Begegnung mit der Realität

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Linchen
Beiträge: 23
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 10.05.2019, 01:44

Ich erzähle euch heute meine Geschichte, in der Hoffnung bald zu verarbeiten, was passiert ist und euch vor dem zu bewahren, was mir widerfahren ist. Die Seite kenne ich schon lange und ich war aus Interesse immer mal wieder stille Leserin. Doch hätte ich im Leben nicht gedacht, dass ich eines Tages auch an dem Punkt bin, Erfahrungen teilen zu können. Aber es kommt immer anders. Gerade dann, wenn man in einer Phase des Lebens ist, in der emotionale Bedürfnisse groß sind.

Meine Geschichte beginnt, anders als bei den meisten Beiträgen, durch die ich mich immer durchgeklickt hatte, zunächst im Internet. Im Sommer letzten Jahres habe ich W. dort kennengelernt. Ich bin mit keinerlei Erwartungen an Online-Kontakte unterwegs gewesen und wollte in einer schwierigen Zeit nur ein wenig Ablenkung, Austausch und vielleicht auch Aufmerksamkeit. So kam W. in mein Leben. Wir fanden uns beide sehr attraktiv und konnten uns gut unterhalten. Er war schmeichelnd. Ich ließ es zu, weil ich dachte, er sei sowieso weit weg und könnte mich nicht ernsthaft erreichen. Aber da täuschte ich mich. Der Kontakt nahm zu und bald wurden Stunden draus. Video calls, Textnachrichten und nächtelange Telefonate. Ich öffnete mich mehr und mehr und verliebte mich in ihn. Ich merkte, dass unsere Gespräche mir wichtig wurden. Obwohl ich ihn bis dahin noch nicht getroffen hatte, entwickelte ich eine Art emotionale Abhängigkeit. Irgendwann machten wir die ersten Pläne uns zu treffen. Aber es dauerte noch eine Weile bis ich soweit war, uns eine reelle Chance zu geben und zu ihm flog.

Ich wusste, dass er in einfachen Verhältnissen lebte, und jobtechnisch auch nicht die hellste Kerze auf der Torte war. Natürlich waren das für mich nicht die besten Voraussetzungen für Vertrauen in aufrichtige Motive, aber er tat alles, um mich von ehrlichen Absichten und starken Gefühlen zu überzeugen. Ich fragte mich immer wieder, was denn sein Bedürfnis in diesem Kontakt wäre, denn wirklich viel erfahren habe ich schlussendlich nie über ihn. Von seiner Familie hatte ich ein unklares Bild und konnte mir nicht vorstellen, dass ein Mann Mitte dreißig nicht verheiratet sein sollte. Mein Background hinsichtlich Religion und Kultur ist ähnlich, daher wusste ich, wie ungewöhnlich es ist. Es gab einige Anlässe, die mich zweifeln ließen, aber er bestritt es vehement, und träumte laut von Heiraten und Familie gründen mit mir. Trotz meiner Verliebtheit hatte ich Misstrauen und schaffte es daher auch nie, mich komplett fallen zu lassen. Wie auch später, warf er mir schon hier vor, mit meinem Verstand zu lieben, und mein Herz außen vor zu lassen. Dass er verheirateter Familienvater ist, beichtete er mir dann erst nach unserem Treffen - unter dicken Tränen des Selbstmitleids.

Wir trafen uns in Sharm-El Sheikh. In der Stadt, in der er einst gearbeitet hatte und gut vernetzt war. Ich flog gemeinsam mit meiner Freundin und war hin und hergerissen zwischen Angst, Vorfreude und Aufregung. Innerlich war ich auf alles eingestellt. Mir war bewusst, dass es durchaus riskant war, mich mit einem wildfremden Mann in einem mir unbekannten Land zu treffen. Aber meine Neugier siegte. Ich wollte den Menschen, der so eisern an mir festhielt, persönlich kennenlernen und herausfinden, was das zwischen uns war. Das Resultat war, dass W. Lichtjahre von dem aufrichtigen und aufmerksamen Menschen entfernt war, den er vorgegeben hatte, zu sein. Die Fassade bröckelte. Die Tage dort waren nicht nur langweilig, sondern auch menschlich extrem enttäuschend. Er nutzte jede Gelegenheit mir das Geld aus der Tasche zu ziehen oder irgendwo einen Vorteil für sich rauszuschlagen. Er nannte mir falsche Preise und gab lediglich vor etwas beizusteuern. Geschenke kaufte er mir von meinem Geld. Ich hatte insgesamt wenig Bargeld mitgenommen und überließ die Kreditkarte sicherheitshalber meiner Freundin. Somit konnte er sich nur wenig einstreichen. Direkt fragte er mich nie nach Geld, aber dennoch stand es - auch vor meiner Reise - zwischen den Zeilen schon Mal im Raum. Beispielsweise als er seine harte Lebenslage beweinte. Oder als er mir in einer Streitsituation vorwarf ihn nicht gefragt zu haben, ob ich ihm etwas mitbringen könnte. Ich ließ ihn freundlich spüren, dass er von mir nichts erwarten könnte, er seine Probleme selbst lösen müsste, und ich als Frau eher von ihm etwas erwartete dürfte.

