Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
kleeblatt
Beiträge: 652
Registriert: 25.08.2009, 15:39
Wohnort: bayern

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von kleeblatt » 24.07.2011, 15:37

brighterstar007 hat geschrieben:Die afrikanischen Männer sehen in ihrer Kinderzahl eine Art sichtbaren Beweis für ihre Männlichkeit/Potenz - daher haben
die meisten - nach TRADITIONELLEM Denken (was sich teilweise ändert), soviele babies, wie möglich.
ja klar ................ und ob die babies dann verhungern, weil sie sie nicht ernähren können, das geht denen am arxxx vorbei :evil:

aber wir spenden ja!
liebe grüße, kleeblatt

Tabiba
Beiträge: 1120
Registriert: 04.04.2008, 17:31

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Tabiba » 24.07.2011, 16:40

Hallo Mandy, auch mir fällt auf, dass Du hier eigentlich nur schreibst, wie Du alles
siehst und beurteilst.
Ist es wirklich der Wunsch deiner Tochter, dieses Kind zu bekommen. Ist ihr wirklich
klar, was es heisst, mit 18 Jahren Mutter zu werden, alleinerziehend, ohne Berufsausbildung,
finanziell auf die Unterstützung durch dich, ihren Vater und eventuell das Jugendamt
angewiesen?
Es ist natürlich schön, dass du voll hinter ihr stehst und sie finanziell und wohl auch
in allem anderen (Betreuung, Erziehung?) unterstützen willst.
Ich weiss auch, dass viele Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch noch lange
trauern, eventuell jahrelang.
Ich bin nicht der Meinung, dass jedes Kind geboren werden muss. Natürlich wird
es schwieriger, je weiter fortgeschritten die Schwangerschaft ist.
Da ich in der Anästhesie arbeite, habe ich schon viele Schwangerschaftsabbrüche
erlebt. Das heisst, ich weiss wie ein Embryo in der jeweiligen Schwangerschaftswoche
aussieht.
Als ich noch kein Kind hatte, habe ich das anders gesehen als jetzt. Wenn man ein Kind
wirklich will, dann liebt man es schon vom ersten Moment, also im Prinzip, wenn
der Schwangerschaftstest positiv ist. So war es jedenfalls bei mir.
Da ich damals nicht mehr soooo jung war, habe ich auch eine Amniozentese machen
lassen. Das ergebnis kam aber erst in der 16. oder 17. Woche und obwohl ich vorher
immer gesagt habe, ich könnte niemals ein behindertes Kind behalten, hätte ich damals
niemals eine Abtreibung durchführen lassen, auch wenn eine Behinderung vorgelegen hätte.
Gott sei dank ist meine Tochter gesund, aber wie gesagt ich hätte sie auch bekommen,
wenn sie behindert wäre.
Allerdings hatte ich keine Vorstellungen davon, wie dramatisch sich meine Lebensumstände
verändern würden. Das hört sich vielleicht übertrieben an, war aber so.
Meine Ehe war sehr schwierig, ich war praktisch alleinerziehend, mein Exmann hatte damals
grosse Probleme hier in Deutschland, ich hatte von keiner Seite Unterstützung, habe alles
selbst finanzieren und organisieren müssen.
Das ist natürlich nicht bei jeder frau so, vor allem wenn sie in einer sicheren beziehung lebt,
finanziell abgesichert ist, das Kind ein Wunschkind ist.
Und natürlich haben viele junge Frauen allein Kinder großgezogen, oft mit wenig Geld und
nebenbei gearbeitet oder eine Ausbildung gemacht.
Aber trotzdem bin ich der Meinung, wäre es meine Tochter, ich würde alles tun, dass sie so
schnell wie möglich einen Schwangerschaftsabbruch durchführen lässt. Meine Tochter ist
zwar erst 13 jahre, aber sie hat schon ziemlich genaue Pläne, was sie nach dem Abitur machen
möchte. Wenn sie dann mit 17 schwanger würde, wäre das alles erstmal unmöglich, denn ein
Kind kann man nicht mal eben so nebenher aufwachsen lasssen.
Das ist vor allem in den ersten 3 jahren ein 24 Stunden-Job.
Vielleicht hört sich das Folgende blöd an, aber ich habe sehr viele Opfer und viel Geld in
die Erziehung meiner Tochter gesteckt, natürlich habe ich das gerne gemacht und mache es immer
noch, weil ich sie liebe.
Leider ist es auch heute noch so, dass die Jugendlichen meinen, sie wären total aufgeklärt und
wüssten über alles Bescheid. Vielleicht in der Theorie aber in der Praxis ist da ganz anders, vor
allem was Verhütungsmittel angeht.

