Hilfestellung Bezness Marokko

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
gadi
Beiträge: 9904
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von gadi » 11.12.2019, 12:24

Eclipse hat geschrieben:
11.12.2019, 12:16
Fragezeichen19 hat geschrieben:
10.12.2019, 22:29
Ich denke halt wenn er es ehrlich meinen würde, gäbe es Wege.
Ist vielleicht ne blöde Frage: Reicht es für Dich, dass ein völlig indiskutabler Mann "es ehrlich meint"?
Das ist es ja, so denke ich eben auch. Daher meine ich, es ist (unbewusst) nur ein "Grund" für Fragezeichen, um weiter hoffen zu dürfen/können.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Nur der Betrug entehrt (den Betrüger), der Irrtum (den Irrenden) nie. G.C.Lichtenberg

mara
Beiträge: 174
Registriert: 17.04.2008, 18:04

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von mara » 12.12.2019, 07:16

Hallo Fragezeichen,
ich glaube nicht, dass er eine Chance in Schweden oder China hat. Das sind nur Luftblasen, um dir zu zeigen, dass er dann eine Beziehung mit dir nicht mehr eingehen kann.
Du schreibst in deinem anderen Strang, dass er schon auch gesagt hat, dass eure Beziehung drauf gehen kann an den Problemen.
Probleme würden sich häufen, wenn er nach Deutschland käme, ganz abgesehen von Bezness. Er würde erst ein Mal merken, dass sein Studium wahrscheinlich nicht so anerkannt würde, wie er es sich vorstellt. Eventuell würde er auch hier nur einen Job "unter Wert" (so wie er den Wert bemisst) bekommen. Das würde er wahrscheinlich nicht akzeptieren können. Dann müsste er wirklich noch ein Mal richtig lernen und wäre von dir abhängig. Zu dem müsste eine hohe Anpassungsfähigkeit und Toleranz bei euch beiden da sein, Kompromissbereitschaft und Reflexionsfähigkeit, auch Selbstrefelexionsbereitschaft. Wenn das nicht klappt, ist es ziemlich schwierig eine bi-nationale Partnerschaft längerfristig zu führen, trotz ehrlicher Gefühle.
Bei deinem Freund sieht es nicht so aus, als wenn er so was bewältigen könnte und ich denke, dass sein Wunsch, bessere Lebensbedingungen zu finden im Vordergrund steht. Schau Dir doch ein Mal den Strang von nordicgirl an.
Ob es einer ehrlich meint, kannst du nie wissen. Die Gefahr, dass es Bezness ist, ist bei eurer Konstellation aber ziemlich hoch.

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 12.12.2019, 12:10

mara hat geschrieben:
12.12.2019, 07:16
Hallo Fragezeichen,
ich glaube nicht, dass er eine Chance in Schweden oder China hat. Das sind nur Luftblasen, um dir zu zeigen, dass er dann eine Beziehung mit dir nicht mehr eingehen kann.
Du schreibst in deinem anderen Strang, dass er schon auch gesagt hat, dass eure Beziehung drauf gehen kann an den Problemen.
Probleme würden sich häufen, wenn er nach Deutschland käme, ganz abgesehen von Bezness. Er würde erst ein Mal merken, dass sein Studium wahrscheinlich nicht so anerkannt würde, wie er es sich vorstellt. Eventuell würde er auch hier nur einen Job "unter Wert" (so wie er den Wert bemisst) bekommen. Das würde er wahrscheinlich nicht akzeptieren können. Dann müsste er wirklich noch ein Mal richtig lernen und wäre von dir abhängig. Zu dem müsste eine hohe Anpassungsfähigkeit und Toleranz bei euch beiden da sein, Kompromissbereitschaft und Reflexionsfähigkeit, auch Selbstrefelexionsbereitschaft. Wenn das nicht klappt, ist es ziemlich schwierig eine bi-nationale Partnerschaft längerfristig zu führen, trotz ehrlicher Gefühle.
Bei deinem Freund sieht es nicht so aus, als wenn er so was bewältigen könnte und ich denke, dass sein Wunsch, bessere Lebensbedingungen zu finden im Vordergrund steht. Schau Dir doch ein Mal den Strang von nordicgirl an.
Ob es einer ehrlich meint, kannst du nie wissen. Die Gefahr, dass es Bezness ist, ist bei eurer Konstellation aber ziemlich hoch.
Hallo Mara,
danke für den Tipp. Habe mich eingelesen, so wie ich so viel ich kann hier lese, um mich abzuhalten wieder in den Kontakt zu gehen.

Ich denke er sagt das einfach immer "i am afraid it will not work out" um mich unter Druck zu setzen. Das ist ja auch der Grund jetzt warum ich mich rausgezogen habe. Passend zu Deinem Tipp glaube ich nämlich im Leben nicht, dass ich beispielsweise einen Ehevertrag in meinem Sinne mit ihm aushandeln könnte. Bei mir ist auch noch die besondere Situation, dass ich ein Grundstück in Griechenland habe, wo ich langfristig ein Haus bauen will. Angeblich würde er mich ja dabei finanziell unterstützen wollen, wenn er dann erstmal hier ist.

Das kann ich mir ehrlich gesagt im Leben nicht vorstellen und glaube eher, dass ich dann ständig rechtfertigen müsste, warum ich da Geld investiere und nicht in seine Familie. Dieses Jahr hat er sich auch schon nach den Kosten für meinen Flug nach Griechenland erkundigt. Und ich habe natürlich auch gar keine Lust bei einer Scheidung hinterher mein Grundstück zu verlieren. Dass er hier für wenig Geld arbeiten würde kann ich mir auch im Leben nicht vorstellen. Ich habe ihn ja auch "getestet", da habe ich glaube ich noch nichts zu geschrieben und ihm wunderschöne Flyer designt, mit denen er Werbung für sich als Englischnachhilfelehrer machen könnte. Statement: Das funktioniert hier alles nicht, Du hast keine Ahnung davon, wie es hier abläuft etc.

Ich sag es mal so: Wenn er natürlich Beznesser ist, macht es ja auch Sinn, dass er keine Arbeit machen will, wo er kaum was raus bekommt. Dann bekommt er ja mehr über das Bezness. Diesen Punkt konnte ich natürlich bislang nicht einbeziehen. Es würde aber absolut erklären, warum er sich für alles Andere zu schade ist, was ich ja nie nachvollziehen konnte.

Dann war er auch zwischendurch mal bei Facebook gesperrt, das war das erste Riesenwarnzeichen. Das hat er mir dann irgendwie erklärt.
Da gehe ich jetzt mal davon aus, dass eine andere Frau ihn gemeldet hat.

Mir ist und wird mit jeder Erkenntnis immer übler, aber besser jetzt als mit mehr finanziellen Verlusten oder, wenn ich den schon hier hocken hätte. Ich will gar nicht wissen, wie er mich dann unter Druck setzen würde, wenn ihm was nicht passt.

Tausend Dank für Euren Support

Desert Dancer
Beiträge: 802
Registriert: 29.03.2008, 12:30

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Desert Dancer » 12.12.2019, 12:15

Ich denke er sagt das einfach immer "i am afraid it will not work out" um mich unter Druck zu setzen. Das ist ja auch der Grund jetzt warum ich mich rausgezogen habe. Passend zu Deinem Tipp glaube ich nämlich im Leben nicht, dass ich beispielsweise einen Ehevertrag in meinem Sinne mit ihm aushandeln könnte. Bei mir ist auch noch die besondere Situation, dass ich ein Grundstück in Griechenland habe, wo ich langfristig ein Haus bauen will. Angeblich würde er mich ja dabei finanziell unterstützen wollen, wenn er dann erstmal hier ist.

Das kann ich mir ehrlich gesagt im Leben nicht vorstellen und glaube eher, dass ich dann ständig rechtfertigen müsste, warum ich da Geld investiere und nicht in seine Familie. Dieses Jahr hat er sich auch schon nach den Kosten für meinen Flug nach Griechenland erkundigt. Und ich habe natürlich auch gar keine Lust bei einer Scheidung hinterher mein Grundstück zu verlieren. Dass er hier für wenig Geld arbeiten würde kann ich mir auch im Leben nicht vorstellen. Ich habe ihn ja auch "getestet", da habe ich glaube ich noch nichts zu geschrieben und ihm wunderschöne Flyer designt, mit denen er Werbung für sich als Englischnachhilfelehrer machen könnte. Statement: Das funktioniert hier alles nicht, Du hast keine Ahnung davon, wie es hier abläuft etc.

Ich sag es mal so: Wenn er natürlich Beznesser ist, macht es ja auch Sinn, dass er keine Arbeit machen will, wo er kaum was raus bekommt. Dann bekommt er ja mehr über das Bezness. Diesen Punkt konnte ich natürlich bislang nicht einbeziehen. Es würde aber absolut erklären, warum er sich für alles Andere zu schade ist, was ich ja nie nachvollziehen konnte.
Genau! Deine Gedankengänge sind total richtig! Es wäre ganz genau so, wie Du Dir das ausmalst.

Und somit brauchst Du ja echt nicht noch Lügen schwarz auf weiss, um zu beweisen, das das nie und nimmer funktionieren würde mit ihm!
Ehemaliges CIB-Vereinsmitglied

Good thoughts, good words, good deeds…
Nobody but me can Keep me safe...

Nilka
Beiträge: 6114
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Nilka » 12.12.2019, 12:21

Das kann ich mir ehrlich gesagt im Leben nicht vorstellen und glaube eher, dass ich dann ständig rechtfertigen müsste, warum ich da Geld investiere und nicht in seine Familie.
Ganz genau!
Ich sag es mal so: Wenn er natürlich Beznesser ist, macht es ja auch Sinn, dass er keine Arbeit machen will, wo er kaum was raus bekommt. Dann bekommt er ja mehr über das Bezness. Diesen Punkt konnte ich natürlich bislang nicht einbeziehen. Es würde aber absolut erklären, warum er sich für alles Andere zu schade ist, was ich ja nie nachvollziehen konnte.

Dann war er auch zwischendurch mal bei Facebook gesperrt, das war das erste Riesenwarnzeichen. Das hat er mir dann irgendwie erklärt.
Da gehe ich jetzt mal davon aus, dass eine andere Frau ihn gemeldet hat.

Mir ist und wird mit jeder Erkenntnis immer übler, aber besser jetzt als mit mehr finanziellen Verlusten oder, wenn ich den schon hier hocken hätte. Ich will gar nicht wissen, wie er mich dann unter Druck setzen würde, wenn ihm was nicht passt.
Der Nebel lichtet sich und das ist sowas wunderbar! :D
LG ♥ Nilka

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Ponyhof
Beiträge: 1297
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Ponyhof » 12.12.2019, 13:50

Fragezeichen, zu meinem Punkt 4: Er betreibt angeblich einen Riesenaufwand, und malt sich irgendwelche Auswanderungspläne aus.

