Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 08:34

Liebe Moonlight,
ich glaube das hat auch etwas mit der Erziehung zu tun. Ich weiss ja nicht wie alt du bist , aber ich werde demnächst 70 und gehöre noch zu einer Generation wo "Gehorsam " ein wichtiger Punkt in der Erziehung war, sowie Bescheidenheit,Liebeswürdigkeit, Rücksichtnahme, Eigenschaften die in der arabischen Welt gänzlich unangebracht sind und "Frau" nicht weiterbringen wenns drauf ankommt. Siehe den beliebten Poesiealbumspruch: Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam,bescheiden und rein, nicht wie die stolze Rose die immer bewundert will sein!
Meine Erziehung hat mir zwar die Zustimmung und Unterstützung meiner ägyptischen Familie eingebracht, ich war für sie "eine schützenswerte Spezies", auch in Ägypten schwer zu finden, aber um in diesem Land zurechtzukommen, war sie absolut kontraproduktiv.
Du hast es mit Leuten zu tun die von Natur aus taktlos und indiskret sind (abgesehen von Ausnahmen die es immer mal gibt), dich skrupellos belügen wenn es ihren Zwecken dienlich ist, die sich überall einmischen wollen und versuchen dich über den Tisch zu ziehen und die glauben dass freundliche höfliche Menschen ein bißchen blöde sind.
Du musst dich immer gegen irgend etwas zur Wehr setzen und zwar sofort, sonst wirst du überrollt. Du erklärst ihnen dass du ewas so nicht willst, sie versuchen trotzdem immer wieder es dir aufs Auge zu drücken. Protest wird erst ab einer gewissen Lautstärke überhaupt wahrgenommen, schwierig wenn man aus einer Familie kommt wo herumschreien verpönt ist, ausserdem wurden Meinungsverschiedenheiten in einer Art und Weise ausgetragen die ich so nicht kannte.
Mein Mann begann, sobald er bei einer Auseinandersetzung sah dass er nicht die Oberhand behalten würde vom Thema abzulenken und unter die Gürtellinie zu gehen. Bekam er nicht was er wollte war er so unangenehm verursachte eine so bedrückende Atmosphäre, dass man oft wider besseres Wissen klein beigab.
Ein beliebter Trick war auch die Tatsache auszunützen dass er wußte ich würde ihn nicht vor Aussenstehenden blamieren.
Manches basierte auch auf einem Missverständnis. So hatte ich ihn für megatolerant gehalten weil erdarauf bestanden hatte auch kirchlich zu heiraten und er hatte gedacht weil ich bescheiden war und nicht so raffgierig wie die Ägypterinnen, und nicht dauernd etwas von ihm verlangte, er käme "billig davon."
Dem war aber nicht so, denn ich bestand z.B. auf der teuren deutschen Schule für die Kinder. Ich konnte nicht verhindern dass er viel Geld mit seiner "Speichellecker-Entourage" durchbrachte, aber da ich wußte dass es sowieso unmöglich war etwas zurückzulegen erfüllte ich meinen Kindern jeden Wunsch. Lieber sollte mein Sohn 3 Tennisschläger haben bevor er das Geld Fremden in den Rachen warf.

Was meinen Sohn betrifft, so hat der einfach nicht soweit in die Zukunft gedacht. Als das Kind da war macht es im Spass es zu wickeln und zu baden wenn es seine Zeit erlaubte und was die Leute darüber dachten war ihm ganz egal. Manchmal denke ich, seine Frau hat ihn gar nicht wirklich respektiert und die Familie hielt ihn sowieso für ein Weichei. Wahrscheinlich hätte er sie anplärren und herumschubsen sollen um zu zeigen wer der Herr im Hause ist. Na ja, ist jetzt vorbei, das Kind ist mit ihm da, das ist das Wichtgiste.
Die hat sich was gewundert ,die gute Frau, als sie feststellen musste dass hier das Kind auch was zu sagen hat und der Richter seine Wünsche auch hören will!


