Nigeria: Reingelegt

Austausch über gemachte Bezness-Erfahrungen in diesen Ländern

Moderator: Moderatoren

Antworten
Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 22.07.2012, 23:00

Wenn Valerian aufgibt, hat die Kleine niemanden mehr.

Die Entscheidung, ob man weiter kämpft oder nicht, ist oft sehr, sehr schwer, und dabei muss man sich immer so gut wie möglich in die Lage des Kindes versetzen, was es wünscht, was für es gut ist. Keine einfache Angelegenheit, denn so ein Kampf betrifft ja auch das Kind.

Aber aufgeben, das darf man einfach nicht. Meine Mutter hätte mich nie aufgegeben. Vielleicht als Erwachsene, wenn ich einfach schlimme Dinge gemacht hätte, aber nie als Kind.

Man darf ein Kind nicht aufgeben, und schon gar nicht als Vater, wenn schon die Mutter sich nicht kümmert.


LG Elisa

CeeYou
Beiträge: 141
Registriert: 31.05.2012, 21:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von CeeYou » 22.07.2012, 23:20

Valerian,

Wie geht es Dir? -... ich habe etliche Tage und noch mehr Nächte gebraucht um Deine Geschichte hier von Anfang bis heute zu lesen.

Es wäre die Geschichte wahrlich eines Buches.

Allein beim Wort "Schweiz" - schreist Du schon gequält auf.

Hast Du keinen Freund, oder eine gute Freundin, die mit Dir reisen könnte, und Dich beruhigen kann. Ich weiss, man will ruhig bleiben, aber dann geht es doch nicht... und der Moment ist dann wieder vorbei.

Ich weiss, das klingt jetzt furchtbar dämlich....aber David besiegte Goliath auch nicht mit Kraft.... aber ich dachte mir so, wenn dann bezirze doch die Dame vom Schweizer Jugendamt.... aber nicht so verkrampft.... "sch....sss... sie auf die gleiche Weise an" . ... ich denke, wenn Du Dich hypnotisieren lässt und jedesmal wenn Du weiblichen schweizer Akzent wahrnimmt (oder ihr die Hand gibst), daß Du Dich in einen obercharmanten Monsieur DADDY COOL verwandelst.

Ehrlich... ich mein das ernst und ich weiss wie dumm es klingt. Aber hilft es nicht, so wird es auch nicht schaden.
Ich glaube diese charmante höfliche Seite hast Du auch, aber Du kannst sie nicht mehr zeigen.

Denk drüber nach.... wenn Behörden wollen, dann geht vieles flott und schnell.
Ich glaube diese Frau will einen ruhigen, umsichtigen Valerian kennenlernen. In der Ruhe liegt die Kraft.

Grüße an Dich
C.
Das Wichtigste Peripheriegerät eines Computers ist der Mensch.

Anaba
Administration
Beiträge: 20757
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 23.07.2012, 19:02

Hallo jollyjumper,

herzlich willkommen im Forum.

Das Team von 1001 Geschichte wünscht dir einen informativen, guten Austausch.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 23.07.2012, 19:34

In meinem Fall hat der Richter später zu einer Bekannten gesagt: Die Frau hat sich zu sehr eingesetzt.

Ist im Endeffekt das gleiche. Ich habe mich zwar mit niemandem angelegt, aber ich habe ganz naiv einen schwerwiegenden Fehler aufgedeckt und beschrieben. Bis heute ist das nicht geklärt, obwohl es zum Schaden des deutschen Steuerzahlers war.

Selbst wenn man immer die Zähne zusammenbeisst, hat man verloren, sobald man jemanden - auch unbewusst - auf die Füsse tritt.

Allein schon die Tatsache, dass Urteile verhandelt werden können, sagt schon etwas über den Zustand der Justiz aus. Dass Politiker zum Bundesverfassunghof wechseln, ist der Gerechtigkeit auch nicht dienlich.

Valerian, mach weiter, aber vielleicht anders.
Das fällt mir sehr schwer, Dir das zu sagen, weil ich schon möchte, dass Gerechtigkeit herrscht, aber das ist eine Illusion.

LG Elisa

steckchen
Beiträge: 1628
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 25.07.2012, 02:38

sunwalk hat geschrieben:
Blume hat geschrieben:Schön wie Du das alles darstellst, Sun, ich habe fast das Gefühl, ich bin in einem Gerichtssaal und dem Beznesser wird in die Hände gespielt.
Mag sein, Du hattest eine andere Absicht und bei mir kommt es falsch an.
Aber mit dem Argument, Valerian könne auch aufhören zu kämpfen, hat der Beznesser schon gewonnen.
Das ist mit Sicherheit bei dir falsch angekommen ...

An aller erster Stelle tut mir das Kind leid. Es tut mir leid, dass es (aus welchen Gründen auch immer) im Heim ist und ihr kostbare Kinderzeit gestohlen wird. Mich persönlich interessiert da nicht warum und wer daran schuld ist und das Kind wird es auch nicht im vollem Umfang verstehen, wie auch, noch nicht mal Erwachsene verstehen das --> vielleicht mal wenn die Tochter älter ist, erwachsen ist ... aber das gibt ihr auch nicht die Kinderjahre zurück!