Aber er kriegt für NIX den Hintern hoch. Seine Pläne sind Lügen, Geschwätz, Tagträumereien. Er hat überhaupt nicht den Fleiss, den Biss und das Durchhaltevermögen, um irgendeinen Plan durchzuziehen. Er ist ja zu faul, um sich an der nächsten Ecke einen Job zu suchen. Er ist auch zu faul, um irgendwo anders einen zu suchen.

Es ist nur Gequatsche, Gerede, Herumlügerei und Blablabla.

Du sollst ihn retten. Er fragt nach deinem Grundstück, du bist für ihn „reich“. Für ihn ist das selbstverständlich, dass ihm -dem MANN- letztendlich Haus und Grundstück gehören werden, zumindest will er da „was zu sagen haben“. Deshalb das „grosszügige“ Unterstützungsangebot, denn dann wäre es ja „auch SEIN Haus“.

Und diese Geschichte mit China ist doch nur Quark, um Dich unter Druck zu setzen. „Ich gehe nach China, dann kannst Du mich niiiiiieee wieder sehen....(=aber Du kannst mich natürlich auch nach Europa holen!...)“

Und klar, dass bei ihm „nix funktioniert“, er „immer Pech hat“—— und natürlich immer alle Anderen schuld sind. Oder die Umstände. Oder es passt nicht. Oder das Wetter. Oder blablabla. Aber nie und nimmer ist er schuld...

Und das wird hier ganz genauso sein. Unterm Chefposten „macht er es nicht“. Und wenn er den nicht bekommt (Fussaufstampf!), dann sind die Anderen zu blöde um in ihm den Heiland zu erkennen, die Umstände etc...siehe oben.

Und an ALLEM wirst Du schuld sein.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

mara
Beiträge: 174
Registriert: 17.04.2008, 18:04

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von mara » 12.12.2019, 16:16

Liebe Fragezeichen,

du siehst also selbst, dass es schon zu Beginn so viele "Fragezeichen" gibt, Unausgegorenes, er ist kein "Macher". Dieses sagen wir mal "Bornierte", dass kein Job gut genug ist, haben inzwischen viele jüngere Marokkaner drauf, die eine Ausbildung gemacht haben. Sie heben sich damit über die ohne Ausbildung und völlig chancenlosen Leute. Heutzutage ist es für solche Menschen eine Schmach, sich irgendwo hocharbeiten zu müssen.

Übrigens habe ich heute gerade mit einem bekannten Lehrer hier in D. gesprochen, der genau auch das von seiner neuen Klasse 15-16jährige sagt.
Er sagte das seien Menschen, die "pupswarm" aufgewachsen sind und eben nie für irgendwas kämpfen mussten oder sich erarbeiten mussten. Das sind in Marokko dann oft die verätschelten Söhnchen, denen halt Alles in den Schoß gelegt wird, nur weil sie männlich sind.

Zur Ehe allgemein in Deutschland: Du musst hier nur den Zugewinnausgleich ablehnen. Alles was du in die Ehe mitbringst, was vorher schon da ist, gehört ohnehin dir, da hat er keinen Zugriff drauf. Man kann alles trennen, auch auf eventuelles Erbe deinerseits muss er dann keinen Zugriff haben.

In Marokko gilt seit einiger Zeit so weit ich weiß nun auch die Zugewinnregelung. Das heißt bei Scheidung 50/50 alles dessen was in der Ehe erworben wurde. Das was du mitbringst ist und bleibt deins (z.B. Grundstück). Alles andere muss gemeinsam ausgehandelt werden, Höhe der Morgengabe, Ausschluss von anderen Ehefrauen, Höhe der Unterstützung bei Scheidung..... Seit ein paar Jahren können sich auch Frauen von den Männern scheiden lassen, wenn es gute Gründe dafür gibt.
Du musst also keine Angst um dein Grundstück etc. haben, es sei denn du nimmst ihn mit ins Grundbuch. Das musst du aber nicht.

Aber Fragezeichen, ganz ehrlich, willst du dir den Burschen wirklich ans Bein binden? Es gibt so viele WEnns und Aber und Würde, Könnte ...
Er sagt nicht ein Mal: "Ich will das so oder so machen....." ohne Wenn und Aber.
Dazu musst du nicht unbedingt eine Lüge entlarven. So wie es aussieht bringt er einfach nicht den Mumm auf so was in Angriff zu nehmen.
Du hättest ihm sagen können, er müsse erst ein mal auf eigenen Beinen stehen egal wo. Bei einer Marokkanerin, müsste er auch einiges bieten, vor allem ihre Versorgung.

Die Flyer, die du designed hast, waren die für Marokko? Nachhilfe funktioniert da wirklich nicht so. Ich weiß gar nicht ob es sowas gibt. Denke, dass das ohnehin den Lehrern abverlangt wird.

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 12.12.2019, 16:48

mara hat geschrieben:
12.12.2019, 16:16
Hallo Mara,

danke für Deine hilfreichen Informationen. Also ehrlich gesagt nach den ganzen Geschichten, die ich jetzt gelesen habe, kann ich es mir sowieso irgendwie gar nicht mehr vorstellen. Ich hätte ja jetzt die ganze Zeit Angst, dass er hier irgendwann durchtickt, sich nach drei Jahren fröhlich verabschiedet um seine Cousine zu heiraten etc. Nichts davon möchte ich erleben und es tut mir leid für alle, die sowas erleben mussten. Tausend Dank nochmal für den Einsatz hier an Alle, die versuchen andere Frauen zu schützen.

Ich wollte mich ja absichern und sehen, dass er erstmal dort was auf die Beine stellt. Natürlich auch, um auszuschließen, dass er ein rein finanzielles Interesse an mir hat. Hätte er einen Job als Lehrer, würde etwas verdienen, sich an den Urlauben beteiligen, dann hätte ich sicher ein besseres Gefühl gehabt.

Ich hatte mehrere Ideen, was er tun könnte, um zu arbeiten. Meiner Meinung nach könnte er auch online arbeiten und Englisch-Unterricht anbieten. Warum nicht? Angeblich ist das Internet zu schlecht dafür.
Der Flyer war eine Weitere. Ja, die waren für seine Umgebung. Er hätte da nur noch ein paar Zeilen einfügen müssen und hätte sie dann unkompliziert zumindest mal in seiner Stadt verteilen können. Nur, weil es da keine Nachhilfe gibt, heißt es ja nicht, dass es eine schlechte Idee ist. Zumal da ja ständig der Unterricht ausfällt, weil die Lehrer wegen ihrer - ach so tollen - Umstände demonstrieren.

"Du hättest ihm sagen können, er müsse erst ein mal auf eigenen Beinen stehen egal wo. Bei einer Marokkanerin, müsste er auch einiges bieten, vor allem ihre Versorgung."

Das könnte ich ihm nochmal sagen, habe das aber denke ich auch vermittelt.
Im Moment kann ich mir irgendwie nicht vorstellen mit ihm zu sprechen und ihm nochmal etwas mitzuteilen. Ich hatte ja wirklich einen Nervenzusammenbruch letzte Woche durch die ganzen Dauerdiskussionen und habe immer noch Schwierigkeiten zu arbeiten, sowie traue ich ihm auch nicht mehr über den Weg. Ich will da aktuell keine Lücke lassen, um mich wieder "einzufangen".

Dass er ausgerechnet, wo mein Vater krank ist, plötzlich nicht telefonieren kann, während das vorher ein Jahr immer ging, wirkt mir so als finanzielle Ausnutzung einer Notlage.
Steht ja auch hier in dem Interview mit einem Beznesser beschrieben. Außerdem war er ja plötzlich wieder zuckersüß, nachdem er wieder Geld von mir hatte.

Ich lasse mir erstmal Luft um mich zu erholen und wenn ich stabil bin sehe ich weiter.
Die grenzüberschreitende Art ist ja jetzt auch schon deutlich geworden, da er mich während meiner Arbeitszeit mit seinem Gejammer zutextet und auch keine Ruhe gibt, wenn ich sage, dass ich nicht mehr diskutieren will.

Da kann man ja direkt draus ableiten, wie es dann hier wäre. Glaube nicht, dass er dann hier Rücksicht darauf nehmen würde.

Ich glaube nicht, dass ihm Alles in den Schoß gelegt wurde. Die Lebensumstände, in denen er lebt sind ja wirklich katastrophal. Ich denke es ist nicht leicht daraus einen Universitätsabschluss zu machen. Das sind zumindest bislang meine Gedanken, vielleicht fehlen mir auch da wieder Informationen.

Er sagt ständig er hätte sein ganzes Leben lang sehr hart gearbeitet. Im Moment kann ich es aber nicht sehen.

Danke für den Austausch mit Euch



Liebe Fragezeichen,

du siehst also selbst, dass es schon zu Beginn so viele "Fragezeichen" gibt, Unausgegorenes, er ist kein "Macher". Dieses sagen wir mal "Bornierte", dass kein Job gut genug ist, haben inzwischen viele jüngere Marokkaner drauf, die eine Ausbildung gemacht haben. Sie heben sich damit über die ohne Ausbildung und völlig chancenlosen Leute. Heutzutage ist es für solche Menschen eine Schmach, sich irgendwo hocharbeiten zu müssen.

Übrigens habe ich heute gerade mit einem bekannten Lehrer hier in D. gesprochen, der genau auch das von seiner neuen Klasse 15-16jährige sagt.
Er sagte das seien Menschen, die "pupswarm" aufgewachsen sind und eben nie für irgendwas kämpfen mussten oder sich erarbeiten mussten. Das sind in Marokko dann oft die verätschelten Söhnchen, denen halt Alles in den Schoß gelegt wird, nur weil sie männlich sind.

Zur Ehe allgemein in Deutschland: Du musst hier nur den Zugewinnausgleich ablehnen. Alles was du in die Ehe mitbringst, was vorher schon da ist, gehört ohnehin dir, da hat er keinen Zugriff drauf. Man kann alles trennen, auch auf eventuelles Erbe deinerseits muss er dann keinen Zugriff haben.