Er hat sehr gerne in Ägypten gelebt, hatte auch durch seinen Vater und die Familie die richtigen Kontakte und für einen jungen Mann mit seinem background ist das Leben dort schön.Nur leider mussten wir feststellen, dass auch er nicht denken und fühlen (falls die überhaupt etwas fühlen) kann wie ein Ägypter. So fiel er aus allen Wolken als seine Frau ihn wegen der Aufteilung des Erbes verließ und die Scheidung einreichte. Als Begründung gab sie an, er sei ein Säufer, ein Weiberheld und ein Junkie. Sie vergaß nur dass sich das Gegenteil sehr leicht beweisen läßt und nach zwei Lügen auch die dritte Aussage nicht mehr sehr glaubwürdig erscheint.
Auf die Frage, warum sie eine Falschaussage gemacht hatte, war die Antwort:"aber ich mußte doch eine Begründung geben!"

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 08:48

[quote]hat dein Mann eigentlich die gleiche Fachrichtung studiert wie du oder was anderes?[quote]
Er ging in die Naturwissenschaftliche Richtung, ich in die wirtschaftswissenschaftlich-juristische , Dissertation über Frauenarbeit in Österreich.
Und ich hab sie ganz alleine geschrieben , ( das muss man heutzutage ja betonen ) auf einer alten Adler Schreibmaschine, 140 Seiten , 4 Durchschläge.
Seine Diplomarbeit habe ich auch getippt. Das hätte ich mir sparen können denn er hat nie in seinem Beruf gearbeitet.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2477
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Thelmalouis » 04.12.2014, 09:01

Lizzie hat geschrieben:
[/quotehat dein Mann eigentlich die gleiche Fachrichtung studiert wie du oder was anderes?
Das "[/quote" vor hat dein Mann.....
ist zu viel, wenn du dies weglässt, müsste die Zitierfunktion funktionieren.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 09:20

Hallo gadi,
hier noch eine nähere Erklärung zu Ingenieur und Frau Unwissend
Es gibt Ingenieure, das sind Söhne der "besseren (auch besser betuchten) Gesellschaft, die im Auskand studiert haben und nach der Rückkehr , meist unter Nutzung der Familien- connections einen guten Job bekommen. Der würde niemals auf die Idee kommen Fräulein Unwissend zu ehelichen.
Es gibt welche die kommen aus der Unterschicht oder vom Land, meist reicht es nur für ein Studium an der Kairo Uni, die finden nur weit weniger lukrative Jobangebote ( wahrscheinlich verdient ein guter Handwerker wesentlich besser obwohl der natürlich nicht so angesehen ist). Der zieht Fräulein Unwissend in Betracht, da sie bescheidenere Ansprüche hat, von ihm abhängig ist, und somit nach seiner Pfeife tanzen muss. Ich weiss, das klingt jetzt ein bisschen gemein,aber ich hatte manchmal schon das dumpfe Gefühl dass man denkt dass in einem Punkt ohnehin alle Frauen gleich sind und der Rest ist wohl für viele Männer weitgehend uninteressant .Die sollten sich vielleicht besser bei Beate Uhse eine Plastikpuppe bestellen. Ach so, geht nicht, denn putzen und kochen kann die leider nicht.

moonlight
Beiträge: 102
Registriert: 10.08.2008, 07:46

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von moonlight » 04.12.2014, 09:43

Hallo Lizzie,

hattest Du in Deinem Umfeld auch Bezness beobachtet? Oder kam das in den Kreisen, in denen Du Dich bewegt hast, nicht vor?

LG
moonlight

gadi
Moderation
Beiträge: 3277
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von gadi » 04.12.2014, 10:23

Lizzie hat geschrieben:Hallo gadi,
hier noch eine nähere Erklärung zu Ingenieur und Frau Unwissend
Es gibt Ingenieure, das sind Söhne der "besseren (auch besser betuchten) Gesellschaft, die im Auskand studiert haben und nach der Rückkehr , meist unter Nutzung der Familien- connections einen guten Job bekommen. Der würde niemals auf die Idee kommen Fräulein Unwissend zu ehelichen.
Es gibt welche die kommen aus der Unterschicht oder vom Land, meist reicht es nur für ein Studium an der Kairo Uni, die finden nur weit weniger lukrative Jobangebote ( wahrscheinlich verdient ein guter Handwerker wesentlich besser obwohl der natürlich nicht so angesehen ist). Der zieht Fräulein Unwissend in Betracht, da sie bescheidenere Ansprüche hat, von ihm abhängig ist, und somit nach seiner Pfeife tanzen muss. Ich weiss, das klingt jetzt ein bisschen gemein,aber ich hatte manchmal schon das dumpfe Gefühl dass man denkt dass in einem Punkt ohnehin alle Frauen gleich sind und der Rest ist wohl für viele Männer weitgehend uninteressant .Die sollten sich vielleicht besser bei Beate Uhse eine Plastikpuppe bestellen. Ach so, geht nicht, denn putzen und kochen kann die leider nicht.
Besten Dank @Lizzie, jetzt kann ich den "Widerspruch" besser nachvollziehen.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 10:32

