Nigeria: Reingelegt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
hope
Beiträge: 352
Registriert: 20.07.2009, 20:24
Wohnort: Deutschland

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von hope » 04.07.2012, 17:34

Geena hat geschrieben:@ hope

Ungewollte Kinder in Blumenkübeln zu verscharren oder in Keller einzusperren ist da wohl deutlich menschenfreundlicher, oder wie?

Liest du auch manchmal, was du schreibst?

Geena
Stell Dir vor ich lese es tatsächlich :wink:

Und stell Dir vor.... ich habe sogar mit eigenen Augen gesehen was ich geschrieben habe und dass nicht nur ein oder zweimal!

hope
Beiträge: 352
Registriert: 20.07.2009, 20:24
Wohnort: Deutschland

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von hope » 04.07.2012, 17:44

Amely hat geschrieben:
hope hat geschrieben:
rubensengel hat geschrieben: Ich finde es einfach erschreckend und rassistisch einer ehemaligen Asylwerberin die liebe zu ihrem Kind, welches in ihr herangewachsen ist welches sie geboren hat ... abzusprechen.
Ich glaube Du hast keinerlei Ahnung von Schwarzafrika, den Sitten und Gebräuchen!
"Die liebe zu Ihren Kindern" hat oft eine ganz andere Bedeutung und ist NICHT mit Europäischen Mäßstäben zu vergleichen.
Oftmals sind Kinder nur Mittel zum Zweck, xxxxxxxxxxxxxxx

LG hope
Hallo Hope,
ich habe deinen letzten Satz geixxxt - es ist bei solchen Anschuldigungen erforderlich, einen entsprechenden Nachweis
zu bringen, ansonsten sind es unbewiesene Behauptungen.
Liebe Amely,
leider sind diese Vorfälle in gewissen Ländern nicht so Interessant das dies in den Medien publik gemacht werden müßte, (alle wissen es und niemand Interssiert es) denn dann wäre kein Platz mehr für andere Sachen, denn es passiert....leider fast täglich.

LG hope

PS: Werde mich allerdings in Zukunft zurück halten :mrgreen:

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 04.07.2012, 18:04

Hast du wenigstens (und mit evtl. Beweisfotos) z.B. Amnesty International informiert oder andere Menschenrechtsorganisationen?
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass man in dieser Situation daran denkt ein Foto zu schießen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 04.07.2012, 20:15

Elisa hat geschrieben:rubensengel, auch hier bekommen Leute kInder wegen kindergeld. Würde alle Menschen ihre Kinder lieben, hätten alle eine Ausbildung, würde es auf dieser Welt ganz anders aussehen. Ist aber leider nicht so.

Ist aber nicht unsere Schuld.

Lg Elisa
Dass ist mir schon auch klar ... Dass Kinder aus den verschiedensten Gründen gezeugt werden .. um zb den Partner zu halten ... in England oft um eine Sozialwohnung zu bekommen ( hab mal n bericht darüber im Fernseher gesehen .. warum s so viele Teenagerschwangerschaften in England gibt)

Aber ich wehre mich einfach dagegen dass einer ehemaligen Asylwerberin von vornherein die Mutterliebe abgesprochen wird ... und das im falle eines sagen wir mal Burnout .. für viele es gleich eine logische handlung ist .. dass der Mutter das Sorgerecht entzogen wird weils ja eh eine ihr kind nicht liebende afrikanerin ist. s aber auf der anderen seite gross aufgeschrien wird .. wenn zb ein Marokkaner seine Kinder der europäischen Mutter wegnimmt und nach Marokko verfrachtet.

durch die Heirat mit dem gut situierten wohlhabenden sugardaddy Valerian hatte sich ihre Lebenslage sehr verbessert. Je länger sie verheiratet geblieben wäre .. um so mehr hätte sie absahnen können .. und hätte keinerlei finanzielle Sorgen gehabt ..Sie hatte doch mit Valerian den finanziellen Jackpot gezogen ... durch die Scheidung hat sie sich finanziell zurückentwickelt.(selbst wenn dass in sfr so ein ansehnlicher betrag ist) dass müsste einer total berechnenden person schon klar sein.

