Ein Bezzie?

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1373
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Cimmone » 08.05.2019, 20:11

Hallo Sami,


Ich glaube nicht, dass hier jemand ein "falsches" Bild von Dir hat.
Du hattest Fragen und hast, übrigens vielen Dank dafür, die Geschichte erzählt, erfreulicher Weise, bevor etwas passiert ist.

Und jeder hat beigetragen, was ihm dazu einfiel.
Ich freue mich, dass unser aller Beiträge bei Dir auf guten Grund gefallen sind.
Falls Dein vorletzter Beitrag eine Verabschieding sein sollte.....alles Gute für Dich.
Inmitten von Schwierigkeiten stecken massenhaft Gelegenheiten. (Albert Einstein)

Cimmone 💥
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Ponyhof
Beiträge: 945
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Ponyhof » 08.05.2019, 22:31

Nein, ich habe doch nie ernsthaft geglaubt, dass Du ihn "Hasilein" rufst- deswegen auch der Smiley! :wink: Ich wollte Dir nur vor Augen führen, wie absurd diese ganze Geschichte ist.

Bleib bei dem Kontaktabbruch! Er wird Dich sicher noch eine Weile stalken, es zumindest versuchen.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Sami
Beiträge: 12
Registriert: 05.05.2019, 12:10

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Sami » 09.05.2019, 17:12

Danke euch.

Es ist gut, das es jenen und vor allem schnellen Austausch hier gibt.🌸

Deshalb wollte ich kurz ein kleines Danke dalassen. 😊

Verlassen werde ich es hier noch nicht , dafür gibt es noch einiges an Lesestoff.

Denn es ist unfassbar was es für abgebrühte und skrupellose Individuen gibt.

Euch allen alles Gute 🌺 bleibt so "straight" wie ihr seit. 🍀

Schnuppe07
Beiträge: 36
Registriert: 01.12.2018, 06:34

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Schnuppe07 » 03.06.2019, 18:21

Mikah hat geschrieben:
06.05.2019, 23:33
Man kann vieles unbewusst wissen, indem man es nur fühlt......

Mandalay
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2018, 00:55

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Mandalay » 09.08.2019, 21:31

Hi Sami und alle anderen,

da ich nicht so recht weiß, wo genau ich diesen Beitrag rein schreiben soll, mache ich es jetzt einfach mal hier.
Irgendwie passt es ganz gut weil es um die Art der Kommunikation geht und das bei Dir ja auch Thema war, liebe Sami.

Also mir ist aufgefallen dass die Bezznesser sich schon in den ersten Kontakten oft total abwertend den Frauen gegenüber
verhalten. Aber anscheinend fällt das irgendwie nicht so auf? Zumindest am Anfang nicht?
(das wäre jetzt meine Erklärung dazu)

Ich gebe mal Beispiele:

Mir ist aufgefallen dass ich hier öfters gelesen hatte: "er hat mich zu sich her gewunken"
- Ja wie? Seit wann kommt denn der Knochen zum Hund?
- Der Herr winkt und erwartet dass Frau dann zu ihm geht oder wie?

Dann immer wieder das mit dem wütend oder beleidigt sein, wenn seine
Lebensumstände oder Motivation hinterfragt werden.

Ja wie das denn?

Das ist doch frech und es ist selbstverständlich dass frau kritisch Fragen stellt.
In dem Moment gelten die Gesetze der Frau (aus z.B. Europa), NICHT seine.
Da muss er durch.
Wenn es ihm nicht passt, sollte er sich eine Frau aus SEINEM Kulturkreis suchen.

Dann sind mir auch schon in Strängen die Formulierungen aufgefallen:
"dann hat er gesagt ich soll"....Sollen? Wo kommt denn das her?

Von welcher (naiven) Vorstellung kommen denn solche Äußerungen?
"Sollen"?


Ich habe das Gefühl, die Abwertung kommt viel früher zum Ausdruck, als allgemein
so angenommen wird. Zumindest oft.