Hallo Moonlight,
als ich das erste MAl nach Äypten kam und auch als wir dann 1976 ganz hinzogen gab es nur wenig Tourismus, Hughada war ein Fischerdorf, also sowas wie bezness gab es noch gar nicht ( "alte Frau" junger Ägypter wäre sowieso ganz und gar undenkbar gewesen)
Aber ich muss sagen, wenn ich so zurückdenke, dass die Äypter es schon immer verstanden haben einen Vorteil aus der Tüchtigkeit ihrer ausländichen Frauen zu ziehen. Sie sind halt wirklich benadete Opportunisten und Ausnützer und haben einen 6ten Sinn wo etwas zu holen ist. Ausserdem fehlt ihnen jegliches Unrechtsbewusstsein.
Es ist zwar dem guten Ruf nur bedingt förderlich wenn in der Hauptsache die Ehefrau die Brötchen verdient, aber man kann ja sagen die Arbeit ist ihr Hobby. es wissen zwar alle dass es anders ist, tun aber so als ob sie es glauben.

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2477
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Thelmalouis » 04.12.2014, 10:36

Lizzie hat geschrieben:Es ist zwar dem guten Ruf nur bedingt förderlich wenn in der Hauptsache die Ehefrau die Brötchen verdient, aber man kann ja sagen die Arbeit ist ihr Hobby. es wissen zwar alle dass es anders ist, tun aber so als ob sie es glauben.
Wenn die Kasse stimmt und Mann nicht viel zum Lebensunterhalt beitragen muss, nimmt er diesen "Umstand" doch gerne in Kauf.
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

moonlight
Beiträge: 102
Registriert: 10.08.2008, 07:46

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von moonlight » 04.12.2014, 11:36

Lizzie hat geschrieben:Liebe Moonlight,
ich glaube das hat auch etwas mit der Erziehung zu tun. Ich weiss ja nicht wie alt du bist , aber ich werde demnächst 70 ..."
Ich bin Mitte 40, könnte Deine Tochter sein :)

Und ja, die eigene Erziehung spielt tatsächlich eine gewichtige Rolle. Ich bin in einem bürgerlichen Haushalt aufgewachsen, mit Werten wie Ehrlichkeit und Toleranz und dass man den Schwächeren hilft. Nie hätte ich geglaubt, dass jemand so durchtrieben sein kann, wie mein erster Mann. Und wenn, dann hätte ich an einen "Einzelfall" geglaubt und dass es überall "solche und solche" gibt. Das, was mir in Marokko begegnete, hätte ich NIE erwartet, ich war nicht im geringsten gewappnet. Und ich dachte, wenn wir in Deutschland leben, würde es besser.

LG
moonlight

Dalama
Beiträge: 482
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Dalama » 04.12.2014, 13:00

Jetzt hast du es fast. :) Das zweite "quote" am Zitatende (hinter "oder was anderes?") benötigt immer einen Schrägstrich. Dann sieht es so aus:
(Wenn du hier bei meinem Beitrag oben rechts auf den Button "QUOTE" klickst, kannst du dir die Syntax nochmal anschauen.)
Lizzie hat geschrieben:
hat dein Mann eigentlich die gleiche Fachrichtung studiert wie du oder was anderes?
Er ging in die Naturwissenschaftliche Richtung, ich in die wirtschaftswissenschaftlich-juristische , Dissertation über Frauenarbeit in Österreich.
Und ich hab sie ganz alleine geschrieben , ( das muss man heutzutage ja betonen ) auf einer alten Adler Schreibmaschine, 140 Seiten , 4 Durchschläge.
Seine Diplomarbeit habe ich auch getippt. Das hätte ich mir sparen können denn er hat nie in seinem Beruf gearbeitet.
Oh, ich dachte, du hättest schon beim Studium den künstlerischen Weg eingeschlagen. Da war ja klar, dass du darauf in Ägypten nicht aufsetzen kannst.

Wenn ich noch eine Frage zu deinem Mann stellen darf: Hat er denn überhaupt gearbeitet? Oder hattet ihr das Atelier "offiziell" zusammen und das war dann seine "Arbeit"?