Nach sehr enttäuschenden gemeinsamen Tagen, versuchte er am Ende meine Stimmung zu heben. Er wollte mich unbedingt mit einem guten Gefühl und einem Packet Zukunftshoffnungen nach Hause fliegen lassen. Um sicherzustellen, dass ich wiederkomme. Ich war völlig verwirrt und dankbar, mich mit meiner Freundin darüber auszutauschen. Es dauerte eine Weile bis ich realisierte, wie schief diese Reise gelaufen war. Meine Freundin war übrigens von Beginn an alles andere als begeistert von ihm und hatte ihn das auch spüren lassen.

Als ich ihn später aus der Distanz zur Rede stellte und ihm den Spiegel vorhielt, war er zutiefst empört, wie ich nur so schlecht über ihn denken und ihn so attackieren könnte. Es ging um ihn, seinen Stolz und sein Selbstmitleid. Wie ich mich fühlte, war zweitrangig.

Unterm Strich ging es um 80€, Sex und ein paar Tage kostenlosen Urlaub. Dafür haben wir nächtelang telefoniert. Ich weiß, dass man mit Internetbekanntschaften auf die Nase fallen kann. Aber das Besondere hieran ist, dass der Aufwand seinerseits im Vorfeld einfach nicht im Verhältnis steht. Für mich und mein Empfinden. Und genau das macht es schwer, das alles zu verstehen. Ich spürte, dass ich meinen Dienst erstmal erfüllt hatte und es nun darum ging, mich weiter bei der Stange zu halten. Mit weniger Aufwand natürlich, denn durch meine Reise dorthin hatte ich ja schon genug bewiesen. Trotz meiner Vorwürfe und meiner Enttäuschung war er im großen Ganzen ziemlich selbstsicher und erklärte mir, dass er mich beim nächsten Treffen dann gern mit nach Hause nehmen wollte. Mit der Ehefrau würde es ja schließlich sowieso auf Trennung hinauslaufen!!

Ich bin irgendwie nicht so richtig in der Lage angemessen zu reagieren. Auch wenn ich nicht überrascht bin, stehe ich nun trotzdem vor einem Haufen kaputter heimlicher Hoffnungen und Lücken am Tag, die ich wieder anders füllen muss. Mir ist klar geworden, dass so jemand alles für ein bisschen Taschengeld und ein paar Tage Auszeit macht und es eigentlich eine Form von moderner Prostitution ist. Was mich am meisten schockiert ist, wie sehr er sich selbst belügt und sich ohne schlechtes Gefühl 5 Mal am Tag vor Gott verneigt. Für ihn war es ungeheuer wichtig, dass ich seine Lüge (nicht verheiratet zu sein) nicht als solche auffasse, sondern „nur“ als Verschweigen. Sein Image ist ihm enorm wichtig und große Fehler werden daher einfach sich selbst gegenüber entschuldigt. Die Gewissensfrage stellt sich hier gar nicht. Irgendwie finde ich das so armselig, dass ich Mitleid bekomme. Ich bin trotzdem noch nicht stark genug, den Kontakt ganz abzubrechen. Es fühlt sich so an, als hätte ich den Respekt vor mir selbst verloren und ich hoffe, dass ich irgendwann so weit bin zu begreifen, warum ich mich so blenden lassen konnte.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1309
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 10.05.2019, 07:11

Guten Morgen Linchen

Vielen Dank für Deine Geschichte.
Deine Traurigkeit und Enttäuschung sind so greifbar.
Das Schmeicheln und Einwickeln, ohne Interesse an dem Menschen zu haben, die sie in sich verliebt machen, ist der Job der Bezzies.
Ich gehe auch mit Dir mit, dass es wie Prostitution anmutet. Doch Prostitution ist ein ehrliches Geschäft.Der Kunde zahlt und weiß was er bekommt.
Bezness ist knallharter Betrug. Hier wird mit Hoffnungshülsen und leeren Versprechen gearbeitet, der "Kunde" bezahlt und bezahlt, mit Gefühlen, Zeit, Geld, Hochzeit, Geburt und steht am Ende vor einem Scherbenhaufen.

