Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Trennung. WIe hoch ist die Gefahr?

Beitrag von Eleonore » 13.04.2018, 18:44

Hallo,

natürlich weiss ich das mir hier keiner wirklich sagen kann ob meine KInder in Gefahr stehen entführt zu werden.

Aber trotzdem frage ich mal so nach Einschätzungen.

Mein Mann ist Nigerianer, wir wären dieses Jahr 20 Jahre verheiratet gewesen. Die Kinder sind schon 14, 12 und acht.
Er hat deutsche Staatsangehörigkeit und ist seit 23 Jahren in Deutschland.

Nun haben wir uns nach einem erneuten Übergriff (er war nicht ständig körperlich übergriffig aber verbal ständig und von seinen finanzien und Schulden durfte man nie was wissen) getrennt, bzw ich habe die Polizei gerufen, er wurde verwiesen und ich habe dann vor Gericht die Wohnung zu gewiesen bekommen.

Ich habe die Sorge vor Gericht geäussert das er ja mit den Kindern abhauen könnte. Er sagte natürlich das er das nicht vor hat. Der Richter hielt es für unwahrscheinlich da er ja schon so lange hier wäre etc.

Die KInder sind ja auch keine Kleinkinder mehr.

WIe hoch ist die Wahrscheinlichkeit das Kinder in dem ALter noch entführt werden? UNd was kann ich tun um dem weitestmöglich vorzubeugen?
EIne Sperre etc würde im Fall des Falles ja nichts nützen, grade NIgerianer haben es leicht falsche Pässe zu bekommen und unter ganz anderem Namen auszureisen.


VIelleicht kann mir ja jemand ein wenig helfen.


Danke

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 13.04.2018, 18:56

Hallo,

mich würde interessieren ob jemand von euch einen NIgerianer kennt, der in dem Bereich wohnt, oder gar eine Beziehung hatte oder hat. Er spricht gut deutsch, hat eine gute Figur, und ist ca 1,75 gross.

Ich möchte nicht zu viel beschreiben und auch keinen Namen nennen. Aber über PM ginge das ja evtl.

Ich lebe grade in Trennung und habe den ständigen Verdacht das er fremd gegangen ist und andere Frauen eben benutzt haben könnte (und verschwiegen haben könnte das er Frau und Kinder hat)

Ich gab auch einen Telefonanruf vor einiger Zeit wo eine Frau nach ihm fragte und er war nicht da, sie fragte mich dann ob ich die Ehefrau wäre und legt als ich bejahte nach einige Sekunden auf. Das würde ja auch dazu passen.

ALso wer in dem PLZ Bereich was weiss, würde mich dann gern privat näher austauschen.

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Trennung. WIe hoch ist die Gefahr?

Beitrag von Efendi II » 13.04.2018, 20:47

Eleonore hat geschrieben: WIe hoch ist die Wahrscheinlichkeit das Kinder in dem ALter noch entführt werden?
EIne Sperre etc würde im Fall des Falles ja nichts nützen, grade NIgerianer haben es leicht falsche Pässe zu bekommen und unter ganz anderem Namen auszureisen.
Die Gefahr einer Entführung halte ich in diesen Fall für äußerst unwahrscheinlich.

Ganz so einfach gestaltet sich ein Grenzübertritt bei Entführungen nun wiederum auch nicht, wenn die Grenzbeamten am Flughafen ihre Arbeit einigermaßen ordentlich machen, wovon ich ausgehe.

Zum einen dürfte es auffallen, wenn einigermaßen europäisch-aussehende Kinder mit einem nigerianischen Pass ohne deutsches Visum oder eAT-Kärtchen ausreisen wollen. Da dürften schon einige Fragen und nachvollziehbare Erklärungen notwendig werden.

Mit 8 bis 14 Jahren können sie sich bei de Kontrolle doch sicher auch schon selber artikulieren. Außerdem müssten sie als Doppelstaater aus Deutschland mit dem deutschen Pass ausreisen. Es ist wohl kaum anzunehmen, dass der Entführer über so gut gefälschte deutsche Pässe verfügt.

