Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 12.12.2018, 18:48

Meine Geschichte unterscheidet sich eigentlich nicht von den Geschichten der anderen Mädchen / Frauen, dennoch finde ich es wichtig sie euch zu erzählen.
Es ist wichtig für mich, die Geschichte aufzuschreiben und es ist wichtig, um all die Mädchen / Frauen dort draußen zu warnen.

Ich habe S. im September 2016 in einem Hotel in Hurghada kennengelernt. Ich war alleine im Urlaub und habe mich die ganze Zeit von allen typischen Flirtversuchen fern gehalten. Zum Ende des Urlaubs habe ich dann S. getroffen und obwohl ich zunächst wie gewohnt abweisend war, hat mich irgendetwas dazu gebracht doch mit ihm zu reden und Zeit mit ihm zu verbringen. Bis heute frage ich mich, warum ich bei ihm anders gehandelt habe und ihn nicht direkt abgewiesen habe. Wir haben die letzten Tage meines Urlaubes sehr viel geredet und gelacht – mehr ist aber nicht passiert. Als ich wieder zu Hause war, hat er mir sehr viel geschrieben und intensiv den Kontakt zu mir gesucht – mir hat das sehr geschmeichelt und ich schrieb fleißig zurück. Ca. vier Wochen nach dem Urlaub ist jemand aus meinem engen Familienkreis schwer erkrankt. Die Krankheit hat meine Familie und mich sehr stark mitgenommen und in den folgenden Monaten haben Sorgen, Ängste und die Ungewissheit unseren Alltag bestimmt. In dieser Zeit war S. so etwas wie ein Anker für mich – er hat mich von der Trauer und Angst abgelenkt. Wenn ich mit ihm geschrieben oder telefoniert habe, war für einen Moment alles wieder in Ordnung.

Ich glaube irgendwann in dieser Phase habe ich angefangen mich in ihn zu verlieben.

Im März 2017 bin ich dann erneut zu ihm geflogen. Wir haben uns sehr gut verstanden. Er war sehr zurückhaltend und verständnisvoll. Ich habe es abgelehnt mich außerhalb des Hotels mit ihm zu treffen. Ich bin ein schüchterner und zurückhaltender Mensch und wollte ihn erst besser kennenlernen bevor ich  ihm so viel Vertrauen entgegenbringe, dass wir uns auch außerhalb des Hotels treffen. Für ihn war das in Ordnung und er hat mich zu nichts gedrängt.
Zurück in Deutschland hat er mir dann erzählt, dass er sich in mich verliebt hat. Mir ging es natürlich genauso und plötzlich befand ich mich im Liebesrausch.
In den folgenden Monaten und auch in diesem Jahr habe ich ihn regelmäßig besucht – ich war ca. alle drei Monate dort.                                                                                                                                                        
Obwohl ich vollkommen verliebt war, fing ich recht früh an Zweifel zu entwickeln. Ich fing zunächst an hier im Forum mitzulesen. Und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich bei vielen Geschichten und Warnungen gedacht habe, dass das auch alles auf S. zutrifft. Ich habe nicht gedacht, dass S. ganz anders ist – ganz im Gegenteil, ich hätte laut rufen können „Ja, kenn ich. Meiner ist genauso.“ und trotzdem konnte ich mich nicht von ihm lösen. Ich war zu sehr in diesem Rausch und ich hatte das Gefühl, dass ich ihn brauchen würde.   
      
Durch meine Recherchen im „social media“ erfuhr ich, dass er verheiratet ist und zwei Kinder hat. Ich habe mehrere Anläufe gebraucht bis er mir diese Tatsache bestätigt hat – er meinte aber sofort, dass er seit einem Jahr von seiner Frau getrennt lebe und dass die Ehe vorbei sei. Ich glaubte ihm.           
Einige Zeit später erzählte er mir, dass seine Mutter krank sei und er vierhundert Euro bräuchte. Er hat mich nicht direkt nach dem Geld gefragt, aber die Aufforderung an mich war ganz deutlich zu spüren. Als ich ihm sagte, dass ich ihm nicht helfen könnte – war er taggelang beleidigt und hielt mich auf Abstand.