Tabiba

Moppel
Beiträge: 2524
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Moppel » 24.07.2011, 17:45

Hallo
@ Mandy
Ich habe deinen Eingangspost durchgelesen und über zwei Sachen bin ich gestolpert.
Eines vornweg, ich bin sehr direkt.
Du hast geschrieben das deine Tochter das Opfer ist, nur leider passt das hinten und vorne nicht.
Erstens sollte auch einer 17 jährigen klar sein das ungeschützter Verkehr (gerade in dem Alter) zur Schwangerschaft führen kann und zweitens ist der Freund der Mutter tabu. Genau sowenig wie der Freund der Tochter das Ziel der Mutter sein sollte.
Siehe der Tatsache ins Auge das deine Tochter sehr wohl eine Mitschuld an dem Dilemma hat.
Wie ihr aus dem Schlamassel herauskommt, ist in der Tat ein enormes Problem.
Er wird sehr wahrscheinlich der Vater sein und nichts in der Welt kann etwas daran ändern. Stelle dich also darauf ein, das wenn er Kontakt zum Kind will, er diesen berechtigterweise auch bekommt.
Gruss
Rene

Moppel
Beiträge: 2524
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Moppel » 24.07.2011, 18:04

Nachtrag
Damit es kein Missverständnis gibt. Den Typen selber halte ich für ein A-Loch der besonderen Güte.
Gruss
Rene

Bocanda
Beiträge: 1993
Registriert: 04.01.2009, 11:01

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Bocanda » 24.07.2011, 18:14

Hallo Mandy,

Ihr seid ja bereits schon dabei die Tochter aufzufangen, Du und Dein Ex Mann. Finde ich gut! Toll, das Dein Ex-Mann mit Euch an einem Strang zieht.

Ich kenne mich mit den medizinischen Gegebenheiten gar nicht aus, aber ich hätte immer die Befürchtung, dass so ein Eingriff nicht ganz glatt gehen würde, und Deine Tochter womöglich niemals Kinder bekommen kann, wenn sie es dann in der Zukunft wünscht.

Die "Schuldfrage" ist keine Frage. Das war Sex mit einer minderjährigen Schutzbefohlenen. Und ich glaube, mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Wahrscheinlich wird der Erzeuger des Kindes wegen Machtdarstellung die erste Zeit sein Besuchsrecht in Anspruch nehmen,aber das Interesse wird sicherlich schnell erlahmen. Besonders dann, wenn bei den Besuchen Ansprüche gestellt werden wie...Windeln wechseln, füttern, Kinderwagen schieben (im Beisein der Mutter selbstverständlich) usw. :lol: Das tun Afrikanische Väter nämlich überhaupt nicht gern.

Ich wünsche Euch allen wirklich nur das Beste

Liebe Grüße
Bocanda
Liebe Grüße
Bocanda



Der klügste Trick des Teufels ist, uns davon zu überzeugen, dass es ihn nicht gibt (Baudelaire)

hulla
Beiträge: 1605
Registriert: 01.05.2008, 14:15

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von hulla » 24.07.2011, 20:38

Bocanda hat geschrieben:Hallo Mandy,

Ihr seid ja bereits schon dabei die Tochter aufzufangen, Du und Dein Ex Mann. Finde ich gut! Toll, das Dein Ex-Mann mit Euch an einem Strang zieht.

