Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 13.07.2019, 02:45

So ist es, die Mutter liebt aber offensichtlich ihr Kind.

Ponyhof
Beiträge: 968
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Ponyhof » 13.07.2019, 08:44

...so sehr, dass es kein Problem für sie ist, ihn zwischen Mama und Papa hin-und herzuschieben, wie es gerade in ihren Beziehungsstatus passt, anstatt auf eine stabile Situation für ihn zu achten. :x Das finde ich eher egoistisch.

Und dass der Papa sein Kind genauso sehr liebt, für ihn da ist, ihm ein stabiles Umfeld bietet während die Mama ihren „Trip“ auslebt, zählt das nicht? Weil er „nur“ der Papa ist?

Der Vater hat genausoviel „Recht“ an und Verantwortung für sein Kind, und scheint diese ja wahrzunehmen. Warum sollte der Kleine jetzt also wieder zurück zur Mama? Damit er das Beznessdrama live miterleben darf?

Kurz: Die Entscheidung, wo das Kind lebt, sollten beide Partner gemeinsam treffen. Und nicht die Mutter. Und bei dieser Entscheidung sollte das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen, nicht der augenblickliche Wunsch der Mutter.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Cimmone
Moderation
Beiträge: 1733
Registriert: 16.11.2018, 07:05

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Cimmone » 13.07.2019, 08:53

Das dass Kind nun beim Vater bleibt, finde ich richtig.
Auch wenn die Bezzie - Geschichte irgendwann ein Ende findet, sollte da nichts mehr umentschieden werden. Zum Wohle des Kindes.

Was die Adoption betrifft müsste der Mutter das Sorgerecht, und damit alle Rechte, entzogen werden. Und das tut kein Familiengericht wegen labiler Beziehungsgestaltung. Oder sie verzichtet freiwillig drauf, was ich mir nur schwer vorstellen kann.
Cimmone 🐬
Moderatorin
Cimmone@1001Geschichte.de

Eclipse
Beiträge: 552
Registriert: 27.09.2018, 17:06

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Eclipse » 13.07.2019, 11:04

Ponyhof hat geschrieben:
13.07.2019, 08:44
bei dieser Entscheidung sollte das Wohl des Kindes im Vordergrund stehen
:lol: SOLLTE. :lol: Kindeswohl ist leider in alle Himmelsrichtungen frei interpretierbar.

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 13.07.2019, 16:41

Ponyhof hat geschrieben:
13.07.2019, 08:44

Und dass der Papa sein Kind genauso sehr liebt, für ihn da ist, ihm ein stabiles Umfeld bietet während die Mama ihren „Trip“ auslebt, zählt das nicht? Weil er „nur“ der Papa ist?

Der Vater hat genausoviel „Recht“ an und Verantwortung für sein Kind, und scheint diese ja wahrzunehmen. Warum sollte der Kleine jetzt also wieder zurück zur Mama? Damit er das Beznessdrama live miterleben darf?
Ich finde es toll, dass der Vater für das Kind so gut sorgt. Und ich finde auch, dass die momentane Laune der Mutter keine Rolle spielen sollte bei der Entscheidung für das Sorgerecht. Hier muss langfristig und nur auf das Kindeswohl ausgerichtet entschieden werden.

In meinem letzten Post habe ich nur hervorgehoben, dass die Mutter das Kind liebt, weil ich den Gedanken der Adoption von der ehemaligen Freundin der Mutter so vermessen finde!!! Ich muss das immer wieder betonen.

Ponyhof
Beiträge: 968
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Ponyhof » 13.07.2019, 17:04

Nun reitet doch nich eeeeewig auf der Adoption herum... :mrgreen:

Das wird so schnell nicht passieren, das sagt auch die TE.

Wichtig ist doch erstmal, Ruhe in die ganze Sache zu bringen, den Aufenthaltsort des Kindes langfristig festzulegen und dafür zu sorgen, dass die Kindseltern- in welcher Paarkonstellation auch immer- am gleichen Strang ziehen, damit das Beste für das Kind herauskommt.

Das Bezness ist Baustelle Nr.2, aber Hauptsache der Kleine ist und bleibt aus der Schusslinie.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 13.07.2019, 17:10

Naja, ändern können wir hier sowieso nichts. Der Vater muss stark sein und den Überblick behalten. Auch in der Hinsicht, der TE nicht zu viel Freiraum in Bezug auf sein Kind einzuräumen. Für die TE wünsche ich mir Zurückhaltung und Respekt vor der Mutter des Kindes.
Dann kann das auch gelingen.

Ponyhof
Beiträge: 968
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Ponyhof » 13.07.2019, 21:17

Laura Marie, Du weisst doch gar nicht, was in der Familie genau los ist. Das ist die Sache der TE, ihres Partners und der Kindsmutter. Die werden da schon einen Weg finden.

Das, was im Forum geschrieben wird sind doch erstmal nur Schlaglichter, die Meinung der TE- und die kann auch mal etwas emotionaler ausfallen.