In Marokko gilt seit einiger Zeit so weit ich weiß nun auch die Zugewinnregelung. Das heißt bei Scheidung 50/50 alles dessen was in der Ehe erworben wurde. Das was du mitbringst ist und bleibt deins (z.B. Grundstück). Alles andere muss gemeinsam ausgehandelt werden, Höhe der Morgengabe, Ausschluss von anderen Ehefrauen, Höhe der Unterstützung bei Scheidung..... Seit ein paar Jahren können sich auch Frauen von den Männern scheiden lassen, wenn es gute Gründe dafür gibt.
Du musst also keine Angst um dein Grundstück etc. haben, es sei denn du nimmst ihn mit ins Grundbuch. Das musst du aber nicht.

Aber Fragezeichen, ganz ehrlich, willst du dir den Burschen wirklich ans Bein binden? Es gibt so viele WEnns und Aber und Würde, Könnte ...
Er sagt nicht ein Mal: "Ich will das so oder so machen....." ohne Wenn und Aber.
Dazu musst du nicht unbedingt eine Lüge entlarven. So wie es aussieht bringt er einfach nicht den Mumm auf so was in Angriff zu nehmen.
Du hättest ihm sagen können, er müsse erst ein mal auf eigenen Beinen stehen egal wo. Bei einer Marokkanerin, müsste er auch einiges bieten, vor allem ihre Versorgung.

Die Flyer, die du designed hast, waren die für Marokko? Nachhilfe funktioniert da wirklich nicht so. Ich weiß gar nicht ob es sowas gibt. Denke, dass das ohnehin den Lehrern abverlangt wird.

Toastie
Beiträge: 1325
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Toastie » 12.12.2019, 22:27

Liebe Fragezeichen,

es tut mir leid, dass du einen Nervenzusammenbruch erlitten hast. Ich denke, alles war einfach zu viel. Gleichzeitig finde ich es echt großartig, dass du dir diese "Auszeit" nimmst und dich momentan auf dich und deine Gedanken und Wünsche konzentrierst! Ich denke, dass er nicht (nur) ein rein finanzielles Interesse an dir hat. Er weiß über deinen guten Charakter und deine (christlichen, europäischen) Werte Bescheid und das nutzt er alles zu seinem Vorteil! Du bist seine "Helferin" und seine "Retterin". Ich denke auch, dass es für ihn gar keine Grund gibt, seinen Hintern in Bewegung zu setzen, solange du ihm (sporadisch) Geld schickst. Er empfindet es fast als "Zumutung", wenn du ihn dazu anspornst, etwas zu tun und ihn bereitwillig mit tollen Ideen (Flyer u. co) zur Eigeninitiative anspornen möchtest. Da kommt es dann schnell zu Diskussionen und Streits. Ich habe auch sehr oft gehört, dass ich eben nicht verstehen würde, wie dort "der Hase läuft". Ich wäre blauäugig, wenn ich glauben würde, dass man mit genug Eigeninitiative einen Job bzw. irgendwie Erfolg haben würde. Nicht mal, wenn du die finanzielle Unterstützung einstellen würdest, würde er handeln oder einen Job suchen. Diese Männer wissen, wie viel einfacher das Leben ist, wenn eine europäische Helferin einem das Leben einfacher macht, daher werden sie diese der harten Eigeninitiative vielleicht immer vorziehen, bis sie ausreichend Geld angehäuft haben.

Ich sehe seine, dir gegenüber geäußerten, Überlegungen seiner möglichen beruflichen Zukunft in Schweden, China, etc. auch sehr klar als gefährliche Drohung, um dir Angst zu machen, damit du Verlustängste bekommst, die Initiative ergreifst und ihn schneller heiratest. Mag sein, dass er aus katastrophalen Verhältnissen kommt, ihm nichts in die Wiege gelegt wurde und er durch "harte Arbeit" einen Universitätsabschluss erlangt hat. Die Gesellschaftsstruktur ist dort aber für "Arme" um einiges weniger dramatisch als in Europa. Es gibt genug Leute, die ihm dort helfen können, niemand muss verhungern, jeder hat einen Schlafplatz! Die katastrophalen Zustände sind dort alle gewohnt, nur für uns erscheint es so schlimm! In welchem Alter und wo hat er denn studiert? Wie konnte sich das die Familie leisten? Ist er der älteste Sohn? Selbst wenn er Fleiß beim Studium gezeigt hat und seine Gesprächsführung beeindruckend ist, sagt das noch nichts über den Mann aus, der er wirklich ihm Alltag ist. Wie er dich behandeln würde. Das konntest du ja noch nicht so richtig erproben, oder?

Mir graute auch - selbst in der größten Verliebtheit - immer vor der Vorstellung, dass ich einen Tunesier ohne Arbeit zu mir holen würde, der dann womöglich tagein tagaus auf der Couch liegt und darauf wartet, dass ich von der Arbeit komme und ihm ein Essen koche :roll: ! Und darüber hinaus mit ihm Job suchen gehe und einen Sprachkurs finanziere. :roll: (Er meinte immer er würde hier sofort und sicher einen Job finden :roll: ). Diese ganzen Probleme hättest du neben dem "Beziehungsalltag", wo man doch normalerweise auch seine jeweiligen Bedürfnisse ausverhandeln muss. Das kennen die Männer aus diesen Kulturen einfach nicht! Das Problem sehe ich auch darin, dass Worte einen sehr schnell blenden können! Aber die Taten sind doch so viel wichtiger! Was hat er bisher so für dich getan, damit du mit dieser "Partnerschaft auf Augenhöhe" dauerhaft zufrieden sein könntest? Also der Punkt, dass er sich genau in dem Zeitpunkt, als dein Vater erkrankte, nicht meldete, würde mir zu denken geben! Denn das zeigt entweder, dass er gar nicht drauf kommt, sich mal um dich zu kümmern oder dass er das weder kann, noch will! Würdest du dein Leben (mit Höhen und Tiefen) mit so einem Mann genießen, der dann mal wieder (emotional) unerreichbar ist, wenn du ihn so dringend brauchen würdest? :cry: :(

Ich hoffe du lässt dir ausreichend Zeit, bis du Klarheit hast und lass dir von deinem Herzen keine Schuldgefühle einreden! Die bräuchtest du nicht mal haben, wenn du ihn irgendwann nach deiner "Reise zur Wahrheit" nur noch wortlos blockierst. Wie stolz schon so richtig schrieb, diese Männer sind das aus vorigen Erfahrungen mit europäischen Frauen vielleicht sogar gewöhnt und wissen dann ganz genau, dass sie (wieder) zu weit gegangen sind und ihre wahren Ziele bei dem Menschen, der sie liebte und an eine aufrichtige "Beziehung" glaubte, endgültig durchgesickert sind. Wenn man sich sicher ist, dass es Betrug war (nämlich v.a. Betrug an den eigenen Gefühlen, an der Seele, an der Hoffnung, an der Zukunft, nicht nur finanziell!), dann weiß man, dass diese Menschen keine Erklärung, keinen Abschied, kein einziges Wort mehr wert sind oder verdient haben! :twisted:

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft!
Alles Liebe, Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Eclipse
Beiträge: 894
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Eclipse » 13.12.2019, 08:40

Fragezeichen19 hat geschrieben:
12.12.2019, 12:10

Ich denke er sagt das einfach immer "i am afraid it will not work out" um mich unter Druck zu setzen.
Solltest Du je in die Verlegenheit kommen, doch noch mal mit ihm zu kommunizieren (wovon wirklich wärmstens abzuraten ist!!!), dreh bitte den Spieß um!!! ER hat gesagt, dass es wohl nicht passt. Nimm ihn beim Wort, sag ihm einfach, er habe Recht gehabt. Das ist doch die eleganteste Art, "Schluss" zu machen - indem man ihn beim Wort nimmt.



Bei mir ist auch noch die besondere Situation, dass ich ein Grundstück im Ausland habe, wo ich langfristig ein Haus bauen will. Angeblich würde er mich ja dabei finanziell unterstützen wollen, wenn er dann erstmal hier ist.
Da hast Du es doch expressis verbis. Der Parasit will nach Germoney, blöde weiße Frau abzocken. Gestern um 21 Uhr lief in ZDFinfo eine Reportage über solche Typen. Die haben NULL Gewissensbisse. Einer sagte sinngemäß: "Was können wir denn dafür, wenn die Europäer so blöd sind wildfremden Leuten Geld zu schicken." (da ging es um Scamming) Schau mal in der ZDF-Mediathek bei "Sendung verpasst".

Das ist deren Denke!!! Das sind keine christlichen Menschenkinder, die sich zumindest darum bemühen, im Anderen (= "Nächsten") das tua res agitur zu sehen. Diesen Zivilisationsschritt haben sie nicht vollzogen, denn ihre unmenschliche Gesellschaftstradition und ihre bekloppte Religion halten sie davon ab, ihre Kinder entsprechend zu erziehen.

(Nebenbei: Das könnte uns egal sein, denn jeder möge nach seiner Façon selig werden - aber "wir" sollen gefälligst für diese Kultur der Faulheit aufkommen. Insofern kann es uns nicht ganz so egal sein.')
Statement: Das funktioniert hier alles nicht, Du hast keine Ahnung davon, wie es hier abläuft etc.
Und hier in Germoney wird auch nichts funktionieren, weil hier alle Rassisten und Andersdenkende sind.
Ich sag es mal so: Wenn er natürlich Beznesser ist, macht es ja auch Sinn, dass er keine Arbeit machen will, wo er kaum was raus bekommt. Dann bekommt er ja mehr über das Bezness. [...] Es würde aber absolut erklären, warum er sich für alles Andere zu schade ist, was ich ja nie nachvollziehen konnte.
Hier wird kein Import-Marokkaner mal eben Geschäftsführer oder Firmen-Boss, nur weil er auf zwielichtigem Weg den Aufenthalt hier ergaunert hat. Auch nicht in China, auch nicht in Schweden, nirgendwo auf der Welt. "Füße hochlegen, andere für sich arbeiten lassen, bestimmen wo´s langgeht und die Gewinne absahnen" - DAS ist das Leben, das diese Nichtsnutze für "ihrer würdig" erachten. Deshalb ist der Drogenhandel so attraktiv für die.

Kleiner Ausflug in die Kulturhistorie: "Arbeit" war vor Luthers Zeit auch in unseren Breiten eine lästige Notwendigkeit, um halt nicht zu verhungern. Wer es sich irgendwie leisten konnte, "musste" nicht arbeiten. Arbeiten-Müssen ist in primitiven Kulturen etwas Negatives, eine Demütigung!!! Der "Arbeitsethos" (Arbeit/Beruf als etwas Positives mit Wert an sich) kam hier auch erst in der Frühen Neuzeit auf. Vorher war es NIE so, dass man in "Arbeit" etwas gesehen hat, das erfüllt und das einen auch persönlich wie finanziell weiterbringt. (Einschränkung: Logo, Einzelne sahen das schon immer anders, aber der römische Senator frönte seiner hortikulturellen Affinität heimlich oder investierte viel Brimborium in die ideologische Unterfütterung [mos maiorum und so], weil im Altertum normalerweise die Sklaven arbeiteten - wer arbeitete war Sklave ...)