Selbstverständlich können alle hier sehr kritische Fragen stellen und wenn es den Herren
nicht passt, müssen sie sich schließlich nicht mit Euch abgeben.
Hier zählt nur unsere Kultur und die Herrschaften wollen schließlich was von uns und unserer
Kultur. Reisen nach Europa?
Tja, da gilt es wohl sehr viele Bestimmungen zu erfüllen.

Ich habe auch den Eindruck die Abwertung von der ich schrieb passiert sehr deutlich in DEREN Wahrnehmung.
Also meiner Ansicht nach wissen die Bezznesser sehr genau was sie da machen. Die wissen dass das so eigentlich
nicht geht.
Das IST es ja.

lg Mandalay

Noluni
Beiträge: 112
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Noluni » 09.08.2019, 22:36

Dieses überhebliche Verhalten kann ich mir nur daher erklären das sie von klein an wie Pascha's erzogen werden und es für sie eine Selbstverständlichkeit ist das Frau zu ihnen kommt und Frau dafür zu sorgen hat das es ihm gut geht. Für etwas anderes sind Frauen in deren Augen nicht da.
Und ja sie wissen genau was sie machen und das ihr Verhalten sehr abwertend ist.

Ich kann mich auch an einen Satz erinnern, den er öfters sagte: 'Du musst lernen das...(blabla)....Hast Du mich verstanden?!' Heute mit Abstand gesehen, denke ich geht's noch? :twisted:
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Mandalay
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2018, 00:55

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Mandalay » 10.08.2019, 01:01

Hi Noluni,

Danke für Deine Rückmeldung, ich hatte schon Angst, dass das, was ich da geschrieben habe, zu.... wie soll ich sagen?
- Zu gewagt, zu provokativ wäre, in dem Sinne, dass ich Frauen unterstellen würde sie würden sich "ständig zu viel gefallen lassen".

So meine ich das nicht, sondern eher in dem Sinne dass die Abwertungen oder von mir aus auch Frechheiten unterschwellig
von Anfang an da sind.

Aber nur unterschwellig. Indirekt. Und genau DAS ist das tückische!

Ich meine damit, wenn jemand eindeutig frech ist, ist es ja so und frau kann was dagegen machen.
Es geht eben nicht darum, dass sich hier Frauen alles gefallen lassen.
Es geht darum, dass indirekt frech mit den Frauen umgegangen wird.

So wie mit dem Herwinken. Mir hat einmal einer zugerufen (in Deutschland) ich solle mal herkommen.
Da habe ich gerufen "seit wann kommt der Knochen zum Hund".
Auch das war so eine unterschwellige Geschichte, aber manchmal merkt man/frau es ja einfach gar nicht,
verständlicherweise. Ich laufe ja auch nicht ständig herum und achte auf sowas.

Und wenn jemand winkt, ist es verständlich, wenn man/frau erstmal nichts böses dahinter vermutet.
Nur, ist es schon so dass normalerweise derjenige, der was will, herzukommen hat und nicht der Andere.
Das ist wie bei Kindern, die wollen auch immer rufen, man solle mal herkommen.

Und das, was Du da erwähnt hast, mit dem Du musst lernen dass..... ist genau das gleiche.
Da hatte er wohl was lernen müssen, nämlich dass es nicht nach seiner Nase geht.
Er hat sich wohl anpassen müssen und es hat ihm nicht geschmeckt.

Wie gesagt habe ich die Vermutung, dass viele sogenannte Märchenprinzen von mir aus aus dem Orient
schon von Anfang an gar keine Märchenprinzen sind. Unterschwellig, indirekt, nur, dass es halt am Anfang
nicht so auffällt. Allein dieses eingeschnappt sein ist kein erwachsenes Verhalten. Da gehts ja schon los.

Es geht auch schon los mit den immer wieder geschilderten Telefonaten, wo die Herren mit der Verwandschaft
telefonieren und plötzlich wütend
werden. Und hinterher stellt sich heraus, dass es mal wieder um Geld geht.

Normalerweise führt man vor der Angebeteten keine wütenden Telefonate. Allein hier stimmt ja schon wieder
was nicht. Das gehört sich nicht, auch nicht im Orient.
Normalerweise zieht man sich zurück, wenn man ein hitziges Telefonat führt und sieht zu, dass das keiner mitbekommt.