Natürlich habe ich ihm während meiner Besuche immer wieder Geschenke mitgebracht, z.B. ein Handy oder eine neue Uhr. Aber es war nie „genug“. Als ich ihm die Uhr geschenkt habe (Wert ca. fünfzig Euro), hat er mir sofort erzählt, dass ein anderer Tourist ihm eine Uhr für zweihundert Euro geschenkt hätte – einfach so, weil er ein netter Kerl ist.
Glaubt mir, meine Zweifel waren sehr groß, aber nicht groß genug um dem Allen ein Ende zu setzen.

Anders als bei vielen anderen Geschichten hier, hat er mich nie seiner Familie vorgestellt. Ich habe nur ein paar seiner Freunde kennengelernt und seinen Bruder. Bei dem Thema Familie war er immer sehr zurückhaltend. Ich habe ihn mal gefragt, wann ich seine Familien kennenlernte könnte und er meinte, dass die Zeit dafür noch nicht gekommen sei.

Während meiner Urlaube habe ich alles selber bezahlt – den Flug, das Hotel, Essen und Trinken – ich habe mir oft gewünscht, dass er mich einfach mal einlädt auf einen Kaffee. Hat er aber nie. Bitte nicht falsch verstehen: mir ging es dabei nicht ums Geld, ich hätte die Geste nur schön gefunden.

Diesen Herbst hat seine jüngere Schwester geheiratet und er braucht für die Hochzeit eintausend Euro. Erneut hat er mich nicht direkt nach dem Geld gefragt. Nachdem er mir tagelang sein Leid geklagt hatte (wie er denn das Geld auftreiben sollte), habe ich ihn direkt gefragt, ob er erwarten würde, dass ich ihm das Geld gebe und er sagte ja. Seine Begründung war sehr simpel: er sei doch ein guter Mensch und ich wisse, dass er mir das Geld zurückgibt sobald er könnte. Ich habe ihm das Geld natürlich nicht gegeben. Danach war für ungefähr zwei Wochen Funkstille. Irgendwie haben wir wieder einen Weg zueinander gefunden – obwohl es nach diesem Streit nie wieder ganz harmonisch wurde.

In den letzten zwei Jahren habe ich ihn regelmäßig gefragt, ob es noch andere Frauen gäbe und ob er vielleicht nicht nur an „meinem Geld“ interessiert wäre. Wir haben oft darüber gestritten. Ich war verängstigt und unsicher – er war sauer und hat mir Vorwürfe gemacht, weil ich nur das Schlechte in ihm sehen würde. Ich war der Fehler.

Anfang diesen Monats hat folgendes Ereignis das Fass zum Überlaufen gebracht:
Ich hatte überlegt, ob ich spontan Ende des Monats nochmal runterfliegen sollte. Als ich ihn das erste Mal auf diese Idee ansprach, war er schon nicht so begeistert – was mich sehr verwunderte. Als ich das Thema dann einige Tage später erneut anriss, sagte er, dass ich kommen könnte, aber nicht die letzten acht Tag des Monats mit der Begründung „in den letzten acht Tagen sei es zu windig und kalt in Hurghada.“                                                          
Damit war endgültig Schluss für mich. Natürlich habe ich ihm noch gesagt, dass ich ihm das nicht glauben würde und dass ihn zu der Zeit sicherlich eine andere besuchen würde. Er hat selbstverständlich alles abgestritten.

Ich habe ihn daraufhin gesperrt.                

Momentan macht mich all das immer noch fassungslos. Ich kann nicht mal weinen. Am meisten bin ich von mir selber enttäuscht, weil ich solange in diesem Rausch gelebt habe, obwohl ich zwischendurch immer wieder Zweifel hatte. Ich wusste es besser und wollte das nicht anerkennen.