Wenn jemand wie Marx im 19. Jh. die Arbeit als konstitutives Zentralelement des Individuums wie der "menschlichen" Gesellschaft definierte, nahm er damit unwillentlich Rekurs auf die kulturelle Veränderung im Arbeitsbegriff seit der Reformationszeit. Nahtlos anschließend könnte man noch auf Max Weber verweisen, Stichwort "Protestantische Ethik". Wenn Du einem Islamer mit Deinem protestanischen Arbeitsethos kommst, hält der Dich für gaga! Selbst Südeuropäer tendieren noch immer zu dieser Haltung!
Das hat er mir dann irgendwie erklärt.
Ich wette, er hatte bislang für alles "irgendeine Erklärung", stimmt´s? :wink: Und sei es nur, dass er wie ein Wasserfall wirres Zeug faselt. Falls Du das wirre Gefasel nicht nachvollziehen kannst (weil es da nix nachzuvollziehen gibt), bist Du die Böse / die Dumme/ die dumme Böse.

stolz19
Beiträge: 250
Registriert: 13.10.2019, 10:07

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von stolz19 » 13.12.2019, 10:47

Hallo Eclipse,

danke für den Hinweis zur Doku gestern Abend im ZDF. Habe sie mir gerade angeschaut.... Da wird mir schlecht.
Natürlich sprechen wir hier die ganze Zeit über dieses Thema und tauschen uns aus. Ob scammig oder Bezness......Bei beiden wird mit Vertrauen und Gefühlen gespielt und manipuliert.
Das life zu sehen, diese Kriminellen und ihre Aussagen, ihre Skrupellosigkeit, ihr Vorgehen mit 10 verschiedenen Handys, das ganze Ausmaß, welches ja noch nicht mal den Behörden so richtig klar ist...

Und das Wort "Opfer" wollen die lieber nicht benutzen! Lieber "Kunde", denn es ist ja ein Geschäft, es wird Geld fließen....."Opfer" klingt in deren Ohren nicht so schön!!!!

Wer das so noch nicht gesehen hat, sollte es sich unbedingt ansehen! Die zerstören dich und lachen sich dabei kaputt
Viele Grüße
stolz19
"wenn du loslässt, hast du zwei Hände frei"
aus China

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 13.12.2019, 16:24

Toastie hat geschrieben:
12.12.2019, 22:27
Liebe Fragezeichen,

es tut mir leid, dass du einen Nervenzusammenbruch erlitten hast. Ich denke, alles war einfach zu viel. Gleichzeitig finde ich es echt großartig, dass du dir diese "Auszeit" nimmst und dich momentan auf dich und deine Gedanken und Wünsche konzentrierst! Ich denke, dass er nicht (nur) ein rein finanzielles Interesse an dir hat. Er weiß über deinen guten Charakter und deine (christlichen, europäischen) Werte Bescheid und das nutzt er alles zu seinem Vorteil! Du bist seine "Helferin" und seine "Retterin". Ich denke auch, dass es für ihn gar keine Grund gibt, seinen Hintern in Bewegung zu setzen, solange du ihm (sporadisch) Geld schickst. Er empfindet es fast als "Zumutung", wenn du ihn dazu anspornst, etwas zu tun und ihn bereitwillig mit tollen Ideen (Flyer u. co) zur Eigeninitiative anspornen möchtest. Da kommt es dann schnell zu Diskussionen und Streits. Ich habe auch sehr oft gehört, dass ich eben nicht verstehen würde, wie dort "der Hase läuft". Ich wäre blauäugig, wenn ich glauben würde, dass man mit genug Eigeninitiative einen Job bzw. irgendwie Erfolg haben würde. Nicht mal, wenn du die finanzielle Unterstützung einstellen würdest, würde er handeln oder einen Job suchen. Diese Männer wissen, wie viel einfacher das Leben ist, wenn eine europäische Helferin einem das Leben einfacher macht, daher werden sie diese der harten Eigeninitiative vielleicht immer vorziehen, bis sie ausreichend Geld angehäuft haben.

Ich sehe seine, dir gegenüber geäußerten, Überlegungen seiner möglichen beruflichen Zukunft in Schweden, China, etc. auch sehr klar als gefährliche Drohung, um dir Angst zu machen, damit du Verlustängste bekommst, die Initiative ergreifst und ihn schneller heiratest. Mag sein, dass er aus katastrophalen Verhältnissen kommt, ihm nichts in die Wiege gelegt wurde und er durch "harte Arbeit" einen Universitätsabschluss erlangt hat. Die Gesellschaftsstruktur ist dort aber für "Arme" um einiges weniger dramatisch als in Europa. Es gibt genug Leute, die ihm dort helfen können, niemand muss verhungern, jeder hat einen Schlafplatz! Die katastrophalen Zustände sind dort alle gewohnt, nur für uns erscheint es so schlimm! In welchem Alter und wo hat er denn studiert? Wie konnte sich das die Familie leisten? Ist er der älteste Sohn? Selbst wenn er Fleiß beim Studium gezeigt hat und seine Gesprächsführung beeindruckend ist, sagt das noch nichts über den Mann aus, der er wirklich ihm Alltag ist. Wie er dich behandeln würde. Das konntest du ja noch nicht so richtig erproben, oder?

Mir graute auch - selbst in der größten Verliebtheit - immer vor der Vorstellung, dass ich einen Tunesier ohne Arbeit zu mir holen würde, der dann womöglich tagein tagaus auf der Couch liegt und darauf wartet, dass ich von der Arbeit komme und ihm ein Essen koche :roll: ! Und darüber hinaus mit ihm Job suchen gehe und einen Sprachkurs finanziere. :roll: (Er meinte immer er würde hier sofort und sicher einen Job finden :roll: ). Diese ganzen Probleme hättest du neben dem "Beziehungsalltag", wo man doch normalerweise auch seine jeweiligen Bedürfnisse ausverhandeln muss. Das kennen die Männer aus diesen Kulturen einfach nicht! Das Problem sehe ich auch darin, dass Worte einen sehr schnell blenden können! Aber die Taten sind doch so viel wichtiger! Was hat er bisher so für dich getan, damit du mit dieser "Partnerschaft auf Augenhöhe" dauerhaft zufrieden sein könntest? Also der Punkt, dass er sich genau in dem Zeitpunkt, als dein Vater erkrankte, nicht meldete, würde mir zu denken geben! Denn das zeigt entweder, dass er gar nicht drauf kommt, sich mal um dich zu kümmern oder dass er das weder kann, noch will! Würdest du dein Leben (mit Höhen und Tiefen) mit so einem Mann genießen, der dann mal wieder (emotional) unerreichbar ist, wenn du ihn so dringend brauchen würdest? :cry: :(

Ich hoffe du lässt dir ausreichend Zeit, bis du Klarheit hast und lass dir von deinem Herzen keine Schuldgefühle einreden! Die bräuchtest du nicht mal haben, wenn du ihn irgendwann nach deiner "Reise zur Wahrheit" nur noch wortlos blockierst. Wie stolz schon so richtig schrieb, diese Männer sind das aus vorigen Erfahrungen mit europäischen Frauen vielleicht sogar gewöhnt und wissen dann ganz genau, dass sie (wieder) zu weit gegangen sind und ihre wahren Ziele bei dem Menschen, der sie liebte und an eine aufrichtige "Beziehung" glaubte, endgültig durchgesickert sind. Wenn man sich sicher ist, dass es Betrug war (nämlich v.a. Betrug an den eigenen Gefühlen, an der Seele, an der Hoffnung, an der Zukunft, nicht nur finanziell!), dann weiß man, dass diese Menschen keine Erklärung, keinen Abschied, kein einziges Wort mehr wert sind oder verdient haben! :twisted:

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft!
Alles Liebe, Toastie
Liebe Toastie,
ich danke Dir sehr für Deine Worte und Bestärkung. Heute ist es irgendwie besonders schwer.

Er hat an der IBN Tofail studiert. Das erscheint alles stimmig. Den Master abgeschlossen Anfang Juli. Wie lange er studiert hat, weiß ich nicht. ich habe es so verstanden, dass er sich vor seinem Studium auch mal bei der Polizei beworben hatte. Das aber auch nichts geworden ist.

Ich habe es so verstanden, dass er sein Studium durch Nebenjobs finanziert hat. Er sprach davon, dass er im Sommer dafür gearbeitet hat. Sicher bin ich mir aber nicht. Insbesondere auch nicht, ob mit dem Studium noch Schulden verbunden sind. All diese Dinge wollte ich vor Ort bei meinem nächsten Besuch jetzt Silvester geplant in Ruhe mit ihm besprechen. Beim ersten Mal, als ich da war, hatten wir ja kaum Zeit zusammen, weil wir auch viel bei der Familie waren. Ich war auch aus finanziellen Gründen nur eine Woche da.

Er sagte, dass sein Vater komplett dagegen war, dass er studiert. Insgesamt scheint es die ganze Zeit Konflikte zugeben, weil die Familie eben will, dass er arbeitet. In diesem Zusammenhang sagte er auch zu mir, dass er nicht weiß, wie er es seiner Familie erklären soll, dass er sich nicht als Lehrer beworben hat (wegen mir ja angeblich). Die Bewerbung wäre immer nur im Herbst möglich.

Er hat sich insgesamt die ganze Zeit sehr viel um mich gekümmert. Wie gesagt muss ich schon ganz deutlich sagen, dass mir der Kontakt zu ihm auch in vielen Bereichen einen "Energieschub" gegeben hat.

Ich muss auch sagen, dass er mich nie irgendwie "abgestraft" hat oder so, auch wenn ich mich das ein oder andere Mal auch ihm gegenüber nicht korrekt verhalten habe. Er war immer telefonisch erreichbar für mich. Hat nie einen auf "Schweigebehandlung" gemacht oder so. Etwas, was ich an ihm auch sehr positiv fand. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, das er bei Problemen wesentlich präsenter war als meine bisherigen allesamt deutschen Partner.

Dass er jetzt allerdings ausgerechnet in der Situation, wo mein Vater krank war nicht sprechen konnte, erschien mir jetzt eben "kalkuliert". Ich hatte ja vorher schon dreimal kleinere Summen geschickt. Es wirkte so, dass er jetzt den nächsten Schritt geht, damit ich ihm Geld schicke. Was ich ja auch gemacht habe, allerdings eher um zu gucken, wie er reagiert. Na ja, jetzt muss er mich ja nicht mehr anrufen und kann das Budget anderweitig nutzen.