Dann habe ich nicht argumentiert "Valerian könnte aufhören zu kämpfen" mit Resultat der Beznesser hat gewonnen ... ich habe geschrieben, was ich machen würde, ich persönlich, um dem ganzen ein Ende zu bereiten und das Kind endlich zur Ruhe kommen zu lassen. Dabei habe ich auch die Position der Mutter erwähnt. Das Kind kann am allerwenigsten dafür, wenn ein Elternteil ein Beznesser/eine Beznesserin ist!
In diesem ganzen Thread hier wurde soviel über den Kampf mit der Mutter, den Behörden und ja auch mit der Schweiz um Valerian's Tochter geschrieben ... wie es der kleinen Tochter dabei geht, scheint dabei völlig unterzugehen und manchmal hatte ich auch den Eindruck es geht um "eine Sache". Für mich liest es sich jedenfalls so ... alles nur noch "bürokratisch/juristisch" ... wo bleibt das Kind? ... und warum ist nicht wenigstens einer in der Lage, dem ein Ende zu bereiten (damit argumentiere ich nicht, Valerian soll aufhören zu kämpfen, er ist der Vater, er muß es nachher mit/neben/vor der Mutter am Ende seiner Tochter gegenüber erklären, warum und weshalb alles so gekommen ist wie es ist)! Das wird ihm aber auch sicherlich bewußt sein ...In diesem ganzen Thread hier wurde soviel über den Kampf mit der Mutter, den Behörden und ja auch mit der Schweiz um Valerian's Tochter geschrieben ... wie es der kleinen Tochter dabei geht, scheint dabei völlig unterzugehen und manchmal hatte ich auch den Eindruck es geht um "eine Sache". Für mich liest es sich jedenfalls so ... alles nur noch "bürokratisch/juristisch" ... wo bleibt das Kind? ...
Hallo Sunwalk,

ich habe den Eindruck, manche hier verschanzen sich hinter dem Argument, "wie geht es dem Kind", um sich um klare Aussagen über Schuld der Mutter an dieser Situation herauszureden. Wie soll denn das Kind zur Ruhe kommen, wenn es im Heim ist, wo keines seiner Eltern ist??? So was kann wohl nur jemand schreiben, der selbst noch keine Kinder hat oder noch gar nicht ans Kinderkriegen denkt. :(

Und wenn dich nicht interessiert, wer an dem ganzen Schlamassel schuld ist, dann tut mir das sehr leid für Valerian und seine Tochter, denn wir sind doch hier ein Forum gegen Bezness und wenn hier die Frau eindeutig eine Beznesserin ist, dann sollte einen der Hergang, wer schuld ist, schon interessieren. Und tu doch bitte rhetorisch nicht so, als seien beide Elternteile irgendwie gleichwertig schuld an der Situation des Kindes. Es ist schade, daß die Situation Valerians hier Einigen, die vorgeben, gegen Bezness zu sein, hier solches gleichgültiges Achselzucken auslöst. Dabei sollten wir Bezness-Opfer doch unterstützen und ihnen Mut machen, vor allem, wenn sie schon juristisch gegen den Beznessbetrug und gegen Kindsvernachlässigung durch die Beznesserin vorgehen. Was leider selten genug geschieht, da der oder die Beznesser/in sich meist im Ausland befindet.
sunwalk hat geschrieben: und warum ist nicht wenigstens einer in der Lage, dem ein Ende zu bereiten (damit argumentiere ich nicht, Valerian soll aufhören zu kämpfen, er ist der Vater, er muß es nachher mit/neben/vor der Mutter am Ende seiner Tochter gegenüber erklären, warum und weshalb alles so gekommen ist wie es ist)! Das wird ihm aber auch sicherlich bewußt sein ...
Und Dein letzter Abschnitt ist auch so eine Nivellierung, Rechtfertigung durch einen Allgemeinplatz "einer muß mal aufhören" Das kann man vielleicht bei einem banalen Streit im Kindergarten zwischen Dreijährigen um ein Spielzeug gelten lassen, aber wenn es um fundamentalere Werte wie das Kindeswohl und Verfolgung von Verbrechen geht, finde ich persönlich so eine Westentaschenpsychologie einfach unangebracht.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

nabila
Beiträge: 2501
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von nabila » 25.07.2012, 16:16

hallo,

>> So was kann wohl nur jemand schreiben, der selbst noch keine Kinder hat oder noch gar nicht ans Kinderkriegen denkt.<<

Was ist denn das für eine Diskussions-Kultur ? Was hat denn das mit dem Fall zu tun ? Mich graust einfach nur.

Die obige Phrase soll dienen zur Untermauerung der eigenen Ansicht , mit Hinweis auf Allgemeinplatz und Kindergarten ??? Den Splitter bei anderen sehen
aber nicht den Balken im eigenen Auge ? Abdriften unter die Gürtellinie und ins Persönliche in Ermangelung von .....?......

Was, bitte was ? hat das mit dem Fall hier zu tun ?

Liebe Grüße



i.Ü. meine ich mich dunkel zu erinnern, dass Sunwalk nach eigenen Angaben hier irgendwo > Mutter ist. Wenn das denn wichtig ist ? !
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Anaba
Administration
Beiträge: 20757
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 25.07.2012, 17:20

Was, bitte was ? hat das mit dem Fall hier zu tun ?
Gegenfrage, was hat dein Beitrag mit dem Fall zu tun ?
Die Frage von Steckchen war m.M. nach völlig berechtigt.
Ich kann mir keine Mutter vorstellen, die "vernünftig" ist und auf ihr Kind verzichtet, um es im Heim zu belassen oder es
dem Beznesser zu überlassen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

nabila
Beiträge: 2501
Registriert: 27.03.2011, 16:38

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von nabila » 25.07.2012, 20:45

hallo,

mein Beitrag ist eine erlaubte und freie Meinungsäußerung zur Diskussionskultur hier. Welche Teile meiner Fragen wurden nicht verstanden ?