Schon gar nicht die neue Flamme.
Wie gesagt, auch nicht im Orient. Habe ich alles selbst schon gesehen, da wird sich zum Telefonieren zurück gezogen.

Der Witz an der Geschichte ist halt oft, dafür ein Bewußtsein zu bekommen, dass da gerade etwas läuft, was komisch ist.

Wie gesagt ist mir genau das hier in den Beiträgen oft aufgefallen.
Also dass seltsame Verhaltensweisen erzählt werden in einer Form, als ob sie gar nicht seltsam wären.

Weil in der Situation das Bewusstsein dafür dass das komisch ist, gefehlt hat.

Ich führe doch auch keine Geld-Streit-Telefonate vor meinem neuen Lover. Und das macht auch keiner in der
Türkei. Ich kenne die Türkei ganz gut zum Beispiel. Und auch nicht in Ägypten.

Es gibt auch internationale No-Gos. Kultur her, Kultur hin.
Sicherlich gibts kulturelle Unterschiede, aber es gibt auch Sachen, die man auch dort einfach nicht macht.

Ich schätze mal, es lohnt sich, darauf mehr zu achten.

Ich habe das Gleiche erlebt. Einmal erzählte mir ein Thailänder, der sich Hoffnungen auf mich machte, dass
sein Vater im Krankenhaus liegt. Mir schwante schon übles. Und dann hörte ich nur noch dass er nicht weiß
wie er das Geld zusammen kriegen soll. Ich hörte nur "twenty thousand Baht" und da war ich schon bedient.

Sowas geht einfach nicht, vor allem nicht, auch noch eine Geldsumme zu nennen.
Das geht weder in Thailand, noch in Deutschland.
So kann man doch nicht um jemand werben, mit Defiziten.

Da ist doch dann gar kein Platz für eine "Liebe" die sich entwickeln soll.

lg Mandalay

Noluni
Beiträge: 112
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Noluni » 10.08.2019, 04:57

Das ist es ja gerade, da wir anders erzogen wurden/ andere Verhaltensweisen haben , z.B. wütende Telefonate vor der Angebeten zu führen oder in denen Geldbeträge gefordert werden, sowas geht gar nicht und für mich persönlich wäre dieser Mann auch ganz schnell uninteressant. Man merkt das schon sehr früh das da etwas merkwürdig ist, aber erst gehen dann die Rädchen im Kopf und man versucht Erklärungen darauf zu finden, findet aber nicht wirklich eine. In der Zwischenzeit haben diese Herren meist schon das nächste NoGo/ Grenzüberschreitungen an den Tag gelegt.
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Nilka
Moderation
Beiträge: 7664
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Nilka » 10.08.2019, 08:45

Das ungute Gefühl ist da, aber man kommt nicht mit Nachdenken hinterher.
Dem Probanden geht auch gar nicht um Gefühle oder richtige, ehrliche Beziehung sondern um den Profit. Der muss doch wissen und aussondieren, ob und wie viel zu holen ist.

Würde er um die "Richtige" Braut werben, würde er sie nicht nach Geld fragen.
Er würde sich über eine gute Partie freuen auch unter seinesgleichen, aber da werden schon die Angehörigen auf die Verhältnismäßigkeit aufpassen.

Um eine gute Partie selbst zu sein oder sich Objekte der Begierde finanzieren zu können,
wird man zum Bezzi.
Also immer schön aufpassen, bin ich gemeint oder meine Börse. Auch wenn man meint, dass es n u r um Techtelmechtel geht. Irgendwann ist man schwer verliebt und dann können die Geldforderungen kommen, weil man von dem Bezzi nicht weg kommen kann, ihn nicht weiter ziehen kann und zahlt.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Mandalay
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2018, 00:55

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Mandalay » 10.08.2019, 11:13

Hi Nilka, hi Noluni,

Danke für Eure Rückmeldungen. Ja, wie gesagt ging es mir darum ein Bewußtsein zu schaffen für die
Verhaltensweisen die nicht in Ordnung sind.
Das kann ja auch in Deutschland passieren, und in einer Dating Situation ist das einfach sehr unpassend.
Geldprobleme kann man mit guten Freunden oder Familie besprechen, aber nicht mit einem potenziellen
Partner, den man noch nicht mal in der Tasche hat.
Das ist daneben.