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 13:20

Das ist ja das Problem.
Man kann immer nur von dem ausgehen was man selber kennt und kann sich deshalb keine Sekunde vorstellen was es dort alles gibt.
Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass sich Frauen dort getrauen ganz offen deinen Mann anzubaggern.
Als meine Nachbarin mindestens jeden Tag kam um Hilfe bei meinem Mann zu suchen, ging mir das zwar auf die Nerven aber ich vermtutete nichts dahinter, bis mich meine Schwägerinnen besuchten und es nicht lange dauerte bis sie erschien.
Meine Schwägerinnen waren empört. "Macht sie das öfter? " wurde ich gefragt.
"Na, seit wir hier sind kommt sie fast jeden Tag wegen irgend etwas."
"Das geht nicht, das darfst du nicht zulassen. Was fällt denn der ein!? Sollen wir sie dir vom Hals schaffen?"
"Nein, nein, braucht ihr nicht. Das mach ich schon selber. Ausserdem ist sie ohnehin nicht sein Typ!"
Ich hätte auch niemals gedacht dass mein eigener Mann mir die Hucke vollog, nur um dauernd seine Freunde anschleppen zu können. Das müsse ich akzeptieren, hiess es, das sei in Ägypten so üblich sonst würden mich alle hassen und niemand uns mehr besuchen. Dass er meine Unwissenheit über was in Ägypten üblich ist und was nicht so schamlos ausgenutzt hat, habe ich ihm sehr verübelt und mir von da an andere Informationsquellen gesucht.

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 13:56

Hallo Dalama,

mal sehen ob ich das jetzt mit der Quote hinkriege.
Wenn ich noch eine Frage zu deinem Mann stellen darf: Hat er denn überhaupt gearbeitet? Oder hattet ihr das Atelier "offiziell" zusammen und das war dann seine "Arbeit"?
Deine zweite Vermutung ist richtig.
1. Kannst du als Ausländer ohnehin nichts ohne ägyptische beteiligung auf die Beine stellen und zweitens gibt es Dinge denen Du als solcher in keinster Weise gewachsen bist.
(Kontakte mit Behörden, Steuern, u.v.m)
Als wir das Atelier eröffneten brauchten wir z.B. unbedingt ein Telefon, was wenn man niemanden kannte bis zu 10 Jahre !! dauern konnte. Mit Hilfe des familiären Netzwerkes gelang es meinem Mann es in küzester Zeit zu schaffen. Es wird an den richtigen Stellen etwas Geld verstreut, ein paar Damen bekamen neue Klamotten......... Nur, dazu muss man sich auskennen.
Wenn zum Beispiel der nette ältere Herr von der Steuerbehörde auftaucht, dann muss ich wissen was er zwischen den Zeilen sagen will. Wenn er sich verabschiedet und ich dabei etwas in seiner Hand zurücklasse,, muss ich abschätzen können was er erwartet, was zuviel wäre und was zuwenig ( beides wäre schlecht).
2.Hat der Tag nur 24 Stunden und man kann nicht alles alleine machen. Das heisst er sorgte dafür dass die Ware in die Geschäfte kam, machte abends ( das ist dort ca.10 Uhr, im Ramadan noch viel später)Kasse, schloß zu und tat das Geld zu Hause in den Safe.
3. nachdem ich erkannt hatte, dass er in seinem Beruf nicht zu arbeiten gedachte, und sich durch Zufall diese Möglichkeit geboten hatte, war dies die beste Lösung. Er konnte mit Geschäftsfreunden ausgehen, neue Kontakte knüpfen, small talk führen, da war er in seinem Element. Er war charmant und unterhaltsam, sah gut aus , seine Gesellschaft war gefragt und geschätzt und er wurde nie müde. Er hatte sich als bonvivant entpuppt, aber eine Zeitlang lief die Sache sehr gut.

gadi
Moderation
Beiträge: 3277
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von gadi » 04.12.2014, 13:58

moonlight hat geschrieben: Und ja, die eigene Erziehung spielt tatsächlich eine gewichtige Rolle. Ich bin in einem bürgerlichen Haushalt aufgewachsen, mit Werten wie Ehrlichkeit und Toleranz und dass man den Schwächeren hilft. Nie hätte ich geglaubt, dass jemand so durchtrieben sein kann, wie mein erster Mann. Und wenn, dann hätte ich an einen "Einzelfall" geglaubt und dass es überall "solche und solche" gibt. Das, was mir in Marokko begegnete, hätte ich NIE erwartet, ich war nicht im geringsten gewappnet. Und ich dachte, wenn wir in Deutschland leben, würde es besser.