Ob Du Dir das wie angegeben vorstellen kannst oder nicht, und/oder Andere, ist m.E. unerheblich. Es kann doch nicht darum gehen, andere Diskussionsteilnehmer zu diskreditieren nur damit man selbst auf der scheinbar richtigen Seite bleibt. Man/frau ist doch nicht nur deshalb im Recht
oder besser > weil XYZ quantitativ mehr Beiträge, an Lebensalter mehr Jahre, Mutter oder nicht usw. usw. usw.

Ich kenne durchaus Fälle, zugegeben in anderer Konstellation, wo loslassen aus tiefer Liebe die einzig mögliche richtige Entscheidung war
(wie sich später herausstellte) und auch gleichzeitig die schwerste zu treffende Entscheidung. In der Situation möchte ich n i e stecken.

Der Fall Valerian birgt m.E. soviel Emotionen, soviel Dramatik, soviel Leid, soviel Unverständliches, > das müsste nicht auch noch durch ....?....
zwischen den Usern geschürt werden.


Liebe Grüße
لا يزال بإمكانك الذهاب ببطء. لأنه في النهاية سوف نعود إلى نفسك فقط.
Du kannst ruhig langsam gehen. Denn am Ende findest Du nur wieder zu Dir selbst zurück.

Anaba
Administration
Beiträge: 20757
Registriert: 12.03.2008, 16:36

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Anaba » 25.07.2012, 21:12

mein Beitrag ist eine erlaubte und freie Meinungsäußerung zur Diskussionskultur hier. Welche Teile meiner Fragen wurden nicht verstanden ?
Ich hab dir eine Frage gestellt und nichts davon geschrieben, dass ich etwas nicht verstanden hätte.
Ob Du Dir das wie angegeben vorstellen kannst oder nicht, und/oder Andere, ist m.E. unerheblich.
Bitte überleg dir was du schreibst. Was für dich unerheblich ist, wird meine Meinung und das was ich hier schreibe sicher nicht beeinflussen.
Liebe Grüße
Anaba

Administratorin
anaba@1001Geschichte.de

Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich offen im Gegensatz zu seiner Zeit
zu befinden und laut zu sagen: Nein
Kurt Tucholsky

steckchen
Beiträge: 1628
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 26.07.2012, 11:40

nabila hat geschrieben:hallo,

>> So was kann wohl nur jemand schreiben, der selbst noch keine Kinder hat oder noch gar nicht ans Kinderkriegen denkt.<<

Was ist denn das für eine Diskussions-Kultur ? Was hat denn das mit dem Fall zu tun ? Mich graust einfach nur.
Und mir, liebe Nabila, graust davor, daß Dir die äußere Hülle, also der Ton, wichtiger ist als der Inhalt. Man kann auch Vorverurteilungen und Angriffe in nettes Gesäusel verpacken. Das macht es auch nicht besser, höchstens hinterfotziger. Auf so eine "Diskussionskultur" verzichte ich liebend gerne. :D

Ich hätte mir gewünscht, Du hättest Deine Aufregung und Leidenschaft darauf verwendet, Valerian in seinem Kampf um seine Tochter zu ermutigen, anstatt hier diejenigen anzugreifen, die Valerian gegenüber diesen Angriffen in Schutz nehmen.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

steckchen
Beiträge: 1628
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 27.08.2012, 10:56

jollyjumper hat geschrieben:Hallo an alle

und danke für die Freischaltung!

An die lieben Damen, die meinen, Valerian angreifen oder verurteilen zu müssen!

Wie die durch die Multikulti Propaganda gebeutelten Frauen glaubten in ihrem Bezzie die Nadel im Heuhaufen gefunden zu haben, so ist Valerian durch die Propaganda Rechtsstaat etc. in eine für einen richtigen Rechtsstaat unwürdige Situation geraten. Valerian hat aus der Propaganda heraus einen verständlichen Fehler begangen, er hat eine berechtigte Anzeige gegen eine Richterin gefertigt.
Hallo Jollyjumper,

vielen Dank für Deinen Beitrag und ein Willkommen von mir im Forum. :D Du beschreibst sehr anschaulich, daß es durchaus sein kann, daß ein Mensch, obwohl im moralischen Recht, nicht zu seinem juristischen Recht kommt, weil er einer Unfähigkeit einiger Beamten einfach nicht beikommen kann, weil diese vertuscht werden muß. Hier versuchten ja einige User, Valerians Mühe in den Dreck zu ziehen, versuchten, ihm irgendwelche Fehler zu unterstellen, frei nach dem Motto: "Wenn der so viele Gegner hat und nicht weiterkommt, dann kann er ja nur ein notorischer Querulant sein." Und genau diese Einstellung, bequem mit den Wölfen zu heulen, ist für viele Mißstände in der Gesellschaft verantwortlich. Wir bräuchten viel mehr Menschen, die wie Valerian unbeirrbar und mit viel Intelligenz und Empathie um ihr und anderer Leute Recht kämpfen.
jollyjumper hat geschrieben:Ich würde ersteres dadurch ergänzen, daß sich innerhalb der großen Organisation viele kleine tummeln, die aus den unterschiedlichsten Gründen, Gier, Umweltschutz, persönliche Antipathie, Multikulti usw. den Justizapparat zu „missbrauchen“ wissen und denen nur sehr schwer beizukommen ist, weil das „Ansehen“ des Gesamten nicht beschädigt werden darf. Selbst zum Preis, daß real alles zerstört wird.