Auch wenn Du meinst, Dir fehlt die Kraft, den Kontakt abzubrechen: Tue es trotzdem - und Kräfte werden freigesetzt für anderes, schöneres.
Du hast ihn durchschaut, was soll der Kontakt noch? Ist da eine leise Hoffnung?

Bis jetzt bist Du mit einem blauen Auge davon gekommen. Aus Liebe zu Dir - belasse es dabei.
Inmitten von Schwierigkeiten stecken massenhaft Gelegenheiten. (Albert Einstein)

Cimmone 💥
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

nabila
Beiträge: 2260
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von nabila » 10.05.2019, 08:01

hallihallo,

herzlich willkommen hier bei uns - schön, dass Du da bist.

Du schaffst das ! Ich merke bei Dir strukturiertes Denken, Argumente und Erkennen. Diese Männer sind der Ansicht, dass Du hast

was sie wollen und es irgendwie ausgleichende Gerechtigkeit ist, wenn sie von Dir nehmen, was das reale Leben ihnen verweigert,

weil es sie auf einen schlechteren Platz gestellt hat. Das ist ihre Wahrnehmung und nicht die Realität, insofern können sie Ehre

Anstand und Moral ausblenden. Da kommen wir mit unserem europäischen Denkmuster NICHT hin. MANN könnte ja auch

durch eigenes Bemühen (Ausbildung usw.) versuchen von dem schlechteren Punkt wegzukommen. 5 x am Tag beten reicht nicht, wenn

man gleichzeitig glaubt Allah macht solange die Augen zu.

Deine Hoffnungen, Lücken, Enttäuschung und Trauer wollen nun bearbeitet werden. Wenn Du IHN sperrst, ignorierst ist das dort für MANN

echte Strafe. Solange Du reagierst, egal wie und wo, heißt das dort Du hast Interesse und ist Ansporn.


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3163
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Thelmalouis » 10.05.2019, 08:13

Hallo Linchen,

herzlich willkommen bei 1001 Geschichte.
Das Team wünscht dir einen guten und informativen Austausch.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

gadi
Moderation
Beiträge: 6232
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 10.05.2019, 09:09

Von mir auch ein nettes Willkommen, Linchen.

Es tut mir leid, dass du diesem Unguten auf den Leim gegangen bist bzw. ja nicht so wirklich, denn er hat ja sehr schnell sein wahres Gesicht gezeigt und du weißt nun zu 100% bescheid über seine verbrecherischen Absichten.
Dennoch tut es sehr weh, ich weiß. Aber du hast dir viele Jahre des LEidens erspart, die du duchmachen hättest müssen, wenn er die Sache etwas geschickter angestellt hätte.
Bleib doch ein wenig bei uns und bringe dich ein, wir tun auch unseren kleinen Teil dazu, dass du schneller über den Bezzie hinwegkommst.

Sag mal, hättest du nicht Laune dazu, deine Geschichte als eine unserer "Wahren Geschichten" zu veröffentlichen? Damit könnte man noch mehr potentielle Bezness-Betroffen erreichen als hier im Forum.

Hier mal ein paar Infos:
https://www.1001geschichte.de/unsere-wa ... schichten/

Kontaktadresse wäre:
wahre_geschichten@1001geschichte.de

So oder so, ich wünsche dir viel Kraft, und bald lächeln wir gemeinsam, weil du über ihn hinweg sein wirst!
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3163
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Thelmalouis » 10.05.2019, 09:26

Hallo Linchen,

was es dir gerade so schwer macht, ist dich von deinem Traumbild zu verabschieden.
Dieses hat nur der virtuelle Kontakt erschaffen.
Deine Fantasie und unerfüllte Sehnsucht haben diesen Typen um Lichtjahre besser aussehen lassen, als er es in Wirklichkeit auch war.
Das hast ja schnell bei deinem Urlaub bemerkt.
Seine schnellen Geldforderungen haben ihr Übriges dazu getan.

Ich bin so froh, dass du ihn schnell durchschaut hast und dass dieser Urlaub auf der ganzen Linie ein Reinfall war.
Stell dir nur mal vor, er wäre geschickter vorgegangen und hätte sich ernsthaft um dich bemüht, dann gäbe es für dich kein Zurück mehr und er hätte nun dein volles Vertrauen.

Gut, dass alles anders gekommen ist.
Du wirst diese Episode verschmerzen.
Sie wird dir eine Warnung sein.
Ich hoffe, du lässt nun die Finger von irgendwelchen Internetbekanntschaften.
Sie sind genauso gefährlich, als wenn man im Urlaub auf solche Typen stößt.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Corinna
Beiträge: 262
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Corinna » 10.05.2019, 09:32

Hallo Linchen,

auch von mir ein herzliches Willkommen und schön, daß Du hier schreibst.