Mädels, diese Kerle sind wie ein Anker. Ein Anker, der euch in die Tiefe zieht und am Ende ertrinkt ihr in ihrem Meer aus Lügen. Passt auf euch auf und hört auf eure innere Stimme – und wenn ihr „heimlich“ hier mitlest, dann wisst ihr bereits, dass etwas nicht stimmt.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2730
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Thelmalouis » 12.12.2018, 19:36

Hallo JustListen,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

naschkatze
Beiträge: 533
Registriert: 31.03.2008, 11:13
Wohnort: Deutschland

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von naschkatze » 12.12.2018, 19:52

Hallöchen,

obwohl Du noch mittendrin bist analysierst Du schon sehr genau. Du weißt genau, dass Deine Entscheidung richtig ist. Eigentlich weißt Du das schon länger, aber erst jetzt hat es Dir endgültig gereicht und Du hast die Notbremse gezogen. Du hast an Deiner Illusion so lange es ging festgehalten. Das musst Du Dir nicht vorwerfen. Du solltest stolz auf Dich sein, dass Du das jetzt beendet hast. Das richtige emotionale Tief wird fürchte ich erst noch kommen. Und Dich noch einige Tränen kosten. Aber die Wut auf diese ganzen Lügen wird Dir helfen mit dem Ende dieser Fernbeziehung klar zu kommen. Und wenn Du durch dieses Tief durch bist dann wirst Du gestärkt aus dieser ganzen Sache hervorgehen. Alles Gute!

Gruß nschkatze

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 12.12.2018, 19:53

Thelmalouis hat geschrieben:
12.12.2018, 19:36
Hallo JustListen,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Vielen lieben Dank - ich bin sehr froh, dass es dieses Forum gibt.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

gadi
Moderation
Beiträge: 4275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von gadi » 12.12.2018, 19:54

Guten Abend JustListen,

und herzlich willkommen auch von mir.

Es tut mir leid, dass alles so gelaufen ist.

Was mir bei deinen Zeilen aufgefallen ist bzw. was ich dich fragen will (und das soll kein Vorwurf sein): Weißt bzw. wusstest du nicht wie sich ein ägyptischer Mann benimmt, wenn er "ernste Absichten" bei einer Frau hat? Nämlich so ganz anders als dieser Mann es bei dir getan hat (Stichwörter: Geschenke, Bezahlen im Restaurant,...).

Ich hoffe, du bleibst stark in deinem "für mich war endgültig Schluss", nimmst keinerlei Kontakt mehr zu ihm auf und unterbindest alle Kontaktmöglichkeiten für ihn.

Mich hat dein Bild mit dem "Anker" beeindruckt. Erst kommt einem der Bezzie vor wie ein Rettungsanker, später aber stellt es sich heraus, dass einen dieser Anker in die Tiefe zieht und man ertrinkt in einem Meer aus Lügen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 12.12.2018, 19:56

naschkatze hat geschrieben:
12.12.2018, 19:52
Hallöchen,

obwohl Du noch mittendrin bist analysierst Du schon sehr genau. Du weißt genau, dass Deine Entscheidung richtig ist. Eigentlich weißt Du das schon länger, aber erst jetzt hat es Dir endgültig gereicht und Du hast die Notbremse gezogen. Du hast an Deiner Illusion so lange es ging festgehalten. Das musst Du Dir nicht vorwerfen. Du solltest stolz auf Dich sein, dass Du das jetzt beendet hast. Das richtige emotionale Tief wird fürchte ich erst noch kommen. Und Dich noch einige Tränen kosten. Aber die Wut auf diese ganzen Lügen wird Dir helfen mit dem Ende dieser Fernbeziehung klar zu kommen. Und wenn Du durch dieses Tief durch bist dann wirst Du gestärkt aus dieser ganzen Sache hervorgehen. Alles Gute!