Die deutschen Pässe der Kinder solltest Du natürlich entsprechend sicher verwahren.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

gadi
Moderation
Beiträge: 3508
Registriert: 05.06.2014, 18:56

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von gadi » 14.04.2018, 07:43

Hallo Eleonore,

die PM-Funktion kannst du leider nicht nutzen, um dich privat mit anderen Usern auszutauschen, aber per E-Mail ist es möglich.

Hast du denn mit den Kindern schon einmal über das Thema "Entführung" gesprochen? So wären sie doch am besten zu wappnen für eine zwar unwahrscheinliche, aber doch denkbare Situation.
Erkläre ihnen, wie sie sich am Flughafen den Beamten gegenüber äußern können für den Fall der Fälle.
Moderatorin
gadi@1001Geschichte.de
...................................
Betrug entehrt, Irrtum nie. C.L.
من عاشر قوما اربعین یوما یا صار منھمیا رحل عنھم - Wer 40 Tage bei einem Volke weilt, wird einer von ihnen oder wandert weiter.

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 14.04.2018, 18:48

Hallo,

ja habe ich, aber der kleine ist glaube ich im Fall des Falles nicht so weit das er auch korrekt reagiert und der grosse ist Autist und ist da denke ich leicht lenkbar.

LG

Marcy2004
Beiträge: 34
Registriert: 26.09.2013, 15:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Marcy2004 » 15.04.2018, 13:45

Meine Kinder waren bei der Trennung 11 und 8 Jahre.
Ich habe mit ihnen auch über eine mögliche Entführung gesprochen.Sie sollten mir Bescheid sagen,falls ihr Vater Passfotos von ihnen machen lässt.
Da sie auf keinen Fall nach Bangladesh wollten,hätten sie mich informiert.Die deutschen Pässe hatte ich gut im Tresor versteckt.
LG Marcy

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Efendi II » 15.04.2018, 14:19

Marcy2004 hat geschrieben:Sie sollten mir Bescheid sagen,falls ihr Vater Passfotos von ihnen machen lässt.
Da sie auf keinen Fall nach Bangladesh wollten,hätten sie mich informiert..
Wie sollten Sie denn dorthin (nach Bangladesch) kommen?
Mit neu ausgestellten Bangladesch-Pässen wäre das gar nicht möglich. In den In den Bangladesch-Pässen befinden sich doch weder deutsche Visa oder Aufenthaltstitel noch Einreisestempel, über eAT-Kärtchen verfügen die Kinder auch nicht. Als Doppelstaater müssen sie zudem mit deutschen Pässen aus Deutschland ausreisen. Da wären bei einer angestrebten Ausreise etliche Dinge zu klären gewesen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 15.04.2018, 16:29

Efendi

nun ja das hört sich logisch an, aber Tatsache ist auch das viele es immer wieder schaffen Kinder zu entführen.

Ich habe in den Jahren einiges mitbekommen was an unmöglichen Dingen dann doch möglich ist. Man muss ja keinen neuen Pass haben. Es muss ja kein neuer Pass sein der genutzt wird, es kann durchaus auch einer besorgt werden der schon ein Einreisevisum drinne hat. Alles schon gesehen, das sind wirklich kriminelle Profis die mal eben das FOto austauschen können, das merkt kein Mensch. Gegen Geld geht grade unter NIgerianern alles.

Zu mir haben einige der Landsleute genug vertrauen gehabt das sie mir diese Dinge in Details erklärt haben da schlackern einem die Ohren. Und warum sollte der Mann keinen Deutschen Pass machen lassen können wo dann mit ausgereist wird? Wenn man 20 Jahre verheiratet ist kann der Mann doch zum Bürgerbüro gehen und neue pässe machen lassen, Unterschriften kann man fälschen. Da kommt dann an der Grenze kein Mensch auf die Idee das da was falsch dran seiin könnte, da müssen die Kinder schon was sagen dann , wenn sie nicht medikamentös vorbehandelt wurden oder durch psychische Erpressung. Ich schliesse da nichts aus. Ich unterstelle keinem was aber ich traue alles zu.

Mein Mann war schon mit einem der Kinder dort, und da fragt kein Mensch irgendwas.