Und nein, es ist nicht an Dir, zu bestimmen wieviel Freiraum der Vater der TE in Bezug auf das Kind einräumt, sondern ganz allein Sache der Beteiligten. Da wäre auch etwas Zurückhaltung und Respekt vor der Familie angebracht :wink:
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 14.07.2019, 00:01

[quoteDas, was im Forum geschrieben wird sind doch erstmal nur Schlaglichter, die Meinung der TE- und die kann auch mal etwas emotionaler ausfallen.

Und nein, es ist nicht an Dir, zu bestimmen wieviel Freiraum der Vater der TE in Bezug auf das Kind einräumt, sondern ganz allein Sache der Beteiligten. Da wäre auch etwas Zurückhaltung und Respekt vor der Familie angebracht ][/quote]

Ponyhof, ich schrieb:(jetzt richtig lesen, bitte :D )
Der Vater muss stark sein und den Überblick behalten. Auch in der Hinsicht, der TE nicht zu viel Freiraum in Bezug auf sein Kind einzuräumen.
Das ist einfach meine Meinung. Sicher sind Beiträge Momentaufnahmen von Gefühlen, das ist mir bewusst, fand trotzdem, dass was ich wahrgenommen habe, wichtig zu äußern.

Ponyhof
Beiträge: 968
Registriert: 24.01.2014, 10:52

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Ponyhof » 14.07.2019, 09:02

Ach Laura Marie, ich kann richtig lesen. :mrgreen: Ich habe nur den Eindruck, dass für Dich die Grundproblematik -Bezness, Mutter kümmert sich nicht mehr wie gewohnt um ihr Kind, Mutter ist in der Gefahr emotional und finanziell Schiffbruch zu erleiden- weniger eine Rolle spielt als ein paar unbedachte Kommentare (Adoption etc.) einer Freundin, die sich für die Familie engagiert und versucht was zu retten ist.

Diese Kommentare wurden schon vor einigen Seiten von ihr deutlich relativiert und teilweise zurückgenommen, aber Du pfefferst immer noch dagegen. Da soll der Vater aufpassen, dass sie nicht blablabla- das ist SACHE DER FAMILIE. Das regeln die schon. Der Vater erscheint mir engagiert und vernünftig. Und finde es daher unangebracht, ihn -obwohl Du die Situation vermutlich nicht live kennst- indirekt zu massregeln und ihm ungefragt Ratschläge zu erteilen (...der Vater sollte aufpassen, dass...).

Das Grundproblem ist das Bezness, was die Mutter destabilisieren wird, und wo das Drama noch kommt. Und das wird nicht grade lustig, daher sollte der Kleine erstmal dort bleiben, wo er ist.
„Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.“ Dalai Lama

caro90
Beiträge: 80
Registriert: 24.08.2018, 05:49

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von caro90 » 14.07.2019, 13:56

Hallo Ponyhof,
Vielen Dank, wie du mich hier verteidigst. :D
Genauso ist es auch wie du schreibst. Wir haben das schon im Griff und finden gemeinsam einen Weg.
Darum bin ich auch inhaltlich nicht auf Laura Maries Kommentare eingegangen, weil es mich eigentlich nicht juckt, wenn sie meint, mir dies und das unterstellen zu müssen. Eventuell wird hier von ihrer Seite einiges in meinen Thread projiziert was gar nichts mit unserer Geschichte zu tun hat.
Na egal. ^^ Jedenfalls Dankeschön @Ponyhof und noch einen schönen Sonntag!

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 14.07.2019, 16:40

Lieber Ponyhof,

ich fand das sehr wichtig zu schreiben, was ich schrieb. Die BEZNESS-Problematik ist ja nun bekannt. Die TE, also Caro, hat ja nun geholfen und sich für das Wohl des Kindes eingesetzt, das habe ich anerkannt, finde jedoch auch wichtig, die Aspekte zu beleuchten und darauf auch Augenmerk zu legen, die ich immer wieder erwähnte. Mit schien das hier zu kurz zu kommen. Ansonsten verweise ich an dieser stelle noch einmal auf meine anderen Posts. Ich werde es jetzt gut sein lassen, ich denke, dass ich alles geschrieben und mich klar ausgedrückt habe.

Liebe Grüße

Laura Marie

leva
Beiträge: 3583
Registriert: 27.06.2014, 17:01
Wohnort: USA

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von leva » 14.07.2019, 16:55

Liebe Laura Marie,

ich stehe ganz auf deiner Seite.
Jede Meinung ist OK,keiner hat mehr Durchblick als ein anderer hier.
Jeder sieht eine Situation anders. :wink: Und klar,wir kennen hier immer nur eine Seite der Geschichte.
Nur in wenigen Faellen,schreibt der Betroffene auch noch seine Sicht,wie zB david neulich.

Und Ponyhof..."ungefragte Ratschlaege" gibts du auch,auch wenn du es oft lustig verpackst... :mrgreen:

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 14.07.2019, 17:12

Ich danke Dir, leva!

Stimmt alles, was Du schreibst.