Du beschreibst in Deiner Geschichte sehr anschaulich, wie Bezness funktioniert: verliebt machen, lügen und kein Gewissen haben in diesem Punkt.

Du schreibst:
" Als ich ihn später aus der Distanz zur Rede stellte und ihm den Spiegel vorhielt, war er zutiefst empört, wie ich nur so schlecht über ihn denken und ihn so attackieren könnte. Es ging um ihn, seinen Stolz und sein Selbstmitleid. Wie ich mich fühlte, war zweitrangig.“
Ja, Du hast es richtig durchschaut: was Du fühlst ist für in zweitrangig. Ich würde sogar sagen, daß es ihm so gut wie egal ist. Es geht ihm darum Sex, Geschenke, Geld und/ oder eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Und dafür lohnt sich auch der von ihm betriebene Aufwand. Wenn er zehn Goldfische an der Leine hat und eine anbeißt, dann hat er den Lottogewinn.

Mit Vorwürfen kommst Du bei Beznessern nicht weiter, weil Du ja keine normale Beziehung hast. Es ist halt BEZiehung und busiNESS, d.h. er versucht mit dem schäbigen Mittel der Beziehung ein Geschäft zu machen. Er wird genau wissen, wie er mit Vorwürfen umgehen kann und sich garantiert nicht damit auseinandersetzen. Die Gewissensfrage stellt sich ihm nicht.

Du schreibst:
" Ich bin trotzdem noch nicht stark genug, den Kontakt ganz abzubrechen. Es fühlt sich so an, als hätte ich den Respekt vor mir selbst verloren und ich hoffe, dass ich irgendwann so weit bin zu begreifen, warum ich mich so blenden lassen konnte.“
Ja, gebeznesst worden zu sein geht sehr tief und ist sehr verletzend bis traumatisierend.

Das Du Dich hast blenden/ betrügen lassen, das finde ich ganz normal. Es ist so sehr einfach jemanden zu betrügen! Es gibt keinen Grund in dieser Hinsicht mit Dir zu hadern.

Ich habe mir nach Ende meiner eigenen Beznessgeschichte überlegt, welche Bedürfnisse mein Beznesser mir erfüllt hat. Weißt Du, Beznesser sind sehr gut darin sich als Projektionsfläche für unsere Träume anzubieten. Zu träumen ist überhaupt nicht verkehrt. Das Problem ist der Betrug und der Wille jemanden auszubeuten.

Es ist gut, daß Du hier schreibst und das solltest Du auch weiter tun.

Wenn Du nicht stark genug bist, den Kontakt abzubrechen, dann solltest Du Dir vielleicht überlegen Dir professionelle Hilfe zu holen mit dem Ziel herauszufinden, was Dich dazu bringt etwas zu machen, was Dir nicht guttut. Das mußt Du natürlich selbst wissen. Aber es gibt meiner Meinung nach keinen Grund sich keine Unterstützung zu holen und ein paar Aspekte zu betrachten und zu verarbeiten.

Alles Gute!
Corinna

Ponyhof
Beiträge: 944
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Ponyhof » 10.05.2019, 10:55

Benutzt, verarscht und „weggeworfen“ werden ist eine traumatische Erfahrung. Und ja- ihm bist Du völlig egal. Es geht nur um IHN. Das tut unheimlich weh!

Das Einzige, was Du tun kannst, ist der komplette Kontaktabbruch. Zeig ihm so, dass er Dir egal ist, und dass Du ihn nicht brauchst. Das ist das Einzige, was Dir auf Dauer hilft, und ihn zumindest ein bisschen ärgert.

Denn für ihn sieht die Sache so aus: Er ist der begehrenswerte Prinz, der sich danebenbenehmen kann wie er will, die Dame(n) rennen ihm trotzdem nach und fliegen um die halbe Welt, um ihn zu sehen.

Du meinst, er hätte „viel“ investiert, aber wenig bekommen? Das sieht er aber ganz anders. Er erwartet, dass Du wiederkommst, sprich, dass er Dich weiter abzocken kann. Da waren die 80 Euro ja nur der Anfang, er hat da natürlich weitere und grössere Pläne. Er kann sich gar nicht vorstellen, dass Du so einen „tollen Mann“ wie IHN „verlassen“ könntest. Er fühlt sich ja soooooo toll, lügt nicht (verschweigt nur), und ist eh „Mister Universe“.

Also: Ja, du kannst dafür sorgen, dass er „nix mehr gewinnt“, und ihm gleichzeitig zeigen, dass er nicht „Mister Universe“ ist, dem alle Frauen verfallen sind- und zwar durch kompletten Kontaktabbruch.