LG
moonlight
..genauso ist es und ich wette, dass ein Großteil der Bezzie-Geschichten nur auf diese Weise entstehen kann.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Dalama
Beiträge: 482
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Dalama » 04.12.2014, 14:13

Lizzie hat geschrieben:
Wenn ich noch eine Frage zu deinem Mann stellen darf: Hat er denn überhaupt gearbeitet? Oder hattet ihr das Atelier "offiziell" zusammen und das war dann seine "Arbeit"?
Deine zweite Vermutung ist richtig.
1. Kannst du als Ausländer ohnehin nichts ohne ägyptische beteiligung auf die Beine stellen und zweitens gibt es Dinge denen Du als solcher in keinster Weise gewachsen bist.
(Kontakte mit Behörden, Steuern, u.v.m)
Als wir das Atelier eröffneten brauchten wir z.B. unbedingt ein Telefon, was wenn man niemanden kannte bis zu 10 Jahre !! dauern konnte. Mit Hilfe des familiären Netzwerkes gelang es meinem Mann es in küzester Zeit zu schaffen. Es wird an den richtigen Stellen etwas Geld verstreut, ein paar Damen bekamen neue Klamotten......... Nur, dazu muss man sich auskennen.
Wenn zum Beispiel der nette ältere Herr von der Steuerbehörde auftaucht, dann muss ich wissen was er zwischen den Zeilen sagen will. Wenn er sich verabschiedet und ich dabei etwas in seiner Hand zurücklasse,, muss ich abschätzen können was er erwartet, was zuviel wäre und was zuwenig ( beides wäre schlecht).
2.Hat der Tag nur 24 Stunden und man kann nicht alles alleine machen. Das heisst er sorgte dafür dass die Ware in die Geschäfte kam, machte abends ( das ist dort ca.10 Uhr, im Ramadan noch viel später)Kasse, schloß zu und tat das Geld zu Hause in den Safe.
3. nachdem ich erkannt hatte, dass er in seinem Beruf nicht zu arbeiten gedachte, und sich durch Zufall diese Möglichkeit geboten hatte, war dies die beste Lösung. Er konnte mit Geschäftsfreunden ausgehen, neue Kontakte knüpfen, small talk führen, da war er in seinem Element. Er war charmant und unterhaltsam, sah gut aus , seine Gesellschaft war gefragt und geschätzt und er wurde nie müde. Er hatte sich als bonvivant entpuppt, aber eine Zeitlang lief die Sache sehr gut.
Verstehe. Das klingt durchaus nach einer sinnvollen Arbeitsteilung.

Ich habe noch eine andere Frage: Als du deinen Mann allein zurückgelassen hast, hat er sich keine Zweitfrau genommen, sondern nur auf deine Rückkehr gehofft. Wäre eine Zweitfrau in seiner Situation nicht die logische Konsequenz gewesen? Könnte man aus seinem Verhalten schließen, dass er dich - auch nach unseren Maßstäben - richtig geliebt hat?

gadi
Moderation
Beiträge: 3277
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von gadi » 04.12.2014, 14:37

Lizzie hat geschrieben: Ich hätte zum Beispiel nie gedacht, dass sich Frauen dort getrauen ganz offen deinen Mann anzubaggern.
Als meine Nachbarin mindestens jeden Tag kam um Hilfe bei meinem Mann zu suchen, ging mir das zwar auf die Nerven aber ich vermtutete nichts dahinter, bis mich meine Schwägerinnen besuchten und es nicht lange dauerte bis sie erschien.
Meine Schwägerinnen waren empört. "Macht sie das öfter? " wurde ich gefragt.
"Na, seit wir hier sind kommt sie fast jeden Tag wegen irgend etwas."
"Das geht nicht, das darfst du nicht zulassen. Was fällt denn der ein!? Sollen wir sie dir vom Hals schaffen?"
Doch, ja, das hab ich auch mit Erstaunen mal erlebt. Eine ägyptische Interessentin besuchte immer mal wieder "zufällig" meinen verheirateten Fast-Schwager, die Ehefrau sah es sich eine Zeit lang an und wurde dann sehr deutlich mit "Lass meinen Mann in Ruhe" usw.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 15:53