Und ich merke nochmal an .. dass ich es verstehen kann dass der großteils der Scheidungsväter im allgemeinen unter der Trennung von ihren Kindern leiden .. und merke zusätzlich an dass sicher kaum ein Scheidungsvater erfreut darüber ist seiner Exfrau Unterhalt zu bezahlen ...dass der finanzielle Aspekt des Scheidungskindes immer auch ein gewisser Betrag bedeutet von haben oder nicht haben ... Kindergeld und Alimente ... steuerliche vorteile .. etc.

Und Hope sorry ... ich bin seit 5 Jahren mit einem Schwarzafrikaner verheiratet .. = ich kenne mehrere Schwarzafrikaner/innen und auch deren Partner/innen .sowie glückliche Singles.. Ich war auf binationalen Hochzeiten und habe miterlebt wie binationale Verbindungen zerbrochen sind .. .Ich kenne megaehrliche, fleissige und anständige schwarzafrikaner und solche die durch und durch falsch sind, andere die einfach erwarten dass ihnen alles in den schoß fällt ohne einen finger zu krümmen. Hope ...sag du mir nicht dass ich keine Ahnung habe.

und um das ganze abzurunden ..ich liebe im allgemeinen diese Seiten hier ... wie vor allem Frauen davor gewarnt werden im liebestaumel alle vernunft auszuschalten ... eine junge Frau hat zu beginn einer freundschaft mit einem netten charmanten muslimen der sie sexuell nicht bedrängte .... auf meine eindringlichen Fragen wie sie sich ihre Zukunft mit einem streng gläubigen staatenlosen Muslimen vorstellt ... diesen darauf angesprochen und nach dem er ihr seinen Standpunkt bekanntgab ..u.a dass die Kinder ohne wenn und aber im muslimischen glauben erzogen werden sollen und das er sowieso erwarte dass sie konvertiere sich in aller liebe und freundschaft von ihm getrennt.

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 04.07.2012, 20:25

Aber ich wehre mich einfach dagegen dass einer ehemaligen Asylwerberin von vornherein die Mutterliebe abgesprochen wird ... und das im falle eines sagen wir mal Burnout .. für viele es gleich eine logische handlung ist .. dass der Mutter das Sorgerecht entzogen wird weils ja eh eine ihr kind nicht liebende afrikanerin ist
Nach deinen Aussagen, kann ich mir nicht vorstellen, dass du die ganze Geschichte gelesen hast.

Warum sollte sie denn in einer Ehe ausharren, wenn der Unterhalt mehr als reichlich war ?
Noch dazu, wo schnell der neue afrikanische Mann auf der Matte stand ?
Sie hatte doch alles erreicht, Aufenhalt und Unterhalt.
Warum da bei dem Mann bleiben ?
Genau so handeln die männlichen Beznesser doch auch.
Frauen stehen ihnen da in nichts nach.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 04.07.2012, 21:28

Anaba hat geschrieben:
Aber ich wehre mich einfach dagegen dass einer ehemaligen Asylwerberin von vornherein die Mutterliebe abgesprochen wird ... und das im falle eines sagen wir mal Burnout .. für viele es gleich eine logische handlung ist .. dass der Mutter das Sorgerecht entzogen wird weils ja eh eine ihr kind nicht liebende afrikanerin ist
Nach deinen Aussagen, kann ich mir nicht vorstellen, dass du die ganze Geschichte gelesen hast.