.....
PS. Valerian, auch wenn es noch so schwer fällt, unbedingt sachlich bleiben und nicht mit Anzeigen drohen oder gar schreiben, denn damit erweiterst du nur den Kreis derer, die eigentlich weg müssten.
Die baden-württembergische Ministerin für Integration, Bilkay Öney, sagte jüngst, auch in Deutschland gäbe es einen Tiefen Staat. Sie sagte dies in Anlehnung an geheime Gruppierungen und Klüngel innerhalb des türkischen Militär- und Politik-Apparates, die ihre Interessen klammheimlich am Staat vorbei durchzusetzen suchen. Für diese Äußerung mußte Bilkay Öney viel Kritik einstecken und sich letztlich entschuldigen. Aber wahrscheinlich gibt es so einen Tiefen Staat überall.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 27.09.2012, 01:27

jollyjumper hat geschrieben: Valerian hat dennoch aus der dann folgenden Situation das Beste gemacht.
He - danke für die Einschätzung. Ich bin mir da nicht sicher. Vermutlich hätte ich als Vater in der so 'sauberen' Schweiz tun oder lassen können, was ich wollte, - die hätten immer versucht einen Keil zwischen mich und meine Tochter zu treiben. Es gibt dort einfach zu viele ähnlich gelagerte Fälle.

Übrigens ist man derzeit dabei, den Kontakt zwischen mir und meiner Tochter endgültig zu unterbrechen. Informationen über meine Tochter werden mir vorenthalten und Besuche sind erstmal gestrichen - ohne Begründung. Dafür hat man meiner Tochter beigebracht, mich mit 'Du Furzer' zu begrüssen - sie kennt die Bedeutung des Wortes gar nicht. Vielen Dank an das 'saubere' Schweizer Kinderheim Txxx, in dem sie immer noch festgehalten wird - wie krank muss man sein, um ein 5,8 jähriges Kind derart gegen seinen leiblichen Vater zu instrumentalisieren ?

Es gibt noch ein paar Entwicklungen - die werde ich schreiben, wenn sie keinen Einfluss auf die aktuelle Entwicklung mehr haben.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

Amely
Beiträge: 5856
Registriert: 12.03.2008, 16:27

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Amely » 27.09.2012, 02:26

Valerian hat geschrieben: Dafür hat man meiner Tochter beigebracht, mich mit 'Du Furzer' zu begrüssen - sie kennt die Bedeutung des Wortes gar nicht. Vielen Dank an das 'saubere' Schweizer Kinderheim Txxx, in dem sie immer noch festgehalten wird - wie krank muss man sein, um ein 5,8 jähriges Kind derart gegen seinen leiblichen Vater zu instrumentalisieren ?
Sorry lieber Valerian, aber ich glaube ganz entschieden nicht, dass man diese "Begrüßungsformel" deiner Tochter beigebracht hat.
Es wird so sein,dass sie diesen Ausdruck von anderen Kindern gelernt hat, diese Erfahrung machen doch viele Eltern, wenn ihre
Kinder z.B. in den Kindergarten gehen - da lernen die auch ganz schnell von anderen Kindern, was es für "tolle" Wörter gibt.

Es tut mir sehr leid, dass die Kleine immer noch im Kinderheim ausharren muss und du sie nicht besuchen kannst.
Was ist mit der Mutter ? Was ist mit den Geschwisterkindern ?
Liebe Grüße Amely

steckchen
Beiträge: 1628
Registriert: 01.08.2008, 18:03

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von steckchen » 28.09.2012, 14:04

Amely hat geschrieben:
Valerian hat geschrieben: Dafür hat man meiner Tochter beigebracht, mich mit 'Du Furzer' zu begrüssen - sie kennt die Bedeutung des Wortes gar nicht. Vielen Dank an das 'saubere' Schweizer Kinderheim Txxx, in dem sie immer noch festgehalten wird - wie krank muss man sein, um ein 5,8 jähriges Kind derart gegen seinen leiblichen Vater zu instrumentalisieren ?
Sorry lieber Valerian, aber ich glaube ganz entschieden nicht, dass man diese "Begrüßungsformel" deiner Tochter beigebracht hat.
Es wird so sein,dass sie diesen Ausdruck von anderen Kindern gelernt hat, diese Erfahrung machen doch viele Eltern, wenn ihre
Kinder z.B. in den Kindergarten gehen - da lernen die auch ganz schnell von anderen Kindern, was es für "tolle" Wörter gibt.

Es tut mir sehr leid, dass die Kleine immer noch im Kinderheim ausharren muss und du sie nicht besuchen kannst.
Was ist mit der Mutter ? Was ist mit den Geschwisterkindern ?
Hallo Valerian,

das tut mir leid für Dich, daß sie Dir die Besuche gestrichen haben. Was sind denn die Gründe dafür?