Ich kenne mich mit den medizinischen Gegebenheiten gar nicht aus, aber ich hätte immer die Befürchtung, dass so ein Eingriff nicht ganz glatt gehen würde, und Deine Tochter womöglich niemals Kinder bekommen kann, wenn sie es dann in der Zukunft wünscht.

Die "Schuldfrage" ist keine Frage. Das war Sex mit einer minderjährigen Schutzbefohlenen. Und ich glaube, mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

Wahrscheinlich wird der Erzeuger des Kindes wegen Machtdarstellung die erste Zeit sein Besuchsrecht in Anspruch nehmen,aber das Interesse wird sicherlich schnell erlahmen. Besonders dann, wenn bei den Besuchen Ansprüche gestellt werden wie...Windeln wechseln, füttern, Kinderwagen schieben (im Beisein der Mutter selbstverständlich) usw. :lol: Das tun Afrikanische Väter nämlich überhaupt nicht gern.

Ich wünsche Euch allen wirklich nur das Beste

Liebe Grüße
Bocanda
wird es bei einem ordentlichen arzt/ärztin oder in einer klinik gemacht, gibt es kein problem.

die holländer z. b. sind uns in dieser hinsicht meilenweit voraus.

auch mit der hygiene in den krankenhäusern, das ist wichtig wegen den krankenhauskeimen (mrsa).

grüßle hulla

luna2000
Beiträge: 1237
Registriert: 08.11.2008, 01:26

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von luna2000 » 24.07.2011, 20:41

Hier mal die knallharten Fakten zusammengefaßt:

1) Die Tochter: schüchtern, naiv, unerfahren, laßt sich vom Liebhaber der Mutter verführen und schwängern, ist offensichtlich leicht manipulierbar und tut was man ihr sagt, diskutiert (trotz anstehendem Abitur = Reifezeugnis) nicht selbst anonym in diesem Forum ihre Situation

2) Die Mutter läßt sich von ihrem Liebhaber trotz fortgeschrittenem Alter überreden, von ihm ein Kind zu bekommen und will nun das Kind ihrer Tochter und ihres Ex-Liebhabers großziehen.

3) Das Kind wird irgendwann erfahren, daß es die nicht zu Stande gekommene Tochter ihrer Großmutter ist, dafür aber die Tochter des Ex-Liebhabers ihrer Großmutter = dem skrupellosen Verführer seiner Mutter

4) Das Kind wird diesem skrupellosen Niegerianer nach deutschem Recht auf Gedeih und Verderb bzgl. des Umgangs ausgeliefert sein.

Grauenhafter geht es doch garnicht!

hulla
Beiträge: 1605
Registriert: 01.05.2008, 14:15

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von hulla » 24.07.2011, 20:46

luna, du hast vollkommen recht, knallhart aber ehrlich.

wären ich und mein kind in der situation, meine tochter würde das kind nicht bekommen.

damit würde ich ihr meiner meinung nach viel ersparen.

das sind dinge, die die welt absolut nicht braucht.

grüßle hulla

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53
Wohnort: Schweiz

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Elen » 24.07.2011, 21:19

wären ich und mein kind in der situation, meine tochter würde das kind nicht bekommen.
Womit du deiner Tochter genau so wie ihr über Mandy mutmasst, sie würde über den Willen ihrer Tochter entscheiden, ihre eigene Entscheidung nicht zugestehen würdest...

Pamela
Beiträge: 1473
Registriert: 27.07.2008, 22:23
Wohnort: Ghana

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Pamela » 24.07.2011, 22:03

Ich finde es kamen nun genuegend Hinweise auf die Moeglichkeit einer Abtreibung! Wenn Mandys Tochter sich fuer das Kind entscheidet, so sollte dies keine seitenlange Kritik nach sich ziehen - auch wenn sich sicherlich viele aus nachvollziehbaren Gruenden anders entschieden haetten.
Und Statements wie "Abtreibung waere besser fuer das Baby, es wuerde doch nur gehaenselt werden, etc." finde ich doch etwas makaber...

Mandys Tochter weiss wahrscheinlich nicht was mit diesem Kind auf sie zukommt- wie denn auch? Ich finde, selbst wenn man verheiratet und in gesicherten Verhaeltnissen lebt, weiss man vorher nicht wie sehr Kinder das Leben veraendern!