Und wie gesagt sind die Geldprobleme ja auch in deren Kultur tabu. Das macht man auch dort nicht,
der Angebeteten von irgendwelchen 300 Euro erzählen, die nicht angekommen wären.
Oder Mr. "twenty thousand Baht" zum Beispiel. Ich bin aufgestanden und gegangen.
Ich habe neulich mal in den sozialen Medien nach ihm gesucht und ein Foto von ihm gefunden.
Auf dem Foto wirkte er doch recht fröhlich. Irgendwie hat er es wohl doch geschafft, die
"twenty thousand Baht" aufzutreiben. Ohne mich. Na sieh einer an!

In der Begegnung mit dem Thai Mann z.B. war ich auch erst völlig unbedarft und habe nicht kapiert,
worauf bestimmte Sprüche abzielen. Der meinte z.B. zuvor auch mal zu mir, ob Geld ein Problem für
mich wäre, da er "arm" sei. Ich dachte mir gar nichts dabei und meinte einfach, dass ich auch wenig Geld habe.
Haha :mrgreen:
Was dahinter steckte, hatte ich allerdings nicht kapiert.

Wie gesagt glaube ich dass selbst bei AMIGA Syndrom schon Verhaltensweisen präsentiert werden, die nicht in
Ordnung sind. Oft unbemerkt. Die Frage "wie möchte ich behandelt werden?" bzw "wie behandele ich ihn?"
hilft hier bestimmt.


lG Mandalay

Eclipse
Beiträge: 483
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Eclipse » 10.08.2019, 13:00

Mandalay hat geschrieben:
10.08.2019, 11:13
Wie gesagt glaube ich dass selbst bei AMIGA Syndrom schon Verhaltensweisen präsentiert werden, die nicht in
Ordnung sind. Oft unbemerkt. Die Frage "wie möchte ich behandelt werden?" bzw "wie behandele ich ihn?"
hilft hier bestimmt.
Es stimmt natürlich, was Du sagst. Ich versuche mal, meine Hypothesen in Worte zu fassen:

1. Die Frau befindet sich in einer grundsätzlich labilen Verfassung. Oft weiß sie nichts davon, es steckt tief im Unbewussten irgendein Defizit. Das kann auch so etwas Banales sein wie "Eigentlich habe ich mal Lust auf ein Abenteuer, auf irgendwas Irres", aber normalerweise traut man sich nicht, es sich zu gestatten.
2. Es ist Urlaub. Eine "Ausnahmesituation". Vielleicht ein Sehnsuchtsort. Man lässt sich fallen, ist offen für neue Eindrücke. Oder: Man lernt jemanden kennen, der ganz anders drauf ist als das normale Umfeld. Man ist neugierig.
3. Es werden unbewusste Signale ausgesendet, dass man "grundsätzlich offen ist". [by the way, warst Du es nicht, die sich diese Unverschämtheiten von der tunesischen Putzkraft aufs Ohr drücken ließt? falls nicht, bitte entschuldige, aber wer immer es war - das ist bereits ein Signal, wie sich im weiteren Verlauf des Urlaubs unmissverständlich zeigte]
4. Die Frau verliebt sich. Ab dem Zeitpunkt wird die Vernunft ausgeschaltet. Das komische Bauchgefühl meldet sich bei den meisten Frauen in Bezesserfingern recht schnell
Nilka hat geschrieben:
10.08.2019, 08:45
Das ungute Gefühl ist da, aber man kommt nicht mit Nachdenken hinterher.
aber man ist verliebt und
- merkt es nicht bewusst, vertuscht es gewissermaßen vor sich selbst, schilt sich der Vorurteile oder gar des Rassismus (abhängig wie stark die Frau indoktriniert ist)
- beschönigt es als kulturelles Lokalkolorit oder schiebt es auf "die schreckliche Armut" (obwohl der Typ wohlgenährt ist)
- hofft insgeheim, der "Partner" werde sich beim Zusammenleben einpendeln, denn als Europäer geht man selbstverständlich davon aus, dass der eigene kulturelle HIntergrund allen anderen so dermaßen haushoch überlegen ist, dass jeder das schon irgendwie einsehen und sich assimilieren wird
- will helfen, helfen, helfen, man muss doch helfen...