Gruß nschkatze
Das ist sehr lieb, Danke!
Ich bin aber mehr enttäuscht von mir als stolz auf mich. Ich schäme mich sehr, dass ich solange in dieser Illusion gelebt habe.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 12.12.2018, 20:03

gadi hat geschrieben:
12.12.2018, 19:54
Guten Abend JustListen,

und herzlich willkommen auch von mir.

Es tut mir leid, dass alles so gelaufen ist.

Was mir bei deinen Zeilen aufgefallen ist bzw. was ich dich fragen will (und das soll kein Vorwurf sein): Weißt bzw. wusstest du nicht wie sich ein ägyptischer Mann benimmt, wenn er "ernste Absichten" bei einer Frau hat? Nämlich so ganz anders als dieser Mann es bei dir getan hat (Stichwörter: Geschenke, Bezahlen im Restaurant,...).

Ich hoffe, du bleibst stark in deinem "für mich war endgültig Schluss", nimmst keinerlei Kontakt mehr zu ihm auf und unterbindest alle Kontaktmöglichkeiten für ihn.

Mich hat dein Bild mit dem "Anker" beeindruckt. Erst kommt einem der Bezzie vor wie ein Rettungsanker, später aber stellt es sich heraus, dass einen dieser Anker in die Tiefe zieht und man ertrinkt in einem Meer aus Lügen.
Hey,
ich wusste schon das sein Verhalten nicht dem eines guten Ägypters entspricht - aber ich habe mir selbst immer Entschuldigungen für ihn einredet (er hätte ja nicht soviel Geld, er würde mich lieben und nur darauf käme es an etc.). Ich wollte unbedingt, dass er zu den Guten gehört.

Ich hoffe auch, dass ich stark bleibe und nie wieder Kontakt zu ihm haben werde.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

gadi
Moderation
Beiträge: 4275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von gadi » 12.12.2018, 20:20

Bleib bei uns, lies viel und schreibe uns, auch das hilft dir, dich zu wappnen gegen einen "Rückfall".

Sei nicht enttäuscht von dir. Sie sind oft so wahnsinnig gute Schauspieler, dass es keine Schande ist, darauf reinzufallen.

Du kannst wirklich stolz auf dich sein, wie auch naschkatze schon schrieb. Darauf, dass du dich getrennt hast und das nun auch so beibehalten willst.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Grampusgriseus
Beiträge: 154
Registriert: 24.08.2015, 11:26

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Grampusgriseus » 12.12.2018, 20:24

Hallo JustListen,

es gibt wirklich gar keinen Grund für Dich, Dich zu schämen! Ich stimme Naschkatze zu und finde auch, dass Du die Sache sehr gut durchschaut hast und darauf stolz sein solltest. Es gibt auch keinen Grund sich selbst vorzuwerfen, dass man manchmal dazu neigt, die unangenehmen Bauchgefühle auszublenden und einem Wunschtraum nachzuhängen... Wichtig ist jetzt nur, dass Du erkannt hast, dass es nichts weiter war als ein Wunschtraum...eine Illusion!
Deine Geschichte erinnert mich sehr an meine...ich hatte auch von Anfang an das Gefühl, dass da was nicht stimmt. Und habe trotzdem weiterhin versucht, daran zu glauben. Manchmal musste ich mich dazu richtig anstrengen. Das klingt völlig schräg aber es verleitet einfach vieles dazu, an Illusionen zu glauben. Leider habe ich dieses Forum erst viel später kennengelernt. Sonst hätte ich vielleicht auch ständig rufen mögen: "Stimmt! Meiner ist genauso!"
Was für ein unverschämter Typ! Da bekommt er'ne Uhr geschenkt und nörgelt noch daran herum! Vielleicht kannst Du Dir diese Szene immer wieder ins Gedächtnis rufen, wenn Du anfängst "zu wackeln". Und bestimmt gibt es noch ähnliche...
Ich bin mir sicher, dass Du es schaffst. Du bist auf dem besten Wege!

liebe Grüße
grampusgriseus

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2730
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Thelmalouis » 12.12.2018, 20:40

JustListen hat geschrieben:
12.12.2018, 18:48
Am meisten bin ich von mir selber enttäuscht, weil ich solange in diesem Rausch gelebt habe, obwohl ich zwischendurch immer wieder Zweifel hatte. Ich wusste es besser und wollte das nicht anerkennen.