Mandy macht auf mich nicht den Eindruck als handele sie voellig unueberlegt.
Aber dieses Kind kann die Beziehung zwischen Mutter und Tochter dauerhaft belasten, dessen solltet ihr Mandy und deine Tochter, euch bewusst sein.

Es ist sicher wichtig, sich hier an eine Familienberatung zu wenden.
Gruß
Pamela
_____________________________________________________________
Ich fürchte nicht die Stärke des Islam, sondern die Schwäche des Abendlandes.
(P. Scholl-Latour)

hulla
Beiträge: 1605
Registriert: 01.05.2008, 14:15

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von hulla » 24.07.2011, 22:22

Elen hat geschrieben:
wären ich und mein kind in der situation, meine tochter würde das kind nicht bekommen.
Womit du deiner Tochter genau so wie ihr über Mandy mutmasst, sie würde über den Willen ihrer Tochter entscheiden, ihre eigene Entscheidung nicht zugestehen würdest...
liebe elen

wenn ich das alles im forum so verfolge, bin ich dankbar, daß ich mit meinen 17 jahren meine eigenen entscheidungen treffen konnte und meine eltern konsequent hinter mir standen.

ich habe heutzutage so den eindruck, die "kinder" werden nicht mehr zu selbständigen menschen erzogen, sondern zu regelrechten bähmullen.

einerseits dürfen sie mit 18 wählen, andererseits hängen sie, wenn es um die pflichten geht, ewig an mutters rockzipfel, gell? besonders die "herren der schöpfung" aus anderen ländern.

ich verstehe eh nicht, wie man sich so ein exemplar aus den südländern holen kann, und sich diese prinzen dann von unseren "emanzipierten" jungen frauen aushalten lassen.

unter emanzipation verstehe ich was ganz anderes.

aber so ist sie halt, die politisch gewollte umvolkung, gell? und unsere dämchen helfen mit besten kräften dabei, multikulti eben :evil:

egal, macht doch, was ihr wollt, aber werdet fertig damit.

sorry für off topic, aber das mußte jetzt auch mal raus. ich habe gerade ganz andere probleme, bei mir kratzt es an der existenz, aber ich schaff das auch noch.

wäre doch gelacht :mrgreen:

grüßle hulla

brighterstar007

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von brighterstar007 » 24.07.2011, 22:37

Mandy,

ich glaube, dass kids eine Bereicherung sind. Es kann doch nichts für die unglücklichen Umstände seiner Empfängnis.

Vieles ist im Leben nicht "ideal"/ "perfekt", daher ist es meiner Meinung nach ein monströser "Götze", wenn leichtfertig
alles "Störende" scheinbar leicht abgestellt werden kann. In der Realität ist es leider nicht so, sondern Deine Tochter wird
an einer falschen Entscheidung (Abtreibung) ihr Leben trag zu tragen haben.
Ehrlich gesagt finde ich es gruselig, die Möglichkeit überhaupt zu diskutieren. Stellt euch vor, das/die Kleine bekommt
diese feindlichen Schwingungen/ Einstellungen bereits mit....
Im anderen Fall (Bejahung) könnt ihr stolz auf euch sein, dass ihr das Beste aus einer dunklen Situation gemacht habt.
Letztendlich soll und muss Deine Tochter entscheiden, sprich, sie sollte sich gute (ausserfamiläre) Beratung/Unterstützung
holen und eine informierte entspannte Entscheidung treffen.
Meiner Ansicht hat auch der Vater das Recht (und die "Pflicht"), sein Kind zu sehen. Es geht hier nicht um (Deine)verletzten Gefühle, sondern darum, dass nicht noch mehr kids vaterlos aufwachsen und die zuständigen Männer sich wie Erwachsene
und nicht wie vor-pubertäre Boys (Leugnung ihrer Verantwortung) verhalten.