Liebe Grüße!
Laura Marie

caro90
Beiträge: 80
Registriert: 24.08.2018, 05:49

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von caro90 » 10.08.2019, 15:44

Update zur Situation:

In einer Instagram-Story habe ich gesehen, dass meine Ex-Freundin nun mit ihrem Senegalesen in den Senegal gereist ist und ihn in den nächsten Tagen dort islamisch heiraten wird. Danach wollen sie hier nochmal standesamtlich heiraten, so dürfte sein Aufenthalt für die nächsten 3 Jahre abgesichert sein....
Sie hat uns bzw ihr Kind übrigens davon nicht persönlich in Kenntnis gesetzt, wie gesagt, das haben wir zufällig auf Instagram gesehen.
LG Caro

Nilka
Moderation
Beiträge: 8034
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Nilka » 10.08.2019, 16:33

Danke, Caro, für dein Update.

Wie es aussieht hilft alles nichts.
Sie will ihr Schicksal besiegen und ihr Glück herauszufordern.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Efendi II
Beiträge: 6057
Registriert: 04.04.2008, 21:59

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Efendi II » 10.08.2019, 23:40

caro90 hat geschrieben:
10.08.2019, 15:44
In einer Instagram-Story habe ich gesehen, dass meine Ex-Freundin nun mit ihrem Senegalesen in den Senegal gereist ist und ihn in den nächsten Tagen dort islamisch heiraten wird. Danach wollen sie hier nochmal standesamtlich heiraten,
Das geht so nicht.

Entweder entspricht die islamische Eheschließung dem dortigen Ortsrecht,
dann ist sie auch hier in Deutschland gültig und sie kann hier nicht nochmal
beim Standesamt heiraten, weil sie ja bereits verheiratet ist.

Fall es sich bei dieser "islamischen Eheschließung" allerdings (wie in vielen
anderen Ländern) nur um einen rituellen Akt handelt, dann ist sie ohne jede
rechtliche Bedeutung und wird nirgendwo als Eheschließung an erkannt.
Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Immanuel Kant)

caro90
Beiträge: 80
Registriert: 24.08.2018, 05:49

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von caro90 » 11.08.2019, 17:44

Hallo Efendi, ich habe keine Ahnung, wie genau die jetzt wo rechtlich heiraten und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht.
Was wir allerdings heute bekommen haben, und was mich dann schon interessiert, ist eine Whatsapp, in der sie uns heute mitgeteilt hat, dass sie aufgrund von Hochzeitsstress und Flitterwochen ihr Kind die nächsten Monate nicht besuchen wird "können". Ebenfalls sind weder wir (was ja noch verständlich ist) jedoch nicht mal der Kleine bei der Hochzeit erwünscht.
So viel dazu, dass sie ihr Kind ja so sehr lieben würde, wie @Laura Marie ferndiagnostiziert und aber mir im Gegenzug sonst was unterstellt hat. Wollte ich nur nochmal betonen.

Schönen Sonntag euch allen:)
Caro

Noluni
Beiträge: 119
Registriert: 07.03.2019, 08:50

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Noluni » 11.08.2019, 18:24

caro90 hat geschrieben:
11.08.2019, 17:44
...dass sie aufgrund von Hochzeitsstress und Flitterwochen ihr Kind die nächsten Monate nicht besuchen wird "können". Ebenfalls sind weder wir (was ja noch verständlich ist) jedoch nicht mal der Kleine bei der Hochzeit erwünscht.
Sehr traurig. Als Mutter sollte sie sich schämen.
Aus seiner Sicht wird es so sein, da es nicht sein eigenes Kind ist, ist es nicht akzeptiert und gehört nicht zur Familie und wird daher so ausgegrenzt.
Spätestens hier sollte sie aufwachen und merken das dieser Typ nicht's Gutes im Schilde führt. Da sie das aber so akzeptiert wird sicherlich noch ein tiefer Schnee für sie fallen in ihrem Eheleben.
Kämpfe um das, was Dich weiter bringt. Akzeptiere das, was Du nicht ändern kannst. Und trenne Dich von dem, was Dich runterzieht.

Laura Marie

Re: Freundin und Senegalese - beratungsresistent!

Beitrag von Laura Marie » 11.08.2019, 18:45

caro90 hat geschrieben:
11.08.2019, 17:44
Hallo Efendi, ich habe keine Ahnung, wie genau die jetzt wo rechtlich heiraten und es interessiert mich ehrlich gesagt auch nicht.
Was wir allerdings heute bekommen haben, und was mich dann schon interessiert, ist eine Whatsapp, in der sie uns heute mitgeteilt hat, dass sie aufgrund von Hochzeitsstress und Flitterwochen ihr Kind die nächsten Monate nicht besuchen wird "können". Ebenfalls sind weder wir (was ja noch verständlich ist) jedoch nicht mal der Kleine bei der Hochzeit erwünscht.
So viel dazu, dass sie ihr Kind ja so sehr lieben würde, wie @Laura Marie ferndiagnostiziert und aber mir im Gegenzug sonst was unterstellt hat. Wollte ich nur nochmal betonen.

Schönen Sonntag euch allen:)
Caro
Ich habe lediglich zur Demut und Respekt aufgerufen. Das ist nie verkehrt. Aber nix für ungut, @caro90 :D .

Antworten