LG

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Efendi II » 15.04.2018, 19:28

Eleonore hat geschrieben:Man muss ja keinen neuen Pass haben. Es muss ja kein neuer Pass sein der genutzt wird, es kann durchaus auch einer besorgt werden der schon ein Einreisevisum drinne hat. Alles schon gesehen, das sind wirklich kriminelle Profis die mal eben das FOto austauschen können, das merkt kein Mensch. Gegen Geld geht grade unter NIgerianern alles.
Dann solltest Du Dir mal deinen eigenen Pass anschauen. So einfach mit Foto austauschen wird das nicht funktionieren, das dürfte schon dem geübten Auge eines Polizisten auffallen, geschweige denn am Flughafen, wenn der Pass durch den Computer gezogen wird.
Und warum sollte der Mann keinen Deutschen Pass machen lassen können wo dann mit ausgereist wird? Wenn man 20 Jahre verheiratet ist kann der Mann doch zum Bürgerbüro gehen und neue pässe machen lassen, Unterschriften kann man fälschen.
Dem kannst Du vorbeugen, indem Du dort eine Ausreisesperre eintragen lässt und soviel ich weiß, bekommt ein Elternteil sowieso keinen Pass für das Kind, da müssen beide Eltern aufkreuzen.

Aber das können Dir andere bestimmt besser erklären wie das gehandhabt wird und wie man das verhindern kann. Sicher gibt es hier im Forum Frauen in gleicher oder ähnlicher Situation, die genau wissen, wie und was man da passmäßig und behördlich machen muss, um derartige Entführungen verhindern.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Marcy2004
Beiträge: 34
Registriert: 26.09.2013, 15:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Marcy2004 » 16.04.2018, 13:57

Efendi:die Trennung war vor fast 20 Jahren.
Mein Ex hätte bestimmt die nötigen Pässe besorgen können,da er gute,private Beziehungen zu dem damaligen Botschafter hatte.
LG Marcy

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 16.04.2018, 14:21

Ich glaube wenn man mal länger mit einem Nigerianer verheiratet ist dann weiss man das alles geht was das angeht. Nein es fällt einem Polizisten nicht unbedingt auf, und ja man kann mal eben das Passbild austauschen. Es geht.
Natürlich nicht einfach so, aber die die das können die können das ;) Und dort mit aktuellem Foto einen neuen Pass auf anderen Namen zu erstellen wo schon ein Visum drin ist, so what, kann man alles kaufen.
Da gibt es Leute genug die nur von solchen illegalen Sachen leben. Da werden Pässe getauscht und gefälscht und sonst was. Da nützt keine Ausreisesperre was.

Und wie gesagt, man braucht zwei Eltern teile bzw die UNterschrift des zweiten, aber die kann man auch fälschen, da prüft doch keiner beim Amt die Unterschrift. Selbst Kopien sehen heute so gut aus wie das original, da merkt man nicht mal eben ob eine Unterschfrift nur eine Kopie ist von irgendwas anderem unterschriebenen.


Ich traue einfach keinen Nigerianern mehr über dem Weg, ich habe in den 20 Jahren Ehe einfach zu viel gesehen und mitbekommen. Die ach so sicheren Pässe sind für diese Menschen einfach keine Hürde die sind halt immer einen Schritt voraus.

LG

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Efendi II » 16.04.2018, 14:44

Eleonore hat geschrieben:Ich glaube wenn man mal länger mit einem Nigerianer verheiratet ist dann weiss man das alles geht was das angeht.
Du hast Dir Deinen Nigerianer aber doch selbst ausgesucht oder wurdest Du zwangsverheiratet? Diese speziellen Eigenarten dieser Menschen sind doch schon seit Jahrzehnten bekannt, warum hast Du nicht auf die warnenden Stimmen gehört?
Und wie gesagt, man braucht zwei Eltern teile bzw die UNterschrift des zweiten, aber die kann man auch fälschen, da prüft doch keiner beim Amt die Unterschrift. Selbst Kopien sehen heute so gut aus wie das original, da merkt man nicht mal eben ob eine Unterschfrift nur eine Kopie ist von irgendwas anderem unterschriebenen.
Das mag ja alles gut und richtig sein, aber wenn man in einer solchen Situation (mit Kindern) ist, dann setzt man doch Himmel und Hölle in Bewegung, dass der potentielle Entführer eben keinen Pass für die Kinder so ohne weiteres ausgestellt bekommt. Nach meinen Erkenntnissen liegt es doch eher an der Gutgläubigkeit der Mütter, wenn sie ihre Kinder ins Ausland fahren lassen.