Liebe Toastie, darf ich Dich mal fragen, wie Deine Geschichte verlaufen ist?

Hast Du mit ihm dann irgendwann zusammen gewohnt, oder hast Du Dich vorher aus dem Kontakt rausgezogen?

Vielen Dank für Deine lange Nachricht und Deinen Support

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 13.12.2019, 16:26

stolz19 hat geschrieben:
13.12.2019, 10:47
Hallo Eclipse,

danke für den Hinweis zur Doku gestern Abend im ZDF. Habe sie mir gerade angeschaut.... Da wird mir schlecht.
Natürlich sprechen wir hier die ganze Zeit über dieses Thema und tauschen uns aus. Ob scammig oder Bezness......Bei beiden wird mit Vertrauen und Gefühlen gespielt und manipuliert.
Das life zu sehen, diese Kriminellen und ihre Aussagen, ihre Skrupellosigkeit, ihr Vorgehen mit 10 verschiedenen Handys, das ganze Ausmaß, welches ja noch nicht mal den Behörden so richtig klar ist...

Und das Wort "Opfer" wollen die lieber nicht benutzen! Lieber "Kunde", denn es ist ja ein Geschäft, es wird Geld fließen....."Opfer" klingt in deren Ohren nicht so schön!!!!

Wer das so noch nicht gesehen hat, sollte es sich unbedingt ansehen! Die zerstören dich und lachen sich dabei kaputt
Viele Grüße
stolz19
Hallo liebe stolz19,

wo kann man denn den Bericht finden?

Würde mir sicherlich auch gerade nochmal eine Hilfe sein.

Liebe Grüße und bis bald

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 13.12.2019, 16:28

Ah, jetzt habe ich es bei Eclipse gefunden. Werde es mir auch anschauen!
Fragezeichen19 hat geschrieben:
13.12.2019, 16:26
stolz19 hat geschrieben:
13.12.2019, 10:47
Hallo Eclipse,

danke für den Hinweis zur Doku gestern Abend im ZDF. Habe sie mir gerade angeschaut.... Da wird mir schlecht.
Natürlich sprechen wir hier die ganze Zeit über dieses Thema und tauschen uns aus. Ob scammig oder Bezness......Bei beiden wird mit Vertrauen und Gefühlen gespielt und manipuliert.
Das life zu sehen, diese Kriminellen und ihre Aussagen, ihre Skrupellosigkeit, ihr Vorgehen mit 10 verschiedenen Handys, das ganze Ausmaß, welches ja noch nicht mal den Behörden so richtig klar ist...

Und das Wort "Opfer" wollen die lieber nicht benutzen! Lieber "Kunde", denn es ist ja ein Geschäft, es wird Geld fließen....."Opfer" klingt in deren Ohren nicht so schön!!!!

Wer das so noch nicht gesehen hat, sollte es sich unbedingt ansehen! Die zerstören dich und lachen sich dabei kaputt
Viele Grüße
stolz19
Hallo liebe stolz19,

wo kann man denn den Bericht finden?

Würde mir sicherlich auch gerade nochmal eine Hilfe sein.

Liebe Grüße und bis bald

Fragezeichen19
Beiträge: 118
Registriert: 04.12.2019, 20:12

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Fragezeichen19 » 13.12.2019, 16:38

Liebe Eclipse,

danke für Deine Nachricht!

Sollte ich nochmal mit ihm sprechen/wenn würde ich ihm eher eine Abschlussnachricht schreiben, würde ich mich auch genau darauf beziehen.
Er hat mir ja glücklicherweise die perfekte Vorlage geliefert.

Ich habe ja auch zuletzt geschrieben, dass ich seine Aussage als Entscheidung betrachte.

Danke für den Tipp mit der Sendung. Ich werde sie mir auch anschauen. Hilft bestimmt um stark zu bleiben.

Tatsächlich ist es übrigens so, dass sein Freund, der ja mit der Schwedin verheiratet ist offensichtlich bei der in der Firma irgendwas macht.
Denke so hat er es sich eben mit mir auch vorgestellt, dass er dann einfach bei mir ins "Unternehmen" einsteigt.

Wie ich so genau mein Geld verdiene, was ich dafür alles tun muss, war allerdings nie so wirklich interessant für ihn.

Ich selbst hätte bei ihm schon alle möglichen Verdienstmöglichkeiten gesehen.

Und tatsächlich nutzt er ja schon alle seine Gaben, insbesondere seine fantastischen Kommunikationsfähigkeiten, um Geld zu verdienen.

Und ich komme da mit Flyer hier, Flyer da, gib Nachhilfe etc.
Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man ja schon fast darüber lachen, wie ich mir ein funktionierendes Business für ihn ausdenke, während er schon längst eins hat.

Danke für Deinen Support


Eclipse hat geschrieben:
13.12.2019, 08:40
Fragezeichen19 hat geschrieben:
12.12.2019, 12:10

Ich denke er sagt das einfach immer "i am afraid it will not work out" um mich unter Druck zu setzen.
Solltest Du je in die Verlegenheit kommen, doch noch mal mit ihm zu kommunizieren (wovon wirklich wärmstens abzuraten ist!!!), dreh bitte den Spieß um!!! ER hat gesagt, dass es wohl nicht passt. Nimm ihn beim Wort, sag ihm einfach, er habe Recht gehabt. Das ist doch die eleganteste Art, "Schluss" zu machen - indem man ihn beim Wort nimmt.



Da hast Du es doch expressis verbis. Der Parasit will nach Germoney, blöde weiße Frau abzocken. Gestern um 21 Uhr lief in ZDFinfo eine Reportage über solche Typen. Die haben NULL Gewissensbisse. Einer sagte sinngemäß: "Was können wir denn dafür, wenn die Europäer so blöd sind wildfremden Leuten Geld zu schicken." (da ging es um Scamming) Schau mal in der ZDF-Mediathek bei "Sendung verpasst".

Das ist deren Denke!!! Das sind keine christlichen Menschenkinder, die sich zumindest darum bemühen, im Anderen (= "Nächsten") das tua res agitur zu sehen. Diesen Zivilisationsschritt haben sie nicht vollzogen, denn ihre unmenschliche Gesellschaftstradition und ihre bekloppte Religion halten sie davon ab, ihre Kinder entsprechend zu erziehen.

(Nebenbei: Das könnte uns egal sein, denn jeder möge nach seiner Façon selig werden - aber "wir" sollen gefälligst für diese Kultur der Faulheit aufkommen. Insofern kann es uns nicht ganz so egal sein.')
Statement: Das funktioniert hier alles nicht, Du hast keine Ahnung davon, wie es hier abläuft etc.
Und hier in Germoney wird auch nichts funktionieren, weil hier alle Rassisten und Andersdenkende sind.
Ich sag es mal so: Wenn er natürlich Beznesser ist, macht es ja auch Sinn, dass er keine Arbeit machen will, wo er kaum was raus bekommt. Dann bekommt er ja mehr über das Bezness. [...] Es würde aber absolut erklären, warum er sich für alles Andere zu schade ist, was ich ja nie nachvollziehen konnte.
Hier wird kein Import-Marokkaner mal eben Geschäftsführer oder Firmen-Boss, nur weil er auf zwielichtigem Weg den Aufenthalt hier ergaunert hat. Auch nicht in China, auch nicht in Schweden, nirgendwo auf der Welt. "Füße hochlegen, andere für sich arbeiten lassen, bestimmen wo´s langgeht und die Gewinne absahnen" - DAS ist das Leben, das diese Nichtsnutze für "ihrer würdig" erachten. Deshalb ist der Drogenhandel so attraktiv für die.

Kleiner Ausflug in die Kulturhistorie: Deine Eltern sind Pfarrer, frag sie. "Arbeit" war vor Luthers Zeit auch in unseren Breiten eine lästige Notwendigkeit, um halt nicht zu verhungern. Wer es sich irgendwie leisten konnte, "musste" nicht arbeiten. Arbeiten-Müssen ist in primitiven Kulturen etwas Negatives, eine Demütigung!!! Der "Arbeitsethos" (Arbeit/Beruf als etwas Positives mit Wert an sich) kam hier auch erst in der Frühen Neuzeit auf. Vorher war es NIE so, dass man in "Arbeit" etwas gesehen hat, das erfüllt und das einen auch persönlich wie finanziell weiterbringt. (Einschränkung: Logo, Einzelne sahen das schon immer anders, aber der römische Senator frönte seiner hortikulturellen Affinität heimlich oder investierte viel Brimborium in die ideologische Unterfütterung [mos maiorum und so], weil im Altertum normalerweise die Sklaven arbeiteten - wer arbeitete war Sklave ...)

Wenn jemand wie Marx im 19. Jh. die Arbeit als konstitutives Zentralelement des Individuums wie der "menschlichen" Gesellschaft definierte, nahm er damit unwillentlich Rekurs auf die kulturelle Veränderung im Arbeitsbegriff seit der Reformationszeit. Nahtlos anschließend könnte man noch auf Max Weber verweisen, Stichwort "Protestantische Ethik". Wenn Du einem Islamer mit Deinem protestanischen Arbeitsethos kommst, hält der Dich für gaga! Selbst Südeuropäer tendieren noch immer zu dieser Haltung!
Das hat er mir dann irgendwie erklärt.
Ich wette, er hatte bislang für alles "irgendeine Erklärung", stimmt´s? :wink: Und sei es nur, dass er wie ein Wasserfall wirres Zeug faselt. Falls Du das wirre Gefasel nicht nachvollziehen kannst (weil es da nix nachzuvollziehen gibt), bist Du die Böse / die Dumme/ die dumme Böse.