Liebe Grüße

Brighterstar

Elen
Beiträge: 111
Registriert: 12.04.2009, 10:53
Wohnort: Schweiz

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Elen » 24.07.2011, 22:43

Liebe Hulla,
weisst du, ich habe auch abgetrieben als ich 18 war. Und meine Entschidung wird immer richtig und falsch bleiben. Aber es war MEINE Entscheidung. Und ich empfinde es als derart unsensibel, jemandem dazu zu raten, dass ich fast ko... muss.

hulla
Beiträge: 1605
Registriert: 01.05.2008, 14:15

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von hulla » 24.07.2011, 22:56

stimmt, es ist immer richtig und doch immer falsch.

aber bei der konstellation, um die es hier geht, würde ich das kind nicht auf biegen und brechen auf die welt bringen.

vor allem, wenn ich mir meinen sohn so ansehe, der ist absolut das abziehbild seines vaters, auch öfters mal in den charaktereigenschaften, au weia, da gehts manchmal ab.

ich kann dazu nur eines sagen, der bursche war ein ab-so-lutes wunschkind von dem papa und mir.

das sind eben doch ganz andere voraussetzungen als im vorliegenden fall, oder?

und brighterstar schreibt, kinder sind eine bereicherung.

ich sage, nicht immer und auch nicht in jedem fall.

mir wurde mal gesagt, es gibt genug ungeliebte kinder auf der welt, die nix schönes haben und wenn ich jetzt so alles im leben verfolge, es stimmt.

mittlerweile gibt es mehr ungeliebte kinder auf der welt als geliebte und gewollte.

das finde ich traurig, und deshalb muß nicht auch noch das nächste kommen, oder?

wir sind sowas von off - oder ich gerade - sorry, aber das wäre vielleicht auch mal ein thema

ich gehe jetzt, gute nacht, normalerweise bin ich schon lange auf meiner stange :lol: als huhn, habe aber gerade eigene probs und kann nicht schlafen.

grüßle hulla

keine angst, in unserer bi-na beziehung ist alles in ordnung :wink:

habbibbti
Beiträge: 249
Registriert: 25.03.2010, 14:54
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von habbibbti » 24.07.2011, 23:52

Hallo Mandy,

ich würde mir auf jeden Fall prof. Hilfe suchen. Es ist nicht so einfach abzuwägen, was richtig oder falsch ist.
Aber bist Du sicher, dass Deine Tochter das auf die Reihe bekommt, klingt ja doch eher so, dass sie selber noch sehr unreif ist. Sie will studieren und muss sich dann ja auch noch ihr eigenes Leben erstmal aufbauen. Außerdem muss sie sich bewußt sein ihrer Freiheit beraubt zu sein, kein ewiges Disko gehen oder mit Freunden treffen, die haben nämlich keine Lust sich über Babykram zu unterhalten.
Sorry, dass ich das so schreibe, aber ich sehe so ein Elend im Bekanntenkreis: mit 17 ungewollt schwanger, da christl. gesinnt Kind bekommen, kein Kontakt zum Kindsvater, Kind wird meist bei Oma und Opa abgeladen ( schließlich will Madame ja ihren Spass haben), Ausbildung kriegt sie nicht auf die Reihe(bekommt ja genug Geld vom Staat). Hat jemand vorher an das Wohl des Kindes gedacht?
Ungewollt, ständig abgeschoben, inkonsequent erzogen, evtl. psychisch belastet - so sieht dann der Großteil unserer zukünftigen Gesellschaft aus. Ist das christlich?

LG habbibbti
... und dann haut die Realität der Hoffnung ein's in die Fresse!!!
Der Horizont mancher Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null... und das nennen Sie dann Ihren Standpunkt.

Micky1244
Beiträge: 2997
Registriert: 29.03.2008, 11:55
Wohnort: Hamburg

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Micky1244 » 25.07.2011, 07:28

Pamela hat vorgeschlagen, eine Familienberatung aufzusuchen, ein sehr guter Gedanke.
Liebe Grüße, Micky


"Lass uns angeln gehen", sagte der Haken zum Wurm.
Isaiah Berlin: Die Freiheit der Wölfe ist der Tod der Lämmer.