Mit Beharrlichkeit weigern sie sich zur Kenntnis zu nehmen, dass ihre Kinder Doppelstaater sind und beim Aufenthalt im Lande ihrer Väter als Inländer angesehen und behandelt werden. Somit unterliegen sie auch in jeder Hinsicht den dortigen Gesetzen und den Entscheidungen und Dafürhalten ihrer Väter. Warum wollen das viele Frauen einfach nicht begreifen. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt und auch nicht maßgebend für die Gesetze in anderen Ländern.
Ich traue einfach keinen Nigerianern mehr über dem Weg, ich habe in den 20 Jahren Ehe einfach zu viel gesehen und mitbekommen.
Das mache ich schon seit 50 Jahren so, wobei sich mein Vertrauensverlust nicht nur auf Nigerianer beschränkt. Da wärst Du sicher gut beraten gewesen, wenn Du auf die warnenden Stimmen gehört hättest, die es bestimmt gegeben hast. Es war Deine Entscheidung sie zu ignorieren, nun musst Du mit den Folgen klarkommen.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

karima66
Beiträge: 1511
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von karima66 » 16.04.2018, 16:36

Effendi, deine letzten Zeilen sind zwar nicht an mich gerichtet, aber ich kann das nicht immer überlesen.
Ich dachte wir wollen hier Frauen helfen und nicht sagen "selbst Schuld".
Deine Einstellung und dein Misstrauen gegenüber diesen Menschen ist auch nicht angeboren, ich denke eine Frau die 20 Jahre mit diesem Mann verheiratet ist kennt alles und hat sich ja nicht umsonst getrennt.
Du magst ja ein Verstandesmensch sein der auch in jungen Jahren immer vernünftig war und brav gemacht hat was Andere rieten, ich und ich denke viele andere Menschen haben zumindest in jungen Jahren gerne warnende Stimmen ignoriert und das gemacht was ihr Herz ihnen sagte .
Man macht Fehler im Leben um daraus zu lernen bzw. dran zu wachsen.
Es macht Sinn zu warnen und Klartext zu reden wenn jemand am Anfang ist oder zweifelt ob eine solche Beziehung klappen kann, aber jetzt nach 20 Jahren und getrennt da braucht niemand noch solche Nackenschläge hinterher.

Es geht um illegale Passfälscher und die können alles fälschen, das ist professionell, so schnell fällt das nicht auf.
Ich hab solche gefälschten Pässe damals gesehen.

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Efendi II » 16.04.2018, 17:04

karima66 hat geschrieben:Man macht Fehler im Leben um daraus zu lernen bzw. dran zu wachsen. Es macht Sinn zu warnen und Klartext zu reden wenn jemand am Anfang ist oder zweifelt ob eine solche Beziehung klappen kann, aber jetzt nach 20 Jahren und getrennt da braucht niemand noch solche Nackenschläge hinterher.
Selbstverständlich machen alle Menschen Fehler, aber da nützt dann alles herum jammern nichts, man sollte auch für seine eigenen Fehler gerade stehen und auch nicht andere für das eigene Fehlverhalten und die sich daraus ergebenen Folgen verantwortlich machen.
Es geht um illegale Passfälscher und die können alles fälschen, das ist professionell, so schnell fällt das nicht auf.
Ich hab solche gefälschten Pässe damals gesehen.
Ja und, verfügst Du über eine kriminaltechnische Ausbildung, um das beurteilen zu können? Dazu müsstest Du echte Pässe zum Vergleich haben, die entsprechenden Abteilung der Polizei haben das und auch an den Flughäfen verfügt man mittlerweile über die dafür notwendigen Gerätschaften.

