Begegnung mit der Realität

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Eclipse
Beiträge: 428
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Eclipse » 10.06.2019, 09:23

Linchen hat geschrieben:
09.06.2019, 11:38
Es war der reinste Schlagabtausch und natürlich wurde ich dafür verurteilt, dass ich ja so fürchterlich schlecht von ihm denke. Wie böse bin ich doch, dass ich seine sensible Seite nicht genügend berücksichtigte und ihm Berechnung unterstelle.

So stark man auch auftritt, man geht als Verlierer aus solchen Gesprächen hervor.
Du bist erst dann "stark", wenn Du den Stier bei den Hörnern packst und all die Vorwürfe ins Leere laufen lässt. Dir versucht jemand etwas vorzuwerfen? Bestätige es. Dir versucht jemand ein schlechtes Gewissen einzumanipulieren? Setz noch eins drauf. :lol:

Never explain, never complain, never give in.


Das ruft eine hübsche kognitive Dissonanz beim Gegenüber hervor, Du bleibst "Herr des Verfahrens" und der andere möge gern Schnappatmung bekommen. :roll:

Linchen
Beiträge: 17
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 10.06.2019, 14:12

Vielen Dank für eure aufbauenden Worte!! Mir ist nochmal vieles klarer geworden. Es fügen sich immer mehr Puzzleteile zusammen und ich beginne die Geschichte in Gänze zu begreifen... Was wichtig ist für mich, um abschließen zu können. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass unser Kontakt sowas wie ein Winterloch füllen sollte. Die Gelegenheit war günstig, denn er war allein zu Hause. Seine Frau hatte ein Kind bekommen und blieb die erste Zeit bei ihrer Familie (wie ich später rausbekam)... Und man muss sich ja die Zeit irgendwie vertreiben. Kalkül wurde es, als sich bei mir Gefühle eingestellt hatten. Am Telefon schien unser Kontakt lohnenswert und ich bekam die volle Aufmerksamkeit. Denn ich komme schließlich aus recht gut gestellten Verhältnissen, das wird er mitbekommen haben. Doch während unseres Treffens in real bemerkte er dann, dass ich zu bockig bin und er zu viel Zeit und Mühen investieren müsste, mich nochmal zu irgendwas zu bewegen. Oder vielleicht hatte er es auch nur auf das eine Treffen abgesehen, wer weiß das schon. Wahrscheinlich ist er schon hier parallel gefahren und setzt nun auf ein anderes Pferd. Die zig Selfies, die er frecherweise ständig vor meinen Augen gemacht hat, waren sicher nicht für’s heimische Fotoalbum. Die Pläne für die Sommermonate sind ziemlich sicher so, dass er nach Sharm zurückgeht. Und da sitzt er ja an der Quelle und braucht mich nicht. Ich sollte aufs Abstellgleis und mich gefälligst damit zufrieden geben, denn er liebt mich ja so sehr. So erkläre ich mir die halbherzigen Versuche mich zu halten. Ich wäre erst wieder ins Spiel gekommen, wenn sich seine Türkei-Pläne realisiert hätten. Der Sprung nach Deutschland von dort aus war der eigentliche, größere Plan für die Zukunft. Wenn das dann greifbarer erscheint, braucht man schließlich ganz vorausschauend jemanden, der ihn eventuell unterstützt.

Mir ist übrigens erst jetzt klar geworden, was dort alles betrieben wird, um Europa ein Stück näher zu kommen (über die Türkei). Es werden käufliche Anwälte und sonst welche Mittelsmänner damit beauftragt, gefälschte Papiere zu beschaffen, die bezeugen sollen, dass man „rückkehrwillig“ ist und nicht dauerhaft in Turkey verweilen möchte. Das kostet Asche. Und dafür sind finanzielle Hilfen doch ganz nett. Was mich übrigens sehr schockiert hat ist die Tatsache, dass es offenbar ohne weiteres möglich ist, eine ägyptische Ehe zu verschweigen. Für ein bisschen Bakshish lassen sich alle Bescheinigungen dieser Welt beschaffen und man hätte als (europäische) Frau keinerlei Sicherheiten, dass habibi wirklich ledig ist. So weit ist es aber bei uns nie gekommen. Er hat mir nur mal ein Foto seiner ID Card geschickt. Das sollte mir den ultimativen Beweis bringen, dass er unverheiratet ist. Ich habe mich allerdings informiert und weiß, dass das gar nichts bezeugt. Eine Heirat muss nicht eingetragen werden.