Warum sollte sie denn in einer Ehe ausharren, wenn der Unterhalt mehr als reichlich war ?
Noch dazu, wo schnell der neue afrikanische Mann auf der Matte stand ?
Sie hatte doch alles erreicht, Aufenhalt und Unterhalt.
Warum da bei dem Mann bleiben ?
Genau so handeln die männlichen Beznesser doch auch.
Frauen stehen ihnen da in nichts nach.
Ich habe die ganze Geschichte mehr als einmal gelesen . ja und ihr sind viele sfr zugesprochen worden .... ja sie hat den Aufenthalt ... ist jetzt jede frau die heiratet kinder kriegt und dann die scheidung will unterhalt zugesprochen kriegt nicht lange alleine bleibt ne beznesserin ??? klar gibt es solche sogar eurpäerinnen.

Und wenn ich gut verdienend bin sehr wohlhabend ... mich in eine bitterame Frau verliebe .. sollte man sich schon klar darüber sein welche vorteile dieser mensch durch eine heirat mit mir erlangt ... bei aller liebe .. und auch sagen können wollen... nu ja dass ist es mir einfach wert .. wer wagt gewinnt ..dann war das halt im schlimmsten fall etnwicklungshilfe .. dafür habe/hatte ich eine schöne zeit . und wer knausrig ist eben nu ja da lass ich mal doch lieber die Finger davon .. denn ob meine liebe erwidert wird, wird mir nie klar sein.

ICH lese in der ganzen Geschichte heraus das Valerian eine sehr bestimmende Art hat, dass er sich in dinge verbeissen kann, dass ein Machtkampf tobt und er vor zorn schäumt weil er gegenüber seiner exfrau machtlos geworden ist ... sie tun und lassen kann was sie will .. zb stundenlang diese nigeriaserien anguckt .. das gemeinsame kind nach IHREN wertvorstellungen erzieht (diese als gut oder schlecht zu beurteilen liegt mir fern)..geld an ihre ursprungsfamilie schickt ..

Valerian ist berater, ihn bezahlen unternehmen damit sie auf ihn hören dürfen und bei s e i n e m Kind seinem Herzblut hat er rein rechtlich gesehen nicht s mehr zu sagen ... dass das ihn erregt kann ich gut nachvollziehen ... Und dass er seine Tochter von ganzem Herzen liebt spreche ich ihm auch gar nicht ab .. dass er wünscht dass sie nach anderen Maßstäben erzogen wird ... sie seine einzige Tochter ist .. ihm eine gute schulische Ausbildung sicher sehr am herzen liegt ... dass er sie zb mit klavierunterricht ballet etc gefördert sehen möchte ... dass da zwei weltanschauungen aufeinander prallen ... und er nichts mehr zu bestimmen hat ... und er nur noch beinahe in blindem zorn auf alle Beamten etc losgeht. ... dieser Machtkrampf haben aber auch oft rein europäische exehepaare ...

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 04.07.2012, 21:40

Ich habe die ganze Geschichte mehr als einmal gelesen . ja und ihr sind viele sfr zugesprochen worden .... ja sie hat den Aufenthalt ... ist jetzt jede frau die heiratet kinder kriegt und dann die scheidung will unterhalt zugesprochen kriegt nicht lange alleine bleibt ne beznesserin ??? klar gibt es solche sogar eurpäerinnen.
Nein nicht jede Frau, die sich trennt, ist eine Beznesserin.
Aber auch nicht jede, benötigt Aufenthalt, der durch Ehe und Kind gesichert wurde.
Da liegt es natürlich nah, dass man auf diesen Gedanken kommen kann.
Eine Europäerin hat bei einer Eheschließung dieses Motiv natürlich nicht. Das versteht sich von selbst.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Elisa
Beiträge: 3068
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 04.07.2012, 23:01

rubensengel, Du schreibst so , als wäre es das gute Recht dieser ach so armen Menschen zu beznessen.

Wir alle leisten Entwicklungshilfe, wenn wir Steuern zahlen. Ausserdem welche Entwicklung hat sie denn gemacht, ausser dass sie jetzt einen ihrer Art hat ?
Unter Entwicklungshilfe stelle ich mir vor, dass geholfen wird, dass jemand seinen Unterhalt selbst verdienen kann, nicht dass er von anderen für den Rest seines lebens unterhalten wird.