Eclipse
Beiträge: 483
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Eclipse » 11.08.2019, 13:25

by the way, warst Du es nicht, die sich diese Unverschämtheiten von der tunesischen Putzkraft aufs Ohr drücken ließt? falls nicht, bitte entschuldige, aber wer immer es war - das ist bereits ein Signal, wie sich im weiteren Verlauf des Urlaubs unmissverständlich zeigte
Nein, ich habe Dich verwechselt. Bitte entschuldige. :)

Mandalay
Beiträge: 42
Registriert: 27.08.2018, 00:55

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Mandalay » 11.08.2019, 18:17

Hallo Eclipse,

das mit der tunesischen Putzkraft klingt spannend :mrgreen:

Welche Geschichte ist das denn?

Und nein, ich war es nicht aber klingt lesenswert.

Und nochmal fürs Protokoll:

Bei mir wurde ganz, ganz oft Bezzness versucht. Sehr oft, sogar von Deutschen in Deutschland.
Meiner Ansicht nach ist Bezzness nicht typenabhängig, sondern folgt einem unsichtbaren "Protokoll",
das nichts mit der Frau zu tun hat, die gerade präsent ist.

Das ist mir damals in der Türkei so aufgefallen, da war einer, der versucht hat, mich zu "bezznessen",
aber, für mich war auf irgendeine Art sichtbar, dass das nichts mit mir zu tun hat, sondern allgemein so
gehandhabt wird. Das kann ich jetzt schwer erklären, wie ich überhaupt darauf kam.
Also darauf, dass Bezzness wie so eine Art unsichtbares Protokoll ist.

Aber- ich habe es gesehen. Ich vermute mal es lag an der Körpersprache des Betreffenden und auch an
bestimmten Sprüchen die völlig an den Haaren herbei gezogen waren. Sein Verhalten war ....irgendwie gar
nicht passend auf die aktuelle Situation. Er hat irgendwie nicht auf das reagiert was gerade war, sondern irgenwie
wie in einem Drehbuch.

Sehr schwer zu erklären, aber er hat sich verraten.
Ich fand das alles dermaßen seltsam dass ich nach meiner Rückkehr aus der Türkei anfing zu googeln.
Erstmal den Begriff "türkische Männer", et cet, und dann kam eines zum anderen, und so habe ich auch dieses
Forum hier gefunden, 1001 Geschichte.de.

Und ja, ich kann dem nur zustimmen was Du zu den Frauen geschrieben hattest.

Wie gesagt ist das alles ja auch kein Vorwurf an die betroffenen Frauen, es soll eher eine Idee sein,
Bezzness noch früher erkennbar zu machen.

lg Mandalay

nabila
Beiträge: 2263
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von nabila » 11.08.2019, 19:22

hallihallo,

dazu kommt große Unsicherheit zu den dortigen Gegebenheiten, was darf frau und was nicht.

Gefahren lauern überall und im Geiste sieht frau wohl schon sämtliche schlimmen Dinge auf sich zukommen.

Dass alles anders ist, kriegt frau schon mit --- aber dann in Kombination mit Urlaubsgefühl, Anonymität, evtl. noch Abenteuerlust

ist oft der Verstand ausgeschaltet. Brandgefährlich !


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Schnuppe07
Beiträge: 36
Registriert: 01.12.2018, 06:34

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Schnuppe07 » 11.08.2019, 20:38

Mandalay das ist ein interessantes Thema.

Mir fiel sein komisches Verhalten auf, z.B als ich ihm erzählte das ich shoppen gehe.
Da nuschelte er irgendetwas von, er müsste jeden Tag duschen.
Daraufhin fragte ich ihn, ob ich ihm erwas aus der Stadt mitbringen soll. Er verneinte.

