3 Männer, 3 Geschichten

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Toastie
Beiträge: 743
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Toastie » 24.09.2021, 21:25

chavah hat geschrieben:
23.09.2021, 16:01
Dieser Fall ist doch sehr einfach. Man hat sich auf eine Situation eingestellt, reine Vernunftehe, ist doch auch in Ordnung. Nur dann bitte nicht jammern, weil einem vielleicht viel auf der emotionalen Ebene entgeht. Die Gewichtungen in Beziehungen sind eben sehr unterschiedlich, wenn man damit umgehen kann, warum nicht. Was mich in so Fällen immer wieder wundert, das ist, dass gerade in so zerrütteten Verhältnissen gerade in dem Augenblick, wo vielleicht alles auseinander bricht, bewusst und geplant seitens der Frauen ein Kind gezeugt wird. Ist wohl so, dass es nicht nur um das Binden des Mannes an sich selbst geht, sondern auch um die gesteigerte Aufmerksamkeit während der Schwangerschaft und als junge Mutter.
Mensch, Mädels, unterdrückt den Kinderwunsch, bis ihr aus der Krise wie auch immer raus seid. Ganz besonders, wenn der Mann aus einer völlig anderen Kultur kommt.
Liebe Laelia,

ich weiß auch nicht, an wen Chavahs Postings immer gerichtet sind! :?
Wenn ich lese "Mensch, Mädels" klingt dieser Appell ja doch irgendwie an alle Frauen/Mädchen gerichtet :shock: . Also ich als Frau kann mich jedenfalls mit diesen Thesen gar nicht identifizieren, falls die für alle Frauen gelten sollen, und konnte diese auch nicht mit dem von dir Geschriebenen in Verbindung setzen! Aber scheinbar ist dein "Fall" ganz einfach? :o Du bist weder verheiratet noch wusste ich, dass Frauen alleine ein Kind zeugen können? :mrgreen: . Bewusst und geplant als Frau (alleine) ein Kind gerade in "zerrütteten Verhältnissen" zu zeugen, um den Mann an sich zu binden und Aufmerksamkeit zu bekommen halte ich für ziemlich primitiv und verrückt und ich kann nur hoffen, dass ich entweder hinter dem Mond lebe oder dass es sich hier doch eher um psychische Ausnahmezustände oder sonst irgendwie begründbare Verzweiflungstaten handelt aber nicht um "das Wesen der Frau" im Allgemeinen! :? Ich finde jeder hat ein Recht auf eine eigene Meinung hier aber die Annahmen und Unterstellungen/Anspielungen und das Erstellen von Psychoanalysen (statt einmal nachzufragen, wie es im individuellen Fall denn wirklich ist), gehen mir teilweise auch zu weit! Wenn ich mir vorstelle, dass ich 2 Kleinkinder und einen Säugling zu versorgen und nebenbei einen eiskalten Betrug des bisher geliebten Menschen zu verarbeiten habe, dann würde ich auf solch eine Psychografie auch eher allergisch reagieren! :cry: Ich würde in deiner Situation nicht mit dem zusammenbleiben, dazu wäre ich viel zu stolz, ich würde es lieber alleine schaffen, den Betrüger keinesfalls mehr um mich haben wollen. Aber das ist noch immer deine Entscheidung, genau wie die, wie viele Kinder du hast!
Liebe Grüße und viel Kraft,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Life Time
Beiträge: 71
Registriert: 17.05.2014, 01:42

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Life Time » 24.09.2021, 21:51

@karima, leva, chavah, anaba: ich würde eure Beiträge gern liken. Ganz allgemein denke ich auch dass in D, gerade in der sozialen Unterschicht, Kinder gezeugt werden, damit man nicht arbeiten gehen muß.

Life Time
Beiträge: 71
Registriert: 17.05.2014, 01:42

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Life Time » 24.09.2021, 23:36

@Toastie: dem letzten Abschnitt deines letzten Beitrags stimme ich total zu, ansonsten denke ich, man soll hier seine Befindlichkeiten (die man in einem anderen thread uU empfunden hat) unterdrücken und rein pragmatisch schreiben.