Diese Frau hat betrogen, wie so viele.

LG Elisa

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 05.07.2012, 12:22

Man kann sich z.B. auch vorher Gedanken machen, denn bei stark unterschiedlichen Vermögensverhältnissen sollte man sich eigentlich generell immer absichern und vorbeugen mit einem Ehevertrag bzw. einer Trennungsvereinbarung.
Das ist, meiner Meinung, nach nicht immer in vollem Umfang möglich.
Ich kenne die Gesetze der Schweiz nicht.
Aber in D. wäre es sicher sittenwidrig, wenn im Ehevertrag auf Unterhalt verzichtet würde und bei einer Scheidung dann auf staatliche Leistungen zurückgegriffen werden müsste. Clara, bitte verbessere mich, wenn es anders ist.
Da rettet auch kein Eheverrag den vermögenderen Teil vor Unterhaltszahlungen.
Aber man ist auch nicht immer allem so „schutzlos ausgeliefert“ und es kann manchmal auch schon eine "1.Prüfung" sein, ob ein Partner mit einem Ehevertrag und somit Verzicht auf ggf. spekuliertes Vermögen oder überzogene Unterhaltsansprüche, das verspricht, was er/sie vorzugeben scheint.
Was soll ein Verrag über die Höhe vom Unterhalt nützen, wenn der dann sowieso vom Gericht festgelegt wird ?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 05.07.2012, 12:40

Vielleicht mal einfacher ausgedrückt ... ein Ehevertrag erspart später die individuellen Unterhaltseinklagungen persönlicher Ansprüche eines Partners.
Wie du das meinst, ist mir nicht klar.
Clara wird uns sicher aufklären.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 05.07.2012, 18:49

Heute wollte ich ein paar Besuchstermine für meine Kleine ausmachen. Dabei ist herausgekommen, dass der Vater ihrer Stiefgeschwister, von einem derer ich theoretisch auch noch juristischer Vater bin, in den Besuchskontakten zu meiner Tochter Vorrang geniesst. Und das, obwohl der nun wirklich gar keine Beziehung zu meiner Tochter hat.

Der Leiter des Bezirksrats (Aufsichtsbehörde für die Züricher Vormundschaftsbehörde), xxx (Name darf genannt werden, weil es sich um ein öffentliches Amt handelt), verweigert die Entgegennahme meiner Anrufe.

Ich habe den Namen trotz "öffentlichen Amtes" geixxt. :wink:
Never
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 05.07.2012, 19:44

Valerian hat geschrieben:Ich habe den Namen trotz "öffentlichen Amtes" geixxt. :wink:
Never
Und warum ? Hätte ich gesagt, dass Fr.Sommaruga den Vorsitz des EJPD führt, wäre der Name wohl auch nicht geixxt worder, oder ?

Bitte keine Namen mehr und auch keine Diskussionen darüber. :wink: Never
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Anaba
Administration
Beiträge: 19786
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 05.07.2012, 22:32

Valerian hat geschrieben:Heute wollte ich ein paar Besuchstermine für meine Kleine ausmachen. Dabei ist herausgekommen, dass der Vater ihrer Stiefgeschwister, von einem derer ich theoretisch auch noch juristischer Vater bin, in den Besuchskontakten zu meiner Tochter Vorrang geniesst. Und das, obwohl der nun wirklich gar keine Beziehung zu meiner Tochter hat.

Der Leiter des Bezirksrats (Aufsichtsbehörde für die Züricher Vormundschaftsbehörde), xxx (Name darf genannt werden, weil es sich um ein öffentliches Amt handelt), verweigert die Entgegennahme meiner Anrufe.