Wir kannten uns gerade zwei Tage.
Ich fands schon merkwürdig, erst die Andeutung und dann auf meine Nachfrage den Kopf zu schütteln.
Diese unterschwelligen Bemerkungen nahm ich dann noch oft im laufe der Beziehung wahr.

Nie hat er gezielt nach etwas gefragt, aber mir erzählt was er sich oder seinen Geschwistern kaufen möchte.
Headset, Tablet, Gürtel, Brown Rasierer, Weisses Hemd, Klapprad usw.

In Gesprächen kamen auch geläufige (1001 Bezness Geschichten) Begebenheiten vor.
-Der Bruder war krank.
Es wurde aber nicht nach Geld für Medizin gefragt.
-Der Onkel musste ins Gefängnis.
Auch da wurde ich nicht nach Geld gefragt.

Rückblickend denke ich, wollte er mich damit (eben nicht nach Geld zu fragen) in Sicherheit wiegen.
Er wusste das ich im Internet Bezness Geschichten gelesen habe.

Bei unserem zweiten Wiedersehen hat er mir ganz merkwürdig eine Liebeserklärung gemacht.
Er hätte noch nie solche Gefühle für eine Frau gehabt und würde mich sehr lieben.
Dabei zuckten seine Gesichtsmuskeln und er schnitt eine komische Grimasse.
Ich war verwirrt.....lach*

Ich denke sein Gewissen hat sich so gemeldet.

Tage später sprach ich ihn auf dieses Liebesgeständnis an und er meinte ...er hätte das nie gesagt.

Ich war wieder verwirrt.
Alles was er sonst so auch am Telefon sagte und was ich spürte wenn wir zusammen waren, fühlte sich nicht stimmig an.
Man kann vieles unbewusst wissen, indem man es nur fühlt......

Laura Marie

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Laura Marie » 12.08.2019, 00:08

Mandalay hat geschrieben:
09.08.2019, 21:31

Also mir ist aufgefallen dass die Bezznesser sich schon in den ersten Kontakten oft total abwertend den Frauen gegenüber
verhalten. Aber anscheinend fällt das irgendwie nicht so auf? Zumindest am Anfang nicht?
(das wäre jetzt meine Erklärung dazu)


Ich gebe mal Beispiele:

Mir ist aufgefallen dass ich hier öfters gelesen hatte: "er hat mich zu sich her gewunken"
- Ja wie? Seit wann kommt denn der Knochen zum Hund?
- Der Herr winkt und erwartet dass Frau dann zu ihm geht oder wie?

Dann immer wieder das mit dem wütend oder beleidigt sein, wenn seine
Lebensumstände oder Motivation hinterfragt werden.

Ja wie das denn?

Das ist doch frech und es ist selbstverständlich dass frau kritisch Fragen stellt.
In dem Moment gelten die Gesetze der Frau (aus z.B. Europa), NICHT seine.
Da muss er durch.
Wenn es ihm nicht passt, sollte er sich eine Frau aus SEINEM Kulturkreis suchen.

Dann sind mir auch schon in Strängen die Formulierungen aufgefallen:
"dann hat er gesagt ich soll"....Sollen? Wo kommt denn das her?

Von welcher (naiven) Vorstellung kommen denn solche Äußerungen?
"Sollen"?


Ich habe das Gefühl, die Abwertung kommt viel früher zum Ausdruck, als allgemein
so angenommen wird.
Zumindest oft.

Selbstverständlich können alle hier sehr kritische Fragen stellen und wenn es den Herren
nicht passt, müssen sie sich schließlich nicht mit Euch abgeben.
Hier zählt nur unsere Kultur und die Herrschaften wollen schließlich was von uns und unserer
Kultur. Reisen nach Europa?
Tja, da gilt es wohl sehr viele Bestimmungen zu erfüllen.