Moppel
Beiträge: 2524
Registriert: 12.06.2009, 13:12

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Moppel » 25.07.2011, 08:54

Guten Morgen
Etwas OT
habbibbti hat geschrieben:....
Sorry, dass ich das so schreibe, aber ich sehe so ein Elend im Bekanntenkreis: mit 17 ungewollt schwanger, da christl. gesinnt Kind bekommen, kein Kontakt zum Kindsvater, Kind wird meist bei Oma und Opa abgeladen ( schließlich will Madame ja ihren Spass haben), Ausbildung kriegt sie nicht auf die Reihe(bekommt ja genug Geld vom Staat). Hat jemand vorher an das Wohl des Kindes gedacht?
Ungewollt, ständig abgeschoben, inkonsequent erzogen, evtl. psychisch belastet - so sieht dann der Großteil unserer zukünftigen Gesellschaft aus. Ist das christlich?

LG habbibbti
Nein christlich ist das nicht, eher eine Folge von falschen Anreizen.
Müssten sich die Eltern um das Kleine kümmern, weil keine oder minimale Unterstützung vom Steuerzahler, würde so manch ein Kinderwunsch VORHER wesentlich gründlicher überdacht werden.
Da man aber als "Alleinerziehende" Hilfsgelder quasi für lau bekommt, haben wir die Vaterlose Gesellschaft die wir jetzt haben, denn mit Papa funktioniert das Geschäftsmodell "Alleinerziehend" nicht.
Nichts für ungut, OT off und zurück zum Thema.
Gruss
Rene

Canim
Beiträge: 2174
Registriert: 12.03.2008, 16:41
Wohnort: Deutschland

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Canim » 25.07.2011, 09:39

Ist denn klar, dass die Tochter das Kind auch wirklich will? Das höre ich hier nicht wirklich heraus. Klar sollte allerdings sein, dass selbst, wenn das Abitur noch gemacht wird oder eben ein Jahr später, enorme Belastungen auf Oma, Mutter und Kind zukommen, und die werden nicht nur emotionaler Art sein. Ist der Tochter überhaupt klar, was sie selbst von ihrer Zukunft als alleinerziehende junge Mutter mit Kind erwartet? Auch wenn die Oma das Kind dann großzieht, will die Tochter das wirklich?

Ich würde meiner 17jährigen Tochter nicht empfehlen, das Kind auszutragen. Ich würde alle Vor- und Nachteile aufzählen, die mit einem Kind auf sie zukommen und die Entscheidung Abbruch oder nicht muss sie allein treffen, da darf ich auch als Mutter keinen Einfluss darauf nehmen. Und ich glaube auch nicht, dass es hier keine soziale Indikation gäbe. Ich war als geschiedene alleinerziehende Mutter mit zwei Teenagern und einem festen Job im öffentlichen Dienst bei meinem dritten Kind auch bei einer Beratung und habe eine soziale Indikation bekommen. Und das, obwohl ich mit dem Vater in einer Beziehung lebte.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen Abbruch in den Niederlanden machen zu lassen, wenn man in D die Indikation nicht bekommt. Aber all diese Entscheidungen obliegen hier der Tochter und niemandem sonst.
Und ein medizinischer Abbruch führt in den seltensten Fällen dazu, dass man keine Kinder mehr bekommen kann. Ebenso muss ein Abbruch auch kein psychisches Desaster mit sich bringen. Wer von uns weiß denn schon, wie die Tochter denkt. Wir lesen hier nur die Gedanken der "Oma".

Sicher ist mal, dass es verdammt schwer werden wird, mit Kind und ohne Ausbildung diesen Weg überhaupt zu bestreiten. Und sorry, ein Kind, das aus einer solchen Situation entstanden ist, da frage ich mich ernsthaft, ob die junge Frau da wirklich die Muttergefühle entwickeln wird.

Gruß
Canim
Gemeinsam sind wir stark!

Shanah.ch
Beiträge: 104
Registriert: 09.03.2010, 11:08
Wohnort: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von Shanah.ch » 25.07.2011, 11:31

Kater Karlo hat geschrieben:
Nur Deine Tochter hat dieses zu entscheiden.
..... und zu verantworten!