Toastie
Beiträge: 1325
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Toastie » 13.12.2019, 23:36

Liebe Fragezeichen,
Liebe Toastie,
ich danke Dir sehr für Deine Worte und Bestärkung. Heute ist es irgendwie besonders schwer.
Gerne! :D Diese Tage, wo es besonders schwer ist, sind mir noch gut in Erinnerung. Ich habe es manchmal dann kaum zur Arbeit geschafft, konnte mich zu nichts anderem als Trübsalblasen hingeben. Vergiss nicht, zuerst hattest du einen Nervenzusammenbruch und spürtest, dass einfach nichts mehr geht und dein Körper und Geist haben dir "befohlen", erst mal den Kontakt einzustellen, damit endlich mal Ruhe ist von diesem Nervenkrieg. Aber ich kann mir vorstellen, dass spätestens jetzt das grausame Vermissen bei dir einsetzt. Wenn es ähnlich bei dir ist, wie bei mir, ist es wie eine Art Drogenentzug. V.a. wenn du ein ganzes Jahr täglich mit ihm kommuniziert hast. Diese besonders schweren Tage sind nichts anderes als "Entzug". Du hast dich nicht nur an ihn gewöhnt, wie in einer gesunden "Beziehung", bist emotional abhängig von ihm (auch das ist in einer gesunden Beziehung relativ normal). Was bei dir dazu kommt ist, dass er dich bewusst emotional manipuliert hat! Diese "Beziehung" ist geprägt von Schuldzuweisungen, Verlustängsten, Druck, emotionaler Erpressung und seiner Opferrolle. Hier beginnt deine "Beziehung" krank, also nicht gesund, (für dich) zu sein!
Er hat an der IBN Tofail studiert. Das erscheint alles stimmig. Den Master abgeschlossen Anfang Juli. Wie lange er studiert hat, weiß ich nicht
.
Mag sein, dass er dort studiert hat, aber wie konnte es passieren, dass er studiert hat ohne ein konkretes Ziel? Er muss ja vorher auch schon geahnt haben, danach ggf. arbeitslos zu sein? Es wäre schon interessant zu wissen, wie er sich das Studium überhaupt finanzieren konnte, so ganz ohne Sponsor? Mit Nebenjobs wohl eher nicht!
All diese Dinge wollte ich vor Ort bei meinem nächsten Besuch jetzt Silvester geplant in Ruhe mit ihm besprechen. Beim ersten Mal, als ich da war, hatten wir ja kaum Zeit zusammen, weil wir auch viel bei der Familie waren. Ich war auch aus finanziellen Gründen nur eine Woche da.
So wie es sich für mich darstellt, habt ihr eine schöne Zeit bei deinem Besuch verbracht (bis auf die finanziellen Zuwendungen von dir). Es blieb aber wenig Zeit, dem "Hund auf die Spur" zu kommen? Hat er mit seiner fantastischen Redegewandtheit alle Details damals ausgeblendet oder warst du damals noch so verliebt, dass du ihm alles geglaubt hast? So richtig im Bilde über sein Vorleben (die Eckdaten seines Lebens) bist du ja nach einem Jahr noch nicht so wirklich. Alles erscheint ziemlich nebulös für dich? Ist nicht böse gemeint, ich war auch maximal geblendet und kam leider viel zu spät darauf, zu wenige Fragen gestellt zu haben! Irgendwann merkt man dann halt einfach, dass eigentlich überhaupt nichts von dem, was man alles geduldig zu glauben bereit war, irgendwie Sinn macht?! Habt ihr in diesem Hotel getrennte Zimmer gehabt und seid in der Nacht in eines der beiden geschlichen? Wenn die Frage zu indiskret ist, verzeih mir bitte, du musst sie natürlich nicht beantworten. Aber die Tatsache, dass unverheiratet Paare nicht in einem Zimmer übernachten dürfen, sich manchmal nicht mal in einem Raum alleine aufhalten dürfen, kennst du sicher? Er hat hier also - solltet ihr diese unveränderliche kulturelle Regel gebrochen haben - eine Regel gebrochen. Vielleicht hat er das so dargestellt, als würde er das "dir zuliebe" tun, ein ehrenhafter Moslem tut das aber nicht.

Genauso der Besuch der Familie. Vielleicht fühltest du dich, ähnlich wie ich, "geschmeichelt", dass du ihm so viel bedeutet hast, dass er dich der Familie gleich vorstellen wollte und diese dich mit offenen Armen empfangen hat? Das ist eben die europäische Sichtweise, dort gibt es jedoch ganz andere Regeln. Auch hier wieder die selbe Antwort: wäre er ein ehrenhafter moslemischer Mann, hätte er dies nie tun dürfen. Wenn dem nicht lange zähe Verhandlungen mit deinen Eltern und deinen Schwiegereltern in spe dem vorausgegangen wären. Was per se eh utopisch ist, weil du als von der Familie akzeptierte Ehefrau aufgrund deiner Herkunft, deines Glaubens, deines Alters (da bin ich nicht so im Bilde, also ob es einen Altersunterschied zw. euch gibt) und deiner möglichen Nicht-Jungfräulichkeit denkbar schlechte Karten hast! Also gibt es nur einen Grund, warum er eine europäische Frau zu seiner Familie mitnehmen konnte, ev. sogar dort übernachten hat lassen ohne von seinem Vater postwendend vor die Türe befördert zu werden oder noch von den Nachbarn angespuckt zu werden: er ist Beznesser! Denn dann akzeptiert die Familie dich freudestrahlend ausnahmsweise und gibt bei den Nachbarn auch noch an, weil du dem Sohnemann eine (bessere) Zukunft ermöglichst und der Jackpot schlechthin bist. Ist ja maximal eine Ehe auf Zeit, bis er hat, was er braucht. Dann kehrt man zu den Traditionen zurück und sucht die kulturell akzeptierte Ehefrau. Aber sicher nichts, von dem er dir gegenüber gefaselt hat, "für immer", "wir bis ans Ende der Welt", "alles nur weil ich dich so liebe", "meine Eltern wollen nur, dass ich glücklich bin, es ist egal, wo du herkommst", etc. etc. ist wahr. Solltest du dich inzwischen ausführlich ins Forum, die wahren Geschichten oder die kulturellen Gegebenheiten Marokkos eingelesen haben, entschuldige bitte meine Wiederholung!
Er sagte, dass sein Vater komplett dagegen war, dass er studiert. Insgesamt scheint es die ganze Zeit Konflikte zugeben, weil die Familie eben will, dass er arbeitet.
Kein Wunder! Sollte er v.a. der erstgeborene Sohn sein, so hat dieser sich gefälligst um die gesamte Familie zu kümmern und zwar v.a. finanziell! Auch der 2. und 3. geborene muss etwas zusteuern! Ein Arbeitsloser mit Studium ist für den Vater sicherlich noch schwieriger bei der Verletzung seiner vorgegebenen, kulturell erwarteten Pflichten, bei seinem Müßiggang und seinen vielen Ausreden zu beobachten und zuhause zu ertragen, als ein Arbeitsloser ohne Studium! In diesem Punkt hat er dich sicher nicht angelogen!
In diesem Zusammenhang sagte er auch zu mir, dass er nicht weiß, wie er es seiner Familie erklären soll, dass er sich nicht als Lehrer beworben hat (wegen mir ja angeblich).

Und hier sind wir wieder bei der Manipulation! Die Schuldzuschreibungen, damit du dich verantwortlich fühlst, dass er wegen dir vieles aufgegeben hat! "Und von keinem wird das geschätzt!" oder so ähnlich hast du glaube ich in deinem Eingangspost geschrieben.

Er hat sich insgesamt die ganze Zeit sehr viel um mich gekümmert. Wie gesagt muss ich schon ganz deutlich sagen, dass mir der Kontakt zu ihm auch in vielen Bereichen einen "Energieschub" gegeben hat. Ich muss auch sagen, dass er mich nie irgendwie "abgestraft" hat oder so, auch wenn ich mich das ein oder andere Mal auch ihm gegenüber nicht korrekt verhalten habe. Er war immer telefonisch erreichbar für mich. Hat nie einen auf "Schweigebehandlung" gemacht oder so. Etwas, was ich an ihm auch sehr positiv fand. Ich hatte tatsächlich das Gefühl, das er bei Problemen wesentlich präsenter war als meine bisherigen allesamt deutschen Partner.
Das nicht sprechen können als dein Vater erkrankte, ist durchaus die "Schweigebehandlung"! Er ist "präsenter" als deine ehemaligen deutschen Partner, weil du momentan sein Brotverdienst bist und er einen Nutzen daraus zieht! Ich wurde drei Monate (von 5) auch sehr umhätschelt. Mein Alltag und meine Probleme bekamen absolute Priorität in unseren Gesprächen. Ich war gefühlt im Mittelpunkt, das "Zentrum seines Universums", er gab mir das Gefühl, immer eine starke Schulter zum Anlehnen zu haben, einen Seelenverwandten, der immer die richtigen Worte, einen intelligenten Rat für alle meine Gedanken und Sorgen übrig hatte! Er vermittelte mir Wärme und Sicherheit, alles nur durch Worte. Allerdings nur solange, bis ich keine eigenen Bedürfnisse (außerhalb des Gesprächsbedürfnisses) äußerte. Wobei bei mir die ersten drei Monate auch keinerlei Geldforderungen kamen. Seine Strategie war eher, mich so zu manipulieren, dass ich ihn freiwillig unterstützen oder heiraten wolle, ist aber nicht ganz aufgegangen :mrgreen: Nach drei Monaten "Beziehung" kam dann ein wiederholt trauriges Gesicht (bis dahin kannte ich nur den strahlenden Sonnenschein, der keine Probleme zu haben schien und überglücklich war, mich getroffen zu haben. Der zurückhaltend, bescheiden und einfach nur glücklich war "wenn ich es war" :roll: ). Auf meine Rückfrage, was denn los sei, er sehe irgendwie so traurig aus, meinte er, er würde es mir lieber nicht sagen, denn wie er mich kenne, würde ich ihm dann helfen wollen. Sollte ich ihm aber nicht helfen können, wäre ich auch traurig und das würde er nicht wollen (!).