Das Problem sind doch heute nicht mehr ge- oder verfälschte Pässe, das Problem liegt doch in der verfehlten Politik, den fehlenden Grenzkontrollen, die es gestatten, dass Personen ohne Pass oder andere Identitätspapiere die Grenzen überschreiten dürfen.

Falls Sie in einem Land leben, in dem Sie für das Fischen ohne Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für illegalen Grenzübertritt ohne gültigen Reisepaß, dann haben Sie das volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.“ (Milos Zeman, Präsident von Tschechien)
Zuletzt geändert von Efendi II am 16.04.2018, 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

karima66
Beiträge: 1511
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von karima66 » 16.04.2018, 17:09

Eleonore hat ja nicht gejammert wie es ihr ergangen ist, sondern nur gefragt wegen den Kindern.

Nein, ich erkenne das sicher nicht, aber diejenigen dessen Pässe ich sah sind mehrmals gut damit über die Grenze gekommen. Es geht also.

Efendi II
Beiträge: 5401
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Efendi II » 16.04.2018, 17:18

karima66 hat geschrieben:Eleonore hat ja nicht gejammert wie es ihr ergangen ist, sondern nur gefragt wegen den Kindern.
Dann sollte sie mal ihren eigenen Verstand einschalten und überlegen, nachdenken und dann alle Maßnahmen ergreifen die notwendig sind um das zu verhindern. Wenn sie dazu (anscheinend) nicht in der Lage ist, muss sie eben professionelle Hilfe suchen.
Nein, ich erkenne das sicher nicht, aber diejenigen dessen Pässe ich sah sind mehrmals gut damit über die Grenze gekommen. Es geht also.
Dazu braucht man doch heutzutage keinen Pass mehr. Unsere Regierenden (und deren Wähler) sind doch zu der Überzeugung gelangt, dass ein freundliches Gesicht dazu ausreicht. Nun wird geliefert, wie es von den Wählern bestellt wurde.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

Anaba
Administration
Beiträge: 19262
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Anaba » 16.04.2018, 20:09

Dazu braucht man doch heutzutage keinen Pass mehr. Unsere Regierenden (und deren Wähler) sind doch zu der Überzeugung gelangt, dass ein freundliches Gesicht dazu ausreicht. Nun wird geliefert, wie es von den Wählern bestellt wurde.
Leider ist es genau so.
Das was in unserem Land gerade passiert, fällt uns allen auf die Füße.
Gern würde ich Frauen, die Angst vor Entführungen habe, etwas raten.
Nur was?
Fakt ist doch, wenn ein Vater sein Kind entführen will, gibt es wenig dagegen zu tun.
Natürlich kannst du Grenzsperren für die Kinder beantragen.
Aber letztendlich ist nichts absolut sicher.
Für dich spielt allein das Alter der Kinder.
Du musst sie aufklären, wie sie sich an der Grenze verhalten müssen, wenn ihr Vater mit Ihnen ausreisen
möchte.
Das ist deine größte Chance.
Lass dich auch bei einem guten Anwalt beraten.
Sicher kann er dir noch den einen oder anderen Tipp geben.
Glaube mir, wir würden dir gern etwas anderes schreiben.
Aber bei binationalen Ehen ist und bleibt die Angst vor Entführung der Kinder immer das größte Problem.
Ich habe das sehr oft erlebt.
Manchmal konnten wir Frauen helfen, aber letztendlich kann dir keiner diese Angst nehmen.
Ich kann dir nur raten, setze bei den Kindern an.
Kläre sie auf, spiele alles mit Ihnen durch.
Eins ist jedenfalls auch klar, die meisten der Männer drohen nur mit Entführungen.
Sie wissen auch, dass die Kinder in ihrer Heimat nicht immer willkommen sind, dass sie dort
ernährt werden müssen, dass die Familien dazu oft zu arm sind und mit den Kindern, die ihre Sprache nicht sprechen, nur Probleme bekommen.
Sie selbst wollen in der Regel nach Deutschland zurück. Hier erwartet sie in vielen Fällen die Polizei.
Das wollen viele nicht in Kauf nehmen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 16.04.2018, 21:19

Efendi gut das du hellsehen kannst und alles über den Anfang meiner Beziehung weisst und auch ganz genau weisst warum KInder entführt werden (gutgläubigkeit der Mütter usw) und wann nicht.