Toastie
Beiträge: 743
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Toastie » 25.09.2021, 07:45

@Life Time: ich kann deinen Satz nicht wirklich verstehen! :?
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

karima66
Beiträge: 2159
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von karima66 » 25.09.2021, 12:29

Liebe Toastie, diese Zeilen sind prioritär für dich, die Geschichte der Userin hier bedarf für mich keiner weiteren Antworten, aber dein Beitrag hat mich berührt, auch überrascht, da es zum Thema hier gehört schreib ich hier und nicht an dich privat.
Hast du dir den ganzen Thread, alle 8 Seiten nochmals durchgelesen, ich musste dies zweimal tun um bei all dem nicht was zu übersehen oder durcheinander zu bringen, du hattest vor einem Jahr auch viele lange Beiträge dazu geschrieben.
Laelia schrieb vor einem Jahr wie unsicher sie ist, wieviele Fragen, ja dass er sie wohl verarscht, dass sie sich wohl trennen wird, auf jeden Fall kein Kind bei all der Unsicherheit uvm.
Ein Jahr später hat sie grad entbunden, also nicht lange nach ihrem letzten Beitrag hier in 2020 ist sie dann schwanger geworden, da war dann doch recht schnell der Gedanke sich erstmal bissl sicherer zu werden mit dem Mann und mit Kind zu warten fix vom Tisch.
Dann schrieb sie jetzt sie hätte das Kind doch in einer stabilen Beziehung bekommen, sorry, aber alles was ich las hört sich null stabil an, aber gut.
Dann schreibt sie sie brauche ihn auch damit sie nun mal sich ihren Bedürfnissen widmen kann, ich finde sie träumt sich da was zurecht, den Traum kann ich nachvollziehen, aber nicht wie sie darauf kommt das mit diesem Mann leben zu können, wie gesagt Beiträge aus 2020 sprechen da für sich.
Und, was jetzt zu dem von chavah passt was du liebe Toastie so gar nicht verstehen konntest, sicher gehören zum Kind zeugen zwei und sicher sollten Beide Verantwortung übernehmen, aber in diesem Fall hat sie sich entschieden für ein Kind und ich glaub nicht, dass sie ihn da lange überreden musste da es doch seinen Aufenthalt sichert nun und er das ja von Anfang an wollte.
Und liebe Toastie, du bist überrascht über das was chavah schreibt, aber glaub mir es gibt so einige Frauen die genau so agieren wie von chavah beschrieben und die sind weder psychisch gestört noch primitiv oder Ausnahmen, ich habe Einige kennengelernt und bin sicher es sind keine Einzelfälle, es ist leider ein Trugschluß, dass man Männer halten könnte durch ein Kind und auch dass Männer doch dabei waren beim zeugen und somit Verantwortung übernehmen müssten, das ist leider oft nur ein Wunschgedanke, vor allem wenn die Väter aus bestimmten, anderen Kulturen.
Ich glaube du verstehst die Zeilen von chavah besser wenn du alle Seiten hier noch mal liest.
Ich kann ihren Appell gut verstehen und lese es nur als gut gemeint nicht böse, wenn man viel mit zerrütteten Familien zu tun hat und erlebt wie oft Kinder leiden darunter.
Mir erschließt sich auch nicht warum Laelia hier schreibt, sie kennt die Antworten von uns von 2020, sie hat jetzt viele Antworten bekommen, meist empfand sie diese nicht als hilfreich, klar ist sie in einer schwierigen Situation und für mich liest es sich so, dass sie auf Biegen und Brechen die momentane Familiensituation aufrecht erhalten möchte, ihren Traum weiter verfolgen den es von Anfang an mit diesem Mann ja nicht real gab, sie sollte sich wirklich eine Kur gönnen und dort mal Zeit für sich nehmen um rauszufinden wie sie ihren Weg weiter gehen kann und möchte.