Mädels, diese Kerle sind wie ein Anker. Ein Anker, der euch in die Tiefe zieht und am Ende ertrinkt ihr in ihrem Meer aus Lügen. Passt auf euch auf und hört auf eure innere Stimme – und wenn ihr „heimlich“ hier mitlest, dann wisst ihr bereits, dass etwas nicht stimmt.
Hallo JustListen

das hast du sehr gut beschrieben und auch erkannt.
Du wusstest es von Anfang an und hast dich auch daher nicht komplett auf ihn eingelassen, indem du seinen Geldforderungen nicht nachgekommen bist.
Das lesen wir hier oft anders.

Es ist nur zu menschlich, dass man sich verlieben und auch träumen möchte.
Dafür, brauchst du dich auch nicht zu schämen, dass du dich in diese Illusion verliebt hast.


Ich kann mich nur wiederholen, dein Verstand war die ganze Zeit mit anwesend und hat Schlimmeres verhindert.

Du bist stark und kommst darüber hinweg und der richtige Partner wartet auch irgendwo auf dich.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 12.12.2018, 20:57

Danke für eure lieben Worte und das ihr mir Mut macht.
Der Austausch hier ist sehr wertvoll und hilfreich. Ich fühle mich weniger alleine.

Natürlich ist es auch hilfreich sich mit Freunden oder der Familie persönlich auszutauschen - aber oft können sie einen gar nicht richtig verstehen. Das meine ich nicht böse, aber für viele ist diese Bezness-Welt einfach völlig fremd und unbekannt.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

Ponyhof
Beiträge: 765
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Ponyhof » 12.12.2018, 22:32

Na komm, Kopf hoch! Ertrunken bist Du nicht. Du hattest einen Kampf Kopf gegen Herz, und den hast Du tapfer geführt und "gewonnen". Du hast ihm keine grösseren Geldsummen gegeben. Du hast ihn nicht geheiratet, Du hast kein Kind von ihm, und Du hast auch nicht hierzulande Haus und Hof verkauft und dich völlig ruiniert um ihn zu finanzieren.

Dein Kopf hat Dich auch davor bewahrt, dich emotional ihm komplett auszuliefern. Es ist eigentlich -von aussen betrachtet- gar nicht "viel" passiert. Du hast hier noch dein normales Leben, deine Freunde, dein soziales Umfeld. Natürlich sieht das jetzt als Betroffene ganz anders aus, aber jeder macht mal irgendwelche Fehler im Leben. Das war halt jetzt mal nicht so ganz die Ideallinie, aber es hätte deutlich schlimmer kommen können!

Und durch den Liebeskummer musst du jetzt durch. Aber da bist du nicht die Erste und nicht die Einzige. Ich glaube jeder von uns hat es mal erlebt, dass man sich in einer Sache oder einem Menschen getäuscht hat, und man sich denkt: "Das hätte ich besser wissen müssen!". Bei dem einen ist es eine missglückte Beziehung, bei dem anderen ein Fehlkauf bei Ebay. :mrgreen: Mach dir da mal keine Vorwürfe! Das ist eine Episode in deinem Leben, die zwar unangenehm ist, und die jetzt weh tut -wahrscheinlich sehr sogar! - aber die absolut menschlich ist. Du hast Liebeskummer, und diesen reicherst Du jetzt noch zusätzlich mit wunderbar wirksamen Selbstvorwürfen an...eine wahrhaft schmerzhafte Mischung!