Im übrigen schließe ich mich Amely an. Mein Sohn schnappt in der Kita auch dieses oder jenes "Kosewort" auf, über welches ich mich zwar wundere, welches aber immer noch niedlicher ist als bestimmte Kraftausdrücke. Ich höre das ja, wie sich die Kinder untereinander unterhalten, wenn ich ihn abhole. Also von den Kindergärtnerinnen/Heimerzieherinnen kommt das bestimmt nicht. Ich darf annehmen, daß es in einem Kinderheim zwischen den kindern noch etwas deftiger zugeht.

Und hoffe, daß Du bald wieder Besuchsrecht oder gar etwas mehr erhalten mögest.

LG
Steckchen
Die Liebe vernachlässigt diejenigen am meisten, die ihrer am meisten bedürfen.
(Madame de Rosemonde im Film: Gefährliche Liebschaften (Regie: Stephen Frears) 1988

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 06.10.2012, 23:19

@suhan und alle - danke für den Zuspruch

Leider hat alles noch mögliche Steigerungen. Am Diensttag bin ich 900 km nach Süden gefahren, um die Kleine zu besuchen. Man hatte mir Umgangstermine für Freitag Nachmittags eingeräumt. Und naiv, wie ich war, dachte ich auch, dass das ehrlich gemeint war. Ich hatte extra ein Geschenk für sie besorgt, was sie sich gewünscht hatte und sie sich drauf gefreut hat.

Am Mittwoch bin ich dann in den Kindergarten gefahren, wo mich die Kindergärtnerin herzlich einlud hinein zu kommen und dem Geschehen ein bischen zu zu gucken, was ich auch tat. Die Kleine ist mir gleich um den Hals gefallen und ich habe einige Aufnahmen gemacht. Am Ende gingen alle und die Mami kam und blockte mich dann vor ihr ab - war eine ätzende Situation. Sie hatte mich noch gefragt, wo ihr Geschenk ist und ich musste ihr dann ins Ohr sagen, dass ich es im Auto habe und ihr hier leider nicht geben kann. Mami liess überhaupt keine weitere Diskussion zu. Da Mami meiner Kenntnis nach verpflichtet ist, die Kleine um 12.45 im Kinderheim abzuliefern, bin ich mit dem Geschenk dahin gefahren und habe eine halbe Stunde vor dem Heim gewartet. Als sie nicht kam, bin ich zur Tür gegangen und habe brav geklingelt, obwohl die Tür immer offen steht. Die eine Betreuerin kam raus und sagte mir, dass meine Tochter nicht da wäre. Ich habe gefragt, wo sie denn ist - angeblich beim Zahnarzt. Ich fragte, warum ich denn nicht über Arztbesuche informiert werde - worauf sie bereits merkwürdig antwortete, dass sie mich nicht informieren müsse und nach meinem Widerspruch - ich bin sorgeberechtigt und leiblicher Vater - schaltete sie dann komplett um. Jedenfalls ging ich und sie schloss die Tür hinter mir ab. Das Geschenk blieb also bei mir und ich hatte keine Ahnung, wo meine Tochter sich befand.

Am Freitag dachte ich mir, dass ich vielleicht wieder in den Kindergarten fahre und danach meine Tochter direkt ins Heim mitnehmen könnte, wenn alle einverstanden sind - schliesslich habe ich gleich viele oder wenige Rechte auf dem Papier, wie meine Ex. Ich komme also um 11.55 im Kindergarten an und kann sie nicht sehen. Ich warte vor der Tür, bis die meisten Kinder gegangen sind und gehe dann rein, um die freundliche Kindergärterin zu fragen, ob sie nicht in den Kindergarten gekommen ist. Die guckt mich völlig entsetzt mit grossen Augen an und sagt mir mit ziemlich bestimmten, leicht ins Aggressive abweichenden Ton, dass sie mich hier nicht mehr sehen will. Die Polizei wäre da gewesen und hätte sie wortwörtlich 'ziemlich unter Druck gesetzt'. Ich war dann ziemlich konsterniert, sagte ungläubig fragend 'die Polizei?' , bekam aber ausser einer Wiederholung dessen, was sie schon gesagt hatte, nichts zu hören - fragen zwecklos. Ich habe dann den Kindergarten verlassen und war förmlich geschockt. Im Bewustsein, dass man mir die Polizei auf den Hals hetzt, bin ich wieder über die Grenze nach Deutschland gefahren - das Geschenk noch immer im Kofferraum und ich fühlte mich wirklich schlecht - das war ein bischen viel.

Zurück in meiner Unterkunft habe ich dann versucht die Verantwortlichen, Vormundschaftsbehörde, Sozialbehörde, etc anzurufen - zwecklos - alle im Urlaub oder nicht erreichbar. Schliesslich erreiche ich doch noch die Urlaubsvertretung der Beiständin (mit der Beiständin rede ich eigentlich nicht mehr; das ist völlig sinnlos). Ich erkläre ihr die Situation und bitte ziemlich bestimmt um eine Erklärung der Vorgänge. Immerhin war ich weit gefahren um meine Tochter zu sehen. Sie sichert mir zu, aufzuklären, warum meine Tochter nicht im Kindergarten war und lehnt alles ab, was darüber hinaus geht.