Immer dann, wenn Du eigentlich IHM schreiben würdest, schreib stattdessen ins Forum hier! Hier ist meist jemand da, Antworten gibt es auch, die sind ehrlich (...manchmal zu ehrlich... :mrgreen: ) und keiner will Dich hier um Gefühle oder Geld betrügen....
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Schnuppe07
Beiträge: 36
Registriert: 01.12.2018, 06:34

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Schnuppe07 » 10.05.2019, 11:58

Hallo Linchen,

es tut mir sehr leid. Ich kann so gut mit dir fühlen und ich rate dir den Kontakt komplett abzubrechen.
Ich hab mich danach befreit gefühlt und mir ein Stück meiner Würde wiedergeholt.
Auch wenn es sehr weh tut, er war ja nur eine Illusion.
Er hat ein abscheuliches Verbrechen, einen Missbrauch verübt.
Als mir das in meiner eigenen Geschichte so richtig bewusst wurde, hatte ich die Kraft mich selbst zu schützen und jeglichen Kontakt zu sperren.
Ich lese jeden Tag hier, ....es hilft und hat geholfen zu begreifen was da eigentlich passiert ist.
Puh, ich merke gerade wie mich die Zeilen aufwühlen, vermutlich der Grund warum ich meine Geschichte noch nicht aufgeschrieben habe.
Brich den Kontakt ab, dieser Abschaum ist es nicht Wert.

Liebe Grüße
Man kann vieles unbewusst wissen, indem man es nur fühlt......

fredi
Beiträge: 57
Registriert: 31.05.2017, 15:39

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von fredi » 10.05.2019, 14:42

Hallo Linchen,

Kontaktabbruch ist das Beste was man machen kann. Ich weiß es aus eigener Erfahrung! Ich könnte mich 3 Jahre nicht befreien und bin immer noch dabei das Ganze zu verarbeiten.

Ich habe lange gebraucht das Spiel zu durchschauen und zu begreifen dass ich ihm als Person völlig egal war. Es ging immer nur um Ihn, seine Familie in Afrika und Geschäfte. Ich war Mittel zum Zweck für Sex, Geld, Geschenke und, und, und....!

5x am Tag betet man fleißig, Allah wird es schon richten! :lol: Alles wird so gebogen wie man es gerade braucht(z. B. verschweigen=nicht lügen). Meiner lebte ja auch von seiner Frau getrennt, auch keine Lüge, haha :lol: . Stimmt ja sogar, sie lebt ihn Afrika, er hier! Ist natürlich nicht das Gleiche was wir unter getrennt lebend verstehen.

Selbstreflektion gibt es bei diesen Männern nicht! Macht man ihnen Vorwürfe, drehen sie den Spieß um und am Schluß ist man an allem Schuld. Sie zu ignorieren ist das Einzige was man tun kann, eine Reaktion deuten Sie sofort als Interesse. Sie halten sich wirklich für unwiderstehlich! :mrgreen:

Zur Zeit ist wieder Ramadan. Der wird natürlich strengstens eingehalten und gebetet wird was das Zeug hält!
Danach ist man von all en Sünden befreit und treibt sein Unwesen auf ein Neues!

LG fredi
Nichts ist unmöglich! Mach kaputt was dich kaputt macht!

Linchen
Beiträge: 23
Registriert: 27.04.2019, 22:29

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Linchen » 12.05.2019, 14:42

Vielen lieben Dank für eure Antworten! Eure Worte tun mir sehr gut und ich lese die Nachrichten immer wieder, um mir in schwachen Momenten klar zu machen, dass alles eine Illusion war. Ich bin wirklich dankbar, dass es dieses Forum gibt!

Ich bin auf dem Boden der Tatsachen gelandet und begreife immer mehr, dass die Love Story eher in meinem Kopf statt fand, als wirklich existiert hat. Ihr habt so recht mit dem, was ihr geschrieben habt... ich kann froh sein, dass er es nicht geschickter angestellt hat. Er war nicht der aller Schlauste und weit entfernt von professionell. Ich glaube, sonst wäre ich weitergelaufen. Er hat einfach nur die Chance genutzt, die sich plötzlich aufgetan hat, als ich Gefühle entwickelt hab.