Also: Du hast Dir schon erstmal nichts, GAR NICHTS vorzuwerfen. ER ist der Betrüger. Und Du hast seine Pläne durchkreuzt. Und den zweiten Teil, Liebeskummer, Enttäuschung über einen Menschen etc.- da kommst Du auch drüber weg. Das schaffst Du. Tut jetzt halt bissel weh, verständlich.

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 13.12.2018, 06:25

Ponyhof hat geschrieben:
12.12.2018, 22:32
Na komm, Kopf hoch! Ertrunken bist Du nicht. Du hattest einen Kampf Kopf gegen Herz, und den hast Du tapfer geführt und "gewonnen". Du hast ihm keine grösseren Geldsummen gegeben. Du hast ihn nicht geheiratet, Du hast kein Kind von ihm, und Du hast auch nicht hierzulande Haus und Hof verkauft und dich völlig ruiniert um ihn zu finanzieren.

Dein Kopf hat Dich auch davor bewahrt, dich emotional ihm komplett auszuliefern. Es ist eigentlich -von aussen betrachtet- gar nicht "viel" passiert. Du hast hier noch dein normales Leben, deine Freunde, dein soziales Umfeld. Natürlich sieht das jetzt als Betroffene ganz anders aus, aber jeder macht mal irgendwelche Fehler im Leben. Das war halt jetzt mal nicht so ganz die Ideallinie, aber es hätte deutlich schlimmer kommen können!

Und durch den Liebeskummer musst du jetzt durch. Aber da bist du nicht die Erste und nicht die Einzige. Ich glaube jeder von uns hat es mal erlebt, dass man sich in einer Sache oder einem Menschen getäuscht hat, und man sich denkt: "Das hätte ich besser wissen müssen!". Bei dem einen ist es eine missglückte Beziehung, bei dem anderen ein Fehlkauf bei Ebay. :mrgreen: Mach dir da mal keine Vorwürfe! Das ist eine Episode in deinem Leben, die zwar unangenehm ist, und die jetzt weh tut -wahrscheinlich sehr sogar! - aber die absolut menschlich ist. Du hast Liebeskummer, und diesen reicherst Du jetzt noch zusätzlich mit wunderbar wirksamen Selbstvorwürfen an...eine wahrhaft schmerzhafte Mischung!

Also: Du hast Dir schon erstmal nichts, GAR NICHTS vorzuwerfen. ER ist der Betrüger. Und Du hast seine Pläne durchkreuzt. Und den zweiten Teil, Liebeskummer, Enttäuschung über einen Menschen etc.- da kommst Du auch drüber weg. Das schaffst Du. Tut jetzt halt bissel weh, verständlich.
Hallo Ponyhof,
Ich weiß, dass du Recht hast und mir "nichts schlimmes" passiert ist - ich habe noch alles: Job, Familie und Freunde und kaum einen finanziellen Schaden.
Trotzdem fühlt es sich für mich so an als wäre ich ertrunken. Er hat mich belogen und betrogen und nur ein Spiel mit mir gespielt und obwohl ich Zweifel hatte, war ich emotional total abhängig von ihm. Mein Vertrauen ist zutiefst erschüttert und ich fühle mich benutzt.
Ich weiß, dass es viel dramaterische Schicksale gibt - aber für mich persönlich ist ist meine eigene Erfahrung sehr belastend.
Meine Gedanken drehen sich nach wie vor fast nur um ihm und ich hab mich sogar schon gefragt, wie es ihm geht. Gleichzeitig rege ich mich über mich selbst auf, weil ich weiß, dass es vollkommen überflüssig ist ihm noch weitere Beachtung zu schenken.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

gadi
Moderation
Beiträge: 4275
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von gadi » 13.12.2018, 08:40

Es ist kein "normaler" Liebeskummer (der schon schlimm genug sein kann). Es ist Liebeskummer plus die Erkenntnis, von Anfang an nicht geliebt, sondern nur getäuscht und benutzt worden zu sein.