Ich habe den Namen trotz "öffentlichen Amtes" geixxt. :wink:
Never
Das ist doch kaum zu fassen. Was wirst du jetzt tun ?
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 06.07.2012, 00:28

Scharade hat geschrieben: Wenn er seine Kinder sieht, kannst du Dich nicht mit ihm in Verbindung setzen und mit ihm vereinbaren, dass du dann auch Deine Tochter siehst? Das müssen die Ämter doch dann wirklich nicht mitbekommen und ich denke, geteiltes Leid kann gut Einen. Vielleicht steht diesem Vater noch bevor, was Du schon erleiden musstest und evtl. kann man gemeinsam etwas gegen die Behörden unternehmen?
Ich hatte noch keinen Kontakt zu ihm. Theoretisch wohnt er ja jetzt in meiner alten Wohnung mit meinen Sachen. Aber das Telefon wird da nicht abgenommen. Die Beiständin verweigert die Herstellung des Kontakts. Meine Ex ist mittlerweile wieder auf freiem Fuss, hat aber ein Verbot auferlegt bekommen, sich in der Nähe der Wohnung aufzuhalten.
Scharade hat geschrieben: Nach wie vor steht Öffentlichkeit im Fokus. Oder gibt es wichtige Gründe, die Dich davon abhalten? Ich könnte mir vorstellen, daß die Behörde ganz schön gesammelt haben könnte, um dich zu verunglimpfen...
Ich habe keine Angst vor einer Schweizer Behörde - die haben soviel Dreck am Stecken, dass die Angst haben sollten. Öffentlichkeit ist noch in der Arbeit - ein vielversprechender Kontakt, der mir Angeboten wurde, hat bisher nicht funktioniert. Morgen werde ich noch ein bischen telefonieren.
Scharade hat geschrieben: Die ganze Geschichte hat so viel Eigendynamik entwickelt und es sind Jahre darüber ins Land gegangen. Könnte man mit der Ex nicht irgendwie einen Kontakt versuchen, um von einem gewissen Punkt Null eine neue Ebene zu finden? Sie ist doch - angestachtelt von vielen Seiten - auch einen Weg gegangen (worden), den sie vielleicht ursprünglich gar nicht so gewollt hat. Gibt es da Deiner Tochter zuliebe irgendwo eine Gemeinsamkeit, auf der man sich begegnen könnte? Ohne gegenseitige Schuldzuweisungen? Nur bezogen auf die Tochter?
Sie hat mich sogar am So angerufen. Über die Details des sehr kurzen Telefonats will ich hier nichts schreiben. Es war aber eher freundlich als unfreundlich. Der Punkt ist nur, dass ich neben ihr auch die Polizeiprotokolle und ihre Aussagen kenne - und damit tue ich mich sehr schwer. Dass jetzt für sie ein Leben zusammengebrochen ist, ist klar - liegt aber nicht in meiner Verantwortung. Und das alte Luxusleben, dass sie vor vielen Jahren mal mit mir gehabt hat, gibts sowieso nicht zurück. Deshalb bin ich auch am Überlegen, wie ich mit der Situation und ihr umgehe.
Scharade hat geschrieben: Und noch was: Wenn Deine Ex in Haft sitzt, vielleicht kann man daraus einen Fall konstruieren, der Dich auf eine bessere Ebene bringt und sie ins Off stellt? (Dies auch nur sachlich). Wer auf bestimmte Art agiert, ist doch wohl nicht unbedingt erziehungsfähig, oder?
Lies bitte mal die Verfügung der Vormundschaftsbehörde - mehr worst case wäre für sie wohl ohne Tote nicht möglich gewesen. Aber es ist nicht meine Art einem Angeschossenen ohne Notwendigkeit nachzutreten. Für mich ist es nicht vorstellbar, dass sie unbeaufsichtigt ihre Kinder zurückbekommt - aber mit den Schweizer Behörden erlebt man ja immer wieder, dass Gesetze egal sind und irgendeine schlecht ausgebildete Kaffeetante über das Schicksal anderer Menschen entscheidet - nur so ist es überhaupt zu dieser nun sehr komplizierten Situation gekommen. Mich würde es nicht einmal wundern, wenn meine Ex schon wieder schwanger ist, um ihren Aufenthaltsstatus zu sichern. Sie hat ja nun auf ihrem Vernunftniveau auch fast keine andere Wahl mehr.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 06.07.2012, 10:53