Wahrscheinlich wird er sich irgendwann irgendwie wieder melden. Ein unverfängliches „hi, how are you“ und dann wird gecheckt, ob noch was geht. Kontakte sind nutzenorientiert, es geschieht nichts, ohne irgendeine hidden agenda. Und dafür wird geheuchelt was das Zeug hält. Habibi verliebt sich nicht einfach so. In ein Mädel am anderen Ende der Welt, weil sie ja so nett und hübsch ist. Das gleiche gilt übrigens auch für die echten, ehrenhaften Verbindungen. Frauen können nicht einfach den nächsten Loser aus der Nachbarschaft heiraten, nur weil die Gefühle stimmen. Da gehts um andere Dinge. Er erzählte mir mal, dass er mit einem Mädchen aus seinem Umfeld in Love war. Allerdings hatte er dann keine Schnitte, weil sie an einen verheiratet wurde, der finanziell mehr zu bieten hatte. Es wäre besser für die Familie gewesen. „Liebe“ ist ein Tauschhandel. Es muss schon mit einer entsprechenden Hütte, einem gut gefüllten Portemonnaie aufgewartet werden, damit die Familien ihre Töchter hergeben. Und unsereins fährt lustig nach Ägypten und bezahlt auch noch die Unterkunft.... Ich hab es leider erst zu spät realisiert. Nachdem ich den Liebesschwüren erlegen war.

Der Text ist schon wieder länger geworden, als ich dachte. Ich hoffe, ich gehe mit meiner Verarbeitung dieser Story keinem auf den Geist.

Nilka
Moderation
Beiträge: 6983
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Nilka » 10.06.2019, 14:31

Liebes Linchen, keinesfalls.

Du hast jetzt ziemlich umfassendes Wissen und klare Sicht.
Ich nehme an, dir ist die Lust auf derartige Verbindung vergangenen.
Deine Erkenntnisse können im Bestfall für andere " Anwärterinnen " hilfreich und wegweisend sein.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Corinna
Beiträge: 261
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Corinna » 10.06.2019, 16:07

Hallo Linchen,

Du schreibst:
"Der Text ist schon wieder länger geworden, als ich dachte. Ich hoffe, ich gehe mit meiner Verarbeitung dieser Story keinem auf den Geist.
"

Nein, Du gehst uns nicht auf dem Geist. Die Verarbeitung einer Bezness - Geschichte ist mit links nicht zu machen.

Du bist kein Automat, in den man oben Informationen reintut und unten kommt die verarbeitete Geschichte heraus. Das geht nicht. Schnelle "Lösungen" sind meist nicht die nachhaltigsten. Gönne Dir alle Zeit der Welt zum Verarbeiten und zum hier Schreiben. Du bist das wert. Schnellschüsse bringen Dich nicht weiter.

Das Du hier nicht sofort und auf der Stelle alles gelöst hast, das zeigt auch den anderen Bezness - Opfern, daß sie nicht aufgeben müssen, wenn es nicht sofort klappt. Da sehe ich Dich eher als gutes Vorbild.

Alles Gute
Corinna

Cimmone
Moderation
Beiträge: 987
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 10.06.2019, 18:04

Hallo Linchen,

Ich finde es spannend, Deinen Prozess zu beobachten.

Jede Erkenntnis, die Du hier niederschreibst kann für jemand anderes sehr hilfreich sein.