Anissa
Beiträge: 178
Registriert: 02.10.2017, 20:01

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Anissa » 25.09.2021, 14:26

Leila steckt in einer schwierigen Situation. So kurz nach der Geburt kann man von niemandem verlangen, dass man seine Beziehung ordnen kann, denn jetzt ist ein Baby angekommen, alles ordnet sich neu aber nicht an einem Tag.
Ich persönlich finde es unterirdisch, wie hier über sie hergezogen wird.

Sunny
Beiträge: 50
Registriert: 07.07.2019, 19:31

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Sunny » 25.09.2021, 16:56

Teile hier voll und ganz die Meinung von Anissa.

Die Art und Weise wie hier ge- und verurteilt wird, geht gar nicht.

Die TE befindet sich in einer schwierigen Situation, ist gerade Mutter geworden.

Nichts in Ihrem Thread hat darauf hingewiesen, dass sie ein Kind wollte, um nicht arbeiten zu müssen, ganz im Gegenteil.

Ich zumindest traue ihr zu, dass sie nach einiger Zeit eine Entscheidung treffen kann, die für sie richtig sein wird.

Kinder können auch behütet bei Alleinerziehenden oder in Patchworkfamilien aufwachsen.

Diese seltsamen Gedankengänge kann ich absolut nicht teilen.

Nilka
Beiträge: 9732
Registriert: 22.01.2012, 14:50

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Nilka » 25.09.2021, 17:25

Hier wird man sich nicht einigen können :wink:
Bleibt nur, es gegenseitig zu akzeptieren.
Das ist mir schon lange klar. Genauso wie an Gott glauben oder nicht glauben, Impfgegner oder Impfbefürworter sein, "Flüchtlingswillkommerer"oder "Flüchtlingsablehner"( bei dieser Form - der Invasion) sein.
Die TE wird mit beiden Meinungsrichtungen leben müssen, sowohl hier wie auch draußen, und versuchen das Beste aus dieser Situation zu machen.
LG ♥ Nilka
Moderatorin
Nilka@1001Geschichte.de

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. Thomas Mann

Thelmalouis
Beiträge: 3957
Registriert: 28.08.2014, 13:20

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Thelmalouis » 25.09.2021, 17:44

Ich denke, nicht die gegensätzlichen Meinungen sind hier das Problem, sondern, der Ton macht wie immer die Musik. :wink:
Gruß Thelmalouis

Thelmalouis@1001Geschichte.de
Moderation
_____________________________________________________________________________
Es gibt Berge über die man hinüber muss, sonst geht der Weg nicht weiter. (Ludwig Thoma)

Souldiver
Beiträge: 55
Registriert: 13.07.2019, 20:03

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Souldiver » 25.09.2021, 17:50

Das KANN frau so tun, muss es aber nicht zwangsläufig. Spätestens mit diesem Thread würde ich als Mod-Team mal reflektieren, ob die Richtung stimmt. Ich halte mich seit Sandra's thread von 2019 zurück, so hatte ich das angekündigt und dafür gab es gute Gründe. Ich billige es jedem User zu, Ratschläge anzunehmen, oder auch nicht. Die TE hat gute Gründe genannt, warum Sie sich derzeit so entschieden hat. Aber was um alles in der Welt soll zielführend daran sein, von "Brutaufzucht" zu sprechen? Nochmal: Reflexion wäre eine gute Idee! Und damit verabschiede ich mich von hier.
Für manche Menschen würde ich bis ans Ende der Welt gehen - für andere noch nicht einmal zum Telefon