Wie krank diese ganze Manipulation war, durchschaut man leider erst, wenn es fast schon zu spät ist. Damit meine ich, dass man da schon aufrichtig liebt und so ein Abschied und Loslassen mehr als hart ist. Man ist süchtig, weil man manipuliert wurde. Aber auch süchtig nach den ganzen nervigen Diskussionen und Ausverhandlungen dieser "Beziehung". Das Kämpfen und Hoffen kann wunderbar (künstlich) zusammenschweißen. Man bildet sich dann ein, eine "ganz besondere Beziehung" zu führen. So viele "hardships", die man "gemeinsam" gemeistert hat :roll: !? Er hat mich tatsächlich kurz vor "Beziehungs"-Ende dazu gebracht, ihm 200 Euro zu schicken, das war der einzige Betrag, den ich je locker machte und nur mit einem extrem schlechten Gefühl in der Magengrube. Wenn man aber die zahlreichen Reisen in der kurzen Zeit berücksichtigt, wo ich natürlich so gut wie alles finanziert habe, dann kommt da schon ein Sümmchen zusammen, das ich jetzt gut brauchen könnte :evil: ! Du weißt sicher inzwischen, dass es absolut verpönt ist für einen moslemischen Mann, Geld von einer Frau zu nehmen. Sollte er das tun, ist es so gut wie sicher, dass es Bezness ist. Dass es bei dir früh begonnen hat, mit den Geldforderungen, zeigt, dass er da absolut keine Skrupel hat und sicherlich schon andere Europäerinnen diesbezüglich "ausgenommen" hat, weil er es kann und weil es ihm egal ist, dass das Geld bei dir (und mir) auch nicht locker sitzt! Selbst wenn er spürt, du willst das nicht, fragt er immer weiter? Das sagt doch alles!
Dass er jetzt allerdings ausgerechnet in der Situation, wo mein Vater krank war nicht sprechen konnte, erschien mir jetzt eben "kalkuliert". Ich hatte ja vorher schon dreimal kleinere Summen geschickt. Es wirkte so, dass er jetzt den nächsten Schritt geht, damit ich ihm Geld schicke. Was ich ja auch gemacht habe, allerdings eher um zu gucken, wie er reagiert
.
Meinst du mit "kalkuliert", dass er dich testen oder bestrafen wollte mit seinem "Nicht-Kümmern"? Scheinbar hat er ja nicht einmal eine Ausrede/Erklärung parat gehabt, sondern einfach gesagt "es geht einfach nicht!" (wenn ich mich recht erinnere?). Ist diese Art der (Nicht-)Information und kalten Ansage schon öfters vorgekommen zuvor? Du hast eure Gespräche ja eher positiv empfunden, oder war das nun erst am Ende? Das mit dem Geld Schicken hab ich auch nicht ganz verstanden. Du wolltest ihn testen, also ob er nur lieb zu dir ist, wenn er Geld dafür bekommt? Ich schätze dein Test ist aufgegangen? Grundsätzlich finde ich, wenn man sich wirklich gegenseitig liebt, sollte man diese "Tests" gar nicht brauchen, vielleicht kannst du das noch näher erklären?
Liebe Toastie, darf ich Dich mal fragen, wie Deine Geschichte verlaufen ist?
Die Frage ist ein bisschen allgemein, wie auf Seite 2 deines Threads schon geschildert, bin ich noch nicht so weit, meine Geschichte als Ganzes aufzuschreiben. Du kannst mir aber gerne jederzeit konkret(er)e Fragen dazu stellen! :wink:
Hast Du mit ihm dann irgendwann zusammen gewohnt, oder hast Du Dich vorher aus dem Kontakt rausgezogen?
Nein, ich habe ihn nur besucht, war in 5 Monaten 3x in Tunesien und habe insgesamt ca. 20 Tage mit ihm verbracht, diese allerdings 24/7. Das reichte mir aus, um zu erahnen, was in dieser "Beziehung" an unguten Challenges und Schwierigkeiten auf mich zukommen würde. Und um zu merken, dass der Mensch, in den ich mich 5 Monate davor verliebte, gar nicht existierte und dass ich den Mann, der er wirklich war, niemals dauerhaft ertragen könnte.
Vielen Dank für Deine lange Nachricht und Deinen Support,
Miriam
Das ist doch Ehrensache! :wink: Ich hoffe so sehr, dass du erkennst, dass sich dieser Mensch dir so darstellt, wie er nicht ist. Selbst wenn er die vielen positiven Eigenschaften, die du liebst, hat. Gehe davon aus, dass du diese, je länger du mit ihm zusammen bist, desto seltener sehen wirst, irgendwann werden sie überhaupt verschwinden und du musst dich von einem Menschen mit der gesamten (normalen) Trauer, die zu einem Verlust einer geliebten Person dazugehört, verabschieden, auch wenn dieser Mensch nur in deiner Vorstellung existiert hat und niemals "echt" war!
Alles Liebe, Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Nilka
Beiträge: 6114
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Nilka » 14.12.2019, 23:32

:?: :?: :?:
Warum diese Zitate und kein Kommentar, liebe Fragezeichen, aus Versehen?
Ich lösche den letzten Beitrag, weil er keinen Sinn macht.
LG ♥ Nilka

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Nilka
Beiträge: 6114
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Nilka » 15.12.2019, 00:01

Ihr Lieben,

wenn man auf einen Beitrag antwortet, der riesenlang und gleichzeitig der Letzte ist, die eine Person, der man antwortet, geschrieben hat, braucht man den nicht zu zitieren. Den Zitat liest sowieso kein Mensch und wer jemand sich nicht an den Inhalt erinnert, kann zurück gehen und nachsehen.

Mehr Sinn macht , wenn man eine konkrete Passage zitiert auf die man antwortet und nicht auf ganzen langen Beitrag für eine allgemeine Antwort.

Man wird vielleicht die "Leerläufe" verhindern.
LG ♥ Nilka

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Toastie
Beiträge: 1325
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Toastie » 15.12.2019, 01:27

Liebe Fragezeichen,

ich denke es ist gut, wenn du gerade jetzt, wo es so schwer ist, viel im Forum bist und hier liest und deine Gedanken mehr auf eine Recherche der marokkanischen Kultur und die Erfahrungsberichte anderer Frauen richtest! Dich informierst, was denn in Marokko eine Beziehung zwischen Mann und Frau überhaupt bedeutet. Denn bisher kanntest du nur ihn und dich und hast alles eher als "ganz normale" bi-nationale Beziehung betrachtet, aus einem europäischen Blickwinkel heraus.
Ich bin den ganzen Urlaub ohne große Vorrecherchen angegangen habe mich bewusst von Allem Kritischem ferngehalten, da ich eh schon tierisch Angst hatte nach Marokko zu fliegen
Du hast alles bewusst ausgeblendet, weil die Anziehungskraft, die Exotik und die Spannung, die aufgeregten Gefühle dich geblendet haben. Weil er dir sicher erzählt hat, dass er modern, so gar nicht traditionell und (welt-)offen ist. Alles "gar kein Problem!". Da du mit dem christlichen Weltbild sozialisiert bist und gewohnt bist, das Unmögliche möglich zu machen, siegt die "Nächstenliebe" und dein Vertrauen in Kompromisse und "aufeinander Zugehen". Er kann aber diesen "Mittelweg" aufgrund seiner (kompromisslosen) Sozialisation niemals gehen. Die "Beziehung" und das Zusammenleben zwischen euch in D wäre für dich ein Alptraum ungeahnter Dimension! Ich nehme an, du hast ihm nicht gesagt, dass du seiner Religion kritisch gegenüber stehst? Da hättest du gleich ein Gefühl davon bekommen können, wie wichtig ihm Religion ist :mrgreen:
In unserem Urlaub haben wir getrennte Zimmer gebucht, aber in einem übernachtet. Er hat sich sicherlich nicht Muslim-konform oder wie man das sagt verhalten.
Er hat dir vielleicht erzählt, dass er kein Problem damit hat, dass du nicht Jungfrau, Muslima, bist? Wenn du dich aber einliest, wirst du entdecken, welche unbedingten Erwartungen ein moslemischer Mann (egal welchen Alters und egal welcher "Modernitätsstufe"), erfüllen muss, um als (normales) Mitglied der Gesellschaft und kein Ausgestoßener überhaupt dort zu überleben. Die Erwartungen seiner Familie hast du ja schon mitbekommen. Ständige Konflikte, da der Sohnemann nicht arbeiten geht? Gibt es bei uns eher bei 15-18-jährigen Söhnen mit den Eltern, hier hast du deine kulturellen Verschiedenheiten und wie wenig "modern" er leben darf! Er wohnt ja, wie die meisten, bis zur Heirat zuhause. Da hat er natürlich konkrete Pflichten, v.a. Geld zu beschaffen. Auch ein Grund, warum du ihn von dort "retten" sollst. Für die jungfräuliche, marokkanische Braut fehlt es hinten und vorne an Geld, er muss sich also das Jammern des Vaters ohne deine Rettung noch lange anhören!

Und welche Rolle seine Frau in Zukunft erfüllen muss, ist auch vorgegeben, du würdest seine Erwartungen an dich spätestens nach der Hochzeit spüren, auf sehr unangenehme Art! Da ist die vermeintliche Offenheit und Modernität dann schnell vergessen! Du gehörst dann ihm und hast dich unterzuordnen. Wenn du dich näher mit der marokkanischen Kultur beschäftigst, wirst du draufkommen, dass die "Beziehung", die du mit dem Mann geführt hast - ganz abgesehen von dem sehr naheliegenden Verdacht, dass er Beznesser ist und dich betrügt - keinerlei Chance auf etwas "Ewiges" hatte. Ich gehe jedoch stark davon aus, dass du nicht wie eine Löwin für etwas kämpfen würdest, was maximal noch 3 Jahre nach der Heirat existieren würde, oder?! Neben den finanziellen Verlusten bist du dann v.a. eines: emotional völlig zerbrochen :cry: :shock:

Du schreibst, er hat sich nicht "Muslim-konform" verhalten. Religion und kulturelle Traditionen sind aber in Marokko keine "Privatsache" so wie in Europa, wo man wählen kann und von den Angehörigen derselben Kultur nicht danach bewertet wird, inwieweit man sich an Regeln hält oder nicht. Es gibt da keinen Spielraum! Er kann seine Kultur und Sozialisation nicht abstreifen wie eine Schlangenhaut! Du musst diesen eurozentrischen Blickwinkel irgendwie überwinden. Genau wie alle anderen sucht er später, für die Ewigkeit, eine muslimische Jungfrau. Jetzt braucht er erst mal Geld und dafür hat er sich Sponsoren organisiert, weil er zu faul ist, für einen "Hungerlohn" arbeiten zu gehen. Er sieht ja, wie es einfacher geht!
Ich weiß, dass das Herz stärker als die religiösen Vorgaben sein kann
.
Daher würde ich auch niemanden daran bewerten, wie er seine Religion, der ich ja eh kritisch gegenüberstehe auslebt
M.M. nach sind diese Gedanken falsch! Es ist halt auch dein eigener, dein eurozentrischer Blickwinkel, aber sicher nicht seiner! Ich dachte das auch in meiner "Beziehung" ("die Liebe wird alle kulturellen und materiellen Verschiedenheiten, einfach alles überwinden :roll: "). Bei uns hier ist das die Idealvorstellung, ja! Liebe überwindet alle Grenzen! Aber dort? Ich wage es zu bezweifeln! Religion ist nämlich die (erste) Liebe, danach kommt seine Mutti und dann alles andere! Das Konzept der Liebe ist ein völlig anderes, Fragezeichen! Das ist es vielleicht, was er dir erzählt hat, ja, er spiegelte deine europäischen Werte, wird ja in der Uni und beim Kontakt mit anderen EuropäerInnen davon erfahren haben, was das Konzept von Liebe hierzulande ist. Begehe nicht den Fehler zu denken, dass er dieselben Vorstellungen von Liebe hat wie du! Wenn er das gesagt hat, war es gelogen! Du konntest leider bisher nicht die dazu passenden "Taten" sehen! Er kann es nicht, weil er nicht so sozialisiert wurde. Die Frage tut weh aber ich muss sie stellen: wie willst du wissen, dass er dich jemals geliebt hat (in deinem Sinn von "Liebe"). Kannst du das aus deinem Gefühl ableiten, deiner Einschätzung für einen ziemlich fremden Mann?

