eine fast perfekte Ehe

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
Ines

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Ines » 21.06.2011, 19:16

Liebe Karima!
Das war echte Telepathie, ich habe heute, obwohl ich Dich nicht kenne, beim Lesen hier, an Dich gedacht und nun schreibst Du.
Genauso wie Du sehe ich es auch. Und ich kann ja bekanntermaßen auch ein kleines Liedchen davon singen. Das man mal anderer Meinung ist oder eine ganz andere Sichtweise hat, ist doch normal, wäre ja auch langweilig, aber dieses Angezicke und Profilneurosen sind echt nervig. Es ist in einer virtuellen Welt genauso wie in der realen, denn es ist auch irgendwie eine reale Welt.
Und überhaupt, JEDER ist hier wichtig.

LG Ines

morena
Beiträge: 4025
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von morena » 21.06.2011, 19:33

[

Und überhaupt, JEDER ist hier wichtig.

LG Ines[/quote]
Hallo, Ines

genau das ist richtig. Zumindest die,die wirklich bereit sind produktive Beiträge zu schreiben,anstatt hier herein zu krachen und nur den Kopf zu schütteln
und kontraproduktiv zu agieren,ohne Sinn und Zweck.

Viele Grüße,Morena

dolcevita

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von dolcevita » 21.06.2011, 19:43

Karima, es hatte sich doch alles schon beruhigt und jetzt kommst du mit deinem Wort zum Sonntag obwohl heute Dienstag ist.
Na dann alle Schàfchen gute Nacht...und hoff mal schòn weiter, denn die Hoffnung stirbt ja hoffentlich zuletzt. :D
Lg und schònen abend, ùbrigens nennt man das nachkarten oder so àhnlich und das mag ich ùberhaupt nicht :!:

karima66
Beiträge: 2324
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von karima66 » 21.06.2011, 19:52

dolcevita,sorry,aber hätte auch null dazu geschrieben wenns gestern abgeschlossen gewesen wäre,aber wenn du hier richtig liest dann wäre dir aufgefallen,dass nicht ich nachgehakt hab,sondern biggi und nur auf ihre Zeilen bin ich eingegangen.
Wenns dich gestört hat überlies es einfach,wäre produktiver gewesen als deine letzten Worte hier.

OT

Liebe Ines,

nett wenn jemand an mich denkt,so weit war der Weg der Telepathie ja nicht,bist ja um die Ecke,vielleicht sollten wir mal einen Kaffee zusammen trinken oder Tee :)LG karima

morena
Beiträge: 4025
Registriert: 29.03.2008, 15:52

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von morena » 21.06.2011, 20:20

Hallo, Karima

ich kann mich Ines anschließen,da ich auch an Dich dachte und wie es Dir geht. Von Berlin bin ich ja meilenweit entfernt,aber das macht ja nichts.

Viele Grüße,Morena

dolcevita

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von dolcevita » 21.06.2011, 20:21

Liebe karima, du hast geschrieben man kann sich zurùckhalten. Mit was bitte, mit der eigenen Meinung? Dann macht es keinen Sinn hier zu schreiben.
Jeder sieht eben die Welt mit anderen Augen, wie sokrates gesagt hat. Seltsam ich habe mich durch deine Zeilen auch angesprochen gefùhlt aber vielleicht brauche ich ja eine stàrkere Brille :wink:
und ich finde die seriòsitàt des Forum leidet an den Aussagen von usern, die sich hier kurz einbringen mit knappen zeilen, den Zeigefinger kurz heben, abmahnen und dann wieder in der Versenkung verschwinden. Die braucht kein Hilfesuchender..aber das ist meine Meinung und ich halte mich oft zurùck und bleibe ruhig, denn sonst hàtte ich zu micha noch ganz andere Argumente.
Schònen abend noch aber ich lasse mir halt nicht den Mund bzw. die Tastatur verbieten....