Toastie
Beiträge: 743
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Toastie » 25.09.2021, 21:32

karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Liebe Toastie, diese Zeilen sind prioritär für dich, die Geschichte der Userin hier bedarf für mich keiner weiteren Antworten, aber dein Beitrag hat mich berührt, auch überrascht, da es zum Thema hier gehört schreib ich hier und nicht an dich privat.
Hast du dir den ganzen Thread, alle 8 Seiten nochmals durchgelesen, ich musste dies zweimal tun um bei all dem nicht was zu übersehen oder durcheinander zu bringen, du hattest vor einem Jahr auch viele lange Beiträge dazu geschrieben.
Liebe Karima,
ja, keine Angst, ich kenne den Thread und hab ihn noch mal "aufgefrischt" :wink:
Meine Meinung hat sich auch inzwischen absolut nicht geändert! Es ist nur eine Meinung dazu gekommen, die du vielleicht nicht kanntest und teilst aber das ist ja kein Problem, ich bin sowieso für Meinungsvielfalt! 8)
karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Laelia schrieb vor einem Jahr wie unsicher sie ist, wieviele Fragen, ja dass er sie wohl verarscht, dass sie sich wohl trennen wird, auf jeden Fall kein Kind bei all der Unsicherheit uvm. Ein Jahr später hat sie grad entbunden, also nicht lange nach ihrem letzten Beitrag hier in 2020 ist sie dann schwanger geworden, da war dann doch recht schnell der Gedanke sich erstmal bissl sicherer zu werden mit dem Mann und mit Kind zu warten fix vom Tisch.
Ja, nur ich habe damals schon gespürt, dass das für sie hart wird zu akzeptieren und dass sie ihm Bezness einfach nicht 100% zuschreibt. Viele Betroffene können es lange nicht glauben und so geht das Leben halt weiter, das Träumen, Hoffen und Bangen, dass man es doch mit einer Ausnahme zu tun hat, das "Riskieren", also mich hat das nun wirklich nicht verwundert, dass sie dann doch schwanger geworden ist. Ich gehe davon aus, dass sie schwer verliebt war und eine Zukunft mit dem Mann aus Gambia gesehen hat! Daran ist nichts Verwerfliches, es ist schwer Bezness zu begreifen und auf die eigene Situation anzuwenden, auch wenn man grundsätzlich informiert ist! :cry:
Das hab ich übrigens damals geschrieben und ist auch nun noch meine Meinung:
Toastie hat geschrieben:
16.09.2020, 13:32
Mir wäre als Mutter sehr wichtig, dass ich mir zuerst selbst über meine Prioritäten im Leben Klarheit schaffe und dann schaue, ob sich das mit solch einer unsicheren Beziehung vereinbaren lässt, den Kindern zuliebe. Egal, wie viele "Beweise" oder Gegenbeweise ich für das von ihm Gesagte erhalten kann! Also mehr zu schauen "was will ich für mich und meine Kinder?" und nicht "was will er?/ Verarscht er mich nur oder meint er es mit mir wirklich ehrlich?".
Liebe Grüße, Toastie
karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Dann schrieb sie jetzt sie hätte das Kind doch in einer stabilen Beziehung bekommen, sorry, aber alles was ich las hört sich null stabil an, aber gut.Dann schreibt sie sie brauche ihn auch damit sie nun mal sich ihren Bedürfnissen widmen kann, ich finde sie träumt sich da was zurecht, den Traum kann ich nachvollziehen, aber nicht wie sie darauf kommt das mit diesem Mann leben zu können, wie gesagt Beiträge aus 2020 sprechen da für sich.
Ja, die sprechen für sich! Es war auch für mich nicht stabil aber für Laelia scheinbar hat es gereicht, sie wollte es trotzdem riskieren. Es war wohl von ihrer Seite Liebe im Spiel!?
karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Und, was jetzt zu dem von chavah passt was du liebe Toastie so gar nicht verstehen konntest, sicher gehören zum Kind zeugen zwei und sicher sollten Beide Verantwortung übernehmen, aber in diesem Fall hat sie sich entschieden für ein Kind und ich glaub nicht, dass sie ihn da lange überreden musste da es doch seinen Aufenthalt sichert nun und er das ja von Anfang an wollte.