Ja, es gibt schlimmeres, aber leicht ist es auch nicht. Du brauchst einfach etwas Zeit, JustListen. Nimm sie dir zum traurig sein, wütend sein, zum dich zurückziehen.
Bald wird es dann besser werden!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Anaba
Administration
Beiträge: 19643
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Anaba » 13.12.2018, 09:09

Guten Morgen JustListen,

auch von mir herzlich willkommen.
Es wird dich kaum trösten, aber deine Geschichte ist eine von vielen.
Du bist glücklicherweise glimpflich davongekommen.
Es sind keine Kinder im Spiel, du musst keine Scheidung durchstehen und auch die finanziellen Verluste
halten sich im Rahmen.
Wie du ganz richtig schreibst, dein Leben hier geht weiter.
Den Herzschmerz und die Enttäuschung heilen die Zeit.
Vielleicht denkst du mal daran, was er für ein armes Würstchen ist.
Er, verheiratet mit Kindern, pirscht sich an Touristinnen ran, um sein Leben zu verbessern.
Lügt, betrügt, tut letztendlich alles, um an Geld zu kommen.
Das kann er aber auch nur so lange, wie
er noch einigermaßen aussieht und Frauen auf ihn reinfallen. Was für ein Leben.

Für dich ist ein Traum geplatzt. Du wurdest getäuscht und bist nun enttäuscht.
Aber Enttäuschung bedeutet gleichzeitig auch das Ende der Täuschung.
Jetzt wird dir die Zeit helfen. Wenn man es auch oft nicht mehr hören mag,
aber die Zeit heilt die Wunden. Wir kennen das alle.
Ponyhof hat es, wie immer, gut beschrieben. Da gibt es wenig hinzuzufügen.
Kopf hoch, du schaffst das.
Ich wünsche dir von Herzen alles Gute.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Desert Dancer
Beiträge: 720
Registriert: 29.03.2008, 12:30
Wohnort: Schweiz

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Desert Dancer » 13.12.2018, 12:23

Ja, es ist bitter, wenn man erkennen muss, dass man nur belogen wurde und bestimmt nicht die einzige Frau ist, die er auf die genau gleiche Art betrügt. Dass man nur eine von einem ganzen Harem ist.

Dass er Dich nie der Familie vorstellen wollte, ist ja auch klar. Erstens ist er garantiert nicht getrennt von seiner Frau und zweitens hat er es ja nicht ernst gemeint mit Dir. Es ging nur um Sex und Geld.

Die Männer die in den Touristen-Orten arbeiten, halten sich gerne Geliebte. Denn sie können ja nur alle paar Monate mal nach Hause. Und so viel Spass machts dann mit der meist beschnittenen Ehefrau auch nicht, also sind sie immer gerne auf der Suche nach Sex mit Touristinnen. Und wenn man nebenbei noch ein wenig Kohle und Geschenke abgreifen kann - umso besser! Und das möglichst von mehreren Opfern

Du kannst echt stolz darauf sein, dass Du nicht auch noch zusätzlich Geld gegeben hast für sein "Notfälle". Und logisch hat er nie direkt gefragt. Sie jammern so lange, bis man es anbietet. Und nachher können sie immer behaupten man hat es ja freiwillig gegeben... Aber die Masche hast Du ja zum Glück von Anfang an erkannt!

Ich wünsche Dir, dass der Liebeskummer bald vorbei ist. Und sei nicht zu hart mit Dir. Er hat Deine schwachen Momente, als Du eine schwere Zeit hattest, schamlos genutzt...
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds...

Ponyhof
Beiträge: 765
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Ponyhof » 13.12.2018, 12:29

Ja, es ist kein „normaler“ Liebeskummer. Da gebe ich Gadi Recht! Das Gefühl benutzt, betrogen und belogen worden zu sein ist unglaublich entwertend und verletzend.