Weiter so. :wink:
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

JustListen
Beiträge: 78
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von JustListen » 10.06.2019, 18:51

Linchen hat geschrieben:
10.06.2019, 14:12
Vielen Dank für eure aufbauenden Worte!! Mir ist nochmal vieles klarer geworden. Es fügen sich immer mehr Puzzleteile zusammen und ich beginne die Geschichte in Gänze zu begreifen... Was wichtig ist für mich, um abschließen zu können. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass unser Kontakt sowas wie ein Winterloch füllen sollte. Die Gelegenheit war günstig, denn er war allein zu Hause. Seine Frau hatte ein Kind bekommen und blieb die erste Zeit bei ihrer Familie (wie ich später rausbekam)... Und man muss sich ja die Zeit irgendwie vertreiben. Kalkül wurde es, als sich bei mir Gefühle eingestellt hatten. Am Telefon schien unser Kontakt lohnenswert und ich bekam die volle Aufmerksamkeit. Denn ich komme schließlich aus recht gut gestellten Verhältnissen, das wird er mitbekommen haben. Doch während unseres Treffens in real bemerkte er dann, dass ich zu bockig bin und er zu viel Zeit und Mühen investieren müsste, mich nochmal zu irgendwas zu bewegen. Oder vielleicht hatte er es auch nur auf das eine Treffen abgesehen, wer weiß das schon. Wahrscheinlich ist er schon hier parallel gefahren und setzt nun auf ein anderes Pferd. Die zig Selfies, die er frecherweise ständig vor meinen Augen gemacht hat, waren sicher nicht für’s heimische Fotoalbum. Die Pläne für die Sommermonate sind ziemlich sicher so, dass er nach Sharm zurückgeht. Und da sitzt er ja an der Quelle und braucht mich nicht. Ich sollte aufs Abstellgleis und mich gefälligst damit zufrieden geben, denn er liebt mich ja so sehr. So erkläre ich mir die halbherzigen Versuche mich zu halten. Ich wäre erst wieder ins Spiel gekommen, wenn sich seine Türkei-Pläne realisiert hätten. Der Sprung nach Deutschland von dort aus war der eigentliche, größere Plan für die Zukunft. Wenn das dann greifbarer erscheint, braucht man schließlich ganz vorausschauend jemanden, der ihn eventuell unterstützt.

Mir ist übrigens erst jetzt klar geworden, was dort alles betrieben wird, um Europa ein Stück näher zu kommen (über die Türkei). Es werden käufliche Anwälte und sonst welche Mittelsmänner damit beauftragt, gefälschte Papiere zu beschaffen, die bezeugen sollen, dass man „rückkehrwillig“ ist und nicht dauerhaft in Turkey verweilen möchte. Das kostet Asche. Und dafür sind finanzielle Hilfen doch ganz nett. Was mich übrigens sehr schockiert hat ist die Tatsache, dass es offenbar ohne weiteres möglich ist, eine ägyptische Ehe zu verschweigen. Für ein bisschen Bakshish lassen sich alle Bescheinigungen dieser Welt beschaffen und man hätte als (europäische) Frau keinerlei Sicherheiten, dass habibi wirklich ledig ist. So weit ist es aber bei uns nie gekommen. Er hat mir nur mal ein Foto seiner ID Card geschickt. Das sollte mir den ultimativen Beweis bringen, dass er unverheiratet ist. Ich habe mich allerdings informiert und weiß, dass das gar nichts bezeugt. Eine Heirat muss nicht eingetragen werden.

Wahrscheinlich wird er sich irgendwann irgendwie wieder melden. Ein unverfängliches „hi, how are you“ und dann wird gecheckt, ob noch was geht. Kontakte sind nutzenorientiert, es geschieht nichts, ohne irgendeine hidden agenda. Und dafür wird geheuchelt was das Zeug hält. Habibi verliebt sich nicht einfach so. In ein Mädel am anderen Ende der Welt, weil sie ja so nett und hübsch ist. Das gleiche gilt übrigens auch für die echten, ehrenhaften Verbindungen. Frauen können nicht einfach den nächsten Loser aus der Nachbarschaft heiraten, nur weil die Gefühle stimmen. Da gehts um andere Dinge. Er erzählte mir mal, dass er mit einem Mädchen aus seinem Umfeld in Love war. Allerdings hatte er dann keine Schnitte, weil sie an einen verheiratet wurde, der finanziell mehr zu bieten hatte. Es wäre besser für die Familie gewesen. „Liebe“ ist ein Tauschhandel. Es muss schon mit einer entsprechenden Hütte, einem gut gefüllten Portemonnaie aufgewartet werden, damit die Familien ihre Töchter hergeben. Und unsereins fährt lustig nach Ägypten und bezahlt auch noch die Unterkunft.... Ich hab es leider erst zu spät realisiert. Nachdem ich den Liebesschwüren erlegen war.