Mit Abstand fallen mir immer mehr Details ein und ich denke mir, warum ich nicht schon vorher realisiert habe, dass es nicht um aufrichtige Gefühle ging. Im Vorfeld meiner Reise wurde die Stimmung schon etwas kälter und es fühlt sich nicht so richtig nach Vorfreude an. Ich habe sehr feine Antennen, habe leider nur nicht auf mein Frühwarnsystem gehört. Ich wurde stutzig, als er mir nicht so richtig verraten wollte, in welcher Apartmentanlage wir unterkommen. Ich hatte Preise verglichen und wurde stutzig, als 275€ für 5 Tage (Unterkunft + Fake Heiratsdokument) anfallen sollten. Dass daran etwas nicht stimmte, ahnte ich. Ich zahlte schließlich 200€ und wusste, dass ich damit wahrscheinlich schon für alle Gesamtkosten inklusive Taschengeld aufkam. Nachweisen konnte ich es nicht und als ich ihn später damit konfrontierte, drehte er den Spieß um und machte mich für meine Vorurteile runter.

Ich fühle mich so erniedrigt und habe mich so billig hergegeben. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass nicht ein Funke echte Emotion dahintersteckt, wenn man tagtäglich Stunden investiert. Aber ihr sagt schon richtig, für ihn hat es sich schon gelohnt. Ich hatte immer wieder mal das Gefühl, dass ich nicht die einzige bin, mit der er im Kontakt steht. Aber habe ihm geglaubt. Er hatte ein recht neues iPhone und einen englischen Netzstecker dazu. In Ägypten gibt es aber keine Dreiloch-Steckdosen. Kann sein, dass es noch von meiner Vorgängerin, der englischen Ex stammt, aber selbst wenn... Seine Frau war zu diesem Zeitpunkt schwanger, und er vergnügt sich mit einer Anderen. Hier hört für mich der Spaß einfach auf.

Wir haben nur noch sporadisch Kontakt. Ich halte ihn jetzt im Ramadan auf Abstand. Nicht, dass es ihn so wahnsinnig stören würde, nein, aber es hat mir gut getan noch klarer zu sehen und zu verstehen, dass ich akzeptieren muss, übelst getäuscht worden zu sein. Manchmal hab ich noch ein wenig Hoffnung, wenigsten ein bisschen Respekt mitzunehmen. Aber wie ich allen Geschichten hier entnehme, kann ich ewig darauf warten. Ich stehe kurz davor, ihn zu blockieren und weiß, dass es mir dann auch schnell besser gehen wird.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1309
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 12.05.2019, 15:02

Linchen hat geschrieben:
12.05.2019, 14:42
Ich stehe kurz davor, ihn zu blockieren und weiß, dass es mir dann auch schnell besser gehen wird.
Super, Linchen.

Auch ohne Kontakt bleibt noch genug Material zum Verarbeiten.
Alles andere ist Selbstquälerei.
Inmitten von Schwierigkeiten stecken massenhaft Gelegenheiten. (Albert Einstein)

Cimmone 💥
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Atin
Beiträge: 1278
Registriert: 15.10.2014, 15:11

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Atin » 12.05.2019, 15:17

Die Tage dort waren nicht nur langweilig, sondern auch menschlich extrem enttäuschend. Er nutzte jede Gelegenheit mir das Geld aus der Tasche zu ziehen oder irgendwo einen Vorteil für sich rauszuschlagen. Er nannte mir falsche Preise und gab lediglich vor etwas beizusteuern. Geschenke kaufte er mir von meinem Geld. Ich hatte insgesamt wenig Bargeld mitgenommen und überließ die Kreditkarte sicherheitshalber meiner Freundin.
Es ist für mich immer wieder unfassbar mitzukriegen wie leicht fremde Leute sich an deutsche Touristen heranwanzen können.
Um sicherzustellen, dass ich wiederkomme. Ich war völlig verwirrt und dankbar, mich mit meiner Freundin darüber auszutauschen.
Das ist auch eine Sache die mir an manchen Leuten aufgefallen ist. Helfen um jeden Preis. Bspw: fährt eine Frau nach Polen in den Urlaub und kommt zurück als: Patin für verwaiste Straßenhunde. Gründet sogar einen Verein um die Tiere vor der notwendigen Kontrolle zu "schützen" und dann auch noch die Viecher für Geld nach Deutschland zu schleppen.

Zu derartigem Vorgehen fällt mir nichts mehr ein. :roll: das ist dermaßen unnötig.
Wissen ist Macht.

gadi
Moderation
Beiträge: 6232
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 12.05.2019, 15:38

Linchen hat geschrieben:
12.05.2019, 14:42
Seine Frau war zu diesem Zeitpunkt schwanger, und er vergnügt sich mit einer Anderen. Hier hört für mich der Spaß einfach auf.
Manchmal hab ich noch ein wenig Hoffnung, wenigsten ein bisschen Respekt mitzunehmen. Aber wie ich allen Geschichten hier entnehme, kann ich ewig darauf warten. Ich stehe kurz davor, ihn zu blockieren und weiß, dass es mir dann auch schnell besser gehen wird.
Er zeigt nicht einmal seiner Ehefrau und Mutter seiner Kinder einen Funken Respekt während ihrer Schwangerschaft. Was brauchst du noch als Stupser dazu, ihn überall zu blockieren, liebe Linchen?
Auch wenn es dir egal sein könnte, ob dieser Respektlose irgendwann einmal ein bisschen Respekt vor dir hat/zeigt (hat er nicht/macht er nicht), aber wenn du schon willst, Linchen, dann ist rigoroser Kontaktabbruch die einzige Möglichkeit um ihn wenigstens zum Stutzen, Staunen, Irritieren zu bringen indem er sich sagen muss "Aha, sie hat mich wirklich durchschaut und will wirklich keinen Kontakt mehr."