Ich weiss das ich eine etwas scharfe Zunge habe, aber auch Herz und Verstand. :D

karima66
Beiträge: 2324
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von karima66 » 21.06.2011, 20:56

Mit "scharfen Zungen " kann ich leben,Zeigefinger hab ich noch nie erhoben,warum auch,kannst gerne schreiben was und wann du willst,aber ich möchte das auch und nichts anderes hab ich gemacht als meine Gedanken zu Papier gebracht,wenn du meinst mein Wort zum dienstag war überflüssig,macht nichts,ich schreib trotzdem wenn ich meine das tun zu müssen/möchten.

Ich hab im alten Forum mehr geschrieben,zu manchen Zeiten auch im neuen,in letzter Zeit schreib ich nur noch zu Tunesien,auch da nur wenn ich grad dazu komme,es sinnvoll finde bzw. nicht schon viele Leute meine Meinung schrieben,manchmal mach ich auch einfach eine Pause,nach so vielen Jahren ist das eben so,schreib ja schon Respekt denen die über Jahre regelmässig schreiben und helfen.
Zu allgemeinen Themen,als das betrachtete ich Biggis Zeilen wenn auch hier im Ägyptenthread,äussere ich mich auch nur selten,aber wenn ich das mache dann,weil ich es wichtig finde,wie andere das dann finden ist mir schnuppe bzw. ist unrelevant.

Morena - danke,mir gehts gut,durch meinen neuen Job hab ich allerdings weniger Freizeit als ich bräuchte und es ist Sommer,also meist draussen.Durchs Internet ist doch niemand mehr weit weg :)

Schönen Abend an alle!

Ammit
Beiträge: 597
Registriert: 04.03.2013, 10:19

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Ammit » 27.03.2013, 09:16

Da bin ich doch sehr erstaunt, nachdem ich doch mal die ganze Geschichte gelesen habe. Die werte Dame schreibt ja in einigen andrern Foren auch (entschuldigte es sollten ja keine Geschichten gemischt werden oder so) aber ich bin doch erstaunt, denn inzwischen hat sie ein zweites Kind und der Mann kommt hierher, leider fühlt er sich hier in Deutschland nicht wohl und daher nur zu Besuch. Denn die Ehe und Vaterschaft ist dazu natürlich anerkannt worden.

Erstaunlich finde ich auch, wenn die Ehe zu fabelhaft läuft, warum man sie nie bei irgendwelchen Treffen sieht. Egal in welchem Forum, werden nun in Ä. oder hier mal welche veranstaltet. Aber sie traut sich nicht mal hin. Insoweit haben die Vorrednerinnen sicher recht, dass es wahrscheinlich alles ganz anders ist, als sie immer schreibt.

Sorry, aber nachd er Geschichte hier, musste ich das mal loswerden.
„Am meisten fühlt man sich von Wahrheiten getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte.“
Friedl Beutelrock

Ammit
Beiträge: 597
Registriert: 04.03.2013, 10:19

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Ammit » 27.03.2013, 09:26

Ja noor, nur wobei auch in den Fällen wo es funktioniert, die Wahrheit Neulingen gegenüber passend wären.
Denn sollte mein ägyptischer habibi mir einen europäischen Urlaub in Ägypten finanzieren können von einem Kellnergehalt...- nun ja ,würde mich dies viel eher wundern, als die Frage nach dem Teilen der Kosten oder was auch immer.

Aber da es nun mal so ist, dass die Europäerin dann ja keine Ehre hat, wenn sie was bezahlt, (die Ägypterin würde darauf bestehen) erzählen es die Frauen lieber so herum mit dem Ergebnis, dass dann alle anderen Varianten und Männer, die es vielleicht ehrlich meinen von vorneherein einen Stempel "Bezzi" bekommen. Dabei ist gerade das Internet i.d.R. anonym.
„Am meisten fühlt man sich von Wahrheiten getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte.“
Friedl Beutelrock

Gloria48
Beiträge: 915
Registriert: 03.04.2008, 07:17
Wohnort: Mühlhausen

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Gloria48 » 27.03.2013, 09:32

Ammit hat geschrieben:Da bin ich doch sehr erstaunt, nachdem ich doch mal die ganze Geschichte gelesen habe. Die werte Dame schreibt ja in einigen andrern Foren auch (entschuldigte es sollten ja keine Geschichten gemischt werden oder so) aber ich bin doch erstaunt, denn inzwischen hat sie ein zweites Kind und der Mann kommt hierher, leider fühlt er sich hier in Deutschland nicht wohl und daher nur zu Besuch. Denn die Ehe und Vaterschaft ist dazu natürlich anerkannt worden.