Dreissig Minuten später ruft mich der Typ von der Sozialbehörde an, Chef der Beiständin, der bereits den Weihnachts- und Neujahrsumgang vereiteln wollte - ich musste damals einen ziemlichen Kniefall machen, um sie wenigsten Anfang Januar zum runden Geburtstag des Opas zu bekommen. Der Typ sagt mir, dass es eine schriftliche Darstellung gäbe, in der ich der Mitarbeiterin des Kinderheims 'gedroht' hätte - und zwar mit den Worten 'ich würde wiederkommen'. Das ist eine platte Lüge - abgesehen davon ist die blosse Aussage 'ich komme wieder' auch noch keine Drohung. Es stimmt einfach nicht. Ich war ziemlich aufgewühlt. Kurz danach gab es noch ein weiteres Telefonat mit einer Sozialarbeiterin, die offensichtlich eine leitende Funktion im Heim hat. Sie sagte mir, dass man am Mittwoch entschieden hatte, sich polizeilich beraten zu lassen. Und dann hatte man entschieden, meine Tochter nicht mehr in den Kindergarten zu schicken, sondern im 'sicheren' Heim zu lassen - so sie denn wirklich da war. Sie sagte mir, dass ich ja nun am Freitag Nachmittag einen Besuchstermin hätte und gerne ins Heim fahren könne. Gleichzeitig fragte sie mehrfach, wo ich eigentlich bin. Ich fragte sie, ob sie ernsthaft glauben würde, dass ich die Schweiz betrete, nachdem sie mir mit solchen Methoden die Polizei auf den Hals hetzt und zweifelte noch an ihrem Verstand ..

Ich hatte immer noch das Geschenk im Auto und habe mich dann aus Vernunftsgründen entschieden nicht mehr in die Schweiz zu fahren und auch nicht mehr dort anzurufen - lediglich der Mitarbeiterin des Heims habe ich geschrieben, dass sie mich falsch beschuldigt hat und sie aufgefordert sich dafür zu entschuldigen und ihr dann mit Strafanzeige wegen 'falscher Anschuldigung' gedroht - es kam aber keine Antwort.

Das sind die Methoden der Schweizer - Lüge und Manipulation. Und wenn sie erwischt werden, folgt eine kurze Phase betretenen Schweigens. Jedenfalls muss ich das ganze jetzt irgendwie noch Oma und Opa schonend beibringen. Ich vermute, dass in der Schweiz mit meiner Tochter wieder ganz andere Dinge ablaufen, die man komplett vor mir verheimlichen will und deshalb diese Drohkulisse aufbaut. Jetzt kann ich nicht einmal mehr meine Tochter anrufen, ohne das Risiko einzugehen, dass irgendeine Heimmitarbeiterin mich erneut falsch beschuldigt, sie bedroht zu haben.

Übrigens verhindert man immer noch mit immer neuen Manipulationen und Tricksereien, dass ich die Krankenversicherungsakte meiner Tochter einsehen kann. Ich habe jetzt den starken Verdacht, dass es ausser den bereits massiven bekannten Vorfällen noch weitere gab. Es ist interessant zu sehen, wie die Waisenrätin der Abteilung 2 der Vormundschaftsbehörde Zürich sich zusammen mit ihrer Juristin windet, um mir Informationen vorzuenthalten und meine Tochter weiterhin wegzusperren.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 07.10.2012, 15:14

@ valerian

was ich nicht verstehe ... wenn du für freitag nachmittag deinen *besuchstermin* hattest was wolltest du mittwochs und tags darauf im Kindergarten????

Warum drehst du immer alles so .. dass alle anderen die bösen sind .. wenn du dich nicht an abmachungen hältst??

ich kenne die Gesetze in der Schweiz nicht, jedoch habe ich derzeit ein Kind in pflege, ... ich habe das recht die Polizei anzurufen sollte der Vater des Kindes ausserhalb der vereinbarten Besuchzeiten bei uns auftauchen. Vater und Mutter ist es derzeit verboten das Kind aus dem Kindergarten abzuholen. Da ich eine gute Beziehung zur Mutter unterhalte ist es kein Problem wenn die Mama fast jeden Tag auf n kurzen besuch bei uns vorbeischaut ..jedoch darf ich die beiden nicht alleine lassen ... die Mutter wird jedoch von Gericht in ca. einem Monat die Erlaubnis erhalten, das Kind mit meiner Zustimmung alleine vom Kindergarten abzuholen . ..und sie muss es nach einer gewissen zeit dann wieder mir übergeben. Wobei in diesem Fall die alleinige Obsorge stehts der Mutter obliegt .. ich *nur* vorübergehend die nächsten 1-2 jahre die erziehung und pflege des kindes inne habe ... was jedoch bedeutet dass ich bereits jetzt alleine nach bestem wissen und gewissen über notwendige operationen etc entscheiden darf und auch dass ICH entscheiden werde ob ich die kleine der Mutter kürzer oder ein paar tage überlasse ..

Da ich keinen guten Draht zum Vater habe. Besuche in meiner Wohnung keine gute Lösung währen ... wird es bei durch sozialarbeiter begleitete Besuchkontakte alle 14 Tage bleiben.

Elisa
Beiträge: 3067
Registriert: 29.03.2008, 11:59

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Elisa » 07.10.2012, 16:18

Rubensengel, in Deutschland ist das aber nicht so.

Wenn die Eltern das Sorgerecht nicht innehaben, hat es das Jugendamt, und das entscheidet bei Operationen, Reisen etc. und auch, wann und wie ein Kind die Eltern sieht.

Ich halte es auch nicht für richtig, dass solche wichtigen Dinge vom Gutdünken einer Pflegemutter abhängig sind. Da wären wir dann wieder bei Valerian.

Allein das Wohl des Kindes sollte im Vordergrund stehen und nicht, ob Du mit der Mutter gut kannst oder nicht.