Vielleicht wäre ja heute Abend eine gute Gelegenheit, heute am Muttertag, für deine Mama/Oma/deine Eltern/deine Kinder/zukünftigen Kinder oder einfach Menschen, die dir am Herzen liegen und dir alles andere wünschen als diese schwere Zeit wegen diesem Unguten.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Corinna
Beiträge: 262
Registriert: 12.01.2014, 07:07

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Corinna » 12.05.2019, 16:37

Hallo Linchen,

Du schreibst:
" Ich zahlte schließlich 200€ und wusste, dass ich damit wahrscheinlich schon für alle Gesamtkosten inklusive Taschengeld aufkam. Nachweisen konnte ich es nicht und als ich ihn später damit konfrontierte, drehte er den Spieß um und machte mich für meine Vorurteile runter.
Um mal Realität reinzubringen: ich glaube nicht, daß Du Vorurteile hast. Aber Dir Vorurteile vorzuhalten ist ein gutes Manipulationsmittel. Am besten sind wir über ein schlechtes Gewissen manipulierbar.

Du schreibst:
"Mit Abstand fallen mir immer mehr Details ein und ich denke mir, warum ich nicht schon vorher realisiert habe, dass es nicht um aufrichtige Gefühle ging
Vielleicht solltest Du Dir einfach klarmachen, daß Vertrauen die Grundlage für unser Handeln ist. Ohne Vertrauen wären wir handlungsunfähig.

Ich hatte damals auch Alarmglocken. Und ich habe mich damit auseinandergesetzt. Leider habe ich in die falsche Richtung geguckt.

Du schreibst:
" Manchmal hab ich noch ein wenig Hoffnung, wenigsten ein bisschen Respekt mitzunehmen.“
Ich bin mir nicht sicher, wie Du dies mit dem „Respekt mitnehmen“ meinst. Von seiner Seite aus wird es keinen Respekt geben. Und Du bist auch nicht auf den Respekt eines Betrügers angewiesen. Du kannst vielleicht wieder anfangen Dich selbst zu respektieren, oder?

Du schreibst:
" Ich fühle mich so erniedrigt und habe mich so billig hergegeben. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass nicht ein Funke echte Emotion dahintersteckt, wenn man tagtäglich Stunden investiert.
Ja, ich kann Deine Gefühle gut nachvollziehen. Interessant ist, daß Du eigentlich ein „fremdschämen“ machst. Er ist ein Betrüger und – da wiederhole ich mich – es ist so ausgesprochen leicht jemanden zu betrügen. Und wir sind darauf angewiesen Menschen zu vertrauen, um handlungsfähig zu sein.

Er sollte sich in Grund und Boden schämen.

Du hast Dich nicht billig hergegeben.

Wenn Du Dich länger mit Deiner Beznessgeschichte auseinandergesetzt hast, dann wird eines Tages auch die Scham sich auflösen. Beznessgeschichten sind „starker Tobak“ und können nicht mal so eben abgeschüttelt werden. Sie sind schwieriger zu verarbeiten als ein „einfacher“ Liebeskummer.

Alles Gute
Corinna

Qisma
Beiträge: 180
Registriert: 29.05.2014, 22:01

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Qisma » 12.05.2019, 22:19

Corinna hat geschrieben:
12.05.2019, 16:37
Du kannst vielleicht wieder anfangen Dich selbst zu respektieren, oder?

Du schreibst:
" Ich fühle mich so erniedrigt und habe mich so billig hergegeben. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass nicht ein Funke echte Emotion dahintersteckt, wenn man tagtäglich Stunden investiert.
Du hast Dich nicht billig hergegeben.

Alles Gute
Corinna
Linchen wird sich wahrscheinlich erst wieder selbst respektieren koennen, wenn sie sich respektvoll sich selber gegenueber verhaelt.

Hat sie das vorher getan?