Erstaunlich finde ich auch, wenn die Ehe zu fabelhaft läuft, warum man sie nie bei irgendwelchen Treffen sieht. Egal in welchem Forum, werden nun in Ä. oder hier mal welche veranstaltet. Aber sie traut sich nicht mal hin. Insoweit haben die Vorrednerinnen sicher recht, dass es wahrscheinlich alles ganz anders ist, als sie immer schreibt.

Sorry, aber nachd er Geschichte hier, musste ich das mal loswerden.
Hallo Amit, darf ich fragen, woher Du weißt, dass der Mann in Dld. ist? Und von was für Treffen sprichst Du? Da ich diese Geschichte schon sehr lange verfolge, bin ich doch etwas neugierig...

Danke, Gloria
Believe none of what you hear and only half of what you see

Ammit
Beiträge: 597
Registriert: 04.03.2013, 10:19

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Ammit » 27.03.2013, 09:58

Hallo Gloria, in den anderen Foren über Ägypten finden ab und an Treffen statt. Im Forum wird gefragt, wer Lust hätte isch zu treffen und dann wird ein Treffen organisiert und man trifft sich mal real.

Sie schrieb es selbst in den Foren, davon, was sie alles vorlegen musste um dafür zu Sorgen, dass der Mann hierher kommen kann. Das geschah über die Kinder als Vater. Dann schrieb sie, dass es ihm hier nicht gefällt und sie am überlegen sind, in Ä. zu leben. Dann später, dass er wieder zu Besuch kommt und ob dann mehrmaliges einreisen mit einem Visum möglich wäre. Er ist also immer einige Wochen hier und dann in Assuan. Wobei sie in den anderen Foren nie was von riesiger Landwirtschaft sprach.
„Am meisten fühlt man sich von Wahrheiten getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte.“
Friedl Beutelrock

schwarzerkaterkarlo
Beiträge: 188
Registriert: 09.09.2008, 11:55

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von schwarzerkaterkarlo » 27.03.2013, 11:46

Ich weiß nicht, ob es noch sinnvoll ist, weiterhin auf Dahab2 - sorry! - rumzuhacken. Wenn dem so sein sollte - davon gehe ich auch aus - dass sie sich die Beziehung/Ehe schön redet, dann macht doch das rumhacken auf ihr alles noch schlimmer.

Sie wurde genug gewarnt und wenn sie der Meinung ist, dass dies, was sie macht, das richtige ist, ist es doch ihre eigene Entscheidung. Schade dann nur um die schönen Jahre, wenn es die falsche Entscheidung wäre. Der rosa Luftballon wird platzen, wenn in ihm kein Platz mehr für weitere Lebenslügen ist. Was dann zurückbleibt, ist nicht mal mehr Luft........ Bitter, wirklich.

skk

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Elisa » 27.03.2013, 14:51

Ja es macht keinen Sinn, aber es muss auch gesagt werden, dass manche für solche positive Geschichten bezahlt werden oder Vorteile haben. Mit Mäusen fängt man Speck.


LG Elisa

schwarzerkaterkarlo
Beiträge: 188
Registriert: 09.09.2008, 11:55

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von schwarzerkaterkarlo » 27.03.2013, 15:22

Ja, Elisa, da hast du wohl Recht.

skk

Gloria48
Beiträge: 915
Registriert: 03.04.2008, 07:17
Wohnort: Mühlhausen

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Gloria48 » 27.03.2013, 15:25

schwarzerkaterkarlo hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob es noch sinnvoll ist, weiterhin auf Dahab2 - sorry! - rumzuhacken. Wenn dem so sein sollte - davon gehe ich auch aus - dass sie sich die Beziehung/Ehe schön redet, dann macht doch das rumhacken auf ihr alles noch schlimmer.