Ich habe auch den Eindruck die Abwertung von der ich schrieb passiert sehr deutlich in DEREN Wahrnehmung.
Also meiner Ansicht nach wissen die Bezznesser sehr genau was sie da machen. Die wissen dass das so eigentlich
nicht geht.
Das IST es ja.

lg Mandalay
Liebe Mandalay,

ich finde Deinen Beitrag sehr passend und man kann das gar nicht oft genug erwähnen, wie diese (rechtlich nicht verurteilten :-) ) Betrüger ihr Geschäft anfangen.
Es ist kalkuliert. Sie loten gleich die "Opferbereitschaft" des Opfers aus. Es geht ja doch darum, möglichst viel rauszuholen. Zeit darf auch nicht verloren werden, es springen ja auch immer potenzielle Opfer ab. Da heißt es schnell zur Sache zu kommen und das Zuckerbrot und Peitsche Spiel zu beginnen.


Von mir kann ich sagen, dass ich die Unverschämtheiten gleich am ersten Abend, an dem wir uns trafen, registrierte. Seine Darstellung, die er mir bot - ich empfand das so- war aber total spannend. In seiner Theorie über meine Beziehungsvorstellung traf er auch genau "ins Schwarze". Da dachte ich mir, schaust Du mal weiter, vielleicht ist es eine kulturelle Eigenheit, die sich klären ließe zu meinen Gunsten, zu meiner Sicherheit, meinem garantierten Respekt. Mit der Recherche im Internet habe ich sehr bald begonnen, da mir alles dann doch sehr viel Druck verursachte.

- sofortiges Fragen nach Heirat, Aufenthalt, Kinderfrage
-schnelles Kussangebot, wenn auch lustig
-vorgeben, er sei so einsam in D, habe keine Familie
-er sei so gebildet
-ob wir nicht sehr bald nach Afrika fliegen könnten (Heirat)
-Komplimente, die ein Zitat aus einem Liebeslied waren, ihn also keine emotionale Investition kosteten
-ein sehr irritiertes Gesicht mit Sprachlosigkeit verbunden, als ich ihm sagte, dass, wenn er meine Bedürfnisse nicht achte, es keine Beziehung geben wird. :shock: (Die Antwort hierzu stand offensichtlich nicht im "BEZNESSER-Handbuch" - sie schulen sich ja gegenseitig)

Das ist noch mal so ein kleiner Eindruck / Auszug.

Ich bereue die Begegnung nicht, ich konnte mich rechtzeitig rausretten. Hinterher habe ich natürlich gezittert, als ich nachträglich die Gefahr erkannte, in der ich war. Trotzdem, es hat mich selbstbewusster gemacht. Ich habe hierher gefunden, konnte, nachdem mir geholfen wurde, ich Zuspruch fand, auch anderen helfen. Ich bin auf die Missstände, die mit dem Flüchtlingsstrom zusammenhängen aufmerksam geworden, damit habe ich mich auseinandergesetzt. Es hat mich schlussendlich bereichert.

Das ist keine Werbung dafür, sich so einer Gefahr auszusetzen, es ist mein ganz persönliches Resümee.


Liebe Grüße

Laura Marie

Eclipse
Beiträge: 483
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Eclipse » 12.08.2019, 10:08

Laura Marie hat geschrieben:
12.08.2019, 00:08

-ein sehr irritiertes Gesicht mit Sprachlosigkeit verbunden, als ich ihm sagte, dass, wenn er meine Bedürfnisse nicht achte, es keine Beziehung geben wird. :shock:
:lol: Sehr cool!


Leider gibt´s bei Männern grundsätzlich diesen vollkommen verdatterten Blick bei dieser Art von Hinweis.

Die klassische Reaktion: "Wo habe ich Deine Bedürfnisse nicht geachtet???" :shock: *aus allen Wolken fällt*

Üblicherweise folgt prompt eine überraschend detaillierte Bilanz über seine Leistungen, in der Regel pekuniär (was, damit wir uns nicht falsch verstehen, auch wichtig und ehrenwert ist!) oder alltagspraktisch (Rasenmähen, Geschirrabwaschen, Hemdenbügeln). Darunter gern auch ein treuherziges: "Ich komme doch abends [alternativ: nach Geschäftsreisen] immer nach Hause" (oder vergleichbar lustige Selbstverständlichkeiten).