Und liebe Toastie, du bist überrascht über das was chavah schreibt, aber glaub mir es gibt so einige Frauen die genau so agieren wie von chavah beschrieben und die sind weder psychisch gestört noch primitiv oder Ausnahmen, ich habe Einige kennengelernt und bin sicher es sind keine Einzelfälle, es ist leider ein Trugschluß, dass man Männer halten könnte durch ein Kind und auch dass Männer doch dabei waren beim zeugen und somit Verantwortung übernehmen müssten, das ist leider oft nur ein Wunschgedanke, vor allem wenn die Väter aus bestimmten, anderen Kulturen.
Ich glaube du verstehst die Zeilen von chavah besser wenn du alle Seiten hier noch mal liest.
Nichts für ungut, liebe Karima, aber ich muss die Zeilen von Chavah nicht verstehen! :shock:
Wie Nilka schon schrieb, der Ton macht manchmal die Musik! :roll:
Ich verstehe leider Laelia, dass sie sich vom Ton herabgesetzt fühlt. Eine gewisse Wertschätzung sollte immer gewahrt bleiben. Was da für Wörter verwendet werden, das geht einfach auf keine Kuhhaut! Da kann der Inhalt noch so echt/wichtig/passend sein, wenn der Ton nicht stimmt ist das leider daneben! Und ja, sicher gibt es die Frauen, ich kenne auch meine damalige beste Freundin, mit der ich aufgewachsen bin, die einen Mann mit einer Schwangerschaft an sich binden wollte. Die war auch nicht "psychisch gestört" oder primitiv! Aber ich weiß noch immer nicht, wie man dazu kommt, dieses "Phänomen" einfach Laelia zuzuschreiben. Weil sie quasi gesagt hat, dass sie den Mann nun auch "benutzt"? Es kann auch sein, dass es noch viele Facetten gibt, die ihr nach wie vor wichtig sind, auf die sie nun nicht verzichten kann, abseits von der materiellen Absicherung. Das macht sie nicht automatisch zu einer "bösen Frau", die "selbst schuld" ist an ihrer Situation!?
karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Ich kann ihren Appell gut verstehen und lese es nur als gut gemeint nicht böse, wenn man viel mit zerrütteten Familien zu tun hat und erlebt wie oft Kinder leiden darunter.
Ich denke ganz und gar nicht, dass es Chavah böse meint, sie will helfen, genau wie wir alle (hoffentlich)! Nur trifft sie nicht den Ton, der Voraussetzung zur Hilfe ist! Ich erlebe tagtäglich, wie Kinder unter zerrütteten Familien leiden, glaub mir! Ich habe es mit vielen Müttern zu tun, die aus zweifelhaften Motiven Mütter geworden sind und dann in vielen Abhängigkeiten stecken. Bewerten und verurteilen steht einem erst zu, wenn man ein paar Hintergrundinfos gewonnen hat und die Geschichte aus den Augen der Betroffenen versteht. Verallgemeinerungen sind selten hilfreich, weil man irgendwann mal von einem speziellen "Fall" gehört hat, wo es ähnlich war!
karima66 hat geschrieben:
25.09.2021, 12:29
Mir erschließt sich auch nicht warum Laelia hier schreibt, sie kennt die Antworten von uns von 2020, sie hat jetzt viele Antworten bekommen, meist empfand sie diese nicht als hilfreich, klar ist sie in einer schwierigen Situation und für mich liest es sich so, dass sie auf Biegen und Brechen die momentane Familiensituation aufrecht erhalten möchte, ihren Traum weiter verfolgen den es von Anfang an mit diesem Mann ja nicht real gab, sie sollte sich wirklich eine Kur gönnen und dort mal Zeit für sich nehmen um rauszufinden wie sie ihren Weg weiter gehen kann und möchte.
Sie hat sich doch auch in diesem Punkt schon erklärt. Sie wollte sich einfach mit Menschen, die sie (vielleicht) verstehen, austauschen! Sie weiß, dass unsere Ratschläge von 2020 richtig waren und es ist sicher nicht einfach, hier öffentlich einzugestehen, dass man sich doch geirrt hat, indem man sein Herz über seinen Kopf entscheiden hat lassen. Dass sie "noch immer" daran festhält und das nicht sofort beenden kann, das hat so viele Gründe, die man hier zigfach nachlesen kann. Z.B. befindet sich auch Silke aus dem Tunesien-Thread in einer ähnlichen Situation. Fragt sich, warum bei ihr nicht so eine heftige Kritik geäußert wird? Schließlich hat sie offensichtlich auch alle unsere wertvollen Ratschläge in den Wind geschossen!? :o
Ich finde, das Forum sollte ein Ort der Sicherheit für Betroffene bleiben, wo man direkte und ehrliche Meinungen erfährt aber v.a. wertschätzende und sich auch nicht aufgrund von (wiederholten) Fehlern verurteilt und als "hoffnungsloser Fall" behandelt fühlen muss!
Liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