Sie wurde genug gewarnt und wenn sie der Meinung ist, dass dies, was sie macht, das richtige ist, ist es doch ihre eigene Entscheidung. Schade dann nur um die schönen Jahre, wenn es die falsche Entscheidung wäre. Der rosa Luftballon wird platzen, wenn in ihm kein Platz mehr für weitere Lebenslügen ist. Was dann zurückbleibt, ist nicht mal mehr Luft........ Bitter, wirklich.

skk
Ganz Deiner Meinung, SKK! Ich frage mich nur wieso eine bestimmte USERIN genau diesen Thread nach so langer Zeit wieder aus der Versenkung geholt hat - versteht jemand das? Es ist nicht ganz nachvollziehbar... LG gloria
Believe none of what you hear and only half of what you see

Ammit
Beiträge: 597
Registriert: 04.03.2013, 10:19

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Ammit » 27.03.2013, 15:31

Das ist einfach. Ich lese chon seit langem hier, kannte das Thema und nachdem die Anmeldung mal klappte und ich gestern über andere Themen, die gelesen hatte, hier landete, wollte ich mal was dazu schreiben. Ging ja vorher immer nicht. Nur deswegen.
„Am meisten fühlt man sich von Wahrheiten getroffen, die man sich selbst verheimlichen wollte.“
Friedl Beutelrock

Gloria48
Beiträge: 915
Registriert: 03.04.2008, 07:17
Wohnort: Mühlhausen

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Gloria48 » 27.03.2013, 15:43

Ammit hat geschrieben:Da bin ich doch sehr erstaunt, nachdem ich doch mal die ganze Geschichte gelesen habe. Die werte Dame schreibt ja in einigen andrern Foren auch (entschuldigte es sollten ja keine Geschichten gemischt werden oder so) aber ich bin doch erstaunt, denn inzwischen hat sie ein zweites Kind und der Mann kommt hierher, leider fühlt er sich hier in Deutschland nicht wohl und daher nur zu Besuch. Denn die Ehe und Vaterschaft ist dazu natürlich anerkannt worden.

Erstaunlich finde ich auch, wenn die Ehe zu fabelhaft läuft, warum man sie nie bei irgendwelchen Treffen sieht. Egal in welchem Forum, werden nun in Ä. oder hier mal welche veranstaltet. Aber sie traut sich nicht mal hin. Insoweit haben die Vorrednerinnen sicher recht, dass es wahrscheinlich alles ganz anders ist, als sie immer schreibt.

Sorry, aber nach der Geschichte hier, musste ich das mal loswerden.
Hallo -- darf man fragen wie Du darauf gekommen bist, diese Geschichte wieder nach oben zu holen, wo sie doch anderthalb Jahre alt ist? Kennst Du besagte Dame?
danke, gloria
Believe none of what you hear and only half of what you see

Gloria48
Beiträge: 915
Registriert: 03.04.2008, 07:17
Wohnort: Mühlhausen

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Gloria48 » 27.03.2013, 15:48

Ammit hat geschrieben:Das ist einfach. Ich lese chon seit langem hier, kannte das Thema und nachdem die Anmeldung mal klappte und ich gestern über andere Themen, die gelesen hatte, hier landete, wollte ich mal was dazu schreiben. Ging ja vorher immer nicht. Nur deswegen.
Sorry, fällt mir schwer zu glauben. Alte Themen sind nicht sichtbar, also mußt Du das über ein Stichwort gesucht haben.
Believe none of what you hear and only half of what you see

Anaba
Administration
Beiträge: 20488
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: eine fast perfekte Ehe

Beitrag von Anaba » 27.03.2013, 16:42

Dieser Thread ist noch im Forum und wer sich für ägyptische Geschichten interessiert, findet ihn auch.
Völlig egal, warum die Geschichte noch einmal hervorgeholt wurde, evtl. kennt man sich.
Interessant war ist diese Geschichte allemal.
Nach dem Motto, "was es alles gibt" :D .
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Antworten