Wäre sie nicht schwanger, würde es ja so weitergelaufen sein wie die letzten Monate auch. Ich würde es nicht zulassen, dass meine Tochter nun den sterbenden Schwan spielt, das Häufchen Elend und das Opfer bzw. ihr diese Rolle zu geben, damit schön alles unterm Teppich bleibt. Das vergiftet euer ganzes Leben und vor allem das eines unschuldigen Kindes.

Ansonsten: Volle Zustimmung Solodonna.

Grüße KK

Ja also ganz so sehe ich das nicht! Wird jetzt das Opfer zum Täter? Steter Tropfen höhlt den Stein und so ein 17jähriges Mädchen ist oft gar nicht in der Lage, einem Mann, der es dauernd bedrängt aus dem Weg zu gehen. Viele lassen sich doch einschüchtern und machen was er will, nur um ihre Ruhe zu haben und dem ewigen Druck aus dem Weg zu gehen!

Klar, ein Gespräch mit der Mutter wäre vielleicht sinnvoll gewesen, Fakt ist nun aber mal, dass solche Mädchen sich oft die Schuld an solchen Vorfällen geben und aus lauter schlechtem Gewissen schweigen. Zudem wollte sie sicher nicht das vermeintliche Glück der Mutter zerstören und hat deshalb geschwiegen bis es nicht mehr ging.

Ich bin selbst Mutter dreier Töchter (10, 18, 26) und habe manche Situationen erlebt, das könnt ihr mir glauben. Deshalb ist mein Standpunkt ganz klar.

Auf jeden Fall muss das Mädchen mit Mutter zum Psychologen, damit die Situation aufgefangen und aufgearbeitet wird. Egal ob das Kind auf die Welt kommt oder nicht, es muss dringend hilfe in Anspruch genommen werden.
Ich bin nicht
-blöd, weil ich frage, wenn ich etwas nicht verstehen
-unverschämt, weil ich schreiben, was ich denke
-arrogant, weil ich manche Leute nicht mag
-ignorant, weil mir manches egal ist.
-respektlos, obwohl ich vielem gerne auf den Grund gehe

brighterstar007

Re: Schwanger von Nigerianer – ganz anders als gewollt

Beitrag von brighterstar007 » 25.07.2011, 14:16

Ihr Lieben,

ich stimme den posts von Blume und Shanna zu. Meiner Erfahrung nach hat sich mein Ex genauso verhalten,wie
Blume es beschreibt, ausser, dass er eine feste Partnerin zu haben scheint, die er bereits ehelichen wollte, obwohl wir
noch gar nicht offiziell geschieden waren (so mein damaliger RA, dies wird auch Bigamie genannt) - wahrscheinlich hat er sogar Dokumente gefälscht, um nicht zur Verantwortung gezogen zu werden (Kindesunterhalt) oder aber es haben sich andere Kriminelle (Verwaltung), die Zugang zu unserem persönlichen Fall haben/hatten, zwischengeschaltet und Geld umgeleitet/ Aufklärung/Wahrheitsfindung vereitelt.

Noch Jahre nach der Trennung/Scheidung erhielt ich omniöse offiziell-anmutende Schreiben/Anrufe, in denen Originale von mir
gefordert wurden. Mir wurde die Zahlung von Gerichtskosten angedroht und und und.

Fakt ist, die junge Frau wird mit ihrer Entscheidung lebenslang leben müssen- VORHER weiß sie gar nicht, was eine Abtreibung bedeutet - natürlich auch nicht, wie das Leben mit einem kleinen Schatz ist...
So, wie Mandy die Situation beschreibt, wurde sie genötigt. Der Täter hat ihre Unerfahrenheit und Verletzlichkeit (räumliche und emotionale Nähe zur Mutter/ihrem Zuhause), ausgenutzt.
Leider muss sie sich trotz dieser schlimmen Belastung ihrem Gewissen stellen. Das ist die schwierige Realität.

Liebe Grüße

Brighterstar

Antworten