Hi Dalama,
Ich habe noch eine andere Frage: Als du deinen Mann allein zurückgelassen hast, hat er sich keine Zweitfrau genommen, sondern nur auf deine Rückkehr gehofft. Wäre eine Zweitfrau in seiner Situation nicht die logische Konsequenz gewesen? Könnte man aus seinem Verhalten schließen, dass er dich - auch nach unseren Maßstäben - richtig geliebt hat?
doch das hat er bestimmt soweit er denn zu lieben überhaupt fähig war.
Die ägyptischen Ehefrauen seiner Freunde fand er meist ganz schrecklich, rechthaberisch und unsensibel und er mochte die Art nicht wie sie mit ihren Männern umgingen. Ich glaube die machten ihm ein bisschen Angst,darum hat er sich immer gegen die Versuche seiner Freunde ihn zu verkuppeln verwahrt. Er war auch schon ziemlich krank, verursacht durch seine Lebensgewohnheiten.
er wollte mich immer zurück haben aber nicht verstehen dass er sich dazu ändern müßte, er wollte einfach dass alles wieder würde wie früher. Als er mir eines Tages nach Jahren sagte : so komm doch endlich zurück, du hast mich letzt genug bestraft, da war mir klar dass er gar nichts verstanden hatte.
Er war letztlich auch ein Opfer seiner Erziehung und seines Umfeldes. Er war ein Egoist für den die ganze Welt nur in Hinblick auf seine Bequemlichkeit und sein Wohlergehen existierte, sollten doch die anderen sehen wo sie blieben.Er hatte einfach nie gelernt dass man für das was man tut geradestehen muss, jede Verantwortung war ihm zu viel. er hatte auch nie gelernt Rücksicht zu nehmen, er hatte einfach kein Gefühl dafür ob man müde war oder dem Zusammenbruch nahe. Er hätte erst etwas gemerkt wenn man tot am Boden lag.
Ich war zu dieser Zeit so dünn wie ein Strich in der Landschaft,oft wurden meine Kinder gefragt ob ich denn krank sei. Ihm fiel nichts auf. Später hörte ich. dass meine Näherinnen und auch Freunde von uns jedes Jahr Wetten abgeschlossen hatten dass ich nicht mehr wiederkäme. Nur er fiel aus allen Wolken als es soweit war und konnte es nicht fassen.
Ich habe ihn trotz aller Enttäuschung nicht leichten Herzens verlassen, aber wäre ich geblieben wäre aus keinem der Kinder etwas geworden, sie wären alle unglücklich geworden, am unglücklichsten die Mädchen und das konnte ich nicht zulassen.
Ich hatte zum Glück ein Elternhaus in das ich zurückkommen konnte, mein Vater lebte damals noch und war froh dass ich den Absprung geschafft hatte. Er verkniff sich das: du hättest eben auf uns hören sollen und erwähnte seinen Schwiegersohn nie mehr.
Ich habe dann eine Therapie gemacht soviel Stress über Jahre war nicht ohne Folgen geblieben
Das ist eben euopäisches Denken, man versucht das Problem zu erkennen und zu lösen, zieht Konsequenzen.Ägypter versuchen es zu ignorieren in der Hoffnung es wird von selbst verschwinden. Rät man zu einer Therapie kommt die Meldung : das kannst du machen, ich bin doch nicht verrückt . Nun ja.

.

