Anwaltssuche

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesem Land

Moderator: Moderatoren

Antworten
merle
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2011, 00:18

Anwaltssuche

Beitrag von merle » 29.10.2016, 19:37

Hallo zusammen,

falls ich im falschen Unterforum bin bitte verschieben. :oops:

Vielleicht erinnern sich manche, dass ich 2011 hier um Rat angefragt habe und natürlich leider nicht "gehört" habe.

In 2012 haben wir geheiratet und seit 2014 ein Kind zusammen. Finanziell habe ich keine Verluste gehabt. "Nur" psychisch. Ich habe diesen Mann praktisch "aufgebaut". Durch mich hat er nun Aufenthalt und einen für seine Möglichkeiten guten Job. Er hat sich als undankbar, cholerisch, untreu, konfliktunfähig und und und entpuppt. Ein Mann mit zwei Gesichtern.

Wir leben schon länger getrennt, allerdings nicht offiziell. Ich möchte nun aber die Scheidung, um endlich abschließen zu können. Gibt es die Möglichkeit mir hier einen für solche Fälle sensiblen Anwalt von euch empfehlen zu lassen (suche für das Rhein-Main-Gebiet)? Oder kann mir jemand sonst Tipps geben, wie ich einen möglichst guten Anwalt finde?

Viele Grüße, Merle

Anaba
Administration
Beiträge: 19263
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Anwaltssuche

Beitrag von Anaba » 29.10.2016, 20:42

Hallo Merle,

auf unserer Hauptseite sind Hilfelinks und unsere Sponsoren.
Gleich an erster Stelle findest du eine Anwaltskanzlei, die bundesweit tätig ist.
Nimm dort Kontakt auf, wenn du magst.
Du solltest denen sagen, dass du die Nummer von unserer Seite hast.

http://www.1001geschichte.de/links-die-helfen/



Ich wünsche dir alles Gute.
Pass gut auf dein Kind auf.
Vielleicht meldest du dich mal wieder hier.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

merle
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2011, 00:18

Re: Anwaltssuche

Beitrag von merle » 29.10.2016, 21:04

Hallo Anaba,

vielen Dank für deine Antwort.

Gerne melde ich mich wieder und berichte. Für mein Kind möchte ich auf jeden Fall das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen. Alleiniges Sorgerecht werde ich wohl nicht durchbekommen....

Ich kann auch gerne Fragen beantworten, falls Frauen hier zweifeln oder sich romantische Vorstellungen bzgl. einer bi-nationalen Ehe machen.

merle
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2011, 00:18

Re: Anwaltssuche

Beitrag von merle » 29.10.2016, 21:08

Hm, habe mir die Kanzlei angeschaut. Familienrecht ist gar nicht aufgeführt. Hat hier jemand schon persönlich Erfahrungen mit der Sponsorenkanzlei in Sachen Familienrecht?

Anaba
Administration
Beiträge: 19263
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Anwaltssuche

Beitrag von Anaba » 29.10.2016, 21:23

Evelyne kennt diese Kanzlei besser als ich.
Ich werde sie kontaktieren und dir dann kurz schreiben.
Hab bitte bis Morgen Geduld.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Evelyne
Forum Administration
Beiträge: 2432
Registriert: 12.03.2008, 06:02
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Re: Anwaltssuche

Beitrag von Evelyne » 30.10.2016, 10:41

Dr. Schulte hat sich eingehend mit dem Thema Bezness beschäftigt und auch einen Artikel darüber auf seine Seite gestellt.
Gib mal Bezness in die Suche ein.
Lieben Gruß
Evelyne Kern
presse@1001Geschichte.de
http://www.evelyne-kern.de

Domaininhaberin - Öffentlichkeitsarbeit - Presse
_____________________________
Niemand ist selbst schuld, wenn er Opfer eines Betruges wird. Bezness ist Betrug.

merle
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2011, 00:18

Re: Anwaltssuche

Beitrag von merle » 30.10.2016, 13:07

Danke. Ich habe jetzt eine Anfrage an die Kanzlei geschickt bezgl. meinem Anliegen.

chavah
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: Anwaltssuche

Beitrag von chavah » 30.10.2016, 16:04

Ich bin eigentlich eine Freundin von Anwälten "um die Ecke", bei denen man schnell vorbeigehen kann, die "ihre" Richter kennen, wissen, worauf der Richter Wert legt. Da wir kein Verschuldensprinzip mehr haben (seit 1976) ist es eigentlich einerlei, was alles passiert ist. Es wird nicht vorgetragen und interessiert niemanden. Im Grunde ist der Sachvortrag doch ganz einfach in wenigen Sätzen abgehandelt: man hat dann und dann geheiratet, aus der Ehe ist ein Kind hervorgegangen, man lebt seit mindestens 9 Monaten getrennt, weiteres ist im Augenblick nicht zu regeln. Dann noch ein paar Angaben über den Verdienst und das wars.

Nur, falls dann der Demnächst-Ex im Gerichtstermin plötzlich Amok läuft (im übertragenen Sinne), dann haben wir ein Riesenproblem. Der Anwalt, der weit weg praktiziert, nimmt in der Regel den Termin nicht wahr, sondern bittet einen Kollegen vor Ort, doch den Antrag zu stellen. Der kennt die Mandantin nicht, die Akte nicht, und steht dann ganz schön blöd da. Hab ich schon oft genug erlebt.

Und das Aufenthaltsbestimmungsrecht, das sollte man nicht im Scheidungsverfahren beantragen, sondern hinterher. Aus taktischen Gründen. Denn nach einem Jahr der Trennung kann der Richter nur scheiden, wenn man sich in allem einig ist, was anhängig ist. Wenn die Scheidung dann rechtskräftig ist, gehen die Zusatzsachen viel einfacher über die Bühne .....

Chavah

merle
Beiträge: 11
Registriert: 28.09.2011, 00:18

Re: Anwaltssuche

Beitrag von merle » 30.10.2016, 21:52

Hallo chavah,

was hältst du davon, vorab das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu beantragen? Also erstmal das klären zu lassen. Die Scheidung dann im Nachgang.

chavah
Beiträge: 424
Registriert: 01.11.2015, 19:11

Re: Anwaltssuche

Beitrag von chavah » 31.10.2016, 09:38

Meine Liebe,

ich würde es umgekehrt machen. Denn wenn man sich eben nicht einig ist, dann wird die Scheidung nicht so schnell durchgehen. Deshalb, erst die Scheidung. Das ist das Wichtigste, und da sollte der gemeinsame Nenner zu finden sein. Alles, wirklich alles andere später. Damit nichts in eine schnelle unproblematische Scheidung mit reingezogen werden kann. Das ist ganz wichtig. Also, keine schmutzige Wäsche waschen, nichts. Insbesondere nichts, auf das es nicht ankommt. Alles andere kann man nach der Scheidung erledigen.

Chavah

Antworten