Toastie
Beiträge: 743
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Toastie » 25.09.2021, 21:47

Toastie hat geschrieben:
25.09.2021, 21:32
Wie Nilka schon schrieb, der Ton macht manchmal die Musik! :roll:
Sorry, ich meinte Thelmalouis! :wink:
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

KungShanPing
Beiträge: 162
Registriert: 19.02.2014, 14:31

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von KungShanPing » 25.09.2021, 22:04

Daumen hoch, liebe Toastie👍
Irgendwann kommt man an einen Punkt, an dem die Gewissheit, und sei sie auch noch so schrecklich, besser ist als jede Hoffnung.

karima66
Beiträge: 2159
Registriert: 20.03.2009, 12:54

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von karima66 » 25.09.2021, 23:52

Danke, Toastie, ja, ich hab es wohl so nicht gesehen, mit dem Ton, ich bin da nicht so empfindlich und vergesse dann manchmal, dass andere Menschen vor allem wenn sie in schwierigen Situationen sich befinden, in Unsicherheiten, Krisen, wie auch immer dann sensibler sind oder eben anders als ich drauf reagieren, man behutsamer mit ihnen umgehen sollte.
Deine Zeilen haben mich nachdenklich gemacht.
Ich denke aber auch es ist ein Wechselspiel, man reagiert auch auf die Reaktion der Userin.....deshalb glaub ich gibt es im Tunesienthread diese Antworten so nicht.
Und jeder hat auch eigene wunde Punkte und kann die nicht immer raushalten hier, wir sind ja keine Maschinen zum Glück.

Toastie
Beiträge: 743
Registriert: 05.08.2019, 22:23

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von Toastie » 26.09.2021, 11:16

Gerne, liebe Karima! :wink:
Du hast Recht, wir sind keine Maschinen und haben alle unsere wunden Punkte!
Ich denke nur wir müssen das Ziel, jemanden zu unterstützen immer vor Augen haben und vorsichtig sein, jemanden nicht zu "vergraulen".
Manchmal sind es vielleicht genau die Menschen, die ihre, manchmal auf Unverständnis stoßenden, Meinungen und Handlungsmotivationen ehrlich mitteilen, diejenigen, denen besser geholfen werden kann (weil das Raum für Diskussionen schafft), als denjenigen, die sich immer total dankbar für Ratschläge, fast schon demütig, zeigen, diese aber am Ende gar nicht annehmen können.
Schönen Sonntag und liebe Grüße,
Toastie
Getoastet aber nicht verbrannt (Toastie)

leva
Beiträge: 3486
Registriert: 27.06.2014, 17:01

Re: 3 Männer, 3 Geschichten

Beitrag von leva » 26.09.2021, 14:58

Hier ist mMn keine/r unempathisch.Im Gegenteil,viele haben selbst viel Schei**e erlebt und wollen aufklaeren.
Aber gewisse Gedankengaenge seitens der Schreiber*innen muessen auch erlaubt sein,sonst haette die TE hier nicht gepostet u Austausch gewollt.
Fuer mich waere der Mann als Partner auch nicht mehr lebbar,Bezness/SEX mit ner anderen Frau um die Babyausstattung zu zahlen und das Geld der TE gegeben u akzeptiert.

Da muss jede an die eigene Schmerzgrenze kommen.

Antworten