Dalama
Beiträge: 482
Registriert: 02.02.2013, 14:30

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Dalama » 04.12.2014, 19:09

Lizzie hat geschrieben: Zur gleichen Zeit tauchte auch für eine Cousine meines Mannes ein Anwärter auf, von dem die Familie zuerst recht angetan war, gute Familie, Geld, Wohnung, was wollte man mehr. Er war Offizier zur See und am roten Meer stationiert, daher nur alle 3 Wochen 1Woche in Kairo. Man war schon dabei über eine Verlobung nachzudenken, als er mit einer Forderung herausrückte, die die Familie des Mädchens veranlasste sofort alle rückgängig zu machen. Er hatte allen Ernstes verlangt, sie dürfe in den 3 Wochen seiner Abwesenheit das Haus nicht verlassen.
Das wirft aber auch ein positives Licht auf die Familie deines Mannes. Die religiösen Hardliner denken nun mal so, dass Frau ohne männlichen Schutz/Aufpasser nirgends hingeht. Und wenn sie es doch tut, ist es ganz alleine ihre Schuld, wenn ihr etwas Unangenehmes geschieht. :evil:
Genauso findet man oft Männer mit Studium, wie etwa Ingenieure, oder Pharmazeuten ,oder...... die darauf aus sind eine "misch mota'alemma"( was soviel heißt wie ungelernt, ungebildet)
zu heiraten. Ich fand schnell heraus warum: So eine Frau kann weniger Ansprüche stellen als eine Gebildete, sie wird nicht arbeiten und eigenes Geld verdienen können, somit hat er eine kostenlose Köchin,Haus-Putz-und-Waschfrau die er herumkommandieren kann und die auch noch die Pflichten einer Ehefrau erledigt.
Wer zahlt denn in so einem Fall das Hauspersonal, wenn die Frau arbeitet? Laut Koran darf die Frau ja ihr verdientes Geld behalten, insofern müsste der Ehemann dafür aufkommen. (Was dann wiederum für den Mann ein Argument sein könnte, seiner Frau das Arbeiten zu verbieten - denn er hat ja eigentlich nichts davon, sofern die Frau nicht freiwillig ihr Verdientes in den Haushalt buttert.)

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 19:36

Hallo Dalama,
die Familie meines Mannes war sehr in Ordnung, da war eher er ein schwarzes Schaf, ich habe sehr oft Unterstützung von Ihnen auch gegen ihn bekommen sie haben ihm schon mal die Leviten gelesen wenn sie fanden dass er sich danebenbenimmt. SIe waren der Meinung er habe sich einer Person gegenüber die aus Liebe zu ihm Heimat und Familie aufgegeben hat auch dementsprechend zu verhalten. Vom Hardlinertum waren sie auch meilenwert entfernt, sehr liberal und mehr als gemäßigt, da hatte ich wirklich Glück. Wie haben auch bis heute noch Kontakt.

Lizzie
Beiträge: 471
Registriert: 16.11.2014, 02:05

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Lizzie » 04.12.2014, 19:51

Laut Koran darf die Frau ja ihr verdientes Geld behalten, insofern müsste der Ehemann dafür aufkommen. (Was dann wiederum für den Mann ein Argument sein könnte, seiner Frau das Arbeiten zu verbieten
das ist aber graue Theorie, denn bei den meisten ist es doch so dass die Familie auch das Geld der Frau dringend braucht.
Bei meinen Näherinnen gab es Fälle wo sie gearbeitet hat und er hat ihr das Geld abgenommen und in den Kaffehäusern mit seinen Kumpanen durchgebracht. Dann hat sie dazugelernt und hat ihm nicht mehr gesagt was sie genau verdient. Da hat sich der Mistkerl nicht entblödet bei mir aufzukreuzen und mich danach zu fragen

Thelmalouis
Moderation
Beiträge: 2477
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: Urfi aus der Sicht eines Ägypters

Beitrag von Thelmalouis » 04.12.2014, 20:36

Lizzie hat geschrieben:Hallo Dalama,
die Familie meines Mannes war sehr in Ordnung, da war eher er ein schwarzes Schaf, ich habe sehr oft Unterstützung von Ihnen auch gegen ihn bekommen sie haben ihm schon mal die Leviten gelesen wenn sie fanden dass er sich danebenbenimmt. SIe waren der Meinung er habe sich einer Person gegenüber die aus Liebe zu ihm Heimat und Familie aufgegeben hat auch dementsprechend zu verhalten. Vom Hardlinertum waren sie auch meilenwert entfernt, sehr liberal und mehr als gemäßigt, da hatte ich wirklich Glück. Wie haben auch bis heute noch Kontakt.
Lizzie, verstehe ich das richtig, dein Mann hat sich erst in Ägypten so sehr verändert?
Ich kann diese Verändrung nicht ganz nachvollziehen, da du Unterstützung von Seiten seiner Familie gegen deinen Mann erfahren hast.
Ich habe immer gedacht, die Männer verändern sich zum "Nachteil" sobald sie unter dem Einfluss ihrer Familie stehen, da ihnen die europäische Schwiegertochter nichts "wert" ist. Aber bei dir war dies ja nicht der Fall.

Hatte diese Veränderung etwas mit dem Freundeskreis deines Mannes oder dessen Einfluss zu tun?
Gruß Thelmalouis

Moderatorin
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Antworten