Blume hat geschrieben: Fakt ist , er ist nicht Vater von Valerians Kind und hat trotzdem mehr Rechte als der leibliche Vater.
Ich habe gerade vom Heim erfahren, dass die Besuchskontakte des "anderen Papa"** gegenüber meinen vorrangig behandelt werden. Angeblich dürfte ich meine Tochter am WE nicht sehen - da ist der anderen** Papa da. Ich könnte sie ja am Di und am Fr sehen. Aber Di geht auch nicht, weil da irgendeine Veranstaltung im Kindergarten ist.

Wer die kranken Schweizer kennt weiss, dass die dieses Spielchen jetzt solange durchziehen, bis sie mich abgekapselt haben, oder irgendein Wunder passiert ist - Diskussion nicht möglich. Gestern habe ich nicht einmal mehr meine Tochter ans Telefon bekommen.

Valerien, ich habe ** abgeändert - das könnte wieder zu Mißverständnissen führen - Amely
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

steckchen
Beiträge: 1627
Registriert: 01.08.2008, 18:03
Wohnort: Berlin

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 06.07.2012, 13:21

Valerian hat geschrieben:Ich hatte noch keinen Kontakt zu ihm. Theoretisch wohnt er ja jetzt in meiner alten Wohnung mit meinen Sachen. Aber das Telefon wird da nicht abgenommen.
Hattest Du nicht mal weiter oben geschrieben, deine Ex wäre mit dem neuen Mann irgendwo anders hingezogen?
Valerian hat geschrieben:
Blume hat geschrieben: Fakt ist , er ist nicht Vater von Valerians Kind und hat trotzdem mehr Rechte als der leibliche Vater.
Ich habe gerade vom Heim erfahren, dass die Besuchskontakte des "anderen Papa"** gegenüber meinen vorrangig behandelt werden. Angeblich dürfte ich meine Tochter am WE nicht sehen - da ist der anderen** Papa da. Ich könnte sie ja am Di und am Fr sehen. Aber Di geht auch nicht, weil da irgendeine Veranstaltung im Kindergarten ist.

Wer die kranken Schweizer kennt weiss, dass die dieses Spielchen jetzt solange durchziehen, bis sie mich abgekapselt haben, oder irgendein Wunder passiert ist - Diskussion nicht möglich. Gestern habe ich nicht einmal mehr meine Tochter ans Telefon bekommen.

Valerien, ich habe ** abgeändert - das könnte wieder zu Mißverständnissen führen - Amely
Eigentlich finde ich es ja toll, daß der zweite Mann Deiner Ex soviel Mitgefühl aufbringt, sich um seine Stieftochter zu kümmern. Er besucht sie also regelmäßig im Heim? Wenn er das uneigennützig tut, dann wäre er doch sicherlich ein Mensch, mit dem man sich einigen könnte, zum Wohle aller drei Kinder. Ich hoffe, er geht irgendwann doch noch ans Telefon. :wink: Was sollte er denn von Dir zu befürchten haben?