Der Text ist schon wieder länger geworden, als ich dachte. Ich hoffe, ich gehe mit meiner Verarbeitung dieser Story keinem auf den Geist.
Es ist echt schockierend, was dort alles passiert. Man möchte gar nicht wissen, was im Verborgenen noch alles geschieht.
Einfach nur gruselig und beängstigend.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

Corinna
Beiträge: 261
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Corinna » 10.06.2019, 19:29

Hallo JustListen und Alle,

Du schreibst:
"Es ist echt schockierend, was dort alles passiert. Man möchte gar nicht wissen, was im Verborgenen noch alles geschieht.
Einfach nur gruselig und beängstigend.
"

Ja, es ist schockierend. Allerdings wünsche ich mir, daß alle wissen, was da passiert, damit sie gewarnt sind....

Nichts für ungut!
Corinna

Linchen
Beiträge: 17
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 10.06.2019, 21:51

Ja, es ist gruselig und knallhart, wenn man es kapiert hat. So verschwindet die rosa Brille dann ziemlich schnell und es bleiben Wut und maßlose Enttäuschung. Er hat gemerkt, dass ich mehr verstanden habe, als ihm lieb war. Generell heißt das aber leider noch laaaaange nicht, dass er einen jetzt für ganz schlau hält und einen um so mehr respektiert. Nein im Gegenteil. Er dreht den Spieß einfach um. Du selbst bist Schuld und siehst alles viel zu negativ.

Mädels da draußen, wenn ihr eurem Liebsten misstraut, hört auf euer Bauchgefühl! Schaut euch das Ganze mit etwas Abstand an und informiert ihn nicht über jeden Gedankengang - in der Hoffnung klarzustellen, dass er sowas mit euch nicht machen kann (er kann! Auch wenn ihr heult und er euch am Boden sieht) - und testet ihn. Ich hab den Fehler gemacht ihm mitzuteilen, wo meine Zweifel liegen. Das gab 1. Streit und 2. hatte er Gelegenheit seine Taktik ein wenig anzupassen. Sofern man sich nicht lösen kann, tut man besser daran genau zu beobachten und zu sammeln, was einem auffällt. Das Bild wird sich komplettieren, ganz sicher!

Eclipse
Beiträge: 428
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Eclipse » 11.06.2019, 06:38

Linchen hat geschrieben:
10.06.2019, 14:12
Wahrscheinlich wird er sich irgendwann irgendwie wieder melden. Ein unverfängliches „hi, how are you“ und dann wird gecheckt, ob noch was geht. Kontakte sind nutzenorientiert, es geschieht nichts, ohne irgendeine hidden agenda. Und dafür wird geheuchelt was das Zeug hält. Habibi verliebt sich nicht einfach so. In ein Mädel am anderen Ende der Welt, weil sie ja so nett und hübsch ist. Das gleiche gilt übrigens auch für die echten, ehrenhaften Verbindungen. Frauen können nicht einfach den nächsten Loser aus der Nachbarschaft heiraten, nur weil die Gefühle stimmen. Da gehts um andere Dinge. Er erzählte mir mal, dass er mit einem Mädchen aus seinem Umfeld in Love war. Allerdings hatte er dann keine Schnitte, weil sie an einen verheiratet wurde, der finanziell mehr zu bieten hatte. Es wäre besser für die Familie gewesen. „Liebe“ ist ein Tauschhandel. Es muss schon mit einer entsprechenden Hütte, einem gut gefüllten Portemonnaie aufgewartet werden, damit die Familien ihre Töchter hergeben. Und unsereins fährt lustig nach Ägypten und bezahlt auch noch die Unterkunft.... Ich hab es leider erst zu spät realisiert. Nachdem ich den Liebesschwüren erlegen war.
Linchen hat geschrieben:
10.06.2019, 21:51
Mädels da draußen, wenn ihr eurem Liebsten misstraut, hört auf euer Bauchgefühl! Schaut euch das Ganze mit etwas Abstand an
Linchen, ich bin sehr beeindruckt von Deinen klug reflektierenden Texten. (Hier vermisse ich erneut einen *thumbsup*-Smiley...)

