ich denke, da läuft einiges schief und wie Effendi schon öfter erwähnt hat(und andere), denke ich,unsere Gesellschaft wandert schneller als man glaubt...in eine gefährliche Schieflage.
Als langweilig kann man die Extremsituation Bezness-Beziehung wirklich nicht bezeichnen, hier muss ich den Damen recht geben.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Efendi II
Beiträge: 5348
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von Efendi II » 19.09.2018, 12:05

Greentara hat geschrieben: Habe in Wien einen 33 jährigen Rosenverkäufer kennengelernt -
Was kann man gegen diese Männer unternehmen?
Zum "Kennenlernen" gehören doch immer zwei Personen und das Beste was man gegen diese Männer unternehmen kann ist, dass man sie gar nicht erst kennenlernt. Niemand zwingt Dich dazu mit solchen Männern auch nur zu sprechen, geschweige denn, in näheren Kontakt zu treten. Es liegt also völlig in Deiner Hand, inwieweit Du Dich auf solche Personen einlässt.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

gadi
Moderation
Beiträge: 3309
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Bezness - in Wien

Beitrag von gadi » 19.09.2018, 12:56

Efendi II hat geschrieben:
Greentara hat geschrieben: Habe in Wien einen 33 jährigen Rosenverkäufer kennengelernt -
Was kann man gegen diese Männer unternehmen?
Zum "Kennenlernen" gehören doch immer zwei Personen und das Beste was man gegen diese Männer unternehmen kann ist, dass man sie gar nicht erst kennenlernt. Niemand zwingt Dich dazu mit solchen Männern auch nur zu sprechen, geschweige denn, in näheren Kontakt zu treten. Es liegt also völlig in Deiner Hand, inwieweit Du Dich auf solche Personen einlässt.
Hier bin ich völlig deiner Meinung, Efendi. Leider kann es - in Einzelfällen - auch geschehen, dass manche Personen unter dieser Gruppe solcher Männer, es als Angriff gegen Ihre Ehre sehen, von einer Frau, die sie gerade angesprochen oder angesehen haben, ignoriert oder abgewiesen zu werden, mit den bekannten Folgen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Antworten