OT: Eigentlich schade. Ich dachte immer, die Schweiz wäre besser als Deutschland. Aber wenn ich das hier lese ... Dann überlege ich es mir noch mal, dahin zu emigrieren, falls es in Deutschland allzuschlecht wird. OT-Ende

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

lalala
Beiträge: 182
Registriert: 29.03.2009, 20:11

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von lalala » 06.07.2012, 13:35

valerian, geh doch einfach mal mit einer kiste bier zu deiner alten wohung und lade den anderen papa zum trinken ein und versuche, mit diesem zwecks besuchsregelung und kontakt mit deiner tochter eine einvernehmliche regelung zu finden!!!
ihr könntet doch alle gemeinsam in den zoo oder zum baden oder ins kino oder... ... ...
dass dort niemand das telephon abnimmt, kann 1000 verschiedenen gründe haben, aber du weisst ja wenigstens, wo er wohnt...
ich hatte eine ganz lange antwort geschrieben, die leider verloren gegangen ist, darum hier nur nochmals die kurzversion. aber ich denke, dass es den behörden IM MOMENT einfach darum geht, in dieser für alle beteiligten extrem schweren situation nicht auch noch die drei geschwister auseinander zu reissen. für dich als nicht-vater der anderen beiden kinder ist das natürlich sehr schwierig, aber sicher auch irgendwie verständlich. ich finde es auch extrem unrecht, dass du deine tochter nicht bei dir haben oder wenigstens an den wochenenden sehen darfst, darum mein obiger vorschlag, der absolut ernst gemeint ist.
andernfalls, könntest du dir vielleicht vorstellen, alle drei kinder in der obhut zu haben? besuchsweise oder dauerhaft? DU hast keinen bezug zu den anderen kindern, aber deine tochter sehr wohl, und vielleicht ergäbe sich so ja eine bessere situation?

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 07.07.2012, 06:32

Anaba hat geschrieben:
Ich habe die ganze Geschichte mehr als einmal gelesen . ja und ihr sind viele sfr zugesprochen worden .... ja sie hat den Aufenthalt ... ist jetzt jede frau die heiratet kinder kriegt und dann die scheidung will unterhalt zugesprochen kriegt nicht lange alleine bleibt ne beznesserin ??? klar gibt es solche sogar eurpäerinnen.
Nein nicht jede Frau, die sich trennt, ist eine Beznesserin.
Aber auch nicht jede, benötigt Aufenthalt, der durch Ehe und Kind gesichert wurde.
Da liegt es natürlich nah, dass man auf diesen Gedanken kommen kann.
Eine Europäerin hat bei einer Eheschließung dieses Motiv natürlich nicht. Das versteht sich von selbst.
in meinen Augen hat jede/r egal von woher ... einen gewaltigen Vorteil wenn er/sie einen bedeutend vermögendere/n heiratet als sie/er es selber ist.

Mir ist persönlich ein sehr vermögende Person bekannt die genau aus diesem Grund weil sie sich nie sicher war ob sie selber oder nur ihr geld geliebt wird ... Beziehungen nie vor dem Standesamt absegnen lies.

mit wer wagt gewinnt ... meinte ich den vermögenderen Part einer Beziehung ... denn für diesen Part ist es ja eine art Glücksspiel ob es wirklich um ihn geht oder um das Sorglose leben mit ihm/ihr. Ob da noch ein Aufenthaltsrecht dazukommt ist zwar wichtig für den Asylwerber aber eigentlich nur klaks gegenüber dem finanziellen vorteil.