Das Grundproblem in wenigen Worten auf den Punkt gebracht. :idea:

Meine Oma sagte immer "Was nix kost is aach nix wert". Das orientalische Eheanbahnungsritual scheint auf diesem Prinzip zu beruhen. :roll: Die verliebte Europäerin macht für umme die Beine breit und ist dementsprechend auch nichts wert.

(Wie stets: Bitte um Entschuldigung für die deftige Ausdrucksweise. Ich gehe leider davon aus, dass sie zutrifft.)

Cimmone
Moderation
Beiträge: 987
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 11.06.2019, 08:52

Eclipse hat geschrieben:
11.06.2019, 06:38
]
Meine Oma sagte immer "Was nix kost is aach nix wert". Das orientalische Eheanbahnungsritual scheint auf diesem Prinzip zu beruhen. :roll: Die verliebte Europäerin macht für umme die Beine breit und ist dementsprechend auch nichts wert.

(Wie stets: Bitte um Entschuldigung für die deftige Ausdrucksweise. Ich gehe leider davon aus, dass sie zutrifft.)
Die Éuropäerin ist in deren Augen grundsätzlich nichts wert. Das "für Umme Beine breit" bestätigt diese Kerle nur in ihrer Haltung. (Nicht meine!!)
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 11.06.2019, 09:09

Eclipse hat geschrieben:
11.06.2019, 06:38
Das Grundproblem in wenigen Worten auf den Punkt gebracht. :idea:

Meine Oma sagte immer "Was nix kost is aach nix wert". Das orientalische Eheanbahnungsritual scheint auf diesem Prinzip zu beruhen. :roll: Die verliebte Europäerin macht für umme die Beine breit und ist dementsprechend auch nichts wert.

(Wie stets: Bitte um Entschuldigung für die deftige Ausdrucksweise. Ich gehe leider davon aus, dass sie zutrifft.)
Ein bisschen OT: Was nix kost, is aach nix wert würde auch gut passen für den anderen Thread in dem es um die Diskussion mit der These "mitteleuropäische Männer zeigen ihre Zuneigung oftmals lieber durch Taten" geht . Ein paar blumige Worte kosten eben nix.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Eclipse
Beiträge: 428
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Eclipse » 11.06.2019, 18:59

gadi hat geschrieben:
11.06.2019, 09:09
Ein paar blumige Worte kosten eben nix.
Wie wahr. Ein paar Floskeln - einmal auswendig gelernt, sind sie frei einsetzbar bei allen Sternchen, die sich (unwissentlich) die Klinke in die Hand geben.

Linchen
Beiträge: 17
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 11.06.2019, 23:25

Vielen Dank, liebe Eclipse (und auch allen anderen). Es tut sehr gut Unterstützung zu erfahren! Das lindert die Wut ein wenig.