Sorry aber das ist einfach nur unqualifiziert und einfach .... unwissend.

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 16.04.2018, 21:25

karima66 hat geschrieben:Effendi, deine letzten Zeilen sind zwar nicht an mich gerichtet, aber ich kann das nicht immer überlesen.
Ich dachte wir wollen hier Frauen helfen und nicht sagen "selbst Schuld".
Deine Einstellung und dein Misstrauen gegenüber diesen Menschen ist auch nicht angeboren, ich denke eine Frau die 20 Jahre mit diesem Mann verheiratet ist kennt alles und hat sich ja nicht umsonst getrennt.
Du magst ja ein Verstandesmensch sein der auch in jungen Jahren immer vernünftig war und brav gemacht hat was Andere rieten, ich und ich denke viele andere Menschen haben zumindest in jungen Jahren gerne warnende Stimmen ignoriert und das gemacht was ihr Herz ihnen sagte .
Man macht Fehler im Leben um daraus zu lernen bzw. dran zu wachsen.
Es macht Sinn zu warnen und Klartext zu reden wenn jemand am Anfang ist oder zweifelt ob eine solche Beziehung klappen kann, aber jetzt nach 20 Jahren und getrennt da braucht niemand noch solche Nackenschläge hinterher.

Es geht um illegale Passfälscher und die können alles fälschen, das ist professionell, so schnell fällt das nicht auf.
Ich hab solche gefälschten Pässe damals gesehen.

Danke,

ich habe nichts ignoriert, ich kannte so was nur aus dem Bereich der muslimischen Menschen das man da besser die FInger von lassen soll, aber Afrikaner nicht. Es war damals schon so das man blos nicht rassistisch sein sollte und alle Menschen gleich sind. Alle die ihn kannten konnte nur gutes über ihn sagen (er ist nach aussen hin immer korrekt und in den eigenen vier wänden anders, Jeykill und Hyde das gibt es auch bei deutschen Männern). Es gab einfach damals keine warnenden Stimmen, ich war damals die erste hier die einen Afrikaner geheiratet hat. Im laufe der Beziehung habe ich ein zwei andere Paare kennengelernt die schon länger verheiratet waren und Kinder hatten und die eine gute Ehe haben (beide Paare sind noch verheiratet).

VOn daher finde ich es schlicht weg unverschähmt wenn man einfach behauptet das ich es selber Schuld bin. UNd das die Kinder in dem Land dort dann unter deren Gesetzen sind ist mir auch klar. Ich reise ja nicht mit denen zusammen aus und DOppelstaatler sind meine Kinder auch nicht. Die Pässe habe auch ich.
Aber die Pässe hat immer gereicht das einer alleine die gemacht hat (die deutschen) und VIsum beantragen damals als der MIttlere mal mitgeflogen ist auch, da gab es die hier genanngen Hürden gar nicht in dem Masse.

UNd Grenzen sperren: er kann doch ohne Probleme in ein nicht Schengen land dann bringt alles Grenzen schliessen nichts.


Ich glaube ich kann nur über die Kinder arbeiten mehr nicht. Selbst der Richter meinte in der Verhandlung (Gewaltschutz) das er das für unwahrscheinlich hält weil mein Mann ja nun 23 Jahre in Deutschland ist und hat jegliche Sorge und die Bitte um Schutzmassnahmen dahingehend nicht ernst genommen.

Eleonore
Beiträge: 23
Registriert: 29.03.2018, 20:43

Re: Nigerianer, Niederrhein PLZ Bereich 46 und 47

Beitrag von Eleonore » 16.04.2018, 21:27

karima66 hat geschrieben:Eleonore hat ja nicht gejammert wie es ihr ergangen ist, sondern nur gefragt wegen den Kindern.

Nein, ich erkenne das sicher nicht, aber diejenigen dessen Pässe ich sah sind mehrmals gut damit über die Grenze gekommen. Es geht also.
Ja die gleiche ERfahrung habe ich mehrfach gemacht. Ist kein Problem, bis heute nicht.


Efendi, ok und blöd bin ich auch noch, danke. :roll:

Antworten