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 07.07.2012, 20:41

lalala hat geschrieben: aber ich denke, dass es den behörden IM MOMENT einfach darum geht, in dieser für alle beteiligten extrem schweren situation nicht auch noch die drei geschwister auseinander zu reissen.
Welchen Sinn macht es, ein 5,5 jähriges Mädchen in einem Übergangsheim für Kleinstkinder aus Hochproblemfamilien festzuhalten. Die eine Schwester ist ein oder zwei Monate alt - die andere ein Jahr - die können nicht einmal miteinander reden. Auf meine Beschwerde hat man nicht geantwortet, aber meine Tochter von ihren Schwestern getrennt und in eine andere Etage verlegt, wo sie nun von einem 4-jährigen Jungen umgeben ist, der ständig seine Schuld- und Verlustkomplexe wiederholt. Das war beim letzten Besuch so schlimm, dass normales Reden, Spielen oder Vorlesen nicht möglich war und einer der Betreuer, diesen Jungen separieren musste. Das machen die Schweizer mit Absicht.
lalala hat geschrieben: ... für dich als nicht-vater der anderen beiden kinder ist das natürlich sehr schwierig, aber sicher auch irgendwie verständlich.
sorry - das, was da abläuft, verstehe ich nicht mehr - ich nehme es als schwere Misshandlung meiner Tochter wahr.
lalala hat geschrieben: andernfalls, könntest du dir vielleicht vorstellen, alle drei kinder in der obhut zu haben? besuchsweise oder dauerhaft? DU hast keinen bezug zu den anderen kindern, aber deine tochter sehr wohl, und vielleicht ergäbe sich so ja eine bessere situation?
Es gibt viele Möglichkeiten die Situation aufzulösen, wenn man es denn will. Das wollen diese Schweizer aber nicht - die glauben damit, Geld verdienen und auf einem Deutschen rumtrampeln zu können - das ist für diese Schweizer nach dem Besitz von Geld, eines deren höchster Glücksgefühle.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

steckchen
Beiträge: 1627
Registriert: 01.08.2008, 18:03
Wohnort: Berlin

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 08.07.2012, 00:24

rubensengel hat geschrieben:
Anaba hat geschrieben:
Ich habe die ganze Geschichte mehr als einmal gelesen . ja und ihr sind viele sfr zugesprochen worden .... ja sie hat den Aufenthalt ... ist jetzt jede frau die heiratet kinder kriegt und dann die scheidung will unterhalt zugesprochen kriegt nicht lange alleine bleibt ne beznesserin ??? klar gibt es solche sogar eurpäerinnen.
Nein nicht jede Frau, die sich trennt, ist eine Beznesserin.
Aber auch nicht jede, benötigt Aufenthalt, der durch Ehe und Kind gesichert wurde.
Da liegt es natürlich nah, dass man auf diesen Gedanken kommen kann.
Eine Europäerin hat bei einer Eheschließung dieses Motiv natürlich nicht. Das versteht sich von selbst.
in meinen Augen hat jede/r egal von woher ... einen gewaltigen Vorteil wenn er/sie einen bedeutend vermögendere/n heiratet als sie/er es selber ist.

Mir ist persönlich ein sehr vermögende Person bekannt die genau aus diesem Grund weil sie sich nie sicher war ob sie selber oder nur ihr geld geliebt wird ... Beziehungen nie vor dem Standesamt absegnen lies.

mit wer wagt gewinnt ... meinte ich den vermögenderen Part einer Beziehung ... denn für diesen Part ist es ja eine art Glücksspiel ob es wirklich um ihn geht oder um das Sorglose leben mit ihm/ihr. Ob da noch ein Aufenthaltsrecht dazukommt ist zwar wichtig für den Asylwerber aber eigentlich nur klaks gegenüber dem finanziellen vorteil.
Hallo Rubensengel,

irgendwie habe ich das Gefühl, dir geht es eher um die Befindlichkeiten der Frau als um die von Valerian oder seiner Tochter. Du schreibst hier von irgendwelchen Bekannten, deren Beispiele nicht unbedingt viel mit Valerian und seiner Situation zu tun haben, du weigerst dich, zu glauben, daß der Mutter vielleicht doch nicht so viel am Wohl ihrer erstgeborenen Tochter und ihrer anderen Kinder liegt, weil das nicht in dein Weltbild paßt. Aber leider gibt es sowas.

Und jetzt biegst du Valerians verfahrene Situation auf das Level eines Glücksspiels herunter unter der Maßgabe, als reicher Mann sei er eigentlich selbst schuld, wenn er so eine arme Person eheliche, die auf jeden Fall viel gewinnen kann, während er eigentlich eher verliert. Das mag ja aus Sicht der nigerianischen Ex bestimmt so sein, aber Trost oder Beistand für die eigentlichen Opfer in diesem Fall sieht für mich anders aus.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

Antworten