Wenn man mittendrin steckt, ist es sehr schwierig zu begreifen, dass es hier nicht um echte Gefühle geht. So wie wir es erwarten würden. Trotzdem bin ich mir sicher, dass nicht alles gelogen war. Und genau DAS ist es, was einem den Verstand vernebelt: Unlautere Absichten vermischt mit träumerischen Anwandlungen...
Man glaubt, er könne ja so viel Emotion nicht Vorspielen. Tut er auch nicht. Träumen ist schließlich erlaubt. Und das bezeugen schon die ultradramatischen Lieder von Amr Diab und Co, oder auch ganz einfach sämtliche Facebookprofile von Privatpersonen.... Überall findet man hochromantische Sprüche und Fotos rund um das Thema Liebe und Herzschmerz. Die Sehnsüchte sind die gleichen, behaupte ich, aber die Art und Weise, wie sie ausgelebt werden, ist anders. Und da spielt Geld eben eine ziemlich große Rolle. Der Wert vieler Dinge drückt sich in Scheinchen aus. Was wir als ekelhaft empfinden, aber so ist es. Bei uns gilt Understatement. Dort fällt es unter Dummheit nicht das zu zeigen, was man hat und wieviel man dafür bezahlt hat (sprich für sie... und die Hochzeit). Eine syrische Freundin, die in Irland aufgewachsen aber nach Syrien zurückgekehrt war, erzählte mir mal, dass sie bei ihrer Abschlussfeier an der Schule (in Damaskus) von ihrer Lieblingslehrerin keine Beachtung mehr fand, als sie ihr ein selbstgebasteltes Geschenk zum Abschied übergab. Das Missfallen über das wertlose (!!) Geschenk war nicht deutlicher auszudrücken. Ich denke, dass es in Ägypten nicht viel anders wäre.
Wenn unsereins für habibi nun nach Sharm oder sonst wohin reist und sich für Verpflegung und Unterkunft alle Kosten teilt oder gar komplett dafür aufkommt (gewollt oder ungewollt), Sex hat, ... na... was sind wir dann? Leichte Beute. Wertlos. Nicht mehr, nicht weniger. In einem Land wo das Verhandeln zum Balzverhalten gehört, KANN so gar kein Respekt entstehen. Wer das von klein an lernt, verliebt sich nicht einfach in eine Frau, wo genau das alles wegfällt.

Leider hat man kaum Möglichkeiten zu reflektieren, wenn man täglich mit Nachrichten und Anrufen bombardiert wird (was ich übrigens für Taktik halte). Somit ist bei dem geringsten Zweifel Abstand gefragt. Um wieder klar denken zu können!

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 12.06.2019, 07:23

Liebe Linchen,

das hast du wunderbar treffend beschrieben.
Bezzie lügt sich auch gerne einmal selber an, steigert sich in Gefühlszustände hinein, um noch echter zu wirken.
Aber unter keinen Umständen verliert er sein eigentliches Ziel aus seinen Augen.
Selbst wenn so etwas wie Gefühle/Verliebtsein/Zuneigung vorhanden sein sollte: Die Ungläubige, Fremde, Unanständige,...hat keine Chance.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 987
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 12.06.2019, 08:19

gadi hat geschrieben:
12.06.2019, 07:23
Liebe Linchen,


Bezzie lügt sich auch gerne einmal selber an, steigert sich in Gefühlszustände hinein, um noch echter zu wirken.
Sein Opfer soll sich ja auch unbedingt geliebt fühlen, sonst wäre es doch zu all diesen "Gaben" gar nicht bereit.
Es ist ebenso erstaunlich wie perfide, wie seine "Gefühlszustände" an - und ausgeknipst werden können.
Wenn Du denkst:"Das ist zu schön, um wahr zu sein", dann ist es das meist auch.

LG, Cimmone
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 12.06.2019, 08:43

So ist es. Anschaulich demonstriert der Bezzie diesen Widerspruch dann oftmals damit, dass er sein Opfer plötzlich eiskalt auflaufen lässt, tagelang nicht mehr mit ihr spricht, kommentarlos die Wohnung verlässt, vielleicht sogar beleidigend oder körperlich gewalttätig wird.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Linchen
Beiträge: 17
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 12.06.2019, 09:07

gadi hat geschrieben:
12.06.2019, 08:43
So ist es. Anschaulich demonstriert der Bezzie diesen Widerspruch dann oftmals damit, dass er sein Opfer plötzlich eiskalt auflaufen lässt, tagelang nicht mehr mit ihr spricht, kommentarlos die Wohnung verlässt, vielleicht sogar beleidigend oder körperlich gewalttätig wird.

Und ich denke, dass genau das der perfekte Nährboden dafür ist, einem erfolgreich Schuldgefühle einzureden und einen dazu zu bringen, alles zu schlucken... trotz miesem Bauchgefühl.

gadi
Moderation
Beiträge: 5802
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 12.06.2019, 10:13

Genau, Linchen.
Die Betroffene denkt, dass er ja so tief getroffen, tief verwundet ist, nur deshalb so reagiert.
Und außerdem steht ja im Koran "...meidet sie...".
Also müssen doch einfach ernsthafte Gefühle/Absichten vorhanden sein. Sind sie aber nicht.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Antworten