Ich bezweifle, dass er eine Frau bedingungslos lieben könnte, so wie du dir das vorstellst! Bedingungslose Liebe würde auch bedeuten, dass er dich niemals um Geld fragt? Er könnte ohne Gesichtsverlust in seiner Kultur niemals eine Frau um Geld fragen, das kann er nur, weil du Europäerin bist und er dich ohne Skrupel ausnutzt! Warum gab es ständig Konflikte wegen dem Geld bei euch? Er hat doch vor dir auch überlebt, da war er doch auch schon "arm"? Glaubst du, wenn du dir die Frage ehrlich stellst, hätte eure "Liebe" wirklich so lange gehalten, wenn du ihm nie etwas bezahlt hättest oder ihm Geld geschickt hättest? Was ist das für eine Grundlage für "Liebe"? Du hast für die schönen Gefühle bezahlt und dich mit den Gedanken an die Ungerechtigkeit der Welt und deine (ungerechten) Privilegien in einer reichen Gesellschaft getröstet und beruhigt. Es klingt vielleicht anklagend, was ich schreibe, aber so ist es keinesfalls gemeint! Ich bin in dieselbe Falle getappt! Ich versuche dir nur die Bedeutung von Bezness etwas näher zu bringen. Es ist einfach ein Irrglaube zu denken, dass diese Beziehungen nicht von Anfang an berechnend auf einen Nutzen angelegt waren. Es ist so schwer zu begreifen, ich weiß! Sobald man (echt) verliebt ist oder liebt, fühlt man sich von Bezness irgendwie nicht betroffen, es scheint ein (unechter) abstrakter Begriff zu sein, man glaubt, das passiert nur den Anderen, sucht die Unterschiede und beruhigt sich mit den Dingen, die in einer anderen Geschichte "noch schlimmer/extremer" erscheinen als in der eigenen Erfahrung. Und schwupps, kann man gar nicht mehr daran glauben, dass es einen ev. selbst betreffen könnte! Du hast z.B. geschrieben "er hat mich ja gar nie abgestraft oder mit Schweigebehandlung bestraft!". Also kann er doch gar nicht so schlimm sein? :roll: :shock:

Man kann sich nicht vorstellen, dass ausgerechnet der Mensch, den man dachte so gut zu kennen, dessen "Stärken und Schwächen" man glaubte zu kennen/sehen, mit dem man so wertvolle "Gefühle" und Gedanken ausgetauscht hat, zu so etwas überhaupt fähig ist. Man hat ihn ja (gefühlt) verletzlich gesehen, seine Seele berührt, sein Wesen gekannt. Bezness hat nicht mit den "verblendeten" 60+-jährigen, naiven, "unattraktiven" Frauen zu tun, die einem 25-jährigen schönen Jüngling auf den Leim gegangen sind, der sie mit schnulzigen Floskeln eingewickelt hat! Wo es doch fürs gesamte Umfeld "sonnenklar" war, was der will :roll:. Bezness ist kein Witz und in diesen Ländern weit verbreitet, daher sollte man dieses Phänomen, wenn einem was am eigenen Leben liegt, lieber ernst nehmen und seine eigene Situation dahingehend mal gründlich prüfen!!! Meine Mutter schreib mir vor meiner ersten Tunesien-Reise eine SMS mit dem Satz "nimm dich in Acht vor den tunesischen Männern! Scheinbar ist es eine beliebte Masche von der großen Liebe zu reden, um an dein Geld zu kommen!". Ich habe den Satz innerlich belächelt, so etwas konnte mir doch nie passieren! Nachträglich könnte ich mir mit dem Holzhammer einige Male auf den Kopf hauen, dass ich nicht mal die Worte meiner eigenen Mutter ernst genommen habe! :oops: :( Bezness ist eine Verbindung zwischen zwei Menschen, mit unterschiedlichen Motiven. Einer glaubt an die fantastische, ECHTE und ehrliche, große Liebe, die "ganz normale bi-nationale Beziehung" (die vielen real geführten Diskussionen und Streits, der lange, (als echt empfundene) Vertrauensaufbau lassen diese "Liebe" sehr echt wirken). Der andere lügt, dass sich die Balken biegen, nimmt, nutzt aus, täuscht und betrügt ohne jeglichen Skrupel! Alle Zweifel, die du jetzt hast, sind Ausdruck und Folgen von Bezness! Nicht Folgen aufgrund der "Schwierigkeiten einer binationalen Beziehung"! Es wäre in eurer "Beziehung", wie du sie beschrieben hast, absolut rar und unwahrscheinlich, dass du nicht direkt von Bezness betroffen bist! Es betrifft so viele europäische Frauen (und auch Männer), auch mich und es betrifft auch dich, auch wir sind auf Bezness "reingefallen", auch mit den Männern, die uns so speziell, so liebevoll, so charismatisch, so anders vorkamen als alle anderen.
… und wenn Du mich heiratest wird alles gut.

Es wird dann alles für ihn gut, stimmt! Aber nicht für dich! Du musst wieder an Bodenhaftung gewinnen und den Durchblick wiedererlangen! Sicher, er hat dir ungeahnte, aufregende Gefühle, einen richtigen "Energieschub" beschert (auch das allerdings nur für eine begrenzte Zeit, die Anfangsphase, bis er dich emotional in der Tasche hatte, das ist klassisch bei Bezness). Ich weiß, wie außergewöhnlich toll und speziell sich das anfühlt, magnetisch! Alles zuvor "Gefühlte" kommt an das nicht ran. Wenn du aber draufkommst, dass das alles nur mit einer (absolut hinterhältigen) Intention gespielt war, ist das leider nichts mehr wert! Denn ich könnte auch einen guten europäischen Schauspieler (z.B. mit marokkanischen Wurzeln) bezahlen, damit er dir mit seiner Attraktivität, seiner Redegewandtheit, seinem lieben Wesen und seinem beziehungs-orientierten "Tatendrang" die Sterne für einige Zeit vom Himmel holt. Am Ende würdest du feststellen, dass da niemals Liebe war von seiner Seite, alles fake ist und das, an dem du dich so festgehalten hast, gar nicht existiert! Genau so fühlt man sich, wenn die Wahrheit langsam sickert :cry: !
Er hat es nicht genau gesagt, warum er nicht telefonieren könne. Nur es würde nicht gehen. Ich habe ihn auch gar nicht genau gefragt warum nicht. Ich stand wegen der Erkrankung meines Vaters da sehr neben mir. Das Geld habe ich überwiesen um zu sehen, ob er danach wieder liebevoller mit mir umgeht. Was mir auch so vorkam.
Schrecklich! :shock: Davon abgesehen, dass er dich in der schweren Zeit alleine gelassen hat. Du siehst ja, dass du für seine Liebe bezahlst :( !
Es fällt mir immer noch schwer alles zu fassen. Gestern habe ich seinen einzigen deutschen Kontakt aufgesucht. War auch sehr interessant.Kurzfassung: Sie, verheiratet, schickt ihm auch immer wieder Geld. Was ihr nichts ausmacht, weil er so wenig hat. Sie meint dort würde eine andere Kultur des Teilens bestehen. Er hat ihr nie was von mir erzählt, obwohl sie in den letzten Monaten in Kontakt standen und das Paar gerade mal 45 Minuten von mir entfernt wohnt.
Was hast du dir von diesem Kontakt versprochen? Ich finde das mehr als schräg, dass er auch von ihr Geld nimmt! Sie schickt ihm Geld, "weil er so wenig hat". Dass ich nicht lache! :evil: Er hat doch nun mindestens schon 2 Sponsorinnen?
Frage mich, ob sie auch sowas wie eine Liebesbeziehung/emotionale Abhängigkeit zu ihm hat. Könnte mir sowas ja eigentlich normalerweise nicht ausmalen, wo sie ja mit ihrem Mann zusammen da Urlaub macht. Aber nach den Geschichten hier, wäre das durchaus vorstellbar oder?
Ich weiß es nicht! Vielleicht ist ihr Mann ja damit einverstanden, dass sie den "armen Universitätsabsolvent" dort unterstützt. Vielleicht findet sie ihn attraktiv und fühlt sich gut in ihrer Helferrolle, da gibt es viele Interpretationsmöglichkeiten. Würde er mit ihr etwas anfangen, wenn dabei mehr Geld rausschauen würde? Ich bin mir sicher! Ja, es ist mehr als bedenklich, dass er ihr nichts von dir erzählt hat! :evil:
Sie schien auch sichtlich betroffen von all den Fragen, die ich ihr gestellt habe. Bin gespannt, ob ich nochmal was von ihr höre. Sie war sicherlich auch etwas erschrocken von meinem plötzlichem Auftauchen. Aber irgendwie kam es mir vor, als ob sie auch eine wie auch immer geartete "engere" Bindung zu ihm hat.
Hast du dich ihr anvertraut mit den Bezness-Vermutungen? Ich schätze nicht! Bzw. dürfte sie nicht viel über Bezness wissen? Ich kann dir nur raten, kappe jeglichen Kontakt mit ALLEN Menschen, die dich mit ihm verbinden und behalte deine Funkstille, bis du Expertin bei dem Phänomen Bezness geworden bist, damit du eine sinnvolle Entscheidung für deine positive Zukunft treffen kannst. Alles andere lenkt dich von deinem Weg ab und führt dich wieder zurück zu ihm!

Alles Liebe und bleib stark, Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Toastie
Beiträge: 1325
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: Hilfestellung Bezness Marokko

Beitrag von Toastie » 15.12.2019, 01:46

Liebe Nilka,

Fragezeichen hat schon geantwortet, sie hat ihre Antwort allerdings in mein Zitat (davor) reingeschrieben, es hat sich farblich nicht vom Text abgehoben. An dieser Stelle entschuldige ich mich jetzt schon bei allen für meinen letzten, wirklich riesenlangen "Monster-Post" :oops: :oops: :oops: . Wenn ich mal anfange zu schreiben... :roll:
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Antworten