Das Gutkönnen hat ja dann auch etwas mit Macht und somit auch mit Theaterspiel zu tun, denn wenn ich als Mutter in einen solchen abhängigen Lage wäre, würde ich alles tun, um mein Kind zu sehen.

Und genau diesen Machtmißbrauch kannst Du täglich bei diesen Sozialtussis, die vom Jugendamt engagiert werden, erleben, die sogar Kinder gegen Eltern ausspielen und umgekehrt, aber denen das Wohl des Kind fast egal ist, sondern es geht ihnen lediglich darum, ihre Kundschaft so lange wie möglich zu erhalten.

Man darf nicht vergessen, dass sie wiederum von diesem Einkommen abhängig sind im Gegensatz zu den Mitarbeitern des Jugendamtes, die meist beamtet sind.

Und bis jetzt habe ich noch von keinem Fall gehört, wo diese Tussis im Sinne des Kindes gehandelt haben.

Wenn ein Kind ein Elternteil oder beide nur mit Zustimmung des Jugendamtes sehen darf, musst Du sogar sofort das Jugendamt oder den Richter informieren, weil man sich ansonsten strafbar macht. Aber hier ruft man nicht die Polizei.
Die Kinder sind in einer solchen Fall ja auch die Mitopfer.

LG Elisa

Valerian
Beiträge: 567
Registriert: 29.04.2008, 10:37

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von Valerian » 07.10.2012, 17:22

@suhan
Ich sehe den Zug auch langsam abfahren. Ich würde die Kleine auch in einer anderen Familie mit ihrem 'braunen Papa' ( Zitat meiner Tochter ) belassen und mich vielleicht sogar aus der Sache zurückziehen, wenn ich nicht genau wüsste, dass sie dann in der absoluten Unterschicht landen wird. Der Vormundschaftstante und dem Bezirksratsschreiber macht es Spass Deutsche zu quälen - sonst hätten die schon längst die Situation aufgelöst. Deutsche sind eben in der Schweiz nicht beliebt, weil die mit perfektem Hochdeutsch und guter Ausbildung dorthin kommen. Sowas löst natürlich Minderwertigkeitskomplexe aus. Und jetzt haben sie mal einen zu fassen bekommen, den sie wirklich bis aufs letzte Hemd ausziehen können. Um das Kind geht es denen gar nicht - meine Tochter ist denen völlig egal. Die bekommt jetzt die Standardprozedur verpasst und dann wird der Deckel zugemacht.

Meine Tochter hat in der Vergangenheit immer wieder gesagt, dass sie zu mir will. Jetzt wird sie dort umerzogen, mich nicht mehr zu mögen. Und mich versucht man mit wirklich kriminellen Methoden ruhig zu stellen. - das wars dann. Richtig wäre gewesen, der Nigeria-Mami von Anfang an einen Riegel vor ihre Methoden zum Gelderwerb durch Kinder kriegen zu schieben. Statt einem Kind, sind jetzt drei Kinder betroffen. Und meine Tochter erleidet einen wirklich schweren Schaden durch den Verlust ihres Vaters, den Verlust von Lebens- und Ausbildungs-Chancen.

Ich werde hier nochmal das anonymisierte Verhörprotokoll meiner Tochter veröffentlichen, damit sich jeder selbst ein Bild von den Schweizer Behörden machen kann. ... Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich Freunde in der Schweiz hatte, die zum Teil schon nach dem krummen Trennungsurteil (für die Insider, die alles gelesen haben) gesagt haben, dass man sich ja als Schweizer dabei schon schämen muss. Es ist da eben, wie überall - es gibt die einen und die anderen.
__________________________________________________
Wer dreckige Wäsche wäscht, macht sich die Hände schmutzig.

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 07.10.2012, 17:51

Elisa hat geschrieben:Rubensengel, in Deutschland ist das aber nicht so.

Wenn die Eltern das Sorgerecht nicht innehaben, hat es das Jugendamt, und das entscheidet bei Operationen, Reisen etc. und auch, wann und wie ein Kind die Eltern sieht.

Ich halte es auch nicht für richtig, dass solche wichtigen Dinge vom Gutdünken einer Pflegemutter abhängig sind. Da wären wir dann wieder bei Valerian.

Allein das Wohl des Kindes sollte im Vordergrund stehen und nicht, ob Du mit der Mutter gut kannst oder nicht.

Das Gutkönnen hat ja dann auch etwas mit Macht und somit auch mit Theaterspiel zu tun, denn wenn ich als Mutter in einen solchen abhängigen Lage wäre, würde ich alles tun, um mein Kind zu sehen.

Und genau diesen Machtmißbrauch kannst Du täglich bei diesen Sozialtussis, die vom Jugendamt engagiert werden, erleben, die sogar Kinder gegen Eltern ausspielen und umgekehrt, aber denen das Wohl des Kind fast egal ist, sondern es geht ihnen lediglich darum, ihre Kundschaft so lange wie möglich zu erhalten.

Man darf nicht vergessen, dass sie wiederum von diesem Einkommen abhängig sind im Gegensatz zu den Mitarbeitern des Jugendamtes, die meist beamtet sind.

Und bis jetzt habe ich noch von keinem Fall gehört, wo diese Tussis im Sinne des Kindes gehandelt haben.