Falls Frau darauf nicht wie erwartet jubelnd-anerkennend reagiert, kommt noch: "Du hast noch keine anderen Männer kennengelernt...!"
:lol: ... an dieser Stelle vorsichtig sein mit der Entgegnung!!! ... :lol:

Auch für ganz normale, harmonische und langjährige monokulturelle Partnerschaften gilt: Beziehungsarbeit ist Frauensache. Dahingehend darf man sich keine Illusionen machen. Sobald "sie" aufhört für die Partnerschaft auf emotionaler Ebene zu rackern, verliert die Beziehung an Spannkraft und löst sich allmählich auf. Es ist in gewisser Weise unfair, von Männern so etwas zu erwarten, gerade von den grundsoliden, denn sie können es nicht bzw. denken normalerweise nicht daran, und sie merken es auch nicht.

Wenn das ein paar Jahre so läuft, führt das oft zur latenten Frustration der Frauen, Streitereien entzünden sich sogar an Nichtigkeiten - es wird dann realiter schwierig. Für beide. Dann tritt, am besten noch in einem wun-der-schö-nen Urlaub :roll: der scheinbar "einfühlsame" Orientale auf den Plan. Er hat original GAR NICHTS zu bieten außer der vorgelogenen "Aufmerksamkeit", nach der die Frau sich schon so lange sehnt, und das ist wunderschön (der verräterische Begriff taucht leider in fast jeder dieser schrecklichen Geschichten auf).

Sie glaubt in dem Vorgegaukelten das zu finden, was sie am meisten vermisste. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf.

Cecilia
Beiträge: 195
Registriert: 11.04.2019, 13:21

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Cecilia » 12.08.2019, 10:17

Eclipse sehr guter Text , auf den Punkt genau gebracht !
Wer ja sagt zu seinem Schicksal, den führt es voran; den Widerstrebenden aber schleift es mit. - Lucius Annaeus Seneca

karima66
Beiträge: 2090
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von karima66 » 12.08.2019, 11:46

Das Thema ist interessant...
Vorweg ich finde nicht alles so wie Eclipse im letzten Beitrag schrieb, finde es ziemlich überheblich zu meinen Männer können nichts dafür, sie sind einfach so......viele sind so, ja, viele aber auch nicht, habs jetzt so verstanden, dass sie generell alle Männer meinte, nicht nur Beznesser.
Wenn Männer nichts dafür können für bestimmte Verhaltensmuster dann wären sie Opfer und dann hätte ich null Achtung, ohne geht's für mich nicht.
Auch hab ich nie verheimlicht, dass ich das einschätzen kann da ausreichend Erfahrungen, ich bin von Anfang an immer ehrlich, würde sich auch schlecht machen später, wenn es doch ernst wird, dann plötzlich mit Exmännern aus der Kiste zu kommen.
Ansonsten finde ich schon es gibt Verhalten was einfach nicht geht, egal ob beim Bezzie oder hiesigen Männern, das merkt man oft schon in den ersten Momenten wo man noch nicht verliebt ist, wenn man jünger ist ja da will man das einfach ignorieren und den attraktiven Typen einfach anhimmeln und haben, da macht man sich keine Gedanken, aber wenn man älter ist dann gibt es einfach bestimmte Nogos und die machen für mich jeden noch so tollen Mann uninteressant, egal in welcher Situation ich bin.
Nun bin ich vielleicht nicht der Durchschnitt der Damenwelt, mag man drüber denken wie man will, ich hab nicht funktionierende Beziehungen immer ziemlich schnell beendet so dass sich Aufmerksamkeitsdefizite gar nicht erst so manifestieren konnten damit ich anfällig bin für säuselnde Herren.

Laura Marie

Re: Ein Bezzie?

Beitrag von Laura Marie » 12.08.2019, 13:59

Liebe Eclipse, vielen Dank! für Deinen Beitrag, ich stimme zu. Du bringst es auf den Punkt, sehr ehrlich.
Größtenteils wird das so sein, Frauen sind auch immer die, die eine gewisse "pflegerische Arbeit" zu leisten haben beim Mann.

Gibt es hier einen Mann, der Einsprüche hat? :D Wo ist die Ausnahme, sie soll sich dringend melden!

Liebe Grüße

Laura Marie

Antworten