Aber Selbstzweifel, Selbstvorwürfe und „Sich selber die Schuld geben“ (=„ich hätte es wissen/merken sollen“) machen die Sache nicht ungeschehen und zieht dich noch weiter runter.

Vor allem: Jeder Selbstvorwurf gibt Dir eine Mitschuld, und damit entlastest Du ihn. Wenn Du meinst, du hättest es wissen müssen, dann implizierst Du damit, dass Du ja auch „ein bisschen Schuld“ bist. Und jedes Prozentpünktlein „Du bist schuld“ wird seiner Schuld „gutgeschrieben“, das ist er dann nämlich „nicht schuld“.

Und das hat so ein Verbrecher nicht verdient.

Zunette
Beiträge: 47
Registriert: 20.08.2018, 15:45

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Zunette » 13.12.2018, 18:03

Hallo JustListen.

Deine Einstellung ist stark.

Auf diese Idioten können alle frauen reinfallen, die können das gut.

20 Ägypter bekommen eine abfuhr und dann kommt "er". Er macht es anders als die anderen, weniger offensichtlich und dann denkt man anscheinend anders.

Stark finde ich, das du es früh genug geahnt hast und ihn sofort geblockt hast. Du hast ihm misstraut, bist skeptisch geblieben und hast ihm daher kein Geld gegeben. Sie machen das echt hinten rum.

Bei mir ist die kranke mutter ins spiel gekommen, durch das forum ahne ich wo es hingeführt hätte, hätte ich den Kontakt da nivht beendet. Die Ahnung reicht manchmal aus.

Blockieren ist das beste, weil wie auch hier oft geschrieben, die geben nicht lange ruhe. Entblockiert man sie wieder kommt eine nachricht.

Lg
Nur wer ab und zu gar nichts tut, hat die Chance das Leben zu spüren

JustListen
Beiträge: 20
Registriert: 11.12.2018, 05:56

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von JustListen » 13.12.2018, 19:47

Vielen lieben Dank für eure ehrlichen Worte und das ihr euch die Zeit nehmt, euch mit meiner Geschichte zu beschäftigen - auch wenn sie nur eine von vielen ist.

Durch eure Worte fühle ich mich einerseits stärker, weil ihr mir Mut macht und andererseits bin ich noch mehr geschockt, wie ich nur so naiv sein konnte. Und wütend bin ich auch - was fällt denen nur ein, dass sie meinen uns so behandeln zu dürfen. Unabhängig von der Religion, der Kultur oder Herkunft sollte doch jeder soviel Herz und Anstand besitzen einen anderen Menschen respektvoll zu behandeln. Ich empfinde gerade einen riesigen Ekel.
Das ist der Widerstand, der uns zurück verwandelt von einem Gegenstand in einen Menschen. Lilly Lindner

Eclipse
Beiträge: 97
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ertrunken in einem Meer voller Lügen

Beitrag von Eclipse » 13.12.2018, 20:05

JustListen hat geschrieben:
13.12.2018, 19:47
Und wütend bin ich auch - was fällt denen nur ein, dass sie meinen uns so behandeln zu dürfen. Unabhängig von der Religion, der Kultur oder Herkunft sollte doch jeder soviel Herz und Anstand besitzen einen anderen Menschen respektvoll zu behandeln. Ich empfinde gerade einen riesigen Ekel.
Das kann ich sehr gut verstehen, mir geht es genauso. Bei jeder der Geschichten hier, immer wieder aufs Neue. Trotzdem finde ich Deine Reaktionen cool. Die übelsten Dreistigkeiten (Geldforderungen) hast Du immerhin konsequent abgeblockt, obwohl Du noch verliebt warst. :!:

Es ist gut, wenn Du Ekel und Abscheu entwickelt hast, dann bist Du wenigstens nicht rückfallgefährdet. :D

Antworten