Wenn ein Kind ein Elternteil oder beide nur mit Zustimmung des Jugendamtes sehen darf, musst Du sogar sofort das Jugendamt oder den Richter informieren, weil man sich ansonsten strafbar macht. Aber hier ruft man nicht die Polizei.
Die Kinder sind in einer solchen Fall ja auch die Mitopfer.

LG Elisa

ich habe einfach eine sehr enge beziehung zur kindesmutter und das schon seit jahrzehnten, ... die kindsmutter bejat ja auch dass ihr kind bei uns lebt weil sie uns kennt .. ... und wir sind was es betrifft die entwurzelung der kleinen zu verhindern die beste option gewesen, die kleine wäre sonst zu ihr föllig fremden menschen, in einer anderen stadt gekommen..hätte die mutter auch nur alle 14 tage gesehen... . aber es bedeutet einfach dass ich zum wohl des kindes im alltag und bei krankheiten entscheiden darf .... Und ich kann nichts dafür dass das jugendamt gewisse aufgaben/befugnisse an mich abgibt. Ich darf sogar einen pass und andere dokumente für die kleine beantragen... wobei ich die Mutter und die sozialarbeiterin auf dem laufenden halte ...

bei MEINEM fall kann ich nur sagen die mami weiß selber dass sie im moment noch nicht die kraft hat sich alleine um die kleine zu kümmern. s ist noch ein langer weg, nur bis die medikamente richtig eingestellt sind, usw.. ... und ich kann nur sagen dass UNSERE sozialtussi dem vater sehr entgegen kommt .. sie besuchte ihn sogar mit der kleinen daheim als er einen termin nicht wahrnehmen konnte weil er sich den fuß verletzt hatte.

wobei s sicher andere länder andere sitten gilt

rubensengel
Beiträge: 46
Registriert: 09.05.2008, 11:04

Re: Nigeria: Reingelegt

Beitrag von rubensengel » 07.10.2012, 18:11

Valerian hat geschrieben:@suhan
Ich sehe den Zug auch langsam abfahren. Ich würde die Kleine auch in einer anderen Familie mit ihrem 'braunen Papa' ( Zitat meiner Tochter ) belassen und mich vielleicht sogar aus der Sache zurückziehen, wenn ich nicht genau wüsste, dass sie dann in der absoluten Unterschicht landen wird. Der Vormundschaftstante und dem Bezirksratsschreiber macht es Spass Deutsche zu quälen - sonst hätten die schon längst die Situation aufgelöst. Deutsche sind eben in der Schweiz nicht beliebt, weil die mit perfektem Hochdeutsch und guter Ausbildung dorthin kommen. Sowas löst natürlich Minderwertigkeitskomplexe aus. Und jetzt haben sie mal einen zu fassen bekommen, den sie wirklich bis aufs letzte Hemd ausziehen können. Um das Kind geht es denen gar nicht - meine Tochter ist denen völlig egal. Die bekommt jetzt die Standardprozedur verpasst und dann wird der Deckel zugemacht.

Meine Tochter hat in der Vergangenheit immer wieder gesagt, dass sie zu mir will. Jetzt wird sie dort umerzogen, mich nicht mehr zu mögen. Und mich versucht man mit wirklich kriminellen Methoden ruhig zu stellen. - das wars dann. Richtig wäre gewesen, der Nigeria-Mami von Anfang an einen Riegel vor ihre Methoden zum Gelderwerb durch Kinder kriegen zu schieben. Statt einem Kind, sind jetzt drei Kinder betroffen. Und meine Tochter erleidet einen wirklich schweren Schaden durch den Verlust ihres Vaters, den Verlust von Lebens- und Ausbildungs-Chancen.

Ich werde hier nochmal das anonymisierte Verhörprotokoll meiner Tochter veröffentlichen, damit sich jeder selbst ein Bild von den Schweizer Behörden machen kann. ... Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich Freunde in der Schweiz hatte, die zum Teil schon nach dem krummen Trennungsurteil (für die Insider, die alles gelesen haben) gesagt haben, dass man sich ja als Schweizer dabei schon schämen muss. Es ist da eben, wie überall - es gibt die einen und die anderen.
s ist wichtig dass ein kind ruhe und stabilität erlebt.. ich nehme mal an dass die schweizer sozialarbeiter in eurem fall bemüht sind dass genau dass deine tochter und deren geschwister erleben dürfen ..

dein auftauchen mitten unter der woche., ausserhalb des ausgemachten besuchstermin... wird nicht gerade zu stabilität beigetragen haben, wird auch nicht dazu begetragen haben dass du als verlässlich gilst ...... was hat dich den da geritten??? Warum tust du so was ???? überlegst du nicht die folgen deiner Handlungen ???

klar liebst du deine tochter und klar liebt deine tochter dich ..sie wird dich immer lieben ... dass kann niemand umerziehen ..ich kenne adoptierte kinder die als kind niemals bei ihren leiblichen eltern wohnten ....die es echt super in ihrer adoptivfamilie haben und ihre leiblichen eltern mit anfingen zu suchen

ich verstehe auch deine sorge um deine Tochter .. deine wünsche dass sie eine gute ausbildung erfahren darf .. dass sie nach möglichkeit in vielen bereichern gefördert wird ... die entscheidung aber über die erziehung liegt bei der mutter ?? .. du wirst nur eine mitsprache haben .. wenn du eine agressionsfreie ....sprachliche basis zu den betroffenen menschen findest ..ich empfinde du nimmst dir mit deinem verhalten selber jeden kontakt zu deiner tochter und nicht die behörden..

Antworten