Sie hat geschrieben, dass ihr das Land fremd ist. Von daher nehme ich an, dass sie nie zuvor in Aegypten war und auch vorher offenbar kein Interesse, Affinitaet etc. fuer Land & Kultur hatte. Sie hat abgesehen von den Kosten auch noch den Zeitaufwand und die Anstrengungen der Reise auf sich genommen. Und das nicht, weil sie das Land oder sonstiges dort auch interessant findet oder anspricht, sondern nur wegen einem Mann, den sie aus dem Internet kennt und der sich ihr gegenueber bereits vor Reiseantritt gefuehlskaelter verhalten hat.

Warum hat er das wohl getan (abgesehen davon, dass er ein Bezzi ist und nur seinen Vorteil sucht)? Vielleicht weil sie sich nur Aufmerksamkeit und einen Mann kaufen wollte, egal von woher, egal ob eine gemeinsame gesunde Basis (gleiche Werte, Liebe fuer ein Land, Kultur etc.) besteht und das fuer ihn offensichtlich war?

Trotzdem fuhr sie dorthin nur wegen ihm und nahm sogar noch eine Freundin mit! Auch trug sie die Kosten, um sich mit diesem Mann zu treffen und sich gemeinsam in einer Wohnung aufhalten zu duerfen und hatte Sex mit ihm waehrend dieses 5taegigen erstmaligen Treffens, wenn ich richtig verstanden habe.

gadi
Moderation
Beiträge: 6232
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von gadi » 12.05.2019, 22:41

Linchen, nicht du musst dich schämen, sondern er, der Betrüger.
Lasse dir nichts anderes einreden, auch nicht "zwischen den Zeilen".
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1309
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Cimmone » 12.05.2019, 23:00

Hallo Linchen,

Du hast ihn schnell durchschaut, Gott sei Dank und hattest auch gut vorgesorgt.
Die Freundin, die Kreditkarte bei der Freundin ind wenig Bargeld dabei.

Lass Dir nichts einreden von wegen selbst schuld.
Du wurdest verliebt gemacht und bist erstmal Deinem Herzen gefolgt. Daran ist nichts schlechtes.

Deinen Verstand hattest Du ja nicht ausgeschaltet, er war vielleicht kurz auf standby.
Inmitten von Schwierigkeiten stecken massenhaft Gelegenheiten. (Albert Einstein)

Cimmone 💥
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 3163
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von Thelmalouis » 12.05.2019, 23:18

Qisma hat geschrieben:
12.05.2019, 22:19
Linchen wird sich wahrscheinlich erst wieder selbst respektieren koennen, wenn sie sich respektvoll sich selber gegenueber verhaelt.

Hat sie das vorher getan
Ja, das hat sie.
Linchen hat sich in ein/ihr virtuelles Traumbild verliebt.
Ihre Gefühle waren echt, jedoch nicht die Realität.
Zu dem Zeitpunkt, an welchem sie den Urlaub antrat, hat sie dies jedoch noch nicht wirklich realisiert.

In der Zwischenzeit wissen wir ja, welche Macht mit fatalen Konsequenzen solche Online-Kontakte haben und in welche Abhängigkeit sie die Betroffenen bringen können.
Die logische Folge ist, die Bekanntschaften so schnell wie möglich persönlich kennenzulernen, in der Hoffnung evtl. aufkeimende Zweifel beiseite zu räumen.

Linchen hat Gott sei Dank erkannt, dass sie einer Illusion aufgesessen ist und sich der Prinz als Frosch entpuppt hat.

In ihrer Geschichte gibt es auch absolut keinen Zusammenhang zwischen Sex-Tourismus.
Aus ihrem Beitrag kann man die Enttäuschung, die sie empfindet klar herauslesen.

Wir sind immer für klare Worte und beschönigen nichts, es gibt hier aber auch keinen Grund nachzutreten.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

nabila
Beiträge: 2260
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Begegnung mit der Realität

Beitrag von nabila » 12.05.2019, 23:48

hallihallo,

liebe Linchen Du hast nun Trauerarbeit zu leisten und die hat verschiedene Phasen.

Enttäuschung - was heißt das ? Du wurdest getäuscht und wenn Du mal das Wort ansiehst, Täuschung ist drin und wird quasi enttarnt,

so drückt ent- aus, was weggenommen oder was befreit wird, was offen gelegt wird.

Du bist Opfer aufgrund Deiner europ. Art zu denken und handeln, das birgt gewissermaßen Eigenanteile, trotzdem bist Du Opfer, hast

jedoch aufgrund reflektierter Vorsorge den "Schaden" gering halten können. Hör auf an Dir zu zweifeln, verändere Dein Traumbild positiv,

setz Deine Kräfte ein für Dich selbst , und 1.Opferpflicht > E G Kontakte blockieren - alle.


liebe Grüße ♥
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Antworten